Print Friendly, PDF & Email

schafe_zoom.jpgFinden Sie auch, dass wir in letzter Zeit zuviel über kirchliche Themen geschrieben haben? Gut. Dann mal was anderes.

Wer regelmäßig die Webseiten von Dr. Gudrun Eussner besucht, und das sollte man täglich tun, kennt dieses ewig nörgelnde und blökende Schaf, was sich da herumtreibt. Die Landwirte unter uns wissen aber, dass es einem Schaf in Wirklichkeit umso besser geht, je mehr es rumblökt, weshalb man es ja auch scherzhaft das deutscheste unter den Tieren nennt.

Einem südhessischen Bauern fiel nun auf, dass mit seinem Schaf etwas nicht stimmte. Vermutlich hatte es aufgehört zu blöken, denn das ist ja der einzige Weg, wie so ein Tier uns mitteilen kann, dass es uns etwas mitzuteilen hat.

Die Geschichte fanden wir übrigens auf einer australischen Nachrichtenseite(1). Deutschsprachigen Medien war die Sache bisher zu delikat, weswegen wir sie auch mit äusserstem Fingerspitzengefühl angehen. Jedenfalls hat dieser südhessische Bauer Verdacht geschöpft, wie auch immer, und den Schafstall per Video überwacht. Was er da zu sehen bekam, erzürnte ihn im höchsten Maße. Ein in Groß-Gerau wohnender Mann mit türkischem Migrationshintergrund schlich sich nämlich des nachts heimlich zu dem Tier, und tat das, was die bösartigere Hälfte unserer Leser den Muslimen seit langem unterstellt, mit Schafen zu tun. Ich meine jetzt nicht das Schächten, sondern die andere Sache.

Das war natürlich ein Fehler, denn wenn er das Schaf geschächtet hätte, wäre die Angelegenheit mit einer kleinen Schadensersatzzahlung für den entgangenen Lammbraten (hier erkennen sie nun den Zusammenhang mit dem Osterfest) aus der Welt gewesen. So aber lief der Bauer mit dem Video zur Polizei, hatte aber grosses Glück, denn nicht er wurde wegen Besitzes pornographischer Videos standrechtlich erschossen, sondern der eigentliche Täter in Haft genommen. Das war Pech für diesen, denn hätte er, statt mit dem Schaf die Ehe zu vollziehen, die Bäuerin vergewaltigt, hätte man ihn nach Feststellung der Personalien wieder laufen lassen. Und dann hätte er sich ja immer noch an das Schaf ranmachen können.

Wir hätten gerne erfahren, wie die Polizeibeamten den verzwickten Fall beurteilten, als sie wieder unter sich waren, sind aber, wie unsere Leser, dabei auf unsere Fantasie angewiesen. Der türkische Tierfreund wird hoffen, dass sein Fall in Frankfurt verhandelt wird. Da gibt es wenigstens eine Richterin mit interkultureller Kompetenz, die möglicherweise gewisse traditionelle Wurzeln der Tat strafmildernd berücksichtigt.

Um lästigen Nachfragen vorzubeugen: Wir wissen nicht, ob das Schaf inzwischen wieder blökt, und nein, wir haben das betreffende Video auch noch nicht bei Youtube gefunden, lassen es Sie aber wissen, sobald es auftaucht.

(Spürnase: Sarin)

(1): Update: Wir hatten irrtümlich geschrieben, es handele sich um eine amerikanische Nachrichtenseite. Mehrere Leser haben darauf aufmerksam gemacht, dass es sich tatsächlich um eine australische Seite handelt. Danke für die Hinweise!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Ein Ergebnis der Sexualisierung durch aufdoktrinierte Keuschheit. Das Pendel schwingt halt zurück. Darum würde auch einer Frau, die versehentlich mit entblößtem Bein eine Straße in Kabul passieren würde………..

    Und DARUM sollten die Frauen in islamischen Ländern auch nur noch Raumanzüge tragen! Weil man die Männer ja kennt und ihre Allah-gegebenen Triebe.

