In der Multikulti-Hochburg Kreisstadt Düren (NRW) ist man „bunt statt braun“ und wahnsinnig stolz auf das eigene fortschrittlich gutmenschliche Verhalten. Man kann sich dort noch nicht einmal aufraffen, jede Form von Rassismus und Gewalt zu verurteilen, sondern beschränkt sich politisch korrekt auf den Rechtsradikalismus. Wen wundert es da noch, dass in Düren der Muezzin mehrmals täglich lautsprecherverstärkt seinen Gebetsschrei ausstoßen darf.

Ein Forumsteilnehmer berichtet auf Muslimmarkt glücklich:

Letzten Sonntag war ich in der Dürener Fatih Moschee.

Da habe ich das Unglaublichste erlebt, was ich in Deutschland je erlebt habe: Dort ruft der Muezzin dreimal am Tag öffentlich vom Minarett (mit Lautsprecher!) laut zum Gebet! Zwar wusste ich das schon, aber ich konnte nicht glauben, was ich da in jenem Moment mitten in der deutschen Öffentlichkeit hörte. Und es war wundervoll. Und der deutschen Nachbarschaft machte das nichts aus. Denen war das egal. Sie schienen sich an den Ruf des Muezzin schon lange gewöhnt zu haben. Gut so! Ich finde dieses Verhalten vorbildlich.

Mein Fazit: Klappt es in Düren schon so gut, so klappt es dann also auch im gesamten Bundesgebiet. Jegliche Argumente gegen den Ruf des Muezzin in der deutschen Öffentlichkeit sind somit gegenstandslos, jegliche Befürchtungen werden sich nicht bewahrheiten, so wie sie sich auch nicht in Düren bewahrheitet haben. Das Leben wird ganz normal weitergehen (ehrlich!). Wer es nicht glaubt oder glauben will, der soll nach Düren gehen und es selbst sehen, bevor er sich einen Urteil bildet.

Leider schreibe ich aus einem Internetcafe und muss mich deshalb kurz halten, da mein Internetanschluss kaputt ist. Aber meine Erlebnisse in Düren werde ich noch detailliert wiedergeben, inschallah.

Und auf der Website der Christlich-Islamischen Gesellschaft e.V. (jaja, so etwas gibt es, auch wenn man es nicht glauben mag!) kann man lesen:

Dueren/Koeln – Was den christlichen Kirchen recht ist, sollte der Moschee billig sein, meinte der Imam der Tuerkisch-Islamischen Union in der rheinlaendischen Stadt Dueren und liess den Muezzin oeffentlich zum Gebet rufen. Es gab vereinzelte Proteste aus der Bevoelkerung und Klagen wurden angedroht. Aber Imam Lebib Kaya blieb standhaft. Seither ist Dueren die erste Stadt in der Bundesrepublik, in der der Muezzin die Glaeubigen taeglich dreimal oeffentlich zum Gebet auffordert. Aehnliche Versuche in anderen Staedten der Bundesrepublik waren bislang am Einspruch aus Kreisen der Bevoelkerung gescheitert. Imam Kaya in einem Gespraech mit der Deutschen Welle: Nach meiner Rechtsauffassung gehoert die oeffentliche Aufforderung zum Gebet zur garantierten Religionsfreiheit. Einer musste in der Bundesrepublik schliesslich ernst damit machen. Imam Kaya ist auch leitender Geistlicher am Zentrum der Tuerkisch-Islamischen Union der Anstalt fuer Religion in Koeln.
Erst im Fruehjahr vergangenen Jahres hatten die Moslems im niederlaendischen Leiden und in Birmingham das Recht auf die oeffentliche Aufforderung zum Gebet gerichtlich erstreiten muessen.

Quelle: Islam-Nachrichten vom 19.Februar 1987. Die Moschee hat ein Minarett.

Unsere Spürnase schreibt: „Vielleicht ist ja das Umfeld der Moschee schon so sehr in der Hand der Türken, daß in der Tat kein Wiederstand mehr zu befürchten ist. Wenn das aber nicht der Fall sein sollte, dann kann ich es mir nur sehr schwer vorstellen, dass sowas völlig wiederspruchslos hingenommen wird. Der Beitrag, auf den ich mich beziehe, stellt nun in Aussicht, daß doch eigentlich in ganz Deutschland möglich sein sollte, was in dieser einen Moschee praktiziert wird. Wenn das stimmt, dann kann man wohl zu Recht sagen: Der Damm ist gebrochen! Bezeichnenderweise ist auch diese Moschee nach Fatih benannt.“

Fatih bezieht sich übrigens auf Mohammed II. Fatih, „den Eroberer“, der am 30. März 1432 in Adrianopel geboren wurde. Als Sultan des Osmanischen Reiches vollendete er dessen Großmachtstellung durch die Eroberung Konstantinopels (1453), die das Ende des tausendjährigen Byzantinischen Reiches besiegelte. Wie es bei dieser Eroberung unter Fatih zuging, kann man bei Oriana Fallaci nachlesen. In den gewaltfreien moslemischen Kreisen scheint man so wahnsinnig stolz darauf zu sein, dass jede zweite Moschee nach ihm benannt wird. Heute brauchen Fatihs Erben das Abendland nicht mehr durch Feldzüge zu erobern. Wir geben es freiwillig her und sind auch noch stolz auf unsere Blödheit.

(Spürnase: Mago)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. der Eroberung Konstantinopels mit bald omnipräsenten Fatih-Moscheen zu gedenken ist so, wie wenn man dem Schlachten der Kreuzfahrer bei der Eroberung Jerusalems in jeder größeren europäischen Stadt ein Denkmal setzen würde.

  2. Man kann wirklich nur noch resignieren. Wenn jetzt schon Muezzine, teilweise mit Hilfe der Katholischen Kirche, 5 mal am Tag vom Minarette plärren dürfen, dann haben wir den Kampf gegen die Islamisierung verloren.
    Man kann nur noch resignieren…..rom

  3. Es ist reiner Zufall, dass ich gestern Abend bei Verwandten in Düren war.

    Dort erzählte mir mein Onkel, dass er aus der CDU ausgetreten sei, weil sie nicht mehr
    die Intressen der einheimischen Bevölkerung
    vertritt. Dieser Vorgang mit dem Ruf des
    Muezzin sagte er, sei der größte Skandal den
    er bisher erleben mußte!

