Für Leser seriöser Blogs wie PI ist das Thema fast schon ein alter Hut, aber wer sein Wissen aus kommerziellen Sensationsblättern wie dem Spiegel bezieht, wird einigermaßen erstaunt sein. Gestern, zu später Stunde, entschloss sich Spiegel TV, seine Zuschauer wissen zu lassen, dass es erhebliche wissenschaftliche Zweifel an der neuen Religion der menschengemachten Klimaerwärmung gibt.

Auch einige deutsche Wissenschaftler trauen sich inzwischen, des Kaisers neue Kleider nicht zu sehen. Wir haben den 15-minütigen Beitrag in zwei Teilen festgehalten.

Teil 2

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

22 KOMMENTARE

  1. Yep! Sehr gut erwischt, gw!
    Ich habe mir gestern Abend auch gedacht: nanu! Sind die Macker vom Spiegel vielleicht doch mal wieder in die Schule und endlich die Prüfungen nachgeholt?

  2. Vielleicht besteht ja doch noch hoffnung. Ein kritischer Beitrag zur Klimaerwärmung von deutschen Medien, wow, damit hätte ich nicht gerechnet, zumindest nicht so schnell.

  3. Mitmachen ist alles!

    Ursache ? -> Katastrophe!

    Für betroffene einer Katastrophe ist es eigentlich „egal“ ob CO2 oder was auch immer „schuld“ ist oder nicht.

    Immerhin scheint es viele Menschen zu beruhigen, wenn man etwas (wenn auch nur scheinbar) dagegen gemeinsam tun kann.

    Dass schon länger Inseln unter gehen, und Einwohner flüchten, ist eine Tatsache, ob von CO2 verursacht oder nicht, ist mehr oder weniger „egal“ – auch wenn wir es nicht genau wissen.

    Es kommt doch auch immer drauf an, über wie lange die Messung geht.
    Wenn wir 60 Jahre nehmen, ist da eine Erwärmung da. (Zum Beispiel Schweizer Gletscher.) Wenn wir 100’000 Jahre nehmen, nichts ungewöhnliches.

  4. also ich finde, jetzt ist es an der Zeit, dass Ihr eure grundsätzlich negative Meinung über den Spiegel rasch ändert. Er ist nun mal nicht eindimensional. Der Beitrag gestern war jedenfalls sehr gut (auch der nachfolgende über die Sprengversuche an einem Hochhaus). Und ich mochte Spiegel TV schon immer. Vor allem seit er – lange vor anderen Medien – gezeigt hat, dass hinter dem Attentat auf John F. Kennedy keine Verschwörung, sondern ein verrückter Einzeltäter stand, der durchaus selbst in der Lage war, alle drei Schüsse abzufeuern. Der Spiegel präsentiert eben verschiedene Meinungen und das ist auch sein gutes Recht. Ich finde das gut.

    Schaut euch doch mal die österreichischen Zeitungen an, da schaut es sehr traurig aus. Ihr solltet froh sein, dass Ihr den Spiegel habt!

  5. Die Ursache der Panikmache wurde hier jedoch auch noch nicht vollständig durchschaut. Klar, die Wissenschaftler erhoffen sich größere Mittel, wenn sie Angst erzeugen — und damit haben sie ja auch Erfolg. Bestimmte Industriezweige (Alternative Energieversorgung, Atomindustrie, Gen-Industrie) können von der Klima-Propaganda auch profitieren. Aber das erklärt noch nicht, warum die Politiker so unkritisch auf den gleichen Zug springen. Sie haben erkannt, dass die Staatsgläubigkeit der Menschen bei drohenden Katastrophen ins Unermessliche wächst. Da sind Terroranschläge, Kriege und Umweltkatastrophen gleich willkommen. So lässt sich auch weiterhin wirksam verbergen, dass die Politik die Probleme erzeugt für dessen Lösung sie sich ausgibt.

  6. @3, guitero:

    zitat aus dem text in deinem link:

    „…Ein Manko hat die Theorie allerdings: Bislang steht der Nachweis aus, dass die Milchstraße tatsächlich eine Bugwelle hinter (sic!!!!!!) sich her zieht. …“

    oh mein gott, was für pappnasen.

  7. OT:

    Hier die Details zum Terror-Mord an Protestanten in der Trükei
    ACHTUNG: Brutalste Folter.
    Die Kirchenführer und diese Kirche wurden burtalst vernichtet, ausgerottet.

