Rudolf EggGestern berichteten wir über den irrsinnigen Glauben gutmenschlicher Psychologen an die Therapiefähigkeit von pädophilen Sexualstraftätern. Einer, der auch nach dem entsetzlichen Mord an dem kleinen Mitja noch nichts kapiert hat, ist der Direktor der Kriminologischen Zentralstelle Wiesbaden, Rudolf Egg (Foto). Er warf jetzt den Fahndern vor, absolut unverhältnismäßig gehandelt und mit ihren Methoden den Mörder Uwe Kolbig in den Selbstmordversuch getrieben zu haben. „Selbst der Tod von Mitja rechtfertigt keine Treibjagd“, so Egg.

» an Rudolf Egg

(Spürnase: Dieter B.)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Was denn für eine Treibjagd? Das sah für mich nach einer Fahndung auf einen Mörder und Wiederholungstäter aus. Wie hätte es Herr Egg denn gerne gehabt?

  2. Freie Bahn für Mörderman. Anscheinend muss man Islamist oder Kinderschänder sein, dann darf man wirklich alles, und alle Gutmenschen entschuldigen die Untaten. Falls es in D mal zum Bürgerkrieg kommt, kann man der christlich-atheistischen Seite nur raten, proforma zum Islam überzutreten, danach sind alle Morde, Brandschatzungen und Plünderungen entschuldigt, man war ja schliesslich Muslim, die dürfen das, ist halt deren Kultur.

  3. Ich habe einen neuen Berufswunsch, im Prinzip ist es eine unheilige Allianz mit arbeitslosen Mohammedanern, ich werde Sozialhilfebezüger.
    Das Ziel, den langfristigen Untergang des unmoralischen Systems durch Überschuldung zu verschnellern. Jeder Einzelne kann dazu beitragen! Umso schneller, umso weniger ethnische Unruhen wird es am Ende geben.

  4. so ein dummbatz!

    es würde mich einmal interessieren, wie sich dieser dummschwätzer verhält, wenn eines seiner familienmitglieder oder eine andere ihm nahe stehende person von einem solchen verbrecher geschändet und umgebracht wird. gibt’s dann eine einladung zum abendessen mit anschliessendem verständnisvollen gespräch über das vorgefallene, nach dem motto: „schön, dass wir darüber gesprochen haben“?

    wann kommen diese berufs-dummbatze endlich in der realität an? wohl erst dann, wenn sie selbst betroffen sind.

  5. Vermutlich wäre seiner Meinung nach ein Inserat in der Lokalzeitung ausreichend und verhältnismässig gewesen, aber nur wenn das Inserat nicht größer als die Todesanzeige von Mitja ist.
    Was für ein ….!!!

  6. Ich persönlich empfinde „Dankbarkeit“ für den Suizid des Mörders. Der Staat hätte diesen Verbrecher(ähm – mutmasslich) sein restliches Leben unterhalten müssen.

    In diesem Fall – sozialvertägliches Selbst-Ableben. Danke

    Herr Egg sollte es sich für sich auch Mal in Erwägung ziehen.

  7. http://www.n-tv.de/771059.html
    „Sexualstraftäter mit pädophilen Neigungen sind nach Auffassung des Rechtspsychologen Rudolf Egg nicht zu heilen.“
    -> Warum gibt es dann Psychologen, die mit der „Heilung“ der Täter befasst sind???

    „“Durch eine Behandlung können wir die Abweichung höchstens unter Kontrolle bekommen“, so Egg.“
    -> „Abweichung“ ??? Abweichung?

    „“So zynisch es klingen mag: Je länger die Vorgeschichte des Täters ist, desto sicherer lässt sich die Gefährlichkeit feststellen.“
    -> ? Unfassbar.

    „“Wir können weder in die Zukunft noch in die Köpfe der Täter blicken“, betont Egg. Gefahrenprognosen seien nicht über längere Zeiträume möglich. „Eine langfristige Prognose schon bei einer ersten Auffälligkeit zu geben, würde an Hellseherei grenzen.““
    -> Was macht dieser Herr Professor Doktor dann bitte ???
    Genau das ist seine „verdammte“ Aufgabe. Da könnte man auch einen in der Hand lesen lassen !?

  8. „Wir können weder in die Zukunft noch in die Köpfe der Täter blicken“, betont Egg.

    Oh mein Gott, er weiß es sogar!

    Wenn man etwas nicht kann, dann sollte man’s auch nicht tun. Jede Freilassung eines pädophilen Triebtäters basiert doch darauf, dass jemand „in seinen Kopf geblickt“ und dort gesehen hat, dass er angeblich keine Gefahr mehr darstellt.

    Himmel nochmal, ich dachte, solche Typen wären nur saublöd und würden wirklich glauben, sie könnten die Triebtäter zu ungefährlichen Personen hexen und eindeutig feststellen, wenn die Hexerei geklappt hat.

    Das ist aber noch schlimmer: Die Schweine WISSEN, dass man das nicht kann und tun’s trotzdem.

  9. Was mich interessieren würde, ist, ob die Zahl von sexuell motivierten Morden an Kindern wirklich zugenommen hat. Oder ist das nur wieder ein Sympathie-triefender Medien-Hype?

    Hat jemand Statistiken?

  10. @ euler #11

    mir persönlich ist es egal, ob die zahl zugenommen oder abgenommen hat oder gleich geblieben ist.

    jede tat ist eine zu viel und wenn jemand so etwas tut ist er nicht therapierbar und gehört weggesperrt und zwar für immer (zumindest, so lange es keine todesstrafe gibt).

  11. wie ich aus Hintergrundberichten zu den kürzlichen US-Wahlen erfuhr, sind die neuen demokratischen Abgeordneten anders als frühere „Generationen“ weit weg von der Priorität des Täterwohls. Eine Entwicklung, die wir hier hoffentlich auch bekommen werden.

