bigbrother.jpgDie Dhimmi-Hauptverwaltung in Brüssel hat erkannt, dass dem anscheinend doch nicht so dummen EU-Bürger langsam die Augen über die sogenannte „Religion des Friedens“ aufgehen. Deshalb hat man sich entschlossen zu handeln. Allerdings nicht so wie man erwartet hätte (zum Beispiel mit dem klaren Aussprechen von einfachen Wahrheiten) – nein, man verwirklicht die Prophezeiungen aus Georges Orwells ‚1984‘ und lässt das Ministerium der Liebe ein Lexikon des Neusprechs herausgeben, das von allen EU-Regierungssprechern verwendet werden soll.

Die Europäische Union hat Richtlinien herausgegeben, die Regierungssprechern untersagen wird, Islam und Terrorismus in ihren Erklärungen in Verbindung zu bringen.

EU-Mitarbeiter in Brüssel haben die Existenz eines entsprechenden Handbuches bestätigt, das ‘nicht-beleidigende’ Phrasen für den Fall anbietet, dass Anti-Terror-Operationen angekündigt oder Terroranschläge bekannt gegeben werden. Verboten wurden Bezeichnungen wie “Jihad’, ‘islamistisch’ oder zum Beispiel ‘fundamentalistisch’.

Das Wort ‘Jihad’ sollte allerdings entsprechend einiger Quellen vollkommen vermeidet werden, weil dieses Wort für Moslems ebenfalls das Bemühen, ein moralisches Leben zu führen, bedeuten kann.

Eine Alternative, die letztes Jahr öffentlich vorgeschlagen wurde, wäre, den Begriff ‘islamistischer Terror’ mit ‘Terroristen die den Islam beleidigend missbrauchen (Update – oder:Terroristen, die sich missbräuchlicherweise auf den Islam berufen – Dank an Isegrim) ’ zu beschreiben.

Ein Mitarbeiter der EU sagte, dass dieser geheime Ratgeber, oder ‘allgemeines Lexikon’ die Entstellung des moslemischen Glaubens und die Ausgrenzung der Moslems in Europa verhindern soll.

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Dann gibt es sicher auch bald eine Richtlinie für eine neue bezeichnung der RAF Mörder, Stasi-Spitzel und ähnliche.
    Wir sind schon auf dem besten Weg in eine Diktatur.

  2. Ich denke, die Formulierung:

    „terrorists who abusively invoke Islam“

    ist eher mit: „Terroristen, die sich missbräuchlicherweise auf den Islam berufen“ zu übersetzen. Das betont aber die Orwell’sche Dimension des EU-Neusprechs umso mehr.

  3. Wer hat sich immer über das „Neudeutsch für DDR-Bürger“ lustig gemacht? Über Jahresendflügelfiguren, über Erdmöbel, über die Aktuelle Kamera und die Zeitungen, die wenn sich Politiker trafen, über Gespräche zu allseits interessierenden Themen, zu denen grosse Übereinstimmung und Einverständnis erzielt wurden, berichteten?

    Der der Wahrheit und Aufrichtigkeit verpflichtete freiheitlich, demokratische Westen.

    Ich lach mich schlapp.

    Allerdings ist die DDR nie soweit gegangen, den bitterbösen Klassenfeind auch nicht so zu bezeichnen. Das waren immer die „Bonner Ultras“ oder der „menschenverachtende US-Imperialismus“.

    Da ist die EU wesentlich weiter. Die knuddelt die Feinde von Demokratie, Freiheit und Rechtstaatlichkeit.

    Aber kann das verwundern? Entwickelt sich „Brüssel“ nicht auch zu etwas, was Demokratie nicht zulässt, das die Entscheidungsfreiheit der Nationalstaaten einschränkt und dem Individuum vorgibt, wie es korrekt zu denken und zu sprechen hat. Und bricht nicht EU-Recht Landesrecht? Ein EU-Recht, das in irgendwelchen Clubs beschlossen wird? Warum also die engsten Verbündeten beim weiteren Ausbau der EU-Demokratur verärgern, die Muslime?

