Print Friendly, PDF & Email

Ein weiteres Beispiel multikultureller Verrohung liefert gerade wieder Frankreich. Mit brutaler Gewalt reagieren immer häufiger Jugendliche auf banale behördliche Tätigkeiten. Und – natürlich muss mal leider sagen – üben sich unsere Medien wieder einmal in politisch korrekter Zurückhaltung und verschweigen den Migrationshintergrund der Täter. Beim Betrachten der Fotos wird klar, dass es sich um Araber handelt.

Einzige bisher bekannte Ausnahme ist der Figaro. Anlass für die Ausschreitungen war diesmal ein jugendlicher Kulturbereicherer, der ohne Fahrschein erwischt wurde.

Die Auseinandersetzung habe begonnen, als ein Mann während einer Routine-Fahrkartenkontrolle zwei Kontrolleure geschlagen habe, teilte die Polizei mit. Daraufhin sei die Situation eskaliert: Etwa 100 Jugendliche hätten zuerst die Kontrolleure angegriffen und dann hinzueilende Polizisten.

Die Beamten seien von Wurfgeschossen getroffen worden, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Force Ouvrière. Fenster gingen zu Bruch. Zwei Polizisten seien verletzt worden. Die Polizei erklärte, sie habe sieben Personen festgenommen.

Augenzeugen berichteten, die Jugendlichen hätten mit Blumentöpfen und Dosen auf die Polizei geworfen. Auch Pendler, die, weil der Zugverkehr unterbrochen wurde, nicht nach Hause fahren konnten, hätten sich ins Geschehen gemischt.

Nach Angaben von Augenzeugen haben die gewalttätigen Jugendlichen den konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten Nicolas Sarkozy als „Heuchler“ beschimpft. Sarkozy hat sich im Kampf gegen die Jugendgewalt bei den Ausschreitungen in mehreren französischen Vororten als Law-and-Order-Hardliner hervorgetan.

Gudrun Eussner schreibt dazu treffend:

Er wurde erwischt bei einer Kontrolle, und schon stürzten sich andere „Jugendliche“ auf die Kontrolleure. Das eskalierte dann. In den Artikeln wird nirgends der Migrationshintergrund genannt, aber, soweit sind sie schon, es wurde ein großes Foto veröffentlicht, auf dem zwar die Gesichter unkenntlich gemacht sind, es aber deutlich zu sehen ist, daß es sich um Araber handelt.

Man sollte es nicht glauben, aber wieder wurde auf die armen Jungs der Vorstädte abgestellt, die sich nicht anders zu helfen wissen, als zu randalieren und alles zu zerschlagen. Ségolène Royal will derweil, wenn sie Präsidentin ist, alle diejenigen „sans papiers“, diejenigen Illegalen, die ein Kind in Frankreich einschulen, mit Aufenthaltsgenehmigungen beglücken. Da freuen sich jetzt schon in Afrika viele Leute. Sie reisen mit ihren Kindern legal mit einem Touristenvisum ein, werfen ihren Paß weg, schulen die Kinder ein, es herrscht ja Schulpflicht, und schon bekommen sie eine Aufenthaltsgenehmigung.

Es freuen sich über Ségos Vorschläge auch die arabischen „Gebärmaschinen“, die ihre Kinder nun guten Mutes in die Welt setzen. Ist das erste Kind schulreif, gibt’s die Aufenthaltsgenehmigung. Manchmal meine ich, die Franzosen wollen ihren Staat und ihre Gesellschaft zerstören; denn so dumm kann doch gar keiner sein, noch dazu, da es sich um Leute handelt, die nicht einmal Stimmen bringen, weil „sans papiers“ nicht wählen dürfen, die sogar Stimmen kosten, weil nämlich diejenigen Araber und Schwarzafrikaner, die sich in Frankreich durchbeißen, sich entwickeln und weiterkommen wollen, frontal vor den Kopf gestoßen werden.

