moscheen_kirchen.jpgEine Immobilienstudie der Dresdener Bank aus dem Jahr 2005 bestätigt, was viele Menschen seit längerem beobachten: Die Zahl der Kirchen nimmt ab, die Zahl der Moscheen steigt – der Islam ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch und wird unsere Gesellschaft und unser Leben nachhaltig verändern.Eine Immobilienstudie der Dresdener Bank aus dem Jahr 2005 bestätigt, was viele Menschen seit längerem beobachten: Die Zahl der Kirchen nimmt ab, die Zahl der Moscheen steigt – der Islam ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch und wird unsere Gesellschaft und unser Leben nachhaltig verändern. Selten allerdings werden einem Ausmaß und Tempo dieses Transformationsprozesses so drastisch vor Augen geführt wie mit den vorliegenden Zahlen.

Die Studie ergab, dass zwischen 1950 und 2000 die Zahl der Kirchenbesucher von zwölf auf vier Millionen zurückgegangen ist. Als Folge müssen sich die Kirchen – neben der Deutschen Bahn AG einer der größten Immobilienbesitzer Deutschlands – von vielen Gotteshäusern trennen. Allein im Erzbistum Berlin sollen die „pastoral genutzten Flächen“ von 2004 bis 2008 um 25 Prozent oder 50.000 Quadratmeter reduziert werden. In Bochum steht nach Angaben der Studie jede dritte Kirche zur Disposition. In Aachen ist die Lage noch dramatischer: dem dortigen Bistum könnten von derzeit 900 Kirchen in 15 Jahren nur noch 100 zur Verfügung stehen. Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) erklärte, dass künftig fast die Hälfte ihrer bundesweit genutzten Kirchen und Kapellen nicht mehr für Gottesdienste gebraucht werde. Schon heute erfahren viele ehemalige Kirchen eine gewerbliche Nutzung, etwa als Schwimmbad, Diskothek oder Einkaufszentrum.

Salim Abdullah
Salim Abdullah, Leiter des Islam-Archivs: "Der Islam ist auf dem Vormarsch!"

Nicht mehr benötigte Gotteshäuser werden entweder abgerissen oder für gewerbliche Nutzung völlig umgewidmet. Bisher schließen die Kirchen eine Nutzung ihrer ehemaligen Gotteshäuser als Moschee zum Ärger der Moslems kategorisch aus. Der Leiter des Islam-Archivs, Salim Abdullah:

„Die Kirchen machen auch einen Fehler: Statt ihre leer stehenden Gebäude in Getränkeshops umzuwandeln, sollte man darüber nachdenken, diese den Muslimen zu übertragen.“

Denn es wäre natürlich Triumph in Vollendung auf dem Eroberungsfeldzug, wenn Moslems in die Kirchen einziehen, die Kreuze niederreißen und die islamische Sichel aufgehen lassen.

Uns von PI machen Meldungen wie diese zutiefst traurig. Aber vor allem macht es uns traurig, dass kaum jemand in Deutschland Anstoß daran nimmt. Es wird nur noch hingenommen – Deutschland hat resigniert.

(Spürnase: Cay)

image_pdfimage_print

 

120 KOMMENTARE

  1. Ja! D. Zahl d Kirchen nehmen ab! Doch die, die sind, die machne sie sich selbst zu Islamdiener! Gerade eben habe ich ei nArtikel von d Idea gelesen, was nicht uninteressant ist!

    Nahostkonflikt: Baptisten unterstreichen das Existenzrecht Israels

    Von: Evangelische Nachrichtenagentur idea
    P r a g (idea) – Bei der Lösung des Nahostkonfliktes könnten die Kirchen eine Schlüsselrolle haben, indem sie sich als „Vermittler der Heilung“ bei Israelis und Palästinensern engagieren. So heißt es in einer „Erklärung von Prag“, die bei einer internationalen Tagung „Christliche Perspektiven des israelischen-palästinensischen Konfliktes“ vom 17. bis 19. November in der tschechischen Hauptstadt verabschiedet wurde.

    Unter den Teilnehmern der Konferenz aus über 20 Ländern auf dem Campus des Internationalen Baptistischen Theologischen Seminars (IBTS) in Prag waren sowohl arabische Christen als auch messianische Juden. Weiter heißt es in der Erklärung, dass man die „historische Rolle der Kirche beim Antisemitismus“ bedauere: „Wir bestätigen das Existenzrecht des Staates Israel – ohne jedwede Androhung der Vernichtung.“ Mit „großer Sorge“ nehme man zugleich zur Kenntnis, dass viele Christen dem Leiden der Palästinenser gleichgültig und ohne Interesse begegneten: „Wir stellen uns hinter das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung.“ Auf der Tagung habe man zudem erfahren, dass immer mehr Juden Jesus Christus als Messias anerkennten und christliche Araber lebhaft ihren Glauben bezeugten. In der Erklärung werden die baptistischen Gemeinden in aller Welt aufgerufen, bei Stellungnahmen zum Nahostkonflikt größere Sensibilität zu zeigen und keine Erklärungen abzugeben, die die christlichen Gemeinden in der Region in Misskredit brächten oder gar gefährdeten. Nach Ansicht des IBTS-Rektors Keith Jones ist der Nahostkonflikt einer der am schwersten zu lösenden Konflikte in der Welt. Statt eines Dialogs seien die meisten Positionen festgelegt. Die vom IBTS einberufene Tagung habe einen Schritt in Richtung Versöhnung ermöglicht.
    http://www.idea.de/startseite/nachrichten/sv-ss-topnews/article/49186/736/

    Meine Meinung dazu:

    NEIN!!!!!!! DANKE!!!!!! NEIN!!!!! Die Kirchen haben in der vergangene nahezu 2000 Jahre unzählige male ihre „Dienst“ an uns erwiesen!!!! Doch betrachten wir was sie tun wollen! „….als „Vermittler der Heilung“ bei Israelis und Palästinensern engagieren.“ Was sollte da bitteschön heil werden? Die Aggressivität womit sie uns vernichten wollen? Und von unsere Seite? Die Umgebrachten? Die bei Attentate zum Krüppel gemachten??? Die Kinderseelen die nun die Schutzräume als zweite Kinder und Schlafzimmer kennen? Sie wollen unsere Seele heilen und sie paktieren zu gleich um des Friedens und heil willen mit unsere Feinden??? Ist es nicht so wie man sagen würde, dass uns koschere Essen vorbereitet haben, dass wir uns satt essen können… Diese ist wohl aus Schwein, doch dafür haben sie doppelt solange in Salzwasser gelassen!

    Sie wollen eine Schlüsselrolle spielen und sich selbst beauftragen! Sie haben wohl das Spielen offensichtlich etwas überbewertet, da wenn sie nicht spielen sondern nach G“TTes Wille handeln wollen würden, hätten sie die Bibel zu Rate gezogen und erkannt, wie man beistehen kann und soll, und wer diese Kämpfe führen wird! Ebenfalls dass keine „Vermittler“ bedarf vorhanden ist! BIBELSTELLEN………

    Zu mindest haben sie bestätigt aber dass wir das recht haben zu sein! Dass sie nochmals bedauern dass sie uns verraten haben, ist ja sehr nett! Doch dass sie zugleich in der selbe Satz wieder tun, dass fehlt ihnen nicht einmal auf!

    „Weiter heißt es in der Erklärung, dass man die „historische Rolle der Kirche beim Antisemitismus“ bedauere: „Wir bestätigen das Existenzrecht des Staates Israel – ohne jedwede Androhung der Vernichtung.“ Mit „großer Sorge“ nehme man zugleich zur Kenntnis, dass viele Christen dem Leiden der Palästinenser gleichgültig und ohne Interesse begegneten: „Wir stellen uns hinter das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung.“

    Hoppla! Was bedeutet das???? Dass sie bedauern ihre Dreckiges verhalten, und erkennen Israel, doch sie bedauern auch dass, dass viele Christen das Leiden was Israel bzw. Juden diese arme und bedauernswerte Volk antut, außer Acht lassen!!!!!!! Selbstbestimmung??? Auf was???? Wann und wie sie uns vernichten? Welche weise sie uns immer und immer wieder angreifen???

    „In der Erklärung werden die baptistischen Gemeinden in aller Welt aufgerufen, bei Stellungnahmen zum Nahostkonflikt größere Sensibilität zu zeigen und keine Erklärungen abzugeben, die die christlichen Gemeinden in der Region in Misskredit brächten oder gar gefährdeten.“

    Also um des Friedens willen schweigen…egal was Israel geschieht, da dann könnte die Situation der arabische Christen und die Christianisierung der Juden in Gefahr kommen…

    NEIN! So haben sie ja alles gesagt was man sagen kann, und was ja mehr als genügend Gründe gibt solche „Vermittler“ nicht haben zu wollen! Sie haben zu gleich bewissen, dass sie sind, die sie waren!
    Und so zu ihnen und ihre Mühe: NEIN! DANKE!

    Tiqvah Bat Shalom

  2. #1 Tiqvah-Bat-Shalom
    Schliesse mich Dir voll an!
    Die haben sich ein Armutszeugnis erster Güte ausgestellt!
    Wenn ich nicht schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten wäre, würde ich es spätestens jetzt tun (wenn ich Baptist wäre, was Gott sei…. (ups, fast wär´s passiert), nicht der Fall ist.

  3. Ich nehme Anstoß an dieser Entwicklung. Ebenso all die anderen, die sich hier im Internet äußern und viele derjenigen, mit denen ich über dieses Thema spreche. Aber seien wir ehrlich: Das Verhalten unserer Kirchen (vor allem der evangelischen) ist in keinster Weise geeignet, die Menschen „anzulocken“. Wer sich zum Handlange der Islamisierung macht, wer seine (unsere) Werte verhandelbar macht, wer gegen unsere Freunde in Israel und Amerika polemisiert, wer sich einen unsere Sicherheit bedrohenden „Pazifismus“ auf die Fahnen schreibt, wer zunehmend ganz allgemein in politischen Fragen dem linken Mainstream folgt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn viele Leute sich damit nicht (mehr) identifizieren können.

  4. Also mich stört nicht, dass die Zahl der Kirchen abnimmt – die Leute haben eben eine Entwicklungsstufe erreicht, wo sie mit ihrem Glauben überall zurecht kommen, nicht nur in der Kirche – mich stört nur die wachsende Zahl der Moscheen.

    Das mit den Kirchen sollte man so sehen:
    Einst war Glaube ausschließlich Ortsgebunden. Die Menschen waren genötigt, zu den „Heiligen Orten“ zu pilgern, da sie Gott nur an diesen Orten erfahren konnten (Jerusalemer Tempel, Orakelstätte in Delphi, Pyramiden in Ägypten usw) All diese Orte waren nicht austauschbar, nicht ersetzbar.
    Man kann das vielleicht als eine höhere gestige Entwicklungsreife betrachten.

    Und diesen Türken Salim steht nicht zu, darüber zu urteilen, was wir mit unseren Kirchen machen, wenn wir sie nicht mehr benötigen! Das ist nun mal nicht seine Angelegenheit! Die Kirchen können frei entscheiden, wem sie ihre Immobilien weitergeben.

  5. Die christlichen Kirchen interessieren mich nicht besonders.
    Statt dort Mitglied zu bleiben nur als Gegengewicht gegen die Ideologie des Hasses, sollten wir Kirchenkritischen lieber eine neue Religion, z.B. eine Religion der Freiheit gründen.
    Das ist sowieso nötig, denn zu unseren religiösen Vorschriften wird es gehören, vor Moscheen 5 x täglich ein abscheuliches Gebrüll aufzuführen: Verdummt nicht das Volk! Hört auf zu hassen, oder ähnliches.
    Ein anderer sehr guter Vorschlag für unsere religiösen Pflichten war: jeder Gläubige muß auf der Brust ein breites Neon-Display tragen, welches ständig grelle, blendende Farben aussendet. Dieses Display müssen wir überall tragen, am Arbeitsplatz, bei Gerichtsterminen und ähnlichem, und wehe, wir werden wegen Ausübung unserer religiösen Pflichten diskriminiert.
    Wir werden gegen alles, was unsere Religion disriminiert, vehement vorgehen.

  6. Na, ja, man kann nicht gleichzeitig aus der Kirche austreten und dann die Umwidmung der überflüssigen Immobilien beklagen, oder?

    Gleichwohl bin ich natürlich der Meinung, daß dreieinhalb Millionen Mohammedaner in Deutschland ca. dreieinhalb Millionen zuviel sind.

    Aber keine Krokodilstränen bitte!

  7. Eine Immobilienstudie der Dresdener Bank aus dem Jahr 2005

    klar von wem auch sonst ???

    Der Hausbank des Islams´s in Deutschland in der pasenden Farbe (kein Witz) die haben fast alle Ihren Konten da die Kulturbereicherer und was die Dresdner Bank und Diktaturen angeht:

    DIE HABEN ÜBUNG.

    ca

  8. Früher war mal die Dresdner Bank die Hausbank der SS, da wurden die Goldzähne aus Auschwitz-Birkenau in konvertible Währung getauscht.

    Welch ein Zufall.

    Deswegen sagt bei uns zuhause immer dann, wenn im TV die Werbung kommt mit „… – Ihre Beraterbank“…

    …“Dredner Bank – Ihre SS-Bank.“

  9. Auch als Atheist sage ich: Keine Kirche sollte kampflos in die Hände des Islam fallen. Die Muslime werden sich die Kirchen, die sie noch vorfinden, sowieso holen, so wie sie es seit Jahrhunderten machten. Nordzypern, Kosovo, Palästina: Zerstören, schänden, abbrennen. Italien, Schweiz: Beschmieren, schänden, als Abort benutzen.
    Zwar geschieht den Kirchen (Organisationen) die Schändung ihrer Gebäude schon recht, weil sie nicht entschlossen genug vor dem Islam warnen, kritische Stimmen unterdrücken und insgeheim hoffen, dass unter islamischer Herrschaft das träge Christenvolk seine Zuflucht wieder in der Kirche nehmen wird. Die meisten Kirchen, die in den 50er und 60er Jahren gebaut wurden, sind überdies ein Ausbund an Hässlichkeit und eine Bausünde verglichen mit den Kathedralen früherer Jahrhunderte, aber als Moschee oder öffentliche Anstalt für „anderweitige Bedürfnisse“ von Muslimen sind sie immer noch zu schade.
    Und wenn die Christen immer weniger werden, reicht doch auch ein architektonisch oder historisch wertvolles Gotteshaus pro Stadt. Müssen sich die beiden Arten Christen halt irgendwie arrangieren, mir ist egal wie.

  10. @#4 BIslamophob
    „Also mich stört nicht, dass die Zahl der Kirchen abnimmt“

    Mich auch nicht. – Aber Kirchenglocken nerven nicht weniger als Muezzingeheule, ehrlich gesagt.
    Auch das wollte gesagt sein.