    Wäre es nicht so traurig, ich würde den ganzen Tag aus dem Feixen nicht mehr herauskommen.

  4. Man wird das beklemmende Gefühl nicht los,l daß die Mandarine in Brüssel sich verabredet hätten, uns komplett dem Islam auszuliefern.
    -Die ständigen gutmenschlichen Unterwerfungsgesten
    -Eine Außenpolitik die mit Terroristen und Faschisten kuschelt
    -Zwangsislamisierung per Moscheenbau nach innen
    -Sprachregelungen, die die Gehirne okkupieren soll

  5. Den Kapitulationspolitikern in Brüssel sollte man das Sudium des Koran zur Pflicht machen. Wer 500 Seiten lange Anleitungen über die Verwendung von Gülle lesen kann, wird mit dem Koran auch noch fertig.

  6. Wenn die Brüsseler Islamexperten wissen, daß Islamisten den Islam nur mißbrauchen, wann wird uns endlich mal der friedliche Islam präsentiert?
    Nach jedem Anschlag, nach jeder Menschrechtsverletzung, nach jedem Irrsinn wird von berufener Seite immerzu erzählt, daß habe mit dem wahren Islam nichts zu tun. Wann kommt er denn endlich der wahre Islam? Mir kommt das inzwischen vor wie das Übergangsstadium vom Sozialismus zum Kommunismus. Im Sozialismus ist noch nicht alles perfekt, aber wenn erst der Kommunismus da ist, dann bricht das Paradies an.
    Wan

  7. Ein Handbuch, in dem „verbotene Wörter“ stehen. Damit ist eigentlich alles über die EU gesagt.

    Allerdings: Auf die Worte „islamistisch“ und „fundamentalistisch“ kann man tatsächlich verzichten. Allerdings ist es vielleicht nicht ganz im Sinne des Erfinders EU, wenn man sie ganz einfach stets mit „islamisch“ ersetzt. Ich mach das aber trotzdem schon lange.

    Allerdings ist die DDR nie soweit gegangen, den bitterbösen Klassenfeind auch nicht so zu bezeichnen.

    Das macht die EU auch nicht, D.N.Reb. Oder willst Du etwa behaupten, der Islam wäre nach Ansicht der EU unser Feind ?

  8. Dahinter steckt bestimmt wieder diese EUMC, die auch schon mal eine Antisemitismus-Studie verschwinden lässt, wenn herauskommt, dass nicht der christliche Europäer, sondern der mohammedanisch-barbarische Kulturbereicherer den übelsten Antisemitismus in der EU hegt.

    Board Member ist übrigens Claudia Fatima Roth

    Hier die links:

    http://www.faz.net/s/RubF7538E273FAA4006925CC36BB8AFE338/Doc~E5D55FFDF0DDE4CBF80F8E62225D73CFD~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    http://www.faz.net/s/RubF7538E273FAA4006925CC36BB8AFE338/Doc~E0DB5CE4177D64FD0899833B3028AFC46~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    http://eumc.europa.eu/eumc/index.php?fuseaction=content.dsp_cat_content&catid=3e42821330267

