Ein tränenreiches Interview mit unserem Murat steht heute in der Welt. Okay, zugegeben, das Interview ist nicht so wichtig, drei Reporter dieser einst richtig guten Zeitung haben es nicht geschafft, Murat auch nur ansatzweise zu fragen, warum er denn so kurz nach dem 11. September mit einem One Way Ticket auf Bildungsurlaub nach Pakistan musste … Interessant ist, dass die Online Redaktion erst nach mehreren Stunden die Kommentarfunktion erlaubt hat – und liest man diese Kommentare, glaubt man an ein Aufwachen. Aber lesen Sie selbst …

ein paar Beispiele …

wolfgang schneider meint: (22-04-2007, 16:28 Uhr)
Was mich an Murat Kurnaz stört, ist daß er sich nur in seiner Opferrolle suhlt, aber vergessen machen will, daß wer Opfer gleichzeitig immer auch Täter ist und wer sich in diesem teroristischen Umfeld bewegt, mußte eben nach dem 11. September mit dem Schlimmsten rechnen, oder wurde Murat Kurnaz zum Mitmachen gezwungen?

RXN meint:(21-04-2007, 13:08 Uhr)
Muss man diesem jammernden Propagandisten auch noch ein Forum bieten?

MK legt sich die Welt so zurecht, wie er sie braucht. Über eigene Schuld schweigt er und wird auch nicht gefragt.

Ich glaube diesem Mann kein Wort und halte ihn für einen Selbstdarsteller, der mit seinen Halb- und Unwahrheiten auch noch Kohle scheffelt. Die sei ihm gegönnt, genauso wie den Briten nach der Haft im Iran. Aber er möge uns doch bitte von dieser Jammerei verschonen.

Bauer Gerhard meint:(21-04-2007, 13:05 Uhr)
Herr Kurnaz sollte seinen Landsleuten auf die Tränendrüse drücken und in sein Heimatland zurückgehen.

Michi meint:(21-04-2007, 13:14 Uhr)
Ich weiß nicht, wieso wir uns um diesen Kurnaz kümmern müssen. Der hat doch nicht mal die deutsche Staatsangehörigkeit. Und Zeit, sie zu bekommen, hatte er jahrelang. Und wie friedlich diese Pilgerfahrten nach Pakistan sind, wissen wir auch. Schade, dass er jetzt wieder hier ist und den Steuerzahler unnötig Geld kostet. In der Türkei oder Pakistan wäre er besser aufgehoben.

ThinkTank meint:(21-04-2007, 13:50 Uhr)
Nun, es braucht nicht wirklich viel Verstand um zu erkennen, dass alles hinten und vorne verlogen ist.

Nur die nützlichen Idioten glauben seine Geschichten.

Warum alles erlogen ist?

Nur ein paar Punkte:

Da spricht er vom Aufhängen an Ketten und das über fünf Tage.

Mal ganz logisch, wenn Folter wirklich und zielgerecht eingesetzt werden sollte, dann doch nicht nach diesen mittelalterlichen Vorstellungen irgendwelcher Sadisten – da gäbe es effektivere Mittel, quasi HI-Tech. Ne, ne, das entspringt der puren Fantasie eines Islamisten, so, wie sie bei diesen Leuten sicher praktiziert wird, wie eben auch das Köpfe abschneiden.

Und das einzige, was seine angeblichen Peiniger von ihm unter der Folter zu hören erhofften, soll das Geständnis sein, dass er mit Taliban und Al Kaida zusammenarbeitete.

Was soll denn für solche Frage ne Folter bringen??? Nix, die Aussage hätte nämlich keinen Wert. Folter macht doch maximal nur Sinn, wenn man wichtige strategische und nützliche Infos aus einem herauspressen könnte.

Insgesamt widerspricht der Bericht über die Zuständnisse in Guantanamo dann auch noch völlig den Aussagen eines hohen Vertreters der OSZE aus Belgien, der nach Besuch und Inspektion von Guantanamo aussagte, dass die Zustände in belgischen und französischen Gefängnissen weit schlimmer sein (einfach googlen) und ich glaube mehr dessen Aussagen als denen eines Islamisten.