    Ansonsten werden hier Schwerverbrecher bald so gesucht:

    WANTED
    Massenmörder/in
    Für den Verdacht auf 7 Morde wird gesucht:
    Täterprofil Ein Mensch!

    Gemäß der Antidiskriminierungsgesetze konnten wir zu Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft, religiöse Ausrichtung und körperliche Besonderheiten keine Angaben machen, um nicht bestimmte Bevölkerungsgruppen unter Generalverdacht zu stellen.

    Eine Belohnung von 50000 € zur Ergreifung des Täters/der Täterin wurde ausgesetzt.

  12. mannomann, der sieht doch schon selbst aus wieso eine Pädo-Schwuchtel.
    Es rechtfertifgt also keine Treibjagd was? Sollen wir alle Kinderschänder frei rumlaufen lassen oder wie?

  13. Bitte was hat die (Nicht)Therapierbarkeit von Sexualstraftätern mit der Gerechtigkeit einer „Treibjagd“ zu tun?

  14. Wieso “ Treibjagd „?
    Da stimmt der Terminus nicht!
    Treibjagden haben immer ein eindeutig finales Ergebnis.
    Das wurde hier nicht erreicht.
    Oder?

    Ich hör schon das Gutmenschengeplärr, bzw. das der wirtschaftlich interessierten Psycho- und Soziologenindustrie.

  15. Was für eine Treibjagd, Herr Egg?
    Es ging doch letztlich darum, einen mehrfach vorbestraften, gefährlichen und nicht therapierbaren…..Kindermörder…zu fassen, ehe er nochmal zuschlägt, dank Leuten wie Ihnen und Gutachtern, die eigentlich gefeuert bzw. eingesperrt gehören!
    Jetzt hat man den Täter, was jetzt wieder abgeht, ist die Mitleidstour für den armen, armen Pädophilen! Der Ärmste hätte beinahe vor lauter Treibjagd-Horngeblase Selbstmord verübt…und man muss doch zuerst seine Persönlichkeitsrechte schützen, blablabla.

    Was jetzt abgeht in Pädophilistan ist nur noch aktiver Täterschutz und Opferverhöhnung!

    Der gehört an den nächsten Baum…..gehängt!

  16. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) wies Vorwürfe zurück, die Fahnder hätten mit ihren Methoden den mutmaßlichen Mörder in den Suizidversuch getrieben. „Das Vorgehen war absolut verhältnismäßig und auch erfolgreich“, sagte der BDK-Vorsitzende Klaus Jansen der „Berliner Zeitung“.

    Der Täter hätte dem Fahndungsdruck entgehen können, indem er sich selbst gestellt hätte. Der Wiesbadener Kriminologe Rudolf Egg hatte die Vorgehensweise der Polizei als absolut unverhältnismäßig kritisiert. Selbst der Tod von Mitja rechtfertige keine Treibjagd. Der Fall hat zudem eine Debatte über den Umgang mit Sexualstraftätern ausgelöst.

  17. Der spinnt wohl!
    Soll sich mal eine Minute vorstellen, daß sein Enkel umgebracht worden wäre….

  18. Inhaltlich mag ich mich der Kritik an Herrn Rudolf Egg anschließen.

    Was den zunehmend aggressiven, weil nicht differenzierten Tonfall gegenüber Psychologen anbelangt sage Stopp!.

    Mögen jene, die sich hier über diesen Beruf auslassen doch bitte diesen oder einen ähnlichen Job übernehmen, wenn sie denn nicht möchten, daß unsere Kinder durch linke Erzieherinnen oder Straftäter durch gutmenschliche Therapeuten diagnostiziert werden sollen.

    Macht ein wissenschaftliches Studium der Psychologie, dann könnt Ihr mitreden und selbst tätig werden.

  19. @#12 V8Fan
    Natürlich. Ich wollte bestimmt nicht andeuten, das diese Art von Verbrechen irgendwie zu entschuldigen ist. Aber solche Irre wie Kolbig hat es immer gegeben und wird es wohl leider immer geben. Ich wäre auch dafür Täter für den Rest ihres Lebens wegzuschließen.

    Mich interessiert, ob das Problem tatsächlich schlimmer geworden ist und natürlich warum das Problem schlimmer geworden ist (wenn überhaupt). Mich würde z.B. interessieren, ob ein statistischer Zusammenhang zwischen unserem liberalen Umgang mit Sexualität in den Medien und krankhaften Verhaltensstörungen besteht. Ich weiß nicht. Ich vermute es, aber ich bin mir keineswegs sicher. Das würde mich echt interessieren, weil viele Erz-Konservative diesen Zusammenhang immer unterstellen, ohne irgendwelche FAkten zu liefern.

  20. der Täter hat sich wohl bei der Aussicht, nie mehr in der Lage zu sein, sich an Kindern vergehen zu können, das Leben genommen.
    Hätten sie den Täter nicht freigelassen, hätte er jetzt auch nicht Selbstmord (nachdem er nebenbei noch ein Kind umgebracht hat) verüben können, so einfach ist das.

  21. #19 Wilhelm Entenmann (02.03.07 13:11)

    Sachichdoch! Oder eine Schwalbe macht noch keinen Sommer…

  22. Herr Egg, mir kommen gleich die Tränen. Der arme Kerl….
    Nein, ich könnte aus anderen Gründen heulen!
    Wenn ich Leute wie Sie lese!
    Was für eine Treibjagd, Herr Egg?
    Es ging doch letztlich darum, einen mehrfach vorbestraften, gefährlichen und nicht therapierbaren…..Kindermörder…zu fassen, ehe er nochmal zuschlägt, dank Leuten wie Ihnen und Gutachtern, die eigentlich gefeuert bzw. eingesperrt gehören!
    Jetzt hat man den Täter, was jetzt wieder abgeht, ist die Mitleidstour für den armen, armen Pädophilen! Der Ärmste hätte beinahe vor lauter Treibjagd-Horngeblase Selbstmord verübt…und man muss doch zuerst seine Persönlichkeitsrechte schützen, blablabla.
    Was jetzt abgeht in Pädophilistan ist nur noch aktiver Täterschutz und Opferverhöhnung! Sicher kommt er bald wieder raus…bei seiner schweren Kindheit und ausserdem, Schuld war ohnehin der Alkohol!

