Am 26. März schrieb Henryk M. Broder in einem erstklassigen Beitrag auf SpOn: „So wird das Stück ‚Die beleidigten Moslems und wir‘ seit rund 20 Jahren in verschiedenen Besetzungen aufgeführt, wobei der Plot immer der gleiche bleibt: Dort die verletzten und gekränkten Gläubigen, die gar nicht anders können, als Botschaften abzufackeln, um ihre Ehre zu verteidigen, hier die kleinlauten und ewig bußfertigen Relativisten des Abendlandes, die den ‚Dialog der Kulturen‘ als therapeutisches Selbstgespräch inszenieren.“ Unbedingt lesen!

(Spürnasen: Dragono, Jürgen St. und Bill D.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

42 KOMMENTARE

  1. Toll was alles im Spiegel steht, ein Hort des breiten Meinungsspektrums. Nur im Forum wird zensiert, daß die Schwarte kracht.

  2. Es gibt keine größere Beleidigung als die der Mohammedaner gegen uns. Sie beleidigen uns auf Schritt und Tritt, indem sie sich für was besseres halten, und das nur anhand ihrer Glaube. Jeder analphabetische Hinternhochbeter hält sich für was besseres als die Christen. Jeder Imam, der gerade mal den Koran lesen kann, hält sich für was besseres als ein christlicher Theologe, der neben Theologie einiges Studiert hat…
    Wir sollen schon gar nicht über die weiblichen Akademikerinnen reden. Die sind in Augen dieser wilden ungebildeten Moslems minderwertige Wesen. Wer beleidigt wem?
    Und noch dazu beleidigen sie hier auf unseren Strassen alle christliche Frauen aufs grobste! Die sind die Beleidiger, die können sich nicht mal so viel benehmen wie die Haustiere.

  3. Na das können „wir“ doch auch, wir Wissen doch das Allah alles Mögliche ist, aber Gott bestimmt nicht, also ….

    ca

  4. @CA
    Doch, der Allah ist ein Gott: Er ist der Gott der Lügner und beleidigenden Beleidiger! Er ist der Gott der wilden Analphabeten! Er ist der kleinkarierte Gott der atavistischen Moslems.

  5. http://www.zisch.ch/navigation/top_main_nav/NEWS/Boulevard/detail.htm?client_request_contentOID=225847

    „STUTTGART – Blutiges Beziehungsdrama am Stuttgarter Flughafen: Beim Einchecken in einer Abfertigungshalle ist am Morgen eine 25-jährige Frau mit mehreren Schüssen in den Kopf getötet worden.

    Die Bundespolizei nahm ihren verdächtigen Ex-Ehemann nach einem Fluchtversuch in einem Parkhaus am Flughafen fest. Der 31- Jährige sollte am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Ein unbeteiligter Mann wurde von einem Streifschuss an der Hüfte getroffen und leicht verletzt.

    Die 25-Jährige wollte einen Flug nach Pristina nehmen. Als sie gemeinsam mit Familienmitgliedern um kurz nach 6 Uhr vor einem Check-In-Schalter wartete, schoss ihr früherer Partner nach Polizeiangaben mehrfach auf sie.“

    Zitat Ende.

    Und witzig, in allen bundesdeutschen Meldungen wird das Flugziel Pristina verschwiegen, islamischer Mihigru?

  6. @anon
    komisch, das dachte ich heute morgen auch, als ich die Nachrichten gelesen habe. Neu ist dabei lediglich, dass der Mann sich einer Schußwaffe bediente. Sonst stechen diese mohammedanische Mörder mit dem Messer zu!

  7. #7 GEZ (31.03.07 22:36)

    1683 – die unfähigen und dummen Türken werden ein weiteres Mal vor den Toren von Wien abgeschlachtet …

    Wenn die osmanischen Mineure damals die Sprengladungen unter der Wiener Bastion hätten erfolgreich zünden können und die Janitscharen gegen die wenigen Landsknechte hätten kämpfen müssen, wie wäre das wohl ausgegangen? Meine Angedenken und Respekt an die Wiener!

  8. #9 DonBerger (31.03.07 23:12)
    #7 GEZ (31.03.07 22:36)

    1683 – die unfähigen und dummen Türken werden ein weiteres Mal vor den Toren von Wien abgeschlachtet …

    Wenn die osmanischen Mineure damals die Sprengladungen unter der Wiener Bastion hätten erfolgreich zünden können und die Janitscharen gegen die wenigen Landsknechte hätten kämpfen müssen, wie wäre das wohl ausgegangen? Mein Andenken und Respekt an die Wiener!

    Von DonBerger | 31.03.07 23:12

  9. Das die wenigen Wiener Verteidiger schon vorher wochenlang Widerstand geleistet hat wird gerne vergessen.

    Und nicht weinen wenn sich dereinst wieder ein breiter Strom türkischen Blutes in die schöne blaue Donau ergiesst … 🙂

  10. @ #10 DonBerger

    Wien wäre selbst bei einer Eroberung wohl die Endstation der osmanischen Expansion gewesen. Das osmanische Reich hat eigentlich nie selbst seine Ingenieure hervorgebracht, sondern sie immer von außen einkaufen müssen. Der Verfall dieses Reiches ab dem 18. Jh. war nur eine logische Konsequenz aus der mangelnden Wertschätzung von geistigen Leistungen bzw. die Betrachtung derselben als reine Verbrauchsgüter.

