cartoon_flierswelt_033_PI.GIF
image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Ich fürchte, für den Themenabend braucht man starke Nerven, die Bereitstellung eines Kotzkübels wäre vielleicht auch empfehlenswert … ich habe nur den Artikel: „Migration – ein Menschenrecht“ gelesen, das hat mir gelangt. Kann die nicht irgendwohin migrieren, wo sie unter der Burka steckt und nie wieder die Klappe aufmachen darf?

    Der Cartoon ist genial 🙂

  2. OT

    Spiegel gelesen.
    Spiegelüblich mit Halbtiefgang.
    Mehr wird nich kommen.
    Das beste war der Broder Artikel.
    Der De Fabio hat mich nich überzeugt.

    Über unseren juristisch industriellen Komplex wird noch zu reden sein…
    Immerhin wurde als einzigster Link der Muslimmarkt genannt….
    Obwohl ich den Arschlöchern schon mehrmals div. Links geschickt habe.
    Nix Minority Report. Nix Grell usw.
    Morgen kündige ich den Scheiß.
    Was solls.
    Augstein is eh tot.

  3. Ja der Spiegel kommt mir da auch wieder es zu weich gespült rüber:
    … immer schön „Es ist zwar so“…das ABER DANN…..

    Nichts wirklich neues….
    Broder gut besonders mit der klaren Analyse das das Problem nicht erst seit Jan 2006 besteht….

    Karikatur ist jut:

    ca

  4. leute, mal halblang bitte 😉
    Spiegel ist sicherlich nicht allzu ausgegoren – aber: dort wird so geschrieben, dass es auxch die meisten akzeptieren.
    Was nutzt es uns denn, wenn sie angenommen im Spiegel so schreiben, wie es wirklich ist, mybe noch mit entsprechend deutlicher Wortwahl? – das würde sofort als Polemik unter den Tisch fallen bei den meisten Lesern. Lieber erst einmal den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!

    Falls ihr es nicht merken solltet – überall kommt immer mehr das Thema aufs Tablett – vor 10 jahren wäre es in dieser breitenwirkung noch unvorstellbar gewesen und Schritt für Schritt werden dabei die unbedarften Leser immer kritischer und sensibler.
    So wie der Spiegel das schrieb ist deshalb schon ok so, denn damit mag es nicht deutlich genug sein, aber es ist gleichzeitig nicht derart, dass die meisten einfach nach 5 sätzen sagen: das ist populistisch oder mir zu radikal – weg damit – sondern es zu ende lesen sich, gedanken machen, diskutieren.
    Und genau das wollen wir doch oder nicht ?

  5. @ zag

    Das sehe ich auch so. Ich habe den Spiegel Artikel gelesen. Die Tendenz ist ganz eindeutig: aufpassen Leute, sonst verlieren wir unsere Überzeugungen. Das ganze ein wenig soft verpackt, bloß nicht zu sehr draufhaun. Und natürlich dürfen auch die Christen nicht fundamental argumentieren. Jaja, da gibt es dann auch den Beifall von Nicht-Christen.

    Ich kann mit dem Artikel leben, auch wenn er vieles verschwommen darstellt.

  6. Dass der SPIEGEL jetzt natürlich nicht wie die Axt im Walde rumpoltern würde, sollte doch allen klar sein!

    Aber wir müssen die Tendenz sehen: Das MSM schlechthin hat sich als Titelstory eines Themas angenommen, dass bis vor Kurzem als absolut sakrosankt galt.

    Insofern ist die heutige Ausgabe als so etwas wie eine Zeitenwende in der Medienlandschaft anzusehen!

    Da werden die anderen auch bald mitziehen, der Tagesspiegel ist schon länger dabei!

    Und in der Bevölkerung ist die „Euphorie“ bzgl. der Mohammedanisierung schon lange vergangen, obwohl manche Guties immer ncoh hartnäckig unbelehrbar sind:

    http://www.welt.de/politik/article778338/Warum_die_Tuerkei_eindeutig_in_die_EU_gehoert.html?page=1#article_readcomments

    http://www.arte.tv/de/geschichte-gesellschaft/Die-demografische-Zeitbombe/1500474.html