    “ – die Leute haben eben eine Entwicklungsstufe erreicht, wo sie mit ihrem Glauben überall zurecht kommen, nicht nur in der Kirche“

    LOL …entschuldige, daß ich lache. Die gojim sind einfach nicht gläubig, mit oder ohen Kirche nicht. Wieviele „Christen“ sind wirklich Christen? Ihr nehmt doch Eure eigene Religion nicht mehr ernst.

    Aber tröste Dich: wer kein Christ ist, der braucht doch den verkauften Kirchen nicht nachzuweinen, oder?

    Ich würde mir so ein Monstrum nicht kaufen. Schon wegen der idiotischen Heizkosten nicht.

    “ … – mich stört nur die wachsende Zahl der Moscheen.“

    Mich auch. – Das wird leider kommunal geregelt. Und da regieren eben viel rotgrünbraunblaugelbschwarze Gutmenschen… (was nicht für die Drecksnazis spricht statt dessen).

    „Das mit den Kirchen sollte man so sehen:
    Einst war Glaube ausschließlich Ortsgebunden. Die Menschen waren genötigt, zu den „Heiligen Orten“ zu pilgern, da sie Gott nur an diesen Orten erfahren konnten (Jerusalemer Tempel, Orakelstätte in Delphi, Pyramiden in Ägypten usw) All diese Orte waren nicht austauschbar, nicht ersetzbar.“

    Du willst jetzt nicht das alles mit dem Tempel in Yerushalyim vergleichen, oder?

    Für mich wäre das eine Beleidigung.
    Außerdem kann man G’TT nicht nur im Tempel erfahren, das war NICHT die Bedeutung des Tempels.

    „Man kann das vielleicht als eine höhere gestige Entwicklungsreife betrachten.“

    Unbedingt. – Juden haben die seit ca. 2000 Jahren, quod erat demonstrandum…

  11. Lieber anzünden, als den Musels überlassen!!!!
    Völlig zu Recht haben die Israelis ihre Synagogen in den Siedlungen in Gaza vor dem Abzug abgerissen!!!

  12. Wunderbar. Das finde ich super: Atheisten kämpfen – mit der Uzi in der Hand – bis zum letzten Atemzug um christliche Kirchen.

    #9 Thatcher
    „Auch als Atheist sage ich: Keine Kirche sollte kampflos in die Hände des Islam fallen.“

    Und Juden verteidigen das Recht der Musels aufs Schächten.
    Die Vegetarier greinen, die Veganer suchen sich schon einen Strick.
    Hindus schnuppern schon mal am Rind.

    Das ist so krass, das hätte sich Bunuel nicht besser ausdenken können.

    *pruuuuuuuuuuuuuuuuuuust*

  13. @Chaim
    So ist das halt mit uns Aufgeklärten:
    „Ich teile zwar nicht Deine Meinung, würde aber dafür mein Leben geben, dass Du sie äußern kannst.“ Voltaire
    Mir sind die Kirchen (jedenfalls die älteren und die schöneren) als Architekturdenkmale wichtig, oder als Symbol für die europäische Identität, die ja sonst nicht viel auf ihrer Seite hat. Für den Zusammenhalt der bedrängten Einheimischen, ob gläubig oder ungläubig, taugen sie immerhin noch. Also: erhalten, und wenn man sie nicht halten kann, selbst zerstören, bevor es die Feinde machen.

  14. @Chaim: ich meinte, dass ich für den Erhalt bzw. Wiedereinsetzung dieser Kirche kämpfe, obwohl ich Atheist bin.

    Was die Kirchenglocken betrifft, dann mußt du halt in ein Land auswandern, wo keine Christen leben.
    Und der Rest deiner Antwort ist ein wenig von oben herab.

    Mein Statement, über Orte (inklussive Beispiel Jerusalemer Tempel) habe ich aus einem Buch zweier Amerikaner: Francis McInerney and Sean White „Future Wealth“ – und ehrlich gesagt, ist mir piepschnurz, ob du deswegen beleidigt bist oder nicht. Ich fand die Aussage sehr treffend und gut nachvollziehbar.

  15. @#15 BIslamophob
    „ich meinte, dass ich für den Erhalt bzw. Wiedereinsetzung dieser Kirche kämpfe, obwohl ich Atheist bin.“

    Klar. Und deswegen kämpfe ich für das Recht der Musels auf „halal“, obwohl ich sie nicht mag, so wie ich auch als Demokrat für die Meinungsfreiheit meiner politischen Gegner eintrete (ausgenommen die Nazis und Faschisten).

    „Was die Kirchenglocken betrifft, dann mußt du halt in ein Land auswandern, wo keine Christen leben.“

    Muß ich nicht. Ich bin ja tolerant.
    Ich halte das bescheuerte Gebimmel einfach aus.
    Es gibt soviel akustische Umweltverschmutzung, da kommt’s dann auch nicht mehr drauf an.

    „Und der Rest deiner Antwort ist ein wenig von oben herab.“

    So wie Dein voriger Satz???

    Früher sagte man zu Kritikern des BRD-Systems „geh‘ doch nach drüben!“, dieser Art „Qualität“ ist auch Dein obiger Vorschlag. Verzeih mir, daß ich auf solch infantilen Blödsinn nicht eingehen mag.

    „Mein Statement, über Orte (inklussive Beispiel Jerusalemer Tempel) habe ich aus einem Buch zweier Amerikaner: Francis McInerney and Sean White „Future Wealth“ – „

    Egal, es ist trotzdem mutwilliger Unfug.

    „…und ehrlich gesagt, ist mir piepschnurz, ob du deswegen beleidigt bist oder nicht.“

    Das geht schon in Ordnung, ich bin nicht aus Zucker. – Und umgekehrt ist es mir ja auch gleichgültig, was Du für einen Schund liest.

    „Ich fand die Aussage sehr treffend und gut nachvollziehbar.“

    Meinetwegen. – Aber sie ist halt etwas „schlicht“, um es mal freundlich zu formulieren. Laß Dir das von einem Religionswissenschaftler doch einfach mal sagen.

  16. Laß Dir das von einem Religionswissenschaftler doch einfach mal sagen.

    Von Chaim | 25.11.06 23:16

    Geschrieben am 25.11.06 23:16

    Nö!

    Du kommst her sonstwoher, gibst dich als Jude aus, greiffst jeden an, willst du Beate über Tierschächtungen belehren und und…

    Ich habe schon eine Meinung zu dem, was du hier von dir gibst. Wahrscheinlichst bist du ein billiger Provokateur, von der Sorte, die CA belästigen? Heute nennst dich Chaim, morgen wieder Irreality Check und übermorgen kriegst du auch deine Visionen?
    Sorry, ich habe das Interesse an deine Weisheiten verloren.

  17. Siehst Du, auch Voltaire würde für das Recht der Musels auf Halal-Burger kämpfen! (@ #13 Thatcher)

    Deswegen schrieb ich ja in

    „#16 Chaim @#15 BIslamophob
    „ich meinte, dass ich für den Erhalt bzw. Wiedereinsetzung dieser Kirche kämpfe, obwohl ich Atheist bin.“

    Klar. Und deswegen kämpfe ich für das Recht der Musels auf „halal“, obwohl ich sie nicht mag, so wie ich auch als Demokrat für die Meinungsfreiheit meiner politischen Gegner eintrete (ausgenommen die Nazis und Faschisten).“

  18. „Du kommst her sonstwoher, gibst dich als Jude aus, greiffst jeden an, willst du Beate über Tierschächtungen belehren und und…“

    Woher ich komme tut hier nichts zur Sache.

    Daß ich Jude bin steht für Dich nicht zur Disposition.

    Ich greife keinen an, allerdings habe ich was gegen Unlogik, Dummheit und Vorurteile. Und gegen mentale Flatulenzen, die mir als „Meinung“ angeboten werden.

    Und last but not least: Beate belehre ich nicht, ich diskutiere mit ihr. Unter Experten sozusagen.

    Halt Du Dich da also mal raus, Kleiner.
    Das war ein Fachgespräch.
    Mach Dich erstmal schlau, was ein Volumenmangelschock ist.

    Und dann melde Dich wieder. Aber höflich.

    „Ich habe schon eine Meinung zu dem, was du hier von dir gibst.“

    Zu einer Meinung gehört nicht viel.
    Jeder Idiot kann eine Meinung haben.

  19. Klasse Idee!!

    Für das Recht der Musels auf kranke abergläubische „Religions“schlächterei kämpfen und für die Meinungsfreiheit aller eintreten, außer Nazis und Faschisten!!

    Noch ein abstruseres Weltbild geht nimmer, oder???

  20. Wäre es überhaupt praktisch durchführbar Kirchen den Muslimen zu überlassen?
    Gerade bei älteren Kirchen ist doch das Kirchenschiff im Norden, oder? Die Musels verneigen sich aber nach Südost. Wäre ja komisch, wenn die dann alle schräg zur Längsseite rumhocken.

  21. „Ich greife keinen an, allerdings habe ich was gegen Unlogik, Dummheit und Vorurteile.“

    Warum verbreitest du sie denn?
    Und was für mich zur Disposition steht, mit Verlaub, das entscheide ich für mich selber.
    Für mich kannst du alles mögliche sein – auf alle Fälle ein Großmaul der Eindruck schinden will.
    Kannst deine Antwort für dich behalten.

  22. #21 Stalker (25.11.06 23:35)

    Ja, so was ist durchführbar und die Osmanen haben bei sehr vielen Kirchen diese Umwandlung durchgeführt (die bekannteste ist die Hagia Sophia)
    Sie haben die Fresken übertüncht, einen Mihrab eingefügt und ein paar Minarette gebaut – Kreuz oben mit Halbmond ersetzt, Altar ausgerissen, Orgel eingeschmolzen…

    …und fertig ist die Moschee.

  23. 22 „…was für mich zur Disposition steht, mit Verlaub, das entscheide ich für mich selber…“

    In diesem Fall irrst Du.

    Über die Frage, ob ich Jude bin, entscheidet die Halacha, und nicht irgendein dahergelaufener islamophober goy. Kümmer Dich also um Deinen Kram und äußere Dich zum Thema, nicht zu Personen per agbgedrehter Phantasie.

    Verstanden?

  24. Zur Zeit bräuchten die Muslime nur einen christlichen Strohmann, der in seinem Namen die Kirche kauft, ein paar Jahre als Gasthaus oder Konzerthalle ausweist und sie dann den Muslimen überlässt, die sie dann über diesen Umweg zur Moschee umgestalten. Ich wette, dass sie auf diesen Trichter kommen.

  25. @Achtung an alle:

    Einer der herkommt, sich einen jüdischen Nick zulegt und mit Worten wie „goy“ in arroganten Sätzen eingebetet um sich wirft, will nur eins bezwecken: Hier Antisemitismus verbreiten.

    Dont feed the Troll [named Chaim]
    Am besten geht man ihm aus dem weg!

  26. zu #23, meine Güte, was sollen wir denn da erst sagen, auf dem Tempelberg haben sie diese bescheuerte Al-Aksa-Moschee hingebaut. – Soll ich deswegen schlaflos werden?

    Eine Kirche mehr oder weniger – das grämt Euch wirklich? Wo Ihr sowieso nicht ‚reingeht?

    Unlogisch.

  27. Ist es denn ein Wunder, dass die Anzahl der Kirchen abnimmt, wo doch immer mehr Geistliche den christlichen Glauben verleugnen, indem sie mit dem muslimischen Glauben Hand in Hand gehen und sich ihm anbiedern? Welcher Imam würde denn jemals auf die Idee kommen, in einer Moschee ein Abendmahl abzuhalten oder Moslems in einer Bibel lesen zu lassen?
    Aber umgekehrt? Kein Problem! So sieht also sogenannte „Toleranz“ aus.
    Kirchen haben somit als Glaubensinstitution ausgedient, deren Vorsteher sind aufgrund ihres Dhimmi-Verhaltens nicht mehr glaubwürdig. Kein Wunder also, dass die Kirchen so leer sind.

  28. zu #26

    Seit langem kenne ich folgendes „goy meets jew“-Muster nur zu gut:

    1. Deutscher trifft Juden

    a) er beschnuppert ihn (Knoblauch? Zwiebel? Kokain?)
    b) er bestaunt ihn (sieht der nicht „typisch“ aus?)
    c) erzählt, daß seine Großmutter auch mal einen Juden versteckt hat
    d) versucht, seine Neugierde zu befriedigen, wenn man mal
    schon so einen Exoten zur Hand hat…

    2. prüfen:

    a) tauglich als Alibi-Jude gegen Israel (siehe Avnery, Finkelstein, Chomsky)?
    b) wenigstens religiös-antizionistisch?
    c) ersatzweise a-religiös und assimiliert?
    d) (der härteste Fall) religiös, assimilierungsunwillig, israelverbunden,
    erfolgreich, klug, witzig, belesen, anti-islamistisch…?

    Da 2 a) – c) als unkompliziert und erfreulich wahrgenommen werden, hier nur weiter mit Möglichkeit 2 d), die zur goyischen Reaktion hat:

    3. leise Kritik: „fortschrittliche Juden waren alle von der Religion gelöst und vom Judentum emanzipiert!“ – da nicht vom gewünschten Ergebnis gefolgt, kommt dann

    4. lautere Kritik: „distanziere Dich wenigstens vom Zionismus!“ – weil auch dies nicht hilft:

    5. verzweifelt geschrieene „Kritik“: „Hör doch auf, Du schadest den Juden, Du förderst den Antisemitismus!“ – auch dies ohne Resonanz, daher

    6. die resignierte Endlösung: „Wer so redet und so sehr dem jüdischen Volk schadet, der kann gar kein Jude sein, der ist doch ein verkleideter Nazi, ein „agent provocateur“…

    LOL

    Ich hab’s schon hunderte Male erlebt, wirklich. Immer dasselbe.
    Von daher kann mich ein solcher Doof-Satz wie der von „BIslamophob“

    >> @Achtung an alle:

    >> Einer der herkommt, sich einen jüdischen Nick zulegt
    >> und mit Worten wie „goy“ in arroganten Sätzen
    >> eingebetet um sich wirft, will nur eins bezwecken:
    >>
    >> Hier Antisemitismus verbreiten.
    >>
    >> Dont feed the Troll [named Chaim]
    >> Am besten geht man ihm aus dem weg!

    nicht mehr aus der Fassung bringen. Das Muster ist einfach zu abgeschmackt. Aber ich wollte das hier dennoch mal – der allgemeinen Erkenntnisbereicherung halber – einfach gesagt haben.

  29. @Chaim:

    Wie kann man eine irrationale Angst (=Phobie) vor einer rationalen Gefahr (=Islamisierung) haben?

  30. @Chaim

    Wenn Du wirklich ein Religionswissenschaftler wärest, dann wüsstest Du, dass die Al-Aksa nicht von Muslimen gebaut wurde, sondern ebenfalls eine umgewandelte christliche Kirche ist.

