Das „gute“ ZDF will den hier lebenden Moslems zum heiteren Miteinander demnächst ein „Wort zum Freitag“ zugestehen, ein Plan, den zum Beispiel der Orientalist Hans-Peter Raddatz kritisiert. Aber das soll hier jetzt nicht das Thema sein, sondern vielmehr, dass der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, fordert, die Muslime müssten ihr „Wort zum Freitag“ selbst gestalten.

„Wir gehen davon aus, dass das ‚Wort zum Freitag‘ redaktionell bei den Muslimen liegt, so wie dies für die Kirchen beim ‚Wort zum Sonntag‘ längst gilt“, sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, dem „Tagesspiegel“. „Alles andere wäre Etikettenschwindel.“ Er wertete eine von Muslimen gestaltete Sendung auch als gesellschaftlich positiv.

Aber wer sind die Muslime und wer maßt sich an, für die Muslime sprechen? Wir haben bisher gelernt, dass es die Muslime nicht gibt, aber nun gibt es sie – oh Wunder – wohl doch. Nur, wer vertritt die Muslime und gestaltet in ihrem Namen das „Wort zum Freitag“? Laut taz sind 85% der in Deutschland lebenden Moslems nicht organisiert, und die 15%, die es doch sind, verteilen sich nicht ausschließlich auf den Zentralrat. Das wird ein Hauen und Stechen geben, und dann sind 85% der Moslems noch immer nicht dabei.

Diese Sendung könnte „den Kontext Islam-Gewalt“ durchbrechen

Was will uns das jetzt sagen? Dass wir noch mehr verblödet werden sollen? Und den „Kontext Islam-Gewalt“ durchbrechen doch unsere Gut- und Bessermenschen sowieso jeden Tag, die können das ganz prima!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

71 KOMMENTARE

  1. Die Bundeszentrale für politische Bildung gibt dieses Periodikum „Informationen zur politischen Bildung“ heraus.

    Auf der Rückseite der letzten Ausgabe Riesenwerbung für das Mohammedanertum zum „interreligiösen Lernen“!

    Haben wir schon kapituliert?

  2. Dies halte ich – ausnahmsweise – mal nicht für so eine schlechte Idee. Durch die öffentliche Kontrolle der gesprochenen Worte kann da kaum Hass und Zweitracht publiziert werden, mit unsren GEZ-Gbeühren finanziert.

    Dass die Juden dasselbe auch beanspruchen, war mir sofort klar – die melden sich spät. nach einer Stunde, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Insofern sind sie doch ziemlich nahe verwandt mit den Moslems – logisch, beide verneinen die im Christentum verankerte Bedeutung z.B. von Jeus strikt. Die Moslems sehen dies sogar als Gottes- bzw. Allah-Lästerung an. Naja, wenn man an Jesus nicht glaubt, eigentlich nicht unlogisch. Nur die Folgerungen, die der Koran den Gläubigen darauf auferlegt, die sind sehr verwerflich…töten.töten…töten…

    IC

  3. Ich finde auch die Kanarienvögelzüchter sollten ein eigenes „Wort zum Kanarienvogel bekommen“

    Und die Angler.

    Jäger, Brieftaubenzüchter, Hellseher, Fahradkuriere, Hare-Krischna-Jünger, Skatspieler, Maoisten, Neonazis, Hot-Dog-Verkäufer…

    Alle haben doch ein Recht auf ihre Gesinnung, oder etwas nicht?

  4. @Mir

    Sehe ich nicht so, die werden den Fernsehkanal vollsülzen das die Schwarte kracht.

    Und jeder Dritte Dumme Deutsche wird darauf abfahren, jede Wette.

  5. Ja, die sollten das selber gestalten. Dann kann man die Aussagen gleich noch über Nacht kommentieren. Es wird nämlich immer wieder Ereignisse geben, zu denen sie Stellung nehmen müssen.

    Allerdings – und das finde ich entscheidend, müssen alle Religionen und auch Atheisten einen Tag bekommen. Und Falschaussagen führen zu Absetzung und Bestrafung des Vortragenden.

  6. Mazyek:Diese Sendung könnte „den Kontext Islam-Gewalt“ durchbrechen

    Interessante Aussage – seit wann gibt es denn diesen Zusammenhang?