Und wenn ich mir Kurnaz rein äußerlich so betrachte, dann sehe ich da jemanden, der mit Sicherheit an Kraft und Gewicht zugelegt hat und alles andere als gebrochen aussieht.

Ich frage mich ohnedies, warum ihm seine Peiniger bei all den angeblichen Grausamkeiten, ihm nicht seinen prophetischen Bart abgeschnitten haben und ihm ne Glatze verpasst haben.

Klarerweise lügt er auch, wenn er behauptet, seine Reise lange vor dem Afghanistan-Krieg geplant zu haben und dann noch weis machen will, dass er ja nur nach Pakistan gereist sei. Ja, das ist ja wohl logisch, denn Flieger nach Afghanistan gab es schon längst nicht mehr — aber Islamisten halten ja die Ungläubigen gerne mal für so doof, wie einige der Naivlinge in der Tat ja auch sind.

Beobachter meint:(21-04-2007, 14:42 Uhr)
na ja, eine Frage nach Jama'at al-Tabliqi und seiner Einstellung dazu und ueberhaupt eine in Ansaetzen kritische Frage waeren in Ordnung gewesen; so bleibt es dabei dass die deutschen Medien K. eine Plattform fuer seine (unbewiesene) story geben.

Warum eigentlich?

Warum wurde er nicht gefragt was er von der Einstellung der JT zum Schweinefleisch essen („macht schwul“, wie die Welt letzte Woche berichtete) haelt?

Von dieser journalistischen Leistung bin ich nicht sehr beeindruckt. Woher weiss K eigentlich dass die Zellen 2,07 mal 2,20 m gross waren – hat er nachgemessen? ich wuerde sagen dass die Zellen 2,07 mal 2,22 m waren (6 Fuss 8″ mal 7 Fuss 4″), wenn wir schon von Zentimetern reden.

Er sollte zurueck in die Tuerkei gehen; die wuerden ihm aber Bart und Haare abschneiden, in eine Uniform stecken (um seinen Militaerdienst endlich abzuleisten) und in Ober-Ostanatolien Wache schieben lassen – kein Wunder dass er sich freut in D zu sein.

islamheißtfrieden meint:(21-04-2007, 14:21 Uhr)
ja genau…und grimms märchen haben sich auch so abgespielt, wie im buch beschrieben.
beim unwahrheiten erzählen wird bei einigen die nase immer länger. bei anderen die haare, gelle?

warum sucht kurt beck eigentlich immer noch moderate taliban?
murat klingt doch sehr moderat

und auch am wochenende nicht vergessen: islam heißt frieden

Stefan Baer meint:(21-04-2007, 14:14 Uhr)
Dem Herrn Krurnaz kann ich nur schwer glauben, dass er lediglich zum beten und nicht zur Ausbildung in Sachen Guerilla-Kampf nach Afghanistan reiste. Anders als im Artikel beschrieben ist Kurnaz kein gebürtiger Bremer sondern ein in Bremen geborener Türke. Da gibt es Unterschiede…Nicht mal die Türkei wollte ihn zurück. Die wissen schon warum. Was sollen wir mit einem potentiellen Islamisten, der nicht einmal unser Staatsbürger ist, obwohl er in seinem Leben genügend Möglichkeiten hatte die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen? Wer braucht ihn? Nur die „grünen“ Gutmenschen, die Islamisten als eine Art Freiheitskämpfer hochstilisieren…Auch wenn ein gesundes Mißtrauen gegenüber unseren Sicherheitsbehörden angebracht ist…Das sind alles „Räuberpistolen“ gesponsert von irgendwelchen grünen „Rotfaschos“, die keine Möglichkeit der Nestbeschmutzung auslassen.
Hat irgendjemand eigentlich geprüft, ob er bei der Berechnung seiner Hartz IV-Bezüge die ganzen Einkünfte aus Presseveröffentlichungen angibt?