  31. Mein Gott….

    Wer will schon wissen ob Chaim ein Jude ist…. wen interessiert das schon – und wen interessiert der schon.
    Mir genügt die Tatsache, daß er ein geltungssüchtiges NICHTS ist.
    Wäre schön wenn die Einsicht hier endlich reifen würde, dann barucht man sich nicht mit seinen seitenlangen Hirnfürzen abgeben…

  32. @Chim #29:
    1. Deutscher trifft Juden …

    Chaim, heißt das, die Juden die hier bei uns zu Hause sind und deutsche Pässe haben, das sind keine Deutschen?

    Ansonsten: Was „halal“ angeht, so könnte es mir „koscher“ am Ar… vorbeigehen, wenn es da nicht den kleinen Unterschied gäbe: bei „koscher“ habe ich niemals die Befürchtung, ich könnte eingesackt werden. Bei „halal“ aber sehr wohl. Warum nur?

  33. Hm, Leute, Ihr seid wirklich lustig. In einem Blog, das sich ausdrücklich als pro-amerikanisch und pro-Israel bezeichnet, habt Ihr nichts Besseres zu tun, als auf jedem, der sich als Jude zu erkennen gibt (ob nun Daniel Schechter oder Chaim oder sonstwer) und zufällig in einem Teilbereich nicht Eurer Meinung ist, ausgerechnet Antisemitismus vorzuwerfen?

    Fastt Euch erst einmal bitte an die eigene Nase. Im Gegensatz zu vielen hier scheint mir Chaim an rationalem Diskurs interessiert und ist mitnichten ein Störenfried.

    Bei diesem Thema bin ich allerdings leicht anderer Meinung: ich denke, wir haben bereits mehr als genug Moscheen in Europa, da sollte für jeden Moslem jederzeit ein Plätzchen zu finden sein (mehr als einen qm braucht’s ja auch nicht zum Kniefall).

    Und andererseits nützt das Jammern darüber, dass Kirchen zu Moscheen umgewidmet werden nichts, und es wird als im Rahmen des Kapitalismus normaler Vorgang solange weitergehen, bis dem Islam der Religionsstatus und damit jegliches Recht entzogen wird, Moscheen zu betreiben. Für mich sind das nur politische Versammlungs- und Indoktrinationsstätten.

  34. @BIslamophob:
    „Einer der herkommt, sich einen jüdischen Nick zulegt und mit Worten wie „goy“ in arroganten Sätzen eingebetet um sich wirft, will nur eins bezwecken: Hier Antisemitismus verbreiten.“

    Richtig erkannt! Vor ein paar Tagen hat er sich noch mit einem weiteren Nick (Ari) angemeldet, um Dialoge mit sich selbst führen zu können. Es wundert mich, dass die darauffolgende Sperre so schnell wieder aufgehoben wurde.

    Böse Zungen behaupten, es handle sich dabei um den guten alten Reality Check, der es jetzt zur Abwechslung mit einer neuen Taktik versucht…

  35. >> Im Gegensatz zu vielen hier scheint mir Chaim an rationalem Diskurs interessiert und ist mitnichten ein Störenfried.

    Das wäre schön, so ganz überzeugt bin ich davon aber nach dieser erneut recht fruchtlosen „Diskussion“ nicht. Wenn Chaim und Ari sowie die anderen sich vielleicht etwas kreativer beschimpfen könnten, wäre wenigstens der Unterhaltung besser gedient.

  36. Gudrun:“bei „koscher“ habe ich niemals die Befürchtung, ich könnte eingesackt werden. Bei „halal“ aber sehr wohl. Warum nur?“

    So ist es. Als Nichtreligiöser setzte ich mich auch für Religionsfreiheit als grundlegendes Freiheits- und Menschenrecht ein (und nehme mir gleichzeitig das Recht heraus, gegen jedwede Religion zu polemisieren). Religionsfreiheit aber nicht für eine totalitäre, freiheitsfeindliche und faschistische Ideologie namens Islam, welche genau diese Religionsfreiheit abschaffen möchte. Das wäre ja pervers.

  37. >> Einer der herkommt, sich einen jüdischen Nick zulegt und mit Worten wie „goy“ in arroganten Sätzen eingebetet um sich wirft, will nur eins bezwecken: Hier Antisemitismus verbreiten.

    Diesen Satz müßtet ihr aber vielleicht auch mal etwas näher erläutern. Wenn also ein (möglicherweise auch nur behaupteter) Jude sich arrogant verhält, dann muß man daraus zwangsläufig schließen, daß dies repräsentativ für das Judentum sei, damit natürlich eine Bestätigung mancher Leute Vorurteil ist und somit dem Anti-Semitismus Vorschub leistet? Eine abenteuerliche Theorie. Irgendwie deutet sie für mich darauf hin, daß für manche die Diskussion mit Juden noch immer oder nach wie vor nicht normal ablaufen kann. Warum eigentlich?

  38. @Mir

    Eine in gewissen Kreisen weitverbreitete antisemitische Verschwörungstheorie besagt u.a., dass sich Juden als Herrenrasse sehen würden, die über den sogenannten „goy“ – den Untermenschen – stehen und diese verachten.

    Solche Theorien sollen durch dieses Auftreten gezielt genährt werden. Mit Vorurteilen hat das nichts zu tun, eher mit dem psychologischen Effekt, dass man jede Lüge glaubt, wenn sie nur oft genug wiederholt wird. Diese Masche ist aus verschiedenen politischen Foren bereits bekannt.

    Oder ist er vielleicht nur ein Simpel, der sich dessen nicht bewusst ist? Ich halte das für ziemlich unwahrscheinlich.

  39. @BIslamophob

    Ich möchte mich nicht in Euere Streit einmischen, sondern nur sagen dass „Goy“ nichts Schlimmes bedeutet! In d Bibel immer wo Heiden übersetzt wurde, steht im Original „Goy“ was ja nicht mehr als Völker/Nationen bedeutet. Die Bezeichnung „Heiden“ kommt aus der Kirche. „Heiden“ sollte eben ersetzen, da sie sich eine neue, in d Bibel nicht vorhandene Status erlangen wollten. In d Bibel sind im Original: Juden und Goyim (Mehrzahl von Goy). Sie aber machten daraus mit diese „Zusatz“ Christen, Juden und Heiden.

    Also keine Sorge wegen dieses Worts! Keine Beschimpfung! Nur Feststellung, dass der der keine Jude ist, der zu dem Völkern zugehört…

    Tiqvah Bat Shalom

  40. @34 8nt3k
    Hm, Leute, Ihr seid wirklich lustig. In einem Blog, das sich ausdrücklich als pro-amerikanisch und pro-Israel bezeichnet, habt Ihr nichts Besseres zu tun, als auf jedem, der sich als Jude zu erkennen gibt (ob nun Daniel Schechter oder Chaim oder sonstwer) und zufällig in einem Teilbereich nicht Eurer Meinung ist, ausgerechnet Antisemitismus vorzuwerfen?

    Ich habe schon selbst überlegt wie man eingreifen konnte, doch ich bin auch Jude, und hinzu Israeli… Auch wenn diese Gezänke hier von Chaim mich auch etwas nervt, (Da er es wirklich nicht Notwendig hat wenn er Jude ist, sich derartig zu verteidigen!) doch mir wird auch in diese Blog d. Aussage ein Alte Freundes sehr bewusst, und zu gleich sehr, sehr treffend! Er sagte bei der Mauerfall, der ganz genau (und sehr bewusst!!!!!!) auf d. Tag bzw. Abend der Reichkristallnacht „Platziert“ wurde, dass jetzt d Wende kommt, wie nie zu vor!

    Erst werden sie unsere Toten Schänden, dann unsere lebenden! D. rechte und Linke Seite wird uns mutig hassen, die Mitte ist der Platz von schwachem Nichtstuer. Wir werden wenige Freunde haben, doch die können auch besser mit unsere Ermordeten (Shoah) und d. „Ferne“ Israel umgehen, als sie mit uns lebenden Juden Umgehen können, da sie nun sich wieder in das was sie vertreten sehen, und sich kaum damit was wir tatsächlich sind und wollen, abgeben wollen… Er ist kurz nach der „50 Jahr „Feierlichkeiten“ gestorben… War ein sehr gute Philosoph, und mit sein Aussage in diesem Fall, auch vollkommen recht hatte! Auch ich wurde schon für mancherlei Idioten genant, weil ich wohl nicht alle Meinungen teile! Ich erlebe sowohl d. Terror, die Ängste, das leben einfach Tag für Tag, wie auch die Moslems, bzw. auch d. Gebrüll d. Muezzins. (Gerade hatte er aufgehört!) und vieles mehr! Dass ich anders denke als Jude von Grund auf, dass kommt wohl dazu…

    Öfters wenn ich wieder mal (auch hier) „übersehen“ oder als irgendetwas hingestellt werde, da sage ich mir: Du bist wirklich ein Idiot! Was willst denen helfen das zusehen wie es wirklich ist, wenn sie das gar nicht haben wollen, da sie ihre Ideen als Realität nur akzeptieren??? Doch dann bleibe ich eine weile weg… bis ich dann wieder etwas sehe, wo ich wieder mal meine etwas sagen zu sollen…

    Wie lange ich so etwas mitmache? Weis ich nicht! Wahrscheinlich nicht mehr lange… Wohl sind wir Juden mit eine sehr große Ausdauer und ausharren gesegnet, doch alles hat sein Grenzen, auch bei uns bez. bei mir……

    Tiqvah Bat Shalom

  41. @ Tiqvah Bat Shalom – Öfters wenn ich wieder mal (auch hier) „übersehen“ – das ist mir auch schon aufgefallen. Das ist natürlich nur mein subjektives Gefühl und was das „Gezänke“ angeht, ich stimme Dir zu, wenn Du meinst, dass man sich da raus halten sollte.

    Er sagte bei der Mauerfall, der ganz genau (und sehr bewusst!!!!!!) auf d. Tag bzw. Abend der Reichkristallnacht „Platziert“ wurde, dass jetzt d Wende kommt, wie nie zu vor! Die Behauptung, der Tag des Mauerfalls sei absichtlich auf das Datum der antijüdischen Novemberpogrome am 9. November gelegt worden, entbehrt aber dann doch jeder realen Grundlage und kann eigentlich nur sarkastisch gemeint sein.

    D. rechte und Linke Seite wird uns mutig hassen, die Mitte ist der Platz von schwachem Nichtstuer – das entspricht dann schon eher der Realität, Arm in Arm mit den Islamofaschisten…

  42. Wir müssen alle die Kirchen besuchen, damit sie keine Moscheen werden? Da sollten sich doch wohl die Papierchristen zuerst an die eigene Nase fassen. Ich, als Ungläubiger, würde mir mächtig heuchlerisch vorkommen, als Gottesdienstbesucher. Aber die, die da getauft sind und das sollten doch eine Menge sein, die aus Tradition getauft wurden, die könnten schon dazu beitragen, dass Leben in der „Bude“ ist. Im Übrigen hat jeder recht, der sagt, die christlichen Kirchen sind keine kämpferischen Kirchen mehr, die die Botschaft Jesu Christi verkünden wollen. Wie lautet das Motto der Streichholzerbauer: Nur wer selber brennt kann zünden. Und die Kirchen hier sind wie nasse Zündhölzer, die gerade darum betteln islamisiert zu werden. Da sind die ganzen Sekten wesentlich agiler, die kämpfen um Mitglieder, während die Gemeinden sich zurückgezogen haben und ein Nischendasein führen, um bloss nicht aufzufallen. Und gerade zu Weihnachten und Ostern, wenn Kreti und Pleti die Gotteshäuser besetzen, wegen der Romantik, sollte die Kirche mal klare Worte finden. Aber die sind ja froh, wenn wenigstens zweimal im Jahr die „Bude“ voll wird.

    Daneben: diese ganzen Antisemitismusvorwürfe sind genau so schräg wie Rassismusvorwürfe im Zusammenhang mit Kritik am Islam. Immer gleich die Keule rauszuholen und sie einem Kommentatoren über die Rübe zu hauen ist schlechte Diskussionskultur.

  43. @Mir, Tiqvah und alle, die nach dem Satz mit dem goy und dem Antisemitismus gefragt haben:

    In der Regel erkenne ich sehr schnell einen Troll. Ich will darüber keine wissenschaftliche Abhandlungen schreiben, man kann bei Wikipedia nachlesen.

    Vielleicht kann CA dazu mal mehr sagen, denn er wurde in der letzten Zeit von dem richtig gestalkt, der Troll hat sich richtig an seinen Fersen geheftet.

    Die Trolle hier in der islamkritischen Foren und Blogs fangen in der Regel nach dem Muster an:
    1. gut überlegter Nick
    a. jemand faken (z. B. ca)
    b. scheinbar rationales nick (z. B. reality check)
    c. nick, der zu bestimmten Themenbereichen eine besondere Glaubwürdigkeit erzeugt (z. d. chaim – ich wäre vielleicht gar nicht auf ihn eingegangen, wenn ich nicht ? priori ein Respektbonus für Juden als Gesprächspartner hätte.)
    e. was jemand gerade bemerkt hat: Troll kommt mit 2 Nicks und führt selbstgespräche, bestätigt seine Identität.

    2. Troll baut sich auf:
    a. Er geht in die Themenbereichen ein, wo Meinungsvielfalt herrscht, wo die Diskussion leicht eingeheizt und heftig werden kann, wo er als Unruhestifter nicht vom Anfang an aufällt (z. B. Thema Tierschächtungen im anderen Thread – man erkennt ihn, wenn er nicht vorrangig einen Standpunkt vertritt, sondern gezielt provoziert, sich in Deteils der persönlichen Identität verkrallt. Er hat dort einige provoziert, aber am liebsten krallt er sich an Beate fest)

    b. Er geht auf Leute, die schnell emotionell werdne, wie z. B. CA, mit denen er leichtes Spiel hat. Eisvogel wurde noch nie getrollt.

    c. er springt an bei Themen, die ihn rot sehen lassen. Bei mir auf der Seite hat er seit Mitternacht 38 Spamkommentare untergebracht – so viel wie noch nie. Ich habe den Muslim-Markt direkt angegriffen. Der letzte, zweithöchste Angriffspeak hatte ich auch einmal erlebt, als ich den Muslem-Markt direkt kritisierte.
    d. der Troll bemüht sich, die Diskussion scheinbar normal zu starten. Das ist eine Art Köder in einem Zweigespräch, das der Gruppe noch nicht auffällt; seine Antworten sind leicht aufreizend, leicht provokativ, damit der einzelne immer wütender wird, aber nur er. Die Gruppe soll erst aufmerksam werden, wenn der provozierte Gesprächspartner wirklich wütend wird, anfängt zu schreien, während der Troll immer noch scheinbar recht sachlich bleibt.

    So sagt z. B. Tiqvah – im Wort goy wäre nichts schlimmes.

    Mein letzter Beitrag von heute nacht war aber kein Kommentar sondern eine Warnung, dass er provozieren will. Wer das von meinem Kommentar nicht begriffen hatte, der soll sich die Mühe machen und alle Kommentare, alle Diskussionen des Trolls Chaim von gestern verfolgen.

