Seltener hat die Linke ihre antisemitische Fratze deutlicher gezeigt: Israels Existenz wird nicht mehr als selbstverständlich vorausgesetzt, sondern gehört jetzt zur Verhandlungsmasse. Der Dialog mit den Terrororganisationen Hamas, Hisbollah und Fatah müsse ohne Vorbedingungen starten. Der Linkspartei-Außenpolitiker MdB Norman Paech (Foto) erklärte, dass die Frage eines Existenzrechts und der Grenzziehung nur am Ende eines Verhandlungsprozesses stehen könne.

Das Ringen um Entspannung in Nahost ist durch die Vorbedingungen belastet. Die Palästinenserregierung ist weitgehend isoliert, solange sie nicht Israel anerkennt. Die Linkspartei hält dies für einen Fehler. (…) Die Linkspartei forderte dagegen einen Dialog ohne Vorbedingungen. «Europa sollte dem Beispiel Norwegens folgen und offizielle Kontakte aufnehmen», sagte der Linkspartei-Außenpolitiker Norman Paech auf Netzeitung.de. Europa solle zudem «alle Sanktionen gegen die Autonomiebehörde ohne Vorbedingungen» aufheben. (…) In der Frage, ob Anerkennung eine Vorbedingung sein kann, differenziert der Jurist Paech: «Die Frage des Existenzrechts kann nur am Ende eines Verhandlungsprozesses stehen, ebenso die Frage der Grenzziehung.» Es entspreche internationalen Gepflogenheiten, nur die Anerkennung der Existenz zu verlangen und nicht des Existenzrechts. Denn dies sei eine «verbale Überhöhung».

Aha, Israel darf existieren, aber rechtlos – quasi in einem Vakuum, dass Paech dann mit seinen terroristischen Freunden zu füllen gedenkt. Aber auch sonst gibt es immer mehr Stimmen, die mit den Terroristen an einem Tisch Gespräche führen und sie finanziell unterstützen wollen.

(Spürnase: Patrick S.)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. da linkspopulisten wie paech und konsorten ihren stammtischkommunismus so aggressiv in die öffentlichkeit tragen und den grenzverlauf israels und die existenz des israelischen staates auf seinem derzeitigen territorium zur disposition stellen, sollte man kosequent weiterdenken.
    man könnte z.b. an die deutschen ostgrenzen(schlesien, sudetenland, ostpreußen etc.) denken. ob diese grenzen so bestehen bleiben müssen, könnte man auch am ende eines verhandlungsprozesses erst feststellen. hat italien das recht weitzerhin südtirol besetzt zu halten?
    fragen über fragen.
    im falle israels darf jeder „aufrechte antifaschist“ die auflösung und zerstörung fordern und glit damit sofort als nahostexperte. hauptsache palästina in seinen grenzen von 1948 wiederherstellen, oder so ähnlich.
    wer gleiches auf die deutschen ostgrenzen von 1937 anwendet, gilt als nazi und geschichtsrevisionist. so messen die linken pappnasen mit zweierlei maß. verlogen bis ins mark.

  2. Wieczorek-Zeul hat den gleichen Dumme – Nuß – Faktor wie Fatima Rotz!

    Die schmeißt doch seit Jahren das von uns verdiente Geld zum Fenster raus.

  3. Komisch, mir erzählen Linke immer, es gäbe keinen linken Antisemitismus. Das klingt dann immer so wie „der Terrorismus hat nichts mit dem Islam zu tun“

  4. Tja. Nicht jeder Hisbollah-Kämpfer trägt Bart und Kopfwindel. Manche kommen ganz unverdächtig daher.

  5. Linksextreme sind Feinde unserer Freiheit, Demokratie, unseres Reichtums (wenn es den Menschen schlecht geht, kann man sie besser kontrollieren). Natürlich hassen sie auch Amerika und Israel / die Juden. Das ist nicht das Problem, diese Leute gibt es in jedem Land. Das Problem ist, daß sie bei uns gewählt werden.

    @ Brandenburger

    Eine gute Frage. Die Antwort lautet: Feigheit, politische Korrektheit, und Friede-Freude-Eierkuchen – Mentalität.