  7. Ich glaub schon, dass es „die“ Muslime gibt. Nach der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen waren „die“ Muslime allesamt beleidigt und zwar ohne Unterschied. Wenn man aber mit Muslimen konstruktiv reden will, gibt es „die“ Muslime auf einmal nicht mehr. Dann gibt es den Zentralrat der Muslime, die Ditib und tausend andere Vereine. Ich glaube, dahinter steckt Strategie.

  8. @2 Mir,
    drüben sind die Photoshopper doch schon sehr
    viel aktiver am Werk. Interessant ist, dass
    richtige Argenturen sich nicht zu blöd
    sind , solche dämlich- eigenen
    Photo-Montierereien als seriös auszugeben
    und damit zu handeln.
    Da werden doch immer noch Bilder
    nach Herzenslust „gereuter“.
    Kein Wunder, wenn denen immer weniger
    vertrauen . Manchmal frag ich mich,
    wie lange die das schon treiben.

  9. @ 8 FreeSpeech
    Ich denke nicht das jede Religiöse Gruppe oder Atheisten eine eigenen Tag bekommen sollten, dann kähm ja jeder nur einmal im Monat drann.
    Für Erstrebenswerter halte ich eher soetwas wie „Das Wort vom VOLK“ (egal an welchem Wochentag) eine Sendung in der Mündige Bürger, egal welcher Religion, über die Missstände in Politik, der Geselschaft und der Allgemeinen Situation, Sprechen dürfen. Soetwas würde die Politik wesentlich mehr unter Druck und Zugzwang setzen. Ich binn mir sicher schon nach der zweiten Woche würde sich die Redaktion einer solchen Sendung, vor Zuschriften besorgter Bürger nicht mehr retten können.

  10. Wie viele Moslems mit deutscher Staatsbürgerschaft gibt es? 600.000? 700.000? Warum bekommen die einen Sendeplatz in unserm Fernsehen?

  11. Es gibt übrigens mittlerweile mehr Buddhisten (245.000) als Juden(200.000)in Deutschland. Nur mal so angemerkt, weil das Judentum immer als drittstärkste Religion dargestellt wird. Das trifft nicht mehr zu.

  12. Ich krieg mich nicht mehr, schon reagieren die Moslems auf den Rosenmontagszug:

    Der Zentralrat der Muslime hat einen Rosenmontagswagen in Düsseldorf zum Thema Islamismus kritisiert. Der Wagen zeigt zwei bis an die Zähne bewaffnete Mullahs. Beide sehen genau gleich aus, nur vor einem steht „Klischee“, vor dem anderen „Wirklichkeit“. „Mit Humor hat das nichts zu tun“, sagte Aiman A. Mazyek, Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), in Köln. „Ich lese die Message so: Wir lieben unsere Vorurteile, wir verteidigen unsere Vorurteile – notfalls mit platten Lügen. Als geborener Rheinländer sehe ich das gelassen. Ich bin mir sicher, dass die Mehrheit der Jecken nicht dafür ist, dass ein islamverachtender Zynismus salonfähig gemacht wird.“

    http://cache.gettyimages.com/xc/73367656.jpg?v=1&c=NewsMaker&k=2&d=3449EC56B79F1D42CB6290F37E9FAD6D

    Ich könnt umfallen vor lachen!

  13. Das Mohammedanertum hat eigentlich immer nur ein kurzes Zeitfenster, um sich gegen die Kafr-Dhimmis durchzusetzen. Nur dann hat es rfolg, wenn der Gegner schnell überrumpelt wird oder zu schwach ist.

    Läuft die Sache zu langsam an, dann wird der Prozess oft abgewürgt, weil die Kafr-Dhimmis schnell die Sache durchschauen
    (Terror, Ehrenmorde, Rütli-Schulen, Kopftücher). Eine Gefahr besteht immer dann, wenn es in den Reihen der Kafr-Dhimmis willige oder naive Helfer (Trojanische Kühe) gibt wie Claudia Fatima Roth oder Marieluise Beck!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  14. #16 Daniel

    Die beiden Gestalten waren garnicht angeschrieben. Woher weiss der Zentralrat, dass sie Muslime darstellen?

    Köstlich, wie die reinfallen.

