Print Friendly, PDF & Email

Als Liebhaber totalitärer Denkweisen und Gegner der Freiheit und des Grundgesetzes ist der Linksextremist und Junge-Welt-Autor Knut Mellenthin selbstverständlich ein ausgewiesener Islamfreund und ein „kritischer“ Gegner Israels und der USA. Deshalb hat er PI nicht so lieb und geht hin und wieder auf uns los, wobei er uns – klar, weiter reicht das Links-Rechts-Denkschema nicht – als Rechtsextremisten beschimpft. Heute durfte er in der Berliner Umschau sein „linkspopulistisches Gesabbel“ verbreiten. Dabei hat er vor lauter Eifer übersehen, dass er nicht ganz auf dem neuesten Stand ist.

Zunächst kriegt – wie jedesmal – Mellenthins Lieblingsfeind Henryk Broder sein Fett ab und dann sind wir dran.

(…) die wohl übelste aller deutschsprachigen antimoslemischen Internetseiten, Politically Incorrect (www.politicallyincorrect.de). Neben tendenziös ausgewählten und aufgemachten Nachrichten, in denen vor allem angebliche „Moslemfreunde“ angeprangert werden, bestehen die PI-Seiten überwiegend aus Blogs, wo die Leser ihre Kommentare plazieren können. Im Unterschied zur Mehrzahl der Internet-Blogs wird bei PI aber kaum gestritten. Das lässt auf eine strenge Auswahl der veröffentlichten Beiträge schließen. Umso mehr muss sich der Gründer und Betreiber von PI, der Sportlehrer Stefan Herre, für die dort zu lesenden volksverhetzenden Texte verantwortlich machen lassen.Was einige von Herres Anhänger zum Besten geben, würde vermutlich zu einem schnellen Ausschlussverfahren aus der NPD reichen. Moslems werden verächtlich nur als „Musels“ oder „Musel-Plebs“ bezeichnet, Verhöhnungen wie „Muselaffen“ sind gleichfalls beliebt. Im NS-Jargon ist von „Bazillen“, „Parasiten“ und „Unkraut“ die Rede. Auch vor Mordphantasien und -aufforderungen wird nicht zurückgeschreckt.

Gut auszukennen scheint sich Mellenthin mit den Statuten der NPD. Verständlich, treffen sich doch die Feinde der Freiheit alle im selben Bereich. Die NPD hat übrigens auch gerade ihre Nähe zu den Linken erkannt und bietet gemeinsame Aktionen an.

Friedel Frechen, der Pressesprecher der Stadt Bonn, gehört zu den wenigen Politikern, denen PI ein kritisches Wort wert war. „Finden Sie das rechtspopulistische Gesabbel in Ihrem Blog nicht selbst zum Kotzen?“, mailte er am 22. Januar an Stefan Herre. Der schlug die feine Gelegenheit, sich der Form halber von seinem rechtsextremen Gefolge zu distanzieren, jedoch aus. Stattdessen bezeichnete er Frechen als „linken Islamliebhaber“ und verwahrte sich gegen die „Beschimpfung“ seiner Anhänger.

Tja, Mellenthin, wir brauchen nicht ständig Selbstverständlichkeiten auszusprechen und uns von „Anhängern“ zu distanzieren, die wir nicht haben.

Es wirft ein schlechtes Licht auf unsere Politiker, dass der Bonner Pressesprecher allein auf weiter Flur steht und jetzt in PI einer Diffamierungskampagne ausgesetzt ist.

Nur am Rande, Knut, die Sache mit Friedel Frechen ist schon drei Monate her. Kein Mensch interessiert sich mehr dafür!

Internetseiten dürfen nicht länger ein rechtsfreier Raum für Volksverhetzung sein.

Der Meinung sind wir auch. Mit der Schließung von Mellenthins Seite sollte man anfangen!

Und eine Webseite wie PI sollte öffentlich so geächtet werden, dass kein Mainstream-Journalist sich mehr traut, sie unter seinen Links zu führen.

Allahu Akbar!

Interessant ist, daß Mellenthin auf die Beiträge in PI nicht eingeht. Er könnte ja darstellen, daß unser Anliegen GEGEN Ehrenmorde, Zwangsehen, islamischem Juden- und Ungläubigenhaß, die vom Iran angekündigte atomare Wiederholung des Holocaust gegen Israel, die katastrophale Menschenrechtslage im islamischen Kulturkreis auf irgendeine Weise „rechtsradikal“ ist.

Solidarität mit Menschen, die islamischem Unrecht ausgesetzt sind, sich diesem widersetzen, davor fliehen, die ihr Leben riskieren, wenn sie islamisches Unrecht thematisieren – das gilt nicht nur für Mellenthin als „Moslemhetze“.

Leuten wie Mellenthin geht es nicht um „Moslemhetze“, darum Moslems vor Unrecht und Willkür zu schützen. Denn diese gehen vom Islam selbst aus. Diesen will er von jeglicher kritischer Betrachtung ausschließen – das ist sein eigentliches Anliegen. Mellenthin geht es nicht um Moslems als individueller Person. Besonders nicht um jene, die gemäß den Rechten und Freiheiten wie sie das Grundgesetz garantiert – auch für Moslems. Mellenthin geht es darum, Information und Meinung die von seinen eigenen Auffassungen abweicht durch Rufschädigung und Diffamierung einzuschüchtern, zu isolieren, wirkungslos und mundtot zu machen.

Doch wenn sich Charaktäre wie Mellenthin und andere pro-islamische Dogmatiker durchsetzen, brechen in Deutschland und dem übrigen Westen genauso finstere, menschenrechtsfeindliche Zustände aus, wie sie in der islamischen Welt alltäglich sind. Und wie sie in Deutschland täglich alltäglicher werden – siehe die Ausbreitung von Ehrenmorden und Zwangsehen. Mellenthin gesteht einem nicht zu, diese Menschenrechtsverletzungen abzulehnen, und das Recht zu sagen: In solch einer Gesellschaft soll auf deutschem Boden niemand leben müssen. Auch Moslems nicht.

