moschee_hass.jpgDie zu Gewalt und Hass gegen Christen und Juden aufrufende Predigt eines Imams in Turin wurde heimlich aufgenommen und gestern Abend in der italienischen RAI gezeigt. Imam Khohalia, in dessem Raum Propagandamaterial für Al-Kaida zu sehen war, appellierte darin an die Moslems, sich nicht mit den „Westlichen“ abzugeben. Die Frauen seien den Männern „unterlegen“ und müssen mit Gewalt zum Gehorsam gezwungen werden. Oppositionsparteien forderten die Ausweisung des Imam und verlangten den sofortigen Stopp jeglicher Pläne zum Bau neuer Moscheen in Italien.

(Spürnase: Alessandro M.)

image_pdfimage_print

 

18 KOMMENTARE

  1. Lasst mich raten:

    Der Imam hat in Arabisch gepredigt.
    Die Predigt ist vom italienischen Fernsehen natürlich falsch übersetzt worden.
    Es hieß nicht „sich nicht mit dem Westen abgeben“, sondern „dem Westen was abgeben“.
    Es hieß auch nicht „Frauen sind den Männern unterlegen“, sondern „Frauen sind in der Körpergröße durchschnittlich kleiner als Männer“
    Und es hieß nicht „Frauen müssen mit Gewalt zum Gehorsam gezwungen werden“, sondern „Frauen zwingen die Gewalt zum Gehorsam“.

    Wetten?

    Grüße
    Moskitwo

  2. Also meinen Kommentar könnt ihr gleich standardmäßig dazusetzen:

    1)der Islam wurde falsch verstanden
    2)wer das gesagt hat, war kein richtiger Mohammedaner
    3)der Islam wurde mißbraucht, um das zu sagen

  3. Und?, … schmeißt einen dieser Prediger ‚raus und zwei neue Islamgoebbels werden sich für ihn auf den Weg begeben.
    Das ist auf Dauer keine Lösung für den Umgang mit der Hydra Islam.

    Erkennt den Islam als das, was er ist, … eine faschistoide Ideologie mit religiösem Deckmantel.

  4. Ja und? Brauchen Frauen nicht ab und zu eine kleine Backpfeife?

    Oder habe ich da schon wieder etwas falsch verstanden?

    Ein Ratloser Koltschak!

    Siehst Du hier:

    Schallende Ohrfeige für Demet Akalin
    Die Popsängerin Demet Akalin sorgt mit einer „frauenfeindlichen“ Äußerung für Riesenwirbel. mehr »

    War die Scheidung nun ein schlechter PR-Gag oder etwa doch ein Schnellschuss? Seit sich die Popsängerin Demet Akalin mit ihrem Ex-Mann Oguz Kayhan versöhnt hat, ist jedenfalls ihre Glaubwürdigkeit stark angeschlagen.

    Aber nicht nur das. Die erfolgreiche Blondine, die 2006 die bestbezahlte türkische Popsängerin des Jahres war, hat viele Landsfrauen gegen sich aufgebracht. In einem Interview mit einer Tageszeitung hatte die 34-Jährige zunächst Reue geäußert, weil sie nur vier Monate nach ihrer Hochzeit die Scheidung eingereicht hatte.

    Kokett in die Richtung ihres Mannes gewandt, sagte sie dann: „Wenn mir Oguz ein paar Ohrfeigen verpasst hätte, hätte ich mich vielleicht nicht scheiden lassen.“ Sie äußerte auch: „Aber er ist nun mal nicht so ein Mann. Selbst wenn wir uns streiten, wird er nicht laut. Wenn er mich angeschrieen hätte, hätte ich vielleicht kleinlaut beigegeben. Ich mag es halt, wenn Männer ein bisschen Macho sind.“

    http://www.vaybee.de/servlets/NetCommunityPersonalize?nick=&sessionid=lurker&nh=0&path=/deutsch/channel/lifestyle/lifestyle_88745.html

  5. Das ist übrigens der richtige Moment, um einen neuen Gedanken vorzustellen:

    wie wir alle gelernt haben, steht das alles nicht im Koran: Haß und Gewaltaufruf gegen Nicht-Mohammedaner, Krieg, Gewalt, Greuel, Herrenmenschentum. Alles falsch verstanden, falsch ausgelegt, unmöglich richtig zu übersetzen.

    So; dann gilt das jetzt auch für all die unermeßlichen Schönheiten des Korans: seinen Frieden, seine Frauenfreundlichkeit, seine Toleranz, usw. usw.

    Ok, da muß man nicht mal falsche Übersetzung reklamieren, oft genug reicht es ja völlig aus, daß stets dazuzudenkende „für Mohammedaner, nicht für Nicht-Mohammedaner“ mit dazuzusagen.

    Aber ich denke es gibt genug Stellen des Korans, auf die sich diese Anforderung zum korrekten Übersetzen anwenden lassen.
    Da ich mich nicht im Detail mit diesem Schriftstück befaßt habe, kann ich jetzt keine konkreten Beispiele entwicklen. Würde mich aber freuen, wenn Beschlagenere das mal an ein paar Beispielen durchexerzieren würden. Also die „guten“ Stellen des Korans mal richtig zu übersetzen, nicht so falsch wieder geben wie derzeit auch die Stellen, die die Gewalt des Korans zeigen.

    Halte ich für nen neuen, kreativen Gedanken 😉

  6. Warum wollen Muslime den Islam? Wegen mehr Stabilität? Ich stelle mir selbst diese Frage oft. Ich bezweifle aber das eine Gewaltreligion Stabilität bringen kann und ich brauche mir doch nur die Länder anzusehen, wo der Islam regiert. Die meisten können nur durch Diktaturen aufrecht erhalten werden und in vielen herscht ein echtes Chaos.