(Spürnase: spital8katz)

Wie furchtbar Kurnaz in Guantanamo gelitten hat, beschreibt er in seinem Buch. SpOn und die Zeit sind sich natürlich nicht zu schade, dieser Aneinanderreihung von Lügen einen „gebührenden“ Stellenwert einzuräumen. Nicht der leiseste Zweifel angesichts immer neuer Scheußlichkeiten kommt bei der Anbetung des „Gefolterten“ zum Ausdruck, nur grenzenloses Mitgefühl. Sogar, dass er Hunger leiden musste, wird dem Dickerchen geglaubt. Dafür tröstet er sich heute und kurvt im tiefergelegten Sportwagen und auf dem Motorrad durch Bremen. Damit verarbeitet er das Grauen!

(Spürnasen: Koltschak und Frank G.)

» Weitere Beiträge
auf PI zum Thema Kurnaz

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Niemand sollte solche Haftbedingungen durchmachen und von der Aussenwelt abgeschnitten sein.

    Aber sind WIR Herrn Kurnaz Hüter? Und wer sich zum Dschihadden nach Pakistan begibt, um anderen Allahs Barmherzigkeit zu bringen, sollte sich nicht wundern, wenn das kleine Kurnazzottelchen vom bösen, bösen GI weggefangen wird. Das kommt davon, wenn man vom rechtstaatlichen Wege abkommt. Hat Mütterchen nicht immer wieder gewarnt? „Murat, geh zur Werft, baue Schiffe und weiche nicht vom Wege ab!“ Na bitte.

  2. Das hier gefällt mir persönlich sehr sehr gut:

    „Saynur Soramies meint:
    21-04-2007, 18:09 Uhr
    Piens nicht rum, Murat Kurnaz!!!!In einem türkischen Gefängnis wäre es Dir tausendmal schlimmer ergangen!!!!!Geh in die Türkei, wenn es Dir in Deutschland nicht passt – und das sage ich als Türkin!“

  3. findet euch damit ab, Murat Kurnaz ist einfach viel wichtiger als ein paar geköpfte Christen

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

  4. und das murat kurnaz ein buch geschrieben hat, ist schlichtweg nicht wahr. der autor ist helmut kuhn. aber wen kümmert`s, ein schreibender moslem passt einfach zu gut in`s verlogene weltbild der alt68er.

  5. @ #2 Freewheelin

    vielleicht kennt jemand das Zitat …:
    „Waren Sie schon mal in einem türkischen Gefängnis?“

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

  6. Kurnaz lügt sobald er auch nur den Mund aufmacht und ist türkischer Staastbürger. Schiebt dieses Stück Moslemfaschist endlich in sein Heimatland ab.

  7. Es hat Zeiten gegeben, in den 60ern, da konnte man als anständiger linker Student seinen Fisch nicht in die „Welt“ einwickeln. Dann kam eine Zeit, und die ist noch nicht lange her, da war die „Welt“ eine exzellente Zeitung mit exzellenten Artikeln.

    Jetzt also kommt die Keinfischeinwickelzeit zurück. Wie ich hörte, soll demnächst ein von mir sehr geschätzter Redakteur das Blatt Richtung USA verlassen. Nein, nicht Roger Köppel, der ist schon weg, sondern ein weiterer ….

  8. OT – Beitrag heute Abend in Defacto (Hessischer Rundfunk):
    Mit dem Tod bedroht – Ex Muslima unter Polizeischutz
    Sie will sich nicht von Islamgläubigen vorschreiben lassen wie sie in Deutschland zu leben haben. Deshalb hat Mina Ahadi zusammen mit einer anderen Frau den Zentralrat der „Ex-Muslime“ gegründet. Ihr Hauptkritikpunkt ist, dass muslimische Organisationen wie der Zentralrat der Muslime oder Milli Görüs den Anspruch erhöben, sie und ihre Interessen zu vertreten. Dabei seien die Ziele dieser Verbände klar frauen- und menschenfeindlich. Und die wenigsten Menschen aus islamischen Staaten, die in Deutschland lebten, seien schließlich streng gläubig. Seitdem Mina Ahadi den Verein vor ein paar Wochen gegründet hat, wird sie mit dem Tod bedroht. Seitdem steht sie unter Polizeischutz.

