Die Dänen gefallen uns immer besser. Unter der Vorgabe, sich für die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen entschuldigen zu wollen, verschafften sich Pia Bertelsen und Jan Egesborg (Foto) von der dänischen Künstlergruppe „Surrend“ die Plazierung einer Beleidigung Ahmadinedschads in der konservativen Teheraner Zeitung „Teheran Times“.

In der englischsprachigen Zeitung „Teheran Times“ erschien am Mittwoch eine Anzeige mit dem Bildnis des Politikers, das mit einer beleidigenden, auf den ersten Blick aber versteckten Botschaft versehen war: Zunächst waren unter dem Gesicht Ahmadineschads Sprüche zu lesen wie „Unterstützt seinen Kampf gegen Bush“ oder „Iran hat das Recht, Atomenergie zu produzieren“.

Von oben nach unten gelesen ergeben die Anfangsbuchstaben der Sätze allerdings das Wort „Schwein“. Die konservative Zeitung hatte die geheime Botschaft vor der Veröffentlichung offenbar nicht entdeckt.

Hinterher erklärte das Blatt, die Künstlergruppe habe ihre Anzeige als Akt der Solidarität mit dem Iran sowie als Wiedergutmachung dafür präsentiert, daß im vergangenen Jahr in einer dänischen Zeitung Mohammed-Karikaturen veröffentlicht worden seien.

Leider werde der jüngste Vorfall den Hass gegen Dänen nun aber schüren. Die Künstlergruppe „Surrend“ erklärte, sie habe mit ihrer Darstellung die junge Generation in der Islamischen Republik erreichen wollen. Die Anzeige richte sich nicht gegen das Volk, sondern nur gegen Ahmadineschad, der eine extreme Ideologie vertrete, sagte Jan Egesborg der Nachrichtenagentur Reuters.

Mal abgesehen von der Beleidigung aller Schweine dieser Welt: Es zu schaffen, in einer noch dazu konservativen Zeitung im Iran den Führer persönlich als Schwein zu bezeichnen, das hat schon was!

(Spürnase: Voltaire)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

24 KOMMENTARE

  1. Lustig aber Ziel verfehlt:“Die Künstlergruppe „Surrend“ erklärte, sie habe mit ihrer Darstellung die junge Generation in der Islamischen Republik erreichen wollen.“

    Meist kommt es ja bei solchen Angriffen von aussen zur Wagenburgmentalität. „Er ist zwar ein Schwein aber er ist unser Schwein.“

  2. Jemanden mit einem Tiernamen zu beschimpfen, gehört wohl zu den infantilsten Formen der Auseinandersetzung. Daß dies in besonders raffinierter Form geschah, macht die Sache um keinen Deut besser. Man kann nur hoffen, daß diese Aktion nicht repräsentativ für den dänischen Kunstbetrieb ist, denn sonst stünde es sehr schlecht um selbigen.

  3. Köstlich! So macht der Kampf gegen die iranischen Islam-Nazis Spass.
    Der Kopf des Chefredakteurs wird rollen.
    Ich danke den mutigen Dänen, die im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern bereit sind, die christliche Zivilisation zu verteidigen.
    Ich werde meinen Urlaub nur noch in Dänemark verbringen.
    We`re red, We`re white-
    We`re Danish dynamite!

  4. @ Klops1

    Man kann nur hoffen, daß es nicht repräsentativ für den Islam ist, Andersgläubige als Schweine und Affen zu bezeichnen, wie dies in arabischen Medien regelmäßig geschieht und wie es der Koran, beispielsweise in Sure 5, Vers 60, nahelegt.

  5. Und morgen kriegt Achwasweissich eine LP, wenn er die rückwärts abspielt – aber ich will nicht zuviel verraten. Falls er die rückwärts abspielt. Aber es ist ein Signal an die iranische Jugend. Welches weiss ich noch nicht, ich arbeite noch daran.

  6. Seien wir ehrlich:

    Die Iraner sind die einzige Hochkultur in der mohammedanischen Welt und haben eine hohe Bildungskultur. Iraner sind keine Türken und keine Araber, fallen auch in Deutschland eher positiv auf, oftmals sehr säkulär.

    Auch im Iran tragen die Frauen das Kopftuch sehr offen und in der Wohnung ist der Lebensstil westlich (bis hin zum Alkohol).
    Wir müssen in der Tat die Iraner gewinnen, ein säkularer Iran wäre sogar ein EU-Kandidat, anders als die Türkei!

  7. „Auch im Iran tragen die Frauen das Kopftuch sehr offen “

    der war gut, nr6! haste noch mehr davon?

  8. Iraner sind keine Türken und keine Araber, fallen auch in Deutschland eher positiv auf, oftmals sehr säkulär.
    Das kann ich nur bestätigen. Die Iraner die ich hier in Deutschland kenn, sind extrem säkulär/atheistisch und super integriert. Wenn du von denen erstmals erfährst das das tatsächlich Iraner sind, biste erstmal total baff.
    Liegt wohl dadran das im Gegensatz zu den Unterschicht-Gastarbeiter-Türken diese Iraner, die nach der Revolution 1979 geflohene intellektuelle säkulare Mittelschicht ist.

