Print Friendly, PDF & Email


Über den geplanten und genehmigten Bau einer Moschee der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Berlin-Heinersdorf haben wir schon mehrfach berichtet. Gestern war Grundsteinlegung. Nach der allgemein gültigen Sprache der Political Correctness ist jeder Moschee-Gegner rassistisch und rechtsradikal, seine Ängste sind selbstverständlich unbegründet, die Ahmadiyya-Gemeinde vertritt einen gemäßigten, grundgesetzkonformen, sogenannten Euro-Islam und die Moschee ist eine ungeheure Bereicherung. Jetzt nun zeigen die Ahmadiyyas, wie gemäßigt sie und ihre deutschen Freunde sind und fordern die Kennzeichnung und Denunziation von Moschee-Gegner. Öffentliche Denunziation war in Deutschland schon einmal „modern“. Ein erprobtes Konzept. Schuf man früher Juden-freie Zonen und kennzeichnete die armen Menschen mittels Stern, kauft_nicht_bei_juden.jpgdamit sie von jedem erkannt und bespuckt werden konnten, so fordern unsere „gemäßigten“ islamischen Kulturbereicherer und / oder ihre deutschen Fürsprecher dasselbe nun für Gegner ihrer Moschee. Denunzieren, Kenntlichmachen, Rausekeln. Nazimethoden (siehe Foto rechts), nichts anderes, ein Judenstern für Andersdenkende. Hier zeigt sich, dass Toleranz für den Islam verkappte Intoleranz bis hin zum offenen Faschismus ist. Durch moralische Brandmarkung soll die Mitbestimmung und freie Meinungsäußerung sanktioniert werden. Es darf nur noch eine Meinung geben – die pro Islam. Die Muslim-Police sorgt für ein „sauberes“ Umfeld!

PI-Leser FreeSpeech schreibt uns dazu:

Ist das die Ausweitung der Muslim Police? Bisher kannte man die ja so unterschwellig, nur in Dänemark beim Namen genannt, als die Bande von Leuten, die beim Ali vorstellig wurde, wenn seine Tochter beim Gespräch mir einem Kufr gesehen wurde. Die Ahmadiyya scheinen das Konzept nun auf die gesamte deutsche Bevölkerung auszuweiten (wohl vor der gesamteuropäischen Einführung): Zeigt uns Leute an, die nicht unsere Gesinnung haben.

Adolf wird schmunzeln, und die Behörden dürften sich erfreut zeigen, denn in Zukunft wird ihnen die Arbeit abgenommen, in der Öffentlichkeit für Ordnung zu sorgen – dafür sorgen die Leute von der Moschee. Bald auch in Ihrer Nähe.

Das ganze Denunziantentum, die ganze Gesinnungskontrolle heisst dann in bester Sprachverdrehung auch noch „Heinersdorf-öffne-dich“. Toleranz, Sachlichkeit und Frieden in bester Tradition: Toleranz heißt, sich der Rücksichtslosigkeit der Moschee-Bauer zu beugen; Sachlichkeit heißt, den Koran als Tatsache zu akzeptieren, und Frieden heißt bekanntlich, sich dem Islam zu unterwerfen.

Wir sind gespannt, wann unsere Empörungsbeauftragten, bekannt als äußerst sensibel im Aufspüren von rechtsradikalem Gedankengut, gegen diese Form des Faschismus lautstark Protest einlegen werden. Oder interessiert der nicht, wenn er von den „Bereichern des Abendlandes“ kommt?

» Blog der IPAHB

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Heinersdorf-öffne-dich“ ist wohl ein freud’scher Versprecher:

    Heinersdorf, und damit Deutschland, wird damit als Sesam gesehen, der sich öffnen soll, damit man an die Schätze herankommt.

    Wie hiessen die Kerle in dieser Geschichte von 1001 Nacht?

    Und da waren es erst 40.

  2. Ist doch nicht zu fassen. Aufruf zum Denunziantentum, durch Leute, die garantiert von sich behaupten für das Grundrecht auf freie Religionsausübung zu kämpfen, mit Blockwartmethoden.

  3. Ich sag das wirklich nur ungern, aber so langsam verstehe ich, was vor hunderten Jahren einen Vlad angetrieben hat, in 10-15 Jahren werden wir auch so einen brauchen. Mit rechtsstaatlichen Mitteln kommt man gegen diese Islamisierungs-Mafia nicht an. Nicht dass ich die Methoden gutheissen würde, aber so langsam wid man echt zum Serben-Versteher (die historisch nicht direkt mit Vlad zusammenhängen).

  4. @ dadaism:
    Ich kann dich sehr gut verstehen…

    Vlad war ein Held!
    Und was die Serben in den 90er Jahren in Bosnien gemacht haben…so langsam wirds mir richtig bewußt. Und so langsam wandelt sich mein Bild von Karadzic und Mladic von Kriegsverbrechern zu …

  5. Wir fordern öffentliche Kennzeichnung aller Ahmadiyya-Moschee-Gegner!

    Am besten mit einem Gelben Stern, gell!

  6. Nuke

    Ein Unrecht rechtfertigt kein anderes Unrecht. Vlad hat bekanntlich die Leute gepfählt, welche die Dschiziya holen wollten. Das war mutig und staatsmännisch.

    Karadzic und Mladic und Milosevic hatten eine eigene Agenda. Bitte nicht durcheinanderbringen (sondern einfach den richtigen Typen den Pfahl zeigen).

  7. Kybeline, worauf möchtest du hinaus? Ich würde gerne weiter anonym bleiben (ist man im Inet eh nicht wirklich), man weiss ja nie, ob so ein Spruch wie der von mir mit dem Vlad nicht schon juristisch angreifbar ist. Ich kann mir schnell einen hotmail-Account einrichten, wenn es dir wichtig ist?

