Der Arzt Dr. Kai Lühr erklärt seine Motive, zum Islam überzutreten, wie es mehrere Tausend Menschen in Deutschland im letzten Jahr getan haben. Anscheinend brauchen vielen Deutsche doch „klare Anweisungen für das Leben in dieser Zeit, wo alles quer durcheinander geht“, „Verbote und Gebote“, denen man „in jeder Lebenssituation unbedingt Folge zu leisten hat“! Also: Eigenes Denken abstellen!

Für Konvertiten sind die strengen Regeln wichtig, denn ihre Einhaltung erleichtert den Weg ins Paradies..“ …..Na denn viel Spaß dabei!

Sehr hilfreich ist der Mediziner auf dem Weg insw Paradies allerdings nicht. Seine Diätpläne sind reichlich haram und bedürfen dringend der Überarbeitung:

Nur als Ausnahme:
Schweinefleisch und dessen Wurstwaren, Schinken, Speck. Geräucherter Fisch.

(Spürnase: Argonnenveteran)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

30 KOMMENTARE

  1. In eine muslimische Welt hineingeboren zu sein, ist eine Sache. Was ich nicht verstehe ist, dass sich Menschen mit freiem Willen diesem satanischen Religionssurrogat unterwerfen.

    Der Irrtum wird nicht zur Wahrheit, weil er sich ausbreitet und Anklang findet!
    Mahatma Gandhi, (1869 – 1948)

  2. Immerhin weiß er jetzt, was er alles zu tun hat: Defäkieren nur quer zur Quibla, Betreten der Toilette nur mit dem linken Fuß, Reinigung nur mit Wasser, im Freien alternativ flache Steine, aber in nur in ungerader Anzahl.

    Ganz heavy ist die folgende Vorschrift:

    1. Wenn man ins Bett gehen will, soll man Wudhu machen (Gebetswachung verrichten). Al-Bara Ibn Azib r.a. berichtete: Der Gesandter Allah a.s.w.s. sagte mir:

    “ Wenn du ins Bett gehst, verrichte die übliche Gebetswachung “ [al-Buchari & Muslim]

    2. Man staubt sein bett ab. Abu Huraira r.a.a. berichtetet: der Gesandter Allahs a.s.w.s. sagte:

    “ Wenn einer von euch in sein Bett geht, soll er es mit der Innenseite seinem Untergewand (Izar) abstauben; denn er weiß nicht, was darauf (in seiner Abwesenheit) lag. [al-Buchari & Muslim]

    3. Wenn man im Bett ist, bringt man seine Hände zusammen, blast in die, liest man { Qul Huwa Allah Ahad (Sura 112) }, { Qul A’uthu Birab al-Falaq (Sura 113) } und { Qul A’uthu Birabi al-Nass (Sura 114) } dann streicht man sein Kopf, Gesicht dann den Rest des Körpers. Man macht dies drei mal.

    “ Der Prophet a.s.w.s., als er in jede Nacht sein Bett ging, brach seine Hände zusammen, blies in sie und las die {Qul Hua Allah Ahad (Sura 112) }, {Qul A’uthu Birab al-Falaq (Sura 113)} und {Qul A’uthu Birabi al-Nass (Sura 114)} dann strich er mit beiden Händen, was er konnte von seinem Körper. Er fing mit seinem Kopf und Gesicht an, dann mit den Rest seines Körpers. Er machte das drei mal “ [al-Buchari & Muslim]

    4. Man liest die al-Kursie-Verse (die Verse 255 von Surat al-Bakara) [al-Buchari]

    5. Man liest die letzten zwei Verse von Surat al-Bakara (285-286) [al-Bucharie & Muslim]

    6. Man rühmt die Größe Allah (man sagt Allah Akbar) vierunddreißig mal, verherrlicht Ihn (man sagt subhan Allah ) dreiunddreißig mal und lobpreist Ihn (man sagt alhamdu liAllah) dreiunddreißig mal. Ali r.a. berichtete, dass der Gesandter Allahs zu ihm und zu Fatima r.a. sagte:

    „Wenn ihr ins Bett geht – oder euch hingelegt habt – dann rühmt die Größe Allah (sagt Allah Akbar) dreiunddreißig mal, verherrlicht Ihn (sagt subhan Allah ) dreiunddreißig mal und lobpreist Ihn (sagt alhamdu liAllah) Dreiunddreißig mal“ [al-Buchari & Muslim]

    http://www.as-sunnah.de/modules.php?name=News&file=article&sid=158

    @admin: Warum dauert das Freischalten meiner Beiträge immer Stunden?