Für EU-Bürger gilt eine Aufenthaltsgenehmigung übrigens nur fünf Jahre. Dann müssen sie nachweisen, dass die Voraussetzungen noch stimmen, beispielsweise das Privatvermögen oder das Einkommen …

(Spürnasen: b. jellyfish, Gerhard B., gansguoter, zeitstaub und Zeb C.)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

61 KOMMENTARE

  1. wenn die sich islamisch weiter organisieren hat man irgendwann eine islamische SA mit „Alltagsterror“ in Frankreich – dann wäre der Bürgerkrieg nicht mehr so weit entfernt. Wie verantwortungslos sind die eigentlich, dass die jetzt nicht endlich handeln?

  2. Fatale Konsequenz de Gaulle’scher Frankisierungspolitik!

    De Gaulle sagte, Deutschland habe nur deshalb 1940 Frenkreich besiegen können, weil es eine größere Bevölkerung hatte. Als Konsequenz wurden Magrhebiner zum Nulltarif eingebürgert und Frankreich kam fast an Deutschland heran (an Einwohnern, aber nicht an Wirtschaftskraft) bis so sagen wir mal Oktober 1990, da sank dann zwar erstmal in Deutschland das BIP/Kopf, aber die Bevölkerung nahm zu.

    Frankreich hat 11 % Mohammedaner, wir so um die 3%. Ein israelischer Wissenschaftler sagte, ab einem Anteil von 10% können Demokratien instabil werden. Frankreich ist eine stete Mahnung an die Rest-EU, was passieren kann, wenn man nicht rechtzeitig gegensteuert!

    Es gibt sogar stimmen, die sagen mit Hinblick auf UK, F und NL, dass Deutschland mit den Türken noch „relativ“ Glück gehabt hat.

    2050 – Notre Dame wird Mosque de Segolene Royal

  3. In den 6-Uhr-Nachrichten war von „Jugendlichen“ die Rede. So, dass alle Jugendlichen unter Generalverdacht geraten. Das kümmert keinen!
    Es war mir sofort klar, welche „Jugendlichen“ das waren. Wer PI liest, ist schließlich sensibilisiert.

  4. was meint ihr, warum in deutschland schäuble druck macht, die bundeswehr auch im innern einsetzen zu dürfen, warum die eu-verfassung eine einheitliche eu-armee anstrebt(musels dienen nicht gerne in europäischen armeen), warum die eu polizei etc. grenzüberschreitend einsetzen will?
    wenn es in f, gb, nl dereinst kracht und die musels die euro-intifada starten, werden die menschen dort froh sein, wenn aus ganz europa truppen von polizei etc. zusammengezogen werden können, um diesem tanz ein ende zu bereiten.
    alleine werden sie es nicht schaffen.
    ich glaube, man sieht sehr klar, was da auf uns zu kommt.

  5. Kann es sein, daß das Ereignis bewußt verschwiegen wird?
    Bei google-news gibt es fast nichts dazu.
    Auf der n-tv-Startseite nichts.

  6. @ #6 kongomüller

    ja, die Niederlanden werden wahrscheinlich die Ersten sein, die Unterstützung anfordern. Dort sind von 16 Mio. Einwohnern 1 Mio. Muslime!

  7. Wenn man sich mal die Details ansieht:

    Pariser Polizei bezieht Prügel

    In der Pariser Metrostation Gare du Nord haben heute rund 100 Jugendliche nach Behördenangaben U-Bahn-Kontrolleure und Polizisten angegriffen. Der Betrieb in der Station wurde vorübergehend eingestellt.
    Die Auseinandersetzung habe begonnen, als ein illegal „Eingewanderter“ während einer Fahrkartenkontrolle zwei Kontrolleure geschlagen habe. (Quelle 20min.ch)

    drängt sich einem der Verdacht auf, dass das ganze „inszeniert“ wurde denn wo kommen auf einmal die 100 und mehr Gewaltbereiten „jugendlichen“ her ?? Und was bitte haben die Geschäfte im Gare de Nord, damit zu tun das ein illegaler Schwarzfahrer zwei Kontrolleure angreift ???