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  9. die Brüsseler Politiker sollen mal aufpassen,
    dass sie sich mit solcherlei Tun und
    absolut vorderündiger Trickserei nicht
    plötzlich mal selber abschaffen. Sowas
    kann schnell und unverhofft kommen.
    Sollen die ruhig noch etwas an der
    Schraube drehen, damit wird hier der
    Druck grösser und ihre Rechtfertigungen später
    werden genauer sein müssen, für Aktivitäten,
    die sie sich vermeintlich jetzt so weit ab „vom Schuss“ meinen erlauben zu können.
    Ärgerlich ist dabei wirklich das
    Menschenbild von „uns da unten“, dass sie
    scheinbar haben. Ein neuer Kathechismus,
    in Neusprech und schon ist für sie
    alles in Butter. Oje, Politiker als selbstgefangene
    Kopfgeisel von Marketing-„Experten“.
    Sie erwarten Wunder und sind wohl bereit
    jeden erdenklichen Regentanz zu veranstalten, in dem festen Wissen, dass
    das Volk schon parieren wird.
    Da wird mal eine
    Regelung darüber als durchbrechender
    Erfolg im Fernsehen gefeiert
    , dass Zucker auch in kleineren Abpackungen
    als 1kg Masse-Einheiten verkauft werden
    kann. Dieses hat einer verheugelt, der
    damit vielleicht noch sowas wie Job-Existenzberechtigung heuchelt.
    Das ist schon hartes Brot, das man da zu
    schlucken bekommt.
    Veränderungen gehen oft plötzlich und unerwartet los…., wieso
    vergessen DIE das. Sie sitzen
    wie die Sowjet-Aparatschiks feist und breit
    in ihren Bauten und tun so, als würde das
    immer so weitergehen

    Na, – mal abwarten und Tee trinken….!

  10. Diese Meldung ist eigentlich nicht weiter verwunderlich, denn hier wird konsequent eine Art von Zensur verübt und weiter geführt, die schon seit längerer Zeit schleichend in alle Formen der Medien einzieht.

    Angefangen bei der Lokal Presse, z.B. meiner
    Tageszeitung, die seit neuestem keinerlei Täterherkunft mehr nennt, bis hin zu den großen Fernsehanstalten die aus einem türkischen Mörder
    kurzerhand einen Niederländer konstruieren.

    Ein Beispiel für diese Entwicklung,stellt dieser Artikel aus der Recklinghäuser Zeitung vom 31.03. dar:

    „Frau mit Waffe bedroht-
    Castrop-Rauxel.
    Eine 33-Jährige wurde am Donnerstag Vormittag in Castrop-Rauxel Opfer von zwei jugendlichen Gewalttätern.Mit einer Waffe bedrohten die beiden etwa 15-Jährigen die Frau, die sie bis zu einem Geschäft an der Leostraße verfolgt hatten.Anschließend entwendeten sie das Bargeld aus ihrer Handtasche.Bekannt ist von den Tätern das Alter und das sie schwarze Haare haben.Die Polizei bittet….“

    Diese Meldung entbehrt nicht einer unfreiwilligen Komik.Wurde vor eine paar Jahren die Täterherkunft noch genannt, ging man dann dazu über diese nur noch mit dem Terminus „südländisches Aussehen“ zu benennen.Den vorläufigen Höhepunkt dieser Entwicklung stellt der oben zitierte Text dar.

  11. Gabs da nicht mal so nen Abschnitt im Grundgesetz für die freie Meinungsäußerung?
    ach so… der wurde ja jetzt schon abgeschafft… gibts dort bei den Moslems ja auch nicht. Sonst fühlen die sich noch beleidigt…

  12. Mein Gott, werden wir verarscht!!

    Es wäre kein Wunder, wenn diese Lügenbrut genauso hinweggefegt werden würde wie die Kommunistendiktaturen der alten Säcke in der DDR!!!!

    Die Wahrheit stirbt als erstes.

  13. Mein Gott, werden wir verarscht!!

    Es wäre kein Wunder, wenn diese Lügenbrut genauso hinweggefegt werden würde wie die Kommunistendiktatur der verbohrten alten Säcke in der DDR!!!!

    Die Wahrheit stirbt als erstes.

  14. Wer schonmal eine Weile in Brüssel war, weiss, woher sowas kommt. Es gibt dort ausgesprochen viele Araber und Türken, logischweise habe diese dann auch einen gewissen Einfluss auf die Denke der EU-Bürokratie.

    Schön immerhin, dass sie die angebliche Formulierungshilfe geheim halten; zeigt es doch einen Rest von Unrechtsbewusstsein und schlechtem Gewissen.

