News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

Die Zukunft der deutschen Kinder in Deutschland. Eine Gruppe von Ausländern macht einen Jungen fertig. Der deutsche Junge, nicht wie seine Gegner zum Prügeln erzogen und allein, fügt sich der Gewalt und lässt sich sogar schlagen: „Guck mich an, sonst fängst du dir gleich noch eine von mir ein, hör ich noch einmal sowas, dann fick ich dich und du landest im Krankenhaus. Du bist Deutscher, du bist ein Nichts. Du bist ein Hund, wenn ich sage du bellst, dann bellst du ab jetzt.“ Ort und Herkunft des Videos ist leider unbekannt. (Gefunden auf netzplanet.net)

Auch Dänemark ruft zur europaweiten gemeinsamen Kundgebung zur „Festung Europa“ am morgigen Samstag auf: Gleichzeitig mit den anderen Mitgliedern der „Festung Europa“, die alle die „Prager Deklaration“ unterzeichnet haben, lädt „Für Freiheit/Pegida Dänemark“ in Kopenhagen zu einer Kundgebung ein, um ihre Solidarität und die künftige Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen anti-islamischen Gruppen zu demonstrieren. Wir wollen auch diesmal mehr Demonstranten sein, als die „Antifaschisten“. [mehr]

maghrebDie Bundesregierung hat einem Zeitungsbericht zufolge im Grundsatz Abkommen mit den Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien über die Rücknahme abgewiesener Asylbewerber ausgehandelt. Im Gegenzug verpflichte sich Deutschland zu umfangreichen Rückführungsprogrammen in den betroffenen Ländern, berichtete die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Bisher verweigern die drei nordafrikanischen Länder in vielen Fällen die Rücknahme ihrer Staatsbürger. [mehr]

schmid_loserEs gibt neue Umfragen von INSA für die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Trotz einseitiger Medienberichterstattung liegt die Alternative für Deutschland in Baden-Württemberg jetzt nur noch 3,5 Prozentpunkte hinter der SPD. Die AfD würde zehn Prozent erreichen, die SPD nur noch 13,5 Prozent. Bei der Landtagswahl 2011 erhielt die SPD 23,1 Prozent der Stimmen. Die CDU ist ebenfalls weiter zurückgefallen und kommt in der INSA-Prognose nur noch auf 33,5 Prozent (Landtagswahl 2011: 39 Prozent). Die FDP würde es mit sieben Prozent in den Landtag schaffen. Die Grünen stehen stabil bei 28,5 Prozent. [mehr]

Amazon Sale Finder gibt es für
Firefox
und Google Chrome

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat am Freitag bei einer Rede in Berlin gezeigt, wie sehr die SPD vor einem Wahlerfolg der AfD mittlerweile zittert. Wie ein in die enge getriebener Rottweiler mutiert er zum Angstbeißer: „Wer demokratisch gewählte Politiker des Hochverrats anklagt, sie als Systemparteien und Journalisten als Lügenpresse beschimpft und bedroht, der ist ganz nahe an der Sprache der Feinde der Demokratie, der Nazis der 20er- und 30er-Jahre“, sagte er. [mehr]

schweden_polizeiDie WeLT schreibt: Schweden ist nicht wiederzuerkennen – Unterkünfte brennen, eine Flüchtlingshelferin wird erstochen, Hooligans jagen Asylbewerber, junge Migranten sind kriminell: was ist los in Schweden, das für seine offene Gesellschaft bekannte Land? Diese Fragen kann nur eine Presse stellen, die Schweden auf dem Mond wähnte und nie über den Tellerrand hinausschaut. Eben eine politisch korrekte ungebildete linke Lücken- und Lügenpresse des etablierten Mainstreams.

