Die Dezemberhitze ist kaum noch auszuhalten. Wer sich ordnungsliebend gemäß Kalender in Winterkleidung einmümmelt bei Frühlingstemperaturen, kommt derzeit ganz schön ins Schwitzen. Dem Klimadurchschnitt zum Trotz ist jetzt Flexibilität gefragt. Der Löwenzahn macht´s richtig und blüht gänzlich undogmatisch auf im spätherbstlichen Vorfrühling obwohl es klimastatistisch schneien müsste. Ordnung muß sein. Vor allem beim Wetter. Auf Abweichungen vom langjährigen Temperaturmittel (das praktisch nie nachgebildet wird, sonst wäre es kein Mittelwert) reagiert nicht nur die Angstpsyche Klimabesorgter mit Schweißausbrüchen im Winter.

Auch dem Einzelhandel schlägt es Temperatur-Haben buchhalterisch ins Soll, weil Winterbekleidung vom schwitzenden Konsumenten eiskalt ignoriert wird . Vermeldeten die GEZ-Nachrichten vorgestern. Zum Glück wirkt die Bundesregierung dem chaotischen Temperaturanstieg mittels Mehrwertsteuererhöhung auf satte 19 Grad, äh, Prozent, lindernd entgegen und heizt das Konsumklima kräftig an.

Jeder Klimawandel produziert natürlich Klimaverlierer. Wenn es im Sommer beinah schneit wie Anfang Juni, gehen Badehosenhersteller und Speiseeisproduzenten massenhaft Pleite. Umgekehrt bleibt bei Schneemangel im Wintersportgebiet der Glühwein kalt, und in Ermangelung von flächendeckendem Glatteis und rutschigem Schneematsch schlittern Unfallchirurgen sowie deren Zulieferindustrie in die Rezession. Rund um den orthopädischen Bedarf (Krückenhersteller, Beinschienenproduzenten, Gipsbindenfabrikanten) fordert der Klimawandel seine Opfer, wenn das Wetter weiterhin so wenig unfallträchtig bleibt. Grade alte, frakturfreudige Menschen fungieren im naßkalten Winter als solide Stützen der Gesundheitsindustrie. Weniger Unfallverletzte im Winter bedeuten unzureichende Auslastung teurer Kernspintomographen, arbeitsloses Pflegepersonal, usw. Diese Folgekosten der Klimakatastrophe fließen ein in die globale Umweltschadensbilanz, die sich schon jetzt exakt auf 3,68 Billionen Britische Pfund beziffern lässt. Kein Wunder fühlt sich die deutsche Bevölkerung vom Klimawandel bedroht, wenn im milden Winter das Unfallrisiko derart drastisch abnimmt:

eurf1000.jpg
Künftiger Klimawandel-Verlierer:
Der Unfallchirurg

image_pdfimage_print

 

14 KOMMENTARE

  1. Herrlich.

    Von den Haribo-halal-Bären zu denen am Nordpol. Das ist nun mal wirklich investigativer Journalismus. Und so total PI.

    *lol*

    P.S. Meine schönste Investigativfrage ist doch immer noch die: „Warum fressen Eisbären eigentlich keine Pinguine?“, da bekommt man wirklich sehr interessante Antworten.

  2. …ja endlich mal ein wirklich wichtiges
    Thema: Wetter (Klima) das auf auf verbeamtete Mittelwert-Konsens-ge.eichte Volksbefindlichkeit trifft….
    Also , ich hab mir sagen lassen von meiner
    Omma, dass früher , genau um 12 Uhr, wenn
    man auf dem Feld war und die Kirchenglocken
    (da gibt´s mehrere) läuteten, – es verlässlich geregnet hat. Tja, das waren noch glückliche Zeiten, als man sich hier nach dem Wetter die Uhr stellen konnte.
    Dafür hat man ja schliesslich Uhren. …
    DAS MUSS unbedingt wiederkommen,
    aber unbedingTst…

    …jau, Volltreffer EY3_Q , find ich auch, ´ne gute Fage:
    „Warum fressen Eisbären eigentlich keine Pinguine?“
    🙂
    !!!

