Der Ehemann der vollverschleierten Konvertitin und gelernten Schauspielerin Carla Amina Baghajati aus Mainz, Tarfa Bahgajati, hat mit Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden nicht allzu viel am Hut. Im Namen der „Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen“ setzt er sich in einem Brief an den Wiener ÖVP-Chef Dr. Johannes Hahn dafür ein, den Berliner Publizisten Henryk Broder (Foto) – der zu einem Vortrag am 21.2. nach Wien eingeladen wurde – wieder auszuladen.

Mit seiner Attacke gegen den „Hetzer“ Broder gibt er ein hervorragendes Beispiel für die Richtigkeit der Thesen von Pascal Bruckner.

Hier zunächst die Bekanntgabe zum Broder-Vortrag auf WeltStadtWien.org:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Scharfsinnig, scharfsichtig und scharfzüngig: Der Publizist Henryk M. Broder deckt schonungslos die europäische Appeasement-Politik gegenüber dem Islam auf.

johannes_hahn.jpg
WeltStadtWien-Präsident Dr. Johannes Hahn

"Die Dänen waren wegweisend die Ersten: Sie haben sich in Dhimmis verwandelt – Nichtmuslime, die sich dem islamischen Recht beugen." Wie wir uns selbst im Namen der Political Correctness aufgeben, wie wir lustvoll einknicken und gar nicht wahrnehmen wollen, dass wir in einem "Dritten Weltkrieg" leben: Darüber wird uns der bekannte Publizist zum Nachdenken bringen.

WeltStadtWien lädt Sie zum Vortrag von Henryk M. Broder "Die letzten Tage von Europa", 21. Februar 2007, 19 Uhr, Raiffeisenforum, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen Platz 1, 1020 Wien ein.

Besuchen Sie bitte unsere Homepage für Informationen!

Bitte melden Sie sich über unser Anmeldeformular auf der Homepage an. Sie erhalten nach Eingabe Ihrer Daten eine Anmeldebestätigung via E-Mail zugesandt.

Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie gerne zu einem Glas Wein ein.

Mit besten Grüßen

Ihr

WeltStadtWien-Team

Und hier der klägliche Versuch von Tarafa Baghajati, Broders Wien-Auftriit zu verhindern:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen leitet gerne den unten angeführten Einladungstext von WeltStadt Wien zu Ihrer Information weiter. Gleichzeitig erlauben wir uns Einladungspolitik und -Text der WeltStadt Wien zu kritisieren. Ironie, Polemik und Humor können zweifelsohne ein Mittel und Ausdruck gesellschaftspolitischer Kritik sein.


Tarafa Baghajati

Im Falle von Henryk M. Broder handelt es sich jedoch um eine regelrechte Hetze gegen die muslimische Minderheit in Europa. Wer Broders Aktivitäten und Texte in den letzten Jahren verfolgt hat, weiß was die ZuhörerInnen erwarten wird. Der Einladungstext lässt da auch kaum Zweifel aufkommen. Seine „Achse der Guten“ und seine Auftritte gemeinsam mit der als rassistisch geltenden antideutschen Organisation „Bahamas“ in Deutschland sprechen für sich. Es ist kein Zufall, dass auf vielen islamfeindlichen Internetseiten Henryk M. Broder ein prominenter Platz eingeräumt wird.

Wir appellieren an WeltStadt Wien und an ihren Präsidenten, Dr. Johannes Hahn, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, der Sensibilität der Thematik Rechnung zu tragen und offensichtlicher Verhetzung entgegenzuwirken. Unsere Weltstadt Wien hat einesolche Polemik nicht nötig. Wir stehen den VeranstalterInnen wie immer für kritische Auseinandersetzung und konstruktive Gespräche zur Verfügung.

Für die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

Tarafa Baghajati

baghajati@aon.at

Tel.: 0664-521 50 80

www.islaminitiative.at

» Achse des Guten: Broder vor Wien

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. „Und hier der klägliche Versuch von Tarafa Baghajati, Broders Wien-Auftriit zu verhindern“

    Noch sind es Versuche.

    Dank der unermüdlichen Hilfestellung unserer LinksgrünklugscheisserInnen werden es bald Anordnungen sein.

  2. Wieder einmal mehr traut sich die politische Ideologie des Mohammedanismus aus ihrem faschistoiden Rattenloch!

    bla, bla, bla, … möge nun niemand sagen, daß es den Mohammedanismus i.S. einer einheitlichen Gruppierung nicht geben würde.

    Alle mohammedanischen Gruppierungen haben ihre Wurzeln in dem politischen Manifest Koran.

    Mannem Ahoi!, Kölle Allah!