    Okay, dabei könnte man zu dem Vergleich gelangen, dass man die Opfer statt der Täter einzusperren gedenkt, aber da ja nun die Männer eh mehr wert sind als die Frauen…

  2. Wunderbar, danke, daß ich erwähnt worden bin. Meine Herrin wußte aber von meinen Freunden, den Eseln, die im asiatischen Teil Istanbuls in einem Stall eigens für solche Zwecke gehalten wurden. Das war kein Augias-, sondern ein Liebesstall.

    Blök!
    Euer Schaf
    gegen Sodom&Gomorrha

  3. Wenn ich mich recht entsinne, war auf SPON die Geschichte auch zu lesen, allerdings ohne die Erwähnung des Bauern. Ich habe den Artikel aber nicht wiedergefunden, vielleicht war es ihnen tatsächlich zu heikel – könnte schließlich ein schlechtes Licht auf die Schafe-bereichernden Mitbürger werfen – und sie haben ihn wieder entfernt.

    news.com.au wird im Übrigen eine australische Nachrichtenseite sein und keine amerikanische.

  4. Ende der 80ger gabs in Dortmund einen Türken der einem 50 DM zahlte wenn man Ihm Veriet auf welcher Weide ein Esel steht. Ein damals Befreundeter Türke machte sich immer Lustig über Seinen Landsmann, heute binn ich mir nicht mehr sicher ob er Ihn nicht heimlich Begleitete. Wie mir der Kolege berichtete, stellt man den Esel (warscheinlich auch das Schaf)mit den Hinterläufen in Einen Gummistiefel damit Er Sich nicht wehren kann.Solch eine Nachricht ist also nicht´s Neues, würde eher sagen das gehört bei vielen von den Mos zum Altag. Wenn Sich ein Züchter vor solchen Übergriffen Schützen will bleibt wohl nur eins, Schweine Züchten, da trauen sich die Mos nicht dran, hab ich zumindest noch nie gehört.

  5. Das stimmt, das mit den Gummistiefeln. Das habe ich vergessen.

    Also, ich finde die Lösung mit den Kopftüchern für Schafe und Esel besser.

  6. Oh oh, da bahnt sich heikler Stoff für eine Talk Show an:

    HIlfe! Mein Mann betrügt mich mit Schafen, und sogar mit Frauen! Ich als Kamel fühle mich vernachlässigt!

    Gute Nacht

  7. Hier gibt es einen Dokumentarfilm aus dem Liebesleben eines Mullahjüngers mit seinem Muli, der entweder mit einer IR-Kamera aufgenommen wurde oder, aus Pietätgründen, nachträglich zum Negativ umkopiert wurde.
    Den Film kann man (leider/gottlob) nur ansehen, wenn man in YouTube eingeloggt ist.

  8. Nein das war nicht der erste, Die machen das schon seit Hunderten von Jahren. Was dabei rauskommt kann man sehen bzw. ist Deiner Fantesie überlassen.

  9. also das mit dem kopftuch für schafe sollte mal ernsthaft diskutiert werden.

    vielleicht sollte mal jemand den blockwärtern der moscheen einen brief schreiben, so mit fotos und einige kopftücher dazulegen 🙂

  10. Ob ein Schnötiges Kopftuch reichen wird ? Immerhin kann man noch die Beine und den Arsch sehen. Also wenn schon bin ich eher für ne Burka.

  11. sacht mal jungs und mädels mal ne Frage ?

    …kommen die Grünen da als Tierfreunde nicht eines Tages in allerhöchste Konflikte ???

    Oder wird der Volker zusammen mit dem Daniel C.B auch da eine „Lösung“ finden ??

    ca
    PS:
    Europa 2007 Sodom/Gomorra war ein Kindergarten dagegen.

  12. Seltsam, seltsam, das StGB kennt einen § „Unzucht mit Tieren“ und stammt aus dem Jahre des Heils 1900. Da gabes wohl schon so viele Moslems in Deutschland wie heute, oder?
    @ CA: unser Volker hat seine individuelle Lösung sicherlich schon seit längerem gefunden. Ironie off

  13. Jeder mit seines gleichen!

    …..oh….Sorry Schaf. Ich wollte dich nicht beleidigen!! (Eigentlich müsste es ja dann ein anderes Tier sein)

    (wie das Schaf)