  3. Der Typ ist doch gar kein Arzt,

    der ist Heilpraktiker.
    Mit Ethnomedizin und dem ganzen Schwachsinn, alles dabei.

  4. Ja ja… es sind ja nur ein paar wenige Einzelfälle, die den Islam als „radikal“ Predigen….

    Achtung, nur Einzelfälle: Nie und nimmer wird vor 1000enden Muslime radikaler Islam gepredigt…. nie(!) Ich schwör dir, ich schwör dir!

    C4 Dispatches: Undercover Mosque (Pt-1)
    http://www.youtube.com/watch?v=ZwMwJAorMG0

  5. Falls dieser in „seiner Logik“ doch sehr gefangene Arzt mal daran denkt, weiterzudenken als nur bis zur nächsten Moschee, sollte er mal diesen Link anklicken:

    http://www.kath.net/detail.php?id=16631

    Wennn selbst Scheichs zum Christentum übertreten, sollte dieser Arzt „seine Logik“ doch mal überdenken.
    Wir freuen uns, dass – wie aus obiger Meldung hervorgeht- der ägyptische Scheich Bahaa el-Din Ahmed Hussein El-Akkad zum Christentum konvertiert ist und heute aus dem islamischen Knast in Ägypten entlassen wurde.

  6. Für Konvertiten wie für gebürtige Muslime sind die vielen Gebote allerdings wichtig, denn ihre Einhaltung erleichtert nach ihrer Auffassung den Weg ins Paradies. Auch Kai Lühr hält sich an die klaren Regeln: Er fastet zu Ramadan, isst kein Schweinefleisch und verzichtet auf Alkohol. Die Anweisungen waren für ihn aber nicht immer leicht einzuhalten: „Ich bin Weinliebhaber, habe auch ganz viele Flaschen Wein im Keller gehabt und immer gerne einen guten Tropfen genossen“, erinnert sich der Arzt. „Mich davon zu trennen, dafür habe ich erst einmal zwei Jahre gebraucht.“

    Der arme Mann, der sein Leben nicht in den Griff bekommt und andere ihn fremdbestimmen läßt!

    Und wer ist wieder vorn bei der Promotion des Islams in Deutschland? 3sat! Mit den GEZ-Zwangsgebühren finanzieren wir unsere eigene vom Islam vorgesehene Unterdrückung.

  7. Wie steht eigentlich Claudia Roth dazu, dass in der Türkei Türken Angst vor der Islamisierung haben?

    Uns wirft sie diesbezüglich gerne Rassismus vor, aber was ist es dann dort?

    2051 – Claudia-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  8. Es sind anscheinend Scharlatane. med. Kai Lühr, med. Marianne Goldmann, ohne Dr.-Titel, in der Email-Adresse aber sehr wohl. Nadeem Elyas hat das ebenso gehalten. Dessen Diss. ist in ganz Deutschland nicht aufzutreiben, obgleich er dort angeblich promoviert hat.

  9. Wer 2 Jahre braucht, um sich von seinen „guten Tröpfchen“ zu trennen, den würde ich als schwer abhängig bezeichnen.
    Das könnte auch der Grund für seinen Hang zu einfachen festen Regeln sein, der gute Doktor war ein Alki und brauchte einen festen Halt um sich von der Flasche zu lösen.
    Das hört sich natürlich nicht so berauschend an, darum erzählt Doktorchen die Geschichte ein bisschen anders.

  10. #10 Gudrun

    Macht nix. Ein Onkel von mir ist praktischer Arzt und Dr. med., aber meine Tante (ohne jeglichen akademischen Grad) läßt sich vom Praxispersonal mit Frau Doktor anreden. 🙂

  11. @ #13 spital8katz

    Von wegen Landjunker. Das ist ein bürgerlicher Sonderfall im Süden der Republik. 🙂

  12. Der schnellst Weg führt über einen Sprengstoffgürtel zu den 72 Jungfrauen!!

    (Hoffentlich sind sie alle fett und hässlich !!!)

