bild_silke.jpgDie zumeist kritische Islam-Berichterstattung der vergangenen Tage nach dem Frankfurter „Koran-Skandal“ konnte die BILD-Redaktion natürlich nicht so ohne weiteres stehen lassen. Heute beglückt das Boulevardblatt jedenfalls seine Leser mit einer netten Homestory einer 18-jährigen Hamburgerin, die erst richtig glücklich ist, seitdem sie zum Islam konvertiert ist. Silke erzählt uns, wie schön der Koran ist. Endlich weiß sie, was Sünde ist: Schweinefleisch zum Beispiel.

Auch würde der Koran niemals legitimieren, dass ein Mann seine Frau schlägt. Zügeln vielleicht, wenn sie über die „Strenge schlägt“. Aber das findet Silke auch völlig in Ordnung. Sie scheint Männern koranergeben zuzutrauen, dass die das besser beurteilen können:

„Die Richterin liegt mit ihrer Entscheidung völlig daneben. Ich würde niemals eine Religion annehmen, die Gewalt gegen Frauen rechtfertigt, und ich würde mir Gewalt in der Ehe niemals gefallen lassen. Die Richterin hat den Koran über das Grundgesetz gestellt und auch noch falsch interpretiert. Die Koransure bedeutet nur, dass der Mann seine Frau zügeln darf, zum Beispiel durch Verbote, wenn die Ehe in Gefahr ist. Schlagen darf er sie aber nicht. Mein Verlobter würde mich auch nie schlagen.“

Jetzt noch nicht, Silke, jetzt noch nicht. Er wartet noch. Nun wäre der Zeitpunkt gekommen, ihr die Sure 4:34 um die Ohren zu hauen, wo es heißt:

Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

Aber da kommt nichts. Kein Nachhaken – nichts. Neuerdings wird ja von der islamophilen Fraktion auch gern behauptet, das Zitat sei aus dem Zusammenhang gerissen bzw. es würde ein Übersetzungsfehler vorliegen. Wir haben die aus dem Zusammenhang gerissene und falsch übersetzte Sure übrigens so auf islam.de gefunden. Silke jedenfalls erzählt von ihren religiösen Offenbarungen und darüber, wie glücklich sie jetzt ist. Keine Freiheiten mehr, man sagt ihr, wo es lang geht, sie wurde auch noch nicht geschlagen – alles prima!

Die Botschaft solcher Erlebnisberichte ist klar: Versuchts doch auch mal, vielleicht werdet ihr dann ebenso glücklich wie Silke. Das Gute liegt so nah, gleich in der nächsten Moschee!

» icon_email.gif an die BILD

(Spürnase: b. jellyfish)

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Die darf in Bild den Islam zurechtlügen…

    Also von mir mal ein heftiges Morgenbäuerchen – eher schon ein fetter Landwirt…

    Hat jemand die Titelseite des Oesterreichischen Kurier vor ein paar Tagen gesehen? Da stand: Islam ist nicht integrierbar…

  2. Die sollte auch gleich bei den Grünen (Die Farbe passt ja schon) eintreten:

    Grüne Muslime organisieren sich
    Ein Novum in der Parteienlandschaft: Grüne Muslime gründen eine eigene Gruppe…
    …In den kommenden Monaten soll dabei die Frage der rechtlichen Integration des Islam im Vordergrund stehen…
    http://www.taz.de/pt/2007/03/23/a0108.1/text

  3. diese junge dame ist ein gutes beispiel für einen gewissen gesellschaftlichen bodensatz, den es immer schon gab, der sich irgendwelchen abstrusen heilslehren hingab, weil die reale welt sie in irgendeiner form enttäuscht hatte.
    früher zogen solche leute in die kommune 1, wurden wahlweise hippie, baghwahnjüngerinnen, scientologen, zeugen jehovas oder veganer.
    je nach dem, welche sau gerade durchs dorf getrieben wurde.
    heute heißt die sau islam und es finden sich wieder genug psychisch gestrauchhelte, die begeistert hinterher rennen.

  4. Vielleicht sollte Silke S. ehrlicherweise auch sagen, dass sie – falls sie den Glauben wieder wechseln wollen sollte – zum Abschuss freigegeben ist.

  5. Ähem. Der Strang, die Stränge.Über die Stränge schlagen…
    Schreibt die das deutsche Prekariats-Medium Nr.1 wirklich „Strenge schlägt“? *Äug*

  6. „Mein Verlobter würde mich auch nie schlagen.“
    Dein Verlobter darf dich halt noch nicht schlagen. Das darf er erst wenn er dein Ehemann ist.

    „Ich war Christin, jetzt bin ich Muslima
    … und glaube, dass ich jetzt ein besserer Mensch bin“
    Eine Aussage die man immer wieder bei Konvertierten hört. Das sie als Muslime bessere Menschen sein. Und damit natürlich auch über allen anderen Menschen steht

  7. „Mein Verlobter würde mich auch nie schlagen.“
    Dein Verlobter darf dich halt noch nicht schlagen. Das darf er erst wenn er dein Ehemann ist.

    „Ich war Christin, jetzt bin ich Muslima
    … und glaube, dass ich jetzt ein besserer Mensch bin“
    Eine Aussage die man immer wieder bei Konvertierten hört. Das sie als Muslime bessere Menschen sein. Und damit natürlich auch über allen anderen Menschen steht

  8. Bei Studivz kann man sich ein Bild indoktrinierter Islamkonvertiten machen. Man sollte solche Leute alle mal anschreiben und an Ihre Moral apellieren.

    Ob sie wohl stolz auf diese perfiden Konvertiten sind, die allesamt zu potentiellen Massenmördern oder Hasspredigern mutiert sind?