Mellenthin mißbraucht wie üblich bei Ignoranten islamischen Unrechts und Gewalt sinngemäß den Begriff „rechtsradikal“, spezifiziert als „Moslemhetze“, denn er wirkt wie ein Bannfluch. Er verwendet ihn wie die Nazis den „Vaterlandsverräter“, das SED-Mauermordregime den „Klassenfeind“, die grausame mittelalterliche Inquisition den „Ketzer“. Mellenthin könnte, wenn ihm wirklich etwas an den Menschen im islamischen Kulturkreis läge, sich für Freiheit und Menschenrechte im Islam einsetzen. Daß er es nicht tut, dafür aber jene in der herabsetzendsten Weise diffamiert, die sich für die Menschenrechte auch in der islamischen Welt einsetzen, zeigt entweder eine ignorante oder billigende Haltung gegenüber dem Unrecht in der islamischen Kultur.

Differenzieren will jemand wie Mellenthin gar nicht erst. Differenzierung würde bedeuten, daß man den Islam an den selben kritischen Maßstäben wie jede andere Kultur messen muß, die in Lehre und alltäglicher Wirkung die Menschenrechte mißachtet. Genau diese Haltung – für die Menschenrechte, für die Wahrung einer pluralistischen Gesellschaft, für das Recht auch aller Moslems in Deutschland wie auch aller Nicht-Moslems auf eine freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit, ist jemand wie Mellenthin ein Dorn im Auge.

Konsequent fordert er, und damit ist er mit der Ablehnung der Meinungs- und Informationsfreiheit mit dem Islam im Konsens, die faktische Abschaffung der Meinungsfreiheit. Mellenthin steht somit konträr zum Grundgesetz. Was nicht verwundert, denn sein Bestreben islamische Menschenrechtsverletzungen in der öffentlichen Diskussion als Thema zu tabuisieren passt bestens in die Forderung nach massiver Einschränkung, letztlich sogar Abschaffung der Grundrechte.

Mellenthin ist ein Linker – genauer: Er ist Autor in der „Jungen Welt„. Diese definiert sich wie folgt:

Die junge Welt ist eine linke, marxistisch orientierte, überregionale Tageszeitung

Wir alle wissen, welch unermeßliches Leid der Marxismus, der Sozialismus über die Menschheit gebracht hat. Armut, Ausbeutung, brutalste Mißachtung der Menschenrechte, Folter, Gulag, Zigmillionen Tote, – besser: Ermordete. Wer angesichts dieser entsetzlichen Bilanz des Sozialismus für eine solche Gesellschaftsform eintritt, offenbart wie er zum Grundgesetz und zu den Menschenrechten steht. Mellenthin geht es nur um Propaganda. Er diffamiert in der selben Weise, wie es unter sozialistischen Unrechtsregimen mit Regimegegnern üblich war. Er fordert Zensur und Unterdrückung von Information, die seinem Weltbild widerspricht. Damit dokumentiert er zugleich einen totalitären Machtanspruch. Passend zu einem Autor, der für eine „marxistische Zeitung“ schreibt.

Mellenthin müsste eigentlich vor sich selbst warnen, würde er die Maßstäbe, die er an andere anlegt bei sich selbst anwenden.

(Spürnase: Frank Sch.)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Unglaublich, dass so ein Linksfaschist, der nur allzu wohlwollend wegsieht, wenn es um die atomare Vernichtung Israels geht, offenbar die Seite http://www.holocaust-chronologie.de/ führt, mir kommt echt das Kotzen!

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  2. Oh mein Gott!!!!
    Solchen Leuten sollte man – aufgrund des Versuches der Verdummung – verbieten irgendetwas zu schreiben oder zu kommentieren.
    Toll finde ich ja, dass die beiden besten Parteien Deutschlands zusammenhalten. Links und recht zusammen gegen die Globalisierung – klasse!!! dumm und dumm macht noch dümmer.

    aber eines hat Knut noch nicht bemerkt. Auch schlechte Promotion ist gute Promotion.

  3. Knut Mellenthin ist einfach nur ein nützlicher Idiot. Wenn die Islamisierung voranschreitet, dann wird er einer der ersten sein, der von den Islamisten aufgeknöpft wird, denn schließlich zählen die Marxisten mit ihrem Kommunistischen Manifest nicht als Anhänger einer Buchreligion im islamischen Sinne.

  4. Herzlich Willkommen allen neuen Lesern, die aus Neugier mal hier reinschauen. Sie werden bald feststellen, daß die Verunglimpfungen von Leuten wie Herrn Mellenthin wenig mit der Realität zu tun hat, aber viel mit deren Furcht vor alternativen Meinungen, welche eine Bedrohung für ihre Deutungshoheit darstellen und für und ihre Macht, die öffentliche Meinung zu manipulieren. Schauen Sie einfach mal rein und machen Sie sich selbst ein Bild über diesen Blog. Niemand braucht sich von linken Vorbetern wie Mellenthin sagen lassen, was er denken soll.

    Ein Hinweis an alle neuen Leser: Die Kommentare unter den Artikeln sind oft interessant, manchmal aber auch nur dumm und daneben. Anders als in den Foren vieler Medien werden hier aber eben nicht automatisch Meinungen gelöscht, nur weil sie dem Mainstream widersprechen.

    Eine allgemeine Bemerkung zur Hetze dieser Art von Journalisten: An sich könnten einem ihre Albernheiten ja egal sein. Aber unsere Politik läßt sich leider oft von der tendenziösen Meinungsmache unserer MSM treiben. Als die Medien in Amerika die Blogs nicht mehr ignorieren konnten, versuchten sie erst, sie lächerlich zu machen, dann zu diskreditieren. Aber sie merkten schnell, daß beides nicht klappt und inzwischen versuchen sie oft mehr oder weniger gut, die Blogger einzubeziehen. In Deutschland hat man zu (Meinungs-) Freiheit leider eine etwas andere Einstellung. Ich fürchte, wir werden noch mehr Berichterstattung mit dem Ziel erleben, unbequeme Meinungen am besten verbieten zu lassen.

