Maskierte Palästinenser erschießen drei palästinensische Kinder

Gibt man bei google „Israel tötet Kinder“ ein, erhält man 115.000 Treffer. Die Welt steht regelmäßig Kopf, wenn Israel im Rahmen seiner legitimen Selbstverteidigung versehentlich Zivilisten tötet, am schlimmsten ist das (verständlicherweise) bei Kindern. Dann tagt sofort der UNO-Menschenrechtsrat und globale Empörung schwappt über den Erdball. Nun haben heute im Gaza-Streifen Palästinenser palästinensische Kinder getötet – absichtlich und gezielt. Empörung? Fehlanzeige. Man hat Probleme, überhaupt irgendetwas zu finden.

Maskierte Palästinenser haben am Montag in Gaza drei Kinder eines ranghohen Geheimdienstoffiziers auf dem Weg zur Schule erschossen. Auch ein 18-jähriger Passant sei getötet worden, teilte die palästinensische Polizei mit. Vier Mädchen wurden verletzt. Die Attentäter feuerten auf ein Taxi, in dem zwei Söhne und eine Tochter von Baha Baluscha, einem Sicherheitskoordinator aus dem Umfeld von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, unterwegs waren.

Die Polizei prüfte nach eigenen Angaben, ob der Mordanschlag dem Offizier galt, oder ob seine Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren gezielt getötet wurden. Der Taxifahrer wurde nach Krankenhausangaben lebensgefährlich verletzt. Zunächst hatte es geheißen, er sei unter den Toten. Der genaue Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Beobachter hielten eine Racheaktion gegen den Geheimdienstmitarbeiter für wahrscheinlich. Dieser war dafür zuständig, die Arbeit verschiedener Polizeidienste aufeinander abzustimmen. Nach israelischen Berichten war er gegen Waffenschmuggel der radikal-islamischen Hamas vorgegangen.

Faszinierend nicht wahr, wie man sich Gedanken macht, ob das Töten der Kinder Absicht war oder ob sie nur aus Versehen im Wege waren. In letzterem Fall wäre die Sache wohl weniger schlimm, man muss auch über die Motive der Täter reden. Und auf alle Fälle ist letztendlich sowieso wieder Israel verantwortlich, weil es so provokativ einfach immer weiter existiert.

(Spürnase: Bernd v. S.)