    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=52&start=0

    Man bedenke bei einer Konversion:

    Bei Risiken und Nebenwirkungen, fragen sie Ihren Rechtsanwalt oder die nächste Polizeidienststelle, es könnte sonst ein langes Leben im Gefängnis werden….natürlich dank des Islam.

    MfG Bariloche

  9. @ Bariloche

    Hoffentlich wird sie nicht so, wie dieser deutsche Konvertit.

    Ein mutmaßlicher Islamist aus Deutschland, der im Februar in Pakistan festgenommen worden war, ist am Wochenende ausgewiesen worden. Der Mann sei am Wochenende in Richtung Deutschland abgeschoben worden, teilte das Auswärtige Amt am Dienstag in Berlin mit. Das Magazin „Der Spiegel“ hatte zuvor berichtet, ein Islam-Konvertit aus Deutschland sei vom pakistanischen Geheimdienst festgenommen worden. Der 30-jährige Michael N. solle sich in Nordpakistan aufgehalten habe, wo er Anfang Februar offenbar auch inhaftiert worden sei. Warum der Mann, der aus Nordrhein-Westfalen stammt, in der Krisenregion umherreiste, sei unklar…

    …Laut Aussagen von Nihad C. soll auch der 30-jährige Michael N. den Besuch eines Ausbildungslagers an der afghanischen-pakistanischen Grenze zum Ziel gehabt haben, berichtete das Magazin weiter. Michael N. wurde demnach im nordpakistanischen Raiwind an der Grenze zu Indien festgenommen und in ein Gefängnis in Lahore gebracht. Die beiden Männer hatten sich laut „Spiegel“ in einer Moschee in Nordpakistan kennen gelernt.
    http://www.net-tribune.de/article/140307-69.php

  10. @Will:

    Ja, der Fall ist mir bekannt. Vor allem muss es unsere Aufgabe sein, Konvertiten mit extremistischem Gedankengut sofort den Behörden zu melden. Sie sind derzeit die grösste Gefahr für Europa.

    MfG Bariloche

  11. Nachtrag:

    Bisher konnte mir kein Muslim und keine Muslima eine halbwegs vernünftige Erklärung für die enorme Zahl an konvertierten Verbrechern, Rassisten und an Konvertiten, die nach dem Übertritt zum Islam zu potentiellen Massenmördern mutieren, liefern.

    Wir sehen auch keine mit Sprengstoffgürteln bestückten Konvertiten zum Buddhismus in den Nachrichten, zumal nicht gerade wenige Europäer zum Buddhismus konvertieren.

    Aber der Islam verändert eben den ganzen Charakter eines Menschen.

    Muslimische Gelehrte durchkämmen gerne europäische und amerikanische Gefängnisse auf der Suche nach potentiellen Kandidaten für den Islam. In der Ummah beschreibt man dies auch als Rekrutierung für die Armee des Islam.

    Auch auffällig ist die enorm hohe Zahl an konvertierwilligen Kampfsportlern…

    MfG Bariloche

  12. Zitat:„…gern behauptet, das Zitat sei aus dem Zusammenhang gerissen bzw. es würde ein Übersetzungsfehler vorliegen…“

    BULLLLLLLLSHIT!
    Standardschutzbehauptung (Taqyyia: „Lüge“/ Kitman: „Auslassung“):

    Stufe 0: Islam wird gepriesen, es findet eigentlich eine Da’wa statt; wenn’s ernst wird –>
    Stufe 1: „Falsch zitiert“; wenn widerlegt–>
    Stufe 2: „Aus dem Zusammenhang gerissen“; wenn widerlegt–>
    Stufe 3: „Sie sind kein Moslem“; wenn als irrelevant klargestellt–>
    Stufe 4: Unterstellung: „Sie versuchen, den Islam schlechtzumachen“; wenn widerlegt–>
    Stufe 5: Argumentum ad hominem:“ Sie sind ein Rassist!“; wenn widerlegt–>
    Stufe 6: Diskussionsverweigerung; wenn kein Entkommen möglich–>
    Stufe 7: Stimme erheben, Westen (Israel,USA, etc.) für das „Leid“ der Muslime verantwortlich machen; wenn man an diesem Punkt nicht aufgibt–>
    Stufe 8: *Brüll* *Jammer* Todesdrohung –>
    Falls keiner Sie beschützt:
    Stufe 9: Der Kafir wird geklatscht/getötet.

    Achtet mal in dem Video bei Friedmann auf die verschiedenen Stufen. MARKANT: Dem anderen wird einfach die Kompetenz zu urteilen abgesprochen. Eine einfache, aber effektvolle rethorische Figur, da der Kontrahent insofern die Realität zu verändern sucht, als er ein „muslimisches Universum“ postuliert, dass für Nicht-Muslime PER SE nicht in seinem unglaublichen kosmischen Ratschluss zu verstehen ist. Realität ist allerdings, dass man mit geringsten geistigen Mitteln kompetent genug ist, diesen Leuten gegenüberzutreten und sie schlecht aussehen zu lassen.

    Aber das Erkennen einer rethorischen Figur und die angezeigten Gegenmaßnahmen erfordern Übung im Diskutieren. Wie gut, dass in D. so viel Wert auf eine rethorische Ausbildung gelegt wird.^^

    Ich schaue schon lange die netten Sachen von HotAir und LGF an. Auch im englischsprachigen findet das gleiche muslimische Abwehr-Schema.

