Jugendliche Migranten viermal häufiger Gewalttäter als DeutscheDass die Nachkommen von Einwanderern besonders häufig in Gewaltstraftaten verwickelt sind, ist eine Tatsache, über die man gefälligst öffentlich nicht zu sprechen hat, weil man ansonsten sofort mit dem Prädikat des Rassismus oder Rechtsradikalismus bedacht wird. Da kennen die selbsternannten Toleranten nämlich nichts! Wäre ja wohl noch schöner, wenn sie Wahrheiten tolerieren würden, die ihr eigenes Weltbild vom Zuwanderer als unentbehrlichem Kultubereicherer stören. Nun hat sich aber doch mal jemand getraut Klartext zu reden, nämlich erstaunlicherweise BKA-Präsident Jörg Ziercke:

Ausländische Jugendliche sind vier Mal häufiger in Raubstraftaten verwickelt als ihre deutschen Altersgenossen, drei Mal häufiger fallen sie in den Polizeistatistiken mit Gewalttaten auf.


Natürlich darf und kann auch ein BKA-Präsident derartige Fakten nicht einfach so benennen, ohne jeden dieser Sätze politisch korrekt mit der Floskel zu begleiten, dass die große Mehrheit der Einwanderer selbstverständlich rechtstreu sei. Natürlich, wer würde es wagen, das zu bezweifeln? Wir wundern uns bei der täglichen Gutmenschenpropaganda sowieso, dass es überhaupt Migranten geben soll, die nicht rechtstreu sind!

Polizisten müssen sich mit den Problemgruppen befassen. Deshalb findet bei der BKA-Tagung der Kriminologe Christian Pfeiffer aus Hannover viel Gehör, der sagt: „Das Problem sind die jungen Türken.“ Bei seiner Langzeitstudie zu Jugendgewalt in elf deutschen Großstädten hat er etwa in Stuttgart festgestellt, dass dort die Türken 12,7 Prozent der Befragten, 14,4 Prozent der Opfer, aber 44,3 Prozent der Täter stellten. Häufiger als alle anderen seien sie zuvor Opfer schwerer innerfamiliärer Gewalt geworden: 33,1 Prozent wurden als Kind körperlich gezüchtigt. Und sie akzeptieren Gewalt als Teil von Männlichkeit.

Das Ausmaß häuslicher Gewalt in islamischen Familien ist nämlich für linke und grüne Schwätzer ebenso ein Tabu-Thema. Wer es anfasst, ist sofort verdächtig, rassistisch zu sein und unbegründete Vorbehalte zu schüren. Darauf angesprochen, kommt jedesmal dieselbe Floskel „Gewalt gibt es auch in deutschen Familien.“ Das ist zweifellos richtig, nur ist es hier Ausnahme und nicht Regel. Den Linken und Grünen, denen zur Zerstörung unserer Gesellschaft jedes Mittel recht ist, ist das egal. Und sagen es Leute wie Necla Kelek, die aus diesem islamischen Kulturbereich stammt, dann wird sie dafür gehasst. Sie lügt, ist verbittert, hat schlechte Erfahrungen gemacht, verallgemeinert und hat sowieso keine Ahnung von den Kreisen, aus denen sie stammt.

An der Macho-Kultur unter Türken wird sich so schnell nichts ändern, fürchtet die Buchautorin Necla Kelek. Ein wichtiger Grund seien die zahlreichen jungen Mädchen, die von den traditionsverhafteten Familien als Bräute aus der Türkei importiert werden und den dort erlernten Lebensstil an ihre Kinder weitergeben. „Sie können kaum etwas zur Integration ihrer Kinder beitragen, die dann erst in der Schule erstmals mit Deutschen zusammenkommen.“ Hierbei handele es sich um legale Einwanderung, die dennoch zum Scheitern verurteilt sei.

Was für importierte Bräute, Frau Kelek? Sie verallgemeinern unzulässig Einzelfälle. Nach grünem und linkem Selbstverständnis gibt es Importbräute und Zwangsheiraten nur als Ausnahmefälle, wie sollen die ein gesellschaftlich relevantes Problem verursachen? Und Jugendgewalt unter Migranten ist niemals mit deren Herkunft zu begründen sondern ausschließlich mit der ablehnenden Haltung der bösen, intoleranten deutschen (oder französischen oder dänischen oder italienischen oder spanischen oder schwedischen oder britischen … ) Gesellschaft!

