klimabombe.jpgNun ist es also raus: In genau 13 Jahren explodiert die Klimabombe. Wir fragen uns: Warum gerade 13 Jahre? Warum nicht zwölf oder 14 Jahre? Oder ist der dritte Teil der IPCC-Studie, der gestern veröffentlicht wurde, vielleicht doch wieder nur die typische ideologische Panikmache aus politischen Gründen?

Wir halten uns da lieber an Tschechiens Präsident Václav Klaus, der in einem äußerst lesenswerten Interview sagte:

„Global warming ist ein Mythos, und ich denke, dass jeder ernsthafte Mensch und Wissenschaftler dies auch sagt. Es ist nicht in Ordnung, sich auf das UN-Gremium zu berufen. IPCC ist kein wissenschaftliches Gremium: es ist eine politische Institution, eine Art Nicht-Regierungs-Organisation mit grünem Charakter. Es ist kein Forum von neutralen Wissenschaftlern oder eine ausgewogene Gruppe von Wissenschaftlern. Seine Mitglieder sind politisierte Wissenschaftler, die sich mit einseitiger Meinung und mit einseitigem Auftrag dort einfinden.“

» Fakten & Fiktionen: Klimawandel: «Im Grossen und Ganzen Mumpitz»

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

34 KOMMENTARE

  1. Naja, eigentlich sagt mittlerweile nahezu JEDER Wissenschaftler, dass erderwärmende Wirkung von Gasen wie CO2 oder Methan nicht bestreitbar ist.

    Und überhaupt, sollte es uns nicht freuen, dass man alles daran setzt, die ABhängigkeit von Saudi-Arabien, Iran und Co loszuwerden? Vielleicht steckt mehr dahinter als man glauben mag…

  2. Genau 13 Jahre ???
    also wäre am 22.02.2020 Schluss ??

    naja ist ja auch ein Intressantes Datum..
    die Quersumme ist: 10 mhhh oder auch 64 … das hat bestimmt was zu bedeuten …I.o.

    ca

  3. Also in 13 Jahren wollen die Musels die Weltherschaft an Sich gerissen haben, damit Uns das nicht so auffällt, bekommen Wir`s bis dahin, von den Grünen Möchtegernwissenschaftlern Knüppeldick mit der Klimakeule ????
    Tja, auch ne Taktik.

  4. #5 Bad RELIGION

    Im Gegensatz zum Phantasie MHD Termin Verfall des Klimaschutzes, würde der Museltermin bei der jetzigen Entwicklung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eingetreten (sein)

    ca

  5. Ich glaube, diese hochpräzisen Berechnungen stammen
    von den „Zeugen Jehovas“. Die kennen sich damit aus.
    …haben sich allerdings auch schon ein paarmal damit verrechnet.

  6. ne glaub ich weniger, dass sind die Claudia und der Sigmar, an Ihren C64 HC´s deshalb auch die Quersumme 10 mal C64 im Netzwerk, da berechnen die bei den Grünen die Klima“katastrophe“.

    ca

  7. @ Daniel

    „Naja, eigentlich sagt mittlerweile nahezu JEDER Wissenschaftler, dass erderwärmende Wirkung von Gasen wie CO2 oder Methan nicht bestreitbar ist.“

    Nein. Nur alle die in den Medien vorkommen und öffentlich publik gemacht werden. Die Meinung anderer kommt so gut wie gar nicht vor aufgrund politischer Unterdrückung. In einem demokratischen Fernsehen bekommt jede Ansicht einen Nischenplatz. Wir haben aber kein demokratisches Fernsehen. Wir haben kein freies Fernsehen. Auf allen Sendern wird die selbe Meinung verbreitet. Ich finde, es ist vollkommen egal was wahr oder falsch ist. Das müssen die Menschen für sich slebst entscheiden. Der Staat darf es niemandem aufzwingen. Schon gar nicht mit Hilfe der Medien die uns täglich mit der selben Propaganda überschwemmen. Man muss den Bürgern viele Angebote an Wahrheiten machen und die Menschen werden für sich entscheiden was sie glauben. So sieht für mich eine freie Gesellschaft aus.

    Hier eine Seite mit ganz vielen Buchtipps zum Thema Ökoirrtümer: http://www.maxeiner-miersch.de/buchtipps.htm

    Es gibt Journalisten, Wissenschaftler, Studien, die nach allen Berechnungen und Bewertungen zu entgegengesätzten Auffassungen bezüglich des Klimawandels kommen. Diese haben in der Öffentlichkeit keine Stimme. Das ist eine Schande für eine freie Demokratie. Dass sie nur in den dunklen Löchern des Internets zu finden sind. Ist das Internet der einzige Ort in Europa an dem die Meinungsfreiheit noch gilt ? Kein Wunder, dass es sogar schon Politiker gibt, die darüber sinnieren, es zu zensieren.