  11. @ feuervogel

    Wenn die Islamisierung Europas so weiter geht, wird auch hier nicht viel des ehemaligen Glanzes (Kultur, Technik, Reichtum) übrigbleiben. Das ist aus der Geschichte erkennbar und es wird auch nicht dadurch anders sein, daß unsere Gesellschaft sich freiwillig unterwirft. Auch die Linken würden von ihrem gemeinsamen „Sieg“ über unser System nichts haben. Die Frage ist: Was bringt uns dieses Wissen?

  12. apropo Battle of Lepanto (07.10.1571)

    hier ist das Erbe, vorige Woche:

    On Sunday 25 March, the communist Fausto Bertinotti, has had removed a painting showing a scene from the Battle of Lepanto from the hall in which he receives visitors to this lower house of parliament.
    According to the latter newspaper, the painting has been replaced by a picture of a roe deer.
    Confronted with the matter, Bertinotti says it is a gesture of peace and dialogue, the painting’s title being „Naval battle between Christians and barbarians“, but an anonymous insider reveals it was done to avoid offending Muslims.
    (story Dhimmiwatch:
    http://www.jihadwatch.org/dhimmiwatch/archives/015832.php#comments )

  13. Wenn die Islamisierung Europas so weiter geht …

    Die wird nicht so weitergehen. Ihr macht bitte nicht den Fehler der linearen Extrapolation: muslimische Frauen kriegen immer mehr Kinder, wir knicken immer mehr ein, unzählige Menschen konvertieren zum Islam, die Politiker setzen sich weiterhin über alle Tatsachen und alle Interessen der Bevölkerung hinweg, Moscheen werden gebaut zu Hunderten, zu Tausenden usw. usw.

    So wird es nicht bleiben. Schaut Euch die Geschichte an. Bislang sind alle totalitären Regime besiegt und beseitigt worden, wenn auch mit sehr hohen Kosten an Menschenleben und Sachwerten.

    Lest mal über Chaostheorie, das kann hilfreich sein. Und auch das Studium des Islam zeigt, daß er ein Politsystem ist, das aus sich heraus nicht konkurrenz- und lebensfähig ist. Der Islam lebt von der Ausbeutung anderer, der Frauen, der unterworfenen Völker, der geknechteten Wissenschaftler, die unter islamischen Namen ihre leistungen erbringen und dafür fälschlicherweise für Araber gehalten werden usw. usw.

    Stellt Euch nur einmal den Tag vor, da diese Systeme kein Erdöl mehr besitzen. Dann wird Saudi-Arabien wieder die Wüste sein, die es bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war. Die besten Menschen der islamischen Welt sind längst ausgewandert, weil sie schon heute keine Chance haben sich zu entwickeln (das ist übrigens jetzt auch schon das Schicksal Frankreichs, das zugunsten der „jeunes“ seine Jugend nicht fördert).

    Also, seid nicht pessimistisch, sondern glaubt an die Schöpferkraft der Menschen!

  14. #9 DonBerger
    1683 – die unfähigen und dummen Türken werden ein weiteres Mal vor den Toren von Wien abgeschlachtet …

    Wenn die osmanischen Mineure damals die Sprengladungen unter der Wiener Bastion hätten erfolgreich zünden können und die Janitscharen gegen die wenigen Landsknechte hätten kämpfen müssen, wie wäre das wohl ausgegangen? Meine Angedenken und Respekt an die Wiener!

    Dein Respekt und Andenken sollte, sofern Du in Geschichte aufgepasst hast, bzw. Nachhilfeunterricht nimmst oder aber Dich selber weiterbildest, vor allem einer Person gehören, die den Sieg erst ermöglicht hat….denn es sah sehr schlecht aus um Wien!
    Wer das war?

    EIN POLE……vielen Dank Jan Sobieski, oder auch Johann III., ohne Dich hätten die Wiener das nicht geschafft!
    Mein Dank gilt auch den tapferen Saporosher Kosaken, die das Eindringen der Osmanen über die Krim und Polen von Osten aus verhinderten!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_III._Sobieski

  15. Werde versuchen es zu beherzigen Beate, aber trotzdem dabei bleiben Moslems Ungläubige zu nennen. Moslems sind wenn man es ohne falsche Rücksichtnahme klar und deutlich ausspricht Anhänger einer faschistischen „Weltanschauung“ da diese nicht in der Lage und bereit sind Politik und Religion zu trennen. Die Hauptverantwortlichen der letzten faschistischen Weltanschauung wurden in Nürnberg zum Tode verurteilt und dem Scharfrichter übergeben. Der nächste Prozess dieser Art wird dann vielleicht in Mekka stattfinden und hoffentlich möglichst vielen von diesen Islamofaschisten den Kopf kosten. Vielleicht verstehen es die offensichtlich etwas beschränkten Moslmes aber auch erst wenn man Mekka und Medina mit einer überschweren H-Bombe in einen strahlenden Schlackehaufen verwandelt hat. Wäre mir auch Recht 😉

    Und nicht vergessen nicht jeder Christ hält freudig die andere Wange hin sondern schlägt zurück …

  16. @Gudrun
    So ist es, Individualität und Schöpferkraft werden den Islam zum Auslaufmodell machen.
    Die Frage bleibt aber, wie es dazu kommen konnte, das eine Religion die 800 Jahre nichts Fortschrittliches mehr hervorbrachte überhaupt noch mal politisch mitmischen konnte?