  7. naja, sachichdoch, ich gehe ja konform mit deiner Aussage:
    „Spiegelüblich mit Halbtiefgang.“
    stimmt – nur schau dir auch mal den „Durchschnittsleser“ an und frag dich was denkt der (in seinem Dornröschenschlaf) und was ist der bereit erst einmal zu akzeptieren insoweit, dass er sich mal ein paar gedanken macht, dass er mal aufmerksam durch die Strasse geht und dabei ein paar dinge mit einem mal „sieht“, anstatt wie bisher zu „übersehen“. Das er mal sich fragt, inwieweit hat das auch etwas mit religion bzw. religiös-kulturellem Hintergrund zu tun, wenn sich ein paar kulturbereicherer danebenbenehmen und nicht nur damit, dass die einfach – zufällig – schlecht erzogen nur sind (den Rübel gibt es auch unter uns Deutschen und Intensivtäter – die prozentuale Häufigkeit, in den es sie unter uns Deutschen gibt ist etwas anders gelagt als unter bestimmten Migranten- und Religionsgruppen :P).

    Vergiss bitte nicht – wir hier in diesem Forum setzen uns schon länger mit der problematik auseinander und bilden ein Kommunikationsnetz, bei denen aus allen möglichen Ecken infos uns bekannt sind – das ist wohl kaum der Wissensstand von Otto-Normalverbraucher oder Lieschen Gutlehrer 😛

    Einfach denken: nichts ist per se Gut oder schlecht, sondern immer gut(schlecht) für etwas – von daher: für uns halbgegartes ohne Biss ist für jem. anderen voll durchgekochtes extra scharf 😛

  8. @zag & martell
    *beipflichtendes nicken*

    und so ganz harmlos war die titelstory eh nicht. dicke zwischentitel wie „Der Imam empfiehlt, Frauen so zu schlagen dass die Ungläubigen die Folgen nicht sehen können“ werden sicher für gutmenschliche empörung sorgen, die duch die stichhaltigkeit des artikels dann zumindest für eigenhirnbesitzer als das sichtbar werden kann was sie ist: linksreaktionäre hysterie 🙂

  9. @zag & martell
    *beipflichtendes nicken*

    Ich bin ja froh wenn ich nicken kann…

    Aber`n Link vom Muselmarkt, und keinen andern?

    Da is ja der „Schwarzwälder Bote“ weiter.

  10. @ #5

    GENIALER Cartoon! Danke für den Tipp! Werd ich jetzt mal öfter vorbeischauen.

    Für die Spiegel-Lektüre habe ich den heutigen Abend reserviert. Mal im Ernst: Hauptsache, das Thema wird mal angeschnitten. Und so, Schritt für Schritt, werden wir, ob Blogger, Journalisten, Bürger etc., Islamkritik salonfähig machen.

    In diesem Sinne, einen beschaulichen islamkritischen Feierabend allerseits.

  11. Kuhglocken
    Vor Jahren ist mal jemand vor Gericht gezogen, weil die Kuhglocken auf der Alm zu laut waren.
    Dem Mann wurde Recht gegeben.
    Der Hahn kräht.
    Auch zog jemand vor Gericht, weil beim Bauern der Hahn krähte.
    Dem Kläger wurde auch Recht gegeben und der Bauer mußte seinen Hahn abschaffen.

    Aber Muzzin Geschreie, verstärkt mit Lautsprecheranlagen ist o.k.?

  12. Eine Leserin des Mekka-Spiegels schreibt, am 26. März 2007:

    Den von einigen Blogs vorab schon begeistert bejubelten „Spiegel“-Titel „Mekka Deutschland“ können Sie sich sparen. Ich habe ihn soeben gelesen, nix Neues, auch Broder wärmt Altes ein bisschen aktualisiert auf, naja, man kann immerhin froh sein, dass die Sprüche deutscher Gerichte, und um die geht´s allein, ohne Relativierung mal zusammengefasst werden, die Özoguzens kommen auch vor. Udo di Fabio sagt im Interview: „Der Islam ist eine Kultur, die viele – meist mit wenig Wissen – als fremd betrachten. Daraus entstehen Sorgen und Ängste.“ Wenn sie mehr wüssten, wären sie demnach die Sorgen los. Dass es einen Unterschied gibt zwischen Muezzin-Ruf und Kirchengeläut wissen sie auch nicht. Bemerkenswert indes, dass sie die Mohammed-Karikaturen jetzt „harmlos“ nennen, abgedruckt haben sie keine einzige.

    Allahu akhbar!

