islam_religion_des_hasses.gifDer Islam marschiert – der Westen spurt. Damit wir alles über unsere zukünftigen Herren lernen und den Islam auf keinen Fall so sehen, wie er ist – gewalttätig, grausam und totalitär – bietet die Volkshochschule Norderstedt ein Wochenendseminar über den Islam an. Das Ganze soll ein Beitrag zum „friedlichen Miteinander der Kulturen“ sein. Da weiß man dann gleich, welchen Informationswert die Veranstaltung haben wird.

Unter dem Titel „Koran, Kalifen, Karikaturen“ bietet die Volkshochschule Norderstedt am 13. und 14. Januar ein Wochenendseminar zur Einführung in Welt und Kultur des Islam an. Zu einem friedlichen Miteinander der Kulturen möchte dieses Seminar einen Beitrag leisten. Neben der Einführung in den Koran, das Leben des Religionsstifters Muhammad und die Grundpflichten der Muslime sollen aktuelle Themen wie Islamismus, Gewaltbereitschaft, Menschenrechte oder die Rolle der Frau behandelt werden.

Ob man dort auch etwas über die pädophilen Neigungen des Propheten erfährt, über die von ihm eigenhändig verübten Morde, über die Vergewaltigungen seiner weiblichen Kriegsbeute, über die Verpflichtung gläubiger Moslems zum Jihad? Ob man im Zusammenhang mit der Rolle der Frau etwas zu Zwangsverschleierung, Zwangsheiraten, Ehrenmorden und Steinigungen erfährt? Wir haben so eine Ahnung, dass man dort lernen wird, dass Islam nichts mit Gewalt zu tun hat und böse Menschen den friedlichen Islam für ihre Zwecke missbrauchen.

Auch Sitten und Gebräuche, Festtage und Feiern haben ihren Platz. Ihre Kenntnis verhilft zum besseren Umgang mit hier ansässigen Muslimen, erleichtert Geschäftsbeziehungen und bereichert nicht zuletzt den Urlaubsaufenthalt in islamisch geprägten Ländern.

Oh ja, es ist wichtig zu wissen, wie man sich in islamischen Ländern und daheim aufzuführen hat, um nicht anzueggen. Denn wir passen uns gerne dem Islam an – zu Hause und in der Fremde. Dieselbe Volkshochschule bietet übrigens im April noch einmal eine Lehrstunde zum Islam an.

Angesichts der turbulenten Tagesereignisse wird oft übersehen, dass der Islam eine große Weltreligion, verbunden mit einer hohen Kultur, repräsentiert.

Eine hohe Kultur? Welche? Der Zerstörung, Unterdrückung, Unfreiheit und Grausamkeit? Was hat der Islam jemals zum Fortschritt beigetragen? – Und welcher unserer Leser hätte Lust, diese Veranstaltungen mit kritischen Fragen zu bereichern?

» Kontakt VHS-Norderstedt: Rathausallee 50, 22846 Norderstedt, Tel.: 040-53595-900 (- 901), Fax: 040-53595-904, E-mail: info@vhs-norderstedt.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

16 KOMMENTARE

  1. Und wann bietet die Volkshochschule einen solchen Kurs für Mohammedaner an, damit die etwas über das Christentum und unsere abendländische Kultur lernen?

    Aber meine Frage ist ja ausgesprochen rassistisch und islamophob. Demnächst krieg ichs mit der neuen Grundrechtsagentur und der Grundrechtspolizei zu tun.

  2. Es ist nicht falsch solche Seminare mit zu machen! Es ist im Gegenteil sehr angebracht sogar die eigenen Feinde richtig zu kennen… Was und wer sie sind, und wie sie sich verkaufen wollen…

    Um richtig kämpfen zu könne, ist unerlässlich die „Waffenarsenal“ der Feinde genauer zu betrachten…

    Es ist wiederum einen andere Frage, dass diese Kurse/Seminare nicht unbedingt zu Erkenntnis dessen „Wer sein“ zugedacht sind, sondern um Werbungs- willen… doch denke ich dass hier kaum jemand sich davon abbringen lassen würde!

    Hinzu kommt die Chance, in d Pausen und im Seminar eventuell heiße Diskussionen hinbekommen zu können… was ja natürlich mit d Gefahr verbunden ist, dass d. Beendung schneller erfolgt als d Seminar tatsächlich zu ende geht….

    Tiqvah bat Shalom

  3. @zylix

    Christliche Kurse gibt es viele in Deutschland! Jedem steht zu diese zu besuchen! Wenn die Islamisten wenig oder gar kein Gebrauch davon machen, dass ist wohl Tatsache, aber ebenso nicht Strafbar wie auch niemand dazu gezwungen wird solche Islamische Kurse zu belegen.