  6. Die SED-Kommunisten waren doch schon immer israelfeindlich. Am liebsten hätten Ulbricht bzw. Honnecker die Araber in ihrem Befreiungskampf gegen den Zionismus mit aktiven Truppen unterstützt. Aber darauf haben sich die Sowjets dann doch nicht eingelassen, um keinen Stress mit den Amerikanern, die Israel unterstützten, zu bekommen.

    Aber auf gar keinen Fall, um Himmelswillen, wir sind doch keine Antisemmiten, dann könnte man doch eine Verbindung zwischen uns und den Nazis herstellen. Das darf und durfte natürlich nicht sein.

    Der Mann ist geistig in den 1960.iger Jahren hängen geblieben und glaubt wahrscheinlich immer noch, die Araber würden von Nasser angeführt.

    Ab ins Pflegeheim mit diesem Altstalinisten, den er scheint mir unter Altersdemenz zu leiden.

  7. Ich bin einfach nur entsetzt. Wie ich ja immer sage, Linksfaschismus ist ebenso gefährlich, wie der der Rechten. Allerdings mit dem Unterschied, dass der von der linken Seite wohl salonfähig ist.

  8. @#12 Merkava Tank

    „Die SED-Kommunisten waren doch schon immer israelfeindlich. Am liebsten hätten Ulbricht bzw. Honnecker die Araber in ihrem Befreiungskampf gegen den Zionismus mit aktiven Truppen unterstützt. Aber darauf haben sich die Sowjets dann doch nicht eingelassen, um keinen Stress mit den Amerikanern, die Israel unterstützten, zu bekommen.“

    Ich wäre Dir wirklich sehr, sehr dankbar für Quellenangaben. Nichtalkoholische selbstverständlich.

    Der gute Norman ist übrigens reinrassiger Wessi und parteilos. Kann bei Wikipedia nachgelesen werden. Aber zweifellos wurde er stark in der SPD geprägt.

    Der Vorwurf, dass er SED-Kommunist war oder ist zeugt damit von genau so viel Sachkenntnis wie Deine angesprochenen Bestrebungen, die NVA nach Palästina zu schicken. Aber es hat mich amüsiert. Danke.

  9. @#15 Golem

    Ich würde ihn eher als bundesdeutsch und in der SPD sozialisierten Scharia-Juristen bezeichnen. Da ist die Aberkennung des Existenzrechts Israel nur eine Randerscheinung.

  10. «Die Frage des Existenzrechts kann nur am Ende eines Verhandlungsprozesses stehen, ebenso die Frage der Grenzziehung.»

    Wenn man sich auf diese „unausgegorene“ Logik dieses Herrn einläßt, dann kommen so unfaßbare Auswüchse zustande, und man geht den Fallenstellern ins Netz:

    http://heplev.myblog.de/heplev/art/87987104/_font_size_4_Fallenstellern_nicht_ins_Netz_gehen_font_#comm

    Über das Existenzrecht eines anerkannten Staates (Israel) soll verhandelt werden, während das Existenzrecht eines erfundenen, vorher nicht existierenden Staates (Palästina), anstelle des aktuell existierenden Staates, als Lösungsziel angesehen wird?
    Dabei existiert auf dem ehemaligen „britischen Mandatsgebiet Palästina“ seit 1920 bereits ein Staat (Jordanien), in dem ethnisch gesehen dieses Volk bereits einen Staat hat und dort auch seßhaft ist.

    Ich bin mir nicht sicher, wie Herr Norman Paech reagieren würde, wenn Fremde planen würden, ihn aus seinem existierenden Lebensraum zu verdrängen?

    Paulchen

  11. Europa hat nichts schädlicheres und schändlicheres hervorgebracht als diese Rote Socken. Die Nazis waren dagegen arme Weisenkinder. Und ohne Bolschewismus hätten die Nazis eh keine Chance in Europa. Und leider herrschten diese stinkigen Rote Socken noch lange nachdem die Nazis für immer entmachtet wurden.

    Nicht braun sollte das schlimmste Schimpfwort sein, sondern stinkige Rote Socke. Unter ihrem machthungrigen Einfluß haben wir, ganz Europa noch bis vor 20 Jahren gelitten. Wir sollten die nie vergessen.