    Die Sendung wird Montag um 09.30h wiederholt!

  9. Nachtrag:
    außerdem lassen sich geköpfte Christen nicht so leicht interviewen wie ein verhinderter Terrorist, der in Guantanamo landete!

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

  10. #5 feuervogel (22.04.07 18:15)
    @ #2 Freewheelin

    vielleicht kennt jemand das Zitat …:
    „Waren Sie schon mal in einem türkischen Gefängnis?“

    Könnte ein Spruch aus Monty Python’s Flying Circus sein.
    Irgendwas klingelt da, allerdings schon sehr sehr lange her….

    Bitte klär‘ mich auf!
    BITTE !

  11. …oder es war „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ ?

    Genau, das war es – der Pilot fragt den Jungen, der ihn nervt.

  12. @ #11 Freewheelin

    bingo! war aus dem Monty Python-Film. Ein zehnjähriger Junge kommt in die Pilotenkabine und fragt den Piloten: „Waren Sie schon mal in einem türkischen Gefängnis?“

    feinster absurder und britischer Humor 😀

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  13. Durch das „Schriftsteller“-Honorar, plus Bezüge im Bremer Staats-Laberjob, plus Geld aus seinen anderen Inszenierungen hat er die schlappen € 8,000 leicht zusammen, um sich vom Militärdienst in seinem Heimatland freizukaufen. Da muss er nicht einmal seinen roten Sportwagen (HB-MK-) verkümmeln.

    Und ausserdem wird er wohl bald Deutscher h. c., Passnummer unter 100, überreicht vom ReBüHB.
    In der Türkei wäre er eine namenlose Null.

    The „American Dream“: Vom Tellerwäscher zum Millionär.
    The „German Dream“: Von der namenlosen Null zur gut versorgten, prominenten Null, ganz ohne Arbeit.

    Pilgerreisen haben schon oft Wunder bewirkt…

  14. Feuervogel,

    es war allerdings kein Monty Python Film, sondern ein genialer Film von ZAZ – Zucker, Abrahams, Zucker.

    Bekannt auch für die „Nackte Kanone“ oder auch „Kentucky Fried Movie“. Jim Abrahams hat sogar einen Oscar für „Ghost“ bekommen…..

  15. @ #15 Freewheelin

    hups, irgendwie hatte ich fest in Erinnerung, es sei aus einem Monty Python-Film :-/

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  16. #13 feuervogel

    Böses darf man nicht nur denen zur Last legen, die es tun, sondern auch denen, die es nicht verhindern, obwohl sie dazu in der Lage wären.
    Thukydides, (um 455 – 396 v. Chr.)

  17. @ #17 hanlonsrazor

    sehr gutes Zitat

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  18. Also, in Hinblick darauf, dass Kurnaz gefoltert worden sein soll, habe ich auch erhebliche Zweifel. Da keinerlei Anzeichen für Folter vorhanden sind (wie es bei den kürzlich ermordeten Christen der Fall war), kann Kurnaz natürlich behaupten, dass die Folter in Form von Schlafentzug und Kälte-/Hitzewechsel stattgefunden hat (wie bei Beckmann gesagt). Diese Behauptung kann aber auch erfunden worden sein – sie ist jedenfalls schlicht nicht nachprüfbar.

  19. Zur Feier des Tages noch einmal meine Ode an Murat (Dirty Hairy)

    Machen Sie dazu bitte das Licht aus. Legen sie im Hintergrund leise classische Musik(am besten Klavier oder Geigenmusik) auf, halten Sie Taschentücher bereit und zünden Sie eine Kerze an:

    „Murat, Murat“ rief Allah im Wind
    „Reise nach Afghanistan aber ganz geschwind
    Lass Dein Haar wachsen bis zum Fuß
    Übe 5 mal am Tag den Hitlergruß!“

    In Afghanistan angekommen
    Es dauert nicht lang da wurd er festgenommen
    Er hatte sich in der Adresse vertan
    Statt zur Koranschule war er im Camp der Taliban
    Ach hätt er doch nach der richtigen Adresse gefragt
    Dann bliebe ihm Guantanamo Bay erspart.

