hamas_faschisten.jpgDer amerikanische Senat hat ein Gesetz verabschiedet, das die Ausgabe von Visa an Hamas-Mitglieder der palästinensichen Autonomiebehörde verbietet. Das US-Repräsentantenhaus hat am gestrigen Donnerstag das neue Gesetz angenommen. In dem Text wird von der islamo-faschistischen Hamas gefordert, die zwischen Palästinensern und Israel geschlossenen Vereinbarungen anzuerkennen, die Existenz Israels nicht im Frage zu stellen und der Gewalt abzuschwören. Diese Forderungen stellte auch das so genannte Nahost-Quartett aus EU, USA, Russland und Vereinten Nationen. (Quelle)

(Spürnase: Frank R.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

14 KOMMENTARE

  1. Ich wollte mich gerade freuen, dass die islamisch-faschistische Hamas im Gesetzestext als islamofaschistische Hamas bezeichnet wird, da war es wieder Essig damit.

  2. Unbedingt. Immerhin machen es diese Musels doch seit Jahren mal vor: mit Kreuz um den Hals oder einem Davidstern läßt es sich nicht so gut in den Iran reisen oder nach Pakistan. So etwa mit dem SPIEGEL im Gepäck damals bei einer Einreise in die DDR…

    Insofern ist doch die Idee des US-Senats nicht nur recht spät, sondern auch nur ein ganz harmloser Anfang. Mögen weitere Schritte dieser Art folgen.

  3. „Ich wollte mich gerade freuen, dass die islamisch-faschistische Hamas im Gesetzestext als islamofaschistische Hamas bezeichnet wird…“

    Ist das nicht eine Doppelung?
    „islamo“ und „faschistisch“?

    Kommt mir vor wie ein „weißer Schimmel“ oder ein „schwarzer Rappe“.

  4. @nico44

    Der Link ist ja mal ein Paradebeispiel dafür was für Idioten bei den Linken sitzen.

    „Man muß die Sperrung der Gelder für die palästinensische Autonomiebehörde durch die Europäische Union sofort aufheben und den israelischen Kriegsabenteuern eine klare Absage erteilen. Eines der größten Hindernisse ist die imperiale Politik der USA.“

    Der Mossad sollte sich um diesen Solonbolschewisten kümmern.

  5. Ja, von Traditionen loszulassen ist schwer. Palitücher o.k. Israel böse. Attentate=Befreiungskampf. Getöteter Attentäter=Opfer der israelischen Besatzungspolitik. Da wächst auch keine Erkenntnis mehr nach.

  6. „Der Mossad sollte sich um diesen Solonbolschewisten kümmern.“

    Ja, leider ist der Mossad nicht halb so allgegenwärtig und effektiv, wie wir uns das wünschen und die rechts,- sowie linksradikalen Schnarchnasen in ihren paranoiden Träumen phantasieren.

  7. „…leider ist der Mossad nicht halb so allgegenwärtig und effektiv…“

    Boah ey!!!!

    ;-(

    Laß das bloß keinen Verschwörungstheoretiker oder (Neo)Nazi oder Antisemiten oder Dummdeutschen oder Gutmenschen oder musel hören!!!

Comments are closed.