  3. Was an den Worten von Broder ist „Hetze“ Herr Baghajati? Und mitten drin wie immer der umtriebige Omar Al-Rawi. Wie ich immer sage: Sobald ein Moslem den Mund aufmacht lügt er …

  4. Toleranz und Meinungsfreiheit

    sind nicht diskutabel.
    Gilt für Herrn Broder´s Einladung ebenso wie für Herrn Baghajati´s Protest dagegen.

    Protestieren darf „er “ gerne, nur Erfolg damit haben darf „er“ nicht…

  5. #3 §Mannem Ahoi!, Kölle Allah!“

    Guido Cantz (Deal or no deal, sat1) ist ja auch ein beliebter redner im kölner karneval. 2006 stellte er u.a. seine vision des ersten türkischen dreigestirns in köln mit folgendem liedchen vor:

    „und wenn die trommel macht bummbumm,
    dann wolln wir einen heben,
    denn das ist voll krass die schönste tag in läben:
    kölle allah allah, kölle allah!“

    dieses jahr hält er sich von dem heilen thema leider fern.

  6. Tja, wollte mich gerade anmelden um live dabei zu sein. Scheint bereits ausgebucht, keine Anmeldung mehr möglich.

    Bin gespannt ob’s von der gleichgeschalteten österreichischen Presse wieder mal totgeschwiegen wird. Übrigens, die sogenannte „österreichiche“ Presse ist mittlerweile zu 90 Prozent im Besitz deutscher Verlagshäuser. Da kann man sich ausrechnen, wo unsere öffentliche Meinung wirklich gemacht wird. In Österreich jedenfalls nicht.

  7. Hetze ist ein Wort, das Mohammedaner gerne gegen Leute vorbringen, die stichhaltige Argumente gegen den Islam vorbringen.
    Habe darum bei Islaminfo folgenden Vorschlag für einen Eintrag Hetze und Hetzer gemacht:
    Hetze: Wiederholtes Vorbringen stichhaltiger Argumente gegen den Islam und dessen Unvereinbarkeit mit Menschenrechten, Demokratie und Freiheit durch einen ->Hetzer.

    Hetzer: Bürger, der unbeirrt von aller Taqiya und Drohungen weiterhin und wiederholt stichhaltige Argumente gegen den Islam und dessen Unvereinbarkeit mit Menschenrechten, Demokratie und Freiheit vorbringt

  8. Broder, das bedeutet Vernunft, Klarheit und Argumente, gern auch mal polemisch. Das ist natürlich Gift für die Islamisten. Die können ihr Lügengebäude für die westlichen Gutmenschen nur aufrechterhalten, wenn Fakten verschleiert und / oder nicht ausgesprochen werden.

  9. Lustig auch der Satzanfang:

    „Unsere Weltstadt…“

    Weltstadt muß schon sein, klar, aber sie soll nicht jedem offenstehen, daher: Unsere.

    Schöne Demonstration muslimischer Freiheit, Toleranz und Offenheit.

  10. Wenn man gegen Rassismus, Apartheid, Eugenik, Geschlechtertrennung, usw. ist, ist man dann Anti-Islamisch?

    Tja, muss wohl so sein. Aber wer hat dann die Muslim-Hetze zu verantworten? Eindeutig die Muslime selbst.

    Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit – John Philpot Curran, Irland.

  11. Ich bin überzeugter Antifeminist und wehre mich gegen die Verschandelung der deutschen Sprache durch Begriffe wie „StudentInnen“, „LeserInnen“, „ÖsterreicherInnen“ …, würde ich nie benutzen !
    Die sind sich als Vollblut-Frauenfeinde selbst für dieses Ausmaß an Heuchelei, äh Taqqiya, nicht zu schade !!! Es wird genug linksfaschistoide Menschen geben, bei denen das allein schon so gut ankommen wird, dass sie weiteres Nachdenken einstellen werden.

  12. @ #13 Heinz

    Diese Sprachregelung hat beim linken Nachwuchs Tradition – wir dürfen unsere palästinensischen GenossInnen nicht im Stich lassen undsoweiter.

    Die Palis, die eine extrem frauenverachtende Lebenskultur pflegen, lachen sich krumm über diese nützlichen europäischen Idioten.

  13. „Wir stehen den VeranstalterInnen wie immer für kritische Auseinandersetzung und konstruktive Gespräche zur Verfügung.“

    Anscheinend sind das eher Lippenbekenntnisse..

    Tarafa Baghajati sollte sich ersteinmal mit der im Qur’an und in der Sunna enthaltenen Hetze auseinandersetzen.