    Düren ein Ort der schweigenden Mehrheit.
    Aber dafür politisch korrekt!

  4. Der Kampf gegen Rechts muß dringend verstärkt werden, denn die Rechten sind längst nicht mehr, was sie waren.

    Wenn ich das Lamento auf islam.de richtig verstanden habe, stecken die Türken offenbar jetzt schon aus lauter Verzweiflung ihrer Moscheen selber an:

    „Dortmund: Brandbomben auf ATIB-Moschee des Zentralrates der Muslime in Deutschland

    Anschlag kurz nach dem Nachtgebet

    Dortmund- Wie erst heute bekannt wurde ist auf eine Moschee des ZMD-Mitgliedes „Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V.(ATIB), in der Dortmunder Nordstadt in der Nacht zum 12.03.07 Molotow-Cocktails geschleudert worden. Zeugen hatten gesehen, wie drei Männer und eine Frau die Brandbomben gegen die Eingangstür des türkischen Kulturvereins geschleudert hatten und dann zu Fuß geflüchtet waren. Zum Glück entstand nur geringer Sachschaden. Niemand wurde verletzt. Vereinsmitglieder hätten das Feuer ausgemacht. „Wie soll das nur weitergehen?“, fragt sich der Vorsitzende der Moschee Ilyas Carpisan.

    „Wir haben keine Feinde, haben mit niemandem Streit, leben hier seit über 30 Jahren“, sagte der Vorsitzender des türkischen Vereines, fassungslos gegenüber der WAZ .“Wir hatten das Nachtgebet bereits beendet“, berichtet Carpisan, der von Vereinsmitgliedern zu Hause angerufen worden war.

    Bereits am 16. Februar war in der Dortmunder Nordstadt ein Anschlag auf ein türkisches Reisebüro verübt worden. Damals war ein Sachschaden von rund 25 000 Euro entstanden. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Taten besteht, konnte der Polizeisprecher noch nicht sagen. Am 15. Februar waren auch eine türkische Bank in der Schützenstraße die Ziele der Unbekannten. Aufgrund des Jahrestages der Verhaftung von PKK-Führer Abdullah Öcalan war hier ein mögliches Tatmotiv vermutet worden.

    Weitere Einzelheiten wollte der Sprecher zunächst nicht nennen. Wie die Behörde heute mitteilte, wurden drei 17-Jährigen türkischer Abstammung und ein 19 Jahre alter Mann griechischer Herkunft aufgrund von Zeugenhinweisen ermittelt. Die Polizei nahm die vier verdächtige Personen fest, die aber später wieder entlassen werden mussten.

    Stellvertretende Vorsitzende von ATIB, Mahmut Askar, der auch gleichzeitig im Vorstand des ZMD ist, meinte gegenüber islam.de, man habe bestimmte Vermutungen, wer das gemacht haben könnte, wolle aber die abschließenden Ermittlungen der Polizei noch abwarten. Quelle: islam.de“

  5. zum OT
    Wie schon andernorts bemerkt: Bei ähnlichen Angriffen auf muslimische Institutionen haben sich bisher als Täter Kurden herausgestellt.

  6. Muezzin-Gekreische in einer deutschen Stadt mitten in Europa???

    Das ist nicht wahr, bitte !!!!!

    Muß ich mir in meiner Heimat obszönes „Allah-ist-groß“-Geplärre anhören, wo auf der anderen Seite Schulkreuze abgehängt werden??

    Wann muß ich die erste Sharia-Steinigung mit ansehen, wann das erst öffentliche Aufhängen eines Schwulen, wann das Handabhacken eines Diebes oder eine öffentliche Auspeitschung??

    Wir sind am Ende unserer Kultur angelangt, was danach kommt, ist der Untergang!!!

  7. off:
    gerade in ARD:
    Presseclub
    „Thema: Koran wichtiger als unsere Verfassung? – Das deutsche Recht und die Muslime“

    Navid Kermani (Publizist), Mariam Lau (Die Welt), Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung), Wolfram Weimer (Cicero)

    Es moderiert der Dhimmi vom SWR, Voß

  8. Das Geplärre aufnehmen und zeitversetzt moscheenah wieder abspielen, dann laufen die Kuttenbrunzer statt 5x eben zehnmal zum mekkabuckeln.

    Oder einen lautstärkeabhängigen Trigger benutzen, der den Goatfucker mit Lauten aus einer Ringelschwanzzucht unterstützt.

    Ich kann nur sagen Muck Fuslims!

  9. @ #7
    Der Witz ist ja, dass solche Diskussionen überhaupt geführt werden. Kann man sich eine Diskussion „Witwenverbrennung – pro und kontra“ vorstellen? Sicher nicht. Aber „Koran oder Verfassung“, das geht.

  10. Sorry aber dieses Geschreie gibt es vieler Orten ich hätte das selber nicht für möglich gehalten als ich zufällig einen Freitag auf einen Kollegen gewartet hatte und dachte wir hätten Fliegeralarm. Zur Mittagszeit werden diese Flüche über Lautsprecher gebrüllt. Nicht unbedingt erlaubt aber die Stadtverwaltung stört sich trotz Beschwerden nicht dran. Aber wehe dem der über Mittag seinen Rasen will der sieht sich binnen Sekunden der Staatsgewalt gegenüber !