  15. Sind Fernsehsender nicht auch zur Gegendarstellung verpflichtet ? Weil wenn die ihren Lügengeschichten von wegen Frieden ect. runterblubbern das selbst ein Münchhausen rote Backen kriegen würde. Dann muss es im Anschluss auch die Gegendarstellung zur Sendung der Vorwoche geben.

  16. #12 Bad RELIGION (19.02.07 16:56)
    „.. dann käm ja jeder nur einmal im Monat dran.“

    Ooch, ich dachte, dass man einfach mehrere miteinander predigen lassen könnte.

  17. Gibt es irgendwo Fäkalien an diesen Musels dort im Umzugswagen? Ich konnte nichts sehen, aber vielleicht haben sie in die Hose gemacht? Weil das hat Mazyek von vorne ausgeschlossen: Fäkalienwitze über Musels.
    Jetzt auf einmal darf man auch keine Fastnachtswitze? Darf man noch Analphabetenwitze über die machen?

  18. Warum auch nicht?

    Wer kann die Dogmatik des Islam besser hinter einer Nebelwand von Lügen verstecken als diejenigen welche sie auswendig kennen …

    Die dumme, uninteressierte MINDERHEIT in Europa wird dann alles kopfnickend durchwinken.

    Und WIR haben eine neue Plattform der öffentlichen Analyse der kranken Ideologie eines pädophilen Terroristen (aka Mohammed).

    Wir sollten diesen Umstand, sofern er denn auch tatsächlich eintritt, als weitere Chance sehen, den Islam implodieren zu lassen. Kehren wir die ganze Schweinerei doch einfach um: je mehr Islam in der Öffentlichkeit (=Islamisierung) umso mehr detaillierte Aufdeckungsarbeit, -aktionen.

    Agieren anstelle ständig zu Reagieren. 😉

  19. Das Wort zum Freitag?

    Das gibt es doch schon längst. Kann jeder prima im Internet sich ansehen und zuhören – es fehlt nur das Logo vom ZDF oder von der ARD oben in der Ecke. Schaut hier:

    http://www.diewahrereligion.de

    Was brauchen die da noch eine Sendung auf der Web-Seite des ZDF?

  20. Ich möchte hier auch mal darauf verweisen, was auf öffentlichen Video-Plattformen wie YouTube oder MyVideo an islamischer Hetze betrieben wird! Bei den Kommentaren ( in der Mehrzahl Drohungen) platzt einem echt der Kragen. Wenn man dann mal was dazu sagt, bekommt man ebensolche Hass- und Gewaltandrphungsnachrichten. Man merkt schnell, dass es keinerlei Sinn hat mit diesen Subjekten zu reden, da unbequeme Argumente mal eben als Beleidigung Allahs und des Propheten gesehen und entsprechend quittiert werden.
    Wenn nun auch noch die redaktionelle Gestaltung bei diesen Demagogen liegt, sehe ich aber ernsthaft schwarz.

  21. Frage an Radio Mekka: „Darf man in islamischen Ländern Witze über Mohammed (Allahs Segen sei allezeit mit ihm) machen?“

    Antwort: Im Prinzip ja, wir möchten Sie aber bitten, vorher ihre Adresse bei uns zu hinterlegen.

    Frage an Radio Mekka : Kann der Koran sich auch einmal irren?
    Antwort: Völlig unmöglich. Der Koran irrt nie.
    Zusatzfrage: Woher weißt Du das so genau, Bruder?
    Antwort: Ich habe im Koran nachgeschaut.

