Entwürdigendes aus Göttingen:

(Gefunden bei 5 nach 12)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Jeder Kommentar von mir würde sich außerhalb rechtsstaatlicher Möglichkeiten deutscher Polizisten befinden. Leider.

    Ich geh jetzt böllern.

    Auf ein 2007 ohne Multikultimigrationshintergrund!!!

  2. Ich sehe, diesmal wird sogar im Video von Landesfriedensbruch gesprochen. Das ist doch neu (auch wenn es in PI schon üfter richtig so qualifiziert wurde), und wird Folgen haben. ein Paar Leute mehr, die in die Türkei zurückwandern werden.

    Wenn sie auf Polizisten so losgehen, dann kann man sich ja ausrechnen, wie es ohne Kamerapräsenz gegenüber gewöhnlichen Menschen zu und her geht.

  3. Das ganze hat doch ein Muster und das wird hier ständig ausgenutzt. In der Sippe angreifen dem einzelnen lässt sich nix nachweisen und die Gesetze greifen nicht.
    Eigentlich traurig weil es genau vor einem Jahr gab es den Doppelmord in Iserlohn/Letmathe 3 Brüder mussten mal wieder die „Ehre“ herstellen und haben in der Silvesternacht die Exfreundin des einen Bruder und ihren neuen Freund erschossen.

    Man wusste SOFORT welche Sippe da hinter steckt da das Opfer mehrfach die Polizei eben wegen solcher Drohungen einschaltete.
    Die Gerichtsverhandlung gab es übrigens schon. FREISPRUCH (natürlich) weil man eben keinen Nachweisen konnte wer geschossen hat da alle 3 Spuren aufwiesen.
    Wir brauchen in Deutschland tatsächlich einen Sippenparagrafen. Weil man kann aber über die Ölaugen sagen was man will. Wenn sie Dreck am Stecken haben halten sie zusammen Pech und Schwefel.
    Isch schwör …

    http://de.wikinews.org/wiki/Iserlohn:_Tatverd%C3%A4chtige_wieder_auf_freiem_Fu%C3%9F

  4. In einem arabischen Land würde die ganze Sippschaft verhaftet, und jede Aufenthaltsgenehmigung oder Ähnliches sofort widerrufen. Die lassen sich so einen Blödsinn genau einmal bieten und sind somit viel schlauer als wir.

    Und zum Thema Kind aus dem Fenster halten, solange es kein deutsches Kind ist, sehe ich da wirklich keinen Grund, die Bude nicht zu stürmen, meinetwegen kann man ja die Feuerwehr mit eine Sprungtuch unterm Fenster plazieren, da muss man eiskalt sein, denn diese Leute kalkulieren Gutmenschlichkeit in ihre Erpressungsversuche mit ein.

  5. ganz einfach: Alle Angreifer niederknüppeln, denn das Wohlbefinden der Polizisten ist wichtiger als das der Angreifer. Wenn ich mir ansehe wie halbherzig die da eingegriffen sind, hätte ich mir angemessenen Gebrauch von Schlagstöcken gewünscht. Alle Angreifer selbstverständlich ausweisen, und bitte vorher die Sozialhilfe zurückverlangen!!

  6. Es gäbe eine Reihe von legalen Möglichkeiten, diesem Sippenunwesen beizukommen. Die Polizei sollte bei so schwierigen Kunden einfach mal eine Anfrage an Sozialamt, Ausländerbehörde etc stellen. Bei Fehlern, Ungereimtheiten und Unvollständigkeiten in ALG2-Anträgen und Aufenthaltstiteln etc wird eben einfach das Privileg erstmal gestrichen, bei deutschen Hartz4ern scheint das ja kein Problem zu sein. Und für die ganz harten Fälle gibt es auch Wege, Fehler im Einbürgerungsantrag oder Hinweise auf doppelte Staatsbürgerschaft, da lässt sich auch mal ein deutscher Pass wieder aberkennen, natürlich auch für den Anhang, also mindestens Frau und Kinder, denn die sind ja auch ungerechtfertigt zu ihrem Pass gekommen. Man müsste es eben nur wollen.