    Auf Guantanamo in ein Loch bei Wasser und Brot wurde er gesteckt
    Im Barte –Allah sein Dank- eine Rinderhälfte er versteckt
    Als seine Zeit abgesessen
    Wirkte er aufgedunsen und vollgefressen

    Deutschland nahm ihn mit Handkuss gerne zurück
    Die Türkei wünschte ihn nicht einmal „Viel Glück“
    Vor dem Ausschuss vergoss er manch eine Träne
    Nicht zu sehen unter seiner Mähne
    Dort gab es für ihn kein Halten
    Märchen erzählte er da bogen sich die Balken

    Schmerzensgeld muß her
    Kopf, Magen und Geldbörse sind schon leer
    Ohne Arbeit sind seine Taschen wieder voll
    Claudia von den Grünen jauchz „Wie Wundervoll“

    Die Moral von der Geschichte bereitet Dir viel Kummer.
    Aber nur als Taliban bist du in Deutschland eine große Nummer

  20. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, er ist doch noch nicht mal deutscher Staatsbürger, sondern Türke. Warum interessieren sich hier eigentlich alle für diesen fall.
    Außerdem wird es schon einen Grund gehabt haben, dass er inhaftiert wurde.
    Der Vorwurf mit der Folter ist nun wirklich lächerlich, die USA sind eine der ältesten Demokratien der Welt und nicht irgend ein sozialistischer Unrechtsstaat.
    Und last but not least, habe ich mit Terroristen kein Mitleid.

  21. in der kurzen Zeit so ein Gedicht, Respekt!

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  22. Das Gedicht habe ich schon vor einigen Tagen geschrieben. Habe es auch gerade bei die-welt.de reingesetzt.
    Mal sehen wie lange es da überlebt.

  23. Könnten Sie sich vorstellen, dass Murat Kurnaz der erste muslimische Bundespräsident Deutschlands wird?

  24. @ #25 Jens – PI

    ich bevorzuge mittlerweile die FAZ, die ist islamkritischer als die Welt

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  25. Nachtrag: und sicher hätte die FAZ Murat Kurnaz keine Gelegenheit für so ein Schmierentheater gegeben!

    PS: und Frank Schirrmacher ist ohnehin mit der Beste

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  26. Aua!!! jetzt kommt die Nazikeule bei die Welt-online

    Dabei haben die nur kein Kunstverständnis für meine Ode.

    Kunstbanausen eben

  27. Wenn ich schon „Haftbedingungen“ höre. Die waren doch der reinste Luxus im Vergleich zu einer feuchten zugigen Talibanhöhle irgendwo auf 3000 Meter Höhe. Das Fell währe ihm auch dort gewachsen aber dafür schön mit Zecken und Läusen. Nur ob er dort 5 Jahre überlebt hätte das wage ich zu bezweifeln. Gebt dem Kerl sein Fernglas wieder und setzt ihn mitten im Hindukush wieder aus. Dann hat er was er will und wir endlich Ruhe.

  28. erfreulich, wie der Artikel zerrissen wird. Außer ein paar Geisteskranken die tatsächlich glauben, Murat sei das Unschuldslamm, ist die allgemeine Meinung ziemlich eindeutig – schön, scheinbar wacht Deutschland aus seinem Dornröschenschlaf auf – oder die Kurnaz-Fans schämen sich, dem Mainstream (in dem Fall ist es ja so) zu widersprechen hahahaha.

  29. OT

    Leider kann ich den Artikel „Neu auf PI: Druckversion und Kurz-Domains“ nicht aufrufen (leere Seite). Daher an dieser Stelle ein Lob und Dank für diese nützliche Funktion.

  30. +++Eilmeldung+++
    Sarkozy hat gerade, nachdem er im ersten Wahlgang als Sieger hervorgegangen ist, eine glänzende Rede gehalten. Feinster neokonservativer Wein! Es ändert sich doch noch was in Europa 🙂

    —-

    Das Propagieren der Scharia erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Das Entgleiten der staatlichen Ordnung, wie es in Paris, London oder Berlin zu beobachten ist, ist ein Abgleiten in den Faschismus!