    Sein Ziel von gestern war sehr heimtückisch, denn er hat sich einen jüdischen Nick gegeben, hat diejenigen jüdische Standpunkte aufgegriffen, mit denen er provozieren konnte (z. B. Schächtungen, Glockenbimmeln u. ä) und hat mit ihnen nur so weit provoziert, dass die nichtjüdische Islamkritiker gereizt werden, aber die jüdische Islamkritiker es nicht merken, was er in ihren Namen (in seiner jüdischen Karnevalskostümierung) treibt.
    Sein Ziel ist eindeutig: Zwist zwischen jüdische und nichtjüdische Islamkritiker zu streuen.

    Sorry, dass es so lang geworden ist.

  44. b. Er geht auf Leute, die schnell emotionell werdne, wie z. B. CA, mit denen er leichtes Spiel hat. Eisvogel wurde noch nie getrollt.

    na ja schnell ist ja wohl relativ … alleine gestren waren es wieder über 100 „Einträge“ und was da so steht kann sich jeder ja mal selber durchlesen.

    Auch finde ich zutiefst Assozial und Untermenschenhaft, wenn dritte die mit der Auseinandersetzung nichts zu tun haben von diesen Primitivos angegriffen werden, aber das kennt man ja auch von ausserhalb des www die können nicht anders.

    CA
    PS: Der Rest ist OK beschrieben und um es auf den Punkt zu bringen, der Troll(und speziell der in diesem Fall gemeinte) ist ein charakterloses werteloses dummes Schwein und sonst nichts.

    Aber das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen denn der Troll hat es übetrieben und dafür wird dieser noch bitter bezahlen ich arbeite dran und ein züurück gibt es nach monatelangen Warnungen jetzt nicht mehr.

  45. @Tiqvah: Du hast mit Deinem Kommentar (#1) so recht. Wann immer sich ein paar Knalltüten sammeln und feststellen, dass sie „das Existenzrecht Israels anerkennen“ muss man nichts Gutes erwarten. Warum fühlen sich solche Leute nicht genötigt, das Existenzrecht der rund 200 restlichen Länder „lautstark anzuerkennen“? – Weil sie es für selbstverständlich halten! Damit ist alles gesagt. Israel existiert, sein Existenzrecht ist genauso wenig ein Thema wie das anderer Länder. Israel kämpft auch nicht um sein Existenzrecht sondern um seine Existenz.

    Noch wurden ja keine Kirchen zu Moscheen umgebaut. Ich bin mir nicht sicher, ob die überzähligen Kirchen verkauft oder vermietet werden, würde jetzt aber mal vermuten: vermietet. Dann wäre die Strohmann-Möglichkeit ausgeschlossen.

    Aber was ist mit dem Antidiskriminierungsgesetz???

    Ich persönlich, darf bei einer Wohnungsvermietung einen Mieter bestimmt nicht mir der Begründung ablehnen, dass ich keine Moslems drin haben will. Darf das die Kirche? Darf sie das auch, wenn der Moscheeverein ein höheres Angebot macht als der Getränkediscounter – was leicht ist, da der Getränkediscouter ja wirtschaftlich kalkulieren muss, die Moschee hingegen nicht.

    1. Es gibt hier eine zunehmende Zahl Moslems.
    2. Wir haben Religionsfreiheit
    3. Der Islam gilt vor dem Gesetz als Religion.

    Solange nicht einer der Punkte 1,2 oder 3 verschwindet, werden wir hier eine Moschee nach der anderen bekommen ( evtl. sogar umgebaute Kirchen). Jeder muss einsehen, dass das zwangsläufig ist.

    Jetzt kann man sich nur noch fragen, an welchem der 3 Punkte man am ehesten was ändern kann. ???

  46. @#46 BIslamophob
    Einen wunderschönen guten Morgen allerseits!
    Was du grad geschrieben hast, macht mich nachdenklich. Ja, die Indizien stimmen. Wollte gestern den „Chaim“ auch grad fragen, wo er den „Ari“ gelassen hat. 😉 Habe es mir aber zum Glück verkniffen und nur gelesen. So habe ich heute gute Laune, wieder etwas dazugelernt und kann den Sonntag in vollen Zügen geniessen. 🙂
    Bezüglich Trolle bin ich jetzt sensibilisiert, besonders, wenn jemand in einer Disskussion zar inhaltlich nichts zu sagen hat, jedoch mindestens mit oberlehrerartigem Gerede daherkommt (Stufe1). Stufe 2 ist dann persönlicher Angriff (direkt oder indirekt). Usw.
    Du hast es sehr gut analysiert.
    Der Artikel über Plastikwörter ist in der Hinsicht besonders lesenswert! Wurde hier schon mal verlinkt, ich tu es aber nochmal:
    http://myblog.de/acht-der-schwerter/art/17522336/

    Schönen Sonntag noch!
    Und nicht den ganzen Tag vorm PC sitzen – draussen ist Sonne! 🙂

  47. Du weißt aber schon, wer das Wort „Untermensch“ erfunden hat und gern verwendet, oder?

    Ich meine ja nur… – weil es Dir so locker aus der Tastatur kommt.

    #48 CA (26.11.06 10:48)
    „…alleine gestren waren es wieder über 100 „Einträge“ und was da so steht kann sich jeder ja mal selber durchlesen.

    Auch finde ich zutiefst Assozial und Untermenschenhaft…“

    So was muß man nicht kommentieren, diese Sprache entlarvt sich selbst.

  48. Ne ist klar „Chaim“, das eizige was entlarfend ist sind Deine permannten Ablenkungsmanöver, kein Wunder denn Du gehörst ja selber zu dem Troll Verein, anstatt Dir das mal durchzulesen…. und der Daniel für sich alleine ist in meinen Augen nichts weiter als subhumaner Müll so siehts aus.

    Und komm mir jetzt nicht mit Deine Pseudo arme Juden Schiene ist eh alles gefaket da stimmt nicht bei Dir gar nichts.

    Geh schächten oder Bomben Werfen.

    ca

  49. „Du weißt aber schon, wer das Wort „Untermensch“ erfunden hat und gern verwendet, oder?“

    Bei dir, oder so allgemein?
    Na? Wer verwendet wohl das Wort „Untermensch“ auf dich bezogen ungern?

  50. ach „Chaim“ Dir ist es wohl egal wenn Deine näheren Verwandten mit Dreck übelster Art beworfen werden richtig ???

    achnee ich vergass, das ist ja Standard bei euch Mondgötzenanbeter.

    ca

  51. BIslamophob schrieb:
    „e. was jemand gerade bemerkt hat: Troll kommt mit 2 Nicks und führt selbstgespräche, bestätigt seine Identität.“

    nonconformicus schrieb:
    „Wollte gestern den „Chaim“ auch grad fragen, wo er den „Ari“ gelassen hat. 😉 “

    Ari wurde durch Daniel Schechter ersetzt.

    Ihr könnt mich ab sofort Nostradamus nennen, denn schon am 21.11. schrieb ich:
    #58 Frek Wentist (21.11.06 08:37)
    „Chaim und Ari, der demnächst wahrscheinlich als „Der Schächter“ zurückkehren wird, hat uns ja so einiges aufs Ohr erzählt.“

    Statt „Der Schächter“ nun halt Schechter, sehr einfallsreich!

    Damit ist das Thema Chaim und Ari Schechter nun endgültig durch für mich. Ich habe nämlich noch andere Hobbys.

    Zum Thema. Der folgende Link führt zu einem sehr umfangreichen Datenarchiv. Man findet hier sehr ausführliche und aussagekräftige Statistiken zum aktuellen Thema:

    http://fowid.de/datenarchiv/gesamtliste/

  52. Noch was zum Thema Untermensch nur weil die Nazis das als „Rassendefinition“ missbraucht haben, heisst das noch lange nicht das nicht menschliches Verhalten, wie das eines Trolls (dem vorgenannten) nicht dennoch unterhalb der Gattung Mensch liegen kann aber das kapierst Du ja eh nicht Allah hats Dir ja nicht gesagt.

    So und nun troll Dich Troll geh schächten machste ja gerne siehe „Gummiebärchen“ Eintrag:

    30 Chaim [TypeKey Profile Page] (25.11.06 22:06)

    @24
    Du kannst Gummi-Bärchen, Lakritz-Schnecken oder auch Gelee-Ringe oder Fondant-Eier „schächten“ wie Du magst… – sie sind keine Warmblüter bzw. Säugetiere und müssen daher nicht geschächtet werden.

    Müssen nicht geschächtet werden – alles klar !!!!

    ca
    Übrigens Osama bin LAden ist für mich ebenfalls der Prototyp eines Untermenschen nach der Definition.

  53. Betrifft # 53, Anfrage an PI

    Ist das eigentlich in Eurem Sinn, daß jemand hier von „Untermenschen“ oder „subhumanem Müll“ faselt?

    Erinnert mich doch sehr an die LTI.

  54. @FreeSpeech
    Das ist ein sehr interessanter Artikel, FreeSpeech.
    Ich habe auch diese Tage die Beschreibung der Eroberung zweier Großstädte online gestellt: Budapest und Konstantinopel. Konstantinopel wurde nach einer Belagerung erobert, aber Budapest durch einfache Übernahme.
    Zwar ist der Fragment aus einem Roman, aber es handelt sich um einen historischen Roman. Kenner und Kritiker schreiben über ihn, dass er fundiert recherchiert wurde, also was die historischen Fakten betrifft –
    aber man soll sich nich darauf verlassen: In den Geschichtsbüchern steht es auch: Budapest fiel den Osmanen ohne Kampf in den Schoss. Genau so, wie in unseren Tagen Paris und Berlin.

    Hier habe ich die beiden Eroberungen, Budapest und Konstantinopel:

    http://myblog.de/beleidigend

  55. Chaim führste Selbstgespräche ??? machste wieder einen auf „Opfer“ ???

    jeder kann doch klar lesen was das steht und jeder weiss Bescheid wer und was gemeint ist also geh woanders heulen und hör endlich auf Dich in Dinge einzumischen die Dich nichts angehen Du quakst jedem und allem einen Knopf an die Backe obwohl Du gar nicht angesprochen bist und den Juden kannste Dir auch sparen kein Jude würde seinesgleichen zum Wohle des Islams verraten das machen nur Musels.

    ca
    Chaim könnte auch Dean sein würde passen.

  56. Falls dieser CA von mir faselt:

    #48 CA (26.11.06 10:48)
    … alleine gestren waren es wieder über 100 „Einträge“ und was da so steht kann sich jeder ja mal selber durchlesen.

    Ja, Kleiner, lesen können vielleicht einige, verstehen aber die wenigsten.

    Mit Sicherheit kann ich „gestern“ keine 100 Einträge geschrieben haben, da war nämlich Schabbat, und an Schabbat gehe ich gar nicht an den PC.

    Dumm gelaufen, was?
    Na ja, tröste Dich, knapp vorbei ist halt auch daneben.

    Schabbat „Toldot“, Fr.24.11. 16:01 Uhr bis Sa.25.11. 17:25 Uhr (Zeiten für FfM)

  57. @chaim

    Och wie lächerlich und eine Unterstellung wie immer, habe ich gesagt das Du das warst ??? wo steht das bitte ??? wieder so ein takiya Versuch von Dir.

    Und im Gegensatz zu Dir verstehen die meisten sehr wohl was und vor allem WER gemeint ist.

    Du bist lachhaft mehr nicht.

    ca

    PS:
    Ja, Kleiner, lesen können vielleicht einige, verstehen aber die wenigsten.

    LOL sagt wer ??? so ein Musel wie Du. ??

  58. Was mit CA in den letzten Wochen abgezogen wurde, ist eine Schweinerei ohne Grenzen. Meiner Ansicht nach gibt es KEIN Schimpfwort, das zu heftig für diesen Hexenjäger (oder sind’s mehrere?) wäre. Kein einziges! Obwohl ich persönlich das Wort „Untermensch“ nicht benutzen würde (was aber keine Regel sein soll sondern nur mein persönliche Abneigung) finde ich absolut nichts dabei, wenn CA das tut. Dass er mit der Ideologie der Nazis nichts gemeinsam hat, hat er eindeutig bewiesen. Wortverbote ohne Berücksichtigung, wofür sie gebraucht werden (!), sind der erste Schritt zur Meinungsdiktatur.

    Ich würde noch ganz andere Worte für den Typen finden, der CA seit langem tyrannisiert, mach’s aber hier öffentlich nicht – aus Rücksicht auf PI.

  59. nachtrag#62

    Aber schön zu sehen das unter Punkt #48 noch ünerhaupt nicht die Rede von Dir gewesen ist, Dein erstes Posting begann mit # 52 schön das getroffene Hunde bellen.(und das war# 57 Frek Wentist sagt passt wie die Sprichwörtliche Faust aufs Auge.

    ca
    PS:
    Wie sagte eine „ehemalige“ mal über jemanden den wir beide nicht „abkonnten“ wer viel lügt brauch ein verdammt grosses Gedächnis als Spiel Sodoku o.a. „grosser“ denn Deine Brain-HDD schein verdammt voll zu sein, du spammst falls Du es noch nicht gemerkt hast.

  60. Die Hetze der Nazis war nicht deshalb verwerflich, weil „schlimme Wörter“ drin vorkamen, sondern deshalb, weil die Anwendung der „schlimmen Wörter“ auf die betreffenden Personen (Juden, Slawen, Zigeuner, Behinderte, Nazi-Gegner…) unzutreffend war.

    Hätten sie exakt das, was sie über Juden logen, über sich selber gesagt, dann hätt’s doch gestimmt.

  61. @Eisvogel danke und um es noch einmal klar und deutlich zu sagen:

    „Untermensch“ heisst für mich ganz klar NICHTMENSCH, aber nicht wegen Rasse Hautfarbe Religion etc. sondern wegen des Verhaltens und ICH VERWENDE es ja nunmal nur auf den spezifischen Angreifer bezogen,der ja mittlerweile jedwede Regel der Auseiandersetzung beiseite gelegt hat,

    und noch was ich habe damit nicht angefangen auch sind meine Antworten sind IMMER Reaktionen auf gleiches.

    Aber bitte nenne ich Ihn in Zukunft -SUBCRAB- dann muss sich auch keiner „auf die Füsse“ getreten fühlen – nebenbei „CA Du Untermensch etc“ .durfte ich mir von dem und seinen Trollerfindungen mit Sicherheit X Mal mehr anhören, als er das von mir.

    Aber so sind die eben die sagen 100 mal „Arschloch“ und wenn man dann antwortet selber „Arschloch“ sindse beleidgt und trollen rum.

    So ich hoffe das wars dann zu dem Thema.

    Gruss an Eisvogel,B.I.usw.

  62. Mit Sicherheit kann ich „gestern“ keine 100 „Einträge geschrieben haben, da war nämlich Schabbat, und an Schabbat gehe ich gar nicht an den PC.“ – sagt Chaimy

    lololololol

  63. Ein guter analytischer Ansatz,
    Eisvogel (#49)

    „1. Es gibt hier eine zunehmende Zahl Moslems.
    2. Wir haben Religionsfreiheit
    3. Der Islam gilt vor dem Gesetz als Religion.