  7. Schlagstöcke…. das ich nicht lache!!
    Hier darf es nur heißen: FEUER FREI…. und zwar bis die Rohre glühen

  8. Ich denke, das deutsche Recht gibt schon Handhabe, die Sioe rauszuwerfen. Man muss es bloss machen. Da muss aber auch das Volk dahinter stehen.

    Warum wohl war da ein Kameramann dabei? Weil wohl irgendwer irgendwas begriffen hat.

    Was ich wirklich denke, deckt sich wohl mit obigem Kommentar von Golem.

  9. Ich hätte als angegriffener Polizist in einer solchen Notwehrsituation ohne Zögern das Feuer eröffnet. Es bestand hier akute Lebensgefahr durch Messerstiche, da man ein solches kaum erkennen kann, v.a. bei mehreren gleichzeitigen Angreifern.

    Leider ist man im Normalfall kurz darauf arbeitslos oder im Knast. Bei uns gibt es halt Täterschutz-Gesetze, die solche Verbrecher vor der Polizei schützen…

  10. Aber wenigstens dürfen unsere Polizisten nicht so „böse“ sein wie die in Amerika. Und solange sie dafür nur mit einer Gehirnerschütterung bezahlen müssen – was soll’s, Hauptsache wir sind die Gut(mensch)en. Mal sehen, ob dieser freundliche und natürlich nur komplett mißverstandenen Herr dann auch wirklich bald wieder in der schönen Türkei leben darf.

  11. Türken halten zusammen – eine solche Solidarität würde ich mir auch von Deutschen wünschen…
    Jede Kritik an Ausländern, insbesondere Türken, wird von Gutmenschen mit dem Totschlagbegriff „Ausländerfeindlichkeit“ tituliert, so dass hier hoffentlich weiterhin entgegengesteuert wird. Man müsste eigentlich den Begriff „Deutschenfeindlichkeit“ einführen, denn diese tritt in immer gravierenderem Maße zutage.

  12. #13… Du hast nicht Unrecht….

    Aber der größte Feind des Deutschen ist der Deutsche!
    Man muss uns einfach hassen und verabscheuen für unsere dreckige Arschkriecherei…

  13. Ich glaube, die Reaktionen auf Attacken auf die Staatsgewalt sind ein sehr guter Gradmesser dafür, wie weit die Islamisierung in einem Staat bereits fortgeschritten ist und/oder wie schnell sie abgeschlossen sein wird. Europa wird eine Weile vor den USA islamisiert sein- die verschleierten Menschenfabriken können ihre Produktion drosseln und sie werden ihr Ziel trotzdem erreichen, da man sich bei uns bereits nicht mehr wehrt. Da lobe ich mir doch die böse Polizei in den USA. Nein, die hauen nicht nur Schwarze oder Latinos. Bei einer Attacke auf einen Polizisten wird auch jeder Weisse niedergeknüppelt. Da sind sie echt politisch korrekt. Und sollte gar eine ganze Meute angreifen, wird auch schon mal ein Exemplar über den Haufen geschossen- das lenkt den Rest des Rudels doch sehr ab. Also von Angriffen auf die Staatsgewalt hört man nicht so viel aus den USA oder? Bei uns wird das stark zunehmen: ich meine die Angriffe, nicht die Berichterstattung 🙂
    Happy New Year aus der Schweiz, dem Land, das sich schon sehr bald für sein Kreuz in der Fahne wird entschuldigen müssen

  14. Es ist wirklich traurig was man sich alles hier gefallen lassen mus (die Polizei). Im Gegenzug, wenn ich (Zivilist) nur einen anderen krumm ansehe laufe ich Gefahr wegen Körperverletzung belangt zu werden. Irgendwie das gleiche Schema wie im Nahen Osten. Nur die Moslems haben das Recht sich zu wehren auch wenn es pure provokativer Angriff war. Alle anderen (Juden, Christen, Israelis, Amerikaner, etc…) haben sich dem Schicksak zu fügen und gefeäligst anstandslos die Prügel einzustecken. Es sind ja nur arme Moslems welche nicht anders können als in in ihrer religiösen Verzweiflung uns alle zum Islam zu bekehren. Natürlich auch mit Hilfe von Utensilien wie schicke Gürtel mit Explosivem Argumenten bestückt.