  8. Wie ist eigentlich mit einer Selbstanzeige? Ich bin kein Rechtsradikaler, noch nicht, allerdings bin gegen das Haus des Friedens in Heinersdorf. Soll ich eine Selbstanzeige bei dem komischen Verein erstatten? Würde ich schon machen. Mein zweites Problem: wie soll ich mich kennzeichnen? Vielleicht eine kleine deutsche Fahne mit einem niedlichen Sparschweinchen?

  9. komm, du kannst dir eine jede gmx adresse zulegen, und weiterhin anonym bleiben, wenn du mir ein mail schreibst. Oder beim freenet.de, bei yahoo, was dir passt.
    Das stört niemand.

    Es geht nur darum, dass ich einen Blog mit dem Themenbereich Osteuropa führe und es ist sehr schwer, immer wieder passende Themen zu finden. Vlad wollte ich auch schon mal reinnhemen. Du hättest mir vielleicht helfen können?

  10. Dieses gelbe Plakat ist Aufruf zum Bürgerkrieg. Den können die Mohammedaner gerne haben – und den werden sie auch kriegen.

  11. @#8 Nuke da Cube: Vlad war Großwoiwode der Walachei (heute Rumänien). Er hat erkannt, daß man den türkischen Terror nur bricht, indem man denen in Punkto Vertiertheit noch was drauflegt..
    In der Walachei hausten die türkischen Besatzer damals schrecklich, jedes jahr mußten Knaben als Sklaven und Tribut abgeliefert werden…
    Sind wir auch bald soweit? Wir werden einen Vlad brauchen, und diesmal nicht nur in Rumänien!

  12. Hi Kybeline, ich bin eben etwas zurückhaltend, meine jetzigen E-Mail-Adressen sind Klarnamen, ich weiss auch, dass man sich bei GMX alternative E-Mail-Adressen unter demselben Account einrichten kann.
    Es ist auch nicht so, dass ich ein Vlad-Fan wäre, im Gegenteil, der Mann war ein Schlächter, aber er war eben im historischen Kontext von massenweisen Verrätern in der eigenen Bevölkerung und in der eigenen Führungsschicht umgeben, und er hat einen sehr dunklen Pfad gewählt, um das Dilemma, Islamisierung oder ?, aufzulösen. Die Frage ist eben, gibt es noch andere Lösungen? Wir können natürlich versuchen, möglichst viele Menschen aufzuklären, und vielleicht gelingt es, eine 90% Mehrheit zu etablieren, die den Islam rundum ablehnt, dann braucht es aber noch eine gewisse Zeit, bis sich das in Behörden, Schulen etc durchsetzt, wenn überhaupt. Es ist ja heute schon sehr schwierig, z.B. muslimische Ausländer auf Sozialhilfe abzschieben, in 10-15 Jahren wird das umöglich sein. Auch die Methoden der Serben in Kroatien und Bosnien waren mittelalterlich primitiv und einfach Massenmord, aber es ist eben die Frage, sind sie einem langfristigen muslimischen Angriff zuvorgekommen, und kann man damit im Recht sein? Das mag sich jetzt sehr unentschieden anhören, aber ich denke, man muss immer pro und contra darstellen, und am Ende abwägen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vlad_III._Dr%C4%83culea

  13. Tja, da hat jemand gut aus der Geschichte gelernt. Erkennungszeichen, Blockwarte, bereinigte Gebiete…
    Da klingt die Parole „Nie wieder!“ doch ziemlich hohl, wenn so etwas unkommentiert geäußert werden kann.

  14. Denunziation wie im Dritten Reich – so schaut es in der Tat aus. Und Gutmenschen wie die Grünen sind Handlanger.
    Deutsche müssen selbstbewusster werden und sich nicht ständig den Holocaust vorwerfen lassen. Außerdem existierte Deutschland nicht erst 1933. Dieses Land auf einen österreichischen Führer zu reduzieren bzw. immer darauf hinzuweisen ist sehr kurzsichtig und dient nur politischen Interessen.

  15. Nun, ein Gutes hat die Tempel-Affaire von Heinersdorf, denn so bleibt der Widerstand gegen den Todeskult-Tempel im öffentlichen Bewußtsein, wie damals in Wyhl die erste Demo gegen ein (dem Tempel ähnliches) AKW.

    2050 Ströbele-Moschee wird wieder Reichstag

  16. Wie wär’s mit einer Moschee in der Potsdamer Straße 186, auf dem Gelände des Verfassungsschutzes? Das ist doch die Behörde die auf ihrer Website offiziell kundgetan hat, dass Schariah-Praktiken mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Den Reichsführer Religionspolizei könnte man auch gleich dort ansiedeln.

  17. Es reicht der Rechtsstaat.

    Man kann jedem Ausländer die Aufenthaltserlaubnis entziehen. Notwendig dafür wären neue Fremdengesetze die man mit einfacher Mehrheit im Bundestag beschließen könnte.

    Weiters könnte man ein Rückführungshilfegesetz beschließen, das Eingebürgerten die offensichtlich nicht integrationsbereit sind, gegen Rückgabe der Staatsbürgerschaft und gegen Verzicht auf weitere Ansprüche, eine einmalige Summe anbieten würde.

    Meines Erachtens wären 50.000 Euro pro Person innerhalb von 10 Jahren kostenneutral. 50000 Euro pro Person sind 300.000 Euro für eine 6-köpfige anatolische Familie, die in ihrer Heimat damit wohl ein halbes Dorf kaufen könnten.

    http://www.pr-inside.com/de/schamlos-abkassiert-r29876.htm
    In diesem Betrugsfall kommt man alleine durch Arbeitslosenhilfe und Kindergeld auf 370 Euro pro Person und Monat. Nicht dabei sind hier Mietbeihilfe, Gesundheitsleistungen, Sonderunterstützungen, Kosten für Kriminalitätsbekämpfung etc. weil die Familie ja gar nicht da war. 370 X 12 X 10 = 44.400 Euro

    Wie in der Wirtschaft. Fehlinvestitionen muß man abschreiben. Unter Umständen muß man noch nachschießen, damit man einen Verlustbringer los wird. Vgl Siemens und Benq. (Verzeihung für den Zynismus gegenüber den ehemaligen Siemens-Mitarbeitern)

  18. Jeder der gegen den Bau der Moschee ist muss für jeden erkennbar sein.
    …und wie wärs wenn jeder Moslem für jeden Deutschen erkennbar sein muss z.b. in Form eines Grünen Halbmondes auf der Kleidung?