  17. #20 GEZ

    ich bin sprachlos, ..ich kenne es selbst, dieses Syndrom von dem man periodisch befallen werden kann, die leicht bläuliche Glasplatte wo einst Mekka stand..die einem vorschwebt. Aber sei beruhigt, es legt sich, und wie in einem guten alten Hollywood Movie steigst du eine Stufe auf, um auch die nächste Krise meisterhaft zu überwinden. 😉

  18. @Beate.
    Stellt Euch nur einmal den Tag vor, da diese Systeme kein Erdöl mehr besitzen…
    Dann sind sie immer noch kampferprobte, räuberische Beduinen deren 5te kolonien auf der ganzen westlichen Welt beste Vorarbeit geleistet hat.
    In der Wüste können sie nicht bleiben. Wohin werden sie stürmen?

  19. @ #23 Stalker

    seit 2 bis 3 Jahrzehnten kommt erst so
    richtigf die unkritische Gandhiisierung von
    Konflikten zum tragen. Problemlösungen
    a la Adolf hatten ausgespielt.
    Da kam Gandhi wie gerufen, der sich
    mal eben mit Hinsetzten und
    offensichtlicher Naivität der Engländer
    entledite. Das kam gut. Die noch im Schuldienst befindlichen
    Nazilehrer konnten Schülern damit
    eine funktionierde Alternative
    präsentiert, und die Halb- bis
    Wenignazi-Lehrer wollten es jetzt auch mal
    anders wissen. Mit Nixtun zum Erfog ausser
    dass man dabei medienwirksam gut aussehen muss und danach noch besser aussieht.
    Und es funktionierte. Zwar liessen sich
    damit nicht die richtigen Blutsäufer
    erfolgreich bezwingen, aber das Kapitel
    versuchte man eh vergessensmässig schnell hinter sich zu bringen, – da man ja selber
    irgendwie zu den gleichen Säufern gehörte.
    Na , das Rezept klang doch schon fast schon
    so gut wie die eierlegende Wollmilchsau.
    Die Bürgerrechtsbewegung in USA-Vietnamkrieg-Studentenrevolution
    – Ja das Bild mit Benno Ohnesorg das
    war´s . Die Partydame mit dem gerade
    verstorbenen Benno im Arm auf der Strass…
    Da trafen sich Gandhi und Winnetou auf den
    Strassen von Berlin und machten grosse
    Siege.
    All diese bequemen Ergebnisse wurden
    sogleich in Schulen unreflektiert weitergegeben: „Gandhi machte es richtig.“ ….Was…?!? die Gegner wollen das
    Haus stürmen ?!, ….ja immer man rein
    damit,…wird schon gut gehen, wie im
    fernen Indien gesehen. Dass man nicht das
    wirkliche Kämpfen und Töten von Menschen
    verlernen sollte, weil es auch Probleme
    gibt, die sich nur so lösen lassen , [i](wofür wir das beste Beispiel waren)[/i] wurde geflissentlich und zensurenflankierend
    verdrängt. Und nun zeigen sich eben nach
    ca 40 Jahren unkritisch gelebtem Gandhiismus die kritikwürdigen Stellen
    des Nachgelebten.
    Man sollte eben nicht aus Bequemlichkeit
    und Feigheit (reinem Opportunismus) einem verheuchelten Dumpfpazifismus frönen, weil
    Gegenkräfte solche Schwachstellen
    immer finden. Aber ich muss sagen, dass
    es mich erstaunt , wie lange doch das
    System funktioniert hat. Wir werden
    eben wieder lerenen müssen zu kämpfen und
    zu töten, auch wenn es offensichtlich
    nicht nach Spass und Bequemlichkeit
    aussieht, und unser „Mikrokarma“ damit
    wahrscheinlich getrübt wird. Will sagen,
    wir werden uns wieder die Hände schmutzig machen müssen, weil wir sonst draufgehen.
    Weil sonst aggressive Voraufklärer, die
    Aufklärer an die Wand nageln.

  20. #18 Zenta

    Warum wollen mir viele immer Nachhilfe in Geschichte empfehlen? Ich weiß, wie sich die Entsatztruppen zusammengesetzt haben. Allerdings haben die „Wiener“ bis zu deren Eintreffen bereits Wochen der Belagerung standgehalten. Wen hätten sie denn entsetzen sollen, wenn Wien bereits gefallen wäre. Und mit den „Wienern“ wie ich sie in meinem Beitrag genannt habe, meinte ich die Verteidiger Wiens inklusive aller beteiligten Entsatztruppen. Der Sieg gegen die Osmanen wurde von allen errungen. Ich verstehe nicht, wieso wir einige besonders hervorheben sollen. Sei es ein Pole, Österreicher oder Deutscher. Hier hat Europa gegen die Osmanisch-Islamische Bedrohung zusammengestanden und hat das Abendland gegen die Invasoren verteidigt. Nur das zählt und vor allem das Resultat.

  21. #16, Gudrun

    Hast ja recht, das Mohammedanertum expandiert immer laut und polternd und wird durch unsere Sozialsysteme genährt.

    Wenn sie zu laut werden (Spiegel-Titel letzte Woche) und die 30 Mrd € an Sozialtransfers nicht mehr vor den Steuerzahlern zu rechtfertigen sind, zumal die Töchter von den barbarisch-Mohammedanische Kulturbereicherern vergewaltigt werden und die Söhne ihre MP3-Player aushandygen müssen, dann setzt der Rollback ein.