  14. Da wollte ich doch gerade in österlich-friedlicher Stimmung anfragen, woher news.com.au die sichere Information hat, bei dem Sodomisten handele es sich um einen Türken: die Polizeipressemeldung gibt das nämlich nicht her.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/p_story.htx?nr=966316

    Kurz gegoogelt und siehe: Hürriyet heißt die Quelle!

    http://short4u.de/4619dcf5c1def

    Ein Hürriyet-Leser kommentiert übrigens:

    „Warum in Deutschland? Gibt es nicht genug Schafe in der Türkei?“

  15. Die südhessische Stadt ist Groß-Gerau, in der Polizeimeldung steht nichts von Türke:

    POL-SHDD: Groß-Gerau – Sodomie an Schafen

    04.04.2007 – 12:20 Uhr

    Groß-Gerau (ots) – Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei einen 44 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Groß Gerau vorläufig festgenommen, der seine sexuelle Bedürfnisse an Schafen ausgelebt hatte. Die Besitzerin eines Schafstalles in Groß Gerau hatte sich schon im vergangenen Jahr mit vagen Vermutungen, dass in ihrem Stall etwas nicht stimmt, an die Polizei gewandt. Anfang März nun erhärteten sich diese Vermutungen. Eine bis dahin unbekannte männliche Person hatte sich in unregelmäßigen Abständen Zugang zu den Tieren im Stall verschafft und sexuelle Handlungen an sich und den Schafen vorgenommen. Videoaufzeichnungen führten die Ermittler zu dem Täter, der in seiner Vernehmung die Sodomie an den Schafen zugab. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich nun wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Die Taten werden mit einer Freiheitsstraße bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft.

    ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
    Digitale Pressemappe:
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Südhessen
    Klappacher Straße 145
    64285 Darmstadt
    Christine Klein
    Telefon: 06151 – 969 2411
    Fax: 06151 – 969 2405
    E-Mail: christine.klein@polizei.hessen.de

    Wer will, kann ja mal Frau Klein fragen, ob es ein Türke war.

  16. Ich wohne nur ein paar KM von diesem Bauernhof, wo sich diese Sache ereignet hat. Ich habe auch Freunden bei der Polizei, deshalb sollte es nicht so schwierig sein, einiges heraus zu finden, es sei denn sie haben einen Maulkorb verpasst.
    Wenn ich näheres weiss, gibt es ein Update.

  17. @ zoologe: Die australische Nachrichtenseite ( http://short4u.de/46198874e5570 ) gibt als Quelle Reuters an – eine Nachrichtenagentur, die in der Blogosphäre oft als „Al-Reuters“ bezeichnet wird ob ihrer moslem-freundlichen Berichterstattung – bzw. Propaganda. Die würden garantiert nicht schreiben, daß es ein Türke war, wenns ein Deutscher gewesen wäre. In D-Land verbietet es die PC-Neusprechregelung, solche Infos an die Öffentlichkeit kommen zu lassen, in Down Under nennt man die Dinge dagegen noch beim Namen. Es handelt sich hierbei ja auch um keinen Einzelfall, sondern eine typisch moslemische Tat …

  18. Wer will, kann ja mal Frau Klein fragen, ob es ein Türke war.

    Also das wird wohl das letzte an Auskunft sein was die Polizei erteilen wird.

    Musels genießen nach wie vor Artenschutz bei jeder abartigen Handlung.

    Wenn tatsächlich alle Taten dieser „armen benachteiligten Minderheit“ immer 1:1 ans Licht kämen dann wäre, in D -Land schon lange mit dem „ganz grossen Besen“…….

    ca

  19. Mal so ganz unter uns: was soll das „Auswalzen“ dieses Ereignisses hier? Soll damit unterschwellig behauptet werden, dass alle Moslems Viecher ficken? Das ist Agitprop auf unterstem Niveau. Fällt uns nichts mehr besseres ein im Kampf gegen die Islamisierung?

  20. Schafe ohne Kopftuch sind westliche Schlampen, die das nicht anders verdient haben.

    Allerdings sollten wir uns immer vor Augen halten und vor uns her pranteln: „Das ist kein wahrer Muslim, das ist kein wahrer Muslim,das ist kein wahrer Muslim,das ist kein wahrer Muslim,das ist kein wahrer Muslim,das ist kein wahrer Muslim…“.Weil wahre Muslims tun so etwas nicht.