  19. Wenn ich mal davon ausgehe, daß es sich bei den Verfassern des obigen gelben Pamphletes um ehemalige SED-Mitglieder handelt, wofür die Diktion spricht, dann freue ich mich, denen zu zeigen, wie solche Freunde unter dem Islam enden, wenn der an der Macht ist.

    Sie enden wie der ehemalige Generalsekretär der iranischen Tudeh-Partei (Tudeh=Volk, hähähä!) Noureddin Kianouri: monatelang gefoltert, mit Drogen vollgepumpt, geschlagen, gedemütigt und dann vor die Kameras des islamischen Fernsehens gezerrt, wo er zu erklären hat, daß er dem Sozialismus abschwört und nur den Islam als die einzige Wahrheit anerkennt.

    Derweil sind die Führungskader der Tudeh-Partei schon fast alle ermordet. Mit Noureddin Kianouri hat man das nicht so gemacht, nicht weil dessen Leben etwa als kostbarer eingeschätzt wurde, sondern weil Ayatollah Ruhollah (Ruhollah=die Seele Allahs) Khomeini die Propaganda weltweit verbreiten wollte.

    Ich habe das seinerzeit, etwa Mitte der 80er Jahre, in der ARD gesehen.

  20. So. Ich habe mich einmal eine Weile auf dem Forum des Heinersdorf oeffne dich Vereins umgesehen.

    sehr erhellend das ganze. Zum einen die initiatoren, die alle Berufe angegeben haben, die es ihnen leicht ermöglichen, weiterzuziehen, wenn die „kulturbereicherung“ erst einmal im Gang ist. Und dann die Stramme GutmenschenGesinnung, die dafür sorgen wird, das sie wenn Heinersdorf erstmal feines Problemviertel, auch im Polizei und Politik Jargon geworden ist, immer noch sagen werden: das lag allein an den Nazis….

    Auch konnte ich nicht eine einzige erklärung finden, wie und auf welche weise denn Heinersdorf von dieser Mosche profitieren sollte? Mehr als ein wages: weils bunter wird, ist da nicht zu finden.

    wenn „weils bunter wird“ schon bereicherung ist, dann wäre es günstiger, Denn Menschen einfach ein paar eimer Farbe zu geben. wäre billiger und sicherer.

    Ansonsten: ein gutes Zusammenleben, sich öffnen…
    und der witz dabei: Jeder übersieht, das es nicht Heinersdorf ist, welches sich ändern muß, sondern das es diese sekte ist, die als abgesclossener, Homogener Block noch nicht einmal im Traum daran denkt, sich irgendwie anzupassen, oder sich gar für einflüsse der westlichen Kultur zu öffnen.

    und das einzige was wirklich traurig macht, ist das dieser HirnverbrennungsTempel Tatsächlich gebaut wird. und wenn dann Menschen kommen, und kein vertrauen mehr in die Demokratie haben, sind natürlich die Menschen schuld…

    Deutschland im Jahr 2007. Immer noch kein Churchill in sicht.

  21. Deutschland im Jahr 2007. Immer noch kein Churchill in sicht.
    Hey, 2007 ist erst 3 Tage alt, und das Jahr des Schweines hat auch noch nicht begonnen…

  22. Für unsere sicherlich besser russisch als englisch lesenden Brüder und Schwestern aus der Zone übersetze ich hier den sie sicherlich am meisten betreffenden Teil des Nachrufs des ZK der Tudeh-Partei:

    Kamerad Kianouri war unter den ersten Parteiführern, die im Rahmen der Angriffe des Regimes verhaftet wurden. Er wurde sofort den brutalsten Folterungen ausgesetzt. Nach Monaten der ständigen und wüstesten Folterungen, führte das Regime schließlich den gebrochenen und halb paralysierten Körper des Kameraden Kianouri vor die Fernsehkameras, damit er die Ansichten widerrufe, die er 50 Jahre vertrat, die Legitimität der Tudeh-Partei des Iran „dementiere“ und nichtbegangene „Verbrechen“ „gestehe“, womit Szenen des Prozesses und Geständnisses von Galileo erstanden.

    Das wird Euch, liebe Genossen, die Ihr hier sicherlich lest, erwarten, wenn die drankommen, mit deren Hilfe Ihr meint, die Systemänderung doch noch zu erreichen, Ihr armen Irren!

  23. Die „wollen“ ??

    die kommen sonst wo her und machen sich da breit und „wollen“ ???
    Wer sind diese denn das die was zu „wollen“ haben was haben die geleistet dass die Anspruch hätten etwas zu „wollen“ ???
    Und was hat dieser Terroristengott da verloren ???

    Das einzig positive sind die rasanten Besucherraten bei P.I. seit einigen Tagen heute schon +15.200 KLASSE.

    ca

  24. @ Gudrun

    Das ist das Schicksal der nützlichen Idioten. Im Sozialismus sind es andere, beim Islam(ismus) die Linken selbst. Mitleid habe ich mit denen keines. Aber mit den unzähligen Unschuldigen, die auch und besonders darunter leiden mußten und müssen.

  25. @Gudrun:

    „Wenn ich mal davon ausgehe, daß es sich bei den Verfassern des obigen gelben Pamphletes um ehemalige SED-Mitglieder handelt, wofür die Diktion spricht, ..“

    Ich gehe auch davon aus, dass es sich bei den Verfassern um Freunde des Linksaussen-Spektrums handelt. Die PDS braucht dringend ein Entnazifizierungsprogramm.