  11. Der Ruf des Muezzin (Adhan) ist viel mehr als bloß der Ruf zum Gebet. Die drei ersten Punkte sind im Wesentlichen der Ausruf des islamischen Glaubensbekenntnisses (Schahada).
    Quellen: Schahada | Adhan

    • Allahu akbar – 4x
      (Allah ist der Größte)
    • Aschhadu an la ilaha illAllah – 2x
      (Ich bezeuge, dass niemand der Anbetung würdig ist außer Allah)
    • Aschhadu anna Muhammadan rasulAllah – 2x
      (Ich bezeuge, dass Muhammed der Gesandte Gottes (Allahs) ist)
    • Hayya ‚ala al-salat – 2x
      (Kommt zum Gebet)
    • Hayya ‚ala al-falah – 2x
      (Kommt zum Heil)
    • al-salatu khayrun min-a-naum – 2x (nur zum Morgengebet)
      (Das Gebet ist besser als Schlaf)
    • Allahu akbar – 2x
      (Allah ist der Größte)
    • La ilaha illAllah – 1x
      (Es gibt keine anderen Götter außer Allah)

    Ich mag’s garnicht glauben, oder bin ich in einem schlechten Film (Stargate)?
    Zitat: Wir sehen uns bei der Unterwerfung. Ehre sei den Ori

  12. Dieses Geschrei ist so dermaßen abstoßend, dass ich lieber 100 Rasenmähern lauschen würde !!!

  13. #7 Wilhelm Entenmann (25.03.07 11:11)

    Vielen Dank für den Hinweis – Aufnahme lief!
    Übrigens, wer hat eigentlich dem Voss die Klappe so übel zugetackert?
    Ab der nächsten Sendung braucht er wahrscheinlich einen Übersetzer für sein Genuschl.

  14. @#17 Eurabier

    joh ist aber kalter Kaffee… der Spi…. aus Berlin kann ja mittlerweile schon gar nicht mehr anders als jeden zweiten Artikel entweder über PI oder meine Wenigkeit zu verfassen ausserdem tummeln sich bei Ihm die Typen die auch diese CA Verleumderblogs aufgemacht haben, aber auch das ist bald vorbei ein entsprechendes Schreiben (Brief keine Mail) ist schon seit ein paar Tagen nach Google unterwegs.
    Ich denke es reicht völlig wenn ich mich darüber ärgern muss, macht euch wegen diesem „Blog“ da, besser mal keine Gedanken, dem ist nicht mehr zu helfen.

    ca

  15. Mann, mit Entsetzen las ich den Beitrag! Sind wir schon sooooooooo weit? Jetzt nehme ich nie eine Einladung an, muslimische Länder zu besuchen und nun DAS!!!

    Auch bei uns wurden die Tage Molotow-Cocktails auf einen türkischen Verein geschmissen und auch bei uns wurde die Sache von Vereinsmitglied/ern entdeckt und „schlimmeres“ verhindert.

    Ja, liebe Leute, nicht falsch verstehen, aber ich bin einfach der Meinung, dass WIR, das CHRISTLICHE Abendland, die Knie werden beugen müssen vor einem Allah (ansonsten Kopf ab oder für alles Mögliche Steuerzahlung!), weil wir uns weigerten und immer noch weigern, dieselbigen vor dem HErrn und Heiland Jesus Christus zu beugen. Wir tauschen einen liebenden Gott gegen einen, der ALLE vernichten will – auch die gläubigen Muslime.

    Diese Menschen und eigentlich ALLE, die Gott ablehnen, sind zu bedauern, weil sie sich haben täuschen lassen. Dennoch habe ich Hoffnung für sie, weil Gott, der Schöpfer des Himmels und der Erde und allem, was darauf ist, die HERZEN ansieht und danach beurteilt.
    Wir Menschen sehen das Äußere, ER aber sieht den inneren Menschen – und DER zählt.
    Ich spreche nicht von einer Religion, sondern von einem PERSÖNLICHEN Glauben an Jesus Christus und seiner Lehre. Wären wir SEINER Lehre treu gewesen, hätten wir diesen Fehler nicht begangen, Esel und Panther in ein und dasselbe Gehege zu sperren und meinen, die beiden kommen schon miteinander aus.;-) Wie sagte es schon mal ein Journalist? Auf der einen Seite Vegetarier und auf der anderen Blut und Eisen. Den Namen habe ich mir nicht gemerkt, aber er hat Recht.
    PS: Esel ist nicht als Beleidigung zu verstehen. Ich bin ein Tierfreund und würde niemals Tiere dazu missbrauchen, um schlechte Menschen damit auf dieselbe Stufe zu stellen – oder noch schlimmer. Das haben die Tiere nicht verdient. Sie haben es mitunter ohnehin nicht leicht mit uns Menschen.

  16. OT
    Presseclub ARD
    Armipur: meinte, man müsse in den islamischen Ländern auch islamistsiche Regime durch freie Wahlen an die MAcht kommen lassen. Die würden sich dann schon mäßigen, wenn sie sich mit dem täglichen Geschäft des Regierens beschäftigen müßten. Die islamistsichen Regime seien gar nicht so realitätsfern, wie man am Iran(!) erkennen könne.

    Herrschaftzeiten nochamal!

    Prantl: Die Naivität dieses Menschen geht mir echt auf den Geist. Er fragte, wer wir (also hiesige Gesellschaft) denn seien, daß wir Koraninterpretation betrieben würden. Für ihn haben die Probleme, die wir mit moslem. Zuwanderern haben, nichts mit Religion zu tun, sondern wir sind schuld, weil wir die Integration versäumt haben. Offensichtlich hat er sich noch nie mit dem Weltbild des Islams beschäftigt.

    P. S. Voß hat mir gar nicht so schlecht gefallen, irgendwie scheint er ein wenig zum Nachdenken gekommen zu sein („Diskussionen hier im Sender“, er sei immer gegen die Zuwanderung gewesen)

  17. #12 Bariloche (25.03.07 11:44)
    Existiert denn keine Bürgerbewegung in Düren?

    MfG Bariloche

    Ja, es existiert eine Bürgerbewegung, aber
    sie wir dierkt als eine rechtsextrme Partei
    abgestempelt!

  18. also, bei uns in Wien darf der Muezzin auch schon lange vom Minarett schreien. Zwar gibt es dort viele Einfamilienhäuser aber das stört unsere sozialistische Stadtregierung nicht!!!
    Die riesige Mosche ist übrigens in bester Lage gleich an der Donau!

  19. Aha! SO ist das mit der Religionsfreiheit?!
    Gut! Ich gehöre der Religion der Schweinsbratenverehrer an. Unsere höchste Pflicht ist es, die Gläubigen zum Essen von Schweinernem aufzurufen.