  15. Die deutsche Polizei kann die gegenüber der „normalen“ Bevölkerung geltenden Einsatzregeln gegenüber den Kulturbereicherern nicht anwenden, sie macht sich dadurch nur lächerlich.

    Als Soldat konnte ich die Arbeit der türkischen Gendarmerie bei Übungen aus der Nähe betrachten. Bei einem Verhalten wie in dem Video gezeigt wären innerhalb Sekunden Tote und Verletzte auf der Strasse gelegen, aber ohne Uniform. Solche Szenen sind dort einfach unvorstellbar!

    Diese Leute erwarten und brauchen den Einsatz „a la Orient“, sonst verlieren sie jeden Respekt vor unseren weichgespülten „Ordnungshütern“.

  16. @16 Bernd D.

    Die wissen, daß sie nichts riskieren!

    Die gezeigten Polizisten haben ein Trainigsdefizit, hoffentlich haben sie daraus gelernt. Sich in der Situation auf eine Rangelei einzulassen „begs for disaster“, schaut wie der eine offensichtlich versucht sein Pfefferspray aus der Jackentasche zu pokeln und sich dabei verheddert.
    Ich kann mir allerdings vorstellen, daß der Streifenpolizist in D keine der Situation angemessene Ausbildung erhält, aus PC-Gründen. Denn wer sollte für den Body-Count den Kopf hinhalten.

    A guaden Rutsch!

  17. Die Polizisten haben ein Rückratdefizit bei ihren vorgesetzten Beamten. Ihre Vorgesetzten, bis hin zum Innenminister und der Kanzlerin und die Justiz müssten hinter ihnen stehen. Da hapert es aber. Sobald die Presse aufheult, gehen nämlich die Rücktrittsforderungen los und wer will sich das schon antun?

  18. Ach tatsächlich, die Angreifer müssen sich jetzt verantworten? Na, da bin ich ja beruhigt! Dieses Pack dürfte keine weiteren 5 Min. hier Aufenthalt „genießen“! So ein Geschmeiß gehört nach Anatolien! Dreckspack!

  19. Hallo! Allen Lesern und Machern ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2007! 🙂

    Das Video könnte fast aus irgendeinem Filmstudio sein. Die Stuntmen in grün und Zivil haben ihre Rollen trefflich einstudiert. Wie hiess denn der Film?
    „Nüx Bürtisch ün mei Trüppenhaus?“ :))
    Leider war die Kameraführung etwas unübersichtlich. Da lob ich mir lieber „4 Fäuste gegen Rio“ und die andren Blockbuster mit Terence Hill und Bud Spencer. Sowas müsste man als Lehrvideo bei unseren Freunden und Helfern zeigen. Ansonsten scheinen die nur noch bereits gefesselte Schokoladenweihnachtsmänner verhaften zu können…
    PI und taff- danke für das lustige Video! :-))

  20. Ich denke, aus pädagogischen Gründen wäre ein angemessenes Blutbad unter den Kulturbereicherern mit anschließendem Export des Gammelfleischs sinnvoll gewesen.

    Man sieht in den Gesten der Polizisten, wie unwohl und scheu sie sich fühlen. Die Nutztieraffinen merken das natürlich und nutzen die Situation aus.

  21. Man muß sich vorstellen, dass die Polizei sich mit türkischen Mitarbeitern bereichern will. Ich frage mich, wie das Video aussehen würde, wenn ein türkischer Polizist dabei wäre. Auf welche Seite würde er sich hinstellen?
    Vielleicht wäre es gar nicht zu solche Szenen gekommen, weil er dann gegen Bakschisch rechtzeitig Bescheid gegeben hätte und der Einsatzkomando niemand mehr daheim gefunden hätte?