    Man könnte einen Diskussionsleitfaden, wie man mit Muslimen erfolgreich diskutiert auf eine DIN-A 4 Seite bekommen. 🙂

    Wir könnten ja mal zusammen darüber nachdenken, wie man eine Argumentationshilfe (PDF – tausendfach vetrteilen) *grübel*

  13. Das LöL des Tages:
    Spiegel.de –>Europäer zum 50sten;
    Bildergalerie; Bild 11 von 27 TEXT:

    Liza Marklund, schwedische Krimi- Bestsellerautorin: „Es gibt keinen anderen Weg, Demokratie und Fortschritt zu schaffen, als durch Dialog. Die EU bietet ein Forum: Man vergleicht Erfahrungen und teilt Verantwortung. Für die Zukunft ist dreierlei entscheidend: Die Frauenrechte, etwa öffentliche Kinderbetreuung, der Kampf gegen Umweltzerstörung und die Erweiterung der EU. Wir sind dabei, einen Eisernen Vorhang zwischen der Dritten Welt und uns zu errichten: Der muss niedergerissen werden.
    Es wäre toll, wenn der Irak der EU beitreten könnte.“

    Das wär ja SOOOOOOWAS von toll, ich krich mich ja gar nich mehr ein. Die tollen Autobomben auch bei uns? SU-PA Idee.

    Alter Schwede!!!
    *TILT*

  14. Die BILD will sich nur verkaufen.

    Eine Horrorstory ist ihr da genauso gut wie eine Islamkuschelstory.

    Deshalb finde ich es immer putzig, wenn hier gestern über BILD gejubelt und morgen Tränen vergossen werden.

  15. Die ganze Story ist Schwachsinn. Was will eine 18 jährige vom Leben wissen? Vor allem steht da vor 5 Jahren ging sie auf wilde Parties. Ich weiß ja nicht was ihr so mit 13 Jahren gemacht habt…

  16. @ D.N. Reb

    Eine Horrorstory ist ihr da genauso gut wie eine Islamkuschelstory.

    Das ist doch eine Horrorstory 😉

    ansosnten hast Du recht, für die BILD kommt alles gelegen, was den Umsatz ankurbelt, hemmungen sind für sie ein Fremdwort und wenn es der zeigeist fordert ist es die erste, die mit der Islamischen Zeitung fusioniert.

  17. @#17 Carla

    Für die Einen ist Islam das Paradies, für die Anderen eine menschenverschlingende Sklavenhalterkultur.

    Als Mann müsste ich mir eigentlich wünschen, Muslim zu sein. Klare Regeln, wir sind die überlegene Herrenideologie und die Frau hat gefälligst die Klappe zu halten, sonst gibt es was mit der Zahnbürste.

  18. @Bild

    Ich war Christin, jetzt bin ich Muslima

    Danke für den Artikel. Köstlich.
    So begreift man immer mehr, dass es immer noch Menschen gibt, denen es möglich ist, ihren IQ der Zimmertemperatur anzupassen.

  19. „Die Koransure bedeutet nur, dass der Mann seine Frau zügeln darf,…“, „Der Mann darf wichtige Entscheidungen für die Frau treffen.“, „…als Muslima, fühle ich mich als besserer Mensch.“, „Der Islam schreibt mir vor…“ usw.

    Die Reprogrammierung durch den muslimischen Freund ist offenbar erfolgreich abgeschlossen. Fällt der Beginn ihrer Beziehung zeitlich vielleicht nicht zufällig mit ihrer Konversion zum Islam zusammen?
    Und warum eigentlich müssen Muslime immer UNS erzählen wie human der Islam angeblich ist? Warum sagen sie es nicht ihren mordenden, prügelnden, unterwandernden Glaubensbrüdern? Die brauchen die Belehrung über Humanität und Gleichberechtigung, nicht wir.

  20. Netter Zufall, auch ich habe den Koran erstmals gelesen als ich etwa 12 war. Ich hatte jedoch ein anderes Offenbarungserlebnis als die muslimische Bessermenschin, denn ich wollte damals erfahren was die Grundlagen für Khomeinis Mord-Fatwa gegen Salman Rushdie sind.

  21. Irgendwie ging da was daneben.
    Die fetten Hervorhebungen der Bild ergeben doch null Sinn..

    Die Sure 4,34

    „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Gott die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheim gehalten werden soll, da Gott es geheim hält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und Schlagt sie. Wenn sie euch gehorchen, dann wendet nichts Weiteres gegen sie an. Gott ist erhaben und groß.“

    Aber erst so bekommt das ganze Sinn..

    Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Gott die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheim gehalten werden soll, da Gott es geheim hält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und Schlagt sie. Wenn sie euch gehorchen, dann wendet nichts Weiteres gegen sie an. Gott ist erhaben und groß.“

    Das heißt doch nichts anderes als dass die Männer die Vollmacht über die Frauen haben, weil
    a.) Gott sie bevorzugt und
    b.) sie löhnen.
    Sollte man Widerspenstigkeit befürchten! soll man(n) dem Schlafzimmer fern bleiben (Puff?) und sie schlagen.
    Wenn die Frauen gehorchen, wird ihnen auch nicht weiter passieren…
    Dass Gott erhaben und groß ist, mag sein, aber wie steht´s um Allah???

  22. Ich glaub kaum, dass dieser Erlebnisbericht Menschen animiert zum Islam überzutreten. Ich find den Text jedenfalls ziemlich lustig und frage mich, wie man so viel weldfremden Mist schreiben kann.