    Es ist auch unwichtig ob die Welt tatsächlich untergeht oder nicht. Abgesehen davon wird sie nicht untergehen. Sie wird sich weiterdrehen. Nur das was auf der Welt ist, wird sich wandeln. Aber der Wandel ist das Grundprinzip allen lebens im Unviersum. De facto glaube ich, dass die Menschen vor dem Leben Angst haben, wenn sie Sicherheit und Schutz im Stillstand, im niemals vergänglichem suchen.

    Wir in Europa lassen uns unsere Meinungsfreiheit beschneiden. Gerade beim Thema Klimawandel behandeln uns Politiker wie Kinder die man autoritär erziehen muss, damit sie den sogenannten „richtigen“ Weg erkennen.

    Es gibt zu jedem Thema, welches das Leben zu bieten hat unterschiedliche Ansichten. Eine objektive Wahrheit existiert nicht. Denn sie müsse von allen Menschen angenommen werden. Weigert sich auch nur einer, existiert sie nicht. Da alles Wissen hypothetisch ist kann man eine objektive Wahrheit in ihrer Essenz nicht beweisen. Man kann davon ausgehen mit Wahrscheinlichkeiten die auch relativ zur Wahrscheinlichkeit anderer Wahrheiten stehen aber eine Letztbegründung gibt es nicht. Darin sind sich alle Menschen gleich. Was man tun kann ist, den Menschen verschiedene Angebote zu machen. Was man nicht tun darf ist, die Angebote an die Menschen einzuschränken, weil irgendjemand, zum Beispiel die Weltuntergangsapokalyptiker glauben, dass die Menschen ihre Freiheit zurückstecken sollen, weil es hier um etwas „wichtigeres“ geht. Wer etwas als wichtig definiert entscheidet das einzelne Individuum. Kein Staat hat das Recht, seinen Bürgern Wahrheiten aufzuzwingen. Das Volk gehört vom Staat geschützt. Ich verlange, dass Meinungsfreiheit, für ALLE, das wichtigste gut ist und unsere Verfassung dorthingehend der amerikanischen angegleicht wird. Unsere Verfassung hält Meinungsfreiheit nicht für das wichtigste Gut. In den USA ist es Nummer 1 unter allen Werten. Denn Meinungsfreiheit schützt langfristig die Demokratie. Eine parlamentarische Demokratie ist für mich fast schon eine Diktatur. Denn Leute die ich nicht gewählt habe zwingen mir Dinge auf, die ich nicht will. Das ganze Staatssystem sollte sich grundlegend reformieren. Und Freiheit für das Individuum muss unantastbar sein !

  8. @ Daniel

    „Naja, eigentlich sagt mittlerweile nahezu JEDER Wissenschaftler, dass erderwärmende Wirkung von Gasen wie CO2 oder Methan nicht bestreitbar ist.“

    Nein. Nur alle die in den Medien vorkommen und öffentlich publik gemacht werden. Die Meinung anderer kommt so gut wie gar nicht vor aufgrund politischer Unterdrückung. In einem demokratischen Fernsehen bekommt jede Ansicht einen Nischenplatz. Wir haben aber kein demokratisches Fernsehen. Wir haben kein freies Fernsehen. Auf allen Sendern wird die selbe Meinung verbreitet. Ich finde, es ist vollkommen egal was wahr oder falsch ist. Das müssen die Menschen für sich slebst entscheiden. Der Staat darf es niemandem aufzwingen. Schon gar nicht mit Hilfe der Medien die uns täglich mit der selben Propaganda überschwemmen. Man muss den Bürgern viele Angebote an Wahrheiten machen und die Menschen werden für sich entscheiden was sie glauben. So sieht für mich eine freie Gesellschaft aus.

    Hier eine Seite mit ganz vielen Buchtipps zum Thema Ökoirrtümer: http://www.maxeiner-miersch.de/buchtipps.htm

    Es gibt Journalisten, Wissenschaftler, Studien, die nach allen Berechnungen und Bewertungen zu entgegengesätzten Auffassungen bezüglich des Klimawandels kommen. Diese haben in der Öffentlichkeit keine Stimme. Das ist eine Schande für eine freie Demokratie. Dass sie nur in den dunklen Löchern des Internets zu finden sind. Ist das Internet der einzige Ort in Europa an dem die Meinungsfreiheit noch gilt ? Kein Wunder, dass es sogar schon Politiker gibt, die darüber sinnieren, es zu zensieren.

    Es ist auch unwichtig ob die Welt tatsächlich untergeht oder nicht. Abgesehen davon wird sie nicht untergehen. Sie wird sich weiterdrehen. Nur das was auf der Welt ist, wird sich wandeln. Aber der Wandel ist das Grundprinzip allen lebens im Unviersum. De facto glaube ich, dass die Menschen vor dem Leben Angst haben, wenn sie Sicherheit und Schutz im Stillstand, im niemals vergänglichem suchen.