    Ist ja nur ein Kind und das als solches in dieser Gesellschaft ohnehin nichts wert!

    Nur Industrielle und andere Bonzen, siehe Nikotin-Massenkiller Reemtsma…der Entführer Drach bekam lebenslang (Reemtsma) lebt, werden hier mit aller Härte des Gesetzes „beschützt“.
    Aber einfache Kinder…von einfachen Menschen?
    Fehlanzeige! Killer kommen nach wenigen Jahren frei und dürfen nochmal…
    Nur die Hinterbliebenen bekommen wirklich lebenslang!

    Die Mehrzahl aller Deutschen, glauben Sie, also wirklich „Im Namen des Volkes“ wäre für die Todesstrafe für solche Wiederholungsbestien.
    Nur……die Meinung des Stimmviehs gilt hier schon lange…nichts mehr! Das täuscht nur.
    Der hätte seinen Selbstmord besser planen und vor allem, sicher durchführen sollen!
    Kein Mitleid mit diesem Vieh!

  23. Unverhältnismäßig ist nur eines, das Statement Hernn Eggs. Er verdreht Ursache und Wirkung.

    Bei solchen Aussagen stelle ich wieder einmal fest, daß ich gar nicht soviel fressen kann, wie ich kotzen möchte.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  24. @#24 Zenta

    Nikotin Massenkiller?

    Habe ich übersehen, dass mir ständig Leute Zigaretten in den Mund stopfen?

    Freier Wille, ist das ein Begriff?

  25. „Macht ein wissenschaftliches Studium der Psychologie, dann könnt Ihr mitreden und selbst tätig werden“.

    Der Wert der Ausbildung eines Psychiaters / Gerichtsgutachters steht spätestens seit dem Fall Gert Postel in einem mehr als zweifelhaften Licht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Postel
    http://www.gert-postel.de/

    Nach mehreren (erfolgreichen) Auftritten als falscher Arzt gelang ihm 1995 sein größter Coup: Der gelernte Postbote (!) brachte es zum Oberarzt der Sächsischen Landesklinik für Neurologie und Psychiatrie.

    Während seiner Tätigkeit fertigte er mehrere forensische Gerichtsgutachten an und hielt Vorträge vor hochangesehenen Psychiatern, alles ohne auch nur den geringsten Verdacht zu erregen. Ganz im Gegenteil: er stand sogar kurz vor der Beruf zum Chefarzt und hatte desweiteren einen Universitätslehrstuhl in Aussicht.

    Der Fall hielt sogar Einzug in die Rechtsliteratur, wo nun zurecht gefragt wurde, welchen Wert die mehrjährige Ausbildung eines Psychiaters eigentlich besitzt, wenn dessen Tätigkeit ebenso von
    einem Postboten verrichtet werden kann: „Solange der Ausbildungshintergrund des Gutachters aber keinen Unterschied für das Ergebnis der Untersuchung macht, wie ist es dann um die Qualität dieser Wissenschaft bestellt?“

    http://rsw.beck.de/bib/default.asp?vpath=%2Fbibdata%2Fzeits%2FZRP%2F2004%2Fcont%2FZRP%2E2004%2E131%2E1%2Ehtm&ha=Y-300-Z-ZRP-B-2004-S-131-N-1

  26. #27 thabadguy (02.03.07 13:33)

    und keiner von den „studierten“ Psychodingens hats gemerkt…..

    Also bitte Ruhe von der Seite.

  27. @Wilhelm Entenmann: Eine alte Anekdote geht so:

    Ein alter Mann beklagt sich bei einem Freund über seinen Schwiegersohn: „Er kann nicht trinken, er kann nicht spielen und er kann keine Frauen verführen.“

    „Aber, das ist doch gut!“ sagte der Freund „So mancher wäre froh, sein Schwiegersohn würde nicht trinken, nicht spielen und keine Frauen veführen.“

    „Ich habe nur gesagt, dass er’s nicht kann.“sagte der alte Mann müde „nicht, dass er’s nicht tut!“

    Und so wie der Schwiegersohn erscheinen mir Psychologen, wenn sie „beurteilen“, jemand wäre „geheilt.“ Wenn sie’s könnten, wär’s ja eine feine Sache. Nur: Sie können’s nicht und tun’s trotzdem.

  28. Es ist eine Sache, zu kritisieren, dass Täterschutz mitunter vor den Schutz der potentiellen Opfer zu gehen scheint.
    Aber es ist eine andere Sache, hysterischer Progromstimmung zu verfallen.
    Die Zahl der sexuell motivierten Kindermorde hat in den letzten 50 Jahren deutlich A B genommen, die meisten Kindsmorde geschehen im familiären Umfeld.
    Interessanterweise wird hierüber in den Medien keineswegs so reisserisch berichtet, wie wenn ein Kind tragischerweise Opfer einer nicht innerfamiliären Sexualstraftat wird.
    Zwischen der Trauer und Wut über so ein schreckliches Verbrechen und der hysterischen Raserei, die den Täter dehumanisiert und lynchen will, verläuft die Grenze der Aufklärung und Zivilisation.
    Das Potential zu solchen Verbrechen ist – leider – genuiner Bestandteil des Spektrums menschlichen Verhaltens. Wer dies zum Anlass unreflektierter Abfuhr eigener Affekte nimmt, darf sich nicht beklagen, wenn ihm in anderem Zusammenhang, z.B. durch rasende Muslime, gleiches widerfährt.
    Das mag jetzt politisch ininkorrekt sein, muss ich aber doch mal hier loswerden.