    Wird jedenfalls interessant zu sehen, wenn sie in ein paar Jahren nach der Ehe mit blauen Flecken vor der Scheidungsrichterin sitzt und in Gedanken diesen Artikel revue passieren lässt…

  23. Das 2te LöL des Tages *augenreib*:
    Empörung über Echo-Preis für Yusuf Islam

    Die geplante Verleihung des Musikpreises Echo an den Musiker Yusuf Islam sorgt für Verärgerung. Der einst unter dem Namen Cat Stevens berühmte Sänger soll in Berlin für sein Lebenswerk geehrt werden – obwohl er früher Sympathie für die Fatwa gegen den Autor Salman Rushdie gezeigt hatte.
    [DER SPIEGEL]

  24. Jeder ist seines Glückes Schmied. Ich wünsche nur, von der Süßen nicht belästigt zu werden, wenn sie die Auswirkung der Religion des Friedens am eigenen Leib zu spüren bekommt (Prügel, Kugelfang).

    Dann noch viel Spaß.

  25. Unterschätzt mal die Macher der Bildzeitung nicht! Die wissen Volkes Meinung (die Meinung der schweigenden Masse) seit Jahrzehnten gut zu deuten und zu lenken. Die werden also eine solche Geschichte aus Gut- und Bessermenschensicht nicht ohne Grund ins Blatt hieven. Ich hoffe inständig, deren Intention war folgende: Der Leser liest’s, kann nicht recht glauben, was die so jung Berufene da für einen Schmarrn erzählt, liest es nochmal, stellt fest, dass er leider nicht träumt – und dass es höchste Zeit wird, den Islam-Schmusekurs in diesem unserem Lande zu beenden.

  26. Achja,ob Sie wohl immer noch so denkt,wenn Ihr zukünftiger werter Ehemann Ihr in der Ehenacht das Gesicht maltretiert?Im Namen Allahs…

  27. Ein fortgeschrittener Fall von Realitaetsverweigerung. Da hilft nur noch ein laengerer Kuraufenthalt im Kultkreis unserer Kulturbereicher, z.B. ein Jahr Saudi Babaria; am besten als Viertfrau und mit all freitaeglichen Anschauungsunterricht in islamischem Strafvollzug.

  28. #31 Bukowski (24.03.07 12:16)

    Wirste aber zwangsläufig.
    Uber die Belastung des Steuersäckel
    für Hartz und Gerichtskosten.
    Oder glaubste die Pflaume geht arbeiten ?
    Das gibt wieder ne komplette Muselzucht auf unsere Kosten.

  29. …also Kongomüller,
    dass solch obigen Knalltüten
    wahlweise hippie, baghwahnjüngerinnen,
    scientologen, zeugen jehovas
    werden
    kann ich auch mit bestem Gewissen
    unterschreiben.
    Die Veganer allerdings kann man davon
    ausschliessen, weil die, je weiter
    nord-südlich lebend um so wichtiger,
    nicht technik- und wissenschaftsfeindlich
    sein können/dürfen. Da sie sonst nichts
    mehr zu Spachteln haben und die Pflanzennahrungsproduktion
    mit wachsendem nord/süd-Abstand
    vom Äquator, vom Know How des
    Anbaus und der Lagerung immer stärker
    abhängig ist.

    Solch komische Vögel wie die junge obige
    Dame, könnte man aber durchaus auch noch im
    Umfeld der Waldorfkreise verorten, wo auch
    zum Teil plakativ-sichtbares Gutsein
    genügt um andere himmelschreiende
    Defizite vermeintlich zu kompensieren .

  30. Das ganze Gerede über den Qu’ran verläuft doch immer nach dem selben modus operandi. Warum das bis jetzt noch keinem der offiziellen Medienorgane aufgefallen ist, entzieht sich meinem Verständnis. Zuerst ist es immer „das ist aus dem Zusammenhang gerissen“, wenn das widerlegt ist, heißt es „das ist die falsche Übersetzung“, und wenn das widerlegt ist, kommt der letzte Strohhalm „das kann man nur im arabischen Original richtig verstehen“.

  31. Die Konvertitin Stefanie Hichri, die es vollends auf den Punkt bringt, was es mit dem Islam auf sich hat. Das Christentum hat sie nicht überzeugt. Ihr fehlte vor allem eines, sagt sie: „Klarheit!“ Treffender kann nicht geschildert werden, worum es den Konvertiten geht. Sie haben Bedarf an einfachen Lösungen komplizierter Fragen, sie wollen sich aller Zweifel über Gott und die Welt entledigen und gesagt bekommen, wo es langgeht.

  32. zu #30 Hennip (24.03.07 12:12)

    In Berlin steht doch sowieso schon alles auf dem Kopf. Es ist überhaupt kein Wunder in Berlin die dümmsten Auswüchse für Verleihungen und Lobpreisungen zu hören und zu sehen. Dort wo ein bunter BM Po- ä – Wobereit, das „ Feiern „ zur Hauptaufgabe seines Arbeitsstils gemacht hat, wundert nichts mehr. Wie sonst kann es sein das eine große funktionierende Stadt systematisch und mit Methode in den Abgrund getrieben wird.
    Wenn dort andere Bürgermeister und unter anderem eine Sozialstadträtin ungestraft einen ganzen Ortsteil zum Schuldigen einer von welchen Typen auch immer verübten Straftat erklären dürfen, wundert nichts mehr.
    Dort wird alles, aber auch alles auf den Kopf gestellt.
    Und allem voran das Grundgesetz !!!!!
    Das wahr einmal die Bundesrepublik – Deutschland – jetzt Dhimmideutschland !
    Kleine Lebenshilfe für die Berliner Politiker
    http://dhimmideutsch.blogspot.com/

    Ciao Leonardo

  33. Nachdem ich das Buch von Hans-Peter Raddatz
    “ Allahs Frauen “ gelesen habe, ist es mit wie Schuppen aus den Haaren gefallen.
    Diese Pseudoreligion ist ja sowas von schwanzgeteuert, dass einem übel werden kann.
    Von betroffenem Personenkreis ist kaum zu erwarten, dass er in wenigen Jahren aufholen kann, wofür die westliche Welt Jahrhunderte brauchte. Dagegen spricht deren angeborene und kulturell gepflegte Borniertheit.