    MfG Bariloche

  14. ..nicht schlecht,
    Wenn die Islaminitiative sich nun noch
    durchringen könnte ihre
    Verhinderungsabsichten z.B.
    auf Plakette, Medaille oder
    einen Pokal zu drucken
    dann hätte er endlich mal eine
    WIRKLICH gute Auszeichnung bekommen, auf
    die man sicher noch lange stolz sein
    könnte. Endlich mal ein Preis, der was wert
    wäre.Da gerade die Moslems die
    Weltspezialisten im Hetzen sind, ist
    solch eine Auszeichnung eine aus
    berufenstem Munde. Wenn Broder mal
    irgendwann Zweifel an der Richtigkeit seines
    Tuns haben sollte, braucht er sich nur
    diese Initiative anzuschauen um zu wissen,
    dass er besser und richtiger eigentlich
    nicht liegen könnte. Diese Auszeichnung
    bekommt man nicht so einfach und automatisch
    verliehen von einem kulturverschnarchten
    Vollversorgungs-Beamten-Schwachmatenteam sondern diesen Preis muss man sich verdient
    haben. Obwohl die Moslems hier auch in einer
    ähnlichen Versorgungssituation stehen, wie diverse Kulturpreis-Verleihungs-Beamte ,
    würde ich ihre Autorität in
    Hetzangelegenheit als die aller höchste
    einstufen. Wenn Moslems deren
    einzige global-kulturschaffend-
    herausragende Leistung das Hetzten ist,
    jemanden mit solch einer Auszeichnung bedenken, dann hat der alles richtig gemacht. Damit hätten die Musels ziemlich
    zeitgenau nun ihrerseits eine Art
    Moslem-Oscar verliehen, der den Verliehenen
    als verdienten Aufklärer auszeichnete.
    …ist wie bei der Bücherverbrennung
    damals, bei unseren Nazis :
    wessen Werke nicht verbrannte wurden,
    durfte sich ernsthaft fragen, was er denn
    falsch gemacht hatte.

  15. Schon gesehen?
    Ein schönes Video über kulturell geprägten Umgang mit Frauen im Heimatland des pädophilen Propheten:

    http://www.liveleak.com/view?i=8102e_4307

    Angeblich hat dies vor drei Tagen in Jiddah stattgefunden.
    Vielleicht hat das ja auch aber gar nichts mit dem Islam zu tun, vielleicht kann das ja jedem mal passieren…
    Foxtrott

  16. Wer weiß etwas über die angeblichen Verbindungen Broders zu „Bahamas“, die von der Islaminitiative angesprochen werden?

  17. Naja ich glaube nicht, dass das offiziell von der Stadt Wien durchgeführt wurde. Das ist zwar vom ÖVP-Chef Wiens (der nebenbei auch Wissenschaftsminister Österreichs ist – wobei mich das eh wundert, dass er so eine Veranstaltung organisiert), aber die Stadt Wien ist (mehr oder weniger bekanntlich seit Jahrzehnten rot.

  18. Danke FreeSpeech für #9, da konnte ich doch glatt mal wieder lachen!

    Gute Seite islaminfo, einfach mal reinschauen! Beim Lesen schmunzeln und im nächsten Augenblick sich der Ernsthaftigkeit bewusst werden!

  19. Von der Stadt Wien ist das garantiert nicht. Die würden niemals in den (christlich-konservativen) Hallen von Raiffeisen veranstalten.

    Da dürften wertkonservative Gruppen am Werk sein, die uns sachte darauf hinweisen wollen, dass der Islam doch nicht so gesund für Europa ist wie die Roten immer behaupten.

  20. „Der Einladungstext lässt da auch kaum Zweifel aufkommen. Seine „Achse der Guten“ und seine Auftritte gemeinsam mit der als rassistisch geltenden antideutschen Organisation „Bahamas“ in Deutschland sprechen für sich.“

    Hääh….???
    was ist bitteschön „rassistisch antideutsch“ ich dachte immer, alle Deutschen sind Rassisten. Jetzt sind auch noch die „Anti-Deutschen“ Rassisten. Gemeint sind wohl die Redaktionen von Bahamas und Jungle World, allerdings sitzen da auch meisten Leute, die irgendwie deutscher Herkunft sind.
    Völlig gaga – ich kann nur sagen: Kritik am Islam ist nicht rassistisch. Punkt.

  21. wenn ich die Unterdrückung der Frauen im Islam anklage, bin ich dann Rassist?
    Das würde ja heissen, dass islamische Frauen eine andere Rasse sind, als islamische Männer .. oder was?

  22. #25 „ich dachte immer, alle Deutschen sind Rassisten“

    Ebend! Das behaupten die Antideutschen – und das ist rassistisch. Kapiert?

    Würde mal gerne wissen, was Broder mit denen zu schaffen haben soll und inwieweit er deren Spinnereien unterstützt.