  29. Daß Hangtäter entlassen werden, ist doch lange bekannt. Es ist auch seit langem bekannt-z.B. durch Interviews mit Frank Schmökel- daß geschickten Leuten es immer wieder gelingt, ihre Therapeuten und Gutachter auszutricksen.
    Solange immer nur kurz Erregung hochkocht, wenn es neue Taten gibt, die Bevölkerung aber das ganze Resozialisierungskonzept von Hangtätern nicht in Frage stellt, wird sich nichts grundsätzlich ändern.
    Der Glaube an besser qualifizierte Therapeuten und Gutachter ist sehr naiv, meiner Erfahrung nach ( siehe Homepage) ist der Glaube an Therapien und sichere Prognosen ein reiner Wunschtraum.

  30. #33 ratloser (02.03.07 14:17)

    „Die Zahl der sexuell motivierten Kindermorde hat in den letzten 50 Jahren deutlich A B genommen, die meisten Kindsmorde geschehen im familiären Umfeld“

    Das ist bekannt. Ändert aber nichts!
    Oder bekommen Familienangehörige Rabatt?

    „Interessanterweise wird hierüber in den Medien keineswegs so reisserisch berichtet, wie wenn ein Kind tragischerweise Opfer einer nicht innerfamiliären Sexualstraftat wird“

    Über Medien muß uns hier keiner was
    sagen.

    „Zwischen der Trauer und Wut über so ein schreckliches Verbrechen und der hysterischen Raserei, die den Täter dehumanisiert und lynchen will, verläuft die Grenze der Aufklärung und Zivilisation“

    Da darf man doch wohl anderer Ansicht
    sein.

    „Das Potential zu solchen Verbrechen ist – leider – genuiner Bestandteil des Spektrums menschlichen Verhaltens“

    Das nenne ich Binsenweisheit. Selbst Volker beck konnte sich doch beherrschen, bzw. hat seine Präferenzen geändert.

    „Wer dies zum Anlass unreflektierter Abfuhr eigener Affekte nimmt, darf sich nicht beklagen, wenn ihm in anderem Zusammenhang, z.B. durch rasende Muslime, gleiches widerfährt“

    Was das jetzt mit Musels zu tun hat…?
    Im übrigen wird mir gleiches widerfahren ob ich nun pädophil bin oder auch nicht.
    Oder weswegen sind wir hier? Und welche Abfuhr eigener unreflektie Affekt dahinterstehen.Wer weiss…. ( war wichtig. Gelle? )

    „Das mag jetzt politisch ininkorrekt sein“

    Nein. Das war politisch sehr korrekt.

  31. @ ratloser

    Stimmt ja auch. Die zahl geht tatsächlich zurück. Einerseits eine folge der überalterung (uns kommen die Täter im „Tatrelevanten“ Alter abhanden), und zweitens die enttabuisierung gerade im bereich der Sexualverbrechen, haben hier deutlichen einfluss. Übrigens auch eine verbesserte Rechtslage.
    Das ist die eine Seite.
    und es stimmt, in den medien wird oft ein anderes Bild verbereitet, nämlich das reißerische, nachdem die Straftaten zunehmen. (niemand behauptet das, aber es wird durch die art der Darstellung suggeriert.)

    Aber, das ist hier etwas völlig anderes. Hier war ein Hochverdächtiger auf der Flucht, und die Polizei hat eine Fahndung in die Wege geleitet. Eine „Treibjagd“ erkenne ich hier beim besten Willen nicht.
    Die bitte nach mithilfe durch die Öffentlichkeit, ist in solchen Fällen normal, und bewährte Praxis. Also: Eine art „Lynchtreibjagd“, erkenne ich immer noch nicht.

    Das soetwas in den einschlägigen Medien stattgefunden hat, kann gut sein. Ist aber der Scheußlichkeit des Verbechens geschuldet.

    Deshalb wäre es auch zu überlegen, ob er sich aufgrund von „Fahndungsdruck“ vor die Bahn geworfen hat, denn diesem hätte er sich durch sein eigenes Stellen entziehen können. Oder ob es nicht doch SelbstEkel war. Und das wäre zu begrüssen. Noch mehr zu begrüßen wäre es gewesen, wenn er wenigstens mit seinem Plan erfolg gehabt hätte. es wäre vermutlich das erste mal gewesen, das er der Gemeinschafft einen Dienst erweist.

  32. @ ratloser #31

    auch dir sei gesagt, dass es schnurzpiepegal ist, ob die anzahl dieser taten zu- oder abgenommen hat und ob sie von aussenstehenden oder familienangehörigen verübt wurden.

    jede einzelne tat ist zu viel, egal von wem.

    und wenn man sich nun dahingehend äußert, dass diese täter für immer weggesperrt werden müssen (solange wir leider für bestimmte straftaten keine todesstrafe haben), dann hat das nichts mit hysterischer progromstimmung zu tun, sondern es ist nun mal ein ganz normales bedürfnis, vor solchen bestien geschützt zu werden.

  33. @sachichdoch

    „Das nenne ich Binsenweisheit. Selbst Volker beck konnte sich doch beherrschen, bzw. hat seine Präferenzen geändert. “

    Ich liebe Binsenweisheiten. Eine andere lautet: Dummheit kennt keine politische Verortung.

    Mahlzeit….

  34. Was es nicht alles gibt, sogar eine „Kriminologische Zenralstelle“!

    Was macht die, wem nützt sie?

    Wohl eine weitere Versorgungsanstalt für Leute mit dem richtigen Parteibuch…

  35. @ V8Fan

    Danke, dass Du es „auch mir gesagt“ hast, sonst wäre ich noch am Ende selber nicht drauf gekommen.

    Ich wollte hier auch eigentlich gar keinen aus seinen autoerotischen Scharfrichterphantasien reissen….jedem sein Resultat moralischer Aufwallung auf dem Bettdeckchen, man fühlt sich danach viel sauberer…ich wollte nur darauf hinweisen, dass man sich damit bedenklich dem psychischen Mechanismus nähert, der Anlass zur Eröffnung dieses Forums gegeben hat.