  34. Wer je das Leuchten in den Augen einer Frau sah, die mit einem Muslim innig verbunden ist, der versteht die Aussage der 18-jährigen.
    Schön wäre es, sie in zehn Jahren noch einmal zu befragen …

  35. @ SAMURAI #19

    „Seelig die Armen im Geiste …………..“

    Falls Du Dich mit dem Spruch auf Jesus beziehen wolltest, der hat etwas anderes gesagt:

    Selig im Geiste sind die Armen, denn ihrer ist das Himmelreich. Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden. Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen. Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen gesättigt werden…….

    Das mit den „Armen im Geiste“ ist auch so eine Verdrehung, wie „Islam ist Frieden“.

  36. @#37 Gudrun

    Ich habe gerade das Interview mit dieser dummen Nuss aus der BILDzeitung gelesen. Sie suchte einfache Antworten auf komplizierte Fragen. (Gudrun hat Recht!!!) Ich bin überzeugt, dass sie in ziemlich bald – wenn sie denn da noch in Deutschland ist – sich ihre Kopftuchmütze wieder abnehmen wird. Herr Dieckmann, mit diesem Artikel haben sie sich nicht mir Ruhm bekleckert. Groß über den Papst schreiben und dann solche NULLNUMMERN. Das passt nicht, mein Herr!

  37. Silke und Co. kapieren es einfach nicht:

    Silke verhält sich so, wie sich jeder echte Gläubige, gerade auch europäisch-christlicher Prägung, meint, dass dies die rechte herangehensweise sei.

    Was sagt Silke zu Sure 3:34 wo steht, dass man frauen schlagen darf, wennn sie nicht spuren?
    –> NUn, dass man den Koran so nicht lesen darf, dass man andere Textstellen hinzusetzen muss und dass dann in diesen ‚ganzheitlichen‘ Verbund herauskommt, dass der ‚wahre‘ Koran eigentlich hochmodern auf die Grundrechte schon 700 nach Christi verweist und überhaupt das ganz besonders Firedliche ist – und all die Millionen, die das anders sahen und gerade anders sehen eigentlich nur ein wildes, herausgerissenes Gemisch zwischen ihren Kulturen und den Koran anbieten bzw. als „Analphabeten“ dann wohl angelogen werden bzw. sich etwas zusammen spinnen.

    Nun, ich glaube dem Hübsch, dass er dies genau so sieht und auch lehrt.

    Naja, das kennen wir ja auch, denn das ist nichts anderes als was auch an der Bibel, wenn auch in einem viel, viel schwächeren Rahmen, ebenfalls vollzogen wird : Textexergese nämlich.

    Nur gibt es jetzt zwei Problemchen dabei – und die machen die Sache unangenehm:

    a.) Eine hochkomplexe Textexergese, gerade dann auch, wenn die einzelnen Wörter der Sätze ebenfalls noch bzl. ihrer genauen Bedeutung interpretiert werden, ist eine hochmoderne Methode, die bereits einen relativ hohen kulturellen habitus voraussetzt. Denn es wird vom Exergeten gefordert, dass er die Worte erst einmal sehr schwammig als leerstellen nimmt, um dann daraus ein sich gegenseitig erkennsendes und interpretierendes Bedeutungsgeflecht (Netzwerk) aufzubauen, um so die ganzheitliche Interpretation der entsprechenden Textstellen herauszuarbeiten. Das setzt voraus, dass kulturell der Exerget aber sich bewusst ist, dass Worte und ihre Bedeutungen nichts festes, sondern nur etwas, was sich aus holophrastischen Sinngefügen ergibt – und damit immer schon mit anderen Worten und Bedeutungen, mit anderen Intentionen und sogar genau genommen mit jeweils anderen Redekontexten differieren. Ja, kulturell jeweils erst re-konstruiert werden müssen, wenn sie in einem neuen kulturellen Kontext erneut interpretiert werden.
    Tjy – und diese kulturelle Ebene, die hier vorausgesetzt ist, die finden wir nicht als ein Massenphänomen in der moslemischen – genau genommen – arabisch-afrikanischen Welt. Woher auch – Hübsch spricht es ja durchaus richtig aus – sollen Analphabeten bzw. Menschen, die in relativ einfachen Lebensumständen leben so eine komplexe Weltsicht und die daraus folgende Textinterpretationsanforderung haben?
    Aber wenn sie diese nicht haben, was machen sie dann?
    Nun, etwas sehr, sehr einfaches – sie *interpretieren* nicht (meinen sie – nicht wissend, dass jedes Lesen ein Interpretieren ist), sondern nehemn es so, wie sie es vorfinden und unmittelbar verstehen – von daher: „schlage deine Frau“ heisst für die „schlage deine Frau – so wie du es für richtig hältst“ (gerade auch in einem dementsprechenden kulturellen backround) und nicht – so, nun lasst uns erst einmal genau untersuchen, wass denn „schlagen“ genau bedeutet in diesem Kontext, was eine „Frau“ ist, gerade auch „deine Frau“ und auf wenn denn dieser Satz eigentlich genau gemünzt ist :P.