    Nicht das Mohammedanertum ist stark, nein, der Gutmenschen-Westen ist noch nicht abwehrbereit.

    Aber dann…

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölnder Dom!

  22. 23 Capt. (01.04.07 01:56)
    @Beate

    Aber genau das ist der Punkt, was mich am meisten beunruhigt, Capt. Und ich wiederhole immer wieder in Privatgesprächen.
    Du mußt dazu rechnen: Die haben ihre Geburtenrate und Überlebensquote dank des Petrodollars verfünfzigfacht. Anstatt sie die Leistungsqualität in der arabischen Welt verbessert hätten, hatten sie die Lebensquantität verfünfzigfacht (die Zahl stimmt, habe Quellen dazu)
    Jetzt aber, wenn der Öl zu Ende geht, haben sie nichts außer ihrer Geburtenrate und ihren Waffen; und ihren paramilitärische Verbände, sprich Terroristen und Jihadisten, die zu allem entschlossen sind. Und ihre geberfräudige Kopftuchsäue, die sie überall in die Welt hinausstreuen (wie die Pilzsporen)
    Unsere einzige Überlebenschance ist, die Moslems nicht als gleichwertige Menschen mit gleichwertigen Rechte anzuerkennen. Leisten können sie eh nicht so viel wie die anderen Menschen. Aber gebären tun sie 10x so viel wie die anderen. Die Medizinische Versorgung und die Fütterung der Moslemkinder auf unseren Kosten müßten sofort aufhören. Und man müßte ihnen allen nur so viel Wahlstimmen geben, wie viele ihre Väter in den 50er Jahren hatten. Denn unsere Bevölkerungszahl ist konstant geblieben, ihre ist seit den 50ern 10-50x gewachsen. Und das müßte für die globale Bevölkerung gelten.

  23. Das Problem mit Henrik Broder und seinem Kampf gegen die Kapitulation des Westens vor dem Islam, ist, dass er von den Medienfuzzys als Jude, obwohl ich weiß, dass er sich nicht gern als Jude bezeichnen läßt, nenn ich ihn hier trotzdem so, sofort in die Ecke des herkunftsbedingten Antiislamisten gestellt wird. Nach dem Motto: er ist Jude, die Juden und Moslems hassen sich sowieso, also muss er zwangsläufig so agieren, aber wir Christen oder Atheisten bzw. Nichtjuden haben doch keinen Konflikt mit den Moslems. Ja vieleicht mit ein paar Islamisten, aber doch nicht mit dem Islam als solches. Daher ist es von ungeheurer Wichtigkeit, dass sich Nichtjuden gegen die Islamierung der Welt zu Wort melden.

  24. # 28 Kybeline.

    Zwei Sachen zu deiner Post:

    zuerst:
    „Unsere einzige Überlebenschance ist, die Moslems nicht als gleichwertige Menschen mit gleichwertigen Rechte anzuerkennen. Leisten können sie eh nicht so viel wie die anderen Menschen.“

    Las doch einfach soetwas – es ist einfach rassistisch. Wirklich, denn du sagst, dass jeder Mensch, der Moslmen ist, sei minderwertig – also weniger Wert als ein nichtmoslem. Damit unterteilst du Menschen nach einem „äusseren“ Merkmal , hier: Moslem von seiner Religion her zu sein, in verschiedene Wertigkeitskategorien – das ist nichts anderes im Prinzip, als wenn jem. sagt, dass alle Schwarzen minderwertiger seien als Weise oder alle Juden minderwertiger seien – das kommt u. a. bei mir ganz, ganz schlecht an – aber auch bei so ziemlich jedem, der hier im Forum mitliest vermute ich mal.

    das andere: Ja, gut möglich, dass sich bei Moslems der islamischen Welt die Bevölkerungszahlen verfünfzigfacht haben.
    Auch in der Schwarzafrikanischen Welt hat er erschreckend zugenommen.

    Das liegt aber nicht daran, dass sie minderwertiger oder soetwas sind, sondern einfach an religiösen und Kulturell-sittlichen Vorstellungen – genauso wie die daraus erwachsende „Leistungsfähigkeit“.
    Unglückliches Wort, mir ist nur kein besseres eingefallen.
    Damit will ich nicht auf die jeweilige individuelle Leistungsfähigkeit vom biologischen Potential her anspielen – das dürfte bei allen Menschen sehr ähnlich sein – sondern diejenige, die sich im Schnitt aus religiös-kulturellen Vorgaben ergibt. Max Weber sieht z. b. als einer der Ursachen für die Industrielle Revolution in Deutschland die „protestantische Arbeitsethik“. Wenn daran etwas ist, dann kann man auch im Umkehrschluss sagen, dass vor ihr die Menschen hier eben nicht zu den Leistungen fähig waren, die zu Durchführung einer industriellen Revolution nötig war.