  5. Der ewige aufgeblasene Tonfall dieses Bolschewistenblättchens soll suggerieren, daß man die Deutungshoheit über das Verhältnis Islam/Westen besäße, dabei verstehen diese Leute weder den Westen, noch den Islam.
    Zu dumm, daß es jede Menge Leute gibt, die sich die verzerrten Weltsichten von ein paar Kommunisten nicht beugen.

  6. Mir

    Ich danke dir für die Begrüssung der neuen Leser. Da möchte ich auch noch was anfügen:

    Liebe neue Leser, trauen Sie keinem, auch uns nicht, sondern denken Sie selber. Kommentieren Sie auch fleissig mit (wobei Sie da eine dicke Haut brauchen).

  7. +++Im Unterschied zur Mehrzahl der Internet-Blogs wird bei PI aber kaum gestritten. Das lässt auf eine strenge Auswahl der veröffentlichten Beiträge schließen+++

    LOL. Wie naiv ist der Typ eigentlich? In anderen Blogs in den „gestritten“ wird, wird massenweise(!) zensiert. Was übrig bleibt ist ein Streit der vom Blogbetreiber grade noch so nach seiner politischen Einstellung tolerierbar ist und den Anschein des ausgewogenen Streits hat. Es soll wohl immer so aussehen, als gäbe es keine weiteren kritischen Stimmen oder 50% pro und 50% kontra. Ob real das Verhältis 90 zu 10 ist interessiert nicht. Es wird gelöscht bis es 50/50 ist oder zugunsten der Meinung des Blogbesitzers. Das ist doch gang und gäbe. Das kann jeder Blogkommentator bestätigen.
    Bei pi, wurde noch nie ein Beitrag von mir gelöscht, obwohl ich auch kritische Dinge gesagt habe über Artikel. Was ich aber an pi bemängele ist, dass von Muslimen so menschenverachtend geredet wird. „Musels“ und „Kopftuschgeschwader“ und dergleichen. Das muss nicht sein. Das macht die Argumente kaputt. Weil die Gutmenschen dann Aufhänger haben um von den eigentlichen Themen/Fakten/ Argumenten abzulenken. Man sollte hier Muslime als Menschen behandeln. Muslime sind verführt, manipuliert und gehirngewaschen. Deshalb sollte man aber eher Mitlied mit ihnen habe und ihnen helfen aus der Gehirnwäsche zu entkommen und vor dem Islam warnen, aber nicht so abfällig über sie reden. Ausserdem bestätigt die das nur. Und sie würden schon allein aus Trotz nicht darüber nachdenken ob sie nicht dem falschen Propheten hinterherlaufen.

  8. Immer schön im Hinterkopf behalten: Auch negative Publicity ist Publicity.

    Solange sich Leute wie Frechen, Mellenthin und der Typ der neulich in der TAZ gegen PI gewettert hat über PI echauffieren, ist sichergestellt dass sich mehr und mehr Leute für diese Seite interessieren werden und sich ein eigenes Urteil bilden.

    Ich persönlich denke dass die wöchentlich ansteigenden Besucherzahlen ein Indiz dafür sind, dass die angelaufene Verleumdungskampagne gegenteilige Wirkung entfaltet und nur nochmehr Leser anzieht.

    Selbstverständlich müssen aber weiterhin sämtliche Negativberichte über PI auf PI kommentiert werden, denn so bleibt der stetige Fluss an Publicity aufjedenfall erhalten… 😉 😀

  9. War doch eine super Werbung für PI , Islamgegner die PI bisher nicht kannten werden jetzt mitlesen.

  10. Achja, der Form halber, um Mellenthins Behauptung auf PI würde nicht gestritten werden zu wiederlegen, könnte man noch in den Artikel ein paar Links auf die Berichte in denen besonders viel gestritten wurde einbauen. Ich denke da an die Streits zwischen Rechten und naja „den anderen“ (politisch links sind hier wohl die wenigsten einzuordnen ;)) und Atheisten und Christen…

    Wie gesagt, der Form halber.

  11. Ähh, Eraser, ich fürchte, da irrst du dich gewaltig… wir waren schon paarmal davor, eine Gruppe der ehemaligen Grünen, Gutmenschen bzw. andersweitig Ex-Linken zu eröffnen. Und mit Rechtsextremisten, Rassisten etc. dürfte sich eine überwältigende Mehrheit hier absolut nicht in einen Topf werfen lassen! Isso.

  12. Es ist doch ganz typisch für linke Antisemiten wie Mellenthin, israelfreundliche Medien (oder Israel selbst) als rechtsextrem zu diffamieren.
    Nichts neues also.
    Wie PI schon treffend bemerkt: GÄHN!

  13. @#11 willow
    So war es auch nicht gemeint.
    Es sollte lediglich ein Beispiel für die hier immermal wieder stattfinden Streits sein und mir ist kein anderer zusammenfassender Name für die Gegenseite zur Rechten eingefallen als „die Anderen“.

  14. Ich bin wahrlich neugierig wann Leute wie Mellenthin oder Ströbele erkennen, daß die Islamisierung vor allem auch ihre eigene Freiheit gefährdet. Wahrscheinlich werden Sie es wohl erst dann wach, wenn die islamischen Sittenwächter beginnen Hatz auf Homosexuelle oder Linke zu machen. Wachen Sie auf, Mellenthin!

  15. „Rechts“ und „Links“ sind eben doofe Begriffe, zumal Natinalsozialisten und Poststalinisten eine Menge gemeinsam haben…

  16. War es nicht so, als Ströbeles Fahrrad am Reichstag geklaut wurde, daß er sich plötzlich für mehr Kameras am Gebäude stark machte, vorher aber immer auf den Bürgerrechten rumritt?