(Von Alster) [mehr]

Die für den Kölner Karneval erwartete Vergewaltigungsepidemie hat begonnen. Ganz vorne mit dabei, die minderjährigen unbegleiteten Rapefugees. [mehr]

Derzeit hat Hysterie unter den etablierten Parteien und Medien Hochkonjunktur. Überall werden Gefahren für die Demokratie gesehen. Doch die vermeintlichen Verteidiger der Demokratie sind selbst nicht demokratisch gesinnt. Eines von vielen Beispielen: Während die Erregung über Frauke Petrys Hinweis auf die gesetzlich vorgesehene bewaffnete Überwachung der Grenzen jede Schwelle überschreitet, wird verdrängt, dass Bundestag und Bundesrat es ermöglicht haben, auf die eigene Bevölkerung zu schießen. (Fortsetzung auf Kopp-Online / Karikatur: Wiedenroth)

auslaendergewalt4. Februar, Asylbewerber plante Anschlag am Berliner Alexanderplatz: Wie die WELT unter Berufung auf die Berliner Staatsanwaltschaft berichtet, wurden [gestern] in mehreren Bundesländern von der Polizei Razzien gegen Islamisten durchgeführt. Dabei wurde eine Terrorzelle ausgehoben, die offenbar einen Anschlag auf dem Alexanderplatz in Berlin geplant hatte. Der Hauptverdächte ist ein 35-jähriger Algerier, der zuvor als Asylbewerber nach Deutschland eingereist war. Ein anderer Algerier, der zu der Terrorzelle gehört, soll auch Kontakt zu den Attentätern von Paris gehabt haben, die am 13. November letzten Jahres mehrere Anschläge mit über 130 Todesopfern in der französischen Hauptstadt verübten. (Weitere aktuelle Fälle von Ausländergewalt auf einwanderungskritik.de)

gniffkeN24 berichtet mit Bezug auf Tagesschau und Welt von einer “Schockumfrage”, die gezeigt habe, dass die Wähler das Vertrauen in Merkel verlieren. SWR-Chefredakteur Gniffke rät im Kommentar bei der Tagesschau dazu, die Nerven zu bewahren. Die AfD, so weiß er, sei ein Phänomen, das wieder verschwinde. Sobald die Flüchtlingskrise beendet sei, sei auch die AfD am Ende. Gniff(k)e bedient sich hier des alten Kniffs des Pfeifens im Walde: Wer pfeift, zeigt, dass er keine Angst hat und hofft, dass alle Gefahren, denen er sich ausgesetzt sieht, von selbst wieder verschwinden – so wie die AfD, die Gniffe wegpfeifen oder wegkommentieren will. Und hier irrt Herr Gniffke. (Weiter auf sciencefiles.org)

kinderkarnevalHERNE. Das Volkshaus Röhlinghausen in Wanne-Eickel hat eine geplante Karnevalsparty für Kinder aus Angst vor Terror abgesagt. Zuvor war ein Schreiben in arabischer und deutscher Sprache eingegangen, in dem die Kleinen als „Ungläubige“ beschimpft wurden. Zudem stand in dem Brief „Deutschland tötet alle Moslems“. Der ausrichtende Verein sagte die Feier daraufhin ab. Da anzunehmen sei, daß die Drohung von der örtlichen Salafisten-Szene ausgehe, habe man kein Risiko eingehen wollen. „Das erschien uns der richtige Weg“, sagte ein Mitarbeiter der WAZ. Zwar sei keine bestimmte Person bedroht worden, dennoch sei das nun beschlossene Vorgehen die bessere Alternative. (Quelle: Junge Freiheit)

imageDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat deutliche Kritik an Deutschland und Frankreich wegen deren Flüchtlingspolitik geübt. „Sie schließen ihre Tore, wir dagegen machen sie auf“, sagte Erdogan laut Medienberichten während eines Besuchs in Chile. „Ein Verständnis, nach dem Grenzen für Investitionen, Güter und Energie geöffnet, für Menschen in Lebensgefahr aber geschlossen werden, ist für uns unannehmbar,“ fügte er hinzu. „Ist Deutschland etwa ärmer als wir? Ist Frankreich etwa ärmer als wir?“, fragte Erdogan. [mehr]


ältere Einträge »
Suche...


Die Botschaft des Kalifen
Bestell-Hotline: 06421-15188