    http://www.german.faithfreedom.org/forum/viewtopic.php?p=27473#27473

  22. Und hier ein Witz über Mazyek:

    Maze verkauft sein Haus. Er findet einen, sie einigen sich, der Vertrag wird beim Notar unterschrieben, alles geregelt.
    Der Käufer kommt mit dem Umzugswagen am vereinbarten Tag, aber Maze ist noch drin, denkt gar nicht ans Ausziehen.
    Der Käufer: „Aber Herr Maze! Wir haben uns geeinigt. Sie haben den Vertrag unterschrieben, dass sie bis heute das Haus räumen!“
    Maze: „Häää?“
    Maze hält eine Rede, vor Journalisten, Medien u. ä. Alles wird aufgenomen, dokumentiert.
    Maze: „Ihr dürft Witze über uns machen, wenn sie nur keine Fäkalienwitze sind.“
    Nicht mal ein Monat darauf, machen ein paar Schelme Zwei Pappfiguren auf einen Fastnachtswagen. Alle lachen, alle amüsieren sich. Nur Maze nicht.
    Maze: „Häää?! Das macht ihr schleunigst weg! Ihr müßt meine Religion respektieren“ (oder was immer.)
    Mazes Tochter wird 20 und sie will nicht den Bauer aus Hinteroberanatolien heiraten, den Maze bei ihrer Geburt für sie auserkoren hat.
    Maze: „Ich habe mein Wort gegeben! Ein Türke bricht sein Wort nicht! Unsere Ehre ist uns wichtiger als unsere Töchter!“ Er gibt seinem Sohn das Messer und sie schlachten die Tochter ab!
    Tja. Mit der Ehre ist nicht zu spaßen.

    Jede Ähnlichkeit mit real existierenden Personen ist rein zufällig

  23. Frage an Radio Mekka: „Kann man in islamischen Ländern über Mohammed (Allahs Segen sei allezeit mit ihm) lachen?“

    Antwort: Im Prinzip ja, aber nur einmal.

  24. @ Incorrectus

    Das Problem ist folgendes: Natürlich können sie keine Haßbotschaften verbreiten. Das ist auch gar nicht das Ziel.

    Wer schon einmal auf einem „Dialog mit Muslimen“ teilgenommen hat, weiß, daß nur von Friede, Freude, Eierkuchen geschwätzt wird.

    Der Zentralrat der Muslime, bei dem bisher grade mal 10 oder 15 % aller Muslime Mitglied sind, wird sehr, sehr viel Einfluß gewinnen.

    Und die Jungs sind nicht ohne. Auf ihrer F&Q-Seite liest man z. B. nichts davon, wie es aussieht, wenn man als Muslim keinen Bock mehr auf Islam hat. Darauf steht im Islam – und damit nämlich in muslimischen Ländern – offiziell oder inoffiziell der Tod.

    Solange der Zentralrat der Muslime nicht sagt: „In Ordnung, wer kein Muslim mehr sein will, der möge gehen in Gottes Namen…“, solange darf er KEINE öffentliche Plattform haben!

    Die ZdM-Leute betonen auch, daß muslimische Frauen keine nichtmuslimischen Männer heiraten dürfen. Daß sie sich damit massiv in das Leben junger Menschen einmischen, stört sie keineswegs. Außerdem ebnen sie so Gewalt und Diskrimination gegenüber Musliminnen, die einen nichtmuslimischen Mann / Freund haben, Tür und Tor.

    Also: Wort zum Freitag ist abzulehnen. Aber Wort zum Freitag mit dem Zentral der Muslime wäre eine Katastrophe!

  25. Sollense mal machen:

    Ich werde ab dem ersten „Wort zum Freitag“ dann jeweils am Sonntag darauf selbiges kommenetieren und das Wort zum Sonntag dem Gegenüberstellen das wird ein Spass:

    Bei CA Blog;
    ausserdem kann man das ja aufnehmen und bei youtube reinpacken wollen wa doch mal sehen.

    ca
    PS:
    Übrigens ich bin DAFÜR das die Musels das selber gestalten, denn besser als alle „anderen“ können sich die Takiyaner selber demaskieren.
    Das ist ne Riesenchance denen den Spiegel vorzuhalten besonders dann wenn die einen auf Peace machen und es im Namen dieses „Friedens“ weltweit wieder 100 derte Tote in der jeweiligen Woche gegeben hat.

    DAS GANZE HAT POTENTIAL.

  26. Ayman war am Sonntag bei N-24 bei dem Mönch da (Name vergessen) und faselte das was von Demokratie Meinungsfreiheit etc. NA DENN AUCH DAS NEHME ICH DANN WÖRTLICH DEN MACHE ICH NOCH FEUER UNTER DEM AR…

    Jetzt geht der Kreuzzug erst richtig loss.

    ca

  27. ich bin dafür, daß auch der zentralrat der ex-muslime ein wort zum freitag ausstrahlen darf. damit es nicht zu einseitig wird, fehlt noch das wort zum freitag der zum christentum konvertierten ex-muslime, sowie das wort zum sonntag der niemals zum islam konvertieren wollenden mehrheitsbevölkerung.
    die karnevaljecken haben außerdem ein legitimes recht auf das wort zum aschermittwoch.