  12. er hat es ausgesprochen.

    Manchmal wirken Worte wie Wunder. Einer sagt estwas und nichts bleibt. wie es ist. Paech fühlt sich unangreifbar und tatsächlich, das Wirken der üblichen Abwermechanismen ist schwer vorstellbar. Hätte es ein Politiker Rechts von der Parteilinken der SPD gesagt, man hätte den Antisemiten ausgegrezt. So aber gilt er als Links uns damit unschuldig und unangreifbar. So sind die Karten in der ver-rückten BRD gemischt.

    Liest man den Eintag über Norman Paech in wikipedia, so wirkt er harmlos. Hochschullehrer, langjähriges SPD Mitglied, Austritt aus der SPD erfolgte spät in 2001 angeblich als Protest gegen den Afhjanistaneinsatz der Bundeswehr. Seitdem parteilos. Ein Pazifist wie es gesehen werden soll.

    Tatsächlich bewegt sich Norman Paech seit Jahrzehnten im engeren Umfeld der DKP, dh. einer Partei, die Mauer, GULag, den Millionenfachen Massenmord in Kauf nahm. Das ist Norman Paech wirklich: ein Kryptokommunist, einer von vielen, die sich aus Feigheit nie offen zu den totalitären Zielen bekannten. Solche feigen und vollkommen verlogenen Leute habe ich schon immer zutiefst verachtet.

    BlackBox sagt: „Norman Paech sollte man aus unserem Land werfen er ist eine Schande!“

    Normalerweise neige ich ja eher zu moderaten Urteielen. In diesem Fall muss ich mich anschliessen.

  13. Das ist die Schnittstelle, die das Wahlverhalten Erststimme PDS und Zweitstimme NPD erklärt. Diese mistigen Wirrköpfe sitzen im Bundestag und können ungestraft das Existenzrecht Israels in Frage stellen. Ich bin überzeugt, daß bestimmte Kreise in Europa Israel „opfern“ würden und sich nicht uneingeschränkt an die Seite Israels stellen, das Tragische ist, daß diese Kreise die Mehrheit bilden. Islamische Terroristen werden wie Staatsgäste empfangen und nach dem Einfrieren der EU-Gelder an die Palästinenser erklärten sich sofort einige europäische Staaten bereit, mit Sonderzahlungen auszuhelfen. Der Zustand Europas kann auch an seinem Verhältnis zu Israel abgelesen werden.

  14. „Die SED-Kommunisten waren doch schon immer israelfeindlich. Am liebsten hätten Ulbricht bzw. Honnecker die Araber in ihrem Befreiungskampf gegen den Zionismus mit aktiven Truppen unterstützt. Aber darauf haben sich die Sowjets dann doch nicht eingelassen, um keinen Stress mit den Amerikanern, die Israel unterstützten, zu bekommen.“
    Ich wäre Dir wirklich sehr, sehr dankbar für Quellenangaben. Nichtalkoholische selbstverständlich.

    Mein Junge, das war eine überspitzte Formulierung. Ich habe geschrieben: „am liebsten hätten Ulbricht … „ .

    Schon einmal etwas vom Konjunktiv gehört?

    Das Ulbricht und Honnecker keine Weltpolitik gemacht haben, ist jedem, der ein wenig Ahnung von Zeitgeschichte hat, klar .
    Das die DDR israelfeindlich war, ist auch jedem ,der ein wenig Ahnung von Zeitgeschichte hat, klar.
    Ich persönlich, habe die Propaganda der SED-Kommunisten gegen die Zionisten und die Freunde Amerikas jedenfalls damals persönlich wahrgenommen, weil ich damals schon lebte und überdies auch noch Ostfernsehen empfangen konnte.
    Soviel dazu.

    Jetzt zu deiner Vorstellung , es habe im Westen keine SED-Kommunisten gegeben. Nun offiziell hat es im Westen natürlich keine SED gegeben.
    Das ändert aber nichts daran, dass es SED-Kommunisten in allen Bereichen der Bundesrepublik gab.
    Im Bundestag, bei der Bundeswehr und sogar beim Bundesnachrichtendienst .
    Und das waren wahrlich nicht alles vom Osten eingesschleuste Spione , wie Guiome, der Spion, der Brandt zu Fall brachte.