    Das ganz „riecht“ gerade zu nach Plan Intifada France die 2te, mal sehen was heute abend wieder loss ist und das „Gamaule“ der „“““Demonstranten““““ gegen Sarkozy auch waren es wohl nicht nur „Ausländer“ die an der Randale betreiligt waren sondern wohl ebenso die Meute aus dem schwarz/roten Block siehe:
    noch mal 20min

    Etwa 100 Menschen waren an den Ausschreitungen beteiligt, hunderte Schaulustige versammelten sich auf den verschiedenen Ebenen des Bahnhofs Gare du Nord. Einige der Jugendlichen waren mit Metallstangen bewaffnet. Sie schlugen gegen Getränkeautomaten und Schaufenster und plünderten ein Sportgeschäft. Mehrere Mülleimer und ein Info-Stand gingen in Flammen auf. Die Polizei ging mit Tränengas und Hunden gegen die Randalierer vor. Eine Frau musste von Rettungskräften versorgt werden. …

    Metallstangen sind normalerweise nicht das was „Pendler“ so mit sich tragen, oder ???

    ca

  8. @5
    „Jugendliche“ ist auch insofern witzig, als dass beispielsweise der kulturbereichernde Schwarzfahrer selber über dreissig ist und somit älter als die Mehrzahl der bei solchen Einsätzen eingesetzten Ordnungskräfte…

    Die online-Ausgabe der Liberation ist im übrigen sehr interessant, da dort Kommentare zugelassen werden. Die enthalten – trotz Zensur bezüglich ethnisch/religiösen Aussagen – mehr Informationen als die offizielle Presse. Neben vielen Schrott-Kommentaren von Guties natürlich, die sagen, dass „sowas nie passiert wäre, wenn der öffentliche Verkehr gratis wäre…“

  9. dieser Kommentar triffts:

    Voil? où on en arrive lorsque l’on glorifie la résistance aux forces de l’ordre. Ce sont les „bien pensants“ (ou les „court pensants“) qui nous préparent un glorieux avenir.

  10. Weitere linke Perlen aus dem Kommentarbereich der Liberation:

    -Sarkozy hat die Unruhen selbst eingefädelt, um seine Wahlchancen zu erhöhen. (das glauben MEHRERE Leute wirklich!)

    -Sarkozy hat Schuld, da wegen seiner Politik das Klima derart aufgeheizt ist, dass es ja „so kommen musste…“ (das ist bei den Linken unumstritten…)

    -Es werden gerade am Gare du Nord viel zu häufig Ticketkontrollen durchgeführt. Eine Provokation! (eine regelmässige Gare du Nord-Pendlerin)

    -Die Presse sollte sowas nicht so „aufbauschen“ (das übliche…)

    und natürlich der unvermeidliche Klassiker:

    -die Polizei hat Schuld, da sie rassistisch ist.

  11. Ja, die waren auch älter, und einige waren mit Brechstangen bewaffnet, das habe ich jetzt mitgekriegt, als ich das Foto gesucht habe, das in meiner Provinzpresse veröffentlicht ist: obgleich die Gesichter anonymisiert sind, eindeutig als Araber zu erkennen.

    Auf Yahoo gibt’s ’ne Slide Show, wo nur harmlose Foto veröffentlicht sind, bis auf eines, da schläft ein weißer Franzose eine Vitrine kaputt. Auf allen anderen Fotos ist kein einziger Araber zu sehen, der irgendetwas Böses tut.

  12. ok ist: ohne Billet fahren (kann sich nicht jeder leisten)
    Kontrolleure schlagen (die sollen bitteschön nicht kontrollieren)

    nicht ok ist
    solche Leute verhaften
    solche Leute niederringen, wenn sie sich prügeln (die Mehrzahl der 22 Vergehen des Typs waren Brutalitäten)

    Die Umstehenden fanden offensichtlich, man könne bei einer Verhaftung nicht so vorgehen und griffen ein. Nachher wurde es zu einem „Volksfest“

    Die Linken machen die Polizeipräsenz verantwortlich. Und natürlich Sarkozy.

    Keiner redet davon, dass diese Jungen in der Mehrzahl jahrelang muslimisch indoktriniert wurden.

    Ich denke, das Fest hat erst begonnen.

  13. Was das Zerstören von Staat und Gesellschaft Frankreichs angeht, so gibt’s wieder Neuigkeiten vom Westentaschen-Astérix José Bové. Der ist Präsidentschaftskandidat, und deshalb entscheidet das Gericht, daß sein neuer Prozeß des Ausreißens von GV-Maisfeldern wegen nunmehr auf den 2. Oktober 2007 verschoben wird. Der sollte jetzt stattfinden. 38 weitere Angeklagte profitieren ebenfalls vom Aufschub.