  28. @kybeline

    aber bei Youtube LOL und wenns Ärger gibt mach ich mir ne eigene Zeichentricksereie am PC.

    Allahs Kasperele Theater Animationsoftware gibts genug da geht heutzutage so einiges…

    Und dann eben das Wort zum Freitag als Sprechblasen dabei Wunsch und Wirklichkeit ..mit bezugnahme auf die aktuellen Anschläge der ROP …

    ca

  29. na und? die christen gestalten ihr wort zum sonntag auch selber, warum sollten es die moslems nicht dürfen?
    allerdings würde ich mir dann auch ein wort zum sabat wünschen. wenn schon, denn schon…gleiches recht für alle, so viel objektivität muss sein!

    btw: religiöse zugehörigkeit ist in erster linie eine frage der herkunft, ich hoffe doch das beim „wort zum freitag“ keine hardliner vor die kamera kommen. es gibt halt immer zwei seiten der medaille, es ist ja nicht so das religiöse menschen allesammt dumm sind und nicht selbstständig denken könnten. viele moslems haben zweifel an dem was im namen allahs geschieht, es wäre schön wenn sie, so wie die christliche kirche, auch mal kritische töne anschlagen würden.

    doch ehrlich gesagt glaube ich das uns das übliche gesülze erwartet, islam = liebe, etc…
    aber das macht nichts, schliesslich ist das fernsehen auf satellitenübertragungen angewiesen. und die grossen verteilerschüsseln stehen überall frei herum, völlig ungeschützt…

  30. Weil Herr Dahlenburg jetzt auch unter einem anderen Beitrag auf den Düsseldorfer Karnevalswagen hinweist:
    warum dauert es so ewig lange bis hier nach Kommentarhinweisen seperate Beiträge zu einem Thema erscheinen?

  31. Welche relevants haben die denn – die bekommen noch nicht einmal 5% der Bevölkerung auf die Beine und wollen die anderen Leute vollblubbern? Vor die das Wort zum Sonntag sprechen dürfen, sollten wir erstmal sowohl den Katholiken als auch den Protestanten jeweils ein wort zum Sonntag bzw. Samstag geben – und dann gibt es noch andere Gesellschaftlich-weltanschauliche Gruppierungen, die größer sind und die deshalb auch vorher dran kommen.
    Warum müssen diese unangenehmen Menschen überall sich vorträngeln? Widerlich einfach nur noch ;-(

  32. Bitte mehr Witze über Muslime!

    Das war der Titel eines Artikels in der WELT vom 15.01.2007, von…
    Aiman Mazyek!

    Offensichtlich meint Ayman er es nicht sonderlich ernst mit dem Humor, den er zuvor einforderte.

    Und daß der Vertreter der Muslime in Deutschland sich sofort angesprochen fühlt sagt mehr als alles andere darüber aus wer er ist und was seine Absichten sind. Er fühlt sich als die muslimische Speerspitze für die Islamisierung Deutschlands die in ihrer späteren Phaso notfalls auch mit Gewalt durchgeführt werden soll.

    Kein wunder, daß ihn solche Karnevallswahrheiten nicht gefallen.

  33. #51 D.R.
    Gut daran zu erinnern. Der humorvolle Herr Mazyek sollte doch mal ein Beispiel geben, was er unter moslemischen Humor versteht, damit wir es nicht ganz so schwer haben. Vielleicht sind es ja Sprengstoffgürtel mit einem Anteil Konfetti? Steinigungen mit Kamellen? Stimmungslieder beim Kopfabschlagen?

  34. Was ist denn mit PI los? Vor einem viertel Jahr hätte PI seine Leser aufgefordert an das ARD bzw. ZDF E-Mails zu versenden mit der Aufforderung diesen bösartigen Unsinn zu unterlassen. Heute ist es sogar bereit darüber zu reden ob das „Wort zum Freitag“ von dem Musliem selbst gestaltet werden soll oder nicht. Was das „Ob“ angeht erfolgt gerade mal noch ein kurzer Hinweis auf die Meinung von Herrn Raddatz. Gibt man so schnell auf?