    Scheiße, schon wieder Zeitgeschichte, was?

    Was meinst du, warum hatten soviel 1990 lebende Politiker, eine panische Angst vor den Stasiakten,, nach dem Zusammenbruch der DDR ?

    So und nun zum Thema Alkohol .

    Ich bin Nichtraucher, und trotz meiner 47 Lebensjahre noch so fit, dass ich noch so manchen Zwanzigjährigen alt aussehen lasse.

    Den Alkohol, (meist Wein), den ich über das Jahr gesehen, konsumiere, kann ich noch in einer Einkaufstasche nach Hause tragen.
    Sonst wäre es mir auch kaum möglich meinen Beruf als Physiker auszuüben.

  15. Der Vogel ist, mit Verlaub, irregeleiteter Extremist.

    Paech: „Die so genannte „westliche Wertegemeinschaft“ stellt sich in vielen Teilen der Erde mittels einer absolut überlegenen Ökonomie und permanenter Intervention dar. Das führt zu einem starken Misstrauen gegen diese imperialistische Kultur, dessen Folge in der Vergangenheit Terroranschläge durch die ökonomisch und militärisch Unterlegenen waren und durchaus auch in Zukunft sein können .
    Terror ist das Mittel der Ohnmächtigen.“

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20907/1.html

    Herr Paech, ich akzeptiere Ihre Existenz, aber nicht Ihr Existenzrecht. Wie hört sich das an?

  16. „Aha, Israel darf existieren, aber rechtlos“ und ohne Waffen!

    Paech: „Terror ist das Mittel der Ohnmächtigen. … „Darauf könnten wir gerne verzichten, wenn wir unserem Gegner nicht militärisch so hoffnungslos unterlegen wären“. Genau so stellt sich auch das Problem Israel-Palästina dar. Solange Israel sich als Besatzungsmacht mit F-16-Bombern und Caterpillar-Bulldozern präsentiert, werden die Selbstmordattentate nicht aufhören.“

    Also: Erstmal Israel entwaffnen und dann darf Israel, mit Terroristen über sein Existenzrecht verhandeln.

    Das ist so ziemlich das Bescheuertste, was jemals aus Professorenmund verlautbart wurde.

  17. Wundert mich nicht, dass telepolis diesem Salonbolschewisten Propagandaplatz gibt.

  18. @#23 Merkava Tank

    Hoffnungen und Wünsche sind irrelevant. Honecker und Ulbricht hätten gerne so Vieles. Wenn ich jetzt schreibe, die Beiden hätten gerne die Weltrevolution erlebt, was belegt das? Das die die Weltrevolution vorbereitet haben?

    Klar, jeder gute/schlechte Geheimdienst hat seine Mitarbeiter in den Reihen des Feindes. Allerdings ist es den SED-Spiogenten nie gelungen, die BRD dazu zu bringen, sozialistisch zu werden. Waren wohl doch nicht so viele oder so erfolgreich.

    Also Wünsche und Hoffen ist irrelavant.

  19. Hat Norman Paech nun Existenzrecht oder nicht?

    Und der Orje fragt den Kulle:
    Haste nich ’ne Paech-Brot-Stulle?

    Moral:
    Wer sich auf Höflichkeit versteht,
    der kriegt sein Brot,
    wo er auch geht!

  20. Das Existenzrecht Israels sollte ausführlich geklärt werden.

    Es gibt zwar eine Menge Einzel-Argumente (UN Resolution 29.11.1947, Juden waren vorher schon da, usw.), aber es fehlt eine ausführliche und knappe Aufzählung aller Gründe, die sehr Klar zusammenfasst, warum die Juden das Recht haben, ein eigenes Land in Palästina zu haben, und warum sie es nicht mit den nicht-jüdischen Einheimischen (aka Palästinenser) teilen müssen („right-of-return“).