  15. Wer schonmal eine Weile in Brüssel war, weiss, woher sowas kommt. Es gibt dort ausgesprochen viele Araber und Türken, logischweise habe diese dann auch einen gewissen Einfluss auf die Denke der EU-Bürokratie.

    Schön immerhin, dass sie die angebliche Formulierungshilfe geheim halten; zeigt es doch einen Rest von Unrechtsbewusstsein und schlechtem Gewissen.

  16. Ich flipp aus!!!! Leben wir hier auf Cuba oder in einem westlichen, freiheitlichen Land!!!??? Jetzt wollen diese durchgeknallten Bürokraten uns (-eren Medien) auch noch die Wortwahl vorschreiben!!!!! Ich fass es nicht.

    Das Allerschlimmste ist, daß man diese verdammte EU nicht zu packen kriegt. WER hat denn diesen Quatsch verzappft??? An wen kann ich mich wenden, um mich zu beschweren?! Ich will Namen!!! Mit EU kann ich nix anfangen! Ich kann der „EU“ keine E-mail schicken und sie nicht anrufen!

    Wieder heißt es nur „Brussels officials“. Wer sind denn diese „Officials“? Scheiß „Telegraph“!! Ohne solche Angaben können die sich den ganzen Artikel schenken, ist beinahe wertlos für mich!

    So, nach einem Moment der Beruhigung habe mich jetzt mal an den Telegraph für nähere Infos gewandt.

    Falls ne Antwort kommt, werde ich sie hier posten.

  17. Kleiner aber wichtiger Fehler im oberen Beitrag:
    Im Original steht:

    „The word „jihad“ is to be avoided altogether, according to some sources, because for Muslims the word can mean a personal struggle to live a moral life.“

    Hier wurde „to be avoided“ übersetzt mit „erlaubt sein“, wobei es ja eben nicht erlaubt, sondern „vermieden“ werden soll.

    Ansonsten absolut erschreckende Entdeckung!

    ANM: Sorry, stimmt – weiss nicht was mit mir los war, bin grad aus Tokio zurueckgekommen und voll im Jetlag, vielleicht deswegen. Danke Max, Jens

  18. Das Lustige ist ja, dass es eigentlich unmöglich ist, Muslime nicht zu beleidigen.
    Schon das Schenken eines Bierkrugs „mit floralem Muster“ kann zu diplomatischen Verstimmungen führen wie vor einer Woche mit der Türkei. Hintergrund des Streits sind einige paranoide türkische Zeitungen, die meinten, auf dem Bierkrug sei die Niederlage der Osmanen gegen Napoleon (hehe, verloren!) abgebildet.
    Jetzt reagieren Türken auf das neue Ausländerrecht mit der Forderung, deutsche Touristen sollen türkisch lernen.
    Ein Land, deren Einwohner nicht den Unterschied zwischen Immigranten und Touristen kennen, sollte nicht in die EU aufgenommen werden.
    Bei einer Sendung von „hart, aber fair“ zum Thema „Muslime, aggressiv und dauerbeleidigt“ reagierte der muslimische Teilnehmer beleidigt auf den Vorwurf, Muslime seien ständig beleidigt. Bei der Diskussion mit dem Islam herrscht schon eine seltsame Logik.
    Im Übrigen hat ja jedes dhimmihafte Kriecherverhalten des Westens Muslime nur weiter ermutigt, immer dreister aufzutreten.

