News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

bahnfahrenHamburg – Aus Angst vor „schlechter Presse“ hat der HVV seine Fahrkartenkontrolleure angewiesen, bei Flüchtlingen, die ohne Ticket angetroffen werden, ein Auge zuzudrücken. Das geht aus einem internen Schreiben des Unternehmens hervor, das BILD vorliegt. Wörtlich heißt es darin: Bei „Asylsuchenden“ müsse man „viel „Augenmaß walten lassen“, da viele von Ihnen „Opfer von professionellen Fahrkartenfälschern“ würden oder „nachvollziehbar kaum Kenntnisse“ von der HVV-Tarifstruktur hätten… (Die Einheimischen sollten geschlossen auch nichts mehr zahlen, aber dazu sind die hanseatischen Gutmenschen zu blöd!)

PeGiDa - Dresden

demo1Die Deutschen protestieren gerne. Dagegen gibt´s nichts zu meckern; denn es ist jedermanns (-fraus) Recht, sich die Hacken schiefzulaufen und den Hals heiser zu krähen, wenn´s um „die gute Sache“ geht. Und da es den Linken in diesem Lande immer (nur) um die gute Sache geht, sind die Proteste in Deutschland gemeinhin linkslastig. Wenn dann ´mal so ein Grüppchen von fünfzehn- oder zwanzigtausend nichtlinken Bürgern protestiert, geht das „aber auch gar nicht“, weil es bei denen logischerweise nicht um eine „gute Sache“ geht – da nicht sein kann, was nicht sein darf. Solche bürgerlichen Protestler sind automatisch – der Reflex funktioniert immer! – „Faschisten“, denen man das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht einräumen darf, da sonst die Demokratie gefährdet wäre.

(Von Peter Helmes, conservo.wordpress.com) [mehr]

image„Wie können wir helfen?“ – dies ist der Titel der Sendung aus der Reihe „Redezeit“ des NDR, die heute von 21.05 bis 22.00 Uhr zu hören ist (Livestream hier). Es geht natürlich um die Hilfe für „Flüchtlinge“, die offensichtlich nie groß genug sein kann, auch wenn die „Flüchtlinge“ bereits ein sicheres Land (widerrechtlich) erreicht haben, dort (trotzdem) bleiben können und mit Unterkunft, Essen, ärztlicher Versorgung und Taschengeld ausgestattet werden. Heute wollen „Experten“ diese Fragen diskutieren: [mehr]

chemnitz_parkAm Montagabend lockte ein nordafrikanisch aussehender Mann in einem Park in Chemnitz ein siebenjähriges Mädchen in ein Gebüsch und verging sich an ihr. Selbst „MoslemMorgenPost24“ findet offenbar keine Rechtfertigung mehr, die Identität des Täters, wie sonst üblich, zu verschleiern und berichtet:

(Von Buntlandinsasse) [mehr]

Im Land der Könige ist der Bettler eine Attraktion! Hallo liebe Ladies und Germanies, noch nie war Deutschland so attraktiv wie heute. Deshalb ist es das Reiseland Nummer 1, auch für diejenigen Gäste, die es sich nicht leisten können. Wie das Bundesamt für Migration verlauten ließ, befinden sich derzeit 1,1 Millionen Asylforderer in Deutschland. Herrschaften, wie heissts so schön: Die erste Million ist immer die schwerste…

» Facebook / Webseite: klartext.tv / Email: kontakt@dr-proebstl.at

haderAls ich neulich Josef Hader (Foto), den skurrilen Spaßmacher der uns so ähnlichen wie fernen Alpenrepublik, in einer seiner neueren Bühnen-Darbietungen sah, blieb mir frühzeitig das Lachen im Halse stecken. Eine Indignatio Praecox gewissermaßen. Er kann ja so verdammt lustig sein, dieser Gottbegnadete ohne Gott. Ja, wirklich. Er hat es drauf, die Unliebsamen dieser Welt mit Knalleffekten zu verscheißern. Er jongliert mit Fäkalien im Wiener Untergrund, den er mal eben so mit Hundertwasser-Wandmalereien ausstattet, dass es so seine wahre Freude hat.

(Auszug aus dem neuen Kabarettprogramm „Jeder Furz ist wie ein kleiner Tod“ von Chris Bent) [mehr]

Der „NSU“-Prozess vor dem Münchener Oberlandesgericht geht in eine Sommerpause von vier Wochen. Bislang wurde dort 223 Verhandlungstage lang im Trüben gefischt und vor allem eines nicht: aufgeklärt. Weder der Mammutprozess gegen die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe noch der „NSU“-Untersuchungsausschuss im Bundestag noch die sechs Untersuchungsausschüsse in einzelnen Bundesländern haben bislang Licht ins Dunkel des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ gebracht. Wie kommt das? [mehr]

kretsch_asylWie heute bekannt wurde, sind die Asyl-Rekordzahlen für den Monat Juli (PI berichtete) doch nicht die ganze Wahrheit. Derzeit kommen im Monat so viele Asylforderer wie früher in einem ganzen Jahr. In Baden-Württemberg kommt das Land mit der Registrierung nicht mehr nach, so dass die offizielle Juli-Statistik stark geschönt ist. [mehr]

imageNackte Gewalt gegen die Polizei gehört in Berlin-Friedrichshain zum Alltag. Die Täter stammen aus der linksextremen Szene und haben offenbar keine Hemmungen. Ihr Revier haben sie rund um die Rigaer Straße abgesteckt. Dort locken sie Polizisten in den Hinterhalt. So zum Beispiel in der Nacht auf Sonnabend… (Lesen Sie weiter in der Kolumne von Gunnar Schupelius!)

Man kann in der aktuellen Situation ein allgemeines Symptom erblicken, das man mit dem Begriff der Dekadenz beschreiben kann. Diese besteht in einer feindseligen Haltung gegenüber der eigenen Gesellschaft und ihrer politischen Ordnung, bei gleichzeitiger Glorifizierung alles „Fremden“, kurz: einem Mangel an Selbstachtung und einem Hass auf das Eigene. Der Selbsthass und die eigene Bußfertigkeit, die in der Abwertung des Eigenen eine Tugend erblickt, sind so tief in den kulturellen Traditionen unserer protestantisch geprägten Schuldkultur verwurzelt, dass etwa jegliche Kritik an der selbstzerstörerischen Asylpolitik als moralisches Versagen und herzlose Haltung erscheint. Europa, der geografische und politische Raum, in dem die Menschenrechte erfunden wurden, wird so wahrscheinlich an der strikten Einhaltung seiner humanistischen Grundsätze zugrunde gehen. (Der Schluß eines sehr guten Artikels auf der Achse!!)

Focus Online hat einen 49-Sekunden-Spot der FPÖ-Jugendorganisation RFJ („Ring Freiheitlicher Jugend Österreich“) mit dem Titel „Das Wasser steht uns bis zum Hals“ als „Hetze gegen die angeblich verheerende Flüchtlingsflut“ und „Hassvideo“ gebrandmarkt. Wir meinen, das Video weist auf anschauliche Weise darauf hin, welche Folgen die massenhafte Einwanderung von kultur- und bildungsfernen Menschen in ein westliches Land vor allem für die Identität und Werte der einheimischen Jugend haben kann. Aber urteilen Sie selbst!

imageNachfolgend erneut einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon Eingebürgerten in den letzten Tagen. Wieder ohne Schwerpunkt, sondern einfach Bereicherungen von A bis Z – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit. [mehr]


ältere Einträge »
Suche...


Die Botschaft des Kalifen
Bestell-Hotline: 06421-15188