henrico_frank_button.jpgEin Aufschrei der Empörung ging durch die Medien der Republik, nachdem SPD-Chef Kurt Beck dem Hartz IV-Empfänger Henrico Frank empfohlen hatte, sich vor der Jobsuche zu waschen und zu rasieren (wir berichteten). Frank folgte dem Rat und kann es sich nun leisten, sogar Gespräche mit Beck abzusagen.

Acht Jobs wurden ihm inzwischen angeboten und er braucht sich dafür noch nicht einmal aus seiner Wohnung zu bewegen. Kurt Becks Staatskanzlei brachte die Offerten direkt zu ihm nach Hause, weil Herr Frank keinen Termin frei hatte, um sich selbst um einen Job zu bemühen. Da sind wir gespannt, ob er Zeit für für Vorstellungsgespräche und bezahlte Arbeit findet.

Das Mainzer Weihnachtsmärchen um den arbeitslosen Henrico Frank könnte ein richtig gutes Ende nehmen – wenn er denn will. Die Mainzer Staatskanzlei unterbreitete dem gelernten Baufacharbeiter am Montag in seiner Wohnung in Wiesbaden acht Jobangebote von Firmen aus Mainz und Wiesbaden. Dabei stand die Sache zuletzt fast schon auf der Kippe: Zwei Termine mit Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) persönlich, am Dienstag und am Mittwoch in der Mainzer Staatskanzlei, ließ Frank absagen. Seine „Sprecherin“, die Vorsitzende der Hartz-IV-Plattform in Wiesbaden, Brigitte Vallenthin, empörte sich, Frank habe anderweitige Termine im Rahmen seines Ehrenamtes, die Staatskanzlei kümmere sich nicht um Terminabsprachen.

Auf Vallenthin ging offenbar auch die Absage der beiden Terminangebote in der Mainzer Staatskanzlei zurück. „Herr Beck lehnt es ab, mit der Hartz-IV-Plattform zu reden“, daraufhin habe man den Termin abgesagt, sagte Vallenthin WELT.de. „Dem Henrico geht’s aber nicht nur um sich, sondern um alle Hartz-IV-Empfänger“, behauptete sie weiter. Auf die Frage, ob sie nicht Frank bei seiner Zukunft im Wege stehe, antwortet Vallenthin empört: Nicht sie wolle das doch so, „es ist sein Wunsch, dass ich diesen Job für ihn mache“. Der SPD-Chef blieb unbeeindruckt und ließ die Jobangebote Frank persönlich zustellen. Nun ist die Sache aus Becks Sicht erledigt – und Frank muss sich entscheiden, ob er seinen Worten Taten folgen lässt. (…)

Ob für Henrico jetzt wirklich ein Weihnachtsmärchen wahr wird oder eher ein Alptraum, wird sich zeigen. Der Aussage auf dem Button (siehe Foto oben), den er an seiner Jacke trägt, folgend (Arbeit ist Scheiße), darf man wohl eher von letzterem ausgehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

23 KOMMENTARE

  1. Dumm gelaufen für den Freund. Am besten gleich wieder Bart wachsen lassen und im Dreck suhlen, sonst müßt er am Schluß wirklich mal was schaffen……..

  2. Tja, da hat er nicht mit der Pfälzer Mentalität gerechnet! Der Beck mag ja alles sein (ich mag den nicht), aber wenn man die Pfälzer an der Ehre packt…

    So, und nu steht der Depp da und windet sich in Ausflüchten. Und wo kommt auf einmal diese Tussie her? Will der Typ einen Job, oder eher nicht?
    Dann soll die mal ganz schnell abdampfen. HartzIV-Platform. Ja, leck mich doch am Arsch.

    Auf einem anderen Bild trägt der ein T-Shirt mit der Aufschrift:“Punks not dead“
    Alles klar!
    Es fehlt nur der Zusatz: „They just look like me“…

  3. Der kann nicht arbeiten, der hat doch soviel mit seinen Ehrenämtern zu tun. Gleich mal die Stütze streichen dem Deppen.

  4. „Will der Typ einen Job, oder eher nicht?“

    steht doch da. er will schon, aber er denkt nicht nur an sich, sondern an alle arbeitslosen. solange nicht jeder arbeitslose einen job hat, will er auch keinen. das nenne ich eine edle haltung!

  5. Die Trottel sterben nimmer aus. Aber vielleicht nimmt er nur frühere Bundespräsidenten ernst, die immer mal das Hohelied des Ehrenamtes sangen. Es ist nämlich edler nur für die Ehre zu arbeiten als für schnöden Mammon. Vielleicht hat ihm aber auch seine Aussage Angst gemacht, wirklich jeden Job anzunehmen. Staatssekretär würde ich auch nicht werden wollen.

