hagen_rether.jpgHagen Rether: „Was bin Laden macht, hat nichts mit dem Islam zu tunWie man ganz ungefährlich Späßchen machen kann, die dem deutschen Dhimmi-Publikum so richtig gut gefallen, zeigte der Kabarettist und Möchtegern-Chansonnier Hagen Rether (Foto) im April diesen Jahres im Rahmen der Mitternachtsspitzen. Wenn man ein paar politisch korrekte Grundregeln beachtet, ist es ganz leicht:

Regel Nummer 1: Der Islam wird in Schutz genommen vor dem Vorwurf, etwas mit Terror zu tun zu haben und Bin Laden wird verharmlost. Das hört sich dann so an:

„Was bin Laden macht, hat nichts mit dem Islam zu tun. Bin Laden hat so viel mit dem Islam zu tun wie Schäuble mit der Fußball-WM. … Nix, gar nix. … Bin Laden wird nie gefangen, den brauchen die dringend als Antichristen. … Das Christentum braucht so eine Figur wie bin Laden, eben die Angst vor dem Teufel, sonst wäre es längst am Ende…“

Regel Nummer 2: Sich über die Wertediskussion und die im Namen des Islam verübten Gräueltaten lustig machen:

„Da regt man sich auf, dass die Kids heutzutage Enthauptungen auf dem Handy anschauen. Ja und? Würde ich auch machen, wenn ich jetzt in dem Alter wäre. Erwachsene produzieren Enthauptungen und Erwachsene produzieren Handys. Ist doch klar, dass die Kids irgendwann Enthauptungen auf dem Handy ansehen…“

Locker-flockig haha werden Gewaltverbrechen rübergebracht, Enthauptungen werden eben produziert wie Handys – alles ganz normal und selbstverständlich.

Regel Nummer 3: Ganz wichtig und daher auf keinen Fall vergessen: Papst-Bashing – das freut die Leute am allermeisten! Da klatschen sie und lachen. Beim Papst-Bashing hält Rether sich daher am längsten und genüsslichsten auf.

Regel Nummer 4: CDU-Politiker lächerlich machen.

Hier das Video mit Hagen Rether:

(Spürnase: André M.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

22 KOMMENTARE

  1. Was für ein Schwachkopf. Finanziert von Staatsgeldern.

    Hier die email seiner Agentin:

    info@astridhennig.de

    Meine mail:

    Sehr geehrter Herr Rether

    Herzlichen Glückwunsch für ihr gelunges Programm. Sie legen immer genau dort den Finger herein wo es garantiert nicht wehtut.

    Den Papst kritisieren, die meist amerikanischen Opfer barbarischer Metzelei einer islamischen Unkultur verhöhnen:

    Das bringt garantierte Lacher, damit liegen Sie voll im Mainstream, da können Sie nichts falsch machen.

    Sie führen damit eine gute Tradition unser spiessigen Alt 68er fort, die mit den Islamisten zusammen den Sturz des Schahs bejubelten und offen für Pädopholie eintraten. Schuld sind wie immer die Opfer.

    Herr Rether ich warne Sie davor sich jemals mit der Situation der Christen in islamischen Länder zu beschäftigen, es könnte ihr schönes Weltbild beschädigen.

  2. Darf und kann heute eigentlich jeder Idiot seine Meinung im TV äussern ? Jeder bekommt eine Plattform und kann den groessten Schwachsinn von sich geben, und es wird applaudiert und zugestimmt, aber wehe es sagt jemand die Wahrheit, der wird verklagt.

  3. Ich würde mal aufhören, mich über Hofnarren aufzuregen. Der Mann bedient nur Publikumserwartungen. Damit verdient er sein Geld. Wie all die Redakteure und Schreiber in den Medien. Ausserdem tut es mal gut, zu lachen, wenn die Aussage auch falsch ist. Und was mit Leuten passiert, die Witzchen über den Islam machen, ist hier auch schön zu lesen. Im Gegensatz zu Kanzlern, Ministern und Staatssekretären haben Hofnarren nun mal keinen Personenschutz.

  4. Zum Phänomen „Das über alles lachende Publikum“:

    Bei den Mitternachtsspitzen (insgesamt übrigens eine recht aparte Sendung, die aus dem sonstigen Wischiwaschi-Allerlei durchaus herausragt) muss man mal einen Blick ins oft gezeigte Publikum werfen: typisch rheinländische Bierpinten Halbglatzen, rot gefärbte Mittvierzigerinnen, die auch Ralph Morgenstern lustig finden und gerne Schwarzwälderkirschtorten verschnabulieren und dazu Eierlikör in großen Mengen trinken. Deren Wissen beschränkt sich darauf, dass Bush gefährlicher ist als der iranische Staatschef, dass der Papst fanatischer ist als Bin Laden.
    In dem vermeintlichen Glauben also, einer höchst anspruchsvollen Darbietung zu lauschen, lachen sie aus vollem Halse.