    Da äußert sich ein Muslime und tut so, als stünde bereits alles fest, und alle machen mit. Muslime als Meinungsführer die durch ein paar voreilige Äußerungen Fakten schaffen? Noch gibt es kein „Wort zum Freitag“ und solange es das nicht gibt muß man auch nicht so tun als wäre alles längst beschlossene Sache.

    Das ist es nicht. Und es besteht auch begründete Hoffnung daß es das nicht wird. Was ist mit PI passiert? Das grenzt an Islamophilie.

  35. Hmm, villeicht sollten wir hier zumindest den Moslems entgegenkommen etwas.
    Anstatt einen Fernsehauftritt mit einem „Wort zum Freitag“ wäre zum Beispiel eine gute Alternative auch ein Flugantritt mit einem „Wort zum Abschied“ – und da würde ich durchaus auch dafür stimmen, dass jeder Moslem 5 Min. selbst den Inhalt bestimmen dürfte.

  36. Natürlich ist ein mohammedanisches Wort zum Freitag ein Katastrophe, und zwar deshalb und nur deshalb, weil es die übliche one-way-communication sein wird.
    Gäbe es die Möglichkeit, dem sofort zu erwidern, wäre es völlig in Ordnung.
    So aber bekommt der Mohammedaner eine weitere äußerst wirksame Plattform, seine Lügen, sein zuckersüßes Lügengeschwätz über den Frieden des Islam zu verbreiten; seine imperialistischen Absichten zu verschleiern; alles abzustreiten, kurzum: das Volk rücksichtslos und unverschämt zu belügen, ganz wie es die Aufgabe des Mohammedaners ist.
    Das ist Scheiße!

  37. Unter dem Eindruck der Reaktion des Mohammedaners Aiman Mazyek auf einen Karnevalswagen am heutigen Rosenmontag in Düsseldorf:

    Der Mottowagen des Düsseldorfer Wagenbauers Jacques Tilly zeigt zwei mit Pistole, Schwert und Sprengstoffgürtel bewaffnete Mullahs. Beide sehen exakt gleich aus, einer trägt den Schriftzug „Klischee“, auf dem anderen steht „Wirklichkeit“.
    Mazyek sprach von einer „Provokation um der Provokation willen“. Er frage sich, was der Wagen darstellen solle, sagte er und betonte: „Ich lese die Botschaft so: Wir lieben unsere Vorurteile und verfestigen sie notfalls mit platten Lügen.“ Mazyek zeigte sich überzeugt, dass „die Mehrheit der Jecken nicht dafür ist, dass Islamverachtung salonfähig gemacht wird“.

    Quelle:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten/karneval-duesseldorf-muslime/92824.asp

    bin ich derzeit geneigt zu sagen:

    Lasst den Mohammedanern ein Wort zum Freitag, da sie sich dort vor einem großen Publikum selbst entlarven dürften.

  38. Sei nicht naiv CA, sondern realistisch:
    die Mosellügen sehen Millionen, deinen blog paar Leute und keiner von denen, die die Lügen gerne glauben wollen.
    Lügen in Medien erfordern Gegendarstellungen in genau gleicher Reichweite.

    Staatsfeinden im Staatsfernsehen die Möglichkeit zu geben, über ihre Absichten das Volk zu belügen ist ein weiterer Gipfel der Idiotie.

    Verräter sind die, die das zu verantworten haben. Was sie noch alles sind, darf ich wieder mal nicht öffentlich sagen.

  39. @Pit

    Ich bin nicht soooooooo naiv, aber jeder Fluss entspringt nunmal aus einer kleinen Quelle und was die Lügen angeht,genau deshalb müssen die Freitag´s reden, damit man das klarstellen kann.

    klar die meisten der Schlafmichels pennen immer noch weitesgehenst, aber nicht mehr alle.

    Wir (nicht Dhimmies)sind alle zwar klein, ABER GIFTIG.!!!

    Nimm nur mal das Video bei youtube zum Thema Berlin und Eisenstange es waren immerhin bis jetzt Views: 5,069 unter
    http://www.youtube.com/watch?v=3HDUVCYDASY

    Steter Tropfen….

    ca

  40. @ #32 B.Kant
    Frage an Radio Mekka: „Darf man in islamischen Ländern Witze über Mohammed (Allahs Segen sei allezeit mit ihm) machen?“

    Antwort: Im Prinzip ja, wir möchten Sie aber bitten, vorher ihre Adresse bei uns zu hinterlegen.