  13. Hier sind noch mehr Kandidaten, aus Frankreich, sie bereichern dort die Kultur, und im Zeichen der 50-Jahrfeier der Römischen Verträge wäre es doch was, die auszuzeichnen:

    Frankreich ist eine Schlampe …

    La France est une garce,
    n´oublie pas de la baiser
    jusqu´? l´épuiser,
    comme une salope faut la traiter, mec

    Frankreich ist eine Schlampe,
    vergiß nicht, sie zu bumsen,
    bis sie erschöpft ist,
    wie eine Nutte muß man sie behandeln, Mann.

  14. Hier sind noch mehr Kandidaten, aus Frankreich, sie bereichern dort die Kultur, und im Zeichen der 50-Jahrfeier der Römischen Verträge wäre es doch was, die auszuzeichnen:

    Frankreich ist eine Schlampe …

    La France est une garce,
    n´oublie pas de la baiser
    jusqu´? l´épuiser,
    comme une salope faut la traiter, mec

    Frankreich ist eine Schlampe,
    vergiß nicht, sie zu bumsen,
    bis sie erschöpft ist,
    wie eine Nutte muß man sie behandeln, Mann.

  15. @14
    was den „Schwarzwälder Boten“ angeht so war ich positiv überrascht, ihn als eine der ersten Zeitungen über unsere Vorzeige-Integrations- Richterin berichten zu hören….

    desweiteren wie immer “ Wir lassen die Kirche im Dorf und die Moschee in Istanbul…“

  16. @Gudrun
    Monsieur R ist ja noch fast harmlos, da gibt es ganz andere Kaliber in Frankreich (Tandem 93, Armaguedon)

  17. Ja, stimmt, Brandenburger, aber ich bin mit der Szene überhaupt nicht vertraut, und auf Monsieur R bin ich durch unseren UMP-Abgeordneten Daniel Mach gestoßen. Der hat gar nichts gegen die Demütigung von Frauen, sondern der wird munter, wenn es gegen sein Nationalgefühl geht.

  18. und hier nun der Aprilscherz des WDR

    Zitat von den WDR-Lokalnachrichten
    Kölner Erklärung gegen Fremdenhass

    Der Kölner Rat der Religionen hat am Nachmittag die so genannte Kölner Erklärung unterschrieben. Damit distanzieren sich die insgesamt 20 Vertreter jüdischer, islamischer und christlicher Religionsgemeinschaften von Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Erklärung für Frieden, Toleranz und gegenseitigen Respekt war im Oktober vergangenen Jahres beschlossen worden.

    Frage: „Seit wann kann eine jüdische Religionsgemeischaft sich von Antisemitismus distanzieren“?

  19. und hier nun der Aprilscherz des WDR

    Zitat von den WDR-Lokalnachrichten
    Kölner Erklärung gegen Fremdenhass

    Der Kölner Rat der Religionen hat am Nachmittag die so genannte Kölner Erklärung unterschrieben. Damit distanzieren sich die insgesamt 20 Vertreter jüdischer, islamischer und christlicher Religionsgemeinschaften von Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Erklärung für Frieden, Toleranz und gegenseitigen Respekt war im Oktober vergangenen Jahres beschlossen worden.

    Frage: „Seit wann kann eine jüdische Religionsgemeischaft sich von Antisemitismus distanzieren“?

  20. @ # 28
    Wie kann sich ein Mohammedaner von Fremdenfeindlichkeit distanzieren? Er will ja -und er muss, sofern er seine Ideologie ernst nimmt- die Ungläubigen bekämpfen, bis er ein „Gemetzel unter ihnen“ angerichtet hat.

    „Distanzierung von Fremdenfeindlichkeit“ ist für einen Mohammedaner entweder Hochverat oder Taqiya. Ich nehme an, es ist nichts nichts anderes, als uns im Westen Sand in die Augen zu streuen, so lange, bis wir alle säuseln: „Allahu akbar“.

  21. Lustiger Cartoon.
    Aber da muss ich für Sido (der in der Mitte des Cartoons) in die Bresche springen (obwohl ich seine Musik nicht mag): Sido hat sich gewandelt, kann sein „Mein Block“ auch nicht mehr hören. Sido nimmt sich oft selbst auf die Schippe. In bezug auf Selbstironie kann man sich schon was von dem abschauen.