  19. Das Lustige ist ja, dass es eigentlich unmöglich ist, Muslime nicht zu beleidigen.
    Schon das Schenken eines Bierkrugs „mit floralem Muster“ kann zu diplomatischen Verstimmungen führen wie vor einer Woche mit der Türkei. Hintergrund des Streits sind einige paranoide türkische Zeitungen, die meinten, auf dem Bierkrug sei die Niederlage der Osmanen gegen Napoleon (hehe, verloren!) abgebildet.
    Jetzt reagieren Türken auf das neue Ausländerrecht mit der Forderung, deutsche Touristen sollen türkisch lernen.
    Ein Land, deren Einwohner nicht den Unterschied zwischen Immigranten und Touristen kennen, sollte nicht in die EU aufgenommen werden.
    Bei einer Sendung von „hart, aber fair“ zum Thema „Muslime, aggressiv und dauerbeleidigt“ reagierte der muslimische Teilnehmer beleidigt auf den Vorwurf, Muslime seien ständig beleidigt. Bei der Diskussion mit dem Islam herrscht schon eine seltsame Logik.
    Im Übrigen hat ja jedes dhimmihafte Kriecherverhalten des Westens Muslime nur weiter ermutigt, immer dreister aufzutreten.

  20. @#8 Eisvogel

    Stimmt. Beschämt senke ich mein Haupt und tue Abbitte vor der grossen Menschenrechrsbewegung, dem Islam. Vom Islam lernen heisst Siegen lernen. 🙂

  21. Diese Nachricht hat mir das Wochenende weitaus mehr vermiesst als das Video über den schreienden Muezzin.

    Gott ich will nur noch weg von diesem Kontinent…..

  22. Ich sehe das positiv. Das ist doch pure Realsatire, und der Bürger merkt das auch. Ditto die Nachricht, dass Touristen türkisch lernen müssen.

    Im übrigen ist morgen 1. April.

  23. „Das ist doch pure Realsatire, und der Bürger merkt das auch.“

    Und der Bürger merkt das nicht!!
    und aufgrund dieser saloppen Haltung (Realsatire) geht dieser Kontinent den bach runter…(ist auch ganz schön arrogant!)

  24. Ich glaube nicht, dass der Bürger das merkt, FreeSpeech – zumindest nicht hierzulande. Das erscheint doch nicht in der deutschsprachigen Presse. Die Engländer sind die einzigen, die sich ab und zu etwas EU-Kritik genehmigen, der Rest ist auf Linie.

    Ich sehe hinter diesen Richtlinien aber auch ein bisschen Hilflosigkeit. Das Wissen, dass mit der islamischen Einwanderung eine Katastrophe vorbereitet wurde, ist offensichtlich da.

    Jetzt versuchen sie es mit „Schminke“ – wenn man nicht drüber redet, existiert’s nicht.

    Es wird nicht funktionieren.

  25. Hierzu passt:

    Responding to Islamophobia Video
    Muslim group launches campaign to counter mischaracterization
    of Muslims in the US (3:03 min.)
    http://www.voanews.com/english/upload/CounteringIslamophobia_tv_voa_28mar07_vod.wmv

    Siehe auch:
    http://www.mpac.org/
    http://en.wikipedia.org/wiki/Muslim_Public_Affairs_Council

    Damit dürfte klar sein, wieso dann normale Bürgeranfragen etc. ins Leere laufen.
    Die Medien (CNN! und Politiker etc.) wurden schon „richtig“ Vor-informiert.

    Gezielt unterrichtet werden:
    * die Medien
    * die Regierung und
    * die (Muslim-)Gemeinschaft.

  26. Zig Millionen normaler Bürger wachen zur Zeit auf und erkennen das volle Ausmaß der islamischen Bedrohung. Das Problem ist, dass viele Westeuropäer sich mutlos fühlen, weil sie sich so vielen Feinden auf einmal gegenüber sehen. Nennen wir sie Feind 1, 2 und 3. Feind 1 ist der Islam und die moslemische Einwanderung. Feind 2 ist die antiwestliche Voreingenommenheit unserer Medien und Intellektuellen.

    Warum die Europäische Union aufgelöst werden muss.