    Wo ist die Unabhängigkeit der Justiz, fragen die Kläger von der Vereinigung der Maisproduzenten.

    Die französische Justiz nimmt mit der Verschiebung billigend in Kauf, daß diese Kriminellen im Juli wieder tätig werden können, um weitere Felder zu zerstören. Den Franzosen sind noch nicht genug junge Wissenschaftler in die USA abhanden gekommen.

    Wenn José Bové jetzt verurteilt worden wäre, dann hätte er den Juli im Knast zugebracht, denn einige Monate Knast hat er noch abzubrummen. Aber auch da ist die französische Justiz großzügig.

    Ein Rechtsstaat ist das hier schon lange nicht mehr.

  14. Ja, mir # 23, die Fotos meinte ich, da sieht man doch, daß durchaus Fotos während der Zerstörungen gemacht wurden. Fotos von bei der Tat fotografierten Arabern werden nicht ins Internet gestellt, obgleich sie auf dem Foto in meiner Provinzpresse klar zu erkennen sind.

  15. „Ich denke, das Fest hat erst begonnen.“

    Die Spatzen zwitschern jetzt schon von den Dächern, dass am Wahlabend – wenn Sarkozy im 2.Durchgang definitiv gewählt werden sollte – erneute „spontane“ Unruhen ausbrechen werden wie Ende 2005. Aber auch das wird wohl noch ohne Schusswaffeneinsatz ablaufen.

    Ich gebe Frankreich noch etwa 10-20 Jahre, bis das ganze explodiert, dann aber richtig.

    Armes Frankreich, aber für Resteuropa wird dies der definitive Aufwachmoment sein. Vielleicht gerade noch rechtzeitig?

    Soviel zu meinem Blick in die Kristallkugel…

  16. Also mir war sofort klar, welche Jugendlichen das waren. Wenn ich so einen Sachverhalt höre habe ich keine Fragen mehr.

  17. @ CA

    Guter Fund. Scheinbar versuchen aber auch die Fernsehsender brav, die Polizei als die Bösen hinzustellen.

  18. Hmm, ihr unterliegt dem gleich Irrtum wie diejenigen die Glauben mit mehr Truppen im Irak könnte man das Land befrieden. Es kommt nicht auf die Zahl an, sondern auf die Strategie.
    Wenn es einmal wirklich schlimm wird in Europa, wird man auf Gegenterror und unrechtmässige Abschiebungen setzen müssen, statt auf mehr Polizei und Soldaten.

  19. @mir

    Na ich denke mal Gutmenschentum ist in F nicht anders als in D, aber das weiß Gudrun wohl besser, womit ich die Frage mal weiter reiche.

    ca

  20. eben denn:

    mmmmmmhhh……..ich hab da eine IDEE

    Eine Art „Shock and Awe“ Verfahren für chronisch Assigranten – Kriminelle.

    Wie das aussieht ??

    10.000 Mann die sich unter dem Halbmond des Propheten in Deutschland schon mehr als genug geleistet haben, ein für allemal abschieben (und zwar blitzartig) dabei sollte die Auswahl der Kandidaten quer durch die Republik getroffen werden, mit maximaler Bandbreite und so das am Ende jeder dann noch hier hausende Assigrant ,(und ich meine die kriminellen nicht die normalen „Migranten“ )mindestens einen kennt der raus geworfen wurden, mit der Option das die nächsten 10.000 Kandidaten auch schon ein Ankündigungsschreiben erhalten.

    Die Abschiebung sollte von heute auf morgen geschehen damit der Schock sitzt.

    MESSAGE:

    Wer als zugewanderter meint, sich hier alles rausnehmen zu können sollt wissen:

    Da isch de Fahr kart.

    ca
    PS:

    Und mit Drogendealern, Menschenhändlern sollte dabei angefangen werden.