  23. @B.Kant: ich tippe darauf, dass der Broder sich über solche „querelles allemandes“ totlacht.
    Ich muss aber sagen, dass in den letzten Jahren die besten Kommentare gegen den islamischen Totalitarismus ausgerechnet in den „antideutschen“ Blättchen gedruckt worden sind – also, Jungle World, Konkret – (Bahamas ist ja in der linken Szene sehr umstritten) und auch in vielen linken Blogs.

    Ich meine, der islamische Totalitarismus bedroht uns heute alle, ob wir eher rinks oder lechts sind – egal, unter der Sharia gibts gar keine Diskussion mehr.

  24. Die redet von Hetze? Soll sie doch einmal ganz genau ihren Koran lesen, dann weiss sie was Hetze ist.

    Das Vorgehen dieser Leute ist skandalös aber sicher nicht untypisch….rom

  25. @Joachim
    „querelles allemandes“
    Lachen soll gesund sein, soll manchmal auch zur Wissensvermehrung beitragen, hilft mir aber in diesem Falle nicht weiter.

    „Ich meine, der islamische Totalitarismus bedroht uns heute alle, ob wir eher rinks oder lechts sind “

    Du meinst, wir sollten uns mit den Taliban den Antideutschen zusammentun, um die Russen den Islam zu bekämpfen?

  26. @B.Kant: Quark, diese selbsternannten „antideutschen“ sind erstmal selber unglaublich deutsch, schon allein, weil sie sich selbst hassen. Ansonsten, ich wünsche mir freies Denken und ich liebe die Deutsche Sprache! Genauso wie das Heinrich Heine getan hat.

  27. „diese selbsternannten „antideutschen“ sind erstmal selber unglaublich deutsch“

    Da hast Du sicher Recht. Nur frage ich mich, was Broder mit diesen Spinnern zu tun haben soll.

  28. Inwieweit arbeitet eigentlich diese dubiöse Islaminitiative mit der österreichischen Regierung zusammen?

    Vielen Dank für die Aufklärung.

    MfG Bariloche

  29. #38 Bariloche (18.02.07 22:58)
    Inwieweit arbeitet eigentlich diese dubiöse Islaminitiative mit der österreichischen Regierung zusammen?

    Ein Gründungsmitglied
    http://de.wikipedia.org/wiki/Omar_Al-Rawi
    Betriebsrat, Integrationsbeauftragter, Abgeordneter – vorbildliche Integration

    Ich bin noch bei Wikipedia einigen Links gefolgt und habe gesucht. Hier ein paar Zusammenhänge. Also einen hetzenden Imam der ja so liberal ist haben sie verteidigt, gegen Deutschnationale wie auch Bahamas scheinen sie auch was zu haben, die scheinen nur Dhimmis zu mögen: http://www.sicherheit-heute.de/gesellschaft/personen,251,Wiener_Imam_Ein_Liberaler_der_mit_doppelter_Zunge_spricht,news.htm
    http://www.sicherheit-heute.de/gesellschaft/personen,195,Der_Vormarsch_der_Muslimbruderschaft,news.htm

  30. Wie ich dieses verlogene Geschwafel von wegen „antideutsch“ verabscheue! Ausgerechnet uns, die wir dieses Land lieben und seine Freiheit bewahren wollen werden von der „Deutschland verrecke!“-Fraktion als „antideutsch“ verspottet!? Typisches Orwell-Sprech.

  31. Wahnsinn. Bisher dachte ich, Al-Rawi ist bloß nebenberuflicher Berater in scheinheiligen Fragen. Dabei sitzt er längst als SPÖ-Abgeordneter im Wiener Stadtparlament.

  32. Sehr geehrter Herr Baghajati

    Gott sei Dank gibt es in Österreich – noch – keine Zustände wie sie in allen islamischen Ländern dieser Erde herrschen. Daher begrüsse ich es das Herr Broder nach Wien kommt.

    Sie haben sicherlich Recht, Broder ist „islamfeindlich“, der Mann hat halt den gesunden Menschenverstand noch nicht gänzlich verloren.

    Er kennt die Zustände in islamischen Ländern. Im ist die islamische Un-Kultur geläufig, Handabhacken, (wirkliche) Hetze auf Andersgläubige, Ehrenmorde, Gruppenvergewaltigungen, Steinigungen, Peitschenhiebe, Frauen als Gebärmaschinen usw…

    Ich bin froh dass es Leute wie Herrn Broder gibt welche diese Zustände nicht in Europa wollen und warnen.

    1933 hätte es mehr leute mit dieser Courage in Europa geben sollen.

    Gruss,

Comments are closed.