  17. OT: EU Hampelmann Solana soll Gespräche mit der Hamas aufnehmen. Wünschen sich die spanischen Sozialisten. Unfassbar, da die Hamas auf der EU Terrorliste steht, Israel nicht anerkennt und tausendfach Tod und Terror nach Israel getragen hat. Keinen Euro EU Mittel an Terroristen. Jagt endlich dieses islamofaschistische Terroristengesindel von der Hamas und der Hisbollah zum Teufel.

    Q: http://diepresse.com/home/politik/eu/299490/index.do?_vl_backlink=/home/politik/eu/index.do

    Wenn ich manchmal zu emotional bin, bitte ich um Entschuldigung

  18. Lieber Knut Mellenthin,

    ich als Italiener fühle mich hier bei PI
    Puddelwohl. PI ist alles anders als rassistisch, im gegensatz zu euch Vertreter der „Religion des Friedens“.

    Ich wünsche dem Stefan und den anderen nur das Allerbeste. Nur solche Leute wie sie bei PI helfen mit, unsere freiheitliche-demokratische Kultur zu verteidigen.

    Du hast unsere Kultur schon längst an
    die Islamo-Faschisten verraten.

  19. Wäre schön wenn Melle sich auch mal so scharf gegen Christenmorde in der Türkei äußern würde.

    Wurde Murat mit Haarwuchsmitteln gefoltert?

  20. Rechts – Links – Mitte? Das ist doch zunächst völlig egal, solange man begreift, dass es gegen eine archaische Ideologie der Intoleranz und Gewalt geht, die das abendländische Rechts- und Wertesystem durch klerikalfaschistische Elemente ersetzen will.

    Herr Mellenthin schafft jedenfalls den fast unglaublichen Spagat, denn er ist als »kleines Licht« genau betrachtet, ein »großer Armleuchter«!

  21. Was ist denn das für einer?!

    Wenn man von Politik keine Ahnung hat sollte man lieber den Mund halten.

    Typisch links:

    Meinungsfreiheit? Pressefreiheit?

    Im Kampf gegen den allgegenwärtigen „Faschisten“ vergessen die selbst ernannten Vorzeige-Demokraten immer wieder das Grundgesetz, an dem sie die anderen immer messen.

  22. Können wiur nicht ein wenig streiten, damit es heftiger aussieht und die neuen Leser etwas für ihren Aufwand, hierherzuklicken, bekommen?

    Ich stelle darum mal eine These auf: Bier macht intelligent. (Ich trinke keines, um euch nicht fertigzumachen)

  23. Wären das echte Linke, wären sie nicht gegen die Jüdische Intelligenz.

    Himmler (III.Reich): äusserte sich zum Unternehmen Barbarossa (Russlandfeldzug) Im Osten müssen 30 Millionen Menschen verschwinden, und dass die gesamte Jüdisch-Bolschewistische Intelligenz umzubringen sei…. Leningard und Moskau sollten dem Erboden gleich gemacht werden.

    Wieso sind denn die „neuen“ „echten“ Linken oft gegen Juden und gegen Israel?!

    Intelligente Leute erkennen Intelligente andere Leute als solche an… oder hassen sie abgrundtief – aus purem Neid.

    Also: Was PI hier schreibt, ist natürlich alles nur aus dem Daumen gesogen, nichts davon ist auch nur annähernd Wahr. – Stimmt jetzt? Ist es jetzt korrekt?!

    Also: Glauben Sie nichts, was im TV gezeigt oder im Radio gesagt wird, es könnte die Wahrheit sein….

    Fake Palestinian News – Pallywood – Part 1
    http://www.youtube.com/watch?v=5Ua9js-wnDo
    http://www.youtube.com/watch?v=YqUY-n02IgE

    http://www.seconddraft.org

    —-
    Truth about islam from an ex-muslim lady
    http://www.youtube.com/watch?v=2wPglHZQf-0
    Re: Truth about islam from an ex-muslim lady
    http://www.youtube.com/watch?v=v0RgAI5Ipe4

    Wafa Sultan-Terrorism and Islam (New)
    http://www.youtube.com/watch?v=lYB4pG3kHIY

    A „crack in the wall“ – Wafa Sultan on the mohammed cartoons
    http://www.youtube.com/watch?v=Negt6IzxPTo

    Ex-Muslim Terrorist who left Jihad
    http://www.youtube.com/watch?v=MFBJB02qUNU

    Überfremdung – Willkommen in Schweden
    http://www.youtube.com/watch?v=v5h4uhwWW68

    Welcome to Sweden
    http://www.youtube.com/watch?v=7QLomLsArm4

    Massenschlägerei (Deutschland): Muslime Prügel Polizei…
    http://www.youtube.com/watch?v=O8-faUe-zVg

    Polizisten als Prügelopfer in Bayern
    http://www.youtube.com/watch?v=bfnLFH8MwT0

    Berliner „Muselterror“- bei Schulfeier vom 19.01.2007
    http://www.youtube.com/watch?v=3HDUVCYDASY

    —-

  24. der vollhonk knut m. sollte erst einmal auf seiner eigenen seite eine kommentarfunktion ermöglichen, bevor er den spahn im auge des anderen sieht.
    vor freier meinungsäußerung haben die kommunistischen linkspopulisten und stammtischrevoluzzer soviel angst, wie der teufel vor dem weihwasser. das fällt mir immer wieder auf.
    kennt jemand einen ernt zu nehmenden linken blog mit kommentarmöglichkeit, der nicht ständig zensiert wird?
    die linken leben in traumwelten und wenn sie in kommentaren mit der realität konfrontiert werden, drehen sie ab und hauen sich mit drogen zu – siehe „gebt das hanf frei!“ als wahlprogramm.

    (man könnte meinetwegen das hanf frei geben; wenn im gegenzug jeder unbescholtene, drogenfreie bürger das recht hätte, eine waffe zu besitzen, um sich im falle von notwehr gegen enthemmte, bekiffte gangster wehren zu können).