    Wir in Europa lassen uns unsere Meinungsfreiheit beschneiden. Gerade beim Thema Klimawandel behandeln uns Politiker wie Kinder die man autoritär erziehen muss, damit sie den sogenannten „richtigen“ Weg erkennen.

    Es gibt zu jedem Thema, welches das Leben zu bieten hat unterschiedliche Ansichten. Eine objektive Wahrheit existiert nicht. Denn sie müsse von allen Menschen angenommen werden. Weigert sich auch nur einer, existiert sie nicht. Da alles Wissen hypothetisch ist kann man eine objektive Wahrheit in ihrer Essenz nicht beweisen. Man kann davon ausgehen mit Wahrscheinlichkeiten die auch relativ zur Wahrscheinlichkeit anderer Wahrheiten stehen aber eine Letztbegründung gibt es nicht. Darin sind sich alle Menschen gleich. Was man tun kann ist, den Menschen verschiedene Angebote zu machen. Was man nicht tun darf ist, die Angebote an die Menschen einzuschränken, weil irgendjemand, zum Beispiel die Weltuntergangsapokalyptiker glauben, dass die Menschen ihre Freiheit zurückstecken sollen, weil es hier um etwas „wichtigeres“ geht. Wer etwas als wichtig definiert entscheidet das einzelne Individuum. Kein Staat hat das Recht, seinen Bürgern Wahrheiten aufzuzwingen. Das Volk gehört vom Staat geschützt. Ich verlange, dass Meinungsfreiheit, für ALLE, das wichtigste gut ist und unsere Verfassung dorthingehend der amerikanischen angegleicht wird. Unsere Verfassung hält Meinungsfreiheit nicht für das wichtigste Gut. In den USA ist es Nummer 1 unter allen Werten. Denn Meinungsfreiheit schützt langfristig die Demokratie. Eine parlamentarische Demokratie ist für mich fast schon eine Diktatur. Denn Leute die ich nicht gewählt habe zwingen mir Dinge auf, die ich nicht will. Das ganze Staatssystem sollte sich grundlegend reformieren. Und Freiheit für das Individuum muss unantastbar sein !

  9. Ich habe sogar mal unter grüne Mythen gelesen, dass die Begründung Co2 sei Schuld am Treibhauseffekt nicht richtig sei. Es gehöre, wie einige Wissenschaftler behaupten zur größten Lüge in der Wissenschaftsgeschichte

  10. #3 mr (22.02.07 12:49)
    >Als erstes sollte die UN Vulkanen verbieten, auszubrechen. Dat jeht doch so nich.
    http://derstandard.at/?url=/?id=2673594

    Ich habe kürzlich gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit eines kleinen Supervulkan-Ausbruchs (VEI7, 100km3 Gestein) im 21. Jahrhundert zwischen 1-6 Prozent liegt. Das könnte die Durchschnittstemperatur um 2,5 Grad Celsius senken, besonders in den gemässigten Zonen würde es aber deutlich kälter werden. Die Wahrscheinlichkeit eines etwas kleineren Ausbruchs (VEI7, 40km3 Gestein) in diesem Jahrhundert liegt so bei 10-50 Prozent.

    Wenn dagegen der Yellowstone mal wieder ausbrechen sollte, hätten wir eine richtige globale Eiszeit. Zum Glück ist die Wahrscheinlichkeit dafür aber geringer, er ist allerdings „überfällig“. Es gibt auch einen recht unterhaltsamen Film dazu.

    http://www.geolinde.musin.de/tektonik/supervulkane1.htm
    http://de.wikipedia.org/wiki/Supervulkan
    http://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanischer_Winter
    http://survival.4u.org/vulkane/bericht.htm

    Deutsche lieben Katastrophen. Hier gibt es eine Liste: http://wiki27.parsimony.net/cgi-bin/wiki/program/db-view.cgi?wiki66690;DenkbareKatastrophen
    Die Beiträge in den Foren und die Berichte dazu sind ganz bestimmt ausgewogen 😉

  11. Globalwarming ist ein Geschäft geworden.
    Aus BP wird Beyond Petroleum. Die Kraftwerksbauer sahnen sehr gerne die Subventionen bei WKAs(Windkraftanlagen) ab.
    Es braucht einen grünen Anstrsich, da sind die Vetreter der Chrurch of Global Warming herzlichst eingeladen. Das beste zuletzt: Es winken satte Steuermehreinnahmen für die Politik. Die Co2 Reduktion wird sich als grösstes Deindustrilaisierungsprogramm seit dem WW II erweisen. Die 13 Jahre sind reine Willkür. Lord Taverne hat seinem Buch: The March of unreason reichlich darauf hingewiesen, was mit uns passiert, wenn wir die Ergebnisse der Naturwissenschaften einer Mehreitsabstimmung unterwerfen.
    Schon ist der Begriff ecogical correctness geboren. Konformismus und Speicheleckerei.