  6. Der Typ pokert so hoch, weil es für ihn sicher geil ist, nun mit Pressesprecherin (hahahahaha) im TV zu kommen. – Er hofft, daß er nun von der Kanzlerin eingeladen wird und sich diese bei Henrico IV. entschuldigt. Außerdem muß natürlich dann auch noch der Bundespräsident den Canossagang machen…

    Hofft dieser wahnsinnig ehrenamtlich Beschädigte ….äh… ….Beschäftigte.

  7. „Der SPD-Chef blieb unbeeindruckt und ließ die Jobangebote Frank persönlich zustellen“

    So macht man das. In zwei Wochen redet doch keiner mehr von diesem Würstchen. – Der wollte wohl auch mal mit den großen Hunden pinkeln geh’n und mußte dann aber feststellen, daß er das Bein nicht hoch genug heben kann.

    Dummgelaufen, Herr Frank.

  8. wie kommt es nur, dass ich das so oder so ähnlich von anfang habe kommen sehen?

    vorurteile oder ganz einfach nur gesunder menschenverstand und erfahrungen?

    als ich diesen typen (mit den appd-sticker, arbeit ist scheisse, etc.) gesehen habe, dachte ich mir gleich, dass der mit sicherheit nicht wirklich auf arbeit aus war, sondern die nähe eines bekannten politikers mit journalisten im schlepptau einfach einmal so richtig schön provozierend pöbeln wollte. das ist ja fast noch besser, als sich bei vera am mittag auszulassen.

    dumm nur, dass beck reagiert hat und ihm doch tatsächlich einen job verpassen wollte. so ein mist aber auch! rumpöbeln, provozieren – ja! aber arbeiten? sich den tag versauen? kein alkohol mehr tagsüber? ja wo kommen wir denn da hin???!!!

    enrico will zwar mehr geld (4 handys, täglich saufen, etc. kostet ja schon ein bisserl mehr, als man mit hartz IV bekommt – und wer weiss, was so eine pressesprecherin verlangt … immer diese hohen kosten) aber dafür arbeiten? er doch nicht! es reicht doch vollkommen aus, wenn er das gerücht verbreitet, dass er welche sucht.

    in meinen augen ist dieser typ ganz einfach nur eine faule, unverschämte, asoziale sau! sorry, aber irgendwie fällt mir keine andere bezeichnung ein, die für ihn zutreffend wäre.

    und das i-tüpfelchen ist, dass sich diese tussi vom forum gegen hartz IV mit einem solchen typen solidarisiert.

  9. So macht man das. In zwei Wochen redet doch keiner mehr von diesem Würstchen.
    Nicht vergessen: In 2 Wochen ist Jahresende, da wird Henrico nochmal im Fernsehen bei jedem Jahresrückblick zu sehen sein. Sozusagen als ein „Gesicht des Jahres“.

  10. Eher als „loser“ des Monats.

    Er hat den arbeitswilligen und ernsthaft arbeitssuchenden Hartz-IV-Beziehern einen Bärendienst erwiesen.

  11. Schon mal gesehen, in welch wundervolle Liste sich die Hartz IV Plattform einreiht?
    # Arbeitskreis Umwelt Wiesbaden
    # attacCampus Mainz
    # Attac Wiesbaden
    # Attac Mainz
    # DFGVK-Mainz/ Radio Quer
    # Flüchtlingsrat Wiesbaden
    # WiStA – Widerstand-Auschuss Fachhochschule Wiesbaden
    # AntiFa Nierstein
    # http://www.antifa-nierstein.de
    # Hartz IV-Plattform Wiesbaden

    Nichtsnutze, aber dafür mit aller Kraft!

  12. Henrico F.: Willkommen in der C-Prominenz

    Ich weiß nicht, ob Henrico F. "Deutschlands frechster Arbeitsloser" ist. Wahrscheinlich nicht, aber eigentlich ist das ja auch völlig egal. Seltsam finde ich an der Posse um den Arbeitlosen und die Ratschläge des Herrn Beck lediglich, dass He

  13. Muss mal das nächste mal am Bahnhof oder Theater mal genauer gucken, vielleicht seh ich ihn da ja! ^^

  14. @ nuke da cube #12

    du weisst ja: leichte schläge auf den hinterkopf erhöhen das denkvermögen.

    also: hau ihm 8x (für jedes job-angebot ein mal) auf den hinterkopf. aber pass auf, dass du dir an seinen fetthaaren nicht die finger schmutzig machst

  15. Auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen: Das ganze riecht mir zu sehr nach Kampa, wenn ich schon Pressesprecher lese. Kann gut sein, dass das ganze gefakt wurde, um indirekt den Hartz4-Beziehern zu schaden. Möglicherweise meinen es die Pressesprechering und die Hartz4-Aktivisten sogar gut, nur erweisen sie den arbeitswilligen Hartz4-Beziehern einen absoluten Bärendienst. Für mich sieht das sehr nach „Flying Lying Imams“ aus. Auch da war nicht so richtig klar, wurde der Eklat für oder gegen den Islam konstruiert. In einer politisch korrekten Welt würden beide Ereignisse gegen den Staat und das Recht gewendet, aber in beiden Fällen besteht ja imemr noch die Möglichkeit, das das Klima im nachhinein zu ungunsten des (Agent) Provocateur kippt.