    Die Muslime und deren Führer werden nicht so stupide sein, sich mit solchen Aufrufen ins Abseits zu manövrieren, wenn sie die Multikultis schon in der Tasche haben:

    Auf einer Demo mit islamischen Vertretern meinte Roth:

    Es gehe nicht darum, den Islam bloß als so genannte „Gastarbeiterreligion“ zu tolerieren, sondern er sei ein Bestandteil unserer Kultur. Ihre Forderung nach Gleichstellung der Frau auch im Islam wird von einigen Vertretern der islamischen Verbände auf der Bühne mit mildem Lächeln quittiert.

    Zudem sind die StaSi-Gestapo-Methoden nichts Neues:

    … Auf einer Demonstration für den Moscheebau hielt der Demonstrationszug vor den Häusern der in der Bürgerinitiative engagierten Bürger, wobei unter dem tatenlosen Zuschauen der Polizei deren Namen und Adressen verlesen wurden.
    All das findet keine Erwähnung, wenn GEZ-zwangsfinanzierte öffentlich-rechtliche Fernsehsender zu der Auseinandersetzung berichten…

    http://outcut.blogspot.com/2006/10/nein-zur-moschee.html

    Auch da dürften ein paar PDS’ler und deren linksautonome Kampfbataillone die Urheber gewesen sein.

  26. Lol
    Ich wollte mich heute ursprünglich auch mit dem Thema der nützlichen Idioten beschäftigen, wenn die Demo nicht so viel wichtiger gewesen wäre.
    Aber hier mal was zum lachen (wenn es nicht so bitter wäre):
    Eine der nütztlichen Idiotinnen ist vom Multikultishit satt, und wohin kehrt sie zurück? Nach Bayern. Die Rede ist von der guten alten Susi Osthoff. Jetzt trägt sie natürlich kein Gesichtschleier mehr, sie hat sogar ein Bett gekauft, damit Tochterlein nicht auf dem Boden schlafen muß…

    Ich bin mir sicher, wenn es ernst wird, werden wir keinen Platz mehr in den Bunkern kriegen, weill sie voll von unseren ängstlichen, nutzvollen Idioten sein werden.

  27. Die derzeitigen Besucherrekorde hier geben Anlass zur Hoffnung auf einen steigenden Bekanntheitsgrad solcher Diskriminierungen gegen die eingeborene Bevölkerung mit dem Endziel der Vertreibung bzw. Ausrottung der Ureinwohner, also von uns.

    Dieses zusammengewürfelte Pack aus linken Selbsthassern a.k.a. Antifa, grünbraunen 68ern und Islamisten demontiert sich mit solchen Aktionen langsam aber sicher selbst:

    Der Teufel zeigt sein wahres Gesicht…

    …wenn er gereizt wird!

  28. Nachtrag:

    Neben Vertreibung bzw. Ausrottung habe ich einen weiteren wichtigen Punkt vergessen zu erwähnen:

    Die Versklavung, die indirekt durch die „soziale Umverteilung“ bereits heute besteht.

  29. @Anti Steiniger
    Mach dir nur keine falsche Hoffnungen hinsichtlich der Besucherzahlen.
    Ein Großteil ergibt sich aus den vielen Kommentaren. Dieselben Leute kehren mehrmals am Tag zurück. Ich würde sagen, wenn es 10000 Zugriffe am Tag sind, dann werden vielleicht faktisch 1000 tatsächliche Personen sein. Und ein sehr großer Teil von ihnen leben im Ausland, in den USA und Israel. Die werden aber hier nichts weiter bewegen, als Kommentare schreiben.

    PI ist sehr gut, das beste, was wir haben, aber nicht genug.
    Wichtig ist erst mal, die Leute zu sehen, die tatsächlich da sind.
    Das sind in erster Linie die Mennschen, die sich hinstellen, den ganzen Tag an der Sache arbeiten und ihre Haut riskieren: das PI-Team, die Bürgerbewegungen, Leute wie Swietlik, Ulfkotte, Schwend, und einige, die ich dieses Jahr kennengelernt habe (teilw. auch persönlich). Und dann zählen die Leute, die bereit sind, auf die Strasse zu gehen, wie diese 2000-3000 Berliner Bürger; Leute, die auch aktiv was machen, die uns weiterbringen.

    Das sind noch recht wenig Leute, aber ich empfehle, dass überall, wo ihr solche Leute findet, sie unterstützt. Mit irgendwas kann man immer selber beitragen, auch wenn es nur darum geht, einen Link weiter zu reichen.

    Und ich danke allen, die mir ständig helfen (auch mit Information suchen, wenn ich was gefragt habe, mit technischen Lösungen usw.)

  30. 2007 muss das Jahr des Aktivwerdens sein.

    Ich habe folgenden Vorschlag an PI. (Keine Sorge, ich hab heute selbst was getan. Macht mit: „Gutmenschliche Hasstiraden…“ #11.)

    In diesem Fall wäre es, glaube ich, das Beste, wenn die Redaktion für uns sprechen würde. Schon allein, weil die Antworten ja veröffentlicht werden sollten. Auch gibt es dann keine Rückschlüsse auf echte Namen und die hiesige Identität (wenn jeder die Antwort veröffentlichen würde, die er bekommen hat).

    Also: Schreibt an alle Redaktionen. Alle Zeitungen, alle Fernsehsender, alle Magazine (Frontal 21, Report München, Kontraste (wg. Berlin) etc.). Es gibt zwei Möglichkeiten: Sie berichten – gute Sache. Oder sie berichten nicht – dann wissen wir, woran wir sind. Wir haben dokumentiert und schwarz auf weiß, dass der Medienbetrieb reine Propaganda ist. Es gibt keine Ausrede. Wenn das keine Story ist, was dann? Sonst sind sie bei solchen Sachen, bei solchen Naziaktionen, immer zur Stelle. Entweder – oder. Das gäbe eine klasse Geschichte. Sollen sie doch mal diesen Nazipolitiker (WASG, richtig?) fragen, was er sich dabei denkt, Namen zu verkünden. Oder diese Naziinitiative, die jetzt Denunziation wollen und politische Gegner wie in der Sowjetunion oder im Nazireich verfolgen wollen.