  21. Danke, ca, jetzt wird’s klarer. Neun „jeunes“ sind die Kontrolleure angegangen, die einen des Fahrens ohne Fahrschein wegen verhörten, haben Raufereien angefangen und dann kamen mehr als 100 weitere „jeunes“ dazu mit ihren Stangen und Knüppeln. Sie forderten lauthals den Rücktritt von Nicolas Sarkozy, der ist aber bereits seit dem Vortage nicht mehr Innenminister. Der Nachfolger François Baroin hatte mal gerade Zeit, seine Aktentasche auf dem Schreibtisch zu deponieren. Diese Machtlücke haben sie anscheinend vorsätzlich ausgenutzt.

    Den Polizisten schreien die „jeunes“ zu, sie sollten abhauen, das wäre ihr Bereich.

  22. Scharia TV Sat1:

    „Jugendliche, die gegen gewalttätige Kontrolleure protestierten, wurden nun selbst gewalttätig.“

    Dazu die Bilder der Verwandten von Lucy, der Australopithecus afarensis.

  23. Huch, die ärmsten. Welch eine Frechheit von den Kontrolleuren einen der Herrenmenschen …. ups, das darf man ja nicht sagen … den Kulturbereicherer auf eine gültige Fahrkarte zu kontrollieren. Also, ich kann die stolzen „Schwarzfahrer“ mit starker Dunkelkammerfärbung verstehen. Sich auch noch von so einem Weissbrot demütigen zu lassen. Frechheit so was!

  24. @CA: Ich kenne den Nordbahnhof in Paris wie meine Westentasche und muss dich mal aufklären:

    drängt sich einem der Verdacht auf, dass das ganze „inszeniert“ wurde denn wo kommen auf einmal die 100 und mehr Gewaltbereiten „jugendlichen“ her ??

    Die halten sind da rund um die Uhr auf! Der Nordbahnhof ist voll davon und wahrscheinlich waren es NUR 100, weil die anderen gerade keine Lust auf eine Prügelei oder Schiss vor der CRS hatten.

    Metallstangen sind normalerweise nicht das was „Pendler“ so mit sich tragen, oder ???

    Ich kenne Leute, auf die wurde im Nordbahnhof auch schon geschossen. Stell dir einfach Berlin oder Köln in 2-3 Jahren vor… So ist es in etwa am Nordbahnhof in Paris! Die haben da Eisenstangen und Pistolen bei sich.

    Ich rede natürlich nicht von den Pendlern, sondern von denen, die man sich nicht zu nennen traut, weil man sonst als Nazi beschimpft wird.

  25. Doch was geschah wirklich mit Fay Wray?
    Manche sagen so, manche sagen anders. Hier auch noch ein (indirekter) Link zu Le Monde.

  26. #35 Gudrun (28.03.07 18:29)

    Danke, ca, jetzt wird’s klarer……

    Bitte und wie gesagt das ist mir gestern abend schon aufgefallen das es etwas zu „spontan“ gewesen ist…..

    #39 Wachtmeister (28.03.07 19:08)

    @CA: Ich kenne den Nordbahnhof in Paris wie meine Westentasche und muss dich mal aufklären:usw.

    Glaub ich Dir eine Frage dazu meinst Du es war „spontan“ ???

    #40 Sachichdoch (28.03.07 19:11)

    #33 CA (28.03.07 18:14)

    Haste schon mal geschrieben.

    Es wird und wird nicht

    FALSCHER!

    Ich weiss, wollte damit auch nur anreissen dass das Problem ein Europaweites ist….
    Aber sowas wie diese Idee, ist ja ohnehin alles gleich rassistisch und Nazi und böse was ich da schreibe…

    ca
    PS: Und wie gesagt:
    (und ich meine die kriminellen nicht die normalen „Migranten“ )

  27. Was fällt dem untermenschlichen Kontrolleur auch ein, einen Herrenmenschen mit so etwas banalem wie einem Fahrschein zu belästigen. Der hat so etwas nicht nötig. Das soll der weiße christliche Abschaum zahlen!!!

  28. Alles Klar:

    Sie stellten sich einer 48-jährigen Frau, die mit dem Fahrrad vorbeifuhr, in den Weg und zwangen sie abzusteigen. Dann beschimpften und bedrohten sie die Frau. Die Polizei nahm zwei Angreifer (17, 18) nichtdeutscher Herkunft fest.