  21. naja Sodomie und pädophiles sind ja ABART-verwandt, verwunderlich ist das nicht.

    ca
    @rational komm runter, keiner behauptet hier das alle Musels Zitat: „Viecher F*cken“, aber verniedlichen werden sollte das ganze auch nicht.Und sind es nicht gerade wenige Einzelfälle sexuelle Perversion (und ich rede jetzt von wirklicher Perversion und nicht um Dinge die in einer Zweierbeziehung zwischen Mann und Frau in Gegenseitigem Einvernehmen (ver)-laufen) sind nun mal grundsätzlicher Bestandteil des Korans)

    ca

  22. @ 31 CA: kein Verbrechen wird von mir verniedlicht, egal wer es begeht. So sieht das auch das deutsche Gesetz. Oder willst Du behaupten, dass der Islam (Koran) die Sodomie legitimiert? Dann sag es offen, und führe Beweise an!

  23. @AETIUS (23): Habe ein E-Mail an Frau Klein geschrieben, bin auf Antwort gespannt. Vielleicht finden Sie auch etwas heraus, dann bitte hier posten.

    @rational (28): Ich finde eine Klärung wichtig. Wenn es kein Türke war, dann haben sich einige einer Vorverurteilung schuldig gemacht. Falls es ein Türke war, dann ist dieser Fakt deswegen interessant, weil die Neigung zur Sodomie (wie auch Pädophilie, wie auch Inzest [häufig in Einwandererfamilien]) eng mit dem Frauenbild des Islams zusammenhängt, sowie mit dessen Einstellung zur Sexualität, ergo Teil der Ideologie ist. Die Geschlechter-Apartheid des Islams verursacht nämlich sexuelle Fehlprägungen. Ist klar: wie kann ein Junge auf Mädchen/Frauen geprägt werden, wenn er nie welche sehen darf?

    Außerdem interessiert mich das Thema als ‚zoologe‘. Ich habe den Nick nicht umsonst gewählt; Sodomie ist, wie Schächten, üble Tierquälerei und muss hart bestraft werden.

  24. Oder willst Du behaupten, dass der Islam (Koran) die Sodomie legitimiert? Dann sag es offen, und führe Beweise an!

    Ho Ho Ho Der Herr wollen mir das Wort im Munde herumdrehen ??? Wo habe ich geschrieben das Sodomie im Koran „genehmigt“ wird, ich sagte ja wohl was anderes …

    schau dich mal im Koran um zum Thema Djihad (Krieg) und Beutefrauen Vergewaltigung etc….

    Oder Bilde ich mir das nur ein das vergewaltigte Frauen im Islam als Opfer Schuldig sind und gesteinigt werden ???

    kann ja sein.

    ca

  25. Schon bei Woody Allen in „Was sie über Sex wissen wollten, aber nie gewagt haben zu fragen“ wurde Sex mit dem Schaf Daisy thematisiert. Der Schäfer aus Armenien kommt mit Daisy nach New York, weil er Verdacht hat, dass sie ihn nicht mehr liebt.
    Der Arzt, dem der Schäfer seinen Kummer anvertraut, hält zuerst den Schäfer für verrückt, ist aber von Daisy sofort auch fasziniert. Die Geschichte nimmt ihren verhängnisvollen Lauf…

  26. @ 40 CA: ist eine Frage eine Behauptung?
    So komme ich von der Sodomie schnell zum Jihad und Beutefrauen. Hauptsache, von dem ursprünglichem Kommentar ablenken. Warst wohl doch vor Deiner „Erweckung“ in einem Jesuiteninternat.
    Meine Meinung über Islam, Koran muss ich nicht, wie so viele hier, gebetsmühlenartig in allen Versionen wiederholen.

  27. @ 42: Marquis de Valambres: da hat sich aber Woody Allen mit Sicherheit geirrt. Ein Schäfer aus Armenien? Sind die nicht Christen? Das kann nicht sein. CA wird jetzt behaupten, der Schäfer käme eigentlich aus Aserbeidschan!