  12. Ihr habt ganz recht, die spinnen, die Wissenschaftler. Wo doch jeder selber sieht, dass die Erde flach ist und sich nicht bewegt.

  13. Vielleicht haben diese Damen und Herren mal einen Kristallkugel? Die grünen haben doch immer einen Hang zu der Alternativszene und der New Age Religion gehabt.

    Oder sollten wir mal ein wenig Verschwörungstheorie betreiben und annhemen, dass dann die Ölreserven bestimmter Lieblingsländer ausgehen und bis dahin alle Schäfchen ins trockene bringen müssen?

    Also ich persönlich bin überzeugt, dass die Klimakatastrophe genau zwei Tage später kommt

    Was sagen überhaupt die Zeugen Jehovas? Die hatten doch auch immer ihre Weltuntergangprognosen. Lassen sie sich so leicht von den Grünen ausbooten?

  14. Ich habe den Original-IPCC Bericht gelesen oder teilweise überflogen, konnte aber ehrlicherweise nirgends eine Zeitabgabe herauslesen, bis wann die ominöse Klimaerwärmung rückgängig gemacht werden könnte.
    Entweder ich hab’s tatsächlich übersehen und es steht doch im Bericht, oder aber es wird mal wieder versucht daraus Profit zu schlagen bzw. etwas hinein zu interpretieren, was allerdings nicht stimmt und was ziemlich blauäugig wäre zu glauben (von wegen bis 2020…)

  15. Es ist doch gut, dass die Erde wärmer wird! Das kann man doch gar nicht häufig genug sagen! Wir sparen Heizkosten und die Tropen weiten sich aus. Die Menschen in Nordafrika und Südafrika werden hier die maßgeblichen Gewinner sein.
    Dass man das natürlich verhindern muss, weil die Eisbärenpopulation von 4000 im Jahr 1945 auf 20000 im Jahr 2006 gestiegen ist, und weil die Korallen mit dem Meeresspiegel mitwachsen (an der Luft sterben die Teile nämlich), muss man das alles verhindern.

    In Australien verbieten sie ja neuerdings Glühbirnen. Richtig, die Dinger verbrauchen auch zu viel. Falsch ist, dass man damit die Umwelt fördert, wenn man die Energiesparlampen über den Hausmüll entsorgt. Irgendwann wundern die sich dann, dass Quecksilber vermehrt im Trinkwasser zu finden ist. Und dann ist es wieder zu hören: „Die Kinder, die Kinder, die armen Kinder.“ Heuchelei ist das. Nichts anderes als Heuchelei.

  16. ist doch klar, dass in 13 jahren die welt untergeht…da kommt doch dieser riesige asteroid, der mit der erde kollidiert und uns alle umbringt.ca. 2019. stand bestimmt mal in der bildzeitung oder so…

  17. @14
    Mach dir nur nicht zu große Hoffnungen – das ist die Theorie der Klima-Grünpolitiker.
    Aber geophysisch gesehen kann es sich höchstens um eine kurzzeitige Erderwärmung handeln, alles andere ist grüne Märchenstunde. Der langfristige Trend ist eindeutig: Auskühlen.

  18. So etwa 1975 hat mir der „Club of Rome“ überzeugend dargelegt, dass ich kleines Würstchen sowie die gesamte Menschheit so etwa heute untergehen wird.

    Ich lebe, wie der Rest meiner Zeitgenossen, allerdings immer noch.

    Ich vermisse eine „Experten“-Erklärung für dieses Phänomen.

  19. @Willy:
    „Ihr habt ganz recht, die spinnen, die Wissenschaftler. Wo doch jeder selber sieht, dass die Erde flach ist und sich nicht bewegt.“

    …So siehts aus:

    1600 n.Chr. – Inquisition, Katholische Kirche:

    „Die Erde ist eine Scheibe“

    „Nur Ketzer glauben an die ‚lächerliche alte Theorie‘ aus der Antike, wonach die Erde eine Kugel sei. Diese sollten bestraft werden…“

    „Kauft Ablassbriefe!“

    2007 n.Chr. – IPCC, Church of Global Warming:

    „Die Erderwärmung ist menschengemacht.“

    „Nur Leugner glauben an die ‚lächerliche alte Theorie‘ aus dem späten letzten Jahrhundert, wonach die Erderwärmung in erster Linie eine Folge der gestiegenen Strahlungsintensität der Sonne sei. Diese sollten bestraft werden…“

    „Zahlt an Atmosfair!“

    Das sagen Galileis Erben dazu:

    Die aktive Sonne

  20. @Willy
    Willy, was träumst du eigentlich nachts, und von welchen Wissenschaftlern sprichst du immer? Selbst die 2500 Wissenschaftler, die dem IPCC zuarbeiten, sind keinesfalls von einer Klimakatastrophe überzeugt. Es gibt in dieser Frage keinen Konsens und es wird zu diesem Thema auch NIEMALS einen solchen geben können! Das liegt in der Natur der Sache und sollte selbst dem Einfältigsten klar sein, denn das Klima ist CHAOTISCH und nicht vorhersagbar. Aber Willy, lass dich nur weiter verarschen. Du brauchst es offensichtlich.