    Soetwas haben wir hier ebenfalls mit dem ungehämmten „Vermehrungsdrang“.
    Das diese menschen sich derart Fortpflanzen basiert ja erst einmal darauf, dass ihre Wirklichkeitswahrnehmung dies als richtig setzt. Das z. B. die Frau sich nicht verweigern darf, dass sie nicht die Pille nehmen darf oder will, Das ein mann sich als echter Mann erweist, wenn er viele Kinder produziert usw. – das ist genau das richtige Verhalten alles zusammen, wenn es darum geht sich als Gruppe zu erhalten ohne die Technisch-wirtschaftlichen gegebenheiten, wie wir sie entwickelt haben hier in Europa – denn es sterben nunmal 4/5 der Kinder weg, die meisten Frauen werden sowieso nicht alt (Kindbettfieber etc…) und die Menschen eh nicht (unfälle , Krankheiten, Hungersnot, Kleinkriege mit den Nachbarn usw.). Bei uns hat sich nun nicht nur diese technisch-wirtschaftlichen Möglichkeiten entwickelt sondern auch entsprechende Mechanismen des Umgangs bzw. der Einstellung darauf:
    Eine Frau entscheidet nun selbst, ob und wann wieviel Kinder sie will (dank Pille) und da die Menschen hier andere Erwartungen haben wollen sie nur eine relativ kleine Anzahl von Nachkommen – denn diese bleiben auch idR. alle am Leben.

    Ist wirklich primitiv eigentlich die Sache:
    hast du viel zu essen – kannst du viele Nachkommen zeugen. Gibt es zu wenig zu essen, dann verhungert ein Teil bis es wieder ausreichend zu essen gibt.
    Hier: Haben viel zu essen und gleichzeitig überleben quasi alle Nachkommen – und das geht solange gut, solange es genug zu essen gibt.
    Deshalb ist es ja auch z. b. so irrsinnig, wenn man lebensmittel in die Sahelzone spendet auf Dauer (

  25. # 28 Kybeline.

    Zwei Sachen zu deiner Post:

    zuerst:
    „Unsere einzige Überlebenschance ist, die Moslems nicht als gleichwertige Menschen mit gleichwertigen Rechte anzuerkennen. Leisten können sie eh nicht so viel wie die anderen Menschen.“

    Las doch einfach soetwas – es ist einfach rassistisch. Wirklich, denn du sagst, dass jeder Mensch, der Moslmen ist, sei minderwertig – also weniger Wert als ein nichtmoslem. Damit unterteilst du Menschen nach einem „äusseren“ Merkmal , hier: Moslem von seiner Religion her zu sein, in verschiedene Wertigkeitskategorien – das ist nichts anderes im Prinzip, als wenn jem. sagt, dass alle Schwarzen minderwertiger seien als Weise oder alle Juden minderwertiger seien – das kommt u. a. bei mir ganz, ganz schlecht an – aber auch bei so ziemlich jedem, der hier im Forum mitliest vermute ich mal.

    das andere: Ja, gut möglich, dass sich bei Moslems der islamischen Welt die Bevölkerungszahlen verfünfzigfacht haben.
    Auch in der Schwarzafrikanischen Welt hat er erschreckend zugenommen.

    Das liegt aber nicht daran, dass sie minderwertiger oder soetwas sind, sondern einfach an religiösen und Kulturell-sittlichen Vorstellungen – genauso wie die daraus erwachsende „Leistungsfähigkeit“.
    Unglückliches Wort, mir ist nur kein besseres eingefallen.
    Damit will ich nicht auf die jeweilige individuelle Leistungsfähigkeit vom biologischen Potential her anspielen – das dürfte bei allen Menschen sehr ähnlich sein – sondern diejenige, die sich im Schnitt aus religiös-kulturellen Vorgaben ergibt. Max Weber sieht z. b. als einer der Ursachen für die Industrielle Revolution in Deutschland die „protestantische Arbeitsethik“. Wenn daran etwas ist, dann kann man auch im Umkehrschluss sagen, dass vor ihr die Menschen hier eben nicht zu den Leistungen fähig waren, die zu Durchführung einer industriellen Revolution nötig war.

    Soetwas haben wir hier ebenfalls mit dem ungehämmten „Vermehrungsdrang“.
    Das diese menschen sich derart Fortpflanzen basiert ja erst einmal darauf, dass ihre Wirklichkeitswahrnehmung dies als richtig setzt. Das z. B. die Frau sich nicht verweigern darf, dass sie nicht die Pille nehmen darf oder will, Das ein mann sich als echter Mann erweist, wenn er viele Kinder produziert usw. – das ist genau das richtige Verhalten alles zusammen, wenn es darum geht sich als Gruppe zu erhalten ohne die Technisch-wirtschaftlichen gegebenheiten, wie wir sie entwickelt haben hier in Europa – denn es sterben nunmal 4/5 der Kinder weg, die meisten Frauen werden sowieso nicht alt (Kindbettfieber etc…) und die Menschen eh nicht (unfälle , Krankheiten, Hungersnot, Kleinkriege mit den Nachbarn usw.). Bei uns hat sich nun nicht nur diese technisch-wirtschaftlichen Möglichkeiten entwickelt sondern auch entsprechende Mechanismen des Umgangs bzw. der Einstellung darauf:
    Eine Frau entscheidet nun selbst, ob und wann wieviel Kinder sie will (dank Pille) und da die Menschen hier andere Erwartungen haben wollen sie nur eine relativ kleine Anzahl von Nachkommen – denn diese bleiben auch idR. alle am Leben.

    Ist wirklich primitiv eigentlich die Sache:
    hast du viel zu essen – kannst du viele Nachkommen zeugen. Gibt es zu wenig zu essen, dann verhungert ein Teil bis es wieder ausreichend zu essen gibt.
    Hier: Haben viel zu essen und gleichzeitig überleben quasi alle Nachkommen – und das geht solange gut, solange es genug zu essen gibt.
    Deshalb ist es ja auch z. b. so irrsinnig, wenn man lebensmittel in die Sahelzone spendet auf Dauer (

  26. @Capt., Kybeline

    Geld wirds richten. Wenn den Muslimen das Gelda ausgeht, dann können sie noch so viele sein. Solange wir noch nicht eingeknickt sind, können sie dann nicht mehr viel ausrichten.