  22. OT, aber interessant:
    Die Bock Marie-Luise, Schulleiterin der Martin-Luther-Schule Herten, die bei PI aktenkundig geworden ist (zwei Mädchen wurden von ihr zu einer Demo gezwungen), hat ihren Senf im Spiegel-Artikel dazugegeben. Und hör, hör: sie sagt, dass die Hälfte der Kopftuchträgerinnen an ihrer Schule dazu von der Eltern oder der älteren Brüder dazu gezwungen werden!

  23. So, hier nun die eurabische Spiegel-Analyse:

    Dieser Artikel (auch wenn er einigen zu weichgespült erscheinen mag) ist schon das Äußerste, was für den Spiegel zur Zeit drin war, aber vor einem Jahr undenkbar!

    Und in der Titelstudie wurde nicht herumgeeiert mit „Migrationshintergrund“ oder „mangelder Bildung“ oder „fehlender Integrationsangebote“, nein, diesmal wurde das Mohammedanertum als Ursache klar benannt, die politisch-korrekte Zurückhaltung aufgegeben.

    Und dieses Blatt lesen morgens im ICE Entscheidungsträger, Richter, Abgeordnete, Manager.

    Und die fühlen sich nun in ihren Zweifel der „Religion des Friedens“ gegenüber bestätigt, sehen, dass es nicht mehr gegen den Mainstrem ist, den Mund aufzumachen.

    Und das krempelt einige Dinge um. In der Folge werden nun Richter anders entscheiden, auch Politiker werden sich aus dem PC-Korsett lösen, das ist doch schon was, oder?

    Und plötzlich haben die Mohammdaner-Verbände Kreide gefressen, behaupten, die Entscheidung der RichterIn habe wie der Islam insgesamt nichts mit dem Islam zu tun.

    Die Mohammdaner werden nervös, den die Van-Gogh-Nummer schreckt inzwischen genausowenig ab wie die Nazi-Keule!

    Es trauen sich immer mehr, offen die Stimme wieder das Mohammedanertum zu erheben, zu viele Attentatsziele und die van-Gogh- oder London/Madrid-Nummer
    hierzulande würde es anders als nach 9/11 inzwischen richtig rumsen lassen!

    Das ist das Problem des Mohammedanertums, es kann nur lautstark expandieren, die schleichende Eroberung klappt nicht, schon gar nicht im Lande Luthers und Kants!

    Wie die Demographie sich weiter entwickeln wird, hängt vom Mut und der Klugheit der Politiker und von der Finanzierbarkeit der schmarotzenden Mohammedaner-Migranten bzw. der Akzeptanz von 30 Mrd Euro Transfer pro Jahr an die mohammedanisch-barbarischen Kulturbereicherer ab!

    In Sachen rütli-boratischer Gewaltkriminalität war der Bericht allerdings noch zu seicht, aber auch das wird sich auuch noch ändern!

    2051 – Claudia-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

    p.s. Es ist Still um Claudia Fatima Roth, warum?

  24. @ Eurabier

    Zustimmung. Allein, daß darüber geschrieben wird, ist positiv. Bin noch am Überlegen, den Spiegel finanziell dafür zu belohnen. Das wäre mir bisher nie eingefallen.

  25. #37,

    @ Mir

    vor 9 Jahren, als ich die Sozen gewählt habe, hätte ich auch nie gedacht, mal einem CDU-Politiker wie Bouffier, Schünemann oder Schönbohm uneingeschränkt zuzustimmen!

    Zeiten ändern sich!

  26. ist doch gar nicht schlecht, wenn die den fuselmarkt verlinken. wer dort länger als zwei minuten mit liest und noch nicht eingeschlafen ist, gekotzt hat, oder sich vor lachen in die hose gemacht hat, der ist ein echtes wunder an gleichmut.
    in kaum einem anderen forum kann man die geballte dummheit, arroganz, verlogenheit – äh, taqija – besser live miterleben als bei den vollpfosten vom muselmarkt.
    das ist abschreckung vom islam pur. damit hat der spiegel dem muselmarkt einen bärendienst erwiesen. muahahaha!
    der muselmarkt wird ständig überall verlinkt, schafft aber trotzdem keine anständigen seitenbesuchszahlen und die schreiber werden bei regelmäßigen säuberungsaktionen dezimiert. wer will da schon schreiben oder lesen?
    ich schau da nur vorbei, wenn ich nicht einschlafen kann…

  27. #36 Eurabier

    Volle Zustimmung.