  13. Auf seiner Homepage wirbt er unter anderem für (mit) der BACHBLÜTENTHERAPIE, hier ein Rezept:

    „Zubereitung einer Einnahmeflasche:
    Rescue wird doppelt so stark wie andere Blütenkonzentrate zubereitet:
    In eine 30 ml Medizinflasche mit Tropfverschluß werden
    6 Tropfen Rescue aus der Stockbottle (= Vorratsflasche) gegeben und mit
    10ml Alkohol (38%)Brandy und
    20 ml Quellwasser ohne Kohlensäure) aufgefüllt.“

    Au weia, wenn DAS in der Moschee raus kommt, setzt es aber ne ordentliche Tracht Scharia vom Onkel Imam…..*grins

    PS: Der Mann nennt sich „med.“, ein höchst interessanter Titel, den ich aus dem Studium von „stud. med.“ oder „cand. med.“ her kenne…..der DOKTOR dazu („dr.med.“) scheint aber zu fehlen, was NICHT verhindert, Mailadresse und Homepage damit zu schmücken….(E-Mail: info@dr-luehr.de
    Internet: http://www.dr-luehr.de)
    Na denn: „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr…“ 😉

  14. Wer nicht erwachsen geworden ist, braucht selbstverständlich weiterhin die Regeln aus der Kindheit. Das ist unabhängig vom Intellekt. Doch kann man sicher fragen, wie es denn kommen konnte, dass es jemand bis zum Dr. med. geschafft hat ohne Eigenver -antwortung!? Das menschliche Wesen ist eben unergründlich. Ich möchte jedenfalls nicht von einem Arzt behandelt werden, der zum Islam konvertiert ist. Das scheint schlimmer zu sein, als wenn jemand von Anfang darin aufgewachsen ist und dann – wenn er es denn geschafft hat -seinen eigenen Zugang dazu gefunden hat.
    Im Übrigen sind wir Deutschen nach wie vor weniger ein aufgeklärtes Volk, als eines, das zur blökenden Herde der Schafe gehört! Freiheit war nie wirklich ein Thema – vielleicht noch 1848. Die Aktivisten von damals haben ja schließlich Deutschland den Rücken gekehrt und sind nach Amerika gegangen. Demokratie war hier immer eine fremde Welt – im Zweifel gegen die Freiheit!

  15. #3 Max Emanuel

    Auf alle Fälle ist mir bei der Anzahl der muselmanischen Vorschriften und Gebete schlagartig klar geworden, warum die Müslime mittlerweile weder technisch, noch wissenschaftlich eine Rolle spielen. Die kommen einfach zu NiX mehr!

  16. PS: Wat is denn „med“ bitterschön??? „Med“ ist jedenfalls kein akademischer Grad im deutschen Sprachraum. Nicht einmal Dr. h.c. und Dr. E.h. sind hochschulrechtlich akademische Grade! Es gab in der Ehemaligen den Grad „Dipl.-Med.“, der nicht mehr vergeben wird. Ich entnehme seinem Impressum, dass er Arzt ist. Für mich ist nicht erkennbar, warum sich beide einen nichtssagenden „studentischen Grad“ als „med. – medicinae – Mediziner“ zugelegt haben. Geradezu anmaßend (wie viele Müslime *g*) ist ja der Domain-Name „www.dr-luehr.de“.

    Meine Eltern hätten mich auf den Namen „Dragobert-Ingomar“ taufen sollen, dann hätte ich mit „Dr. Ing.“ abkürzen können und ’ne Menge Studienzeit gespart…

    Am ärgsten fällt der Größenwahn die kleinen Kreaturen an.
    Deutsches Sprichwort

  17. @Max Emmanuel:
    hab mir die Webseite des Islam-Zentrums Münster angesehen, ich dachte, ich bin in einem Irrenhaus. High – Heels, Kreditkarten etc., alles wird geregelt.

    Schon die oben genannten „Bettvorschriften“ sind der Brüller. Vor allem Punkt 3: „dann strich er mit beiden Händen, was er konnte von seinem Körper. Er fing mit seinem Kopf und Gesicht an, dann mit den Rest seines Körpers. Er machte das drei mal “ [al-Buchari & Muslim]“.
    Bei der Streichelei holte der Prophet sich wohl jedesmal einen r…, denn er streicht ja mit beiden Händen alles, was er von seinem Körper erreichen konnte!
    Da kommt’s raus, Islam, die Wichser – Religion!

    @Ulrich:
    wahre Worte. Möglicherweise bedient der Islam bei deutschen Konvertiten bzw- (Neu -) Ungläubigen (das sind die Musels nämlich selbst!) „urdeutsche“ Instinkte: ob es der Wehrmachts – Feldwebel auf dem Kasernenhof oder der Imam im Pimmel – Bunker (Moschee) ist, Hauptsache, jemand sagt einem, wo es lang geht. Möglichts viele Vorschriften/Verbote zu haben und alles geregelt zu bekommen, steckt eben in vielen Deutschen noch immer drin! Der Kadavergehorsam läßt grüßen!