    Ich bin nämlich der festen Meinung, dass die Muslime nur so präsent sind und so dominierend, weil unsere Politiker da Geld einstecken.

    Darum: Widerstand erhöhen und mehr Benzin brauchen.

  27. Was kommt nach Öl? Araber besitzen ca. 10% von Daimler Crysler, eine grosse Teil der Immobilien in New York und investieren fieberhaft in alle mögliche Firmen, die mit der Zukunftstechnologie zu tun haben. Vor allem Emiraten, Katar und Saudis haben begriffen, dass in 40 Jahren zu wenig Öl vorhanden ist. Und es nicht lohnt, noch tiefere Löcher zu bohren, da andere Energiequellen vorhanden sind.
    Aber oder Enteignung am Ende wird es nicht gehen, wenn europäische und amerikanische Volkswirtschaften unabhängig von Arabern und Muslimen agieren wollen.

  28. #33

    las sie doch, solange sie nicht zuviel verändern können und solange die Firmen mit dem Know-how bei uns bleiben.
    Was nutz eine Umweltfirme in NY, wenn du in SA lebst und jem. in NY mit einem mal sagt: so, deine Firme gehört nun nicht mehr dir – und cui^^.
    Dannn ist sie weg – einfach so – weg – und du kannst nichts machen.

    Zudem: die Saudis wissen, wieso sie ihr geld so gut es geht anlegen in Amerika und Europa.

    – Öl geht irgendwann zur Neige.
    – die Saudis die Anlegen sind meist diejenigen, die wissen, dass sie von den Islamisten im eigenen land gehasst werden und es ihnen dreckig geht, wenn sie nicht wegkommen schnell genug, sobald der Wohlstand zuende geht.
    – Was sollen sie sonst machen mit der Kohle ausser es zu reinvestieren – und sollen sie in wüstensand in SA investieren oder in jordanischer Technik?

  29. #34 Zag (01.04.07 12:32)

    „jordanische Technik“!

    Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    Müsste man ma zur Halaalllah – Deutschen Bank gehen und nach ner Investitionsmöglichkeit in jordanische Technik fragen…

    War das jetz wieder rassistisch?

  30. @#31 Zag
    Kybeline hat Recht, wenn Sie sagt: „Unsere einzige Überlebenschance ist, die Moslems nicht als gleichwertige Menschen mit gleichwertigen Rechte anzuerkennen.“

    Das Gedusel über „Rassismus“ ist hier falsch am Platz.
    Wenn ich Hunde im allgemeinen mag, heißt das noch lange nicht, daß ich tollwütige Köter hätscheln muß. Ich erkenne solche auch nicht als „Freund des Menschen“ an, sondern gebe ihnen eine Kugel vor den Kopf.
    Dabei ist es mir egal, ob es ein Dackel oder ein Schäferhund ist.
    Ich bin dann keineswegs „rassistisch“, sondern will mich vor der Tollwut und ihren Folgen schützen!

    Das, was sich Islam nennt, ist eine Geisteskrankheit, die uns in unserer physischen Existenz bedroht. Wenn ich jemanden, der die Mordideologie eines perversen Beduinen als „Wort Gottes“ ansieht, und jeden der das nicht glaubt, mit Mord bedroht, wie einen tollen Hund abknalle, dann bin ich rassisitisch?
    Na gut, damit kann ich leben…

    Wenn man sieht – und die Konvertiten, die uns immer wieder präsentiert werden, sind das beste Beispiel dafür – daß der Islam ganz besonders die minderwertigsten Menschen anzieht, dann verfängt der Rassismusvorwurf nicht.

    Denn Minderwertigkeit im menschlichen Sinn hat NICHTS mit Rasse zu tun! Den Menschen macht aus, daß er an seiner moralischen Vervollkommnung arbeitet, und fähig ist, die Folgen seines Tuns bewußt zu reflektieren.
    Die im geistigen Sinne Minderwertigen ziehen sich durch alle Völker und Rassen.

    Kann natürlich sein, daß ich hier falsch liege, denn die wirklich überzeugten Musels sind ja durchwegs die Blüte der Menschheit. Es sind durchgeistigte Weise, die an der Vervollkommnung des menschlichen Daseins arbeiten, sich zu Nächstenliebe und Toleranz bekennen und Förderer und Bewahrer der schönen Künste und der Wissenschaft sind.
    Man beachte nur die Höchstleistungen des Islam im Ingeneurwesen, in der Raumfahrttechnik, in der Physik, Medizin, Chemie. Von den Errungenschaften in Kunst, Kultur und friedlichem Zusammenleben der Menschen und Völker und der konkludenten dahinterliegenden Philosophie ganz zu schweigen…

    Es kann aber auch sein, daß man nicht alles, was seine Jungen neun Monate lang austrägt oder auf zwei Beinen geht, auch Mensch im philosophischen Sinne nennen kann.