    Überhaupt ist die Dummheit der Masse zu bedenken, die schon Dummkopf Goebbels erkannte. Umso mehr Gehirne zusammenkommen, desto geringer wird die Denkleistung. In diesen unsäglichen Videoclip-Sendungen z. B. werden mitunter leichtere Kinderunfälle gezeigt, die für die Betroffenen dennoch recht schmerzhaft gewesen sein dürften. Am Ende steht immer das virtuelle Lachen aus dem Off.

    Ich bin sicher, dass ein typisches Max-Schautzer-Publikum tatsächlich fröhlich lachen würde, wenn im Rahmen einer solchen Sendung ein Unfallopfer gezeigt wird, das meterweit durch die Luft fliegt und gegen eine Hauswand prallt. Der Tatbestand, dass derjenige dabei gestorben sein könnte, tut der Heiterkeit gewiss keinen Abbruch. Auch wenn der eine oder andere im Publikum nachdenklich werden sollte, wird er bestimmt nicht aus der Reihe hüpfen, denn wer will schon ein Spaßverderber sein…?

  5. Ekelhaft.
    Hiermit entschuldige ich mich bei Herrn Piepser für meinen Kommentar bei PI. Im Vergleich zu dem „Kabarettisten“ ist Piepser ein kleines Übel. Der Typ gehört im Gegensatz zu Piepser nicht in die Klapse sondern in einen Hochsicherheitstrakt. Die islamischen Politkommissare könnten auf ihn stolz sein. Über das Publikum will ich nicht schreiben, einige Leser könnten mir es übel nehmen. Es gibt hier leider kein „asshole des Monats“. Der Sieger stünde fest.

  6. Wenn ich das richtige sehe ärgert man sich hier über die Angriffe auf Papst und katholischen Glauben. Das ist aber gute Tradition, eigentlich sogar gute katholische Tradition. Wie man solche Texte verarbeitet, und mit den Anwürfen fertig wird, zeigt sich aber eben Festigkeit im Glauben, oder auch tieferes Verständnis für Religion. Wer den Humor verliert hat davon nichts verstanden. Das macht aber auch gerade solche Leute wie den katholische Dissidenten Eugen Drewermann völlig unerträglich, und im Gegensatz dazu die intellektuelle Position eines Benedikt hoch interessant. Wenn ihr den Text von Hagen Rether weniger oberflächlich betrachtet, werdet ihr zu einem anderen Schluss kommen. Was bedeutet denn, der Schlussatz: „Der Kampf der Kulturen ist immer auch eine Kampf der Religionen, und den Kampf der Religionen haben, die Religionen längst verloren, jede für sich“? Natürlich auf der ersten Ebene, wird das als plumpe Religionskritik aufgelöst, und ist auch sich auch so gemeint, aber trotzdem bleibt die Frage und ist auch in kritischer Anspruch, der eben auch genau im Sinne eines Katholiken ist, und auch hier oft gestellt wird.

  7. er hat recht – die hexenverbrennungen, inquisitionsfolter, religionskriege u.s.w. hatten auch nichts mit der botschaft christi zu tun. da wurde das christentum genauso missbraucht wie zur zeit der islam.

  8. mal was ganz unabhäniges, ist bei jemandem auf dem video was ordentlich zu hören, bei mir ist es troz aller verstärker hörbar aber so leise das man nichts versteht.

  9. @Fridolin Feinbein:

    Der Islam wird zur Zeit missbraucht? Von wem denn bitte?
    Es wird doch genau das befolgt, was der Koran befiehlt:
    „Tötet die Ungläubigen“, „Schlagt ihnen die Köpfe ab“ etc.
    Das sollte eigentlich langsam zur Allgemeinbildung zählen…

  10. Hagen Rether.

    Hagen? Ist das nicht der, der den Siegfried hinterrücks meuchelte? Übel, solcher Verrat. Hagen von Tronje, Hagen/Westfalen, Hagen am Teutoburger Wald… – mehr kann ich mit Hagen nicht verbinden.

    Hagen Rether? Muß man den kennen?

    Nein, muß man nicht. Irgendwann sah ich ihn mal im TV, das sind dann so die Momente, wo man eben die Blase leert, den Hund Gassi führt, oder noch eine Flasche Weißwein aus dem Keller holt.