  31. Lustig ist nur, daß es im Kommentarteil vor den Zitierten eine Reihe von Kommentaren gab, die hintereinanderweg gelöscht wurden.
    Wahrscheinlich waren es dann zu viele, als daß man alles wegputzen konnte.

  32. Sogar mein Koransuren, die zur Gewalt aufrufen wurden gelöscht.
    Dabei hatte ich doch extra darunter geschrieben:
    Islam heißt Frieden

  33. 23:00 ARD TTT (Tittel Thesen Tempramente)

    Huldigung des GEZ-Abzockersystems an Kuranz äh.Kurnaz

  34. Sogar jetzt noch werden Kommentare gelöscht (Sonntags um 23:45 !).
    Wer macht diesen undankbaren Job?
    Sollte am Ende PI der Jobmotor sein, auf dem der aktuelle wirtschaftliche Aufschwung basiert?

  35. #36:

    „Disney Land?“

    Glaube ich nicht:

    „Seit 2002 berichten immer wieder einzelne Überläufer unter den Scharen nordkoreanischer Flüchtlinge aus erster Hand und in allen Einzelheiten von systematischen Folterungen, qualvollem Verhungern und Morden.

    Staatsfeinde werden in Nordkorea für Experimente missbraucht, um neue Generationen chemischer und biologischer Waffen zu entwickeln, die die Welt bedrohen. Ein Mikrokosmos dieser Grausamkeiten ist das Camp 22 – eines von zwölf Konzentrationslagern, in denen geschätzte 200.000 politische Gefangene interniert sind. Ihnen drohen Folter und Hinrichtung.

    Ihre Verbrechen bestehen oft nur darin, Christ zu sein oder mit jemandem verwandt, der verdächtigt wird, von der ‚offiziellen Staatsideologie‘ abzuweichen. Wo bleibt der weltweite Aufschrei der Empörung?

    Ein hoher Beamter des (südkoreanischen) Außenministeriums hat mir gegenüber nicht bestritten, dass Nordkorea politische Gefangene tödlichen Giftgasexperimenten aussetzt, um ein Programm zur Entwicklung von Massenvernichtungswaffen voranzutreiben.

    Doch gab er zu verstehen, Seoul konzentriere sich ausschließlich auf die Bedrohung durch Pjöngjangs Atomprogramm und auf die Sechs-Parteien-Gespräche. Die Nichtregierungsorganisationen Südkoreas klammern sich unterdessen so sehr an die idyllische Vision einer wiedervereinten koreanischen Halbinsel, dass sie sich taub stellen gegenüber den Verbrechen, die an ihren Landsleuten verübt werden.

    Von den westlichen Medien werden entsprechende Meldungen sträflich vernachlässigt. Dies erinnert an die Berichterstattung über den Holocaust während des Zweiten Weltkriegs.“

    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/412/54358/

  36. Seeer schön: Immerhin hat Alan Posener einen hübschen Kommentar abgelassen, der über den Deutschlandfunk sicher etliche Ohren erreicht hat:

    „ein Unschuldiger ist in eine Maschinerie des Todes geraten, wie in dem US-Splatter-Movie „Hostel“. Den Gefangenen werden von entmenschten Ärzten Gliedmaßen amputiert und Zähne gezogen. Ansonsten besteht der Lager-Alltag aus Prügel, Folter, Hunger, Demütigung, Beleidigung.

    Die Hauptfigur dieses Romans heißt Murat Kurnaz, ein frommer Moslem und ein Unschuldslamm, wie alle seine Mithäftlinge…..“

  37. Kurnaz behauptet auch, eine Elektrofolter erlitten zu haben, während zwei Soldaten ihn festhielten.
    Die armen Soldaten.

    Und mehrere Tage wurde er aufgehängt an Armen und Beinen, gehungert hat er ebenfalls. Tja, hat aber alles keine Spuren bei ihm hinterlassen.

    Murat Kurnaz, ein richtiger Scherzkeks.

Comments are closed.