  36. Wenn dieser mehrfache Kinderschänder und -mörder

    glaubt, daß er die Todesstrafe verdient hat, so soll man ihn nicht daran hindern, diese auch zu vollziehen.

  37. Er hat ja sooo recht der Mann, sollen wir in laufen lassen, den alten Kinderficker. JETZT hat er ja bestimmt seine Lektion gelernt und macht es niee wieder, nicht wahr?

    Leute, die eine Treibjagd auf Kindermörder als unverhältnismäßig empfinden sind entweder selbst Kinderschänder, kinderlos oder brauchen dringend ein Vergewaltigungserlebnis am eigenen Leib.

    „Polizei treibt flüchtigen Serien-Kindervergewaltiger und Kindermörder in den Selbstmord.“ Klingt für mich nach einer Erfolgsmeldung, aber ich bin offenbar ein „Schlechtmensch“.

  38. #9 weiss ich schon …………

    Aber ich fand den Versuch als brauchbare Lösung. Gesellschaftlich sozialverträglich.

    Rudolf Egg sollte erfolgreicher sein.

  39. Die Empörung über den Mord an Mitja ist verständlich, die Bemerkung des Herrn Egg ist übel, aber belanglos (wg. Wichtigtuerei). Es sollte hingegen versucht werden, etwas langfristiger (auch zurück) zu denken. Unser bestehendes Rechtssystem (mit allem Drumherum) ist mehrheitlich so gewollt worden, und basiert auf folgenden Prämissen:
    – der Mensch ist im Grunde gut. Die äusseren Einflüsse prägen ihn. Wenn der „gute“ Mensch schlecht handelt, so ist grundsätzlich sein Milieu mit zu berücksichtigen. Für Triebtäter gilt ähnliches. Auch er ist im Grunde genommen „gut“ und letztlich therapierbar.
    – Die Rücknahme der harten Bestrafungen, incl. der Todestrafe hatte oben Gesagtes zur Basis, aber auch der gehäufte Mißbrauch dieser Strafen (ein Justizirrtum incl. Justizmord steht unter genau so hohen Rechtfertigungsdruck wie ein Mord).
    Im Grunde genommen hat sich hier eine (oder mehrere sich ergänzende) Lehrmeinung(en) durchgesetzt. Bekanntlich gibt es zu gleichen Dingen/Tatsachen/Erscheinungen stets mehrere Lehrmeinungen/Schulen. Dies gilt nicht nur für die Psychatrie (Entenmann bitte melden), sondern geht von der Astrophysik bis zum Kartenlegen. Es sieht so aus, dass die Lehrmeinung vom „Guten“ langsam aber sicher gegen die Wand gefahren wird. Ein wichtiger Hinweis ist die Unzufriedenheit der großer Teile der Bevölkerung mit dem Strafsystem. Folglich wird langsam das Rad wieder in die entgegengesetzte Richtung gedreht. Nur, täuschen wir uns nicht: auch das härteste Strafsystem wird die Menschheit nicht retten. Irgendwann einmal werden die Leute von der „Rübe runter“-Mentalität die Schnauze voll haben (weil es auch nichts gebracht hat), und das Pendel schlägt wieder in die andere Richtung. Merke: Mensch bleibt Mensch, wir müssen ihn nehmen wie er ist.

  40. #Rational
    Sehr schöner Post!

    @Topic
    Vieleicht könnte mal jemand den Orginatext finden. In dem verlinkten Artikel ist eben nur die eine Aussage zu sehen. Wie wir zu genüge wissen, kann man sowas leicht aus dem Kontext reißen. Unter Umständen hat er einzelaspekte kritisiert und nicht die Gesamtoperation. Ich geh davon aus, das der Mann in dem Zusammenhang etwas mehr als 2 Sätze sagte um sich zu erklären…

    Dazu kommt noch eine Begrifflichkeit: man geht davon aus, dass nur ein sehr kleiner Teil von Sexualstraftaten an Kindern von Pädofilen ausgeführt werden. Der Rest wird von Leuten mit „normalen“ Sexualneigungen ausgeführt..
    Wenn ihr also über die Therapierbarkeit von Pädofiphilen diskutiert, seid euch im klaren darüber das ihr nur über zwischen 5 und 20% der Fälle redet…das ist wenn man über die Kompetenz von Phsychologen redet, durchaus von Wichtigkeit.
    mfg der Spaß 🙂

    mfg der Saß 🙂

  41. Na sicher doch, Herr Egg!
    Eine Lichterkette und eine Mahnung an den Uwe K., dass wir das nicht so gut finden, was er da macht, hätte es wahrlich auch getan!

  42. #41 ratloser (02.03.07 14:55)

    „Ich wollte hier auch eigentlich gar keinen aus seinen autoerotischen Scharfrichterphantasien reissen….jedem sein Resultat moralischer Aufwallung auf dem Bettdeckchen, man fühlt sich danach viel sauberer…ich wollte nur darauf hinweisen, dass man sich damit bedenklich dem psychischen Mechanismus nähert, der Anlass zur Eröffnung dieses Forums gegeben hat“

    Schmock ratloser!

  43. @#26 D.N. Reb

    Nikotin Massenkiller?

    Habe ich übersehen, dass mir ständig Leute Zigaretten in den Mund stopfen?

    Freier Wille, ist das ein Begriff?

    Es war ’symbolisch! gemeint, ist das ein Begriff?

  44. Auf das sinnfreie Geschwätz dieses „Kriminologen“ sollt keiner was geben.

    Der is Diplompsychologe…………….

    Für einen ordentlichen Lehrstuhl scheints nicht gereicht zu haben, da muß man halt auf irgendwelchen Versorgungsposten ab und zu was absondern, um seine Daseinsberechtigung nachzuweisen.

    Aber ruhmreich war war die Fahndung ja nicht gerade. Wenn der Killer sich nicht vor die Straßenbahn geworfen hätte, wär der jetzt noch auf freiem Fuß!!!