    6 Wochen Bootcamp:

    4h Putzen im Krankenhaus
    4h Verkehrserziehung in 5 Sprachen
    4h Steine kloppen
    4h Steine putzen
    4h schlafen

    180TG/7TGW/24hTG

    ca

  29. Das Vaterland wird von der Republik verraten

    Jean Raspail in Le Figaro:

    (Vor dreissig Jahren hat Jean Raspail seine Vision
    „Das Heerlager der Heiligen“ geschrieben.
    Seit über dreissig Jahren warnen nationale Parteien in Europa
    vor der multikulturellen Gesellschaft.
    Jean Raspail resümierte in einem Leserbrief in
    Le Figaro
    im letzten Jahr, was aus seiner Vision geworden ist.)

    http://www.gruene-pest.de/showthread.php?t=97908

  30. Wenn jetzt das 18. Jhdert wäre, müssten wir konsequenterweise die Zeughäuser stürmen, unsere Politiker an die Laternen bringen und die, die uns vernichten wollen aus dem Land treiben.
    Aber es ist das 21. Jhdert.

  31. …hätte schon etwas Geschichts-Satirisches
    an sich, angesichts dessen, dass die
    Franzosen, auch mal wieder aufs falsche
    Pferd gesetzt haben. Nun sind sie bis
    Unterlippe-Oberkante hochgerüstet mit
    A- und H-Waffen damit ausgerechnet wir nicht
    noch mal filmreif mit unserer Bundeswehr
    durch den Triumphbogen marschieren .
    Und nun sowas…!
    Ständiger Bürgerkrieg auf kleinster Flamme
    geköchelt… Jetzt kann man sicher
    schlecht mit Atombomben in die eigenen
    Vororte halten.
    Man könnte sich mit den Franzosen
    zusammenschliessen auf dass vielleicht
    die EU ja noch eine neue , ganz unmittelbare
    Bedeutung bekäme.
    ABER ich glaub es nicht, – zuviel
    Zögerer und Zauderer. Zu viele Ausreden,
    von Politikern, die letztendlich lieber
    nicht wirklich Verantwortung tragen wollen.
    Sondern höchstens davon lieber nur schwatzen. Zuviel , die selbt vorm gerechten
    Töten zurückschrecken.

  32. Ich hoffe, dass diejenigen, die für diese Zustände verantwortlich sind, hautnahe Erfahrungen mit diesen Kulturbereichern machen werden. Und wehe, sie wehren sich! Dann werde ich eine Aktion gegen Rassismus initiieren…

  33. #47 CA:

    „Ja ich weiß sind noch 4h /tgl. übrig also schlagt was vor:“

    4h Brände löschen

  34. @gudrun: Was hast du gegen Jose Bové?
    Frankreich ist das Land des guten Essens, des Geniessens von Essen. Das ist DIE nationale Identität Frankreichs.
    Bové whert sich gegen ein Absenken dieses Qualitätsanspruchs durch Globalisierung und Industrialisierung. Er ist ein französischer Patriot.
    Bei mir im Stadtviertel gibt es nur noch Gammelfleischdöner. Ich esse zwar gerne mal ein gutes Döner. Aber es gibt 1. keine guten mehr und 2. sind selbst die Griechen, Italiener und Jugoslawen haben sich aus der Gastronomie bei uns zurückgezogen.
    Gammeldöner oder MC-Doof ist bei uns die Auswahl. Jetzt koche ich selber.

  35. Der Rollback findet statt, wenn aus Verstehern Beleidigte werden und der Staat wegsieht und das Gewaltmonopol abgegeben hat:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/29.03.2007/3170461.asp

    In Berlin ist Bewaffnung zur Selbstverteidigung strafbar, währen der messerstechende Rütli-Borat keine Konsequenzen zu befürchten hat!

