Der Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch erzählt offen von dem großen Problem, das die Justiz mit noch nicht strafmündigen jugendlichen Intensivtätern habe. 77% der „lieben“ Kleinen haben übrigens einen Migrationshintergrund, obwohl es sicher stigmatisierend und diskriminierend ist, das zu sagen. Roman Reusch fordert eine Beseitigung der Abschiebungshemmnisse.

Als beeindruckendes Beispiel für die abschreckende Wirkung der drohenden Abschiebung führt er den Fall des berühmt-berüchtigten „Mehmet“ aus München an. Von der Kripo erfuhr er, dass nach dessen Abschiebung die vergleichbare Kriminalität unter Jungtürken drastisch gesunken sei.

(Spürnase: Steven)

image_pdfimage_print

 

Comments are closed.