  22. …lebt seit mehr als 20 jahren in D
    …mehrfach gegen Ausländergesetz verstoßen
    …Abschiebung bereits vor einen halben Jahr mißglückt
    …er sagt zum Polizisten: „Was du machst ist gefährlich“
    …Beamten warten STUNDENLANG vor dem Haus, dann eskaliert die Situation

    Unfassbar. Selbst wenn der Alte nach 20 Jahren abgeschoben wird. Die anderen bleiben da. Die Jugendlichen sind eher unter 20 und haben schon längst die deutsche Staatsbürgerschaft.

    Unfassbar. Hat jemand zufällig die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin gesehen? Hatte nicht den Eindruck daß da Entschlossenheit vorhanden war. Mir sind die Füße eingeschlafen.

  23. Für soetwas gibt es einen in der ganzen islamischen Welt gängigen Begriff. Man nennt es INTIFADA. Die gerechte Erhebung gegen die gottlosen Unterdrücker. Heil Allah.

  24. Immerhin klang in Merkels Neujahrsansprache kurz an, daß sie wenigstens die Tatsache akzeptiert, daß es überhaupt Probleme mit – politisch korrekt formuliert – dem Islamismus in unserem Land gibt. Ein winziger Fortschritt?

  25. Die widerwärtige Szene von dem Kriminellen am Fenster mit dem Kind zeigt wieder einmal sehr deutlich, inwieweit sich die ach so „friedlichen“ Mohammedaner an die Vorgabe ihrer „menschenfreundlichen“ Kampfschrift halten und sogar das Leben ihrer eigenen Leute riskieren. Es wäre dann wahrscheinlich für den Djihad gefallen und sowieso hätten die Amerikaner und die zionistische Brut daran Schuld gehabt.
    Plus die Nazideutschen, natürlich.
    Das Video zeigt exemplarisch auch sehr eindrucksvoll, inwieweit die hervorragend integrierten Mohammedaner die sehr hilflos wirkende Polizei ernst nimmt und respektiert. Wobei im Stürm.., pardon, dem Muslimmarkt -ich habe da immer so historisch bedingte Assoziationen mit Julius Streicher, wenn ich das Hetzblatt lese- ja unermüdlich auf die „Gesetzestreue“ und „Friefertigkeit“ des anderen „Kultur“kreises hingewiesen wird.
    Ein schönes Beispiel für die Nichtexistenz eines europäischen, gemäßigten Islams.
    Man kann ein Schwein auch Kuh nennen, es bleibt ein Schwein.
    Frau Merkel, Sie haben geschworen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.
    Sorgen Sie bitte dafür, das dieses Gesindel ausgewiesen wird.
    Sorgen Sie bitte auch dafür, das die Exekutive zukünftig ihren Job machen kann, für den sie ausgebildet wurde und für den sie vorgesehen ist.

  26. Oh man das kanns nicht sein wie die sich da zusammenschlagen lassen von solchen Rotzlöffeln.

  27. man sieht doch ganz klar, dass es am politischen willen fehlt, durchzugreifen. nach stunden (!) sind da immer noch ein paar streifenwagen vor ort. wenn ein deutscher krimineller ein kleinkind zum fenster raushält, gilt das als geiselnahme und das sek rückt an. in so einem fall sogar mit der option zum finalen rettungsschuss.

  28. Bei genauerer Betrachtung sieht man, daß da tatsächlich die Musels Recht haben: Die Polizisten sind Feiglinge! Man sehe sich die Details an: Einer der Polizisten wird niedergestoßen, dann stürzt sich der türkische Mob auf einen anderen, prügelt auf den am Boden liegenden ein. Der erste Polizist hat sich aufgerappelt und sieht zusammen mit einem anderen zu, wie der am Boden liegende weiter geprügelt wird. Reaktion der beiden: Null!

  29. „KÖNNTE?!“
    naja, wenn es nicht vorher kirchenasyl und lichterketten gibt. schliesslich könnte unter den verzweifelten jungen männern ein künftiger bundesaussenminister sein.