  28. Da wollte ich doch gerade in österlich-friedlicher Stimmung anfragen, woher news.com.au die sichere Information hat, bei dem Sodomisten handele es sich um einen Türken: die Polizeimeldung und die deutsche Presse geben das nämlich nicht her.

    Gegoogelt und bei „Meilenstein – proarmenisch und neokonservativ“

    http://www.blog.haypedia.org

    die Quelle gefunden:

    http://short4u.de/4619dcf5c1def

    Ein Hürriyet-Leser kommentiert angeblich:

    „Warum in Deutschland? Gibt es nicht genug Schafe in der Türkei?“

    Gute Frage!

  29. @43#rational: Ich wusste, dass von Ihnen so was kommt! Abgesehen davon, dass es eine Figur in einem humorvollen satirischen Spielfilm war: ES IST TATSÄCHLICH SO, DASS DIE MEISTEN SCHÄFER IN ARMENIEN ZU DER UDSSR-ZEITEN ASERBAIDSCHANISCHE TÜRKSTÄMMIGE MUSLIME WAREN. In dem ehemaligen Ostblock war es ein offenes Geheimnis, dass muslimische Jugendliche auf dem Lande als eine Initiation und eine Mutprobe zuerst mit Eseln, Ziegen und Schafen versuchten.

  30. #42 rational 09.04.07 11:44)
    @ 40 CA: ist eine Frage eine Behauptung?
    So komme ich von der Sodomie schnell zum Jihad und Beutefrauen. Hauptsache, von dem ursprünglichem Kommentar ablenken.

    @#42 rational
    ach irrational merkst Du eigentlich nicht das Deine Verdreherei nix bringt ???
    Und wenn hier einer ablenken will dann wohl eher jemand der meine Hinweise auf den Koran als „gebetsmühlenartig“ darstellt klar das beste wäre für des Musels Helfer wohl wenn niemand was über den Koran weiss, damit dieser sich als so „friedlich“ darstellen kann , aber Pech gehabt da mach ich nicht mit.

    achja und sowas ist auch lächerlich:
    #43 rational [TypeKey Profile Page] (09.04.07 11:47)

    @ 42: Marquis de Valambres: da hat sich aber Woody Allen mit Sicherheit geirrt. Ein Schäfer aus Armenien? Sind die nicht Christen? Das kann nicht sein. CA wird jetzt behaupten, der Schäfer käme eigentlich aus Aserbeidschan!

    comment:
    Im übrigen leben in Armenien weit aus weniger Christen als noch vor 92/93 Jahren also vor dem Völkermord durch die Osmanen/Türken.

    ca

    tja Rational und jeder kann sich jetzt seinen Teil denken bei Deinem indirekten Angriff auf Christen.Biste KONVERTIERT zum Islam oder darfste DARAUF nicht antworten ???

  31. Meine Güte, rational, darf man, frau und schaf, nicht mal lachen zu Ostern und Pessach?

    Denk doch einmal an mich: ich bin zwar ein deutscher (!) Heidschnuckenbock, mit guten Hörnern bestückt, aber wenn einer mit den Gummistiefeln ankommt und mich meint, dann bin ich doch froh, bei meiner herrin im Pferch unterm Heu zu sitzen …

    Blök!
    Dein Schaf
    nicht irrational

  32. @rational
    Ich finde es als Muslim auch eine Frechheit dieses Thema hier auszuwalzen.
    Wir pflanzen uns anders fort. Ein bedauerlicher Einzelfall.
    Es ist auch nicht wahr, daß wir Frauen ohne Kopftuch als Strichbienen bezeichnen, die wir nicht bezahlen und auch gegen ihren Willen benutzen wie ein Schaf.
    Islam heißt Frieden und die Ungläubigen sind unsere besten Freunde.
    Eine Einschränkung: Die Jesuiten können doch nicht besser die Wahrheit darstellen als wir.
    Nomen est omen. Sic.
    Es ist doch vernünftig das Kreuz auszutauschen, wir drücken nur eine andere Taste und siehe das Ergebnis ist auch 2.
    Wir sind schon weiter als ihr Christen. „Macht euch die Erde untertan“ (AT, Schöpfungsgeschichte). Was tut ihr? Wir sind dabei auch das Tierreich zu erobern. Ihr habt das vor ca 100 Jahren verboten. Zurück in die Zukunft.
    Ihr mögt das Schächten nicht. Gibt es einen schöneren Tod für ein Schaf als beim Akt zu sterben?
    Belege? Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

  33. @1(*1=2
    Oh Gott, wie recht du nur hast. Asche auf unsere ungläubigen Häupter. Mir kommen ehrlich gleich die Tränen, uuuääääh…
    Ein bedauerlicher Einzelfall ist für mich – diese gesamte, verlogene, sogenannte ‚Religion‘ deren Anhänger du bist.