(Spürnase: Wilhelm Entenmann)

» Focus: Terrorgefahr: Deutschland immer stärker im Visier

Junge männliche Zuwanderer seien viermal so oft wie deutsche Jugendliche an Raubstraftaten beteiligt, dreimal so oft an Gewalttaten und doppelt so häufig an Fällen der Straßenkriminalität. Diese Situation könne sich verschärfen, da sich ihr Anteil an den unter 20-Jährigen in den kommenden zehn Jahren voraussichtlich auf mehr als 50 Prozent erhöhen werde.

(Spürnase: Cay)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

18 KOMMENTARE

  1. @ Alabama: „…ist das doch sicherlich vorurteilsbelastet und unsachlich?“

    Und wie! Und diskriminierend, diffamierend, rechtspopulistisch, rassistisch. Klar? 😉

    Beate

  2. @alabama

    nein, ist es nicht.es sei sie wohnen in ost-berlin. da wäre es eine lüge. aber wenn 80% der pi postings sich ausschließlich sich mit diesen problem beschäftigen, dan ist das unsachlich und vorurteilsbelastet.

  3. @ fridolin

    junge, dieser blog beschäftigt sich eben mit der pi. und die wird im wesentlichen bei moslems angewendet. nicht bei juden, nicht bei christen und nicht bei der cdu.

    also, was willst du eigentlich? wenn sich ein blog mit erdbeermarmelade beschäftigt (sowas gibt es bestimmt auch), ist das wohl auch vorurteilsbelastet und unsachlich. so ein blöder schwachsinn! ich lese als HSV mitglied regelmäßig das HSV magazin. was glaubst du eigentlich, wie einseitig das ist? und trotzdem macht es im moment keinen spaß das zu lesen =:-)

  4. @ karl martell

    einmal davon abgesehen, dass du recht hast mit dem hinweis, worum es in diesem blog geht, möchte ich dir bezüglich des hsv mal virtuell eine tüte voll mitleid reichen … du bist schon arm dran …

  5. Das verstehe ich nicht die Gutie Tante Zypresse oder Zitrone oder wie die heisst hat doch das gesagt:

    Ausländerkriminalität nicht gestiegen

    Die Kriminalität von Ausländerinnen und Ausländer ist nicht gestiegen, sagte Zypries. Die Delikte in diesem Bereich seien „etwa gleich geblieben, eher zurückgegangen“. Die Ministerin verwies auf eine „gewisse Differenz“. Es gebe Personen, die nur nach Deutschland einreisen, um Straftaten zu begehen. Andere wiederum leben hier, seien aber nicht gemeldet.

    Jetzt bin ich aber völlig durcheinander schnell mal den Kinderkanal und N-24 einschalten……

    Ich bin ja so sauer das können doch nur „Polizeinazis“ sein die sowas böses behaupten….. ne ne ne

    ca

    (some parts could contain some ironie)

  6. @Fridolin

    Und dann noch die israelische Luftwaffe! Na da müssen doch alle Migranten mit Islamhintergrund sauer auf deutsche Polizisten sein. Ja versteht das denn keiner ausser Dir? Wenn Deutsche verdroschen werden dann liegt das allein an den Kreuzzügen der christlichen Kirche und der Palästinenserfrage. Wenn die Palästinenser alle im Meer ersäuft worden wären, würden sich Menschen mit Ziegenkopulationshintergrund wunderbar in die deutsche Leitkultur(Grundgesetz, Voltaire, Friedrich II., usw.) integrieren, nicht?

  7. Ich würde mal gerne eine Gegenüberstellung sehen:

    „Klassische“ fremdenfeindliche Gewalttaten:
    (also z.B. wenn ein Skin zu einem Neger geht und ganz laut „Buh“ ins Ohr ruft.

    Das waren im Jahr 2005 etwa 320. Sind sicherlich sehr sehr „komplett“, jede Kleinigkeit gibt ja immer ein riesen Geschrei und es gibt sicherlich 10x soviele „Opferinitiativen“ wie tatsächliche Gewalttaten.

    Jetzt jede Gewalttat eines „Migranten“ gegenüber einen Deutschen die mit „scheiss Nazi“, „Kartoffelfresser“ usw. begleitet werden. An zweiter Kategorie hat seltsamerweise niemand Interesse. Man müsste wahrscheinlich drei bis vier Nullen an die Zahlen der „Naziopfer“ hintenanhängen.