  30. #37 PrinzEugen

    Bei genauerer Betrachtung sehe ich ganz am Anfang des Videos viele deutsche Demonstranten die irgendetwas rufen. Wahrscheinlich haben sie gegen die Abschiebung protestiert! Das wird die Türken erst richtig ermutigt haben.

    Die Polizisten machen tatsächlich keinen guten Eindruck. Das waren ja mindestens 10 Stück (3 Einsatzwagen), die Türken waren ungefähr zu fünft!

    Allerdings auch ziemlich dreist von den Türken eine Schlägerei gegen die Polizei anzufangen. Da sieht man einerseits die Dummheit und andererseits die unkontrollierte Gewaltbereitschaft.

  31. zum glück gibts noch die Braune Polizei. Die hällt sich nicht an Gesetze oder hat Mitleid! Da heisst es Knüppel drauf und Kopf ab!

  32. Verlasse Deutschland, schmeiß deinen Pass weg und komm wieder und sag du bist Libanese.

  33. Werden unsere Polizisten eigentlich noch in Selbstverteidigung ausgebildet oder ist das aus dem Lehrplan zugunsten von „Deeskalationsstrategien“ gestrichen worden?

    Was fuchtelt der eine Polizist da im Vordergrund eigentlich in seiner Tasche rum während sein Kollege auf dem Boden verdroschen wird?
    Unglaublich!

    Wo waren eigentlich die guten alten Gummiknüppel? Oder Tonfa-artige Knüppel amerikanischer Machart?

    Viel lächerlicher kann sich die Ordnungsmacht wohl nicht mehr präsentieren…

    @noIslam:
    „zum glück gibts noch die Braune Polizei. Die hällt sich nicht an Gesetze oder hat Mitleid! Da heisst es Knüppel drauf und Kopf ab!“

    Braune „Polizei“, was soll das sein? Etwa der Neo-Nazi-Abschaum? Die haben leider zuviel damit zu tun ihre deutschen Mitbürger zu vertrimmen die sich nicht so sehr mit Adi und Co identifizieren können.
    Würden die ihre aufgestauten Aggressionen und Bierlaunen mal zu den Musel-Straßengangs u.ä. tragen, ich würd denen direkt ein paar Butterstullen schmieren damit sie auch kraftvoll zulangen können…
    Sind aber leider nur asoziales Pack das in Herrenmenschenträumen schwelgt, die gehören ebenfalls ausgewiesen, am besten steckt man sie zu ihren arabischen Gesinnungsgenossen, mit denen können sie dann gemeinsam vom Endsieg fabulieren…

  34. #28 egon (01.01.07 12:43)
    > …lebt seit mehr als 20 jahren in D
    …mehrfach gegen Ausländergesetz verstoßen
    …Abschiebung bereits vor einen halben Jahr mißglückt
    …er sagt zum Polizisten: „Was du machst ist gefährlich“
    …Beamten warten STUNDENLANG vor dem Haus, dann eskaliert die Situation

    Ja, einfach nur unglaublich. Das liegt sicherlich an der Anti-Gewalt-Kultur aka „unsere Werte“. Die Deutschen machen halt jeden Schwachsinn mit, der von oben kommt. Diese Jugendlichen hätten jedenfalls an diesem Tag im Krankenhaus landen müssen.
    Wenigstens weiss ich jetzt, dass man sich auf die deutsche Polizei wirklich nicht verlassen kann und selbst auch nicht ernst nehmen muss. Wenn ich mal Ärger mit Türken haben sollte, werde ich das selbst regeln. Wenn ich mal Ärger mit der Polizei haben sollte, gehe ich einfach weiter und drohe ihnen für den Fall das sie mir folgen. Das werden sie dann sicherlich auch nicht tun, damit die Situation nicht eskaliert.

    noIslam:
    > „zum glück gibts noch die Braune Polizei. Die hällt sich nicht an Gesetze oder hat Mitleid! Da heisst es Knüppel drauf und Kopf ab!“

    Wers glaubt. Wie oft gehen die normal angezogen in Gebiete wo Ausländer Deutsche anpöbeln, und schlagen dann zu? Kopf ab, haha. Wie oft kam das schon vor? Davon hätte man sicher gelesen. Ausserdem ziehen die mit ihrer perversen Nazi-Nostalgie jeglichen moderaten Nationalimus und Patriotismus in den Dreck.