  34. @ 46 CA: wie kommst Du darauf, dass ich konvertiert sein könnte? Ich pflege meine Konfession nicht wie Unterhosen zu wechseln (da gibts andere). Oder ist eine andere Meinung für Dich ein Hinweis für Konversion?
    @ 47 Gudrun: Osterlachen, na klar! Meinst Du, hier wird des Gelächters wegen geschrieben?

  35. Ach, Jochen, hast mich überzeugt, bin zurück zu den Ungläubigen. Weiß ja nicht wie oft irgendwer die Unterhose wechselt – hält die ein Leben lang? Fest steht: an uns Schweinen kann man sich nicht im Falle des Bedarfes festhalten. Also sind wir verachtet. Ferner sind die Ställe von Eseln, Ziegen und Schafen sicher wieder Stätten des – in Deutschland nennt man das Schweinestall. Schon wieder eine Beleidiung. Werde gegen diese Ehrabschneiderei demnächst vorgehen. Gesegte Ostern. Rammler aus dem Hasenstall.

  36. MOHAMMED UND DIE SCHAFE

    @ rational

    Im Koran steht davon wohl nicht. Aber ich las einmal, daß einer Hadith – das sind die gesammelten Aussprüche und Entscheidungen des Propheten – zufolge, Mohammed entschieden habe: Ein Mann solle nicht Fleisch von einem Schaf essen, mit dem er verkehrt habe.

    Darauf hat sich wohl Van Gogh berufen, der Moslems gern als „Ziegenficker“ beschimpft hat. Die haben das nicht gerne gehört.

    Der Sachverhalt sollte sich überprüfen lassen. Hadith-Sammlungen anschauen. Al-Bukhari gibts bei Reclam. Viel Vergnügen

  37. #50 rational(09.04.07 14:39)

    @ 46 CA: wie kommst Du darauf, dass ich konvertiert sein könnte? I….Oder ist eine andere Meinung für Dich ein Hinweis für Konversion?

    Sorry, es entstand hier der Eindruck, hätte ich Deine Antwort auf meine Frage in einem anderen Beitrag, etwas früher gelesen von wegen luth. evangelisch ,hätte ich das nicht geschrieben.

    Also nimm die Entschuldigung an Du bist doch Christ oder ??

    so Frohe Restostern

    ca
    PS: Ich gehe jetzt Moscheen anzünden Bomben werfen und Musels ermorden das sagt mir mein Gott gerade.Wollen wa doch mal sehen ob ich das nicht vieeeeeeeeeeeeeeeeeeel besser kann als der böse böse böse und böse CA

    Ironie off

  38. @#50 rational

    „Das Lachen unterscheidet Mensch und Tier und man erkennt den Menschen stets daran, dass er zur rechten Stunde Lachen kann.“

    „Besuche Schwan kleb an, gewinne, was die Prinzessin gewann.“

    Eines meiner liebsten Kinderbücher. James Krüss. 🙂

  39. @ 52 Mzt: ist bekannt. Hadithe sind die Jahrhunderte später gesammelten (angeblichen) Aussprüche des Mohameds. Es gibt über 4000 solcher Aussprüche (viele von Bukhari gesammelt). Nur nach langem Gedibber wird ein Moslem zugeben, dass die allermeisten der Hadithe schlichte Fälschungen sind ( Ali hörte wie sein Großvater Othman gesagt hat, dass er einen Mann namens Ahmed gekannt hatte, dessen Halbbruder…usw.usw).
    Wer längere Zeit in einem islamischen Land gearbeitet hat, und dies nicht in einer Großstadt, weiß, dass es solche Fälle gibt, meist mit eigenen Augen gesehen (ich auch). Nur, auch dort ist es eine verschwindend kleine Minderheit, die solches ggfls praktiziert, und die Gerichte schlagen unbarmherzig zu, wenn es zu einer Anklage kommt. Den Ausdruck „Ziegenficker“ kenne ich gut, benutze ihn auch bei Moslems, wenn die mich übel beleidigen. Nur: zwischen einer schnell hingeworfenen Beleidigung und der Realität besteht ein Abgrund. Wir sollten uns zu schade sein, solche Argumente in unserem Kampf gegen die Islamisierung zu gebrauchen. In einer Gegenbeleidigung, ok, aber sonst….

