Der von den Amerikanern trotz bereits zuvor unter Beweis gestellter massiver Unfähigkeit ins Amt gepushte UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat die Welt wissen lassen, welches das schlimmste Erlebnis seiner Amtszeit war. Nein, es war natürlich nicht der von Moslems an Moslems verübte Völkermord in Darfur. Es war – wir ahnten es bereits – der Irak-Krieg.

Mit Kritik an den USA hat sich UNO-Generalsekretär Kofi Annan aus dem Amt verabschiedet. Der «schlimmste Moment» seiner zehnjährigen Amtszeit sei der Irak-Krieg gewesen, sagte Annan. (…) Er riet den USA dringend von einem militärischen Vorgehen gegen den Iran nach Vorbild des Irak-Kriegs ab. Dies wäre «katastrophal», sagte Annan. Der Streit um Irans Nuklearprogramm sei nur «auf dem Verhandlungsweg» zu lösen.

Bisher hat sich die von der UNO favorisierte Verhandlunsstrategie als vollständig erfolgsresistent erwiesen. Trotzdem weiter so, denkt sich Kofi. Vielleicht können andere es ja besser. Und Kritik an den USA kommt überall gut an. Andere Probleme scheint die Welt nicht zu kennen.

Annan wird sein Amt offiziell zum Jahreswechsel abgeben. Er versprach, auch in Zukunft weiter gegen Armut, Menschenrechtsverstösse und die globale Erwärmung zu kämpfen.

Kofi Annan trug vor Amtsantritt die Verantwortung für den Völkermord in Ruanda ebenso wie für das Massaker von Srebrenica. Er hätte die Macht gehabt, beides zu verhindern. Er hat in seiner Amtszeit nichts zum Guten wenden können. Dennoch vollständig von sich überzeugt, will er uns auch zukünftig nicht von seiner außerordentlichen Unfähigkeit verschonen.

image_pdfimage_print

 

12 KOMMENTARE

  1. Danke, PI! Solche ehrlichen und weitsichtigen Artikel sind der Grund dafür, dass ich diesen Blog hier lese. Seit meinem Auslandsjahr in Alabama ist mir der Antiamerikanismus Europas, insebesondere Ds, erst bewusst geworden.

    Aber warum auch nicht auf den USA rumhacken, wo das doch immer am einfachsten geht? Was sind schon eine Million ermordete Zivilisten im Sudan eine Schlagzeile wert, wenn man stattdessen jede penible Kleinigkeit bezüglich des Lands der Heuschrecken und Republikaner polemisieren kann? Die Michael-Moore-Floskeln kann man immer ausgraben, das geht einfach und man hat keinen Widerstand zu fürchten!!

    Kofi Annan war ein schlechter UNO-Chef! Sein eigenes Versagen versucht er mit Beschuldigungen gegen die Amerikaner zu übertünchen. Und dumm und naiv noch dazu, das zeigt alleine dies Aussage: „Der Streit um Irans Nuklearprogramm sei nur «auf dem Verhandlungsweg» zu lösen.“

    Verhandeln mit jemandem, mit dem man nicht verhandeln kann? Verhandeln mit Antidemokraten, Islamisten, Menschenrechtsverbrechern? Verhandeln ist das eh nicht, sondern nur einseitige Zugeständnisse machen!!

    Ich wünsche mir eine bessere UNO, glaube aber meinen Bekannten aus den USA, dass diese ganze Organisation so infiltriert und kontraproduktiv ist, dass das schlicht und einfach nicht gehen wird!!

  2. Es war die Clinton-Regierung, die in ihrer außenpolitischen Perspektivlosigkeit Annan unterstützte. Leider wird bei dieser Organisation immer der kleinste gemeinsame Nenner gefunden werden müssen, so ist es ja wohl auch mit Annans Nachfolger.

    Aber wie dem auch sei: Annans Versagen ist in der Tat zahlreich und (wenn auch wohl nicht abschließend) gut dokumentiert. Daß das der deutschen Öffentlichkeit wenig bekannt sein dürfte, hat andere Gründe. Gut, daß wir diesen schäbigen und unfähigen Mann jetzt los sind. Hoffen wir, daß sein Nachfolger nicht ganz sein niedriges Niveau erreichen wird.

  3. Der Oberlacher ist ja diese Passage: „Er versprach, auch in Zukunft weiter gegen … die globale Erwärmung zu kämpfen.“

    Don Quixote reitet wieder.

  4. Und ich dachte, in seiner Amtszeit wäre das Schlimmste für Koofmich Annan die Erkundungsflüge der Israelis über den Südlibanon gewesen, oder, daß er den Bau der Apartheidmauer nicht verhindern konnte.

  5. Wenn man aber richtig bedenkt was d. schlimmste in der ganze Amtszeit von Koffiannan gewesen war, dann kann man ohne zu zögern sagen: Das er gewählt wurde!

    Der war eine Islam und Araber verbundene und Israelhassender verlogene Kasper!

    Tiqvah Bat Shalom

  6. „Der war eine Islam und Araber verbundene und Israelhassender verlogene Kasper!“

    Richtig, und der nächste Kasper steht schon inn den Startlöhern!

  7. Gottseidank braucht er sich nicht an seine Zeit als Abteilungsleiter (?) bei der UN zu erinnern – war ja bevor er Generalsekretär wurde. Da hatte er durch sein Zögern -äh vornehme Zurückhaltung des noblen Herrn- den Tod von 800.000 Leuten in Ruanda zu verantworten. Aber, das war ja vor seiner großen Zeit, gell.
    Erlaube mir eine Entgleisung:
    Kofi ist in Hochglanzfolie eingewickelte Scheiße.
    Eben alles das, was die Menschheit nicht braucht.

Comments are closed.