  45. Ein Land bzw eine Kultur, das sich mehr um das Wohlergehen von Kindermörder kümmert als um die Kinder selbst, hat keine Zukunft!

    Dann lieber noch Islam, da hätte Herr Uwe Kolbig ein Halbwertzeit von wenigen Wochen, wenn überhaupt.

    Das schreibt ein Islamkritiker.

  46. #19 Wilhelm Entenmann
    „Macht ein wissenschaftliches Studium der Psychologie, dann könnt Ihr mitreden und selbst tätig werden.“

    Naja, ich hab so ein Studium, wenigstens halb. Sozialpsychologie im Nebenfach. Und mich privat immer für solche Typen wie Massenmörder, Kinderschänder etc. interessiert („Was geht denn bitte in deren Hirn ab???“).

    Die Forschung ist hier sehr, sehr weit, und ziemlich eindeutig: Kreaturen, die derart schlimme Verbrechen begehen, sind per se nicht therapierbar. Das steht klipp und klar fest. Aber es gelingt bei enormen Aufwand an Personal, Zeit und Geld bei einem gewissen Prozentsatz solcher Kreaturen, den Impuls zur Tat eine zeitlang (!!) zu unterdrücken. Ganz verschwinden wird der Wunsch, die Phantasie, der Impuls zur Tat, NIE. Das heißt, wenn ihr, liebe Leser, Rückfallstatistiken über solche Täter lest – sagen wir „40 Prozent werden rückfällig“ – , dann heißt das nur, dass 100 Leute in Freiheit entlassen wurden und 60 davon NOCH nicht rückfällig geworden sind. Morgen könnten sie’s aber schon wieder werden, und mit jedem Tag steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch die 60 Prozent „Noch-nicht- Rückfälligen“ zu „Rückfälligen“ werden.
    Ist eine Frage der Zeitachse: Je länger die wird, umso sicherer gibt’s den Rückfall.

    Warum aber bleibt die Statistik relativ konstant, sagen wir bei 40 Prozent? Ganz einfach: Für jeden Rückfalltäter ist zum Messzeitpunkt dann schon wieder ein neuer Triebtäter aus dem beinahe unerschöpflichen Reservoir entlassen worden, der noch nicht rückfällig geworden ist, und so bleibt die Statistik am Ende ziemlich konstant. Je nach Art des Verbrechens gibt’s übrigen sQuoten von 25 bis 75 Prozent. Das heißt, man weiß DEFINITV, dass auf jeden Fall jeder Vierte Entlassene, manchmal sogar drei von vier, sehr sehr schnell (in der Regel misst man zwei Jahre) wieder ihre Gier nach Mord und Blut befriedigen.

    Warum aber lässt der Staat diese Monster überhaupt wieder auf die Menschheit los? Weil der Staat im frischen Eindruck des überwundenen Nationalsozialismus das Kind mit dem Bade ausgeschüttet hat und der Meinung war, dass das „Töten“ nun ein für alle Mal ein Ende haben muss, ganz egal, was einer angestellt hat. Und deshalb definierte der Verfassungsgeber einfach den Menschen kurzerhand als „von Natur aus gut“, wie oben bereits von anderen beschrieben. „Verbrechern muss man helfen, nicht sie bestrafen“, heißt seither das kaum noch in Frage gestellte Credo. Die Opfer spielen dabei noch immer so gut wie keine Rolle. Dem armen Täter, „der ja selbst auch nur ein Opfer der bösen Welt ist“, gilt die ganze Aufmerksamkeit und väterliche Fürsorge des Staates.

    Der Kaste der Politiker und Juristen kommt das prima zupass, denn sie können sich seither dauernd als milde Väter verkaufen, die arme verirrte Jungs ermahnen und auf den rechten Weg führen wie gute Hirten. Und müssen sich nicht als gnadenlose Schlächter beschimpfen lassen wie zum Beispiel ein bekannter Ex-Richter in Hamburg, der einfach nur für angemessene Urteile war.

    Den Psychologen kommt das Ganze aber noch mehr zupass, denn durch die staatlich verordnete Zwangsillusion, es gebe gar keine Bösen, sondern „nur“ Kranke, ist ihre Karriere gesichert. Jeder Strafgefangene hat ja Anrecht auf Hilfe (=psychologische Betreuung), koste es, was es wolle (und es kostet, sehr sehr viel). Das nennt man das „Resozialisierungsprinzip“. Es kostet, wie wir wissen, jährlich viele hundert unschuldige Leben und eine Geldsumme, die bar jeglicher Vorstellung ist.

    Warum entlässt aber also ein Psycho-Gutachter diese Verbrecher? Aus zwei Gründen: Erstens wird damit die (sehr wohl längst auch von Psychos als falsch entlarvte) Illusion aufrechterhalten, man könne DOCH therapieren. Denn wenn’s nicht so wäre, dürfte man ihn ja nicht freilassen. Aber man will und muss ja unbedingt freilassen („Resozialisierung“). Auf diese Art und Weise bleiben die Psycho-Planstellen erhalten.

    Zweitens zeigt sich mit jeder Entlassung eine Triebtäters in die Freiheit, dass der Psychologe „gute Therapie- und Resozialisierungsarbeit“ geleistet hat – und darauf kommt es letztlich an. Es gilt die Formel: Wer die meisten Gutachten verfasst, nach denen die Triebtäter „nach menschlichem Ermessen“ keine Gefahr mehr darstellen, gilt logischerweise als der Mann mit der höchsten „Erfolgsquote“, damit als der beste Psychologe und macht folgerichtig am schnellsten Karriere. Ob er sich irrt und seine blutdürstigen Schäfchen „draußen“ gleich wieder umfallen, interessiert bei dem Spiel höchstens die Opfer. Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt, dass irgendein Leiter einer Forenischen Klinik je mit seinem Privatvermögen haften oder sonstwie Verantwortung übernehmen musste, wenn wieder mal Kinder umkamen, weil sein Gutachten das so ermöglicht hat.