  25. Was solls.
    Solchen ewig gestrigen, im wahrsten Sinne des Wortes reaktionären Schreiberlingen schwimmen doch zusehends die Felle weg. Dieses oberlehrerhaft diffamierende Schwarz-Weiß-Geblöke ruft bei mir nicht mal mehr ein Gähnen hervor. Das Ganze scheint mit mehr und mehr in den esoterischen Bereich abzudriften 🙂
    Solchen Blogs wie PI gehört eindeutig die Zukunft: gegen das Meinungskartell und herrlich unkonventionell.

  26. In einem Punkt bin ich mit PI nicht einverstanden: Es ist zu unterscheiden zwischen dem Marxismus, Sozialismus und Kommunismus.

    Das, was sie beschreiben, ist was der Kommunismus aus dem Sozialismus-Modell gemacht hat. – Das ist nicht dasselbe.
    Aber offenbar unterscheidet da der Mellenthin(?) ja auch nicht wirklich…. daher kann ich ihn hier
    vorerst nur als „Pseudo-Linker“ bezeichnen… werde mir mal seine Zeitung angucken. Aber viel (Jüdisch-Bolschewistisch)intelligentes
    scheint wohl nicht dabei zu sein….

  27. Wie gesagt, PI kommt langsam aus dem „ignorieren“ Stadium raus und avanciert zur nächsten Stufe „Diffamieren“.

    Der Mellenthin ist einer der seinen journalistischen Volksverziehungsauftrag anscheinend sehr ernst nimmt. Manchmal sind sie rot, manchmal grün, manchmal auch braun eingefärbt, aber der Menschentyp Mellenthin bleibt immer der gleiche.

  28. Nichts für ungut, aber diese Mellenthin-Absonderung in einem käsigen Tendenzblatt ist es wirklich nicht wert, sich in einem derart langen Beitrag darüber zu echauffieren. Das bedeutet, diesem sich selbst entlarvenden Unfug weitaus zuviel der Ehre zu erweisen. Ein kurzer rhetorischer Prozess in zwei geschliffenen Absätzen (wozu die PI-Macher locker in der Lage sind) ist in einem solchen Fall die angemessene Reaktion.

  29. Das Leben in Deutschland erfüllt den Tatbestand der Kopfkrankenverhetzung…(hic)

  30. Gut, dass nochmal angesprochen wurde, dass auch negative PR immernoch PR ist. Man muss in absolut allem das Positive und auch die guten Seiten sehen, daraus entwächst Stärke.

    Wie nannte nochmal ein linker Gesinnungsgenosse Leute wie den Herrn Mellenthin?
    Ach ja, „poleznye idioty“. Leider ist er das nicht nur für uns, sondern auch für die muselmanischen Alluhu-akbar-Bozkurtlar-Herrenmenschen.

  31. # 7 alias:

    „In anderen Blogs in den „gestritten“ wird, wird massenweise(!)zensiert.“ (…).

    „Was ich aber an pi bemängele ist, dass von Muslimen so menschenverachtend geredet wird. „Musels“ und „Kopftuschgeschwader“ und dergleichen. Das muss nicht sein. Das macht die Argumente kaputt.“

    Ich schliesse mich Ihren beiden Punkten an:

    – Ich versuche, mich sachlich und differenziert auszudrücken, eben weil ich die Gefahr einer Unfreiheit in Europa durch Islamisierung für ausgesprochen groß erachte und auf aufgeklärte Freiheiten, die „Frucht“ von Jahrhunderte dauernden bitteren Auseinandersetzungen sind (Religionskriege, bürgerliche Revolutionen im 19. Jh., Nationalsozialismus, Frauen- und Schwulendiskrminierung etc.)nicht verzichten möchte. In Internetforen von Spiegel, Zeit, Tagesspeigel wurde ich wiederholt zensiert, obwohl ich nicht (!) gegen Forenregeln verstiess. Das SPD-Internetforum „Klartext“ ist ein Hohn für eine demokratische Partei, dort werden Themen strikt vorgegeben und andere Meinungen radikal gelöscht, eine pseudodemokratische Alibiveranstaltung vor dem Herrn. Auf dieser Seite „pi“ sehe ich, dass ich mit meiner Angst (!) sic vor einer Islamisierung und Schariasierung Europas nicht allein bin. Gerade in den bundesdeutschen Medien besteht ein Meinungskartell der Alt-68er und der „pc“, die einen gut gebildeten, schwulen und bürgerlichen Staatsbürger wie mich als „rechtsextrem“ mundtot machen wollen. Grotesk!

    – Auch Ihrem zweiten Punkt schliesse ich mich an. Ich bitte manch andere Forumsteilnehmer zu bedenken, dass Ausdrücke wie „Musels“, „Schleiereulen“ etc. vollkommen unsachlich sind und vor allem desavouieren, dass unser Anliegen ein ernsthaftes, wahrhaft demokratisches und vor allem auch verfassungskonformes Anliegen ist: nämlich den Schutz unserer freiheitlichen westlich-aufgeklärften Grundordnung, wegen der Millionen – auch muslimischer – Einwanderer einst nach Europa gezogen sind und immer noch kommen!

  32. PI mit der NPD überhaupt in einem Atemzug zu nennen, empfinde ich schon schlichtweg als bodenlose Frechheit und Ignoranz. Das werde ich dem Herrn auch noch persönlich per mail mitteilen.

  33. Wenn Euch so eine verwirrte linke Lusche angreift, dann kann das nur eins bedeutet: Ihr seid auf dem richtigen Weg!

  34. Wo kann ich dem ne Email schreiben?
    Das kann man doch nicht mit anhören! was ER macht ist volksverhetzung!
    obwohl ich das Blog gerne lese bin ich nicht rechts… im gegenteil. seh mich sogar als ein klein wenig(!!) linker als die mitte 😉

    aber eine sache haben schon die römischen Geschichtsschreiber erkannt: Es ist besser, wenn über einen geschimpft wird, als wenn ruhe herrscht, denn dann kann man wenigstens sicher gehen, dass man beachtet wird!

  35. Aha, jetzt verstehe ich:
    http://www.holocaust-chronologie.de/kontakt/der-autor.html


    Seit dem 11. September 2001 beschäftigt sich der Autor vor allem mit der Strategie der US-Regierung und der amerikanischen Neokonservativen im Nahen Osten.