    …vielleicht einfach, weil
    Pinguine so gute Einschüchterer sind…? !!
    … kommt da so ein harmloser Eisbär
    angetappst und dann wird er von dem Pinguinrudel
    angeraunzt : „Du Stinker , was Kuckst Du !“
    …ein Zeichen für das hohe Mass an
    Deeskalationspotential, das in so einem
    Eisbären schlummert…da heisst es immer
    Raubtier und so…!

    Naja und von Orcas, die Eisbären fressen
    hat man auch noch nicht oft gehört…

  3. Ein hervorragendes wissenschaftliches Werk lieferte dazu auch Elke Heidenreich.

    „Am Südpol, denkt man ist es heiß.
    Ganz falsch gedacht, nur Schnee und Eis.
    Am Südpol stehen mit ernster Mine
    zweihunderttausend Pinguine….“

  4. Wahrscheinlich war er intensiver Counter Strike Spieler, hatte keine Freunde, seine Lehrer haben ihn gefordert aber ansonsten, ansonsten war er ein freundlicher und netter Mensch. Jetzt werden sicherlich in den USA alle Shopping Malls geschlossen, damit sich so etwas nicht wiederholt.

  5. als resumee:
    durch das einmarschieren der GI’s im irak wurde ein beschwörer der religion des friedens so in seiner religiöstität gekränkt, dass er keinen anderen ausweg mehr sah, als unschuldige zu töten.
    übung hatte er mit dem (natürlich) indiziertem spiel DOOM3 mehr als genug.
    g.w. bush hat schuld
    und die juden sowieso
    …und alles ist wieder politisch korrekt

  6. apropos, …..
    manchmal hakts bei mir, – leider …
    ich schaffe es einfach nicht, den vermaledeiten
    Wissenschaftler in Doom3 zu finden.
    Deswegen hab ich da auch noch nie was
    mit den Biestern zu tun gehabt.
    Für mich ist Doom3 eine Monster-Lüge.
    äh, ja, – weiss jemand, wo man den
    Wissenschaftler finden kann,…?
    Wo ist der bloss versteckt !?

  7. „g.w. bush hat schuld
    und die juden sowieso
    …und alles ist wieder politisch korrekt“

    Und die globale Erwärmung! Es ist doch sonnenklar: In den kalten 70er-Jahren gab es noch keine Killerspiele. Erst nach dem Anstieg der Durchschnittstemperaturen in den letzten Jahrzehnten, kam es doch überhaupt erst zur Verbreitung dieser Spiele. Nur BLINDE sehen hier den Zusammenhang nicht! (Ich habe gestern 14,31 Mio. Euro Fördergelder von der EU erhalten, um hierüber eine Studie zu erstellen).

    Soeben bin ich fertig geworden. Das Ergebnis meiner Studie:

    Je wärmer es wird, desto aggressiver werden die Menschen, die Nachfrage nach Killerspielen steigt. Die rücksichtslosen Raubtierkapitalisten bedienen diese Nachfrage, und die unerträglich hohen Temperaturen führen schließlich dazu, dass manche Leute während des Spielens durchdrehen und Amok laufen. (Außerdem vergammelt das Fleisch bei höheren Temperaturen schneller. Für diese Feststellung bekomme ich 1,7 Mio. Euro extra vom EU-Gammelfleisch-Beauftragten).

    Das Fazit meiner Studie:
    Aus den genannten Gründen ist es wichtig, dass Sigmar Gabriel, Jürgen Trittin, Al Gore und Nasen Tiger nun endlich damit beginnen, das Klima zu retten. Über 4,6 Milliarden Jahre lang hat sich kein Aas um das Klima gekümmert. Die Folgen waren verheerend! Die Dinos schwitzten, Ötzi hat sich den Arsch abgefroren und die Evolution ist gleich nach dem Urknall komplett aus dem Ruder gelaufen. Oder wie wollt ihr das hier sonst erklären?

    http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/379/61318/image_fmabspic_0_0-1127749071.jpg

  8. Und nicht zu vergessen die Hitze, die die PCs abgeben und das Ozon! LAN-Partys sind sowieso die schlimmsten Klimakiller und Bill Gates ist ihr Prophet. Und die Blogger erst und ihre Kommentatoren, was die für Strom fressen, die PCs. Aber soll die Küste ruhig absaufen, bis das wasser hier ist, bleibt mein PC an.