    Das geschieht, indem täglich dreimal mit 500 Watt das Gequieke und Gegrunze dieser lieblichen Tiere, die uns so köstliche Spezialitäten liefern, die Gläubigen zum Mahl ruft.
    Blöderweise genau immer dann, wenn der Musel zu seinem Gebet heult. Aber Religionsfreiheit ist doch auch für uns, oder?

    Am Morgen zum Frühstück ist nach lautem Gequiek der Satz 5x zu rufen: „Wir bezeugen, daß es nichts köstlicheres gibt, als Wurst am Morgen!“, gefolgt von 5x „Von allen Tieren verzehrwürdig ist nur das Schwein allein!“.
    Zu Mittag ist 5x zu rufen „Kommt ihr Gläubigen, auf zum Wienerschnitzel!“
    (Leider gibt es auch in unserer Religion – wie bei den Musels – zwei Glaubensrichtungen: Schnitzel mit oder ohne Tunke? Aber in den Grundlagen der Anbetung und der Glaubenssätze unterscheiden wir uns wenig…) und wieder 5 x der Hauptsatz des Glaubens.
    Am Abend wird bei uns zum Mahl gerufen mit 5x: “ Herbei ihr Gläubigen zum Schweinebraten! Herbei, Herbei!“.
    Und wieder 5x der Hauptsatz.

    P.S.: Wer der Religion der Schweinebratenverehrer beitreten will: Außer der Verpflichtung, das Schweinerne zu loben ist keine weitere Kenntnis von Nöten. Auch Mitgliedsbeiträge kennen wir nicht. Wir verehren unser geliebtes Schwein ja beim Metzger unseres Vertrauens, aber auch in Gaststätten und Schnitzelbuden.
    Gebetshäuser sind also genug da. Wichtig ist nur, daß die Gläubigen dreimal täglich mit Lautsprecher zum Gebet bei Tisch gerufen werden…

  20. @ 11 Berliner:

    Wenn ich Ihren Beitrag lese und sehe (bisher wusste ich dies nicht), WAS der Muezzin da vom Minarett von sich gibt, dann ist es eine Beleidigung für die Christenheit, denn Allah ist NIEMALS gleichzusetzen mit dem Gott der Christen. Allah ist ein vorislamischer Mondgott gewesen. Ein Gott (er war ein Hochgott) unter vielen anderen in der Kaaba, dem sogar drei Töchter angehörten – Al-Uzza, Al-lat und Manat.

    Erst Mohammed hat sie abgeschafft bzw. seine Gefolgsleute stellten sich gegen sie – er selbst war anfangs gar nicht mal dagegen, dass die drei „Grazien“ bleiben.

    Gott der Christen ist aus Liebe zu uns Menschen in Jesus Christus auf diese Welt gekommen, um uns ALLE zu erlösen. Leider WOLLEN nicht ALLE erlöst werden und Jesus Christus will nur Freiwillige.

    Die Bibel spricht klar und deutlich, WER der ist, der mordet, lügt, etc. Auch einen Menschen erkennt man nicht in erster Linie an seinen WORTEN, sondern an seinen TATEN.

    Es gäbe noch mehr zum Thema, aber ich möchte niemanden zu sehr plagen mit meiner Meinung. Es gibt die Bibel, die jedem zugänglich ist.

    Jesus Christus ist der EINZIGE Weg zu Gott, denn ER sagt es in seinem Wort: ICH bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Keiner kommt zum Vater denn durch mich.

  21. OT: Presseclub
    Interessant waren die Anrufer bei „Presseclub, nachgefragt“. Einmal mehr glaubte ich festzustellen, dass im Gegensatz zu den allesrelativierenden Damen und Herren Experten das „tumbe Volk“ offenbar bezüglich Islam so ziemlich die Ansichten von PI vertritt.
    Insofern bin ich grundsätzlich nicht allzu pessimistisch was die reale Machtbasis der Dhimmi-Politik und -Presse betrifft, das ganze erscheint mir je länger desto mehr wie ein Kartenhaus, welches – wenn auch vielleicht erst in zehn Jahren – mehr oder weniger über Nacht zusammenbrechen wird.

  22. löl: Gregorius Gysy @ Work

    Isch schau grad den Livestream auf Phoenix:
    Livestream

    •Original: Saddam war ja schlimm, aber heute is noch viel schlimmer. Lösung: Kein Krieg.
    •Afghanistan: Kein Vorschlag ausser „Kein Krieg“.
    •Antwort auf Iran-Bedrohung: Kein Vorschlag aber „Kein Krieg…raus aus der Gewalt-Logik“… erzeugt nur Hass. Wir sind schuld dafür, dass wir alle gehasst werden.
    Wer kämpft ist schuld, dass er gehasst wird.
    •In dieser Logik is ja klar das U.S.A und Israel immer schuld haben MÜSSEN 0o.

    •Der Güsü hat gerade „Wohnbevölkerung“ gesagt. *TILT*

    Da lacht der Islamist:O-Ton Greg Güsü: „Menschen muss man gewinnen und darf sie nicht zwingen – auch bei Minderheiten“
    bwhahahaha*gulp_lachen_im_halse_steckenbleib*

  23. Und Düren ist noch nicht mal eine linke Hochburg (eher im Gegenteil), und hat einen CDU-Bürgermeister.

    >> Und der deutschen Nachbarschaft machte das nichts aus. Denen war das egal.

    Angst vor politisch korrekter Diffamierung und linker / islamistischer Gewalt in Verbindung mit dem Wissen, selbst von bürgerlichen Politikern im Stich gelassen zu werden, können schon Wunder wirken …

  24. Ich habe dazu folgende Seite gefunden: http://tinyurl.com/3bomkk

    Den Gebetsruf gibt es dort schon seit 1985!
    Es haben wohl einige Anwohner dagegen geklagt und verloren. Da die Moschee aber in einem Industriegebiet liegt, ist das Störpotential nicht so gewaltig.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass die klagenden Anwohner danach weg gezogen sind. Das hätte ich jedenfalls gemacht :-\

  25. WAS? Wäre heute der 1. April, hätte ich ja noch an einen Aprilscherz gedacht – aber nicht daran, dass in Deutschland der Muezzin über Lautsprecher rufen darf. Demnach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Erlaubnis bundesweit gegeben wird und wir uns an den „wundervollen Rufe“ erfreuen können.
    Schritt für Schritt höhlen Moslems unsere Grundwerte aus und gerieren sich als Opfer (beliebt ist die Juden-Rolle), wenn sie mal kritisiert werden. Auf diese Weise wird unser Land Stück für Stück islamisiert.