    Von Fjordman

    http://www.gruene-pest.de/showthread.php?t=75809

  27. Wenn es Euch interessiert, lest bitte diese Fundsache:

    Die Jyllands-Posten Karikaturen als Vorwand für einen muslimfreundlichen Sprachkodex der EU

    Dann seht Ihr, daß vor der Veröffentlichung der dänischen Karikaturen alles ganz anders war:

    Wie wundert sich der Leser, wenn er von demselben Franco Frattini, am 21. September 2005, also vor der Veröffentlichung der Juyllands-Posten Karikaturen, ganz andere Töne hört. Da äußert er nämlich als Begründung für einen zu erstellenden Sprachkodex das glatte Gegenteil:

    Die europäischen Medien sollten sich einen Verhaltenskodex geben, um sicherzustellen, dass Presse, Fernsehen und Internet nicht als Propagandisten für Terroristen auftreten, heißt es in einem Papier der EU-Kommission, das deren Vizepräsident Franco Frattini am 21. September in Brüssel vorgelegt hat. …

    Die Kommission kritisiert laut „Guardian“, dass die Medien zu einem vereinfachenden Weltbild neigten, womit sie den Terroristen in die Hände spielten. Einige Medien verbreiteten sogar „Propaganda, die zur gewalttätigen Radikalisierung“ beitrage. In dieser „konspirativen Weltsicht“ sei „Ungerechtigkeit und Unterdrückung vorherrschend“, wobei als Korrektur ein irgendwie gearteter selbstregulativer Verhaltenskodex „hilfreich“ sein könne.

    Die Links findet Ihr wie immer unter dem Beitrag.

  28. @ #20

    Die normale Haltung eines Europäers sollte sein:

    KEIN URLAUB IN EINEM MUSELLAND !

    Und wenn sie den Touristen die Reise für lau bieten…

  29. Ihr seit ja sehr optimistisch. Wer außer den Lesern von Blogs und einigen Engländern weiß denn schon von der Existenz dieses neuen Vorstoßes, die Meinungsfreiheit einzuschränken? Unsere „freien“ Medien, eigentlich eine Errungenschaft, sind doch schon zum größten Teil (freiwillig oder auch nicht) zu Handlangern von EU und Islamisierung geworden.

  30. MSM lügen sich die Rütli-Schule schön:

    http://www.sueddeutsche.de/,ra1l3/deutschland/artikel/109/108001/

    Am besten gefiel mir dieser Kommentar:

    31.03.2007 00:22:16

    M. Möhling: Nach der Dialogsimulation die Simulation des Journalismus

    Postmoderne ? Go Go: Nach der Simulation des Dialogs die des Journalismus

    Vor einem Jahr waren es 82.3% Schüler ohne deutsche Muttersprache, und daran hat sich nichts geändert. Unterricht und Ausbildung, die solche Bezeichnung verdienen, sind damit nicht möglich. Dass sich nichts geändert hat, ist ein Skandal, dass hier Wohlfühljournalismus betrieben wird, eine Unverantwortlichkeit gegenüber den Schülern, deren Interessen vorgeblich vertreten werden.

    Solange die Kinder von SZ Redakteuren und der Verlagsleitung nicht in die Verlegenheit kommen, jemals zu erfahren, was es heißt, dass 30%-40% der Jugendlichen deutscher Städte Migrationhintergrund haben, und in der Regel weder richtig deutsch noch türkisch oder arabisch sprechen, wird sich an der seit 40 Jahren stetig ausweitenden Katastrophe nichts ändern. N.B: In Berlin stammen 50% aller Kinder unter sechs aus migrantischen Familien. Les aristocrates ? la lanterne! Nein, nein, war nur Spass. Aber solange nicht per Bussing der Nachwuchs der Elite die traumatisierende Erfahrung von Gewalt und Bildungsferne des migrantischen Milieus erfahren muss, wird sich nichts ändern.