  31. #36 Kybeline
    „….Besucherzahlen. Ein Großteil ergibt sich aus den vielen Kommentaren. Dieselben Leute kehren mehrmals am Tag zurück.“

    Nicht zu vergessen, die freundlichen Herren vom Verfassungsschutz. Die loggen zwar sowieso über den Provider mit, sehen aber sicher ein paar mal täglich live nach, was es Neues gibt. Schliesslich sind wir die große Gefahr für das multikulturelle Märchenland. 😉

  32. Ich habe zuweilen auch noch den Verdacht gehabt, dass einige deutschsprachige Journalisten hier öfters lesen (vielleicht gar unter unauffälligen Nicks kommentieren). Ich hatte 1-2 mal den Eindruck, dass neue, frische Ideen aus dem hiesigen Kommentarbereich später irgendwo als Zeitungsartikel auftauchen.
    Und natürlich lesen immer noch diejenigen treuen PI-Leser mit, die man früher unter dem Sammelbegriff Surenas-Türke kannte. Die werden einen nicht unbeträchtlichen Anteil ausmachen. Die fanden als erstes auch zu mir ein, als anfing zu bloggen. Und wenn ich was vom Muselmarkt o. ä. merke ich, von meinen treuen Lersern beobachtet werde. Eine von ihnen hat mir erst diese Tage versichert, die gute alte Talia. 🙂

  33. Ja.. so kann man es machen! Ein Judenfreie Israel! Ein deutsches Deutschland! Ein Christen freie Europa, ein Welt zu verschaffen, wo die muslimische Gesetze gelten, Frauen für nichts geachtet werden, und noch weniger die, die keine Muslime wurden… Die werden zu Freiwild, an den man den Aggression ausgelebt wird ….

    Brrrrrrrrrr! Grausige Aussichten! Doch ich bin überzeugt dass die – zu mindest mit Israel! – es nicht schaffen werden! Jeder der bis jetzt sein Pranken an uns legen wollten, wurde die Kralle geschnitten…….!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  34. haha, das ist ja ein toller weg sich bei den neuen nachbarn vorzustellen!
    jaja, die musels habens einfach drauf xD

    auf die idee, einen offen brief auf zu hängen und alle moscheegegner ganz herzlichst auf ein tässchen tee einzuladen, kommen die windelköppe natürlich nicht…omg.
    da hilft nur gewalt und klarer frontverlauf. klingt komisch, ist aber so.

  35. Jeder Moscheegegner kriegt einen gelben Stern und nachts kommt dann die islamische Sturmabteilung nach Hause. Und auf die Hauswände wird gesprüht: „Kauft nicht beim Moscheegegner!“

    Wo bleibt das Gutmenschgeschrei: „Nie wieder!“??

    Wo die wahren Nazis sitzen, wird immer offenbarer!

  36. Wieso waren nur 50 Demonstranten da???

    Das soll eine Widerstandslinie sein??

    Verstehe ich nicht!!

    Die Grundsteinlegung hätten be-, wenn nicht sogar verhindert werden müssen.

    Wie groß ist der Widerstand wirklich?

    Frächt sich ein grübelnder Koltschak!

  37. @koltschak?
    Wieso fragst du so was? Warst du etwa dort? Hast du etwas gegen diese Moschee getan? Oder ist es nur das übliche abwarten, die anderen werden es schon schaukeln?

  38. Ja und, ich wohne dreihundert Kilometer entfernt und arbeite 50 Stunden in der Woche!

    Ich denke, in Berlin wohnen 3,2 Millionen Menschen.

    Wenn die alle mit dem Islam d’accord gehen!

    Würde mich das wundern.

    Wo ich bin ist nichts, aber überall kann ich leider nicht sein.

    (Was besonders für diesen Fall gilt)

  39. @koltschak

    „Ich denke, in Berlin wohnen 3,2 Millionen Menschen.“

    Vergesse nicht wie viele Muslimen davon sind.. und wie sehr die Nichtmuslime den Pampers voll haben… Also 50 Widerständler aus ganz Deutschland und die Nachbarländer gegen gut 500 000 Gegendemonstranten werden sehr gut aussehen… Müssen sie nur eben Leuchtfarbene Sachen anziehen, dass sie nicht übersehen werden!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  40. es trauen sich nur so wenige auf die strasse, weil die man solche aktionen als fremdenfeindlich und von der NPD arangiert anprangert.
    die NPD ist ein grossartiges instrument um die leute in ihren stillen kämmerlein zu halten.

  41. @koltschak

    Respekt! Wenn du 300 km zu einer Demonstration fährst, alle Achtung!

    In der Tat sind die meisten zu faul. Viele wissen noch nicht was es geschlagen hat. Ging mir genau so, bis vor kurzer Zeit.

    Um so mehr müssen wir informieren, informieren, informieren. Information ist Gift für den Islam.

  42. Ich frage mich immer, wie diese Gutmenschen darauf kommen, dass der Islam etwas „bunt“ macht. Unter der Knute des Islam gibt es nur einen trostlosen Einheitsbrei. Wie kann man allen Ernstes diese Ideologie als Bereicherung bezeichnen?

  43. @29 Gudrun

    Hast du deinen Beitrag auch auf die „Sesam-öffne-dich“ Seite gestellt? Das passt er besser hin. 🙂

    Übrigens, MTA-International, das Fernsehen der Ahmadiya ist auf Satellit zu empfangen. Ab und zu reingucken bereichert kulturell ausserordentlich. Sehenswert! ;-))

  44. Es wird immer mehr wie in den 30ern. Aus Angst vor dem Mob traut sich keiner mehr auf die Straße!!

    Der Muselmob hat ja gezeigt, wozu er bei ein paar albernen Bildchen fähig ist. Die schwarzbärtigen Turbanträger bauen im Geiste schon ihre KZs.

  45. Ja, die Ähnlichkeiten zu Methoden der Nazi springen ins Auge. Mit fiel sofort der gelbe Hintergrund auf und das Jeden in der fünften Zeile erschien mir für den Moment als ob es als Juden zu lesen sei.