  9. Kann Nuke bestätigen, Iraner sind anders. Die meisten sind tatsächlich Flüchtlinge und sind sehr dankbar, in D leben zu können.
    Ich habe einen Freund, der aus dem Iran geflohen ist. Er hat inzwischen die dt. Staatsbürgerschaft und hat den christlichen Glauben angenommen. Seine Kinder sprechen fließend Deutsch, Persisch und Englisch. Gehen auf höhere Schulen.

    So ein Profil haben die meisten Iraner in Deutschland. Und nun kommen wir zu den Türken…………….

  10. Dazu ein leicht abgewandelter Witz

    Adolfinedschad ist unterwegs. Ein Schwein wird überfahren. Der Chauffeur geht zum Bauern, sich zu entschuldigen und kommt nach drei Stunden zurück, sternhagelvoll und mit Geschenken überladen. Dem Bauern hatte er gesagt: «Heil Achmed, das Schwein ist tot!»

    Obwohl es keine Schweinebauern dort geben dürfte…

  11. Wie man Achmadineschad auch noch adeln könnte:

    Wir stehen auf dich Achmadineschad

    Im Iran wird der Mittelfinger mit keiner negativen Bedeutung assoziiert. Die Rolle des Stinkefingers übernimmt der gestreckte Daumen. Dies kann zu einem Problem führen, indem z.B. der Europäer beeindruckt ist und mit dem Daumen nach oben zeigt, dabei in Wirklichkeit aber sein Gegenüber zutiefst beleidigt.
    Wikipedia

  12. Ein HOCH auf dei mutigen Dänen!!

    Sie sind die einzigen Europäer die zu Recht stolz auf sich sein dürfen!!

    Urlaub in Dänemark ist ein toller Vorschlag.

  13. > ein säkularer Iran wäre sogar ein EU-Kandidat, anders als die Türkei!

    So gut die hier lebenden Iraner auch integriert sein mögen, was hat Iran mit Europa zu tun? Unter Europa verstehen die meisten das westlich-christlich-germanische Abendland. Ausserdem würde jeder Beitritt eines islamischen Landes Europa für Einwanderung und Beitritte aus der Region öffnen. Die Türkei war auch mal säkular und westlich, und hat(te) solche verwestlichten Eliten. Basam Tibi ist auch nicht repräsentativ für Syrien bzw. arabische Einwanderer, warum soll es mit den Iranern in Deutschland anders sein? Ganz davon abgesehen darf die EU nicht zu gross werden, wenn wir aber den Iran aufnehmen kann auch Russland und die Ukraine rein. Deutschland bzw. Deutschland-Frankreich, hat generell kein Interesse an so einer Expansion, aber die US-Neocons hatten ja solche Ideen (Europa bzw. der Westen bis an die Grenze zu Indien).

  14. Jaja die böse USA. Die EU hat enormes Interesse an Ukraine, Weissrussland bis zu den Turkstaaten. Türkei ist noch lange nicht das Ende. Als nächstes kommen die Nordafrikaner.

  15. > Die EU hat enormes Interesse an Ukraine, Weissrussland bis zu den Turkstaaten. Türkei ist noch lange nicht das Ende. Als nächstes kommen die Nordafrikaner.

    Nein, nach Kroatien wird es erstmal keine Erweiterungen mehr geben. Langfristig vielleicht noch der Rest vom Balkan, je nach Entwicklung. Sehr langfristig vielleicht noch die Ukraine, aber das ist eher unwahrscheinlich und geht dann nur noch mit Zustimmung der Bürger. Mit „langfristig“ sind eher Jahrzehnte als Jahre gemeint.

    Jeder hat Interesse an der Zusammenarbeit mit den oben genannten Staaten, nur desswegen müssen sie nicht in die EU. Die USA und Allierte fordern EU-Erweiterungen, nicht Deutschland-Frankreich oder die Eurokratie.

  16. Apropos Iran: Anscheinend hat ein Brite in Afghanistan für den Iran spieoniert. Daniel James, der Dolmetscher des britischen Nato-Kommandeurs in Afghanistan, David Richards, wird anscheinend beschuldigt, geheime Informationen weitergegeben zu haben, und zwar anscheinend an den Iran. Dieser scheint die Taliban aus Haß auf den Westen zu unterstützen, obwohl das schiitische Mullah-Regime den Wahhabitischen Taliban eher feindlich gegenüberstand.
    http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID6222404_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html
    Dieser James ist jedenfalls erwischt worden und steht inzwischen vor gericht. Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber in solchen Fällen finde ich, so eine standrechtliche Erschießung hat was…

  17. Ich wähle links.
    Seien wir ehrlich:
    Linke haben die Antworten.
    Aber sie sind auch ehrlich.
    Man kann ihnen trauen, wenn sie sagen:.
    Islam bedeutet Frieden.
    Schröder ist der GröKaZ.
    Tat immer das beste für unser Land.
    Da können sich andere ein Beispiel nehmen.
    Und das gilt vor allem für Amerika.
    Moment, was schreibe ich denn da?
    Man betrachte bitte nur die Anfangsbuchstaben.

  18. Also ich bastle in Gedanken bereits an einem
    SCHWEINEFLEISCHKATAPULT…
    Für´ s Erste tut´s auch ne Frikadellenschleuder (rohes Schweinehack natürlich)

Comments are closed.