    Das war Problem Nr. 1 – und damit, sich sehr nett ergänzend, gibt es noch Problem Nr. 2:
    Das ist, dass es bei den Moslems keine Instanz gibt, die eine einheitliche Interpretation vorschreibt und gegebenenfalls auch durchdrückt – wir haben das zum Grossteil noch im Christentum – die Katholische Kirche, der Patriarchenrat der russisch-orthodoxen bzw. den der griechisch-orthodoxen Kirche und dann bei den prodestanten Bischofskonferenzen. Die situation, die bei den Moslems verzuherrschen scheint ist vielleicht noch am besten mit den amerikanischen evangelikalen Kirchen zu vergleichen. Jede gemeinte betsimmt ihren eigenen „Priester“, und die Priester sind letztendlich nur ihrer Gemeinde rechenschaft schuldig – übergeordnete Strukturen gibt, die zugleich Zwang ausüben können, gibt es in dieser Form nicht. Wärend wir in Amerika dabei noch einen relativ gleichen kulturellen Kontexzt für alle beteidigten vorfinden, ist dies im Islam nicht so der Fall, auch wenn sich entsprechende Strukturen und Kontrollinstanzen ja per Staat (auch religiösen wie Kalifen oder Theokratie)ausgeübt wird, so finden wir dies in Europa nicht – was wir finden, sind tausende von kleinen Gemeinden mittlerweile – nur ein teil in verschiedenen dachverbänden organisiert – und diese dachverbände haben idR. keine religiöse Weisungsbefügnis (Dibit – der türkische ausgenommen). Und jeder interpretiert in seiner gemeinde den Koran und die jeweils als zugehörig empfundenen Schriften lustig vor sich hin – nun, da kommt logischerweise (ok – statistischerweise^^)wohl so einmal alles bund durchgemischt heraus als Ergebnis.
    Da ist dann der gute Hübsch genau einer – der mybe noch mit seinen anderen Sektenkollegen – eine Auslegungs- und Interpretationsschiene fährt (und – logo – wie es für einen richtigen , zünftigen Gläubigen gehört: der Koran ist Gottes offenbarte Wahrheit – und ich (und jeder der mit mir einer Meinung ist) bin derjenige, der Gottes Wort richtig versteht und der wahre Gläubige, sprich: der einzige wahre Moslem – d. h.: alle, alle anderen nennen sich vielleicht Moslem sind es aber nicht :P. Das heisst wiederum: die zähle ich erst gar nicht als Moslem.
    Und deshalb kommt dann auch heraus:
    Moslems legen keine Bomben, Moslems schlagen nicht ihre Frauen, Moslems … – und jeder der das macht, nennt sich vielleicht Moslem ist es aber nicht :PPPP.

    So funktioniert die Geschichte – toller mechanismus nicht?
    Von daher: Silke geht es gut, solange Silke alle Bedeutungswandel in ihrer Gemeinde mitmacht – und Silke geht es gut, solange Silke nicht auf die Idee kommt, dass das einfach Landleben im Hindukusch oder zu Fusse des Atlas, oder woher auch immer ihr neuer Herr kommt, der wahre Ort ist um ihre religionsvorstellung des wahren Islams auszuleben – falls doch, dann gibt es – nun, anstatt Kinderüberraschung – die Erwachsenenalternative :P.

  38. Deshalb finde ich es immer putzig, wenn hier gestern über BILD gejubelt und morgen Tränen vergossen werden.

    Von D.N. Reb | 24.03.07 11:00

    Geschrieben am 24.03.07 11:00

    Sowas ist hier wohl eine Grundhaltung sobald euch (sorry) ein Leckerchen zugeworfen wird bejubelt ihr die die uns alles eingebrockt haben

    mein Gott müsst ihr verzweifelt sein 😛

  39. also mit 18 habe ich mich um meine Ausbildung, um mein Auto etc.gekümmert, aber ich bin ja auch nicht Silke GOTT* – nicht Allah sei dank.( an diesen* habe ich auch damals schon geglaubt auf meine eigene Art und Weise)

    Mal sehen wann dieses „Fräuleins“ dann merkt auf was die sich da eingelassen hat, wenn sie dann man Migräne in Ihre vermittelten Ehe haben wird und dafür so ein bis zwei Augen verlieren könnte….
    siehe:
    http://cablog.myblog.de/cablog/art/126439076

    Zitat:
    Silke über Partys: „Ich gehe nicht in Discos**, weil dort zu viele Sünden lauern: Männer, Alkohol … Wenn Freunde von mir trinken, bitte ich Gott, sie nicht dafür zu bestrafen.“

    Falsch die bittet ALLAH auch hier setzt Bild ALLAH mit Gott gleich, merken die nix ???

    Aber Aber viel schlimmer sind doch die Frauen da** LOL (läster) so im ernst, wer zwingt eigentlich jemanden in der Disco Alkohol zu trinken ??? ALSO …..

    Einzig Ihr VADDAH hat wohl noch etwas Weitsicht: ZIAT:
    Als ich übergetreten bin, hat mein Vater gesagt: ‚Jetzt bist du also auch Terroristin.‘“

    naja zumindest mehr potentiell als vorher…

    Tja, wie im Iran bekommen wir jetzt auch die Generation nach Chomenie das wird alles noch viel heftiger werden hier in D Land

    Achja was hat Silke eigentlich sonst noch so mit Ihrem Leben vor ???

    ca

  40. #14 Hennip:

    Eine sehr interessante Analyse!

    Im Übrigen bezweifle ich, dass Silke wirklich Christin war. Denn ein Christ würde niemals freiwillig eine totalitäre und menschenverachtende politische Ideologie annehmen.
    Christ sein, bedeutet, Jesus anzunehmen und an seine Auferstehung zu glauben – und nicht, hin und wieder mal in die Kirche zu gehen (z. B. Weihnachten) oder getauft worden zu sein. Daher sind Aussagen von Muslimen, die behaupten, vorher Christen gewesen zu sein, kritisch zu betrachten.