    Es muss etwas sein, wo man einen Muslim oder Linken verweisen kann, der innerhalb von 10 Minuten genug Fakten erhält, um 90% der vernünftigen Menschen zu überzeugen. Gegen den Rest, falls sie in Machtpositionen sind, müssen wir kämpfen.

    Im Ende ist es eine Subjektive Abwägung. Mein Standpunkt: Die Juden waren in dieser Gegend heimisch, und die Juden haben wegen Vorurteilen in der Welt massiv gelitten. Das überwiegt gegen die relativ wenigen Palästinenser, die eine relativ kleine Menge auch ihres Landes abgeben sollen. Eine Gemeinsame Nutzung des Landes („right of return“) habe die Palästinenser aufgegeben, nachdem sie das Angebot der Juden abgelehnt haben, als sie das Land verließen, damit die angrenzenden Araber-Länder Israel angreifen konnten.

    PS. Da ganze Gejammere hier über die Linken bringt uns nicht weiter. Wir brauchen nachweislich das Recht auf unserer Seite, um es den anti-Juden ins Gesicht zu reiben.

  21. Jeder Staat hat ein Recht auf Existenz. Anderenfalls würde die Welt im Chaos von Kriegen versinken. Noch mehr als jetzt schon. Und wir wären wieder auf dem Level vor Gründung des Völkerbundes.

  22. Und was HABEN diese linken Socken auf der Merkel rumgehackt, als sie vor 1 Jahr etwa gesagt hat, daß die menschen der BRD keine Garantie haben, daß es auch in zukunft so wohlhabend mit uns weitergeht…

    oder wenn erwähnt wird, daß die Grenzen unseres Landes nicht für alle Zeiten festgetackert sein müßen
    = Nazikeule kommt unter absoluter sicherheit…

    und nun wird ein kompletter Staat in seiner Existenz in frage gestellt, aber das geht offenbar im polcor-universum völlig in Ordnung.

    verrückte Welt..

    naja, ne ewigkeitsgarantie auf den Bestand des Staates, seiner Grenzen und seiner regierungsform gab es in der Geschichte nie…
    leider gilt das auch für die Kultur/ethnische zusammensetzung usw.

    hunderte und aberhunderte von staaten und volksgemeinschaften wurden im lauf der jahrhunderte/ jahrtausende völlig aufgerieben.

    israel hat eigntlich glück im unglück: die bevölkerung weiß, wo der feind steht und kann sich dadurch besser abgrenzen.

    die größere gefahr würde für das Land besthen, wenn die Palis etwas schlauer wären und auf „dialog“ und „kooperation“ setzen würden.
    „freundschaftsbünde“ zwischen israel und seinen nachbarn+ dann, in 3-4 generationen wäre israel in seiner bekannten form und art „multikultisiert“ worden.
    wenn dort im jahr 2100 zu 60% musels leben, dürfte auch das existenzrecht nicht mehr zur frage stehen…
    allerdings existiert dann logischerweise nicht das HEUTIGE Israel sondern eine art Syrien /jordanien mit hohem judenanteil.

    merke:
    FRÜHER sind die Feinde mit Kettenhemden und schwertern gekommen…

    HEUTE kommen sie mit Reisekoffern, VISA, Familiennachzug, Kindergeld, über den Kreissaal usw…

  23. Blödsinn, was der labert… Naja, aber das, was von der Linken kommt, kann man prinzipiell sowieso nicht für voll nehmen.

  24. Unglaublich, warum ist das kein Skandal in der Presse? Können die machen was sie wollen? Anscheinend. Da links, kann wohl keine Gefahr von Ihnen ausgehen…

  25. Paechs Brüder und Schwestern im Geiste – die Killer der RAF – haben 1976 bei der Flugzeugentführung in Entebbe zusammen mit ihren Mordkomplizen von der PLO die jüdischen Passagiere selektiert.

    Damit haben sie genau das gemacht, was sie ihren Eltern während der 68er vorgeworfen hatten.

    Die Paechs und Peymanns, Drewermanns und Weckers sind Ausfluss und abschreckender Beleg für den rot lackierten Faschismus, der sich als „Radikaler Pazifismus“ tarnt.