  26. Was hat es mit Religionsfreiheit zu tun, wenn der Muezzin aufgrund seiner Rufe den islamischen Glauben indoktriniert, wie „Berliner“ in Posting #11 schon äußerte? Im Gegensatz zur neutralen Kirchenglocke ist dies eine Form der Manipulation.
    Ich hatte ja erst an einen Scherz gedacht, als ich las, dass in Deutschland der Muezzin rufen – aber heute ist ja noch gar nicht der 1. April.

  27. #17:

    Oh man, dieser Typ scheint ja schon weiße Mäuse mit tätowierten Nazi-Symbolen zu sehen.
    Einer seiner neuesten „ellenlangen“ Anti-PI-Kommentare (ein ironischer Einwurf in Bezug zu seiner Äußerung, dass die Texte in PI immer recht kurz seien) ist hier zu finden: http://telegehirn.wordpress.com/2007/03/23/rassisten-sofort-abschieben/

    Dieser „Telegehirn“ scheint eine Vorliebe für kriminelle Migranten zu haben. Sein Blog ist offenbar ein Tummelplatz für „Antifaschisten“.

  28. #22 B.Kant:

    Zu Heribert Prantl:

    In den Startlöchern kniet schon seit längerem Heribert Prantl, Lebensgefährte von Franziska Augstein und zur Zeit leitender politischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung, bei der auch Augstein im Feuilleton beschäftigt ist. Der ehemalige Staatsanwalt Prantl ist eine weithin anerkannte, auch von den Unionsparteien ehrfürchtig umsäuselte Säule der „Political Correctness“ und würde sehr gut zur Großen Koalition in Berlin passen. Aber beseitigen würde er die Misere im Spiegel natürlich nicht.

    Quelle: Junge Freiheit, 47/05

  29. Wo bleiben die rollenden Discos mit ihren 1000 Watt Subwoofern?
    Kann man nicht fünfmal täglich sich zusammenfinden und ein bißchen Schweinegequieke und Glockenläuten bis zum Anschlag zelebrieren? Vielleicht braucht man zusätzlich auch Schweineblutinfusionen, zur Beruhigung der Nerven.

  30. Wo bleiben die rollenden Discos mit ihren 1000 Watt Subwoofern?
    Kann man nicht fünfmal täglich sich zusammenfinden und ein bißchen Schweinegequieke und Glockenläuten bis zum Anschlag zelebrieren? Vielleicht braucht man zusätzlich auch Schweineblutinfusionen, zur Beruhigung der Nerven.

  31. #1 feuervogel [TypeKey Profile Page] (25.03.07 10:42)

    ……..der Eroberung Konstantinopels mit bald omnipräsenten Fatih-Moscheen zu gedenken ist so, wie wenn man dem Schlachten der Kreuzfahrer bei der Eroberung Jerusalems in jeder größeren europäischen Stadt ein Denkmal setzen würde……………

    nein es wäre so, alsob man in jeder türkischen/arabischen Stadt eine Kirche mit entsprechendem Namen bauen würde!

  32. Ja, her mit den Discowagen und mehreren 1000 Watt.
    Dieses Land ist langsam verrückt. In Düren darf ein Muezzon die Leute mit seinem Geajaule „beglücken“ und vor kurzem las ich in der Baurecht, dass ein OVG (ich weiß leider nicht mehr welches, schaue aber morgen gleich nochmal nach) Glockengeläut verboten hat, da es Anwohner störe.
    Da mag man nur noch Kotzen. *sorry*
    Aber was mich wirklich traurig und wütend macht: Hat man schon jemals davon gehört, dass sich in Düren eine lautstarke Mehrheit dagegen aufgelehnt hat? Es ist so wie überall in Deutschland. Die Masse denkt wie wir und die Masse hält leider auch Klappe.

  33. @41 mbNB
    Da stimme ich dir zu.
    Die jahrelange Pauke zum ‚politisch korrekten Denken“ hat die Leute mundtod gemacht. Das gilt für ganz Europa. Aber was ich als Schweizer den Hammer finde, ist die Tatsache, dass Ihr Deutschen nicht mal die Wahlt habt, diesem Terror politisch einen Riegel zu schieben. Bei euch kann man doch alle 3 grossen Parteien mehr oder weniger in die gleiche Ecke schmeissen. Wirkliche Unterschiede gibt es nicht.
    Ob SPD, CDU oder FDP, scheissegal.

  34. #17, #35

    Bisschen OT, aber diesen Link finde ich hochinteressant. Z.B. wie verharmlosend-beschönigend mit fundierten Gegenargumenten umgegangen wird, und natürlich ständig der Pawlow’sche Gutmenschenreflex.

    Man sollte diesem selbsternannten Hirn und einigen Kommentatoren mal den Unterscheid zwischen Religion, Nation und Rasse erklären.

    Und sowas hält „Muschi Gonzales“ für „ruhig und sachlich“ diskutiert:

    „Dabei werde ich den größten Teil hier den politisch inkorrekten Vollidioten und ihren Kommentar-Sturmtruppen widmen. Ich habe tief in der braunen Scheiße wühlen müssen, aber…“

    Dem, äh, Gehirn ist da was unklar:

    „Warum jetzt wieder ein Bezug zum Islam hergestellt leuchtet mir irgendwie nicht ein. Ok, doch…Weil sich wieder bestimmte Leute in ihren Vorurteilen bestätigt fühlen…“

    Natürlich, alles Vorurteile, in Berlin, in Köln, in Paris und in London, nichts als Vorurteile.

    „Ich halte eh nichts davon, dass man Kriminalitätsstatistiken nach ethnischen Kriterien erstellt. Das führt zu nichts.“

    Dies scheint mir die entscheidende Aussage zu sein. Ideologen orientieren sich an Dogmen, nicht an Realitäten. Was nicht sein kann, darf nicht sein, und was nicht ins eigene Weltbild passt, kann eben nicht sein. Sollte eine Statistik was Anderes aussagen, gehört sie geändert.