    Solange nicht einer der Punkte 1,2 oder 3 verschwindet, werden wir hier eine Moschee nach der anderen bekommen ( evtl. sogar umgebaute Kirchen). Jeder muss einsehen, dass das zwangsläufig ist.

    Jetzt kann man sich nur noch fragen, an welchem der 3 Punkte man am ehesten was ändern kann. ???“

    Ich persönlich plädiere für ein Fokussierung auf Punkt 1; das geht ja schon mit einfachen Gesetzesänderungen (Kindergeld, Sozialleistungen, Familiennachzug, Bleiberecht usw, usf.

    Punkt zwei dürfte verfassungsrechtlich problematisch sein, keine Ahnung.

    Punkt drei hängt damit zusammen; das BVG hat ja im letzte Urteil das eben sehr weit und mild ausgelegt:

    „insbesondere die Begriffe „Religionsfreiheit“ und „zwingende Vorschriften“ seien, wie vom Bundesverfassungsgericht 2002 vorgegeben, auszulegen. Danach sei auch eine Gruppe Gläubiger als Religionsgemeinschaft zu bezeichnen, wenn deren Mitglieder gemeinsam der Überzeugung sind, nur Fleisch betäubungslos geschlachteter Tiere verzehren zu dürfen. Als zwingende Vorschrift reiche die individuelle Überzeugung und glaubhafte Darlegung dieser Überzeugung aus.“
    http://tinyurl.com/yhql9u

    Hoffentlich klappt das mit dem link, vielen Dank an „hanlonsrazor“ für den freundlichen Hinweis.

    Das öffnet in der Tat gefährliche Hintertüren.

  64. Ich glaube nicht, daß „Ethik“ bedingt sein kann oder darf; daher kann ich Dir hierin:

    #66 Eisvogel
    „Die Hetze der Nazis war nicht deshalb verwerflich, weil „schlimme Wörter“ drin vorkamen, sondern deshalb, weil die Anwendung der „schlimmen Wörter“ auf die betreffenden Personen (Juden, Slawen, Zigeuner, Behinderte, Nazi-Gegner…) unzutreffend war.“

    nicht zustimmen, Eisvogel. – Ich würde gern bei dem semantischen Unterschied zwischen „Unmensch“ und „Untermensch“ bleiben; der zweite Begriff bezeichnet aus RASSISTISCHER Sicht eine beliebige Gruppe, der erste trifft ganz gut die, die aus solchen Sichtweisen heraus handeln: Nazis, Islamisten, Pallis, Terrorarschratten usw.

    Du siehst hoffentlich den wichtigen Unterschied (ich erinnere an Fromms „Haben oder Sein“), das eine Wort zielt auf das VERHALTEN eines Menschen, das andere auf sein (So-)SEIN.

    „Hätten sie exakt das, was sie über Juden logen, über sich selber gesagt, dann hätt’s doch gestimmt.

    Aus Sicht der Nazis waren auch „Slawen“ und „Zigeuner“ und „Neger“ als „minderwertig“ anzusehen… – ansonsten siehe oben.

  65. das eine Wort zielt auf das VERHALTEN eines Menschen, das andere auf sein (So-)SEIN.

    Wenn Du die Worte „Untermensch“ und „Unmensch“ (incl. alle möglichen Schimpfwörter) so defninierst, dann stimme ich dem absolut zu. Möglicherweise ist das sogar die korrekte Definition.

    Es war aber offensichtlich, dass CA das Wort „Untermensch“ eben nicht im Sinne dieser feinen Unterscheidung benutzt sondern auf ein sehr abstoßendes Verhalten bezogen hat.

    Was die Punkte 1,2, und 3 angeht, schließe ich 2 aus ( wegen der „Kolateralschäden“ für unsere Freiheit), 1 und 3 rufen mit absoluter Sicherheit Gewalt durch Moslems hervor.

    Ohne Wunden werden wir die Islamisierung nicht mehr verhindern können 🙁

    Deshalb verstehe ich (ohne es gutzuheißen) ein bisschen die Kopf-in-den-Sand-steck-Methode der Politiker. Wer will schon derjenige sein, der für gewalttätige Randale oder gar Terror verantwortlich ist. Und er – nicht die islamischen Gewalttäter -WÜRDE verantwortlich gemacht und in der Luft zerfetzt werden.

  66. Punkt 1 könnte man als leichtestes organisieren, oder?

    Braucht man nur Zivilcourage.
    Und die DURCHFÜHRUNG bestehender Gesetze und Verordnungen.
    Oder Änderung. Kindergeld wäre ein guter Anfang.
    Abschiebung krimineller Ausländer auch.

  67. #5 Pit
    Warum eine neue Religion der Freiheit gründen? Das könnte eher als eine Außenseitersekte gesehen werden! Der Freiheitsgedanke ist in keiner Religion besser durchgehalten und kultiviert worden als im Judentum – zum Ärger aller Antisemiten bis zu Hitlers Antiliberalismus, der bekanntlich dem Judentum galt oder bis zum Kommunismus und dem linken Gesocks, das die Welt mit den eigenen Vorstellungen einer „gerechten“ Gesellschaft zwangsbeglücken will oder bis zum gegenwärtigen Anti-Liberalismus aller Parteien in D! Wer also Freiheit in allen Schattierungen und Konsequenzen leben will, kann am besten vom Judentum lernen!

  68. Punkt 1 könnte man als leichtestes organisieren, oder?

    Ich würde zwar ein Islamverbot vorziehen, weiß aber auch, dass schon das Daran-Denken verboten ist. Daher ist pragmatisch gesehen Dein Vorschlag wohl ein eher erreichbares Ziel.

    Sehr hässliches Theater und Gewalt würde es aber auch geben.

  69. Bin wieder zuhause und dachte zu erst lese ich bei essen (Frühstück um Mittag um 3 da ich keine Zeit hatte…) mal, was aus diese Streit geworden ist, und je mehr ich las, desto ärgerlicher wurde ich!

    Ich hasse jegliche Chaos! Ich hasse jegliche Irreführungen, und auch Beschuldigungen! Ich hasse aber wenn welche irgendetwas erwarten damit weil sich als Jude sich ausgeben! Ich hasse einfach alles was zu kompliziert gemacht wird! Ich nehme auch keine Nick, sondern verwende meine Zivile Name, so wie es in meine Teudat Zeut (Personalausweis) steht, da ich einfach ein sehr einfach gestrickter Jude bin mit sehr einfachem Muster! Ganz einfach, ich bin Jude und ich empfinde auch danach, und kann nicht Falschheit und Chaos ertragen. Ich mache keinem Geheimnis aus meiner Adresse ebenso wie mein Handy Nummer (Telefon weniger bekannt, da ich vor allem in der Nacht wenn ich mir ganz kurze schlaf gönne, nicht unbedingt geweckt werde will…) Ich gebe immer meine Offizielle E-Mail an (auch auf mein Home Page) weil ich einfach auch dass Versteckelesspielchen hasse! Als ich einige Jahre in Deutschland lebte, da hatte ich genügend davon! Geheim Adresse.. Geheimnummer usw. usw. doch habe auch nicht viel genützt….. Hier bin ich Frei, auch wenn ich den Muezzin 5 mal am Tag „Jodeln“ höre… Hier, Zuhause kann ich mich mit meinem Name genant werden, und muss mich nicht führten von Rechts, Links, Mitte.. das mir Nachteile bedeuten könnte..

    „Chaim“ Wenn du keine Jude bist, ist es dir besser keine sein zu wollen! Wenn du Jude wärst, müsstest ehrlich sein, weil man alles anderes schwer ertragen/aushalten kann!! Diese ist etwas, was wohl vielen sehr schwer fehlt und suchen nach neue Identitäten, bis sich am ende selbst nicht mehr finden!

    Ich hoffe sehr dass mal zu eine „Normale“ Verhältnisse kommen kann in diese Blog, da wie gesagt, ich hasse nun nicht nur alle Chaos, sondern schwer ertragen kann…

    Tiqvah Bat Shalom

  70. Jeder bekommt die Antwort, die er verdient:

    #31 HarbiFfm (26.11.06 00:14)
    @Chaim
    „Wenn Du wirklich ein Religionswissenschaftler wärest, dann wüsstest Du, dass die Al-Aksa nicht von Muslimen gebaut wurde, sondern ebenfalls eine umgewandelte christliche Kirche ist.“

    Dümmer geht’s immer, was?

    Vermutlich verwechselst Du Al-Aksa-Moschee und den Felsendom, mach Dir nichts draus, das machen viele.

    LOL

    http://de.wikipedia.org/wiki/Felsendom
    http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa-Moschee
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tempelberg

    Ist aber auch egal, weil sowieso beide von den Musels erbaut wurden.

    Ich wies daraufhin, daß die Musels die AA-Moschee auf den Tempelberg gebaut haben; daß zuvor dort die christliche Basilika „St. Maria“ stand, weiß ich selber. Das war aber nicht das Thema.

    Aber wenn wir schon davon sprechen: die Aktion Justinians mit St. Maria war relativ harmlos (das Ding stand nur auf dem TempelPLATZ, außerdem ist ein christliche Kirche keine so große Schändung des Tempelbergs), aber den Felsendom bauten die Musels natürlich – warum wohl – genau dorthin, wo früher das ALLERHEILIGSTE des Tempels gewesen war.

    Letztlich alles egal, weil ja – wenn der Mashiach kommt und der dritte Tempel gebaut wird – der ganze Musel-Baumüll dort sowieso runterfliegt.

    Ansonsten noch, o.t., wenn’s beliebt: ich habe „Vergleichende Religionswissenschaft“ bei Rudi Paret und Theodor Adel Khoury studiert, beide dürften hinlänglich bekannt sein. Schwerpunkte waren „Islam“ und „Buddhismus“ sowie „interreligiöser Dialog“. Außerdem noch die Nebenfächer „Ethnologie“, „Judaistik“ und „indogermanische Sprachwissenschaft“. – Hauptfach „Philosophie“.

    Frag ruhig weiter, wenn Du was zum Ölgötzenkult wissen möchtest. Aber bitte: stell einigermaßen intelligente Fragen, ja?

  71. Man soll es nicht für möglich halten.

    „Chaim“ Wenn du keine Jude bist, ist es dir besser keine sein zu wollen! Wenn du Jude wärst, müsstest ehrlich sein, weil man alles anderes schwer ertragen/aushalten kann!!

    LOL, allmählich wird es albern.
    Laß Dich doch nicht von solchen Idioten anstecken, die kein anderes Thema mehr haben.

    An welche Beweisführung dachtest Du denn?
    Wer muß dann noch etwas (und was) beweisen?

    Beate ist wirklich Tierärztin, ja?
    Ich glaube es ihr.
    Warum auch nicht?

  72. Ich gehe sonntags zur Kirche, werde das mein Leben lang tun und auch meine Kinder katholisch erziehen. Kirchen werden ja nicht geschlossen, weil man das Feld dem Islam überlassen will, sondern weil sich die Bürger im Westen von einem durch die Medien vorgegaukelten, atheistischen „genieße den Augenblick und hab Spaß“-Gefühl blenden lassen, in dem 50Cent und Co die Rolle Gottes übernommen haben.

  73. @Chaim

    An welche Beweisführung dachtest Du denn?
    Wer muß dann noch etwas (und was) beweisen?

    Für m ich muss du nichts beweisen! Ich mag einfach keine Chaos, und auch keine Streitigkeiten! Weist du, dein Verhalten ist mir etwas „Untypisch“ für Juden, wenn auch es sehr genau weis d die Juden in d Diaspora vor allem jetzt, wo sie d Boden unter ihre Füße brenne spüren, einfach extrem chaotisch sind! Dennoch weist du, für mich sind manche Grenzen, die keineswegs übergetreten werden dürfen!

    Außerdem gilt für mich dass ich mich in keinerlei Schlammschlacht begebe, da man unwillkürlich – auch Unschuldig! – dreckig wird!

    Du muss aber wissen wer du bist, und was du willst… doch auch du musst einfach in d dir gegebenes Grenzen bleiben!

    Tiqvah Bat Shalom

    Ps: Wenn mich erreichen magst, kannst unter: israel_j@netvision.net.il

  74. Interessant.

    Eine „Jüdin“ spricht von „typisch jüdischem Verhalten“? – LOL

    Siehst Du, für meinen Geschmack hast zu zuviele „Davidsterne“ auf Deiner hp… – aber ich greife Dich nicht an deswegen. Es ist mir schlicht egal.

    (#79 Tiqvah-Bat-Shalom (17:30))

    P.S. Ich hatte Dir bereits um 17:23 eine e-Mail geschickt.

  75. @Chaim

    „Siehst Du, für meinen Geschmack hast zu zuviele „Davidsterne“ auf Deiner hp… – aber ich greife Dich nicht an deswegen. Es ist mir schlicht egal.“

    Meinst du auf d Beginn Seite auf die 1 Flaggen für die 12 Stämme die zu viele Davidsterne? Oder innen immer die 6 Sterne? Die 12 sind auf d Flaggen, und die gehören auch da hin! Und die 6 Davidsterne bei Deckblättern sind immer für d. Erinnerung an die 6 000 000. Mehr habe ich nicht, und auf diese möchte ich nicht verzichten, da ich sie sehr bewusst hineingesetzt habe!

    Dein Mail habe ich gelesen…. Werde Antworten…

    Tiqvah Bat Shalom

  76. @#46 BIslamophob

    „Die Trolle hier in der islamkritischen Foren und Blogs fangen in der Regel nach dem Muster an:
    1. gut überlegter Nick
    a. jemand faken (z. B. ca)
    b. scheinbar rationales nick (z. B. reality check)
    c. nick, der zu bestimmten Themenbereichen eine besondere Glaubwürdigkeit erzeugt (z. d. chaim – ich wäre vielleicht gar nicht auf ihn eingegangen, wenn ich nicht ? priori ein Respektbonus für Juden als Gesprächspartner hätte.)
    e. was jemand gerade bemerkt hat: Troll kommt mit 2 Nicks und führt selbstgespräche, bestätigt seine Identität.!
    Ich nehme nie ein Nick, sondern verwende immer meine „Bürgerliche“ Namen. Es hat nichts damit zu tun dass ich es verwerfe oder nicht, sondern weil ich hinter alles was ich sage, stehe, so benötige nicht irgendwelche Nicks, die als Alias mich stellvertretend da sein sollten…

    Wie ich schon sagte, ich habe sehr, sehr viel gegen Unehrlichkeit, und wenn man mehrere Namen verwendet, und man sich selbst bestätigen tut, dass ist für mich Unehrlich… Andererseits ist es auch so, dass man eben von Juden etwas „Erwartet“ und wenn sie es nicht bringen…dann……. Leider habe ich auch manche zur Zeit kennen gelernt die voll Chaos sind.. Der eine kam aus Canada und der andere aus Italien nachhause. Ich kann nur sagen, sie sind äußerst ansträngend, da sie voll Chaos sind, und hier haben sie enorme Schwierigkeiten, da man damit nicht klar kommt…. Also ich weis sehr wohl dass in der Diaspora d Chaos immer größer wird, wobei der Angst wegen der Umstände ebenso ein Rolle spielen wie der Angst vor Terror, wenn sie Heimkehren….