    —-

    9/11 scheint vielen den Kopf verdreht zu haben… irgendwie sind jetzt viele Leute mal schon aus Prinzip gegen die USA. Und als vermeintlicher Unterstützter Israels auch gegen Israel und damit auch gegen die Juden… etc. (PS: Klar hat Israel Geld von den USA erhalten, nur zum grossen Teil muss es wieder zurückzahlen oder Produkte aus den USA konsumieren…)

  36. Aktuelle Anfrage an Hans-„Christian“ Ströbele:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853.html

    Hallo Herr Ströbele

    Der Berliner Oberstaatsanwalt Reusch sagte in einem Interview mit inforadio:

    „Insbesondere junge Mädchen sind häufig Opfer sexueller Übergriffe, jedenfalls von Beschimpfungen: „Deutsche Schlampe! Deutsche Hure! Deutsche Nutte!“ Die Täter sind fast immer junge Moslems. Unsere Täter sprechen dem Gegenüber Menschqualität ab. Ja, fast schon ein rassistischer Konflikt deutet sich da an, denn es mehrt sich auch die Zahl der eindeutig deutschfeindlichen Übergriffe. Man sieht bei ihnen die klare Tendenz, den anderen zu verachten, weil er eben kein Moslem ist, sonder weil er ein ungläubiger Hund ist und weil man der Auffassung ist, den kann man auch behandeln wie einen Hund. Mitleid mit dem Opfer, also ein menschliches Mitempfinden: völlig unbekannt!“

    Mein Frage, lieber Herr Ströbele, was tut Ihre Fraktion, was tun Sie gegen den immer mehr umsichgreifenden Rassismus gegen Deutsche? Können Sie verstehen, daß viele Deutsche, vor allem wir Älteren, große Angst vor dieser Gewalt gegen uns haben?

    Mit besten Grüßen

  37. Mit der Freiheit haben es derartige „Journalisten“ nicht, mit der Meinungsfreiheit schon gar nicht. Sie sind das, was sie immer waren und wahrscheinlich auch weiter sein werden: Stiefellecker und Zensoren.

  38. welche Probleme kann eigentlich ein Autor, der eine Seite über den Holocaust führt (http://www.holocaust-chronologie.de/kontakt/der-autor.html)
    mit neokonservativen Werten haben?

    „Le néo-conservatisme se distingue du « conservatisme » traditionnel et du néo-libéralisme. Anti-communiste et anti-fasciste, le néoconservatisme est né sur ce principe „plus jamais Auschwitz“. Les néoconservateurs sont hostiles au principe de discrimination positive, ? l’égalitarisme culturel et au relativisme moral, fondés sur des thèses issues de la sociologie et de la post-modernité. S’ils admettent le libéralisme économique et s’ils privilégient les politiques compassionnelles inter-individuelles, ils admettent l’intervention de l’Etat au nom de la morale (thèses de Kristol et de Roucaute). Ils ne sont pas opposés ? une immigration contrôlée.“

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  39. Jeder einzelne Ex- Muslim ist ein schlagendes Gegenargument zu dem islamofaschistischen Geschwafel der Berufsdhimmis wie dieser Mellenthin (who?).

  40. Knut Mellenthin (Jg. 1946) ist freier Journalist und lebt in Hamburg.

    Nach dem Studium der Geschichte und Kunstgeschichte (1967-1972) arbeitete er bis 1994 als fester Autor und Redakteur der politischen Zeitschrift „Arbeiterkampf“, die seit den 80er Jahren den Namen „ak – analyse & kritik“ trägt. Er blieb dem Blatt auch nach 1994 als freier Autor verbunden.

    Daneben war Knut Mellenthin seit 1990 bis zur Einstellung der Zeitschrift 1993 auch Autor der „Weltbühne“. In den Jahren 1991 – 1994 war er zudem persönlicher Mitarbeiter einer PDS-Bundestagsabgeordneten zu Fragen der deutschen Innenpolitik. Daneben verfasste er in dieser Zeit für die Arbeitsgruppe Außenpolitik der PDS im Bundestag umfangreiche Studien zum jugoslawischen Bürgerkrieg und zu den Einsätzen der Vereinten Nationen.

    Hauptthema der Veröffentlichungen von Knut Mellenthin ist die internationale Politik der Gegenwart. In den 90er Jahren standen der Zerfall des „sozialistischen Lagers“, die Auflösung der Sowjetunion und der jugoslawische Bürgerkrieg im Zentrum seiner Arbeit. Seit dem 11. September 2001 beschäftigt sich der Autor vor allem mit der US-amerikanischen Kriegführung und Strategie im Nahen und Mittleren Osten. In mehreren Büchern ist er mit Texten zu diesem Themenkreis vertreten.

    http://www.knutmellenthin.de/startseite.html

    Der hat für den „Arbeiterkampf“ geschrieben, dass waren die Erzkommunisten, die jeder ehrlichen Arbeit aus dem Weg gegangen sind.

    Nach dem bedauerlichen kollektiven Selbstmord des sozialistischen Kollektivs kämpft er nun dem Zeittrent folgend weltweit mit. Ich hoffe doch sehr, dass es seinen neuen Muselfreunden ebenso ergeht, wie seinen alten sozialistischen Volksgenossen.

  41. „Rechtsextremes Gefolge“ sind wir also. Hahaha!

    „Internetseiten dürfen nicht länger ein rechtsfreier Raum für Volksverhetzung sein. Und eine Webseite wie PI sollte öffentlich so geächtet werden, dass kein Mainstream-Journalist sich mehr traut, sie unter seinen Links zu führen.“
    Jawoll! Man sollte diese gefährliche Nazi-Seite abschalten, weil sie Menschen einer friedlichen Ideologie kriminalisiert und eine faschistoide Gesinnung propagiert.

  42. Es ist wie immer, „Alles Promotion“ 🙂

    PI hat die Junge Welt bei der Internetreichweite übrigens überholt !!!