    Und wieder die Moralkeule der deutschen Vergangenheit:

    „Gewalt und Ausweisung etc. kann jedenfalls keine Lösung sein, soviel sollten wir aus der Geschichte gelernt haben.“

    Messerscharf geschlossen!

  35. gibt es bei uns in Wien auch schon lange, Mosche in bester lage, gleich bei der Donau in einer bürgerlichen Gegend, darf der Muezzin auch dreimal runterschreien, dass hat man davon wenn die Sozialisten mit absoluter Mehrheit regieren!!!

  36. gibt es bei uns in Wien auch schon lange, Mosche in bester lage, gleich bei der Donau in einer bürgerlichen Gegend, darf der Muezzin auch dreimal runterschreien, dass hat man davon wenn die Sozialisten mit absoluter Mehrheit regieren!!!

  37. @ #41 mbNB
    Sehe ich genauso. Dabei gibt es zuwenig positive chemische Verbindungen zwischen den Atomen dieser Masse. Im Alltag, auf den Strassen, offenbart sich die offensichtliche Feindseligkeit zwischen den Deutschen. Was man auf einer Wochenendautobahnfahrt so erleben kann. Deathmatch, jeder gegen jeden. Dies hochgerechnet ergibt ein Volk von unglücklichen Einzeltätern, die voller Kontaktängste aggressiv aufeinander einschlagen.
    Bis das Volk basis-sozialisiert ist, um so etwas einfaches wie gemeinsam auf der Strasse zu kämpfen hinkriegt, könnten noch viele Opfer des Terrors zu beklagen sein.

  38. Schon sehr komisch… In vielen Gemeinden regen sich die Leute auf, dass die Kirchenglocken zu laut wären. Ist ja auch sooo schlimm, wenn man hin und wieder Glocken hört….

    Aber der Muezzin darf schon zum Gebet rufen. Ich habs selber mal gehört als ich in Israel war und ich muss sagen, dass ich froh bin, dass ich das noch nicht bei uns hören muss! Dieses geplärre regt sehr auf!

  39. „Wo bleiben die rollenden Discos mit ihren 1000 Watt Subwoofern?
    Kann man nicht fünfmal täglich sich zusammenfinden und ein bißchen Schweinegequieke und Glockenläuten bis zum Anschlag zelebrieren?“

    als gebürtiger, org. eingeborener Dürener kann ich dich beruhigen… ;-)…unmittelbarer Nachbar der Moschee in Düren, ist die „EndArt-Fabrik“

    http://www.endart.de/

    dort finden regelmässig Hardrockkonzerte und
    Technopartys statt! …mit entsprechenden Lärmaufkommen als auch reichlichem Alkoholkonsum!…total unhalal…;-)

    ach übrigens, der Schweineschlachthof von Düren ist auch nur 100m Luftlinie von der Moschee entfernt…

    aber Leute bleibt locker! das erbärmliche mohammedanische Gejaule stört hier niemanden wirklich, es passt gut zu dem auch ansonsten hässlichen Stadtbild…;-)

    ne im ernst, bei aller berechtigten Islamkritik…aber ich muss die dürener Moslems mal in Schutz nehmen, ich hab persönlich nur anständige feine Kerle kennengelernt…allerdings kaum feine Islamweibchen, weil man die ja nicht kennenlernen darf wegen islamischer Apartheit!

    ich hatte einmal eine Beziehung (natürlich auch sexueller Natur, wie sich das unter Erwachsenen gehört) zu einer süssen Türkin, die dann leider unter dem immer stärker werdenden Apartheitsdruck ihres islamisch/rassistisch Herrenmenschensumfeldes zerbrochen ist… ich denke das ist das Hauptproblem und DER Integrationskiller!

    das tägliche Gejaule vom Iman ist vergleichsweise wurscht.

  40. Wer die Bibel kennt, weis dass das Ende nicht mehr weit ist. Satan und der Engel des Lichts (Allah) herschen jetzt. Es wird noch schlimmer kommen. Islam heist Unterwerfung! Macht euch auf was gefasst!

  41. Ich wundere mich ehrlichgesagt nicht so sehr, dass der Muezzin in Düren zum Gebet rufen darf, sondern eher darüber, dass er es nicht überall darf.

    Der Islam gilt in diesem Land als Religion, darüberhinaus sogar als wünschenswerte Religion, die man integrieren möchte und als „traditionell europäische Religion.“ Es gibt eigentlich in offiziellen Kreisen niemanden, der das bestreitet.

    Warum sollte man also den Ruf zum Gebet – ähnlich den Kirchenglocken – zu einer erlaubten und erwünschten Religion nicht erlauben?

    Wie ich las, ruft er nur 3 Mal statt 5 Mal – vermutlich sind die 2 Rufe, in denen es ruhestörend ist, ausgespart. Darauf müssen auch Kirchen schon seit langer Zeit achten – ich kann mich erinnern, dass das nicht immer so war, zumindest auf dem Land.

    Das Problem liegt tiefer: Entweder wir behalten die derzeit übliche Ansicht zum Islam und akzeptieren ihn, so wie er ist. Oder wir gehen endlich den Schritt und sagen: „Wir wollen den Islam gar nicht.“

    Dieses Gezerre (wie auch beim Kopftuch) einerseits „Islam ja bitte“ und andererseits „aber das (Kopftuch, Muezzin-Geplärr etc.) dann auch wieder nicht“ führt immer nur zu Streiterei mit Moslems, bei der sie – rein rechtlich – dann oft in der Tat den besseren, weil logisch konsequenteren – Stand haben.

    Es ist ein Verhalten wie das der Dummtusse aus der Nachmittagstalkshow. „Er säuft, er verprasst das Geld, er betrügt mich, er kümmert sich nicht um die Kinder – aber ich liiiiiiiebe ihn so sehr.“

    Da möchte ich immer sagen: „Schmeiß ihn raus oder nimm ihn (liebe ihn), SO WIE ER IST und halt Dein dummes nerviges Maul“.

    Und zu der Einstellung komme ich auch immer mehr beim Islam. Wer ihn im Land haben will, soll ihn gefälligst nehmen, wie er ist.