  7. Sehr schön, es geht voran. Das erhöht den Druck im Kessel. Sollen sie ruhig so weitermachen, die Moslems.

  8. Ich freue mich über diese kontroversen Aussagen zur Rolle der Frau, die auch für die deutsche Feminismus-Diskussion eine Bereicherung darstellen.

  9. Mit der Einstellung zu den Muzzies ist es wie mit einem Ultra Large Crude Carrier….er dreht sich langsam, aber er dreht sich.

    Der positive Nebeneffekt ist der, dass auch die Gesellschaftstheorien des links- und grünwählenden Gutmenschentums kompromittiert werden.

  10. ich freue mich schon auf den tag, an dem ich meinen seesack auspacken darf. meine stiefelchen pfleglich behandelt. mein feldgraues röckchen schön von motten freigehalten und der rest ergibt sich dann von selbst …. halal(iiiiiiiiiii)

  11. Es wird nichts passieren solange die Sozialisten und Kommunisten in Italien das Sagen haben.

  12. Ich seh‘ das genauso wie Wilhelm Entenmann (#3)

    Der Mann sagt doch nur die Wahrheit.

    Aber unsere Eliten führen lieber Dialoge mit Lügnern. Ich denke, man sollte den Dialog entweder gar nicht führen oder mit solchen Typen wie diesem Imam.

    Wer den Islam in Europa haben will, soll ihn nehmen, wie er ist.

  13. Und wo bleibt das Vid? 🙂

    Warum kein Bau von Moscheen: Weil die Muslime das als islamisch eroberte Gebiete betrachtet, mit Selbstverwaltung.

  14. Zu #5 Pit

    Ok, betreffs Übersetzungen (Ü). Es gibt auch verschiedene Ü des Korans.

    Es gibt eine auf http://islam.de/25.php
    (ich nehm jetzt mal an, dass die Leute dort schon wissen, dass sie für eine „gute“ Ü gesorgt haben, die in ihrem Sinne „gut“ ist.)

    Es gibt hier verschiedene Ü:
    [Eigenzensur. die Leute sollen was gescheiteres Lesen.]
    (Allerdings geht diese Seite nicht zum Lesen, weder mit FireFox noch mit IE — Ok, das ist vielleicht auch besser so…)
    Aber man sieht: Es gibt diese seltsam anmutenden Kaptitel: „Die Kuh“, „die Frau“, etc. etc.

    Was viele nicht wissen: Die neueren (kriegerischen) Verse ersetzen anscheinend die älteren friedlicheren Verse!!!

    Wieso das? Weil das mit dem Umzug Mohammeds von Mekka nach Medina zu tun hat. Dort in Medina wurde der Islam Staat.

    Aber eine Diskussion von „guten“ und „bösen“ Koran-Versen gegeneinander ausspielen oder abwägen bzw. ein einen Kontext setzten, wird mit dem als ungültig erklärten älteren (friedlichen, Mekka) Suren zu den jüngeren (kriegerischen, Medina) Suren hinfällig.

    Damit erübrigt sich eigentlich eine Diskussion über „gute“ Koran Verse… – es gibt sie der Praxis nach nicht, oder nicht mehr. Oder hat sie vielleicht auch nie gegeben.

    Die Inhalte des Koran sind keine Geschichte(!) wie etwa im Alten Testament oder im Neuen Testament der Bibel.

    Es sind Abschriften und z.T. wilde eher an Märchen anmutende Teile aus jüdischen Apokryphen und dem Tenach (=Bibel der Juden = Altes Testament).

    Anmerkung: Mohammed konnte weder lesen noch schreiben. War aber von Christen und Juden umgeben. Und somit ist seine Religion eine Nach-Christliche, nach Jüdische, aber „abgeänderte“, nicht-christliche und nicht-jüdische Religion, auch wenn er von diesen bestehenden Religionen „lernte“ (=borgte, Schriften und Gedanken klaute).

    Da Mohammed ja den Christlichen oder Jüdischen Glauben verworfen hatte, ist es entsprechend verdreht raus gekommen (auch wenn es ab und an einen Funken Wahrheit dran hat. Dran haben muss, siehe Ursprung des Korans, der Gedanken, etc.).

    Nun ist es so, dass behauptet wird, der Koran sei das letzte von Gott gegebene Buch an die gesamte Menschheit etc. Und die Bibel etc. sei zwar inspiriert auch heilige Schriften, aber verfälscht.

    Damit wird der Kuriose Koran zur alleinigen Wahrheit erhoben und alles andere zur Lüge. (Ich meine jetzt mal primär das uns zur Verfügung stehende Schriftgut.)

    Wie argumentiert wird, sieht man auch sehr schön hier:
    * http://www.youtube.com/watch?v=-v1TT_ExR2k
    Thema: Koran and the Bibel in the light of science. – „Dialog 2000“ debate
    Dr Zakir Naik Vs Dr William Cambell Prt4 ( 1 of 6 )

    PS: Die Leute sind weder dumm noch ungebildet; ganz im Gegenteil.

    Nur wird eigentlich im Koran nur abgeschrieben und noch etwas hinzugedichtet – ohne kritisch zu hinterfragen.

    – Die Texte im Koran bringen eigentlich nichts Neues aus sich selbst hervor, weil er nicht kann(!)
    – Im Gegenteil. So wie die Praxis aussieht, sind die Texte und die auf des Menschen Geist Einwirkung sehr destruktiv, nicht nur für nicht-Muslime.

    Mehr dazu siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Koran

  15. Ein Funken Wahrheit steckt in jedem Buch und mag es auch noch so schlecht geschrieben sein. Insgesamt ist der Koran, mit seiner teils wirren Zusammenstellung von Fersen, eher ein ungereimter Gedichtband.

Comments are closed.