  35. Nach diesem auftreten, deutscher Polizeibeamte, kann ich nur hoffen, das meine Kinder nie ärger mit unseren türkischen Mitmenschen bekommen. Die Polizei ist keine hilfe mehr.
    Sind eigentlich nur noch ausgebildet, um Fahradfahrern ein Bußgeld abzunehmen wenn diese ohne Licht fahren.Die frage ist doch: was passiert mit deutschen Jugendlichen in der Türkei bei gleicher Situation. 10 Jahre schlimmsten Knast? Ich frahe mich: was soll ein Staat, der solche Menschen hervorbringt, in der EG/EU ? Ich würde sagen nichts. Und was haben solche türkischen Jugendliche in Deutschland zu suchen? Auch nichts. Wann gibt es in Deutschland endlich wieder eine gesunde Rechtssprechung? Es gibt nur noch Weicheier in allen Behörden. Schau weg, dann hast du auch keine arbeit damit.
    Aber was wollen wir, wir sind eben in Deutschland. Deutsche, lernt endlich türkisch und andere Fremdsprachen, damit ihr euch in allen fremdsprachen beschimpfen lassen könnt.Es ist einfach nur noch traurig in Deutschland.
    Keiner traut sich mehr was zu sagen.

  36. Autor: CrossBergBoy
    Datum: 06-09-05 18:15

    Gerade eben gab es dazu tolle ausführliche Bilder in SAT1 live.
    Hoffentlich werden die noch ein paar mal wiederholt.

    Ossenfeld, Göttinger Straße
    Mittwoch, 8. Juni 2005, 13.00 bis 18.35 Uhr

    Ossenfeld (jk) – Vermutlich um seiner drohenden Festnahme wegen
    eines gegen ihn bestehenden Abschiebehaftbefehls zu entgehen, hat
    heute Nachmittag in einem Wohnhaus in Ossenfeld (Kreis Göttingen) ein
    vermutlich türkischer Staatsangehöriger über mehrere Stunden ein
    Messer gegen sich selbst gerichtet und gedroht, sich umzubringen.

    Zu dem dramatischen Einsatz kam es eher zufällig: Im Zusammenhang
    mit dem in den Mittagsstunden in einem Autohaus in Hann. Münden
    verübten Trickdiebstahl einer Digitalkamera, fahndete die Polizei
    aufgrund eines Zeugenhinweises nach einem mit drei Personen besetzten
    dunkelblauen Audi A4 mit GÖ-Kennzeichen. Die Halterfeststellung und
    weitere Ermittlungen führten die Ermittler schnell auf die Spur der
    Flüchtigen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei einem der
    Tatverdächtigen um einen in Göttingen wohnenden Sohn des Türken.

    Eine Funkstreife fand den gesuchten Wagen im Rahmen der Fahndung
    wenig später vor dem elterlichen Wohnhaus in Ossenfeld. Als die
    Beamten an der Haustür klingelten, entwickelte sich der eigentliche
    Einsatz anders als erwartet. Bei der angedachten Durchsuchung des
    Hauses nach der gestohlenen Kamera trafen die Beamten auf den mit
    Haftbefehl gesuchten Mann. Einige seiner Söhne verhinderten daraufhin
    die Festnahme ihres Vaters. In Anbetracht der angespannten Situation
    und um die Gesundheit des Mannes und der Familienmitglieder nicht zu
    gefährden, zogen sich die Ermittler zunächst zurück und forderten
    Verstärkung an. Kurz danach erschien der Türke mit einem an seinen
    Hals gerichteten Messer an einem der Fenster und drohte damit, sich
    umzubringen.