  42. So abwegig finde ich das, was eisvogel da schreibt gar nicht. Wir wollten die Türken in großer Zahl als Gastarbeiter hier haben. Jetzt haben wir auch Ihre Religion.

    Sie sollten sich nur unseren Gegebenheiten anpassen. Religion als Privatangelegenheit stört niemanden. Da sind die Christen aber auch nicht immer das beste Vorbild.

    Aber wir wollen den Islam nicht so wie er ist. Etwas weniger Arroganz können wir schon erwarten. In Arabistan können ’se ja machen, was sie wollen. Aber nicht hier.

  43. @Sachichdoch: Jetzt musst Du nur noch Bundeskanzler werden mit der Aussage – dann sind wir auf dem richtigen Weg.

    Aber es ist doch wahr – Ich übe mich jetzt mal in ein bisschen „Verständnis für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit islamischem Migrationshintergrund“:

    Wenn man denen permanent ins Ohr plärrt, dass man den Islam respektiert und achtet und dass er wie Christentum und Judentum zu Europa gehört und uns mit seiner Weisheit in der Vergangenheit bereichert hat und wir weitere Bereicherung dringend wünschen – dann müssen die sich ja an den Kopf fassen und uns für blöde Heuchler halten, wenn man dann an jedem Detail („nein, Ihr dürft dies nicht und das nicht, keine Kopftücher in den Schulen, keine Muezzine“) rumnörgelt.

    Teilweise haben die mit ihrer Kritik an uns Recht. Auf der Grundlage: „Der Islam ist willkommen“ ist jede Moscheegegnerschaft, jedes Gemecker gegen den Muezzinruf und jedes Kopftuchverbot nicht nachvollziehbar.

  44. Deswegen stehe ich auch nicht so 100% ig bei Ulfkotte, mit seiner geteilten Sichtweise Islam – Islamismus.
    Vielleicht sollte er PI lesen (und die Links)

    Aber möglicherweise ist das ja eine Art von Politikertaqyia… Und im richtigen Sinne zielführend.

  45. Dieser „Telegehirn“ scheint eine Vorliebe für kriminelle Migranten zu haben. Sein Blog ist offenbar ein Tummelplatz für „Antifaschisten“.

    @#35 Wahr-Sager

    sach ich doch und wenn er argumentativ nicht mehr weiter kommt, dann wird eben die CA=NPD Schiene gefahren, ich weiß nicht wie viele „Bereichte“ er schon über PI als auch über CABlog geschrieben hat, aber ähnlich wie seinerzeit ein gewisser anderer ANTI-PI Blog der sich so ähnlich wie P.I. nannte, wird sich auch Telegehirn mit seinem blindwütigen ANTI-PI Aktionismus ins leere laufen, des weiteren verliert er ohnehin jede Restform von Glaubwürdigkeit, wenn er solche Kommentare zulässt, die jeden gleich als Faschisten beschimpfen der die „Schnauze von kriminellen voll“ hat, der sagt bis hier hier und nicht weiter (siehe mein Kommentar hier auf P.I. wo er ja bekanntermaßen diesen Eintrag ….telegehirn.wordpress.com/2007/03/23/ras.
    da rausgemacht hat)
    Auch das abfertigen Ihm nicht genehmer Kommentatoren und Blogs als „Callboys“ spricht eine deutliche Sprache über diesen Typ:

    Zitat:
    „Gewalt und Ausweisung etc. kann jedenfalls keine Lösung sein, soviel sollten wir aus der Geschichte gelernt haben.“

    Dann schau mal hier nach unter:
    http://short4u.de/4607c3905b6bd
    #52,#55,#56,#59,
    nach wo da was von GEWALT steht ich lese da nix…

    Von daher abschließend und in der Summe:
    Wir müssen überhaupt ganz prinzipiell eine Scheißegal-Haltung gegenüber Nazi-Anschuldigungen üben.

    genau und wenn das nicht hilft,
    dann eben noch einen daraufsetzen:

    MuratHakanAliMechmet sagt:

    „Ey CA du bist Nazi,
    weil Du gegen den Islam bist“

    CA: Na und ??
    „Heil Wahrheit.“ Dann bin ich eben „Nazi“, IST MIR DOCH SCHEI.. EGAL WAS IHR PAPPNASEN ÜBER MICH DENKT.

    ca

    Was nichts anderes heißt, wenn Die das meinen und denken sollen die das doch denken irgendwann ist einem das egal was aus der Ecke da kommt.

    Nebenbei:

    CA Du Nazi kommt mindestens genauso häufig vor wie CA Du Rassist also auch CA Du Judenfreund usw. usw.

    ca

  46. Der Verein „Christlich-islamische Gesellschaft“ existiert schon seit 1982 und ist angeblich der älteste Verein in Deutschland, der einen christlich-islamischen Dialog führt. Kuratoriumsmitglied ist u.a. der CDU-Politiker Polenz. Auf meine Frage an ihn, was denn das Ergebnis von über 20 Jahren Dialog ist, konnte er leider nur mit den schon tausend mal gehörten Phrasen antworten. Aber immerhin schrieb er, dass der Dialog im Rahmen des GG stattfindet.
    Ich hatte ihm auf seine Antwort selber nochmal geantwortet und nachgefragt, ob eine Religion, die Menschen in Gläubige und Ungläubige unterteilt -also in Menschen erster und zweiter Klasse-, nicht an sich schon grundgesetzwidrig ist; habe darauf aber leider keine Antwort mehr erhalten.

  47. Wie? Die Dürener Moscheee ist die einzige mit Lautsprecher? Das weiß da wohl keiner.

    Von den Nachbarn dürften auch keine beschwerden kommen: Eine Disko/Jugendclub/Jugendpartyzentrum, eine Maschinenfabrik, Autohändler und ne 4 spurige Stadtstrasse. Hintenrum reinstes Gewerbegebiet. Gewerbegebiet + 90% Türken.

    Also – so what `?

  48. Interessant zu lesen sind die völlig verzückten Beschreibungen eines mohammedanischen Teilnehmers dieses friedlichen Ereignisses, entnommen dem allseits bekannten Muslimmarkt, Oase des Friedens und der Indoktrination…(ich höre irgendwie gerade Streicher).
    Ein Auszug daraus:

    „Selâmün aleyküm!