    Es ist auch richtig, dass aus der Sicht dieser Menschen jeder Moschee-Gegner rassistisch und rechtsradikal erscheint. Eine unglaubliche Intoleranz macht sich im Namen angeblicher Bekämpfung der Intoleranz in der BRD breit.

    Dazu sei Möller zitiert: „Die Kampagnen gegen Rechts beruhen auf einem Verfolgungs- und Strafbedürfnis derjenigen, die den Zeitgeist der Berliner Republik verkörpern. Im postnazis­tischen Deutschland hat die Suche nach Objekten für Feindprojektionen die Form einer in Latenz befindlichen Dauer­mobilisierung angenommen, die im Falle des Notstandes sehr wohl manifeste Formen annimmt. Wer als Störer der Gemeinschaft angesehen wird, den trifft der Volkszorn.“

  46. ich fass es nicht . im Jahr 2007 wird so ein Plakat veröffentlicht. Ich dachte immer, es gäbe den Straftatbestand der „Volksverhetzung“ … der ist damit ja wohl eindeutig erfüllt. Aber: wo kein Kläger, da kein Richter …

  47. die NPD ist ein grossartiges instrument um die leute in ihren stillen kämmerlein zu halten.

    Wobei das eigentlich Schwachsinn ist, denn die NPD und der ISLAM sind FREUNDE.

    ca

  48. es reicht doch schon, wenn die antifa spontan eine gegendemo startet und „nazis raus“ skandiert. so wären die moscheegegner in windeseile diskreditiert. ob sie denn nun wirklich NPDler, nazis oder einfach nur anwohner sind, interessiert dabei nicht.

  49. @Kybeline:

    „PI ist sehr gut, das beste, was wir haben, aber nicht genug.
    Wichtig ist erst mal, die Leute zu sehen, die tatsächlich da sind.
    Das sind in erster Linie die Mennschen, die sich hinstellen, den ganzen Tag an der Sache arbeiten und ihre Haut riskieren: das PI-Team, die Bürgerbewegungen, Leute wie Swietlik, Ulfkotte, Schwend, und einige, die ich dieses Jahr kennengelernt habe (teilw. auch persönlich). Und dann zählen die Leute, die bereit sind, auf die Strasse zu gehen, wie diese 2000-3000 Berliner Bürger; Leute, die auch aktiv was machen, die uns weiterbringen.“

    Ganz genau. Ich habe vor diesen Leuten großen Respekt im Gegensatz zu Dummschwätzern und nützlichen Idioten ? la Roth, Ströbele, Steinmeier etc.
    Leider ist meine Feststellung aufgrund eines Projekts, an dem ich beteiligt bin, dass Deutsche in aller Regel zu bequem bzw. zu uninteressiert sind, um aktiv gegen das deutschfeindliche Gebahren vorzugehen. Wahrscheinlich spielt hier auch u. a. die Angst, als „Nazi“ tituliert zu werden, eine Rolle, deshalb sollte man mit gleichen Mitteln dem Gegner die Nazi-Rolle zuschustern, um ihm aufzuzeigen, mit welch plumpen und polemischen Mitteln er arbeitet.

  50. Moscheegegner kriegen keineswegs einen gelben, sondern einen blauen Stern.

    Der Judenstern ist keine Nazionalsozialistische Erfindung.

    Unter muslimischer Herrschaft mussten bis zur Kolonialzeit Juden ein gelbes und Christen ein blaues Abzeichen tragen.

  51. @
    P.I. geht jetzt mal auf google NEWS und tippt Moschee ein dann kommt das hier:

    Evangelischer Pressedienst Nazi-Methoden der Moschee-Befürworter in Heinersdorf
    Politically Incorrect – vor 10 Stunden gefunden

    Über den geplanten und genehmigten Bau einer Moschee der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Berlin-Heinersdorf haben wir schon mehrfach berichtet. …
    Proteste bei Moschee-Grundsteinlegung Die Welt
    Grundsteinlegung zu erster Moschee im Osten Berlins – Proteste Leipziger Volkszeitung
    Ahmadiyya-Moschee Berliner Kurier
    Neues Deutschland – taz
    und 47 ähnliche Artikel »

    Kein Wunder das die Besucherzahlen explodieren Ich denke mal Ihr macht jetzt den Sprung von der Nische in die Mitte.

    Gratulation:

    ca

  52. Aber die MSM „berichten“ auch einen schönen Mist:

    siehe:
    Islam probt Aufbau Ost
    Ahmadiyya-Gemeinde legte Grundstein für Moschee in Heinersdorf

    Vom Protest gegen den Bau der ersten Moschee im Ostteil der Stadt ist am Tag der Grundsteinlegung nicht mehr geblieben als ein Häuflein Demonstranten. Unter Regenschirmen und mit Deutschlandfahne waren sie am Dienstag in der Tiniusstraße im Pankower Ortsteil Heinersdorf zusammengekommen, um ihrer fortdauernden Ablehnung des Neubaus Ausdruck zu verleihen.

    Beim Gebet nach der Grundsteinlegung wurde es sogar still in der Umgebung des Baugrundstückes. Noch kurz zuvor schallte es über den Platz „Keine Moschee, keine Moschee“. Dabei handelte es sich jedoch um Tonbandaufnahmen von einer Demonstration im Herbst, als 1500 protestierende Menschen, unter ihnen auch viele NPD-Anhänger, durch Heinersdorf gezogen waren. Gestern reichte die Zahl der Demonstranten für einen hörbaren Protest nicht aus. Außerdem gewährleisteten 100 Polizisten und zahlreiche Ordner der Gemeinde selbst einen ungestörten Verlauf.

    Tagespiegel Rest ist verlinkt:

    ca

  53. Moscheegegner! Ich FORDERE mehr Verständnis für die Minderheiten in unserem Land!

    Toleranz bitte, aber ZACKZACK!!!

    Ganz nach dem Motto des Islam:

    Du wirst dran glauben oder: dran glauben.