  21. @Willy

    Das sind Scharlatane, so wie die Goldmacher früher, die ständug auf der Suche nach dem Stein der Weisen waren und die Könige ausplünderten.

    Das Problem sind die Daten, der Beobachtungszeitraum und die Aufzeichnungen. Aber in 13 Jahren sprechen wir uns wieder. 2000 sollte die Welt übrigens auch schon mal untergehen, wegen der Computer. Du erinnerst Dich? Weil der PC nur bis 1999 tickte. Da gab es sogar Spielfilme drüber, über das Ende der Zivilisation, auch Menschen gemacht. So verhält sich das, wenn Scharlatane weissagen.

  22. Ich geb es zu: ich habe den größten Teil der Vorlesungen über Statistik verschlafen. Aber mag mir hier jemand helfen? Es gibt doch solche Kennzahlen wie „Konfindenzintervalle“ und „R^2“ und so ein Firlefanz, der ausdrücken soll, wie sicher die Schätzung stochastisch gesehen ist.
    Also, wie sicher ist die Schätzung, dass wir in „13 Jahren handeln müssen“, sonst geht die Welt unter?
    Ein Wissenschaftler, der was auf sich hält, sollte angeben können, wie sicher er sich ist, und vor allem, warum er sich so sicher ist.

  23. Daniel sagte: „Naja, eigentlich sagt mittlerweile nahezu JEDER Wissenschaftler, dass erderwärmende Wirkung von Gasen wie CO2 oder Methan nicht bestreitbar ist.“

    Dazu sage ich:

    Und ich antwortete:

    Nein. Nur alle die in den Medien vorkommen und öffentlich publik gemacht werden. Die Meinung anderer kommt so gut wie gar nicht vor aufgrund politischer Unterdrückung. In einem demokratischen Fernsehen bekommt jede Ansicht einen Nischenplatz. Wir haben aber kein demokratisches Fernsehen. Wir haben kein freies Fernsehen. Auf allen Sendern wird die selbe Meinung verbreitet. Ich finde, es ist vollkommen egal was wahr oder falsch ist. Das müssen die Menschen für sich selbst entscheiden. Der Staat darf es niemandem aufzwingen. Schon gar nicht mit Hilfe der Medien die uns täglich mit der selben Propaganda überschwemmen. Man muss den Bürgern viele Angebote an Wahrheiten machen und die Menschen werden für sich entscheiden was sie glauben. So sieht für mich eine freie Gesellschaft aus.

    Hier eine Seite mit ganz vielen Buchtipps zum Thema Ökoirrtümer: http://www.maxeiner-miersch.de/buchtipps.htm

    Es gibt Journalisten, Wissenschaftler, Studien, die nach allen Berechnungen und Bewertungen zu entgegengesätzten Auffassungen bezüglich des Klimawandels kommen. Diese haben in der Öffentlichkeit keine Stimme. Das ist eine Schande für eine freie Demokratie. Dass sie nur in den dunklen Löchern des Internets zu finden sind. Ist das Internet der einzige Ort in Europa an dem die Meinungsfreiheit noch gilt ? Kein Wunder, dass es sogar schon Politiker gibt, die darüber sinnieren, es zu zensieren.

    Es ist auch unwichtig ob die Welt tatsächlich untergeht oder nicht. Abgesehen davon wird sie nicht untergehen. Sie wird sich weiterdrehen. Nur das was auf der Welt ist, wird sich wandeln. Aber der Wandel ist das Grundprinzip allen lebens im Unviersum. De facto glaube ich, dass die Menschen vor dem Leben Angst haben, wenn sie Sicherheit und Schutz im Stillstand, im niemals vergänglichem suchen.

    Wir in Europa lassen uns unsere Meinungsfreiheit beschneiden. Gerade beim Thema Klimawandel behandeln uns Politiker wie Kinder die man autoritär erziehen muss, damit sie den sogenannten „richtigen“ Weg erkennen.