    Letzen Freitag nach dem Freitagsgebet in unserer Moschee vor Ort erhielten wir einen Flugblatt mit einer Einladung am 18. März zum Gedenken an die Schlacht von Gallipoli und dessen Sieg in der Dürener Fatih Moschee. Also beschlossen mein Vater und ich hinzugehen.
    Mir war schon längst bekannt, dass aus der Dürener Moschee seit 20 Jahren der Muezzin dreimal am Tag nach draußen den Gebetsruf abhält. Also bekamen wir auch eine einmalige Gelegenheit, das für uns bis dahin als Wunschdenken existierende spektakulärste Ereignis in Deutschland mitzukriegen. Wie geplant fuhren wir am Sonntag nach Düren. Ich war schon freudig aufgeregt, dass ich keine Hemmschwelle mehr hatte, in einer Pizzeria und nachher in einer Tankstelle nach dem Weg zur Moschee zu fragen. Und endlich bekamen wir dann das hohe Minarett der Dürener Fatih Moschee zu Sicht: Ein Riese, das ankommende Autofahrer schon bei weiter Entfernung zu begrüßen scheint. Die Dürener Fatih Moschee…eine ehemalige Fabrik in altem roten Backsteinbau, dessen Verwaltungsgebäude in eine Moschee mit diversen Räumlichkeiten umfunktioniert wurde. Auf dessen Uhrturm wurde nachträglich ein Minarett mit Lautsprechern hinzumontiert. Anscheinend wurde auch eine Etage nachträglich hinzugebaut, auf welchem der große Gebetsraum der Moschee sich befindet. Die große alte Fabrikhalle gleich nebenan aber blieb weiterhin verwahrlost und dient Moscheebesuchern als Parkhaus.
    Um 14:00 Uhr begann im Konferenzsaal der Moschee das Gedenkprogramm.

    Die Schlacht von Gallipoli (türkisch besser bekannt als Çanakkale Savaþý…eine der dramatischsten Schlachten während des ersten Weltkriegs, das bei dessen Gedenken noch heute viele Menschen tief bewegt. Zum Gedenken an jene Schlacht wurde die große Moschee in Sydney (Australien) im Stadtteil Auburn Auburn Gallipoli Mosque genannt. Nach jener Schlacht wurde der Satz „Gallipoli ist unpassierbar“ bekannt…aber das alles ist eine andere Geschichte…“

    und so weiter und so weiter…
    Zum Kotzen finde ich, das nun öffentlich und ungestraft wieder in Deutschland zu Siegesfeiern einer Schlacht aufgerufen werden darf, die zu einem mörderischen und verbrecherischem Krieg gehört und hier ganz ungeniert glorifiziert wird. Im Rahmen einer „religiösen“ Veranstaltung, übrigens.
    Islam = Frieden???
    Man stelle sich einmal vor, in Österreich würde der Jahrestag der Rettung Wiens von den Türken mit öffentlichem Glockengeläut und einem Aufruf zur Teilnahme an einer Messe gefeiert werden. Dieses Ereignis ist in Österreich und Europa ebenfalls tief verankert.
    In allen mohammedanischen Staaten würden natürlich keine Fahnen oder Botschaften brennen, Nonnen erschossen sondern tiefes Verständnis für die Christen herrschen.
    Denn.. Islam = natürlich Frieden.
    Düren ist in der Tat ziemlich einmalig.
    Hier durften wir die geistige Umweltverschmutzung nun auch hörbar erleben.

  49. @ #57 AD
    Nun aber ein bisschen sachte, dieser Schuss (Gallipoli) ist wohl etwas fehl oder sogar nach hinten losgegangen,

    Die hier so genannte Schlacht von Gallipoli war die über Monate sich hinziehende Abwehr eines anglo-französischen, kombinierten Land- und Seeunternehmens, das die gewaltsame Öffnung der Dardanellen zum Zweck hatte. Die verbündeten Seestreitkräfte sollten dann durch das Marmarameer vor Istanbul marschieren, die Stadt beschiessen und so die Türkei zum Austritt aus dem Bündnis mit Deutschland und Österreich-Ungarn und damit zum Ende der Kriegführung gegen die Entente zwingen. Die Öffnung der Meerengen hätte die wirksame Unterstützung Russlands durch die Westmächte möglich gemacht, die damals wegen fehlender Infrastruktur über das Nordmeer nicht möglich war.

    Das Vorhaben scheiterte an schlechter Planung, Vorbereitung und Ausführung, aber auch an dem fanatischen Widerstand der türkischen Armee. Unterstützt wurden die Türken durch eine sehr starke deutsche „Militärmission“, die unter anderem die alles entscheidende Versorgung und den Einsatz der türkischen Artillerie (von Krupp!) plante und überwachte. Einer der prominentesten Verteidiger war der Offizier Mustafa Kemal, später Atatürk genannt.

    Historiker aus aller Welt sind sich darüber einig, dass ein Gelingen der alliierten Unternehmung den Verlauf des Krieges und den Gang der Geschichte vollkommen verändert hätte.

    AD, ich will nicht diesen oder jeden anderen Krieg verherrlichen. Wenn die Österreicher wollten, könnten sie den Jahrestag der Befreiung Wiens ebenso feiern, wie bei ähnlichen Anlässen noch heute in Griechenland und in verschiedenen Balkanstaaten gefeiert wird.

    Übrigens, die Schlacht von Verdun, im gleichen WK I, wird in Frankreich jedes Jahr mit einem Gedenktag gefeiert und der französische Nationalfeiertag am 14. Juli ist AUCH ein Gedenken an einen ziemlich blutigen Tag mit noch viel, viel blutigeren Folgen.

    Wenn in Deutschland heute keine Feiern anlässlich solcher Gelegenheiten mehr stattfinden, so hat das Gründe, die man jetzt hier nicht erörtern muss. Wir hatten solche Tage auch…

    Man sollte sich davor hüten, solche Geschichten und die Geschichte aus einem sehr beschränkten Blickwinkel zu betrachten und zu beurteilen.

Comments are closed.