    Sorry, ich lese die Kommentare erst jetzt:

    Beim Schwanze des Propheten

  41. Wie geht dann die Sendung los?

    Ein geifernder alter schwarzbärtiger Sack plärrt von einem Turm obszön Allahu akbar herunter und unten kreischt eine fanatisierte hysterische Masse mit Kaschis in der Hand?

    Dann wird Allah gelobt und gepreist und ihm in den Arsch gekrochen, die Juden und Christen als Ungläubige verdammt und kräftig zum Dschihad aufgerufen?

    Was wollen die denn anderes senden, wenn sie im Kontext ihres Koran-Geschwafels bleiben wollen?????

  42. Das wäre ein gutes Thema für das erste Wort zum Freitag der Muslime!! Warum quälen und verstümmeln wir Muslime Menschen? Will das Allah wirklich oder können wir den echten Allah nicht mehr hören, weil es so viele laut schreiende, teuflische Muftis gibt? Hat nicht Allah den Menschen so erschaffen, wie er ist?
    http://www.youtube.com/watch?v=1HMCOnyV4Z0

  43. Noch ein Themenvorschlag: Ist unsere Religion – der Islam – wirklich noch eine Religion oder heute nur noch eine leicht nutzbare politische Waffe, auch gegen das eigene Volk, in der Hand von Wenigen?

  44. Noch ein Themenvorschlag: Ist unsere Religion – der Islam – wirklich noch eine Religion oder heute nur noch eine leicht nutzbare politische Waffe, auch gegen das eigene Volk, in der Hand von Wenigen?

  45. Soll man lachen oder Weinen? Entscheiden Sie selbst:

    >> Die Adressaten seien nicht nur Muslime, sondern die gesamte deutsche Gesellschaft, die den Islam nicht so genau kenne. „Deswegen“, sagte Brender, „hat die Gesellschaft das Recht, diese Religion durch Nachfragen besser kennen zu lernen. […] “

    (FAZ).

    K*tzen wäre auch noch eine Alternative.

  46. Hat von Euch zurzeit keine gut bezahlte Arbeit? Kann man überlegen ob man sich nicht selbstständig machen wolle! Kann man z.B. Gebetsteppichstand vor d. Kirchen, Behörden/Ämter, Restaurants usw. usw. aufstellen. Gebetsteppiche aus Iran, Ägypten, Saudi Arabien usw. verkaufen. Diese sind wohl schön Bunt und billig hergestellt durch Kinderarbeit! (In Ägypten habe selbst gesehen!)

    Bin ich sicher dass wenn es so weiter geht und kein „Stopp“ gemacht wird, wird diese eine sehr lukrative Job werden! Nebenbei kann ich auch vorstellen dass man Korans in Arabisch, Türkisch, Deutsch-Arabisch wie auch Sprache –lern Videos, CD-s, DVD-s und Wörterbücher in arabisch-deutsch, türkisch-deutsch, deutsch-türkisch bzw. deutsch-arabisch anbieten kann…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

    Ps. Einige Vorschläge zu Vorbereitung: http://www.youtube.com/watch?v=LK4MxwGlGwg

  47. Gemäß yahoo.news:

    Mazyek begrüßte zudem „ausdrücklich“ die Forderung des Zentralrats der Juden nach einem „Wort zum Sabbat“, falls ein „Wort zum Freitag“ eingeführt werden sollte. Er zeigte sich auch offen für das von Zentralrats-Vize Salomon Korn angeregte „Wort zum Wochenende„.

    Bestens! Es wird ein Wort zum Wochenende eingeführt und das wird parietätisch von Atheisten, Christen, Juden, Buddhisten und Mohammedanern etc. gestaltet. Nicht gemeinsam, sondern alternierend. D.h., weil die Mohammedaner etwa 3% der Bevölkerung ausmachen, dürfen sie 3% aller Worte zum Wochenende gestalten, in eigener Regie natürlich. Pro Quartal mit 13 Wochenenden wären das anteilig knapp 0,4 Wochenenden, was abgerundet wird auf null. Im folgenden Quartal wird wieder neu aufgeteilt.

Comments are closed.