  43. Mellenthin ist einer jener zahlreichen „Antifaschisten“, die selbst ganz in der Tradition des Faschismus stehen, sich aber offenbar als Nachfolger der Geschwister Scholl sehen und allenfalls *glauben*, das Gute zu verteidigen und das Böse zu bekämpfen.

  44. #7 alias:

    „Man sollte hier Muslime als Menschen behandeln. Muslime sind verführt, manipuliert und gehirngewaschen. Deshalb sollte man aber eher Mitlied mit ihnen habe und ihnen helfen aus der Gehirnwäsche zu entkommen und vor dem Islam warnen, aber nicht so abfällig über sie reden.“

    Ack! Wichtig ist, Muslimen bzw. potenziellen Konvertiten sachlich, aber bestimmt, deutlich zu machen, was für einer gefährlichen Ideologie sie anhängen.

  45. „Junge Welt – auch wir haben nichts dazu gelernt!“

    Dass ist das alte Lied der „Linken“, die den ernsten Themen aus dem Weg gehen. Islamismus, Integration (Anpassung) und Multi-Kulti sind die aktuellen Themen, die den Bürger zur Zeit am meisten berühren! Ein gutes Beispiel gibt es dafür auf „Stern-Online“ – „Hallo Türke, komm – lass‘ Dich integrieren“ ?

    Aber es gibt zur Zeit ein altes und neues Thema – RAF! Da können die „Linken“ wieder zur Höchstform auflaufen und über „strukturelle Gewalt“ debattieren. Sie können da wieder beweisen, auf welchen hohen Interlektueller Ebene man sich befindet (nächstes Thema beim philosophischen Quartett – beim ZDF)

    Das andere Gedöns (Islamismus, etc.) ist den „Linken“ völlig egal!

  46. Na, und mal wieder zeigt sich, wie schnell man ein „Nazi“(forum) sein kann… eine Schweigemillisekunde für meinen ungeliebten Landes-Ötti ;).

    U.a. Stephan hat es ja schon in nem Kommentar gesagt. Manchmal wäre es sehr vorteilhaft, in den Artikeln etwas zurückhaltender in der Ausdrucksweise zu sein. Manchmal schüttelt man eben auch als gutmütiger Leser nur den Kopf. Vom Erstbesucher ganz zu schweigen….

    Ein weiterer Tipp, mischt in Artikeln nicht komplett andere Themen rein. Ich erinnere mich an Artikel über den Islam, wo vollkommen aus dem Kontext der Autor Sozialstaathass und Turbokapitalismusanbetung reinbringen musste. So legitim diese Meinung sein mag, es ist kontraproduktiv. Den Fehler begehen auch Linke sehr gerne, wo dann Vorträge über Polizeitaktiken mit Selbstdarstellung als Supermarxist und einer Einführung in marxistische Germanistik anfangen. Jeder neutrale Zuhörer ist spätestens da verloren.

  47. @#53 Jimmy

    ein verkrachter Marxist hält Demokratie und Freiheit keineswegs für ein perpetuum mobile, allenfalls den nominellen Anteil und mehr davon will er ja eigentlich gar nicht ..

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  48. Herr Mellenthins freundliche Antwort …
    —-

    Sauf dich doch dran zu Tode, wenn dir das Zeug schmeckt.

    Am 23.04.2007, 20:08 Uhr, schrieb kater humpel :

    > Hallo Knut,
    > habe eben Deinen klasse Artikel in der Berliner
    > Umschau – Online gelesen! Der Link auf Politically
    > Incorrect ist wirklich gut. Hätte gar nicht gedacht,
    > daß man in Deutschland überhaupt die Wahrheit über den
    > Islam schreiben darf. Ich bin jedenfalls begeistert
    > über die vielen Infos, die man dort finden kann. Nur
    > was Klima usw. betrifft, ist Kritik angebracht. Habe
    > Herrn Herre diesbezüglich gleich geschrieben und daß
    > er mit seiner Seite ja weitermachen soll. Also
    > nochmals herzlichen Dank für den Hinweis in Ihrem
    > Artikel. Ich werde die Seite sofort auf meiner
    > Homepage verlinken und meinen Freunden an der Uni
    > weiterempfehlen.
    > Also nochmals schönen Dank. Und schreiben Sie weiter
    > solche Artikel, daß auch andere Leser diese Website
    > finden.
    >
    > Mit kommunistischen Gruß
    > Dein Kater Humpel

  49. In EINEM Punkt muss ich Herrn Mellenthin recht geben, es fehlt bei PI einfach die Kontroverse.

    Also Herr Mellenthin, bitte mitmachen! Vielleicht auch noch ein paar Leute mit aehnlicher Gesinnung zur Diskussion mitbringen.

    Freue mich schon auf die Antworten zum Thema Handamputation oder Schwule im Islam! Da wuerde die Sache enorm an Schwung gewinnen.

    Vielleicht findet er ja auch ein paar „echte“ Muslime, ich meine die Friedlichen die keiner Fliege was zuleide tun koennen, mit Schwulen an einem Tisch sitzen wuerden (ohne sie schaechten zu wollen) und die sich ganz super darueber freuen wuerden, dass die kleine Schwester einen Nicht-Musel heiratet.

    Irgendwo muss es die ja geben, oder?

    Bitte zeigt sie uns!

  50. „Man sollte hier Muslime als Menschen behandeln. Muslime sind verführt, manipuliert und gehirngewaschen. Deshalb sollte man aber eher Mitlied mit ihnen habe und ihnen helfen aus der Gehirnwäsche zu entkommen und vor dem Islam warnen, aber nicht so abfällig über sie reden.“

    —-

    „Man sollte hier Linksextremisten als Menschen behandeln. Linksextremisten sind verführt, manipuliert und gehirngewaschen. Deshalb sollte man aber eher Mitlied mit ihnen habe und ihnen helfen aus der Gehirnwäsche zu entkommen und vor dem Linksextremismus warnen, aber nicht so abfällig über sie reden.“

    —-

    „Man sollte hier Nazis als Menschen behandeln. Nazis sind verführt, manipuliert und gehirngewaschen. Deshalb sollte man aber eher Mitlied mit ihnen habe und ihnen helfen aus der Gehirnwäsche zu entkommen und vor dem Nationalsozialismus warnen, aber nicht so abfällig über sie reden.“

    Wenn man das immer und überall beachten würde (wär es nicht nett, wenn alle nett wären…), könnte man es auch genausogut einfach lassen…

    Um Probleme auf den Punkt zu bringen, muß auch mal Polemik, Zuspitzung, Überzeichnung erlaubt sein.