    Es gibt zu jedem Thema, welches das Leben zu bieten hat unterschiedliche Ansichten. Eine objektive Wahrheit existiert nicht. Denn sie müsse von allen Menschen angenommen werden. Weigert sich auch nur einer, existiert sie nicht. Da alles Wissen hypothetisch ist kann man eine objektive Wahrheit in ihrer Essenz nicht beweisen. Man kann davon ausgehen mit Wahrscheinlichkeiten die auch relativ zur Wahrscheinlichkeit anderer Wahrheiten stehen aber eine Letztbegründung gibt es nicht. Darin sind sich alle Menschen gleich. Was man tun kann ist, den Menschen verschiedene Angebote zu machen. Was man nicht tun darf ist, die Angebote an die Menschen einzuschränken, weil irgendjemand, zum Beispiel die Weltuntergangsapokalyptiker glauben, dass die Menschen ihre Freiheit zurückstecken sollen, weil es hier um etwas „wichtigeres“ geht. Wer etwas als wichtig definiert entscheidet das einzelne Individuum. Kein Staat hat das Recht, seinen Bürgern Wahrheiten aufzuzwingen. Das Volk gehört vom Staat geschützt. Ich verlange, dass Meinungsfreiheit, für ALLE, das wichtigste gut ist und unsere Verfassung dorthingehend der amerikanischen angegleicht wird. Unsere Verfassung hält Meinungsfreiheit nicht für das wichtigste Gut. In den USA ist es Nummer 1 unter allen Werten. Denn Meinungsfreiheit schützt langfristig die Demokratie. Eine parlamentarische Demokratie ist für mich fast schon eine Diktatur. Denn Leute die ich nicht gewählt habe zwingen mir Dinge auf, die ich nicht will. Das ganze Staatssystem sollte sich grundlegend reformieren. Und Freiheit für das Individuum muss unantastbar sein !

    PS: Ich habe mal unter grüne Mythen gelesen, was auch neulich ein Wissenschaftler behauptete, Co2 habe nichts mit dem Treibhauseffekt zu tun und sei die größte Lüge in der Wissenschaftsgeschichte. Ob das wahr ist oder nicht kann ich nicht sagen. Aber zu einer freien Gesellschaft gehört es, auch diese Meinungen zu akzeptieren. Vielleicht würde der einzelne nachforschen und sieht sich bestätigt darin, dass er dachte, die Aussage stimmt nicht oder er sieht sich bestätigt darin, dass es immer gut ist, offen zu sein für eine Vielzahl von Anschauungen. Sich nicht fest zu legen. Zu tendieren ohne zu verkrampfen.

  24. Bevor diese Klimaprognose greift, haben Islam-Irre längst unser Grundwasser verseucht, Atomwaffen startklar gebastelt und unsere zivilisierte Gesellschaft soweit unterhöhlt, dass der „Treibhauseffekt“ global nun wirklich als indiskutabel bewertet werden kann.
    Der Islam-Terror wird vor unserer Haustür ankommen und spätestens dann spricht niemand mehr von schädlichen CO2-Gasen, sondern von „ABC-Waffen“.

    Unterschätzt diese Gefahr nicht. Sie ist präsenter, als es unsere Politiker zugestehen wollen!

  25. @ 25 Tommy: es gibt nichts neues auf diesem Globus, weder die menschlichen Bedürfnisse nach Horrorszenarien so lange sie nicht wirklich sind, noch Lebens/Existenzängste, noch Dein Geschrei nach Meinungsfreiheit. So ist meine Antwort auch nichts neues: gut gebrüllt Löwe! Nur musst Du dann auch in Kauf nehmen, dass Dir jemand etwas aufzwingen will, was Dir nicht passt, Religionen, Lebensweisen, Ideologien und was sonst noch. Auch der Gegner der Meinungsfreiheit hat Anspruch auf Meinungsfreiheit. Du weißt sehr genau, dass dieses Szenario nicht funktioniert und noch nie funktioniert hat, auch nicht in den USA. Wir „leiden“ unter einer selbst gestellten Falle: die Befriedigung unwirklicher Bedürfnisse (Klimakatastrophe, Multi-Kulti etc) unter Inkaufnahme von Freiheitsbeschränkungen. Leider sind wir die Verursacher und Schuldige zugleich. Erst, wenn es ans Eingemachte (die wirklichen Bedürfnisse) geht, wird dieser Prozess umgekehrt, meist dann durch Hinwenden in das andere Extrem. Irgendwann wird dieser Prozess dann wieder umgekehrt, uswusw.

  26. #25 Tommy

    Guter Beitrag! Danke!!

    Ich habe mal unter grüne Mythen gelesen, was auch neulich ein Wissenschaftler behauptete, Co2 habe nichts mit dem Treibhauseffekt zu tun und sei die größte Lüge in der Wissenschaftsgeschichte. Ob das wahr ist oder nicht kann ich nicht sagen.

    Doch, so ist es. Der Sättigungscharakter wird übrigens vom Nobelpreisträger Paul Crutzen ganz unumwunden eingestanden.