  41. #29 Nuke Da Cube:

    „Deutschland wacht langsam auf
    Mekka Deutschland- Die stille Islamisierung Deutschlands“

    Das wird wohl der erste SPIEGEL sein, den ich mir kaufen werde. 😀

  42. schließe mich @ 3 Kongomüller an: es gibt eben immer geistig labile Menschen die führung brauchen oder „hip“ sein wollen und darum solchen dem Islam oder ähnlichen ideologien verfallen.
    hab schon öfters drauf hingewiesen, daß das ganze auch was mit Sado-Maso zu tun hat…
    es gibt menschen, die wOLLEN eingeengt und unterdrückt sein.
    in diesem fall geistig gesehen, aber es kann– 53 Mahner sagts- grade bei DIESER weltanschauung durchaus passieren, daß die konvertitin auch mal die andere, potentiell unangenehme seite ihrer wahlreligion/ unkultur kennenlernt..

    DANN aber bitte still leiden /genießen oder egal was machen, aber NICHT wieder „die gesellschaft“ um Hilfe bitten..

  43. Pff… was solls ?
    Wieder so eine kleine Blage die um jeden Preis auffallen will.Wurden die früher Punk , Gothik oder Haare ab wird eben heute um zu schockieren Mutters gute Tischdecken um den hohlen Schädel gewickelt und schon hat das ach so missverstandene Wohlstandskind die Aufmerksamkeit die es sich wünscht. Nur eben das in diesem Fall wenn man keine Lust mehr hat es tödlich enden kann. Da ist ja fast die Karriere der Christiane F. noch harmlos gegen.

  44. #12 Bariloche

    Wenn deutsche Konvertiten, wie Michael N., zu Gewalttätern und Terroristen werden, obwohl sie vor der Konversion zum Islam keine waren, beweisst das doch das der Islam gewalttätig macht!
    Oder waren die etwa vorher schon Terroristen und das hat mal wieder mit dem Islam nichts zu tun?

    Ich habe den Koran gelesen und sehe auch was in der Welt täglich passiert. Ich lese im Koran, daß dort zu Rassismus, Krieg, Vergewaltigung, Lüge, Unterdrückung und Mord aufgerufen wird. Eine solche Ideologie (Religion?) kann ich niemals unterstützen. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, wie man nach der Lektüre des Korans diese Religion noch gut finden kann, es sei denn man kennt nichts anderes und ist vollkommen verblödet. Aber es soll ja auch Leute geben, die „Mein Kampf“ gut finden.

  45. Vor ein paar Wochen hat mir ein dem Verfassungsschutz bestens bekannter Islamist und Konvertit namens David Mitterhuber eine persönliche Mail geschrieben. Er fordert mich auf, Ihn von meiner Liste der radikalen Konvertiten, die oben zuvor schoneinmal angegeben hatte, zu entfernen. David Mitterhuber hat u.a. als Vorbeter im Multikultihaus in Neu-Ulm islamistische Hetze verbreitet und war zudem mit dem islamistischen Konvertiten Thomas Fischer befreundet, der als Shahid in Tschetschenien gestorben ist.

    Hier ist seine Mail an mich:

    „Guten Tag,

    Auf Ihrer Internetseite „islam-deutschland.info“ geben Sie in ihrem Forum unter der Rubrik
    „Islam Sammelbecken für Kriminelle“ eine Liste bekannt, in der muslimische Konvertierte durch kriminelle Aktivitäten aufgefallen sein sollen.
    Ich weiß nicht, wie Sie darauf kommen meinen Namen dort zu veröffentlichen.
    Woher beziehen Sie Ihre Informationen und durch welche terroristischen Aktivitäten soll ich bitteschön aufgefallen sein.
    Ich kann mich nicht erinnern solches gleichen begangen zu haben.
    Deshalb bitte ich Sie meinen Namen aus der Liste zu entfernen.

    Wie Sie bestimmt wissen, ist nach deutschem Recht ein Forumsbetreiber auch für dessen Inhalt verantwortlich.

    Mit freundlichen Grüßen,

    David Mitterhuber“

  46. @45 Zag
    Das ist gar fein beobachtet.
    Besonders der Absatz ab: –>

    Allerdings dann viel zu lang, das geht auch kürzer:
    IQ

  47. Im Bild-Interview sagt Silke:

    „Sie fühlte sich im Islam wohler als im Christentum, sagt: „Ich konnte nie glauben, dass Jesus Gottes Sohn sein soll. Die Bibel klang für mich nicht wie Gottes Wort, sondern wie eine Fantasiewelt. Heute, als Muslima, fühle ich mich als besserer Mensch.“

    Ich möchte einmal wissen, wo Jesus jemals behauptet hat Gottes Sohn zu sein? Ok, die Kirche behauptet das, aber er selbst nicht.
    Er soll gesagt haben „Der Vater ist in mir und ich bin im Vater“.

    Spirituell erklärt sich diese sensitive oder besondere Verbindung besser aus einem Originaltext aus dem Evangelium des Philippus 44, welcher von Jesus stammen soll. Den Text finde ich sehr interessant:

    „Die Dinge, die zur Wirklichheit im Raum Gottes gehören,
    kann nur sehen, wer so wie sie geworden ist.
    Beim Menschen in der Welt ist das nicht so.
    Er kann die Sonne sehen, ohne die Sonne zu sein.
    Und er kann den Himmel, die Erde und alles andere sehen,
    ohne so zu sein.
    Anders ist es bei der Spähre der Wirklichkeit Gottes, der Wahrheit.
    Wenn man etwas von dieser Wirklichkeit sieht, wird man ein Teil davon.
    Man sieht den Geist und wird Geist.
    Man sieht Christus und wird Christus.
    Man sieht den Vater und wird der Vater.
    In dieser sichtbaren Welt sieht man daher alle Dinge ausserhalb sich selbst.
    In der unsichtbaren Welt, am Ort Gottes, dagegen sieht man sich selbst. Denn was man sieht, wird man.“

  48. Na ich sag es ja immer mal wieder gerne. Wer keine eigene Identität hat, der nimmt dankbar jedwede andere an. So ist das halt eben mit unselbständigen Charakteren. Aber keine Sorge, solche gibt es auch zuhauf in so genannten christlichen Freikirchen. Wie auch immer. Bild macht daraus natürlich gleich eine Story für Gutmenschen. Wie froh ist die kleine Silke doch jetzt, wo ihr endlich gesagt wird was sie zu tun hat. Und wie froh wird sie erst sein, wenn sie von ihrem angebeteten Muselmann das erste mal eins aufs Maul kriegt. Allah uhakbar.