  31. #36 PrinzEugen (01.04.07 12:55)

    „…Das, was sich Islam nennt, ist eine Geisteskrankheit, die uns in unserer physischen Existenz bedroht. Wenn ich jemanden, der die Mordideologie eines perversen Beduinen als „Wort Gottes“ ansieht, und jeden der das nicht glaubt, mit Mord bedroht, wie einen tollen Hund abknalle, dann bin ich rassisitisch?
    Na gut, damit kann ich leben…“

    Ich bin auch kein Rassist!
    Aber Darvinist.

  32. @Zag 30, 31
    Deine Antwort ist ein wenig verworren. Ich gehe aber trotz deiner Rassismus-Vorwürfe davon aus, dass du nicht provozieren, sondern sachlich argumentieren wolltest. Diese Rassismus-Braune Keule sitzt bei uns allen noch sehr tief drin, so dass wir zu manchen tiefsitzenden Wahrheiten, die die einfachsten Natürvölker kennen, nicht mehr sehen können. – so viel zu deinen Rassismuseinwänden.

    Was die Vermehrung betrifft, es ist irrtümlich zu glauben, dass man sich so lange vermehrt, so lange Futter zur Verfügung steht. Das sagt weder der Darwinismus noch die Evolutionstheorie. Das ist eine zu vereinfachte Sichtweise. Demnach müßten sich die Wölfe in einem Gebiet so lange vermehren, bis sie alle Beutetiere aufgefressen haben und dann sterben sowohl Beutetiere wie auch Wölfe aus. Das ist aber nicht so. Welche komplexe Mechanisme die Populationszahlen sowohl bei den Tieren wie auch bei den Naturvölkern kontrolliert haben, kannst teilw. bei mir auf der Seite bei „Demographie“ finden. Und auch im Archiv irgendwo zum Jahreswende.

    Es ist das natürliche Recht einer jeden Population, sich selber im Vordergrund und alle andere Wesen im Hintergrund zu sehen. Unsere Gesetze wollen das durch die Gleichmacherei aus uns heraustreiben. Und jeder, der dieses natürliche Recht anspricht, wird gleich des ‚Rassismus‘ und ‚Diskriminierung‘ bezichtigt. Kuck mal, wenn ich nur ein Stück Brot habe, werde ich es meinem Kind geben und mir ist dann egal, ob irgendein fremdes Kind irgendwo verhungert. Wenn ich hart arbeite, dann will ich, dass die Strasse in meiner Stadt mit meinem Steuergeld repariert wird und das steht bei mir im Vordergrund. Wie die Wüstenstrasse in der Sahara aussieht, das interessiert mich nun mal gar nicht. Wenn ich davon höre, dass hier in Deutschland die Vogelgrippe ausgebrochen ist, oder dass die Elbe und Oder Hochwasser führen, bin ich besorgt. Wenn es in der Türkei Hochwasser gibt, ist mir piepschnurtz. Es ist menschlich und ich fühle mich dafür nicht als rassist.

    Was mich aber stört, ist diese einseitige Gleichmacherei von unserer Seite. Uns ist verboten zu diskriminieren, aber wir genehmigen den Mohammedanern gleichzeitig jede Diskriminierung uns gegenüber. Und das ist strohdumm und selbstmörderisch.

    In den Islamischen Ländern gibt es überall Ministerien für Islam, nichtmoslems werden absolut und gesetzlich diskriminiert. So z. B. in Sudan macht man bei der Adoption gesetzlich Unterschied zwischen Moslemkinder und andere. Entweder zwingt man auch die islamishce Staaten dazu uns Nichtmoslems nicht zu diskriminieren, oder aber darf ich auch alle Moslems diskriminieren. Alles andere ist blöd.

  33. #32 FreeSpeech

    Du weißt, dass ich deine Meinung in der Regel hoch schätze. Gestern hat Gudrun irgendwo was ähnlich optimistisches geäußert. Und ich muß leider sagen, es ist total falsch, daneben.

    Dieses Optimismus stimmt nur in den Fabelmärchen von Aesop, Lafontaine u. ä.
    In der Geschichte gibt es aber keine Garantie, dass die zivilisierte Völker gegen den unzivilisierten siegen. Im gegenteil.
    Die Römer hatten die Zivilisation und die militärische Strategie, + Waffen. Trotzdem haben die Barbaren sie überrannt und vernichtet.
    Die Hyksos hatten die Ägypter überrannt.
    Die Mongolen die Chinesen
    Die Türken die Byzantiner
    Die Araber die Sassaniden
    Die Bolschewistische Bauer den Zarenreich
    Die Vietnamesen konnten vom US-Armee nicht besiegt werden

    Und solche Beispiele könnten wir tagelang aus der Geschichte holen.
    Es ist überheblich und gefährlich, an unsere Unbesiegbarkeit durch den Islam zu glauben. Der Islam ist gefährlich. Und sehr gefährlich ist ihre mörderische Entschlossenheit, Dummheit, Anspruchslosigkeit (sie stellen nur Ansprüche hier an uns und unsere Gerichte)
    Und vor allem ist gefährlich, dass sie ständig Waffen kaufen und dass sie sich hier unter uns mischen. Mit den gekauften Waffen. Man darf nicht vergessen, dass die ganze Waffen für den Mudjahedins in den Jugo-Kriegen oder für Algerien hier in Westeuropa umgeschlagen wurden. Daraus kann man schon vorstellen, dass die fundamentalistische Islamisten in unseren Ländern hier über gewaltige Waffenarsenale verfügen, von denen nicht mal die BKN u. ä. wissen.