    Unser Staat will das alles aber so. Weil er die Menschen, nicht sieht, wie sie wirklich sind, sondern so, wie sie sein sollten. Ein fataler Irrtum, der jedes Jahr Dutzende von Kindern (und anderen Opfern) das Leben kostet. Aber das sind ja meist nur Deutsche, um das hier ein wenig polemisch abzuschließen.

    Ach ja, noch einer meiner Lieblingssprüche:

    Ich habe keine Lust mehr, von einem ideologisch verblendeten Staat weiter als Versuchskaninchen im Feldversuch „Freiheit für den Täter“ missbraucht zu werden.

    Liebe Grüße zum Wochenende

    Euer Inkorrekter

  47. Der Egg (english DAT EI) ist ein Medienkasper der hatte schon was zu Osthoff zu bölken zu den Terroranschlägen von NYC und ich weiss nicht zu welchen Themen sonst noch. Der Egg taucht immer dann blitzartig in den MSM auf wenn mal schnell ein „Fachmann“ benötigt wird.

    Ernst nehmen kann ich den Quatsch den er da sagt schon aus dem Grunde nicht,weil ich eben keine Ossis gesehen habe die mit Fackeln und Heugabeln durch Leipzig und Umgebung gezogen sind.

    Die einzigen die eine (berechtigte) jagt auf einen kriminellen gemacht haben war die Polizei und das war auch richtig so.

    Und der Straßenbahnfahrer der sofort richtig reagiert hat.Was ich in den MSM gesehen habe waren haufenweise Eltern die sich ernsthafte Sorgen um die Sicherheit Ihrer Kinder gemacht haben.

    Ab sofort ist der EGG für mich der EGG-Head übersetzen dürft ihr euch das selber.

    ca

  48. #51 Der Inkorrekte

    Dein Nick könnte passender nicht sein:
    „Die Forschung ist hier sehr, sehr weit, und ziemlich eindeutig: Kreaturen, die derart schlimme Verbrechen begehen, sind per se nicht therapierbar. Das steht klipp und klar fest.“

    Dein Studium scheint Dich ja weit gebracht zu haben, über menschliches Verhalten und Erleben (Psychologie) hast Du aber allem Anschein nach wenig gelernt. Richtig ist: manifeste pädosexuelle Orientierung ist nicht korrigierbar. Richtig ist auch, dass weitere ungünstige Verhaltensmuster und Persönlichkeitsmerkmale die Kriminalprognose weiter verschlechtern können. Aber Menschen grundsätzlich abzusprechen, veränder-(therapier-)bar zu sein, ist schon selten unterbelichtet für jemanden, der vorgibt „Sozialpsychologie im Nebenfach“ studiert zu haben. Ein schlagendes Beispiel, dass Halbwissen meist mehr Schaden anrichtet als Unwissen.
    By the way, es ist übrigens forensisch – psychologische Forschung, die Veränderungsmöglichkeiten und -grenzen bei Sexualstraftaten erhellt.

    „Das heißt, man weiß DEFINITV, dass auf jeden Fall jeder Vierte Entlassene, manchmal sogar drei von vier, sehr sehr schnell (in der Regel misst man zwei Jahre) wieder ihre Gier nach Mord und Blut befriedigen.“

    Solchen Schwachsinn habe ich selten gelesen. Ihre Gier nach Mord und Blut…Junge hast Du sie noch alle? In der Regel sitzen verurteilte Mörder lebenslang, das heißt die Chance, einen Rückfall zu produzieren besteht in seltenen Fällen nach 15 Jahren, zumeist aber erst nach 18 bis 25 Jahren Haftstrafe. Die Rückfallquoten von Mördern bewegen sich noch nicht mal im Promillebereich. Oder wolltest Du Sexualstraftäter sagen? Und bist nur ein wenig durcheinander gekommen?

    „Warum aber bleibt die Statistik relativ konstant, sagen wir bei 40 Prozent? Ganz einfach: Für jeden Rückfalltäter ist zum Messzeitpunkt dann schon wieder ein neuer Triebtäter aus dem beinahe unerschöpflichen Reservoir entlassen worden, der noch nicht rückfällig geworden ist, und so bleibt die Statistik am Ende ziemlich konstant.“

    LOL. Eine „fortlaufende“ Statistik existiert nirgendwo. NIRGENDWO!!! Rückfallquoten werden immer an feststehenden Populationen ermittelt und die Katamnesezeiträume der Studien betragen (je nach Qualität der Studie) 1 – 8 Jahre.
    Was Du da erzählst, ist frei erfundener Unsinn.

    „Den Psychologen kommt das Ganze aber noch mehr zupass, denn durch die staatlich verordnete Zwangsillusion, es gebe gar keine Bösen, sondern „nur“ Kranke, ist ihre Karriere gesichert.“