  40. Es ist schon richtig, man muss einen Unterschied machen zwischen den Dingen, die nach dem Islam geboten sind und denen, die nicht verboten sind. Mit Tieren verkehren gehört u.a. eindeutig zu letztem. Kein Moslem ist gezwungen, es mit Schafen zu treiben – und da das einem normalen Menschen sowieso widerlich und widernatürlich ist (auch Tiere betreiben höchst selten Sex mit anderen Arten), machen das auch Moslems eher selten. Aber vermutlich dennoch häufiger, weil der Islam in diesem Punkt liberaler ist als wir.

    Wenn wir uns zu sehr daran aufhalten, dass Mohammed nicht alles verboten hat, was entweder nach jüdisch-christlichem Verständnis oder nach heutiger Rechtslage verboten ist, werten wir ihn unnötig auf und kritisieren ihn dafür, dass er keine nach unseren Vorstellungen perfekte Ethik geschaffen hat. Das muss er nicht!

    Das hat auch die Bibel nicht getan. Da sind auch eine Menge Dinge nicht ausdrücklich verboten, die heute gesetzwidrig sind.

    Das Problem am Islam ist ein anderes. Nämlich, dass er gar keine Ethik geschaffen hat, sondern nur Regeln – neben ein paar neutralen überwiegend beschissene, vor allem solche, die uns an den Kragen gehen.

  41. Bernd Römer, übernhemen sie!

    Ein Fall für Barbara Salesch.

    Vielleicht wird das ja doch mal was mit der/dem eierlegenden/eierlegender Wollmilchsau/-schaf…

  42. Also mal ehrlich – es ist ja ein „schönes“ Thema zum lästern, aber typisch oder exclusiv muslimisch sind solche Neigungen nicht. Ich erinnere mal an den Kinsey Report:
    „Mangels aktueller Zahlen wird in der Fachliteratur noch heute meist auf das Datenmaterial des sog. Kinsey-Reports zurückgegriffen, mit dem die Annahme, geschlechtliche Handlungen mit Tieren seien in unserer Gesellschaft selten, bereits Mitte des letzten Jahrhunderts ein-drücklich widerlegt wurde. Die von 1938 bis 1947 auf der Grundlage von 20’000 Interviews über das sexuelle Verhalten nordamerikanischer Frauen und Männer durchgeführten Untersuchungen des Zoologen und Sozialforschers Alfred C. Kinsey und seinen Mitarbeitern brachten hervor, dass acht Prozent der männlichen bzw. dreieinhalb Prozent der weiblichen Ge-samtbevölkerung der USA zumindest einmal in ihrem Leben einen zoophilen Kontakt gehabt hatten. Unter der Landbevölkerung, die direkten Zugang zu Tieren hatte, berichteten rund 17 Prozent der Männer von zum Orgasmus führenden sowie ein etwa ebenso grosser Anteil vonanderen intimen Erlebnissen mit Tieren. In einigen Gemeinden wurden sogar Verbreitungszahlen von bis zu 65 Prozent festgestellt.“
    Quelle: http://www.tierimrecht.org/de/PDF_Files_gesammelt/Zoophilie-Studie_10.4.2005.pdf

    Was wollt ihr denn jetzt sagen? Typisch Amis?

  43. Tja, warum nicht unsere heißgeliebten, gar nicht teilweise sexuell verklemmten Amis?
    Denkt mal nach – oder lest 13 Kommentare zurück wie ich das als Anhänger der reinsten Religion auf Erden sehe.

  44. Bestätigung von der Sprecherin des Polizeipräsidiums Südhessen:

    Der Tatverdächtige ist Türke.

Comments are closed.