  34. Kybeline und PrinzEugen

    Zuerst antworte ich dir, prinzEugen (geht schneller, deshalb):

    Von Einer Geisteskrankheit – so hast du es genannt – über den Islam zu reden halte ich für ziemlich genau die Sache zu treffen, wenn auch nicht im üblichen Sinne einer psychiatrischen krankheit.
    Aber der geist ist wirklich verwirrt – nur ist das was völlig anderes als das Rassekonzept in der Biologie.

    Kybeline:
    Auch das was du nun schreibst, ist ebenfalls für mich nicht nur akzeptabel, sondern spiegelt hier durchaus auch das wieder, was ich ebenfalls wahrnehme und denke.
    Dein Beispiel mit den Wölfe-beutetieren stimmt so leider nicht – Wölfe fressen solange sie können alle beutetiere auf – sie erwischen nur nicht alle, ondern nur so viele, das ein mehr oder weniger schwanklende Population erhalten bleibt. Würden die Wölfe alle Beutetiere erwischen immer dann, wenn sie Hunger hätten, dann würde sie das solange machen und sich dabei solange vermehren, bis alle Beutetiere gefressen wären – und dann würden wirklich alle Wölfe aussterben (mal von Mutationen, die eine andere neue Nische finden, abgesehen). Dazu gehört logo das auch andere Bedingungen im Überreichen Masse vorhanden sind – Platz z. B.
    Das ist nichts anderes als eben der Malthus-Aspekt der natürlichen Selektionstheorie –> eben überschuss an nachkommenschaft (bei gleichzeitiger konkurrenz um Nahrungsmitteln unter anderen – das haben wir aber ausgeklammert) – unter denen dann nach der Anpassung an die Gegebenheiten die Bestangepassten im Schnitt die besten Chancen haben sich zu reproduzieren.
    Bei uns Menschen ist das anders insofern, als wir eine Coevolution noch haben – sprich : Kultur(en).
    Kulturen sind aber ebenfalls (auch durch Selektionsdruck) angepasst an Bedingungen (z. B. Klima; Landschaft etc…) unter bestimmten, bei manchen Kulturen sich wandelnden, Gegebenheiten (Technik, Wissen, Religion etc…).

    Das was du deshalb in den letzteren Teilen geschrieben hast, das genau vertrete ich ebenfalls – ich lebe hier und nicht in hinteranatolien und meine gesetze (also unsere gesetze mit Gleichheit , brüderlichkeit etc…) sind Gesetze die hier für mich ud allen, die wie ich hier leben wollen zu gelten haben.
    Die Gleichheit und Religionsfreiheit stimmt – nämlich genau dann, wenn von vornherein eine grundlegendere Gleichheit vorhanden ist; hier: die Gleichheit in der Anerkennung der Grundlagen unseres Lebens (demokratie, Verfassung etc…) als oberstes Ausrichtungsprimat.
    Das genau ist das beschriehene Paradox der Demokratie und der Freiheit:
    Das nur die Freiheit für diejenigen gilt, die sie gelten lassen (für andere) genauso wie Demokratie nur für diejenigen gilt, die Demokraten sind – und gegen alle anderen muss sie letztendlich gegebenenfalls diktatorisch und absolutistisch durchgesetzt werden.
    Musel&Recht schreiben: Die Trennung von Staat und Religion muss wieder aufgehoben werden ihrer meinung nach –> heisst für mich: könnt ihr machen Jungs – irgendwo anders – und nun cui auf nie wiedersehen!

    Allzuviele Narren vergessen einfach, dass gerade monotheistische Religonen einen wesensgrundgesetz haben, nämlich: das der dogmatischen Intoleranz (in dem Moment, in den sie den verletzen, geben sie ihren Glauben auf).

    Zum Abschluss noch ein Nietzsche-zitat (ging gegen Christen , aber sollte man auch im Zusammenhang mit Moslems mal bedenken):

    „Nicht ihre Menschenliebe, sondern die Ohnmacht ihrer menschenliebe hindert die Christen von heute, uns – zu verbrennen.“
    (aus: Jenseits von Gut und Böse; Nr. 104)

  35. #39 Kybeline

    „Es ist überheblich und gefährlich, an unsere Unbesiegbarkeit durch den Islam zu glauben. Der Islam ist gefährlich. Und sehr gefährlich ist ihre mörderische Entschlossenheit, Dummheit, Anspruchslosigkeit…“

    Sehr richtig! Wer allen Ernstes glaubt, er werde, nachdem es ihn erwischt hat, als „Märtyrer“ in einem Jenseits von einem Haufen Jungfrauen verwöhnt, ist ein hervorragender Kämpfer.

  36. #4 Kybeline (31.03.07 22:28)

    @CA
    Doch, der Allah ist ein Gott: Er ist der Gott der Lügner und beleidigenden Beleidiger! Er ist der Gott der wilden Analphabeten! Er ist der kleinkarierte Gott der atavistischen Moslems

    Und hier die 666 €uro Frage Wer ist der Chef aller Lügen ???

    ca

  37. #6 Kybeline (31.03.07 22:36)

    @anon
    komisch, das dachte ich heute morgen auch, als ich die Nachrichten gelesen habe. Neu ist dabei lediglich, dass der Mann sich einer Schußwaffe bediente. Sonst stechen diese mohammedanische Mörder mit dem Messer zu!

    Soligen, Mönchengladbach usw….

    Gruss CA

Comments are closed.