  26. hm klingt irgendwie nach dem sogenannten Fachidiotenjargon, von allem nichts wissen, aber tiefgründig darüber sinieren, hat einen wahnsinnigen Gruselfaktor. Rate, vergesst diesen Mann lol

    Gruß joern

  27. Hoffnungen und Wünsche sind irrelevant.

    In der Politik schon, da stimme ich dir zu.

    Ein Mensch aber, der keine Hoffnungen und Wünsche mehr hat, ist quasi schon tot.
    Denn wie steht in der Bibel so treffend:
    „die Hoffnung stirbt zuletzt.“

  28. @#40 Merkava Tank

    Hoffnungen und Wünsche für Realität zu halten, ist irrelevant.

    Natürlich soll gehofft und gewünscht werden.

  29. „Deutschland muß sterben, damit wir leben können“
    so kreischt es doch auf etlichen Demos aus den Lautsprechern. Für viele Linke hat nicht mal Deutschland ein Existenzrecht.
    Bald wird dann der Muezzin aus den Demo-Lautsprechern rufen, was Linksdeutschland nachzubrüllen hat.

  30. Ich bin mir nicht sicher, wie Herr Norman Paech reagieren würde, wenn Fremde planen würden, ihn aus seinem existierenden Lebensraum zu verdrängen?

    Paulchen

    Die reagieren mit Kopf-in-den-Sand oder mit: „Wir haben es nicht anders verdient. Verhaut uns bitte, ihr Heiligen Kämpfer!“

    Die wissen doch genau wer den „Ungläubigen in ihrer eigenen Heimat das Existenzrecht abspricht.

  31. Klar, jeder gute/schlechte Geheimdienst hat seine Mitarbeiter in den Reihen des Feindes. Allerdings ist es den SED-Spiogenten nie gelungen, die BRD dazu zu bringen, sozialistisch zu werden. Waren wohl doch nicht so viele oder so erfolgreich.

    Also Wünsche und Hoffen ist irrelavant.

    Letzendlich haben sie es ja doch geschafft. Da hat die CDU in Duisburg den islamkreischer erlaubt. Und was ist eingentlich mit dem Geld-Schäufele.. äh Ich meinte Schäubele los?

    die Grünen sind ja nix anderes als verhinderte Sozen. Die schlachten doch nur ein paar Häschen und Rehchen mit großen Augen aus [no pun intended] damit sie die Oma-Stimmen bekommen. Und die Sensibelchen-Stimmen auch.

    Hinter den flauschigen Tierchen verbirgt sich allerdings die Stalinistin-Fratze der FatimaH Rotz.

    Die BRDDR ist weitlaufend schon sozialistisch. Tut mir leid. Schaut Euch doch einfach mal Eure Steuerbescheide an.

  32. Existenzrecht ist ebenso einen Verhandlungssache wie d Wetterbestimmung!

    Ich liebe d Wärme! Also so um 35-40 Grad! Hoffe hat niemand was dagegen wenn ab Morgen meine Wünsche realisiert werden!

    Doch ich gehe auch auf Verhandlungen ein, aber der niedrigste Wert ist 32 c° womit ich einverstanden bin!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  33. Existenzrecht ist ebenso einen Verhandlungssache wie d Wetterbestimmung!

    Ich liebe d Wärme! Also so um 35-40 Grad! Hoffe hat niemand was dagegen wenn ab Morgen meine Wünsche realisiert werden!

    Doch ich gehe auch auf Verhandlungen ein, aber der niedrigste Wert ist 32 c° womit ich einverstanden bin!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  34. eine Zweistaaten-Lösung, als einzige gnagbareer Weg im sogenannten Nahost-Konflikt kann nur Bestand haben, wenn auch die aggressiven Expansionsziele Israels bis zu den Grenzen König Davids für immer ad acta gelegt werden. Notfalls mit Druck der UNO auf den Staat der Selbsterwählten.

  35. eine Zweistaaten-Lösung, als einzige gangbarer Weg im sogenannten Nahost-Konflikt kann nur Bestand haben, wenn auch die aggressiven Expansionsziele Israels bis zu den Grenzen König Davids für immer ad acta gelegt werden. Notfalls mit Druck der UNO auf den Staat der Selbsterwählten.