    Sie tun mir sehr leid, doch sie eben wie wir alle Juden müssten und müssen wir entscheiden was wir auf uns nehmen wollen…

    Da gibst einen andere Aspekt noch.. Dass ist eben, dass bei der sog. Europäische Juden gibt’s NICHST „Normales“ da die, die überlebten, die sind nach ihre Erfahrung Anormal, aber wir, die erste Generation eben auch nicht besser, da man uns die Kindheit geraubt hat, da unsere Eltern nur Vegetativ die KZ’s verlassen haben… doch Emotional niemals! Dass auch wir unsere Kindern nur das was wir hatten weiter geben konnten, dass versteht sich von selbst…. Daher eben das Grundsätzliche Problem alle Europäische Juden…

    Gruß

    Tiqvah Bat Shalom

  77. Ich habe eben etwas gelesen! Neee! Diese „Predigt“ ist für heute, in der http://www.Sontag-Sachsen.de erschienen! Möchte es Euch nicht vorenthalten!

    Ist sehr lesenswert, doch ich bin froh dass es einen gute weile dass ich gegessen habe! Deshalb will ich auch nur ganz kurz kommentieren!: PFUI!!!!!!!!!

    http://www.sonntag-sachsen.de/2006/11/schrei-nach-mission/

    „»Schrei nach Mission«

    Landessynode: Landesbischof Jochen Bohl ermutigt zu christlicher Lebensführung
    Landesbischof Jochen Bohl forderte mehr Evangelisation, Engagement für evangelische Schulen, Respekt vor dem Islam und eine kritisch-solidarische Haltung zu Israel.
    Landesbischof Jochen Bohl hat die sächsischen Christen dazu aufgerufen, keine Einkäufe an den verkaufsoffenen Sonntagen zu tätigen. Es sei ein »bewusstes Zeichen für eine christliche Lebensführung, auf die Nutzung der Sonntagsöffnungszeiten zu verzichten«, sagte Bohl in seinem Bischofsbericht vor der Landessynode.

    »Unser ›Eigenes‹ ist der Besuch des Gottesdienstes – und darin ist unser Eintreten für das 3. Gebot in der Öffentlichkeit begründet.« Aus dem Gebot der Sonntagsheiligung lasse sich das Gebot einer allgemeinen Form des Sonntagsschutzes unmittelbar ableiten. Die »Kommerzialisierung des Sonntags« führe zu einer »unterschiedslosen Gleichsetzung« mit den Tagen der Woche und damit zu einer »kulturellen Verarmung«. Diese sei mit keinem wirtschaftlichen Gewinn aufzuwiegen.

    Das Eintreten für den Sonntagsschutz sei ein wichtiger Dienst, den die Kirche an der Gesellschaft leiste. Durch ihren Einsatz gegen eine Lockerung des Sonntagsschutzes habe sie »sehr viel Schlimmeres« abgewehrt.
    Zugleich betonte Bohl die Notwendigkeit von Evangelisation und Mission. »Wir befinden uns in einer Situation, die in jeder Weise nach Mission geradezu schreit«, betonte der Bischof.
    Die gute Nachricht zu verkünden, sei angesichts der vielen Krisensituationen eine dringende Notwendigkeit. »Wir haben es längst – und nicht nur in den ostdeutschen Bundesländern – mit einer Gesellschaft zu tun, die sich ihrer eigenen Wurzeln unsicher geworden ist und dies aus nackter Unkenntnis heraus.« Es sei »beschämend«, dass die evangelischen Landeskirchen sich erst der Mission wieder zugewandt hätten, »als ihre Schwächeerscheinungen offenkundig geworden waren«.

    In seinem einstündigen Bericht äußerte Bohl sich auch zum Thema Bildung. Die »Hochschätzung der Bildung« habe von Beginn an zu den besonderen Kennzeichen der reformatorischen Kirchen gehört. Kritik übte er am »unbefriedigenden Zustand« beim weiteren Aufbau des Religionsunterrichts.

    Obwohl zum Beginn des Schuljahrs 30 neue Religionslehrer eingestellt worden seien, werde immer noch »viel zu selten« die vorgesehene zweite Stunde Religionsunterricht erteilt. Vor allem an den berufsbildenden Schulen sei die Situation »nach wie vor völlig unbefriedigend«. Insgesamt würden derzeit 23 Prozent der Schüler in evangelischer Religion unterrichtet, mehr als evangelisch getauft seien.

    Im Blick auf die freien evangelischen Schulen forderte Bohl eine bessere Förderung deren Arbeit. Die Landeskirche tue »noch nicht genug, um die Schulen in ihrer Arbeit zu unterstützen«, sagte er. Der Evangelische Schulverband müsse ausgebaut werde, um die Arbeit der Schulen und ihre inhaltliche Profilierung zu stärken.

    Zugleich rief Bohl zu Respekt gegenüber dem Islam auf. Der Islam habe »als eine monotheistische Religion unseren Respekt verdient«, sagte er. »Wir sollten anerkennen, dass es auch dem gläubigen Moslem um die Suche nach Wahrheit geht.« Der Islam sei zudem kein einheitlicher Block, sondern bestehe aus unterschiedlichen Richtungen.
    Anlass zur Sorge bereite die »erregte Situation« in den meisten Ländern der arabischen Welt und im Iran. Fehlende politische Freiheit, schreiende Ungerechtigkeiten und hohe Jugendarbeitslosigkeit seien dort ein »guter Nährboden« für den Islamismus. Dieser sei im Kern eine »politische Heilsideologie« und instrumentalisiere die Religion in »verwerflicher Weise«.

    Dem gewalttätigen Extremismus müsse »in Festigkeit« entgegengetreten werden. Ausdrücklich betonte Bohl, »dass unser Platz an der Seite Israels ist, das sich immer wieder den Drohungen und durchaus kriegerischen Akten militanter Islamisten ausgesetzt sieht«.
    Die Solidarität mit Israel sei »zuallererst theologisch begründet«, fügte er hinzu. »Gott hat sein Volk nicht verstoßen.« Es sei eine »Glaubensaussage, die gegen die politischen Kräfte steht, die sich hasserfüllt gegen Israel wenden und es vernichten wollen«. Es dürfe jedoch nicht übersehen werden, dass in vielen Bereichen die Politik Israels »durchaus kritikwürdig« sei. Dies betreffe vor allem die Verhältnismäßigkeit der militärischen Mittel.

    »Ich teile nicht die Auffassung, dass vor dem Hintergrund der Shoah deutsche Christen Kritik an dem Staat der Juden nicht äußern dürfen«, sagte Bohl.“

    Tiqvah Bat Shalom

  78. @CA, BIslamophob, u.A.
    Ich habe das Gefühl, dass man Chaim hier zu schnell in eine Schublade gesteckt hat. Ich sehe keinen Grund, daran zu zweifeln, dass er Jude ist. Auch scheint es ein Mißverständnis zwischen Chaim und CA zu geben: CA spricht von den Troll-Attacken auf seinen Blog, wärend Chaim CA’s Beschimpfung dieses Trolls auf sich und seine Kommentare zum Schächten zu beziehen scheint, weil er CA’s Blog vielleicht nicht kennt ?

  79. zu #73 Ulrich (26.11.06 14:18)
    „Wer also Freiheit in allen Schattierungen und Konsequenzen leben will, kann am besten vom Judentum lernen!“
    Das halte ich für sehr falsch ! Das Judentum ist die Religion, die Gott gegeben hatte, um dem Menschen zu zeigen, dass er nie aus eigener Kraft vor Gott gerecht sein kann! Neben der Schaffung von Ordnung, bewirkten die religiösen Gesetze auch ein Leben unter großen Zwängen, Unfreiheit und Angst. Abhilfe hat da Jesus Christus geschaffen, indem er die vorgeschriebenen Strafen für Gesetzesbruch auf sich genommen, und die Gesetzesforderungen stellvertretend für uns erfüllt hat. Die freisten Menschen auf der Welt sind die Christen ! Erfindung einer Freiheitsreligion ist überflüssig!
    Leider kennen die meisten deutschen „Christen“ ihren Glauben nicht mehr und suchen ihre Freiheit anderweitig… Irgendwann landen sie dann bei Religion des Friedens, deren knechtische Gesetzlichkeit sie scheinbar als besonders religiös empfinden … und dann landen sie wieder in ihren ehemaligen Kirchen … ?
    !!! DEUTSCHLAND KOMM ZURÜCK ZU JESUS !!!

  80. Bevor ich von Heinz zu den letzte Trottel und Idiot bezeichnet werde, lasse ich sein aussage stehen, obwohl ich jedes von ihm angeführte Punkt widersprechen kann, doch ich begebe mich ungern in Schlammschlacht, da man dabei unwillkürlich selbst auch Schmutzig wird!

    Nur wäre gut wenn Heinz erst bedenken würdest was von dir gibst! Das was G“TT sagte, dass hält mein Volk! Wenn eben meinst: „Das Judentum ist die Religion, die Gott gegeben hatte, um dem Menschen zu zeigen, dass er nie aus eigener Kraft vor Gott gerecht sein kann! Neben der Schaffung von Ordnung, bewirkten die religiösen Gesetze auch ein Leben unter großen Zwängen, Unfreiheit und Angst.“ Dann sagst dass G“TT SEINer Weisungen als Zwänge, Angstverbreitung usw. gegeben hat, und nicht als Schutz dass man sich nicht von dem Weg was zu IHM führt, abgleitet….

    Übrigens Heinz, schaue mal nach der Math. 5 „17Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. 18Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. 19Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“

    Tiqvah Bat Shalom

    PS. Damit ist mir diese von die gegebene Aussage/Thema abgeschlossen!

  81. #86 Tiqvah-Bat-Shalom

    Zitat Tiqvah-Bat-Shalom aus Matth. 5,17:

    Math. 5 „17Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. 18Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. 19Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

    Recht hast Du. Und wie!

    Und wenn irgendein Christenmensch seine Bibel ernst nimmt, dann sollte er diese Zeilen ganz genau überdenken.

    Wenn auch Christus sagt, dass das Gesetz durch die Liebe erfüllt wird (was für Christen durch seinen Tod in ihrem privaten (!) Bereich auch durchaus vorstellbar ist), so bedeutet es doch keine Überbietung im Sinne von „besser oder schlechter“, weil er selbst, der in der Psalmen-Tradition groß geworden ist, das Gesetz immer gleichberechtigt („scheinbar“ gegen seine Mission) gestellt hat.

    Wenn Jesus das Gesetz nicht geliebt hätte, dann hätte er wohl kaum am Kreuz die Worte des 22. Psalms ausgesprochen: „Eli, Eli, lema sabachtani“? Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?

    So tief war Jesus in seinem Glauben verwurzelt…

    Wie verhängnisvoll die falsche Ansicht von „besser oder schlechter“ ist, zeigen auch die bis in unsere Tage hinein auch von christlichen Theologen apostrohierten Formulierungen „Altes Testament“ bzw. „Neues Testament“.

    Dies zeugt von mangelnder Sensibilität christlicher Christen und Theologen (Ich bin selbst einer; evang.-luth.) gegenüber unseren jüdischen Geschwistern, von denen wir die Schrift und den Messias haben einerseits, und andererseits auch davon, dass wir einen christlich-theologischen (unheilvollen) „Kunstgriff“ seit der Gründung der paulinischen Kirche vor 1960 Jahren noch nicht durchschaut haben:

    Den der Ersatztheologie.

    Mit anderen Worten: Begriffe wie Altes Testament wurden vom Begriff Neues Testament abgelöst. Daher der Name „Ersatztheologie“.

    Es wird nach der Methode „Das Alte ist vergangen, lasst uns etwas Neues anfangen“, Beständiges und Bewährtes über Bord geworfen, obwohl Jesus selbst (!) uns vor diesem törichten Handeln warnte.

    Hier nur eine kurze, aber klare Beschreibung des Begriffes Ersatzthologie durch eine christliche (!) Theologin, die Website hier:

    http://www.glaube.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=1084

    Auszug:

    Die Kirche ersetzt das auserwählte, jüdische Volk, weil es Jesus nicht angenommen hat, jetzt ist die Kirche das erwählte Volk statt des jüdischen.
    Die Ersatztheologie ist nicht nur theologisch falsch, sondern sie hatte verheerende Folgen, weil sie die Grundlage des Antisemitismus bildete, deren furchtbare Auswirkungen über Jahrhunderte hinweg wir kennen, ganz besonders in Deutschland, als der Antisemitismus in dem entsetzlichen Völkermord der Nazis gipfelte. Sicher spielen in den Antisemitismus noch viele Faktoren mit, wie Rassenideologie, aber geschichtlich gesehen ist die Ersatztheologie ein wichtiger Grund dafür, dass sich der Antisemitismus so entwickeln konnte.

    Dem ist vorerst nichts hinzuzufügen.

  82. @Heinzi, sei nicht so Naiv lass Dich mal drüber aufklären unter wievielen Pseudonymen Chaim hier schon aufgetaucht ist, aber es gibt nur einmal B.I. und nur einmal CA so siehts nunmal aus.

    Alles eine Frage der Glaubwürdigkeit denn wer ständig die Maske (das Gesicht) wechselt erscheit letztendlich ohne Profil.

    In diesem Sinne Chaim liebt das Schächten u nnd zwar auf die MuselMANISCHE Art der Rest ist Takiya.

    Gruss CA

  83. @Bernd Dahlenburg

    Das ist es weshalb kein vernünftiger Jude auf solche Lehre hineinfallen kann! Schau, KEIN Jude würde so etwas sagen: „“Eli, Eli, lema sabachtani“? Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ Viel mehr: Eli, Eli leschém ma „Sabachtani“ (Statt Sa’bachtani würde auch etwas anderes einsetzen…) Weist du weshalb??? Weil „Lama“ bedeutet WARUM und leschém ma bedeutet= Weshalb. Kein Jude würde G“TT zu Verantwortung ziehen und IHM fragen WARUM, da es SEIN Recht ist so zu handeln wie ER zugedacht hat, oder erlauben mag! WOZU aber ist die Frage, was man sich erlaubt, da man SEIN Handeln verstehen mag/versucht!