  54. ich bin zwar für religions-freiheit in deutschland aber wenn man mit solchen mitteln verhindern will, dass sich eventuell gegner zu wort melden könnten sehe ich die meinungsfreiheit als bedroht an

    Religionsfreiheit Islam ungleich zu Meinungsfreiheit???

    interessanter Aspekt

  55. Nachtrag:
    Die Seite die alle Aufrufe gegen den Moscheebau der Ahmadiyya-Gemeinde in Pankow-Heinersdorf verurteilt, ist ja wohl nur noch krank…
    Click here

  56. bedauerlicherweise hab ich keinen link zu dem taz-Kommentar gefunden, deshalb muss ich diesen Dhimmibullshit leider komplett quoten, sorry

    „taz Berlin, 03.01.2007
    Lernt von den Muslimen
    Vor nicht einmal einem Jahr hat die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde ihren Antrag zum Bau einer Moschee in Pankow-Heinersdorf eingereicht. Vor zehn Tagen hat das zuständige Bezirksamt die Baugenehmigung erteilt. Gestern war die Grundsteinlegung. Was bei den Behörden angesichts von Bürgerprotesten häufig zu langjährigen Verwaltungsakten auszuufern droht, wurde für deutsche Verhältnisse in Rekordzeit abgenickt. Das Pankower Bezirksamt hat ein deutliches Signal gesetzt – und damit exzellente Arbeit geleistet.
    Denn im Protest gegen den Moscheebau hat der Heinersdorfer Bürgermob ausgerechnet eine der besonders friedliebenden muslimischen Gemeinden auf dem Kieker. Abgesehen davon, dass in einer Demokratie jede Glaubensgemeinschaft das Recht auf ihre Ausübung hat, solange sie nicht andere schädigt, greifen die Gegner eine Gemeinde an, die eigentlich eine kulturelle Aufwertung in der bornierten Nachbarschaft darstellt.
    Zwar stimmt die Ahmadiyya mit dem Islam darin überein, dass der Koran das Wort Gottes ist. Die Ahmadis betonen jedoch, dass jedes neue Zeitalter neue Herausforderungen mit sich bringt. Daher müsse die Religion ständig reformiert werden. Dazu gehört, dass der Kritik gegen den Islam nur mit Worten begegnet werden darf. Sie verurteilen jeglichen Gebrauch von Gewalt. Für sie ist der Dschihad eine moralische Anstrengung, sich selbst zu verbessern.
    Und die Glaubensgemeinschaft geht noch weiter. Für sie verlangt der Islam nachdrücklich den Gebrauch der Vernunft – auch in religiösen Fragen. Blinden Gehorsam gegenüber religiösen Führern lehnt sie ab. Ihre Religionspraxis ist damit nicht nur dem orthodoxen Islam um Meilensteine voraus, sondern auch Teilen des Christentums. Und die Moscheegegner sollten sich davon ein besonders großes Stück abschneiden. Kommentar von FELIX LEE“

    weisste bescheid, ne!

  57. PS: ich hab natürlich den indirekten link:

    http://www.heinersdorf-oeffne-dich.de/webcontent/4_1pressespiegel.php

    „Ihre Religionspraxis ist damit nicht nur dem orthodoxen Islam um Meilensteine voraus, sondern auch Teilen des Christentums“

    das ist doch mal geil! diese Edelsekte bereichert uns noch viel mehr als der „orthodoxe“ Islam…

    „Für sie verlangt der Islam nachdrücklich den Gebrauch der Vernunft – auch in religiösen Fragen“

    das ist sensationell – ich bin begeistert!

  58. nicht wahr?
    guckt euch mal das forum an, wo die befürworter schon längst die segel gestrichen haben. das forum ist ein tummelplatz der moscheegegner.
    die ganze choose wirkt auf mich wie ein kräftiger schlag in die fresse. niemand der anrheiner will die moschee, aber man baut sie trotzdem.
    natürlich könnte man jetzt sagen das auch ständig gegen forensische kliniken protestiert wird.
    und irgendwo müssen die irren doch hin!

    doch auf das eingeständnis, „dass die irren doch irgendwo beten müssen“ wird es nie geben. stattdessen verkauft man es uns als bereicherung.
    sorry, wenn es überall nur noch moscheen und döner gibt, ist das keine bereicherung sondern monokultur in reinform.
    da kann man nur hoffen, dass die anstehende, grosse flüchtlingswelle aus afrika christlich geprägt sein wird und die muslimischen fundamente etwas auflockert.
    denn auf europäischer seite geschieht diesbezüglich…NICHTS!

  59. #62

    Womit sich der Kreis dann schliessen würde….
    denn:

    Die Grenze der Toleranz, endet an der Grenze, um den Preis der (eigenen) Selbstvernichtung.

    ca

  60. „Denn im Protest gegen den Moscheebau hat der Heinersdorfer Bürgermob ausgerechnet eine der besonders friedliebenden muslimischen Gemeinden auf dem Kieker.“

    dieser widerliche Heinersdorfer Bürgermob, pfui!…diese undankbaren Hetzer sind nicht in der Lage ausgerechnet eine der besonders friedliebenden muslimischen Gemeinden zu bewundern…ausgerechnet!!…die taz-Dhimmies differenzieren bereits zwischen friedlieben und besonders friedliebenden Mohamedanern…was kommt als nächstes Superlativ? der ultimative Übermoslem?

    man ist das megapeinlich…

  61. Der hier ist geil, einer der Initiatoren von sesam-öffne-dich:
    Gerd Müller Student
    Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus gaben mehr als 10% der Wähler ihre Stimme einer rechtsradikalen Partei – das ist alarmierend und beängstigend.

    Wolln wir wetten dass es bei der nächsten Wahl noch mehr werden?