  9. Wie ich neulich gelesen habe, überbieten sich deutsche Gutmenschen gegenseitig im Wettstreit mit Berufsweltrettern und hardcore-Ökopaxen um den besseren Rang in der hall of fame der gut-gemeint-ist-das-Gegenteil-von-gut-Fuzzies:

    der Boden der deutschen Geschichte reicht ja nicht nur bis nach „Palästina“, sondern der Arm des TÜV reicht bis zum Hindukusch. AU!

    Insofern hast Du recht, es ist wirklich ganz wahnsinnig „…wichtig, dass Sigmar Gabriel, Jürgen Trittin, Al Gore und Nasen Tiger nun endlich damit beginnen, das Klima zu retten. Über 4,6 Milliarden Jahre lang hat sich kein Aas um das Klima gekümmert. Die Folgen waren verheerend! Die Dinos schwitzten, Ötzi hat sich den Arsch abgefroren und die Evolution ist gleich nach dem Urknall komplett aus dem Ruder gelaufen.“

    Und im Zuge dieser Bemühungen stellt man erschrocken fest, daß ein Jeep der Bundeswehr in Afghanistan keinen TÜV mehr hat oder am Panzer die AU fällig ist. Um die Abgasgrenzwerte einzuhalten, fliegt man dann das Gerät nach Deutschland. Sehr brav!

    Irgendeinem ist dann aber aufgefallen, daß man auch einen KFZ-Techniker mit Meßgerät und Plaketten nach Afghanistan fliegen könnte. Doch nur Kleingeister halten sich mit solchen Spitzfindigkeiten auf, nicht?

    Hier ein lustiges Filmchen zum Thema:

    http://www.youtube.com/watch?v=mzpKX5E5oeU (2’40“)

    http://www.claus-von-wagner.de/

  10. Ich habe ja schon einmal angemerkt, dass PI sich mit Artikeln zum Klimawandel aufs sprichwörtliche Glatteis begibt. Nichtsdestotrotz ein paar interessante Links, die man sich zu Gemüte führen sollte, denn einfach so bekommt man Informationen in den Medien nicht serviert:
    1. Zusammenhang Sonnenaktivität und Klima:
    http://www.wissenschaft.de/wissen/news/215125.html
    2. Ungewöhnlich starke Sonneneruption letzten Dienstag, alles schweigt.
    http://de.rian.ru/science/20061206/56544644.html
    Seltsamerweise wird der Shuttle-Start verschoben, angeblich wegen tiefliegender Wolkendecke *grins*
    3. Kabelnetze in Norddeutschland fallen aus
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/82312

    Mag ja weit hergeholt sein, aber einen Zusammenhang zu leugnen, wäre ja noch fataler. So ignoriert man ihn halt, weil er nicht ins Konzept passt. 😉

  11. Klimaerwärmung ist doch geil!

    1. Wir müssen nicht mehr ans Mittelmeer fahren um Urlaub zu machen, denn das Mittelmeer kommt zu uns.

    2. Das Klima im Nahen Osten wird noch wärmer und trockener, folglich verdursten die Terroristen im Nahen Osten. Hamm dann die Wahl: Hmmm, soll ich mir n paar Flaschen wasser kaufen oder ein neues Gewehr/Sprengstoff?
    Im Nahen Osten kostet ein Liter Trinkwasser jetzt schon soviel wie ein Liter Rohöl.
    Außerdem wird sich die Wüste immer weiter ausbreiten und die Terroristen haben, immer weniger Platz um Nahrungsmittel anzubauen, und verhungern daraufhin.
    Da erledigt der Treibhauseffekt für uns den Krieg gegen den Terror…
    Aber andererseits: wenn Allah tatsächlich es so will, dann reicht es 5mal am Tag zu beten und Ungläubige umzubringen, um nicht doch zu verhungern oder zu verdursten.

    3. Falls es doch noch zu warm werden sollte, können wir den Treibhauseffekt immer noch durch einen nuklearen Winter neutralisieren. ^^

Comments are closed.