    Tiqvah Bat Shalom

  4. Somalia: al-Qaida ruft zum Kampf auf
    Der stellvertretende al-Qaida-Führer Ajman al Sawahiri hat die Islamisten in Somalia zum anhaltenden Kampf aufgerufen. In einer im Internet verbreiteten Botschaft forderte er die islamistischen Milizen zum Widerstand gegen die „Kreuzritter“ aus Äthiopien auf. Die Islamisten wurden in den vergangenen beiden Wochen von Regierungstruppen und äthiopischen Soldaten zurückgedrängt und weitgehend entmachtet. Somalia sei eines der „Kreuzritter-Schlachtfelder, die von Amerika und seinen Verbündeten und den Vereinten Nationen gegen Islam und Muslime“ genutzt würden, hieß es in der Tonband-Botschaft.

  5. Solche Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, die dort angesprochenen Punkte kritisch zu hinterfragen. Allerdings habe ich ernste Zweifel daran, das diese Fragen -auch wenn sie noch so sehr mit Fakten untermauert werden- in dieser Veranstaltung zugelassen werden. Spekulativ ist das, zugegebenermaßen, aber wohl wahrscheinlich.
    Interessant wäre es aber allemal, die Methodik/Didaktik der Referenten zu studieren.
    Dieses Angebot der Volkshochschule halte ich übrigens für legitim…man muss es ja nicht nutzen. Es zwingt mich zum Glück ja auch niemand dazu, einen türkischen Sprachkurs oder so zu besuchen. Da ich grundsätzlich keinen Urlaub in islamischen regierten Ländern verbringe, ist das auch nicht notwendig.
    Notwendig sind Deutschkurse für Migranten -vielleicht bietet die Volkshochschule da ja schon so etwas an.
    Notwendig sind Kurse, die das deutsche Gesellschaftssystem und seine demokratischen Werte erklären, damit die Migranten wissen, worauf sie sich hier einlassen. Auch wenn die Resonanz der Betroffenen wohl eher spärlich ausfallen wird, ist das sinnvoller als so ein dämlicher Fragebogen, der mich irgendwie an den Wesenstest für Kampfhunde erinnert.
    Also…ob die da in Norderstedt ihre Propagandashow abziehen, tangiert mich eher peripher. Mehr ärgert mich schon die ganzen Tage über der Moscheebau in Heinersdorf mit den ganzen ekligen Begleitumständen.

  6. Es steht jedem Islamkenner frei, bei seiner VHS einen Kurs anzubieten und über den Islam aufzuklären. Einfach mal anrufen und vorstellen, was man vortragen möchte. Technik stellt die VHS und man kann sogar auf das Honorar verzichten und entscheidend sind die Anmeldungen, ob der Kurs dann stattfindet. Hatte auch mal so etwas, waren nur zwei Teilnehmer und damit ist das von Seiten der VHS ausgefallen.

  7. #5 Reb
    Leider ist es nicht so.
    Die VHS bietet überwiegen subventionierte Veranstaltungen einer leicht linksgerichteten Kundschaft an.

    Es läuft also größtenteils auf die Tasche des Steuerzahlers.

  8. Mit meiner eigenen Erfahrung muss ich Dir widersprechen. Ich weiss jetzt auch nicht, was Sachthemen wie Erbrecht, Versicherungen, Baufinanzierung oder Einstieg in die Selbständigkeit mit linksgerichteter Kundschaft zu tun haben. Kurse finden aber nur dann statt, wenn sich genügend Interessenten anmelden. Ausserdem gibt es Kursgebühren und wie gesagt, auf das Honorar darf der Dozent verzichten.

  9. Einen Kurs „Einführung in die Europäische Kultur für Muslime“ fände ich schon toll, da besteht erheblicher Nachholbedarf. freiwillig tun die sich sowas aber wohl nicht an.

  10. ideal wäre, wenn sich echte islam-spezialisten (wie z.b. einige pi-ler), die in der lage sind, das vermutlich zu erwartende pro-islamische gutmensch-gequatsche stichhaltig zu widerlegen, zu einem solchen seminar anmelden und dann eine diskussion in gang setzen. dadurch könnte ein solcher kurs zu einer sinnvollen veranstaltung werden, denn den kursbesucher würden wirklich die augen geöffnet.

  11. Finde ich gut. Würde ich sofort machen…
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    mit dem Ziel wegen falscher Fragen aus dem Unterricht rausgeschmissen zu werden.

Comments are closed.