    Hier der Artikel mit interessantem Kommentarbereich:

    Jugendliche rüsten zur Gegenwehr Polizei fürchtet neue Entwicklung bei Jugendgewalt
    Wer überfallen wurde, bewaffnet sich vorsorglich

    Von Tanja Buntrock

    Anzeige

    In einer Schöneberger Seitenstraße standen sie plötzlich vor ihm: zwei Jugendliche, die ihm ein Messer an den Hals hielten. „Geld und Handy!“ verlangten sie von dem 18-jährigen Gymnasiasten. Eine Raubtat unter Jugendlichen, die in Berlin schon zum Alltag gehört. „Abziehen“ heißt das heute. 3600 dieser Fälle hat die Polizei im vorigen Jahr bearbeitet. Doch bei Roman (Name geändert) sitzt die Wut tief. Er hat sich zur Gegenwehr gerüstet: mit Teleskopschlagstock und Pfefferspray, beides hat er kürzlich in einem Waffenladen gekauft. „Viele der Mitschüler haben Waffen, auch wenn sie darüber nicht offen reden“, sagt Roman später.

    Eine Erfahrung, die auch viele Ermittler bei der Polizei gemacht haben. Einer von ihnen, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, bestätigt: „Ein Aufrüsten findet definitiv statt.“ Statistisch belegen könne er das nicht, doch das sei seine Erfahrung. „Wenn man seit Jahren in Kreuzberg oder Neukölln auf der Straße arbeitet, bekommt man das mit.“ Messer, Teleskopschlagstöcke sowie Gas- und Schreckschusswaffen organisierten sich Jugendliche über Kumpels oder andere Kontakte, „um gewappnet zu sein“. Es seien meist Jungen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren, oftmals Deutsche aus Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus-Siedlungen in Britz oder Rudow. „Auch Abiturienten sind mit dabei“, sagt er. Die Waffen seien für diese jungen Leute eine Art „Rückversicherung“, denn sie seien es leid, immer wieder von Gleichaltrigen in Cliquen „abgezogen“ zu werden. Laut Kriminalitätsstatistik sind im Jahr 2006 in Berlin knapp 30 Prozent aller Opfer unter 21 Jahre alt gewesen. Doch in Brennpunktbezirken, wo die Jugendgruppengewalt groß ist, sprechen Ermittler davon, dass die Zahl der jugendlichen Opfer bei 80 Prozent liegt. Denn nicht alle Taten werden auch angezeigt. „Bedrohungen, Nötigungen, kleinere Schlägereien sind bestimmt darunter. Die fließen nicht immer in die Statistik“, sagt der Ermittler.

    Dass die Opfer aus Angst nun aufrüsten, könne keine Lösung sein, warnt er. Wer mit Waffen auf der Straße erwischt wird, hat ein Problem: „Die machen sich damit strafbar“, sagt der Polizist. Schließlich seien Gas- und Schreckschusspistolen erst ab 18 Jahren und nur in Verbindung mit dem kleinen Waffenschein erlaubt. „Wurfsterne, Teleskopschlagstöcke und bestimmte Messer dürfen 18-Jährige zwar kaufen, aber nicht draußen mit sich führen.“ Sie täten sich damit selbst keinen Gefallen. „Wenn die Täter beim Opfer eine Waffe entdecken, werden sie erst recht provoziert“, sagt er. Gewalt erzeuge nun mal Gegengewalt: „Die Spirale dreht sich immer weiter.“ Und bei jenen, die täglich Gewalt ausübten, sei die Hemmschwelle viel niedriger, eine Waffe zu benutzen. Im Gegensatz zu den Opfern, die jetzt aufrüsten.

    in Webnews aufnehmen Artikel drucken Artikel versenden
    zu Mister Wong hinzufügen

    Leser-Kommentare
    Interessante Logik: wenn ein ehemaliges Opfer eine Waffe mit sich führt, fühlt sich ein Täter zum Überfall provoziert. Schuld ist also das Opfer, weil es den Täter in eine Situation gebracht hat, in der er, der Täter, gar nicht anders kann.

    Interessant ist auch, dass das Mitführen von Waffen strafbar ist, ein Raubüberfall (kuschelig auch „Abziehen“ genannt) jedoch nicht geahndet wird (außer dass der Täter „seinen Eltern übergeben“ wird, wie es im Normalfall heißt).

    Was wir in letzter Zeit gelernt haben: Ohne Genehmigung eine Pommes-Bude aufzustellen hat härtere Konsequenzen in Berlin als einem Menschen ein Messer in die Rippen zu stechen.