    Durch unzählige falsche Übersetzungen, Hinzufügungen und Weglassungen, und hinzu das die Kirche sehr wohl unsere Platz (Erwählung/G“TTeskindschaft) an sich reisen wollte, ist zu verdanken, dass seit die von Paulus gegründete Kirche entstanden ist, ist damit bemüht uns aus zu rotten, und unsere Platz einzunehmen… Doch diese Thema möchte ich hier nicht zu weit ausbreiten, da viele sich daran Anstoß nehmen könnten, aber es lohnt sich sehr um das eigene Religion nahe kennen zu lernen… Wer damit sich befassen tut, kann auf sehr, sehr schlimme Sachen kommen… Wenn du magst, kannst auf mein HP (Mein Name anklicken) ein Buch finden, was sich mit diese Thematik befasst. Das Buch heißt: „Hier ist IMMANUEL“

    Tiqvah Bat Shalom

  84. Na, seit wann ist die Dresdner Bank denn Eigentümer der Kirchengebäude?
    Beschlüsse der Synoden der Landeskirchen:
    Nordelbien: Verbot des Verkaufs von Kirchengebäuden an (u.a.) moslemische Gemeinden.
    Hannover: generelles Verbot von „Entwidmung“ von Kirchengebäuden,
    Braunschweig: dito
    Soweit die evangelischen Kirchen norddeutschen Teils. Informiert euch doch erst einmal bei den Betroffenen bevor ihr schreibt.
    @ Chaim: Du gehörst wohl auch zu denen, welche die deutsche Geschichte 1933 beginnen lassen. Gründer der Dresdner Bank war ein gewisser Nathan Guthmann, ihr Vorsitzender bis übrigens 1934. Guthmann war sicherlich nicht lutherischen Bekenntnisses.
    Also, Dir folgend:
    “ Dresdber Bank – Ihre Beraterbank – Ihre SS-Bank, – Ihre Judenbank“.
    Hör endlich mit dem Scheiss auf!

  85. Ach Leute, sorgt euch nicht um Kirchen. Alle Kultgemäuer der Geschichte wurden früher oder später abgerissen. Man konnte immer sehr schnell neue bauen, wenn es Bedarf gab.

    Was mich nervt sind nicht die sich leerenden Kirchen, sondern die Moscheen welche mit unseren Steuergeldern gefördert werden. Das ist die eigentliche Riesenschweinerei im Bereich Kultbauten. Wir dürfen neue Tempel mitbezahlen in denen ein Kult gepredigt wird der uns zu Untermenschen erklärt, zu einer Diener-Rasse im klassisch-faschistischen Sinne. Noch sieht man den Hitler-Gruß nur in den libanesischen Hisbollah-Moscheen. Wollen wir wetten, dass wir es noch erleben werden, dass er auch in Deutschland wieder praktiziert wird? Nur wird man diesmal dazu Allahu Akbar statt Sieg Heil brüllen.

  86. Da triffst Du absolut ins Schwarze, Heinz (#84)

    „…wärend Chaim CA’s Beschimpfung dieses Trolls auf sich und seine Kommentare zum Schächten zu beziehen scheint, weil er CA’s Blog vielleicht nicht kennt ?“

    Ich hatte das in der Tat falsch interpretiert und auf mich bezogen. Das tut mir natürlich leid, weil ich kenne weder CA noch seinen blog.

    Ansonsten habe ich mich generell gegen Wörter wie „Untermensch“ verwahrt.

  87. Das wird immer lustiger hier (#’90), aber ziemlich ir-rational auch:

    „Du gehörst wohl auch zu denen, welche die deutsche Geschichte 1933 beginnen lassen. Gründer der Dresdner Bank war ein gewisser Nathan Guthmann, ihr Vorsitzender bis übrigens 1934. Guthmann war sicherlich nicht lutherischen Bekenntnisses.“

    Die Dresdner Bank wurde von EUGEN(!) Gutman(!) (mit)begründet; und nach diversen Umwandlungen durch die Nazis war sie DIE „Arisierungs“- und eben auch SS-Bank. Gutmann starb übrigens 1925.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Bank#Weimarer_Republik_und_Drittes_Reich
    http://www.eugen-gutmann-gesellschaft.de/

    Logischerweise fängt DIESE Geschichte der Dresdner Bank nach 1934 an. – Wo ist ein Widerspruch zu meinen bisherigen Aussagen?

  88. @ Chaim: weder lustiger noch irrationaler. Zuvor eine Berichtigung: nicht Nathan sondern Eugen, nicht Guthmann sondern Gutmann. Bis dahin stimmts bei Dir. Jedoch, der VV der Dresdner Bank bis 1934 war HERBERT GUTMANN ein Sohn?, Enkel? von Eugen, verheiratet mit einer Adligen (v. Frankenberg), wohnhaft in Potsdam, als Erwachsener getauft.
    Nun aber zum Wesentlichen: 2006 minus 65 Jahre (das maximale Arbeitsalter in Deutschland, gilt auch für Entscheidungsträger der Dresdner Bank) ergibt 1941. Spätestens am 31. 12. 2006 wird dieser Jahrgang in den Ruhestand treten. Was jedoch Jahrgang 1941 noch mit den Nazis und schlimmer, der SS zu tun hatte, müsstest Du schon den staunenden Lesern erklären. Es sei denn, Du hängst der „Lehre“ der Sippenhaftung an. Diese stammt übrigens aus der Mottenkiste der Nazis.
    Es bleibt dabei: „Dresdner Bank – Ihre Beraterbank – Ihre SS-Bank“ ist üble Scheisse.

  89. @ #87 Bernd Dahlenburg (27.11.06 01:57)
    „…dass wir einen christlich-theologischen (unheilvollen) „Kunstgriff“ seit der Gründung der paulinischen Kirche vor 1960 Jahren noch nicht durchschaut haben: Den der Ersatztheologie. …“
    Matth. 5,17ff sagt genau das aus, was ich versucht habe mit eigenen Worten wiederzugeben! Nichts wird von Jesus aufgehoben, aber erfüllt! Die Lehren des Apostel Paulus sind die Grundlage des Glaubens aller Christen. Ihr evang.-luth. Theologen seid wirklich zu reinen Honigschmierern verkommen. Ihr erzählt euren Gläubigen nur noch das, was sie hören wollen, den Juden, das was diese gerne hören möchten, und die Moslems kriegen auch nur das von Euch zu hören, was ihnen gefällt (Im letzten Punkt mögen Sie eine Ausnahme unter Ihren Kollegen sein). Sich hier auch noch am Paulus-Bashing eines Juden zu beteiligen, der nicht wahr haben will, dass das Heil Gottes sich auch den Heiden zugewandt hat, ist einfach traurig !
    Eure Schleim- und Kriech-Theologie dürfte maßgeblich Schuld daran sein, dass die Evangelische Kirche so rasant ihre Mitglieder verliert und … womit wir wieder beim Thema des PI-Artikels wären.

  90. @ #88 CA (27.11.06 03:30)
    Wenn Chaim=Ari=Schechter dann sollte das PI-Team das fesstellen können und die Leser aufklären. Wir Leser können nur verdächtigen, möglicherweise zu unrecht.

  91. Na ja, da Eugen Gutmann 1925 gestorben ist, kann er wohl kaum bis 1934 Vorstand de Dresdner Bank gewesen sein. Schön, daß Du das inzwischen auch herausgefunden hast. (@94)

    Das andere: Du hast das ein bißchen überhöht alles und jubelst mir ziemlich viel unter. Weder Sippenhaft noch Altersberechnungen waren mein Thema.

    Es ist der Slogan, der mich halt nervt; das löst bei mir solche Assoziationen aus; nenn‘ es meinetwegen einen untauglichen Versuch, Geschichte in Erinnerung zu halten.

    Aus dem gleichen Grund will ich auch keinen „Volkswagen“ fahren (ich weiß, gegen Ford, Opel, Mercedes kann man auch eine Menge vorbringen, historisch gesehen – laß mir doch auch mal ein bißchen Irrationales. Mein Goldring stammt z.B. von der Degussa, dort bezieht fast jeder Goldschmied in D sein Feingold. Zu Degussa und DEGESCH muß ich Dir nichts sagen, oder?).

    Wenn HARIBO oder MacDoof bereits deswegenals „Dhimmi-Unternehmen“ gelten, weil sie neue Marketingstrategien fahren, dann weiß ich nicht, was an meiner Erinnerung an die Vergangenheit der Dresdner Bank so schlimm ist, daß es Dich zu fäkalverbalisierten Wutausbrüchen reizt.

    Von mir aus können wir jetzt wieder zum Thema zurückkommen. Falls Du Deine Sprache zu mäßigen bereit bist.

  92. „Wir Leser können nur verdächtigen, möglicherweise zu unrecht.“

    Man könnte es ja auch einfach sein lassen.
    Dann gibt es auch kein Unrecht.

  93. Laß es doch einfach mal sein, ja? Du verrennst Dich in ziemlich paranoiden selbstinduzierten Phantasien (#88). Damit schadest Du Dir, nicht mir. – Mir tust Du zwar „Unrecht“ mit Deinen Dauerverleumdungen, aber es trifft mich nicht.

    Das einzige, was passiert: Du machst Dich allmählich lächerlich mit Deinen haltlosen Verdächtigungen und infantile Unterstellungen.

    Wenn Du denken könntest, so kämst Du recht schnell drauf, daß es für das, was Du da zusammenphantasierst, gar kein Motiv gibt oder geben könnte. – Oder umgekehrt formuliert: wenn Du davon ausgehst, daß jemand zwischen zwei PC hin- und herspringt und sich in einem Forum selber antwortet oder applaudiert oder bestätigt oder Fragen stellt, dann macht eine solche „Phantasie“ (es ist Deine!) allenfalls eine Aussage über Dich. Es ist (D)eine Projektion. Dein Psychiater erklärt Dir gern, was das hier meint.

    Du könntest auch „cui bono“ fragen und dann hättest Du es auch: Dein Vorteil, solchen Blödsinn hier zu verzapfen, liegt doch ganz evident darin, daß Du Dich INHALTLICH nicht mehr mit mir auseinandersetzen zu müssen glaubst.

    Wenn Du schreibst

    „…Chaim liebt das Schächten u nnd zwar auf die MuselMANISCHE Art…“

    so ist das halt ziemlich daneben. Auch der Kalauer mit dem „Manischen“ reißt das nicht ‚raus. – Zum einen habe ich den Unterschied zwischen halal-Schlachten und dem jüdischen Schächten lang und breit erklärt (Eisvogel hatte danach gefragt, glaube ich), und dann „liebt“ man das Schächten auch nicht.

    Ich liebe – um dazu Gustav Heinmanns Bonmot auszuleihen – nur meine Frau. Und meine Kinder natürlich, in anderem Sinn.

    Schächten tut man, weil es (aus jüdischer Sicht) notwendig ist; man „liebt“ es nicht. Es ist – egal welche Methode Du wählst – jedesmal eine Überwindung der natürlichen Tötungshemmung. Machst Du Dir beim Schnitzelessen darüber nie Gedanken?

    Ich allerdings mache mir inzwischen Gedanken, warum in einem „pro Israel“ Board Hetze gegen und Hatz auf Juden gemacht wird.

  94. @ Chaim: wenn bei Dir „Ihre Beraterbank“ solche Art Assoziationen wachrufen sollte, ist Dir befürchtungsweise nicht zu helfen. Indiskrete Frage: hast Du die Nazizeit noch persönlich miterlebt oder möchtest Du Geschichte in Erinnerung behalten? Das geht mit Sicherheit auch anders und besser.
    Ob Fäkalsprache verwerflicher ist als Unterstellungen übelster Sorte ist, überlasse ich Deinem Urteil.

  95. „wenn bei Dir „Ihre Beraterbank“ solche Art Assoziationen wachrufen sollte, ist Dir … nicht zu helfen.“

    Tja. :-)))

    Wer bei einer Veranstaltung einer deutschen Uni in vergleichender Rechtswissenschaft, in HARIBO-halal oder MacDoof-Bratlingen „Dhimmitum“ entdeckt, dem ist meiner Auffassung nach auch

    „… nicht zu helfen.“

    Gut, daß wir drüber gesprochen haben!

    Wg. „Unterstellungen“ wende Dich doch an die, die das seit einigen Tagen hier bei PI betreiben…

  96. @ Chaim: hier ist etlichen nicht zu helfen in ihrer dümmlichen Beurteilung und „Kriegsführung“ gegenüber dem Islam. Es sind halt „nichtislamische“ Sektierer und unterscheiden sich nur im Aussehen und Kleidung von den „Transparent-tragenden“ radikalen Moslems. Am besten, nicht beachten. Die „hallal“-Diskussion ist an den Haaren herbeigezogen, Hauptsache, man kann den Musels eins auswischen, egal wer da noch mit auf der Strecke bleibt. Wie im übrigen die „nicht-hallal-geschächtete“ Tiere zu Tode kommen, interessiert die nicht. Bin mal gespannt, wann die Beschneidung dran ist: „armes Muselkind“ stirbt an Blutvergiftung durch unsachgemäß durchgeführte Beschneidung. Das ist doch Gewalt gegen minderjährige Kinder, typisch Islam…etcetc. Warten wir es mal ab.

  97. Da haben wir über weite Strecken Konsens, „rational“ (#102):

    „…hier ist etlichen nicht zu helfen in ihrer dümmlichen Beurteilung und „Kriegsführung“ gegenüber dem Islam…“

    Ich plädiere ohnehin dafür, diese ganze irrationale Muselei nicht dauernd mit rationalen Argumenten zu adeln. Kriminelle Auswüchse gehören juristisch beantwortet, journalistische Blödeleien mit Texten, usw. usf. – tit4tat, auf neudeutsch.

    Gegen Irrationales kann man nicht rational argumentieren.

    „Die „hallal“-Diskussion ist an den Haaren herbeigezogen, Hauptsache, man kann den Musels eins auswischen, egal wer da noch mit auf der Strecke bleibt.“

    So ist es. Da kommen Juden eben ins friendly fire, was soll’s? Da wird dann das gesagt, was man schon immer mal loswerden wollte: das Unbehagen bei der Konfrontation mit einer fremden Kultur. Xenophobie und (vermeintlicher) Tierschutz, unfriedlich-aggressiv vereint.

    Das Interessante hierbei ist: entkräftest Du ein „Argument“, springt man auf eine andere Ebene. Und es wird gelogen, was das Zeug hält: die Propagandafilme des VGT (Schweiz) sind billige Videofälschungen, wie man sie in Photoshop herstellen kann. – Fakten werden nicht zur Kenntnis genommen. Sachliche Nachfragen werden nicht beantwortet. Stichwort: hypovolämischer Schock, Kreislaufzentralisation.

    Statt dessen munkelt man von „verstopften Venen“ oder geronnenem Blut… – wie lange braucht Blut, um zu gerinnen? Wie groß ist der Innendurchmesser einer Rindervene am Hals? Wie schnell sinkt der Blutdruck bei einer zweifachen Arteriendurchtrennung der carotis?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arteria_carotis

    Bei NULL Blut im Gehirn übrigens?- Wenn schon (angebliche?) Experten hier kapitulieren vor EINFACHSTEN sachlichen und höflich vorgetragenen Nachfragen.

    Ich nenne das einfach mal erkenntnisvermeidende Belehrungsresistenz.

    Wer sich mal über „normales“ Schlachten in der Praxis kundig machen möchte:

    http://www.heynkes.de/emboli.htm
    http://www.vegetarismus.ch/heft/2001-4/schlachthausarbeiter.htm

    Der „gute“ Jude ist nicht religiös, der „gute“ Jude beschneidet seine Söhne nicht, der „gute“ Jude schächtet nicht. Tut er es doch, dann ist er – letzter Ausweg – wahrscheinlich gar kein Jude.