  18. #20 hanlonsrazor

    ..erfrischend giftige Feder!

    Während solche Dünnbrettbohrer ihre irgendwo zwischen Magnetresonanz und Bachblüten angesiedelte „Weisheit“ verbreiten (und sich statt „HEILER“ oder „BADER“ noch „ARZT“ nennen…) dürfen sich viele andere, die sich redlich mühen, nach dem state of the art zu therapieren, zum Dank dafür mit Regressen und Punktabzügen rumschlagen… aber unsere ach-so-gutmenschlichen Gesundheitspolitiker legen ja mehr Wert darauf, daß Zweit- und Dritt-Frauen auch kostenlos in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenomen werden, als eine funktionierende Qualitätssicherung einzuführen, die es verbietet, solchen voraufklärerischen Mist als Medizin anzubieten…
    Man könnte geradezu darüber grübeln, wo die eigentliche Motivation lag, Muslim zu werden: der Traum von der Zweitfrau, oder die Sicherung einer islamischen Klientel in Klein-Istanbul bei Köln…

  19. Wie sich doch die Geschichte wiederholt: Wieder treten mehr und mehr treten Menschen beizeiten auf die Seite eines neuen erstarkenden -ismus über, das gab es schon 1933. Die Folgen für die Demokratie sind bekannt.
    Und weit und breit keine Spur von unseren mutigen 68ern, um sich diesem Trend entgegen zu stellen.

  20. #22 Argonnenveteran – Danke, ich bin stets bemüht… *g*

    Magnetresonanz und Bachblüten“ – LOL! Solche „Heiler“ nannte man (nicht nur) im Mittelalter Scharlatane, Quacksalber oder Kurpfuscher. Der gute Mann wird sich bei seinen künftigen Behandlungen etwas einschränken müssen (Alkohol, Impfstoffe uvm.), damit er nicht mit seinem neuen Glauben in Konflikt gerät.

    Des Quacksalbers Praktik ist so gut,
    dass sie alles Siechtum heilen tut…
    Solch Narr wird dich in den Abgrund stürzen,
    eh du’s gemerkt, dein Leben kürzen!

    Frei nach dem Motto: „Ich beglückwünsche Sie zu ihrer Entscheidung, mein Patient zu werden. Und wie sieht es aus, haben Sie schon eine Krankheit gewählt?

    Die sich redlich mühen?“ Das geht m. E. noch wesentlich weiter, denn es ist nichts weiter als Mitleid der Ärzte, wenn sie heute noch Kassenpatienten behandeln. Ärzte werden heute im Rahmen der Kostendämpfung im Gesundheitswesen nur noch mit ethischen Apppellen scheinheiliger Politiker an ihre Verdienste beteiligt…

    Den Mißbrauch des Gesundheitssystems durch polygame Anhänger unserer Partnerreligion, kann man ihnen nicht anlasten, es beweist lediglich die Sauerstoffarmut unter der unsere Bürokraten und Politiker leiden…

  21. Hier meine Schreiben, das ich heute per email an Herrn Dr. Lühr sandte:

    Sehr geehrter Herr Dr. Lühr

    Für mich ist es unverständlich, daß Sie Ihre Konvertierung zum Islam derart offen darlegen, ja sogar bewerben lassen.
    Ich kann Ihre Motive nicht nachvollziehen, die Sie zu diesem Schritt bewogen haben – es sei denn, daß Sie meinten, die Zeichen an der Wand lesen zu können und den Islam als das zuünftige Herrschaftsmodell Deutschlands sahen, um sich nunmehr den vermeintlichen, künftigen Herrschern über unser Volk in vorauseilendem Gehorsam zu unterwerfen.
    Ich für meinen Teil empfinde Ihre Entscheidung abscheulich.

    Solle ich (wieder Erwarten) eine Antwort dieses Herrn erhalten, lasse ich es Euch wissen.

  22. Die ganze Schwachsinns Palette von der GEZ finaziert. Terroristen gelten also im Islam nicht als Moslems, na dann…

  23. #25 Sarin

    …lass´ den „Dr.“ weg: EHRE nur, wem EHRE gebührt! 😉

  24. ja.. da hast Du wohl Recht.
    Nicht vergessen –
    Immer mit:
    „mit der Ihnen gebührenden Hochachtung“
    unterschreiben 😀

  25. es ist schon heftig, mit an sehen zu müssen wir ihr alles beleidigt,was ihr nicht kennt.
    bleibt sachlich und hört auf mit euren billigen beleidigungen.

    Lepanto157,besonders du,solltest dich zügeln.

Comments are closed.