  62. Deutsche Verfassungsrichter sind der Meinung, die Scharia sei mit dem Grundgesetz zu vereinbaren. In den Niederlanden können sich Politiker die Einführung der Scharia vorstellen, wenn sich eine „demokratische“ Mehrheit dafür findet. In Heinersdorf bewundern wir gerade die tolerrrrante (aber ZACKZACK) Initiative für ein Moschee-Gegner-Freies-Heinersdorf, die sich nach Fertigstellung der Moschee in Initiative für ein Scharia-Gegner-Freies-Deutschland umbenennen wird.

    Es wird eine neue Gesellschaftsform entstehen. Um uns später besser integrieren zu können, sollten wir uns schon heute genauer mit der Scharia befassen. Dies hat den großen Vorteil, dass wir dann nicht unvorbereitet hingerichtet werden.

    Lernen mit Frek.
    Die Scharia (Teil 1):
    Was sieht die Scharia als Strafe für schweren Diebstahl (arab. Sariqa) vor?
    Sure 5,33+38 fordert beim ersten Mal die Amputation der rechten Hand und im Wiederholungsfall des linken Fußes.

    Mein erster Gedanke hierzu war:
    Der Linkshänder freut sich, der Rechtshänder fühlt sich diskriminiert.
    Ich habe daraufhin Claudia Roth per Mail folgende Fragen gestellt:
    Greift in diesem Fall das neue Anti-Diskriminierungsgesetz oder ist dieses Gesetz nach Einführung der Scharia hinfällig?
    Ich selbst bin Linkshänder und Rechtsfuß. Bin ich fein raus?

    Frau Roth hat ihren eigenen Scharia-Gelehrten (Ali) zuhause. Sobald ich eine Antwort erhalte, werde ich diese hier veröffentlichen.

    Frauen unter der Scharia:

    http://tinyurl.com/v9p9a

  63. Ist es keinem Aufgefallen???

    Als ich den Tagesschaubeitrag zur Grundsteinlegung sah, fiel mir auf, dass dort nur Männer waren…klar, NORMAL!
    Allerdings hat es die Dhimmischau hinbekommen, in den 3 Sekunden genau die Szene einzufangen, in der eine türkische Frau (Sorry, es heisst natürlich: Deutsche mit Migrationshintergrund) einen Grundstein legte.
    Komisch! Mich würde mal an dieser Stelle interessieren, ob das überhaupt im Islam erlaubt ist!?
    Erlaubt ist es allerdings, durch so eingespielte Bilder den Eindruck zu vermitteln, dass dort Frauen in irgendeiner Art beteiligt würden!
    1000 Männer, 1 Frau, und Tagesschau schafft es bei 3 Sekunden 2 Sekunden diese Frau wärend der Steinniederlegung zu zeigen!!!

  64. @Frek Wentist

    Sie wird dir nicht antworten. Ich habe diesem Claudia Roth vor einiger Zeit auch eine Mail geschrieben, lange nicht so ironisch wie deine, aber es kam nichts. Versuchs doch mal damit das du ein Musel bist und dich ständig erniedrigst fühlst wenn du an Kirchen vorbei musst,dir im Zeitungsladen Tittenheftchen ins Gesicht springen und überhaupt soviele Ungläubige um dich rumschleichen die den waren Sinn des Islam nicht kennen. Dann wird es dir Schreiben das du Geduld haben sollst und in 3-4 Dekaden die volle Schönheit des Islam unser herrlichen Dhimmiland erstrahlt.

  65. #77
    ja, das kann ich bestätigen. Es ist noch schlimmer: Sie führt auf ihre Homepage eine Adresse, die keine Mails annimmt. Und dasselbe gilt für die offizielle Seite der Grünen.
    Ich habe vor einer Weile auch an ihr geschrieben. Aber es war großer Aufwand, mindestens eine Adresse zu finden, wo keine Mailerdämon zurückkommt.

    Und teilw. kam die retournierung erst 2 Stunden zurück.

  66. GEGENDARSTELLUNG

    selbstverständlich handelt es sich bei dem „Aufruf“ um eine Fälschung, die offensichtlich tatsächlich angebracht wurde, um fotografiert zu werden. Nachdem wir informiert wurden und innerhalb einer halben Stunde vor Ort waren, war der Zettel bereits wieder entfernt.
    Unsere Gegendarstellung, die auch in unserem Forum nachzulesen ist, habe ich unten angehängt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Robert Dietrich

    GEGENDARSTELLUNG

    Unsere Werbetafel in Heinersdorf zwischen Kirche und Farben-Wittich, lud
    bis heute, 15.11.2006, als Forum zu Diskussionsbeiträgen mittels bereitliegendem Filzstift ein. Von dieser Möglichkeit wurde Gebrauch gemacht, und wir danken (fast) allen Interessenten.

    Heute wurde erstmals ein Missbrauch entdeckt, und unsere Initiative
    überlegt eine eine Anzeige gegen Unbekannt.
    Von einem aufmerksamen Beobachter der Wand wurde der folgende
    verleumderische Spruch mit unserer gefälschten Absenderangabe entdeckt,
    von der wir uns entschieden distanzieren!

    „Heinersdorf-oeffne-Dich.
    Wir fordern öffentliche Kennzeichnung aller
    Ahmadiyya-Moschee-Gegner!
    Jeder der gegen den Bau der Ahmadiyya-
    Moschee ist, muß für Jeden erkennbar sein.
    Wer also Nachbarn oder Freunde kennt,
    die gegen den Bau sind, zeigt diese Leute
    hier an. Scheut Euch nicht.
    Wir wollen ein Moschee-Gegner-freies
    Heinersdorf.“

    Wir danken dem Mitglied unseres Forums, das uns diese Mitteilung so
    unverzüglich zukommen ließ mit der Bemerkung:

    „Ich habe das mal mit allen Fehlern wortwörtlich
    abgeschrieben. Ich glaube, diese Ergüsse erfüllen den Tatbestand
    der Volksverhetzung, das ist ja Hetze aus dem Nazideutschland, was ist
    das für ein Mensch, der solchen Mist veröffentlicht?! Auch wenn die
    Plakatwand für ALLE offen ist, das geht doch zu weit…“

    Die Initiative Heinersdorf-öffne-Dich

Comments are closed.