  16. Man fragt sich wieviel tausend von diesen Henricos noch herumlaufen die sich lieber aushalten lassen als ehrliche Arbeit auszuhalten.

    Diesem A****loch gehören alle Leistungen gestrichen.

  17. Wisst ihr , wenn man mitbekommt , wie Leute wie dieser Herr Frank eine solche Chance verstreichen lassen , andererseits sieht , wie viele Arbeitslose händeringend einen Job suchen , dann wird einem speiübel . Und solche Leute muss ich mit meinen Steuern mitfinanzieren . Ich arbeite jeden Tag 10h , habe keinen bezahlten Urlaub ( selbstständig ) und muss jeden Winter in meinem saisonalen Gewerbe ( Motorradwerkstatt ) um mein Überleben kämpfen . Keinen Cent vom Staat , kaum Freizeit , ich fahre ein 20 Jahre altes Auto und habe nur EIN Handy . Was mache ich falsch ?

  18. @gerndrin

    Ja das sind doch genau die Organisationen die von den multikultischwuchteln von CDU/SPD gerade 24 Mio aus Steuergeldern zugekungel bekommen haben.

    Jetzt wissen wir auch endlich wofür diese Gelder des „Kampfes gegen Rechts“ verwendet werden: Damit werden notleidende Harz4er unterstützt denen die Vermittler frecherweise irgendwelche Jobs reindrücken wollen.

  19. Ist doch lustig, besser konnte man der SPD nicht vermitteln das ihr Bild von den Arbeitslosen nicht der Realität entspricht.

    Herr Beck muss dann bald mal Farbe bekennen wenn es um die Sanktionen gegen Herrn Frank geht.

  20. Das ist so bescheuert, dass man meinen könnte, daß das ein abgekartetes Spiel ist, weil einfach alle Klischees passen und er die Verkörperung des Arbeitslosen ist, wie man ihn sich am Stammtisch vorstellt.

    Wohlgemerkt, man KÖNNTE meinen. Ich traue dem ohne weiteres zu, daß der so ist und weiß auch, daß es neben den Arbeitslosen, die sich bemühen, nicht wenige von seiner Sorte gibt. APPD – sind das nicht die mit den „Gewalterlebnsparks“?

  21. Asozial, faul und verrattelt. Ich kann mir nicht helfen, aber solche Typen sollte man einer nützlichen Beschäftigung zuführen: Arbeit abgelehnt, dann eben Dienst an der Allgemeinheit. Es gibt so viele Wälder, die entmüllt gehören, auch Unkrautjäten und Heckenschneiden verschönern das Land….

  22. Ich glaub’s ja nicht! „Waschen und Rasieren“ – das sagt ja der Richtige… Ich hab zwar noch nie am Herrn Beck gerochen, aber rasiert habe ich den noch nie gesehen. Und jetzt macht er auf aufopferungsvoll und zieht mal eben acht Asse aus dem Ärmel. Aber was ist denn, wenn Herr Frank sich jetzt da vorstellt? Ich wette, er wird nicht genommen, da kann er sich noch so oft waschen und rasieren. „So einen will ich doch nicht in meiner Firma haben!“ Und ihr reiht euch da alle schön ein. Vera am Mittag lässt grüßen. Mal ehrlich, ich hab’s echt satt, mir diese „Die Welt ist doch ganz einfach“-Theorien anzuhören. Und genauso geht’s mir mit den Leidensgeschichten gewisser Leute, die sich beklagen, 12 Stunden täglich zu arbeiten und trotzdem nicht genug Geld zu haben. Schuld sind natürlich die Arbeitslosen. Gäb’s die nicht, würde ich bestimmt weniger Steuern bezahlen! Ich arbeite auch nicht wenig, habe kein Auto und kein Handy, brauch ich auch nicht. Aber ich hab eher den Eindruck, das liegt daran, dass mein Chef mir zu wenig bezahlt. Oder verstehe ich das Prinzip nicht? Nicht, dass ich besondere Sympathie für Herrn Frank empfinde, aber das Gleiche kann ich auch vom Herrn Beck behaupten. Was fällt dem denn ein, den armen Mann mit den Worten „Schaut mal, mein Vorzeige-Arbeitsloser“ ins Rampenlicht zu ziehen und sich damit profilieren zu wollen? Da hätte ich mir auch schnell eine Pressesprecherin gesucht und mich in „Terminen“ vergraben. Ich würde sagen: Politisch inkorrekt. Und nicht vergessen: Die nächste BILD gibt’s erst am Mittwoch!

    Mit freundlichen Grüßen
    Herr Dingens

  23. Ach, übrigens: Bernd, ich denke, dass der Link, den Du da in Deinem Benutzernamen untergebracht hast, zu urheberrechtlich geschütztem Material führt… Das nur so nebenbei.

Comments are closed.