    Hagen Rether – ein Möchtegern-Chansonnier, wie Beate ihn zu recht nannte. Eitel, dumme Sprüche, flache Witze. Witze über den Rollstuhlfahrer Schäuble, primitive Fingerspiele am Klavier, die dem Laien die Assoziationen zu Keith Jarett nahelegen sollen….

    Den gekünstelten Ekel beim Reden über den Papst wie Auswurf hingerotzt. Peinliche Witze über die Physiognomie Ratzingers („…hochgeschlafen hat der sich nicht…“), dabei sieht unser Möchtegern-Schönling auch nicht so aus, daß man sich daran freut, ihn anzusehen.

    Den Kampf der Religionen haben die Religionen längst verloren. Jede für sich. – Nun ja, ein effekthaschender Satz, aber in sich dümmlich und vor allem falsch. Ich will jetzt nicht für andere Religionen reden, die mich nichts angehen, und die ich nur als Wissenschaftler kenne. Aber das Judentum hat niemals einen „Kampf der Religion“ geführt, ihn folglich auch nicht verloren. So ist das halt, wenn man zugunsten der Form den Inhalt gegen Null fährt, Herr Rehter.

    Billig. Dieses Video ist so schlecht, rhetorisch, musikalisch, kabarettistisch… – daß es kaum lohnt, darüber ein Wort zu verlieren.

    Warum ich es dann tue?

    Nun, die ganze Zeit habe ich mich bemüht, nicht in diese eitle testosterongeschwängerte Hengstfresse mit Pferdeschwanz zu sehen; ich wollte nur den Text hören. Mein Blick suchte einen anderen Fixpunkt.

    Und ich fand einen. Einen sehr sympathischen.
    Am Klavier lehnte ein Baseball-Schläger.
    Ich wüßte, was ich damit machen würde.

    Aber welche Aussage verband der „Künstler“ damit?

  11. die hexenverbrennungen, inquisitionsfolter, religionskriege u.s.w. hatten auch nichts mit der botschaft christi zu tun.

    Woher weißt Du das? Kennst Du die Botschaft Christi? Falls nicht: Du hast zufällig richtig geraten. Sie hat tatsächlich nichts damit zu tun.

    da wurde das christentum genauso missbraucht wie zur zeit der islam.

    Und woher weißt Du, dass der Islam zur Zeit missbraucht wird? Hast Du die Botschaft Mohammeds gelesen? Falls nicht: Du liegst falsch. Sowohl der Terror selber hat sehr viel mit dieser Botschaft zu tun als ich die Lügerei, er hätte nichts damit zu tun.

    Du kannst ruhig davon ausgehen, dass Osama bin Laden den Islam besser kennt als Du und dieser aalglatte Komiker-Schwachmat. Er tut nichts, wofür ihn Mohammed tadeln würde.

  12. Ja, das ist das Problem mit den Zeitverwerfungen. Gerade ist der naive Gutmensch noch am Scheiterhaufen der Inquisition und plötzlich in der Bar, in der sich gerade ein korrekter Muslim in die Luft sprengt, weil er sonst keine Jungfrau mehr abbekommt. Klar, dass er glaubt 1456 ist 2006. Beim Anblick der Herbstfeuer rennt er schreiend in das nächste Polizeirevier, um die Ermordung Unschuldiger durch die katholische Kirche zu verhindern.

  13. Macht mal halblang.
    Es handelt sich hir um Sarkasmus.
    Was man zum Beispiel daran erkennen haette koennen, dass Herr Schaeuble als Innenminister ne ganze Menge mit der Fussball-WM zu tun hat.

  14. @eisvogel, anti steiniger uvm

    bibel lesen kinder. da quillt das blut nur so zwischen den seiten hervor. der echte horrortrip sind die ersten bücher moses. nicht jugendfrei.

  15. Die Torah ist für Dich ein Horror-Trip?
    Na, dann hast Du irgendwas zwischen wenig und nichts von diesen Büchern verstanden.

    Menschen haben schon immer Kriege geführt.
    Nicht gewußt?

    Aber worauf wolltest Du eigentlich hinaus?
    Es ging hier um einen drittklassigen Spaßmacher, der als Hobbyphilosoph zur Belustigung von Dhimmis in spe zu dilettieren versucht.

  16. Wir leben 2006 n.d.Z., schon mitbekommen?

    Das, was in der Torah an GEGENSEITIGEN „Kriegs-Greueln“ berichtet wird ist schon ein bißchen älter. Willst Du mit mir über diesen Unterschied der Zeiten philosophieren?

    Und willst Du mir erklären, daß Du die historischen Ebenen vermischen willst? Um den HEUTE sich mittelalterlich gerierenden „Islam“ zu verharmlosen?

Comments are closed.