    Ich selbst gehe seit einem Überfall durch eine Gruppe türkischer Nachwuchs-Gangster übrigens schon seit Jahren nur noch mit CS-Gas aus dem Haus. Man tritt einfach schon selbstbewusster auf, wenn man weiß, dass man sich wehren könnte. Eine andere Hilfe gibt es nicht. Der Staat und die Stadt hat in Sachen Jugendgewalt m. E. komplett kapituliert.

    Sonja (28.3.2007 21:22 Uhr)
    Leider ist Selbstbewaffnung keine Lösung, sondern eskaliert nur. Gegen drei oder vier Leute hast du auch bewaffnet schlechte Karten. Und sowieso haben die auf jeden Fall mindestens ein Messer dabei.
    Die Polizei tut, was sie kann, aber solange die Justiz Messerstecher und brutale Schläger gleich wieder auf freien Fuß setzt und das Verfahren erst nach Monaten statt findet, ist das Sisyphusarbeit.
    Wir brauchten die Möglichkeit, bei schwerer Körperverletzung und bewaffnetem Raub in Schnellverfahren eine sofortige Arresttrafe von mindestens zwei Wochen zu verhängen.
    Die Täter hätten sofort eine klare Reaktion auf ihr Vergehen, die Opfer würden ihren Peinigern nicht am nöchsten Tag wieder begegnen und die Straßen wären sicherer!

    Robert H. (28.3.2007 23:11 Uhr)

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  36. @gudrun: Was hast du gegen Jose Bové?
    Frankreich ist das Land des guten Essens, des Geniessens von Essen. Das ist DIE nationale Identität Frankreichs.
    Bové whert sich gegen ein Absenken dieses Qualitätsanspruchs durch Globalisierung und Industrialisierung. Er ist ein französischer Patriot.
    Bei mir im Stadtviertel gibt es nur noch Gammelfleischdöner. Ich esse zwar gerne mal ein gutes Döner. Aber es gibt 1. keine guten mehr und 2. sind selbst die Griechen, Italiener und Jugoslawen haben sich aus der Gastronomie bei uns zurückgezogen.
    Gammeldöner oder MC-Doof ist bei uns die Auswahl. Jetzt koche ich selber.

  37. „Wenn die Täter beim Opfer eine Waffe entdecken, werden sie erst recht provoziert“, sagt er. Gewalt erzeuge nun mal Gegengewalt: „Die Spirale dreht sich immer weiter.“

    Das ist ja eine Umkehrung der Tatsachen. Dem Opfer, das sich wehrt, wird Gewalt unterstellt, die Gegengewalt erzeugt. Soviel Blödheit kann ein Schmierfink alleine doch gar nicht verzapfen.

  38. Das Schlimme ist, eine Waffe kann im akuten Falle helfen und hat mir auch schon geholfen. Aber wenn die Polzei ins Spiel kommt, oder man den Tätern bekannt ist, hat man ein Problem.
    Der Staat besteht auf sein Gewaltmonopol und die Täter haben Gelegenheit einem mit der gesamten Sippe auf die Pelle zu rücken.
    Hatte den Ärger schon. Polzei hat mir die Gaspistole weggenommen und da durch die Anzeige meine Adresse bekannt war, wurde ich auf übelste bedroht.
    Die einzige Lösung kann nur eine neue Politik sein, die eine zwingende Abschiebung vorbestrafter Ausländer vorsieht. Ohne Wenn und Aber.
    Alle, auch die deutschen, Asozialen brauchen eine „erziehrische Erlebniswelt“ die man im englischen „bootcamp“ nennt.
    Meinetwegen kann man das sogar, wie so Vieles in der globalisierten Welt „offshoren“. Nach Russland z.B.
    Strafvollzug in Sibirien ist nicht nur günstig, man findet dort sogar noch die nötige Infrastruktur und hoch ausgebildete Fachkräfte für einen Bruchteil der deutschen Kosten. Außerdem ist der Erziehungseffekt bei – 40° C höher, als in den durch Klimaerwärmung frostfreien deutschen Wintern. Da reichen 6 Monate für schwere Körperverletzung und Raub, um nach der Haftentlassung ein ordentlicher Mensch zu werden.

Comments are closed.