  8. „Die Kriminalität von Ausländerinnen und Ausländer ist nicht gestiegen, sagte Zypries. Die Delikte in diesem Bereich seien „etwa gleich geblieben, eher zurückgegangen“.“

    Die dumme Gans verfolgt ja auch eine sehr erfolgreiche Strategie um diese Zahlen zu senken: Die bekommen alle zur Belohnung deutsche Pässe geschenkt dann sind sie halt bei der nächsten Straftat Deutsche.

    Zwei Fliegen mit einer Klappe:
    Der Ausländer wird immer friedlicher, der Deutsche immer Krimineller. Sowas freut doch den deutschen Gutmenschenmichel.

    Oje, diese Politikerkaste gehört echt nach Teheran abgeschoben!

  9. @ K. Martell,
    ich bin sicher, der HSV schafft das wieder. Die Saison ist noch lang. Aber er muß ja nicht gerade gegen Arminia gewinnen. 😉

    Es ist doch offensichtlich, daß es keine anderen Immigrantengruppen gibt, die derart massiv gewalttätig auftreten wie die arabisch/türkischen. Was wurde eigentlich aus der 60jährigen Lehrerin, die von einem 12jährigen Schüler dieser Gruppe mit einem Faustschlag niedergestreckt wurde?

  10. Aber selbst die Aussage „Ausländische Jugendliche sind vier Mal häufiger in Raubstraftaten verwickelt als ihre deutschen Altersgenossen, drei Mal häufiger fallen sie in den Polizeistatistiken mit Gewalttaten auf.“ lässt noch Interpretationsspielraum.
    Wenn in einer Stadt von 100 Raubstraftaten, 80 von ausländischen Jugendliche begangen werden und 20 von deutschen, dann ist das Verhältnis 4:1. Wenn aber der Anteil von ausländischen Jugendlichen nur 10% aller Jugendlichen beträgt, ist das wirkliche Verhältnis 40:1.
    Wie war es also gemeint?

  11. @Johann-Friedrich

    Sehr guter Einwand!!
    Tjaa…die Statistik…nach den Erfahrungen mit der Kriminalitätsstatistik der letzten zwanzig Jahre (da wurde der Anteil der von Ausländern begangenen Taten immer absolut und nicht relativ gesehen), darf man wohl von letzterem ausgehen, also 40:1. Wenn man dann noch bedenkt, dass viele „ausländische“ Jugendliche einen deutschen Pass haben und vermutlich aus politisch korrekten Gründen als „deutsche“ Jugendliche gezählt werden, dürften wir uns den realen Verhältnissen nähern…

  12. @J-F

    Die Polizeispitze hat bestimmt ihre speziell im Fach „public statistics“ geschulten Mathematiker, die dann politisch korrekte Formulierungen der „Führung“ auf den Tisch legen.
    Wohl dem, der noch etwas Punkt- und Strichrechnung beherrscht. *LOL*

  13. Beim Tagesspiegel findet sich folgende Meldung:

    „Bei der Berliner Polizei gibt es seit Jahren Bestrebungen, die Zahl der Beamten mit Migrationshintergrund zu erhöhen. Derzeit sind 70 von 17 000 Berliner Polizisten nicht deutscher Herkunft. In wenigen Jahren sollen es 1700 sein. Viele Bewerber scheitern an mangelhaften Deutschkenntnissen.“

    Das sind ja schöne Aussichten. Die können dann ihre kriminellen Landsleute vor bevorstehenden Razzien warnen. Londonistan lässt grüßen.

  14. Das Bestreben, mehr Migranten in den öffentlichen Dienst zu bekommen, ist im Prinzip Rassismus.

    Angenommen, ein deutscher Bewerber erreicht bessere Tests als ein türkischer, wird doch der türkische genommen um die Quote zu erreichen.

    Dass das auch unsinnig ist, weil es nicht gerade die Integration fördert, wenn die Parrallelgesellschaft nun auch Polizeidinge in Heimatsprache erledigen kann, ist eine andere Frage…

  15. Die FAZ zu den Kreuzberger Krawallen; scheinbar geht es hier munter weiter…
    (…)Es ist der Abend des vierten Tages, an dem einige Ecken der Berliner Innenstadtbezirke Moabit und Kreuzberg nicht zur Ruhe kommen. Erst irritiert, dann schockiert hat Berlin auf diese Quartiere geschaut nach den jüngsten dramatischen Schlagzeilen.(…)

Comments are closed.