    Man kann das in den letzten Tagen bei PI dokumentiert sehen.

    „Am besten, nicht beachten.“

    Kann ich nicht.

    Du hast natürlich recht: das ist zwanghaft. Aber bei Verleumdungen und sonstigen Dumm- oder Gemeinheiten konnte ich meinen Mund noch nie halten.

    Von mir aus nenn‘ es Putzfimmel: wenn ich irgendwo Dreck sehe, muß ich den wegmachen. Und in zu vielen Köpfen ist es ziemlich unaufgeräumt; um es mal ganz freundlich zu sagen.

  98. Mahlzeit! Ist schon unglaublich, wie hier einige meinen herumpampen zu dürfen und Unterstellungen betreiben, ohne rot zu werden.

    Ich würde gerne einmal wieder einen inhaltlichen Beitrag von CA u.a. sehen, der auch sprachlich gewisse Mindeststandards erfüllt. Das ist aber wohl zuviel verlangt.

    @Chaim: Ich kann jedes Deiner Statements hier nur unterstreichen. Auch mir gegenüber hat sich CA bspw. stets an einem formalen Kriterium festgeklammert, nur um sich inhaltlich mit meinen Beiträgen nicht auseinandersetzen zu müssen. Muss er ja auch nicht; ich verspreche mir von seinen Beiträgen auch keinen Erkenntnisgewinn, aber dann sollte er doch die defätistischen Postings unterlassen.

    Zur Dresdner Bank: warum muss gegen die (belegte) Aussage, sie sei die Hausbank der SS gewesen, derart auf die Palme gegangen werden? Was genau stört Dich (‚rational‘) daran? Schließlich ist dies keine bloße Assoziation, die sich Chaim aus den Fingern saugt, sondern von Historikern zuhauf nachgewiesen, aufgezeigt, und auch die Bank selbst stellt sich dieser Geschichte inzwischen mittels eigener Untersuchungen (nachdem die letzten Bankchefs der alten Riege die Bühne des Lebens verlassen haben, vermute ich). Lebst Du denn komplett hinter dem Mond, oder in einer alternativen Traumwelt, in der Haribo schlimmer ist als die Hausbank der SS oder die Hausbank der NSDAP womöglich, die Deutsche Bank? Thomas Gottschalk vermutlich sinistrer als Hermann Josef Abs?

    Na dann Guten Morgen, und: Willkommen in der Wirklichkeit.

  99. Würdet ihr bitte aufhören, die Gefahren durch die Islamisierung zu verharmlosen? Sonst seid ihr hier nämlich tatsächlich etwas falsch, fürchte ich. Danke. Jetzt könnt ihr eure Privatfehden fortsetzen.

  100. @ Chaim: „in vielen Köpfen ist es ziemlich unaufgeräumt“…da wirst Du wohl etliche Köpfe abschneiden müssen, ha hilft kein Aufräumen mehr….auch keine Lösung.
    Soll ich Dir etwas verraten? Die ganze Diskussion über „hallal, schächten“ interessiert mich nicht, incl. Durchmesser der Aorta oder Carotis. Das BVerw.G. hat das schächten unter Auflagen erlaubt und Punktum. Wer gegen das Töten von Tieren ist, isst eben vegetarisch, gleich wie die Tiere zu Tode gekommen sind. Ich sehe schon etliche Herrschaften hier im Gourmetrestaurant beim Verspeisen eines köstlichen Rehrückens, vorher Hechtauppe in Edelrahm. Die glauben mit Sicherheit, dieses Reh ist durch einen Blattschuss erlegt worden; oder der Todeskampf eines Hechts an der Angel…ich kriege einen Lachanfall. Das ganze ist entweder Spinnerei oder miese Propagandamache.

  101. Funseeker, Du bist ein Schwätzer. Können sich Erwachsene hier kommunikativ austauschen, ohne daß Du Deinen Schwachsinn (wie in #104) dazutun mußt?

    Danke.

  102. @Mir: Auf wen beziehst Du Dich jetzt? Ich hoffe nicht, dass Du mir Verharmlosung unterstellst. Ich habe mich nur gegen die Verharmlosung der Rolle der Banken im Dritten Reich gewandt.

    Hat erstmal nichts mit dem Islam zu tun. Obwohl die Nazis hinsichtlich Zinsverbot (Zinsen=Wucher=jüdisch) hier durchaus Anknüpfungspunkte boten.

  103. @107 – richtig, das sind alles Kopfgeburten von Gutmenschen, die sich ein p.i.-Mäntelchen übergeworfen haben.

    Wem das mit dem Töten von Tieren nicht paßt, soll Leinenschuhe tragen und kein Fleisch essen… – kein Problem. Nur will ich nicht missioniert werden, weder von Musels nioch von Christen, weder von Vegetarieren noch von veganern. – So einfach ist das. Ich will keine fremden Vorschriften in meinem Einkaufswagen und keine fremden Pfoten in meiner koscheren Küche.

    Doch von einer Tierärztin darf ich schon erwarten, daß sie mir erklärt, wie bei einem Schächtschnitt die Venen angeblich von geronnenem Blut verstopft werden sollen? Und wie ein Tier mit glatt geöffneten Halsarterien angeblich nach 15 Minuten versucht aufzustehen?

    Sorry, aber wenn man mich für dumm verkaufen will, muß man früher aufstehen.

    Und: ich habe es gelernt und schon gemacht, das Schächten, weiß also, wovon ich rede. Vermutlich kann dieser letzte Satzteil nicht von allzuvielen mit gleicher Berechtigung geäußert werden.

    Alles Kopfgeburten und Stammtisch-Phrasen, wie gesagt.

  104. @ 8nt3k: genau dies stört mich, was Du schon gesagt hast: …“gewesen ist“. Der Autolieferant des Führes ist Mercedes gewesen, wer seine Pillen geliefert hat, weiß ich nicht, entweder Bayer oder Höchst, die Jagdgewehre für Göring kamen von Mauser, und…und…und. Im Jahre des Heils 2006 finde ich diese Argumentation/Assoziation ebenso an den Haaren herbeigezogen. Überprüfst Du die Geschichte aller Firmen, deren Waren Du bewusst oder zufällig einkaufst? Haben diese nicht auch an die SS geliefert? Hoflieferant?
    Vergiss es!

  105. Ich habe eine Verständnisfrage zu Heinz und Bernd (# 95 / #87): ich glaube zu hören, daß Ihr gerade einen INNER-christlichen Disput führt. Könntet Ihr das – in diesem Kontext – bitte auch Außenstehenden nachvollziehbar machen?

    Und hat das einen Zusammenhang zu den Kirchenverkäufen, die ja nichts anderes sind als die Auswirkungen der sinkenden Mitgliederzahlen?

    Besten Dank im voraus!

  106. Das ist immer so eine Sache mit von außen angebrachten Wertungen innerpsychischer Vorgänge:

    #111 „Im Jahre … 2006 finde ich diese Argumentation/Assoziation ebenso an den Haaren herbeigezogen…

    Eine Assoziation ist per definitionem niemals „an den Haaren herbeigezogen“, sondern sie ist eine Assoziation. Das unterscheidet sie ja von der (mutwilligen) Interpretation oder der (doofen) Unterstellung.

    Aber Du hast insofern recht: es ist ein (persönliches Gefühl, ein innerer Impuls. Daher hatte ich es auch (durchaus selbstkritisch) als „irrational“ gekennzeichnet.

    Übersehen, „rational“?
    Macht nix. Deswegen klären wir das ja zeitnah.

    Ich räume ein, daß ich da durchaus einseitig und ungerecht bin. Vergessen will und kann ich aber nicht. Dafür nehme ich ein paar Kollateralschäden in Kauf. – Doch rechne mir bitte auch an, daß ich nicht missioniere… – Du darfst doch Dein Konto bei der Dresdner Bank weiter behalten und Deinen VW auch fürderhin fahren.

  107. „Rational“, da ich kein Musel bin, schneide ich keine Köpfe ab, okay?

    #107 rational
    „…da wirst Du wohl etliche Köpfe abschneiden müssen, ha hilft kein Aufräumen mehr….auch keine Lösung.“

    Meine Geduld ist unendlich. Jedenfalls dann, wenn es darum geht, denen aufs Maul zu hauen, die gegen das Schächten hetzen.

    „Dem Klugen gehört ein Wink, dem Dummen zuerst die Faust“, sagt der Talmud dazu.

    Siehe auch:

    Kind als Schaden anerkannt (Politically Incorrect)
    „Dem Klugen gehört ein Wink, dem Dummen zuert die Faust“, sagt der Talmud. – Daher lieber Ralf, überlasse … Wo soll man da zuerst den Mist rausschaufeln? …
    http://www.politicallyincorrect.de/2006/11/kind_als_schaden_anerkannt.html

  108. Die unpolitisch-selbstmitleidigen Krokodilstränen von Stefan Herre sind mir doch noch ein paar Zeilen wert:

    „Die Zahl der Kirchen nimmt ab, die Zahl der Moscheen steigt – der Islam ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch und wird unsere Gesellschaft und unser Leben nachhaltig verändern. „

    Na, das ist kein Selbstmitleid, das ist ja schon wehleidig.
    Hier werden – ein logisch-rhetorischer faux pas – zwei voneinander unabhängige Vorgänge miteinander verknüpft, so etwa wie die Anzahl der Störche Auswirkungen auf die Anzahl der Geburten bei Menschen haben soll.

    a) der Islam ist auf dem Vormarsch, und DAGEGEN wollen wir gemeinsam kämpfen, okay?

    b) Die Zahl der Kirchen ist mir persönlich eher gleichgültig, das müssen die Christen unter sich ausmachen.

    Und daß man bei weniger Kirchenmitgliedern weniger Kirchen braucht, ist irgendwie doch logisch, oder? Es werden ja auch Schulen und Kindergärten geschlossen, ohne daß daran Mohammedaner „schuld“ wären.

    „Selten allerdings werden einem Ausmaß und Tempo dieses Transformationsprozesses so drastisch vor Augen geführt wie mit den vorliegenden Zahlen.“

    Hohles Wortgeklingel. Sinnfreie Sprachhülsen.

    „Die Studie ergab, dass zwischen 1950 und 2000 die Zahl der Kirchenbesucher von zwölf auf vier Millionen zurückgegangen ist. Als Folge müssen sich die Kirchen – (…) einer der größten Immobilienbesitzer Deutschlands – von vielen Gotteshäusern trennen.“

    Ja. So what?

    Innerhalb von 50 Jahren schrumpft eine Gruppe von 100% auf 33%, so etwas kommt vor. Ich habe diese Zeit teilweise miterlebt in Deutschland. Ich kann mich gut erinnern, daß es „modern“ war, atheistisch zu sein und die Kirchgänger wurden verhöhnt und belächelt. Als Nichtbeteiligter konnte man das „von außen“ schön beobachten.

    „Allein im Erzbistum Berlin sollen die „pastoral genutzten Flächen“ von 2004 bis 2008 um 25 Prozent oder 50.000 Quadratmeter reduziert werden. In Bochum steht nach Angaben der Studie jede dritte Kirche zur Disposition. In Aachen ist die Lage noch dramatischer: dem dortigen Bistum könnten von derzeit 900 Kirchen in 15 Jahren nur noch 100 zur Verfügung stehen.“

    Kein Mensch braucht 100 katholische Kirchen im Bistum Aachen.
    So sieht’s aus.

    Was daran „dramatisch“ sein soll, will sich mir nicht so recht erschließen.

    „Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) erklärte, dass künftig fast die Hälfte ihrer bundesweit genutzten Kirchen und Kapellen nicht mehr für Gottesdienste gebraucht werde.“

    Na, dann tretet doch flugs wieder in die Kirche ein, um das Abendland vor den Musels zu retten. Aus rein politisch-taktischen Überlegungen wäre das doch die naheliegende Konsequenz, oder?

    Wer das nicht will, soll doch nicht ‚rumjammern, das ist nämlich unglaubwürdig.

    „Schon heute erfahren viele ehemalige Kirchen eine gewerbliche Nutzung, etwa als Schwimmbad, Diskothek oder Einkaufszentrum.“

    Ja, warum eigentlich nicht? Freizeitpark (Klettern im Turm!), Kegelbahn, Fitneßstudio oder Massagesalon gingen doch auch, oder?

    „Uns von PI machen Meldungen wie diese zutiefst traurig.“

    Ein solcher Satz ist einigermaßen lächerlich.
    Es sei denn, Ihr wäret fromme Christen.
    Dann aber ginget Ihr ja in der Kirche.

    „Aber vor allem macht es uns traurig, dass kaum jemand in Deutschland Anstoß daran nimmt. Es wird nur noch hingenommen – Deutschland hat resigniert.“

    Na, dann heult halt ein bißchen.
    PI definiert damit dann die neue Form der politischen Korrektheit.

    So ist das. Revolutionäre werden oft schlimmer als das, was sie abgeschafft haben. – Siehe Französische Revolution. Die Brutalität der Jakobiner war schlimmerer Terror als das davor…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jakobiner

    Auch die Täufer in Münster waren nicht zimperlich: http://de.wikipedia.org/wiki/Jan_van_Leiden

    So, und nun wieder flugs christlich werden, okay?!

    http://www.mach-dich-auf-und.com

    :-)))))

  109. @ Chaim (116): habe über Deine message schallend gelacht (Stefan Herre´s Weinerlichkeit wollte ich nicht kommentieren). Vermutungsweise ist Stefan katholisch und erlebt nun im Jahre des Heils 2006 das, was Protestanten schon 150 Jahre vorher mitgemacht haben: den Auszug der Gläubigen aus der Kirche. Nicht unbedingt deren Austritt, aber der Besuch der Gottesdienste läßt rapide nach (und damit auch eine liebe Geldquelle). Jahrzehnte lang musste ich mir als Lutheraner das „überlegene“ Triumphgeheul der Kathos anhören: „seht unsere schönen, großen Kirchen an, alle voller Leute, und ihr?“ Nun sind die Kirchen zu groß und genauso leer, dafür aber teuer. Augenzwinkernd bedanke ich mich bei unseren Vorfahren, die schon damals nüchtern und knauserig Kirchen gebaut haben unter dem Motto : das Dorf hat 500 Einwohner, eine Kirche mit 200 Sitzplätzen ist dicke genug, schlichter Turm, 3 Glocken, sparsame Inneneinrichtung, meist sehr gute Orgel und basta. Lutherisch Hannover/Braunschweig wird keine Kirche „entwidmen“, weder in den Städten noch auf dem Lande.

  110. #116 Chaim
    „Meine Geduld ist unendlich. Jedenfalls dann, wenn es darum geht, denen aufs Maul zu hauen, die gegen das Schächten hetzen.“

    Auch wenn Du Dir von einem „goi“ nichts sagen lässt, aber Dir ist grad die „Maske“ verrutscht.
    Aber bitte nicht schlagen, ich bin Brillenträger. 😉

Comments are closed.