    Er schreibt in einem Lehrbuch:
    „Es gibt bereits soviel CO2 in der Atmosphäre, dass in vielen Spektralbereichen die Aufnahme durch CO2 fast vollständig ist, und zusätzliches CO2 spielt keine große Rolle mehr.“

  27. Hier mal ein beitrag eines Meteorologen auf donnerwetter.de. Ich finde, ein wohltuend sachliche Meinung:
    Nach der Veröffentlichung des neuen Weltklimaberichtes der UNO am 2. Februar 2007 gab es in den deutschen Medien Horrormeldungen zum Klimawandel.
    Die Bildzeitung titelte z.B.: „ Fliegt uns die Welt um die Ohren?“
    Dabei wurde sich beim schon aus frühester Zeit stammenden Motiv des Weltuntergangs bedient.

    Ist der Klimawandel bei sachlicher Betrachtung wirklich so gefährlich?

    Es ist gibt erhebliche Zweifel an der katastrophalen Entwicklung. Nur zur Klarstellung: die globale Erwärmung ist auch nach meiner Meinung ein Faktum. Alles andere was daraus folgt, ist dann allerdings mehr als fraglich.

    Hier sind meine Argumente:

    Frühere Temperaturschwankungen auf der Erde hatten bei starken Erwärmungen positive Auswirkungen, z.B. Beginn der Landwirtschaft vor 8000 Jahren in einer Warmphase. Gefährlich waren die Abkühlungsphasen. Wissenschaftler reden vom Klimaoptimum in Warmphasen – Betonung auf Optimum!

    Während die Temperaturentwicklung mit recht guter Sicherheit vorhergesagt werden kann, sind alle anderen klimatologischen Vorhersagen mit äußerster Vorsicht zu genießen.
    Die Niederschlagsprognose ist mehr als unsicher. Mit ganz großer Vorsicht sind Aussagen zu werten, nachdem Unwetter weltweit zunehmen würden. Dies lässt sich nicht belegen.
    Zu ungewiss sind Wirkungen von Aerosolen und Wolken im Klimazusammenspiel. Hier gibt es noch erheblichen Forschungsbedarf. Höhere Temperaturen bedeuten nicht einfach mehr Regen und Unwetter.

    Ein Beispiel:
    Die Anzahl der Hurrikane im Atlantik nimmt nicht zu, wie immer behauptet wird. Ein Trend lässt sich kaum ausmachen!

    Zu den globalen Auswirkungen des Klimawandels lässt sich gut streiten. Die Schätzungen von Ökonomen reichen von 0-200 Mrd. $ an Kosten pro Jahr weltweit je nach Modell. Allerdings hängt alles davon ab, ob es wirklich mehr Unwetter gibt. Gibt es die nicht, entstehen auch nur geringe ökonomische Kosten des Klimawandels (im Stern-Report z.B. wurden extreme Angaben benutzt – z.B. die Bauern passen sich weltweit nicht an – hohe Kosten sind die Folge).

    Es ist richtig, dass mit steigenden Temperaturen zuerst in den Gebieten der Erde Probleme auftauchen, die jetzt schon schwierig zu besiedeln sind (z.B. Sahara). Ein Verlust dieser Randzonen ist allerdings jetzt schon vielfach unvermeidlich, allerdings aus anderen Gründen. Allerdings werden durch die Erwärmung viele Gebiete besiedelbar (Taiga/Tundra).

    Für Europa im speziellen werden die Auswirkungen maßlos übertrieben. Die mittleren Breiten werden Gewinner des Klimawandels sein. Aufgrund der höheren Temperaturen gibt es überwiegend positive Effekte auf die Wirtschaft und die Lebensqualität. Die Auswirkungen auf die Gesundheit werden durch fehlende Glätteunfälle, den fehlenden winterlichen Kältestress wesentlich positiver sein, als vermeintliche Attacken von tropischen Krankheitserregern in Mitteleuropa.

    Sehr bedenklich ist, dass in der Diskussion in Deutschland mit falschen Argumenten gearbeitet wird. Stürme, Unwetter und andere Wetterkapriolen nehmen in Deutschland ab. Behauptet wird immer, dass sie zunehmen (siehe Graphiken).

    Nochmals, wir haben alle Chancen den Treibhauseffekt im Laufe der nächsten Jahrzehnte zu begrenzen und die Erwärmung positiv zu nutzen.
    Meiner Meinung wiederholt sich zurzeit die Panikmache auf höherem Niveau wie beim Waldsterben in den achtziger Jahren.
    Es wird besonders die „Gier nach Angst“ der Deutschen bedient.
    Mehr zu dem Thema auch im Buch „Treibhaus Rheinland“ zum Klimawandel im Rheinland.

    Karsten Brandt

  28. Also, habe heute morgen gaaanz intensiv in die Original-Melittatüte geguckt und den Kaffeesatz analysiert.

    Bei präziser Auswertung der Erkenntnisse komme ich zu dem zwingenden Schluss: 30. Februar 2020!