    Auf der Straße vor dem Haus versammelten sich zwischenzeitlich ca.
    30 bis 40 Personen der sog. linken Szene und taten ihren Unmut gegen
    die polizeilichen Maßnahmen sowie die geplante Abschiebung kund.
    Gegen 18.00 Uhr kam es zu einem Zwischenfall mit mehreren vor dem
    Haus stehenden Söhnen des Festzunehmenden. Dabei wurden drei
    Polizeibeamte verletzt, einer davon durch Tritte gegen den Kopf. Sie
    wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Nach intensiven Gesprächen mit seinem Anwalt ließ sich der Mann
    nach knapp drei Stunden widerstandslos von der Polizei festnehmen. Er
    wurde in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Vorsorglich alarmierte
    Spezialkräfte der Polizei kamen nicht zum Einsatz. Für die Dauer des
    Einsatzes wurde die Göttinger Straße für den Verkehr weiträumig abgesperrt.

    ots-Originaltext: Polizeidirektion Göttingen

  37. Autor: CrossBergBoy
    Datum: 06-09-05 18:15

    Gerade eben gab es dazu tolle ausführliche Bilder in SAT1 live.
    Hoffentlich werden die noch ein paar mal wiederholt.

    Ossenfeld, Göttinger Straße
    Mittwoch, 8. Juni 2005, 13.00 bis 18.35 Uhr

    Ossenfeld (jk) – Vermutlich um seiner drohenden Festnahme wegen
    eines gegen ihn bestehenden Abschiebehaftbefehls zu entgehen, hat
    heute Nachmittag in einem Wohnhaus in Ossenfeld (Kreis Göttingen) ein
    vermutlich türkischer Staatsangehöriger über mehrere Stunden ein
    Messer gegen sich selbst gerichtet und gedroht, sich umzubringen.

    Zu dem dramatischen Einsatz kam es eher zufällig: Im Zusammenhang
    mit dem in den Mittagsstunden in einem Autohaus in Hann. Münden
    verübten Trickdiebstahl einer Digitalkamera, fahndete die Polizei
    aufgrund eines Zeugenhinweises nach einem mit drei Personen besetzten
    dunkelblauen Audi A4 mit GÖ-Kennzeichen. Die Halterfeststellung und
    weitere Ermittlungen führten die Ermittler schnell auf die Spur der
    Flüchtigen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei einem der
    Tatverdächtigen um einen in Göttingen wohnenden Sohn des Türken.

    Eine Funkstreife fand den gesuchten Wagen im Rahmen der Fahndung
    wenig später vor dem elterlichen Wohnhaus in Ossenfeld. Als die
    Beamten an der Haustür klingelten, entwickelte sich der eigentliche
    Einsatz anders als erwartet. Bei der angedachten Durchsuchung des
    Hauses nach der gestohlenen Kamera trafen die Beamten auf den mit
    Haftbefehl gesuchten Mann. Einige seiner Söhne verhinderten daraufhin
    die Festnahme ihres Vaters. In Anbetracht der angespannten Situation
    und um die Gesundheit des Mannes und der Familienmitglieder nicht zu
    gefährden, zogen sich die Ermittler zunächst zurück und forderten
    Verstärkung an. Kurz danach erschien der Türke mit einem an seinen
    Hals gerichteten Messer an einem der Fenster und drohte damit, sich
    umzubringen.

    Auf der Straße vor dem Haus versammelten sich zwischenzeitlich ca.
    30 bis 40 Personen der sog. linken Szene und taten ihren Unmut gegen
    die polizeilichen Maßnahmen sowie die geplante Abschiebung kund.
    Gegen 18.00 Uhr kam es zu einem Zwischenfall mit mehreren vor dem
    Haus stehenden Söhnen des Festzunehmenden. Dabei wurden drei
    Polizeibeamte verletzt, einer davon durch Tritte gegen den Kopf. Sie
    wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Nach intensiven Gesprächen mit seinem Anwalt ließ sich der Mann
    nach knapp drei Stunden widerstandslos von der Polizei festnehmen. Er
    wurde in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Vorsorglich alarmierte
    Spezialkräfte der Polizei kamen nicht zum Einsatz. Für die Dauer des
    Einsatzes wurde die Göttinger Straße für den Verkehr weiträumig abgesperrt.

    ots-Originaltext: Polizeidirektion Göttingen

Comments are closed.