    Jeder siebte deutsche Doktorand wandert aus, qualifizierte emigrationswillige Inder, Chinesen, Afrikaner oder Lateinamerikaner machen um Europa einen Bogen – und das gilt sogar für die städtischen Eliten islamischer Länder. Erdogan weiß, warum er seine Töchter in den USA studieren lässt, während er für seine Mühseligen und Beladenen, die Arbeits- und Bildungslosen, die Fleischtöpfe Europas erschließt. Indien und China bilden jährlich Hunderttausende Ingenieure aus, um die Besten schlagen sich Kanada, Australien und die USA. Zu uns kommen die Armutsflüchtlinge Nordafrikas und des Vordern Orients – die Folgen sieht man in Neukölln, trotz aller Kosmetik.

    Die SZ tanzt auf Gräbern und schminkt die Leichen schön.

  31. Heute ist ja leider noch nicht der 1. April, daher scheint es sich hier nicht um einen Scherz zu handeln.
    Die EU will mit aller Gewalt der Bevölkerung einen friedlichen Islam indoktrinieren. Bei Gegenwehr hilft hier und da auch mal die Rassismus- oder Rechtsextremismus-Keule.

  32. Auch hier gilt:
    wenn Terroristen „…sich missbräuchlicherweise auf den Islam berufen“, so beruft sich auch jeder mißbräuchlich auf den Islam, welcher irgendetwas Positives über den Islam sagt, Kulturleistungen, irgendwelche Suren oder was auch immer: denn der Islam wird stets mißverstanden.

    Allerdings hilft uns das nicht weiter, denn die EU will ja nicht etwas Sinnvolles tun, sondern lügen.
    Also wird sie die Lüge über den Islam natürlich aymmetrisch gebrauchen: das Schlechte über den Islam ist gelogen, das Gute ist nicht gelogen.

  33. #33,

    nein, es ist ganz einfach!

    Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun!

    Mohammedanerlogik!

  34. Sicher, Eurabier. Aber das wird eben nur angewandt, wenn es um Schlechtes im Zusammenhang mit dem Islam geht.
    Es muß jetzt eben auch für Gutes im Zusammenhang mit dem Islam angewandt werden.
    Z.B. wenn wir eine Sure hören, daß Allah friedvoll ist, und obwohl er das nur für Mohammedaner ist, nicht für Nicht-Mohammedaner, so ist doch darauf hinzuweisen, daß der Text falsch übersetzt wurde und daß es korrekt übersetzt heißt: Allah ist Haß. Oder Allah muß aufs Klo. Eben alles. Denn arabische Wörter haben keine feste Bedeutung.

  35. #35, Pit:
    ____________________________________________
    so ist doch darauf hinzuweisen, daß der Text falsch übersetzt wurde und daß es korrekt übersetzt heißt: Allah ist Haß. Oder Allah muß aufs Klo. Eben alles. Denn arabische Wörter haben keine feste Bedeutung.

    Von Pit | 31.03.07 16:16

    Geschrieben am 31.03.07 16:16
    __________________________________

    Ja, irgendwie scheint Sprache einen Einfluß auf die Kulturleistung zu haben!

    Luther, Kant, Goethe, Marx, Einstein….. sprachen Deutsch

    Der selbsternannte Prophet „Mohammed“ hingegen lobte Arabisch als die „Mutter aller Sprachen“

    Vielleicht weigern sich daher so viele von unseren Steuern genährte Hartz-IV-Mohammedaner die Sprache der Dichter und Denker zu erlernen?

    Dagegen gibt es in den Leistungs- und Bildungskulturen des fernen Ostens China, Korea, Vietnam und Japan grosse Germanisten-Verbände, Deutsch war Pflichtsprache für japanische Ärzte, Wissenschaftler und Ingenieure bis 1945.

    Die indischen Sprachen sind wiederum mit unseren verwandt -> indogermanische Sprachfamilie.

    Und die Inder erfanden das Dezimalsystem, nicht die Mohammedaner, dies ist die größte PR-Lüge der Geschichte!

  36. #29 spital8katz

    Die normale Haltung eines Europäers sollte sein:

    KEIN URLAUB IN EINEM MUSELLAND !

    In dem Fall fahre ich nicht mehr nach Berlin 🙂

Comments are closed.