    Herzlich gelacht! Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ganz andere Leute hier unter „Zwangsillusionen“ leiden. Zum Beispiel unter der, dass Straftäter Monster sind, vom richtigen und wertvollen Menschen (zu denen natürlich alle Befürworter der Todeststrafe zählen) so weit entfernt, wie der Planet Erde vom Sternbild Cassiopeia. Auch wenn es Dein Weltbild erschüttert: Straftäter sind so durchschnittlich wie der Rest der Bevölkerung. Auch wenn es nicht Deine Stärke ist, denk doch einfach mal Deine Gedanken konsequent zu Ende.
    Die Schlussfolgerung aus deinem Weltbild ist ganz simpel: Kill´em all, prophylaktisch. Denn ohne Todesstrafe würde die Zahl der in Haft befindlichen Personen bald mehrere Hunderttausend betragen, mit entsprechenden Folgen für den Steuerzahler (eine Verdoppelung der Insassenzahlen zieht eine Kostenerhöhung um Faktor 3 nach sich). Also bleibt wohl nur vorsorglich abknallen.
    Bei mehreren zehntausend Sexualstraftätern in der BRD gibt das ein schönes Massaker. Nun, statistisch betrachtet tötet zwar nur ca. jeder fünftausendste Pädosexuelle in seinem Leben ein Kind, aber hehe, die anderen 4999 prophylaktisch zu Unrecht Beseitigten werden das sicher verstehen. Es dient ja der Sicherheit. Vielleicht sollte man dann aber auch alle Autofahrer abknallen, die ein Kind auf dem Gewissen haben. Dazu alle Brandstifter, Mörder, Totschläger, Körperverletzer, und hey sind eigentlich Ärzte, die einen Kunstfehler machen, an dem ein Kind stirbt, nicht auch umzubringen? Was ist mit Leuten, die giftige Stoffe in Kinderkleidung bringen und damit tödliche Krankheiten hervorrufen? Die werdende Mutter, die raucht während der Schwangerschaft? Oder diejenige, die ihr Kind abtreibt? Der Sicherheit wegen, hm?
    Na klar, weg damit, Opferschutz ist angesagt. Die paar tausend Tote als Kollateralschaden einer kollektiven „Zwangsillusion“ stören da sicher nicht weiter…
    Foxtrott

  49. Für den Umgang mit Kinderschändern brauche ich keinen Ratschlag vom Psychologen (denen ist genausowenig zu trauen wie dem selbsternannten Propheten Mohammed!).

    Zum Thema Pädophilie möchte ich auf den Fall Jessica Lunsford hinweisen (siehe URL).

    In den USA gibt es in 40 von 50 Staaten ein Form des sogenannten „Jessica’s Law“ (hier hat Bill O’Reilly viel geleistet): Sex mit Kindern = 25 Jahre. In Deutschland leider undenkbar (dank Volker Beck u.a.).

  50. „…Couey stated he entered Jessica’s house through an unlocked door at about 3 a.m. He awoke Jessica, told her „Don’t yell or nothing“ and had her follow him.[3] Couey occupied a trailer along with two other women. He admitted in his videotaped and recorded deposition to having sexual intercourse with Jessica in his bedroom.[4] They then both slept nude together and he raped her again in the morning, leaving her in the closet with the instructions not to leave. She stayed in the closet the entire day as John Couey reported for work at „Billy’s Truck Lot“,[3] never attempting to escape. Couey admitted to burying her alive three days after he abducted her.

  51. Zahlreiche Organe von Uwe K. gequetscht

    Mutmaßlicher Mörder von Mitja nicht vernehmungsfähig

    Leipzig – Der mutmaßliche Mörder des neunjährigen Mitja aus Leipzig kann nach seinem Selbstmordversuch vorerst noch nicht vernommen werden. Bislang hat sich der schwer verletzte Uwe K. nicht zu dem Vorwurf geäußert, den Jungen missbraucht und erstickt zu haben. Sollte sich der Zustand des mehrfach vorbestraften Kinderschänders weiter verbessern, sei eine erste Befragung am Wochenende möglich, erklärten die Ärzte im Leipziger Krankenhaus.

    Zahlreiche Organe gequetscht

    „Sein Zustand ist stabilisiert, kann aber schlagartig wieder zur Lebensgefahr werden“, sagte der leitende Chefarzt. Da am Oberkörper zahlreiche Organe gequetscht wurden, sei das Ausmaß der Verletzungen erst nach Tagen erkennbar. “

    Viel zu wenige…..soll er doch verrecken, die Menschen dieses Landes würde es freuen!

  52. #52 ratloser (02.03.07 20:13)
    #53 ratloser (02.03.07 20:15)
    ( zittert`s Händchen )

    Wenn Dir Hurgler lieber ist.

    Lies doch einfach die Kommentare.
    Besonders:
    #51 Der Inkorrekte (02.03.07 20:00)

    Und dann:
    Laß es ganz einfach.

  53. @#49 Zenta

    Sag mal willst Du die Abwehrkraft unseres Landes im Kampf gegen den Terrorismus schwächen? Bist Du ein Volksschädling, um mal einen veralteten Begriff zu benutzen? Oder nur schlicht mangelhaft ausgeleuchtet, was auch Deinen Kommentar unter #58 betrifft?

    Die Tabaksteuer, die TABAKSTEUER wurde erhöht, um Mittel für den Kampf gegen den Terrorismus zu bekommen. Westerwelle hatte es in der Bundestagsdebatte darüber auf diese Zusammenfassung gebracht: „Rauchen für den Frieden, Rasen für die Rente(Ökosteuer)“. Jeden Versuch von Dir, das Rauchen zu bekämpfen muss ich somit als Zuarbeit für den Terrorismus und als feindseligen Akt gegen unsere freiheitlich-demokratische GRundordnung betrachten und auf das Schärfste verurteilen.

    Ich selbst bin Nichtraucher und schäme mich deswegen aber bisher habe ich es einfach nicht fertiggebracht zu rauchen. Um so froher bin ich über jeden, der mich mitrauchen lässt.

  54. Kriminalpsychologe?!

    Genau diese Art von Psychologen stellen diese Unbedenklichkeitsbescheinigungen aus!

    Eine Schande für die Menscheit!

    Wo sind wir den hier? Die Welt der Kinder darf nicht zu einem Einkaufsparadies für Pädophilen ausarten!

    KINDERSCHÄNDER haben keine MENSCHENRECHTE! Nur Menschen haben Menschenrechte!

    DAS SIND MONSTER UND MÜSSEN GEJAGT UND FÜR IMMER EINGESPERRT WERDEN BIS SIE STERBEN!!!

    Noch besser wäre die
    Keiner kann sich vorstellen was diese Kinder erleiden mussten!

    Todesstrafe für Kindermörder, Lebenslänglich für alle arten von Kindesmissbrauch!

    IN GOTTES NAMEN SCHÜTZT DOCH ENDLICH DAS LEBEN ALLER KINDER, NICHT NUR HIER, SONDERN WELTWEIT!

Comments are closed.