    Es scheint als ob sich die Muzzies nicht mehr ganz so auf den den geistig/seelischen Würgegriff der Gutmenschen verlassen können

    Aber PI….bitte dranbleiben. Wir sind noch lange, lange, lange nicht aus der Gefahrenzone.

  28. Kocht mal ein paar stufen flacher, Jungs – ist besser für euch, dann ist die endtäuschung nicht gar so gross.
    Es IST ein wichtiger Meilenstein, dass im Spiegel nun soviel steht – aber das wird nicht nur zur grossen Revolution oder was auch immer ihr euch vorstellt führen – sondern erst einmal unmittelbar zu gar nichts. es ändert sich, stimmt – aber still und leise Schritt für Schritt – das der spiegel als ein MSM darüber ausführlich berichtet ist wichtig und gut – aber deshalb, weil sehr viele menschen das nun lesen, sich gedanken machen – die öffentlichkeit wird für das thema somit sensibbilisiert – d. h. , dass morgen erstmal nichts los ist aber auch – sondern erst bi nächster Gelegenheit wiederum ein Steinchen hinzukommt^^.

    Nicht zu viel Erwarten, nicht zu viel Fordern – sondern das mögliche umsetzen – und es kommt alles von ganz alleine^^.

  29. Für ein friedliches Miteinander
    ERSTELLT 26.03.07, 21:31h

    Vertreter von rund 20 Religionsgemeinschaften trafen sich bei Oberbürgermeister Schramma.

    KSTA-Zitat

    Der Kölner „Rat der Religionen“ hat gestern eine „Kölner Erklärung“ unterschrieben, in der er sich für das „friedliche, gleichberechtigte Miteinander“ aller Kölner einsetzt und „jede Form von Diskriminierung, Terror und Gewalt“ ablehnt. Weiter heißt es: „Gegenseitige Achtung, Akzeptanz und Toleranz sind ebenso Grundlage des gemeinsamen Handelns wie die Achtung der Menschenrechte, die Unverletzlichkeit der Würde des Menschen und die Achtung des religiösen Bekenntnisses des jeweils anderen.“ Antisemitismus und Rassismus werden abgelehnt. Oberbürgermeister Fritz Schramma hob hervor, dass die Erklärung „vor allem die Kölner Situation im Auge“ habe. Daher wird unter anderem der „Aufbau verlässlicher Kommunikations- und Kooperationsstrukturen“ zwischen den Religionen verlangt. Der Rat war im vergangenen Oktober auf Anregung des Kölner Oberbürgermeisters gegründet worden. In ihm arbeiten die Vertreter von rund zwanzig Religionsgemeinschaften und Organisationen zusammen. „Einhellig“, so Schramma, sei in einer anderen Erklärung der Bau einer Zentralmoschee an der Venloer Straße „in dieser Form und an dieser Stelle“ begrüßt worden. Andere Themen waren der Evangelische Kirchentag mit seinen Veranstaltungen zum interreligiösen Dialog und die Vervollständigung eines interreligiösen Kalenders. (rr)


    Danke Schön! Jetzt darf man die Ungläubigen, Ex-Muslime und Atheisten diskriminieren!

  30. Noch etwas zur SPIEGEL-Titelstory:

    Erstmals werden einem größeren Publikum Fakten präsentiert (wie z.B. die Kamel-Fatwa), die vorher nur in der Blogger-Szene bekannt waren!

  31. Hallo Eurabier!
    Ja, der Spiegelbericht ist gut.

    Da kriegen Menschen Informationen, von denen sie bis jetzt noch nichts wussten und die sie wahrscheinlich für unmöglich hielten.

    Alleine der Titel ist doch primig!

    Was ist mit der CDU in Köln los????

    Kriechen den Musels in den Arsch!

    Nja, prokoeln wird nächstens so bei 20 % liegen!!

  32. Hallo koltschak,

    die CDU hat sich im Testkalifat NRW schon freiwillig unterworfen!

    CDU = Christliche Dhimmi Unterwerfung

    Für mich fatal, denn ich habe früher immer die Sozen gewählt, war 1998 Fan von rot-grün und nun ergibt sich die CDU ohne not.

    Vielleicht schaffen pro-Köln und Ulfkotte, die Union wieder zu ihren Wurzeln zurückzubringen!

    Sonst:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

Comments are closed.