  49. @#60 A.S. vom Bodensee

    Muslime schlagen keine Frauen. Frag die islamischen Verbände. Und sollte doch jemand, dann war das kein wahrer Muslim. Frag Frau Marie Luise Beck oder die islamischen Verbände.

  50. SAMURAI hat am 24.03.07 11:05 geschrieben

    Kann Dummheit Sünde sein ?

    Seelig die Armen im Geiste …………..

    Tut mir leid Samurai. Lies noch mal die Stelle bei Mathäus. Es muss heißen: Selig sind die geistlich armen.
    Und das bedeutet etwas ganz anderes, oder glaubst du wirklich, dass unser Messias solche Dumpfbacken wie Silke selig preist?

  51. #63 A.S. vom Bodensee [TypeKey Profile Page] (24.03.07 17:52)

    … Wie froh ist die kleine Silke doch jetzt, wo ihr endlich gesagt wird was sie zu tun hat. Und wie froh wird sie erst sein, wenn sie von ihrem angebeteten Muselmann das erste mal eins aufs Maul kriegt. Allah uhakbar.“

    Jau – und wenn ihr Besitz – meinte Ehemann nicht wirklich völlig blöd ist, dann wird er sie noch anklagen, mybe mit einer Runde Tränen dabei, dass es ihre Schuld ist, das er sie nun schlagen muss – sprich: sie zwingt ihn dazu ihr eine gehörige Tracht Prügel zu verabreichen – die Böse, die ^^. Und wenn er sie dann schlägt ist sie hoffentlich noch dankbar dafür, da er sich ja wirklich viel mühe gibt und so tapfer darum kämpft eine gute Ehe trotz ihrer Unbotmassigkeit mit ihr zu führen – ein echter Samariter halt :PPP

  52. @ an den A.S. vom Bodensee

    Du kennst Dich aber in den Evangelien auch nicht gerade gut aus. 🙂 Mathäus schreibt man erstmal „Matthäus“.

    „Selig sind die geistig Armen“ geht zurück auf den nazarethanischen Rabbiner Moshe Selig und seine Familie, allesamt für ihre Dummheit bekannt. Als der Apostel Petrus Jesus fragte, wer denn die Dööfsten in seinem Dorfe seien, bekam er als Antwort: »Hier sind Seligs die geistig Armen«.

    Ich habe hier bei mir zuhause eine sichere Übersetzung der Bergpredigt und danach hat Jesus gesagt:
    „Selig im Geiste sind die Armen, denn ihrer ist das Himmelreich“.

    Friede sei mit Dir.

  53. Das wird wieder so ein Fall wie für die Frankfurter Richterin.

    Nur diesmal ist es dann ein Hamburger Richter:

    „Tscha mien Deern, Du wusstest doch, was auf Dich zukommt. Du hast doch selbst in der BILD Deinen Schwachsinn zum Besten gegeben. Tut mir Leid mien Deern, Prozesskostenhilfe gibt es nicht.“

    Na und hoffentlich erwähnt dann der Richter auch das Recht des Mannes, dass er seine Frau schlagen darf.

    Höhöhöhö, was ja auch sonst Frauen so gerne mögen und treiben, siehe Angela Jolie, auch heute im Spiegel:

    ENTHÜLLUNGSBUCH
    Die bizarren Bekenntnisse der Angelina Jolie

    Sado-Maso, Durst auf Blut, lesbische Ekstase: Eine neue Biografie schildert die Tabubrüche der Schauspielerin Angelina Jolie, offenbart einen zerrissenen Charakter mit düsteren Tiefen. In der Hochzeitsnacht schrieb sie mit ihrem Blut über das Ehebett: „Bis ans Ende der Zeit.“

    Also, so pervers scheint das Gebaren dieser Tussi in der BILD mit dem Islam gar nicht zu sein.

    Und wenn diese Sure 4 die Frauen nicht stört, scheint die Zivilisation wenigstens an diesen Frauen vorbeigegangen zu sein!

    P.S.: Ich habe überhaupt keinen Spaß daran, gegen irgendjemanden Gewalt auszuüben! Auch nicht gegen Frauen!

  54. so langsam wird’s mir aber echt zu blöd, daß immer wieder behauptet wird, das „schlagt sie“ sei eine falsche Übersetzung.

    Zum einen kann man an der tagtäglichen Praxis in Moslemehen erkennen, daß das Schlagen der Frauen dazugehört. In den Frauenhäusern suchen deshalb viele moslemische Frauen Schutz.

    JA, ja ich weiß, auch deutsche Frauen suchen dort Schutz, aber das Schlagen der Frauen wird von der Bibel nicht gestattet.

    Zum anderen braucht man sich nur in folgenden Link , der sechs Koranbübersetzungen enthält, die Sure 4:34 herauszusuchen, um zu erkennen, daß das „Schlagen“ genauso im Koran steht:
    http://www.nur-koran.de/korantext/abfrage.php

Comments are closed.