  29. Ich finde, die ganze Panikhysterie sowas von lächerlich. Das ganze Universum wandelt sich ständig. Der Mensch ist das einzige Wesen, dass Angst hat und sich Seifenblasen erschafft um sich vor dem Leben zu schützen. Blöderweise muss trotz aller Sicherheitsvorkehrungen eines Tages jeder sterben. Wozu dann Sicherheit ? Sie erscheint mir lächerlich. Es ist geradezu widersprüchlich dem Leben, welches nunmal aus Risiken besteht, entfliehen zu wollen indem man sich davor schützt. Da frage ich mich wieso wir noch Kinder in die Welt setzen, wenn wir ihnen die Angst vor dem Leben vermitteln ? Für mich ist das Prinzip Leben etwas ständig variierendes. Es gibt keinen richtigen Weg. Es gibt kein gut und kein böse. Alle Bewetrungen sind dem Menschen entsprungen. Abseits der menschlichen Bewetrungswelt existieren und passieren Dinge ganz einfach. Und deswegen finde ich Freiheit als wichtigsten Wert. In einem Rahmen des nötigsten die Menschen so frei sein zu lassen, wie es nur irgendwie geht. Ohne Bevormundung, ohne Vorschriften. Minimaler Staat, maximale Eigenverantwortung.

    Auch ohne dem Menschen hat sich das Klima immer gewandelt. Auch ohne Menschen würde sichd as Klima weiterhin wandeln. Tierarten sterben auch ohne Menschen aus. Und eines Tages wird auch die Erde untergehen.

    Vulkane werden in Zukunft ausbrechen, vielleicht gibt es wieder einmal Asteroideneinschläge, Kontinente wandern – damit ändert sich ihre Landschaft, das Wetter in den Regionen ändert sich, die Flora und Faune verändert sich, Tierarten und Populationen ändern sich, das alles beeinflusst wieder das Klima, weil sich Ökosysteme verändern. Was einmal Urwald und von jedem Greenpeacler geschützt wird gegen den Willen von Greenpeace zu einer eisigen Antarktis. Da hätte man auch gleich den Urwald roden können….Was Meersgrund ist, wird Erdboden auf dem wir Häuser bauen. Was Heute noch Küste ist kann Übermorgen die tiefste Stelle des Ozeans sein. Alles ist in Bewegung doch der Mensch glaubt, er müsse irgendetwas aufhalten und bewahren. Es ist absurd…

    Ich erkenne in dieser Ökoideologie die absolute Ideologie, dass Menschen es nicht ertragen, dass andere Menschen sich das Recht herausnehmen wollen sich als Krone der Schöpfung zu betrachten und können es nicht akzeptieren, dass wir uns über die Natur erheben.

    Es herrscht eine wahre Ökoreligion die aus der New Age Szene heraus entstanden ist. Diese Leute glauben entgegen jeder wissenschaftlicher Rationalität, dass der Mensch sich Mami Natur unterzuordnen habe und dass es schlichtweg unmoralisch sei, auch nur zu denken, man dürfe der Natur schaden. Dabei würden wir ja nicht sagen, wir schaden der Natur. Da die Natur kein Bewusstsein hat, kann man ihr nicht schaden. Schaden ist der Begriff eines Menschen, der eine paradiesische Vorstellung von etwas hat, welche unantastbar sein muss gegen jedweden Eingriff. Dieser subjektive Begriff der Natur zu schaden wird hochstilisiert zu seiner absoluten Wahrheit die nicht mehr in Frage gestellt wird und vor der viele Menschen sich fürchten sie in Frage zu stellen, weil damit impliziert wird, dass man ein unmoralischer, ein unethischer, ein böser Mensch, Teufels Nachkomme sein könnte. Wenn dem so wäre, fehlt mir Heute dass zu sich selbst stehen, auch wenn man für andere böse erscheint. Einfach mal sagen, na und ? Dann bin ich aus deiner Sicht unmoralisch aber ich bin überzeugt, dass es besser ist, für meine eigenen Ansichten zu stehen als in jeden Hintern zu kriechen und mich selbst zu verleugnen.

    Ich halte den Ökologismus für eine weitaus schlimmere Gefahr als alles andere. Der radikale Islam ist keine so große Gefahr. Es gibt gefährliche Islamisten aber in der islamischen Welt erkenne ich auch Tendenzen zum Liberalismus. Die würden sich von Allah nichts sagen lassen. Das wird sich verstärken desto wohlhabender die Araber werden. Die Gründe für die Befürwortung von Terror sind verschieden. Und der Schlüssel im Kampf gegen Fundamentalisten liegt in den muslimischen Frauen. Und die werden immer aufgeklärter und vor allem, sie haben Lust auf Sex. Das wird die enge Moralvorstellung langfristig brechen.

Comments are closed.