  51. BETRAYED
    HOW MIDEAST PROGRESSIVES FEEL ABOUT THEIR WESTERN ‚COMRADES‘

    by Amir Taheri
    New York Post
    April 1, 2007

    Eine sehr gute Analyse der Bedeutung des moralischen und ideologischen Verfalls der westlichen Linken für den antiislamischen Widerstand in den islamischen Gebieten.

    BEFORE the U.S.-led inter ventions in Afghanistan and Iraq in 2001 and 2003, much of the Middle Eastern Left shared the views of its U.S. and European counterparts with regard to America.

    „We looked to the Left in the West and imitated it,“ says Awad Nasir, one of Iraq’s best-known poets and a life-long Communist. „We heard from the United States and Western Europe that being Left meant being anti-American. So we were anti-American. And then we saw Americans coming from the other side of the world to save us from Saddam Hussein – something that our leftist friends and the Soviet Union would never contemplate.“

    tja …

    In the Middle East, however, a good part of the Left, while not especially enamored of the United States, sees it as an ally against Islamist and totalitarian pan-Arab movements.

    Lauter islamophobe rassisten ? Für Genossen wie Knut Mellenthin vermutlich ja.

    „Anti-Americanism is a luxury we cannot afford in the Middle East,“ says Adnan Hussein, a leftist Iraq writer recently picked by the Financial Times as one of the 50 most influential columnists in the world. „Blinded by anti-Americanism, the Left in the West ends up on the same side as religious fascists and despots.“

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen und ich finde es sehr beruhigend, dass es solche Kräfte im Nahen Osten gibt. Denen sollten wir die Gelder zukommen lassen die wir jetzt den Kindsmördern von der Hamas in den A* stopfen.

  52. # 59 chrisou

    Adnan Hussein:
    „Blinded by anti-Americanism, the Left in the West ends up on the same side as religious fascists and despots.“

    Jup, damit ist eigentlich schon alles wesentliche gesagt über die Möchtegernepheben von Liebknecht und Rosa Luxemburg.
    –> Wir hier im Block sind von den Grundeinstellungen und -werten der ehemaligen Linken linker als das, was heutzutage gerne unter Links firmiert.
    Ausser Platidüten und tänze um goldene Kälber wie den Antiamerikanismus, oder Antiisraelismus oder Antikapitalismus bringen sie nichts mehr – entleert aller Inhalte ist nur noch erstarrte Form, die ihrer selbst spottet, übrig geblieben.

  53. #57 Dagobertus

    Das ist eigentlich eine schöne Idee! Das Problem wird nur sein, das Individuen, wie Herr Mellenthin, sich nicht stellen werden!

    Im Übrigen trifft auf die Kommunikation mit Herrn Mellenthin folgendes zu: „Never argue with idiots. They bring you down to their level, then beat you with experience.

  54. Sein Beitrag in der „Berliner Umschau“ ist echt unerträglich. So viel Ignoranz und, ja man muß es so sagen, Böswilligkeit ist schon irgendwie rätselhaft. Etwas verspätet habe ich ihm folgendes gemailt:
    ______________________________________

    Sehr geehrter Herr Mellenthin,

    nach dem Lesen Ihres Artikels „Narrenfreiheit für Anti-Moslemhetze“ möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich ihn doch für sehr bedenklich, um nicht zu sagen unerträglich halte. Dass Sie verbal auf Henryk M. Broder „eindreschen“ war zu erwarten, doch die Ihre Charakterisierung des erfolgreichen Weblogs „PI“ ist mehr als daneben.

    Sie sollten statt Ihrer Polemisierung und Falschdarstellung dieses Weblogs doch einfach mal den Zusammenhang zwischen rechtsradikal und dem Thematisieren von Ehrenmorden, islamischem Juden-u. Ungläubigenhass, Zwangsehen, totaler Intoleranz, der Scharia, der vom Iran angekündigten Wiederholung des Holocaust (wenn es denn so weit ist, auch mit Atomwaffen), der katastophalen Menschenrechtslage in islamischen Ländern u.a. versuchen darzustellen.

    Es ist heute schon wieder so, dass sich ein offen erkennbar gebender Jude nicht ohne Gefahr für Leib und Leben durch Berlin – Neukölln oder Kreuzberg
    streifen könnte. Das würde aufgrund der dortigen Verhältnisse (türkisch/arabischstämmige Gangs) 100%ig nicht gutgehen; um nur mal ein Beispiel zu nennen.

    Ihnen scheint es nur darum zu gehen, den Islam von jeglicher kritischer Betrachtung auszuschließen und Leute die dies tun zu diffamieren und in die rechte Ecke zu stellen.

    Doch wann wird endlich mal der neue unerträgliche Antisemitismus von Muslimen thematisiert?
    Viele Menschen glauben nämlich inzwischen, dass im Vergleich zu den Koranschulen beispielsweise die NPD eine lockere Verbindung von Aktionisten
    und „Kostümfaschisten“ ist. Der Islam muß sich an den gleichen kritischen Maßstäben wie jede andere Kultur messen lassen.

    Ich finde Ihre einseitige Betrachtungsweise unerträglich!
    Sie als Marxist müßten sich eigentlich bestens mit Lenin-Zitaten auskennen. Ich hoffe, dass Ihnen der vom „nützlichen Idioten“ bekannt ist.
    ______________________________________

Comments are closed.