  36. Existenzrecht ist ebenso einen Verhandlungssache wie d Wetterbestimmung!

    Ich liebe d Wärme! Also so um 35-40 Grad! Hoffe hat niemand was dagegen wenn ab Morgen meine Wünsche realisiert werden!

    Doch ich gehe auch auf Verhandlungen ein, aber der niedrigste Wert ist 32 c° womit ich einverstanden bin!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  37. @#47 IanSobiesky

    Der Staat Israel hat keine Expansionsziele. Wenn er sie hätte, wären sie längst verwirklicht.

    Vielleicht gibt es fundamentalistische Juden, die davon träumen. Das sind dann aber meist auch die, die den Militärdienst ablehnen.

    Eine Zweistaatenlösung kann es erst geben, wenn zwei Staaten existieren. Aber warum sollten Palästinenser ihren Staat errichten? Sie haben sich komfortabelst in ihrer jetzigen Rolle eingelebt. „Opfer“ und Empfänger von Hilfsgeldern. Mit einem eigenen Staat müssten sie ja für sich selbst sorgen, das würde völlig von der Qassamproduktion ablenken.

  38. @ # 30: PR für Israel

    Wow. exakt so denke ich auch! – also dass man doch mal ein paar aufklärerische marketingmaßnahmen ergreifen müsste bezüglich israel *staun* neulich habe ich auf littlegreenfootballs.com auch so was vom stapel gelassen. man bekommt nach einiger zeit das gefühl, dass sich nichts ändert. das macht hibbelich.

    • „israel sollte sich schon irgendwie besser verkaufen“, dachte ich schon letztes jahr, also im letzten sommer, da waren sie viel zu defensiv mit ihrer rethorik, denke ich. bewegung kam erst rein, als die blogger die ganzen hisbollywood fakes publik gemacht haben…
    •die fakten sind eigentlich ganz klar und man könnte sie sicherlich auf eine A4 seite zusammenbringen.
    •aber da ist noch was…leider: die echten judenhasser (SPRICH: antizionisten)sind eh von der sorte: „tatsachen verwirren mich nur – meine meinung steht eh fest.“
    • allerdings: leute, die von den MSM ihr gehirn weichgespült bekommen haben – so wie ich auch lange jahre, könnte man sicherlich kurz und knackig mal einen wink in die richtige richtung geben.

    HEHE Auf so einem Flyer könnte stehen:
    „Der ganze Nahe Osten behauptet, dass der Palästinenser-Konflikt das Zentrale Problem dieser Region sei“…Hier Fakten zu Israel: 2% Land, 1,5% Bevölkerung, Öl: NULL, Bodenschätze: Null…hehe
    ODER:
    „Was glauben Sie? Wenn alle Israelis nach Mecklenburg-Vorpommern umziehen (um sich freundlicherweise auch noch gleich des deutschen Glatzenproblems anzunehmen;-), wird es im Nahen Osten DANN friedlicher zugehen???“ *lach* die frage hab ich mal som linken gestellt. da musste er ganz kleinlaut zugeben, nö eigentlich nicht, und naja die andern staaten seien ja keine demokratien…:-)))daran sieht man… wer denken will, der kann auch!

    bei einem gemeinsamen brainstorming käme sicher gut was bei rum.
    P.S.: mein verschriftetes sprechdeutsch möge man mir verzeihen, ich habe gerade halt mal laut gedacht.

  39. Genau!

    „Sind unsere Weisen verrückt geworden? Glauben sie ernstlich, dass ohne den israelisch-palästinensischen Konflikt nichts Schlimmes passiert wäre, weder die tödliche Khomeini-Revolution, noch die blutigen Diktaturen der Baath-Parteien in Syrien und im Irak, noch das Jahrzehnt des islamischen Terrorismus in Algerien, noch die Taliban in Afghanistan und die Gotteswütigen in der ganzen Welt? Die traurige umgekehrte Hypothese wird selten aufgestellt, aber sie ist wahrscheinlicher:“
    (Andre Glucksmann)
    http://www.perlentaucher.de/artikel/3303.html

Comments are closed.