    (PS: Und Türken und Muslime wollen Moscheebau in West-Europa?! Bzw. bauen fleissig ihre Moscheen, ungehindert, und missionieren aktive für den Islam?!)

    — snip Begin of Letter—
    Von der protestantischen Gemeinde aus Smyrna

    A letter to the Global Church from The Protestant Church of Smyrna

    Übersetzung des Briefes der protestantischen Gemeinde von Smyrna an die Gemeinden der ganzen Welt.

    Liebe Freunde,
    die vergangene Woche war mit Trauer erfüllt. Viele von Euch haben von dem verheerenden Verlust gehört durch den Vorfall in Malatya, einer türkischen Provinzstadt 300 Meilen nordöstlich von Antiochia. Die Gläubigen dieser Stadt wurden als erste als Christen bezeichnet (Apg. 11, 26)

    Am Mittwochmorgen, dem 18. April 2007 bereitete sich der 46 Jahre alte deutsche Missionar und Vater dreier Kinder Tilman Geske darauf vor, ins Büro zu gehen. Er gab seiner Frau einen Abschiedskuß und nahm sich noch kurz Zeit, seinen Sohn zu umarmen, für den es eine unbezahlbare Erinnerung wurde. „Auf Wiedersehen mein Sohn, ich liebe Dich.“

    Tilman hatte vom Verlag „Zirve Publishing“ Büroräume gemietet und war dabei, Anmerkungen für die neue Türkische Studienbibel zu verfassen. Dort war auch das Büro der „Malatya Evangelist Church“. Bei Zirve wird christliche Literatur gedruckt, die von der Gemeinde in Malatya und in benachbarten Städten der Osttürkei verteilt wird.

    In einem anderen Teil der Stadt verabschiedete sich der 35-jährige Pastor Necati Aydin, Vater zweier Kinder, von seiner Frau und machte sich ebenfalls auf den Weg ins Büro zum morgendlichen Bibelstudium und Gebetstreffen, an dem auch einige Gläubige aus der Stadt teilnehmen würden. Auch Ugur Yuksel machte sich zum Bibelstudium auf den Weg.

    Keiner der drei Männer wußte, was sie erwarten würde. Diese Bibelstunde war die äußerste Prüfung und Bewährung ihres Glaubens, die mit ihrem Eintritt in die Herrlichkeit enden würde, um die Krone der Gerechtigkeit durch Christus und die Ehre aller Heiligen in der Gegenwart Gottes zu empfangen.

    Am anderen Ende der Stadt trafen 10 junge Männer, die alle unter 20 waren, die letzten Vorbereitungen für den höchsten Glaubensakt, ihre Liebe zu Allah und den Haß auf die Ungläubigen unter Beweis zu stellen, die ihrer Ansicht nach den Islam untergruben.

    Fünf dieser jungen Männer hatten am Ostersonntag an einem evangelistischen Einladungs-Gottesdienst teilgenommen, den Pastor Necati und seine Mitarbeiter im Konferenzraum eines Hotels in der Stadt veranstalteten. Die jungen Männer waren den Gläubigen als „Suchende“ bekannt. Keiner weiß, was in ihren Herzen geschah, als sie dem Evangelium lauschten. Wurden sie vom Heiligen Geist berührt? Wurden sie ihrer Sünden überführt? Nahmen sie die Botschaft in ihr Herz auf? Heute wissen wir nur, wie alles begann.

    Diese jungen Männer, einer ist der Sohn des Bürgermeisters der Provinz Malatya, gehören zum „Tarikat“, einer Gruppe „treuer Gläubiger“ des Islam. Eine „Tarikat“-Mitgliedschaft“ verschafft hier hohes Ansehen, sie ist wie die in einer Bruderschaft. Man sagt, daß niemand ohne „Tarikat“-Mitgliedschaft“ in den öffentlichen Dienst kommen kann. Die jungen Männer lebten alle in demselben Studentenheim und bereiteten sich auf ihre Aufnahmeprüfungen an der Universität vor.
    Sie nahmen Waffen, Brotmesser, Seile und Handtücher, bereit für ihren letzten Dienst an Allah. Sie wußten, es würde viel Blut fließen. Sie kamen rechtzeitig zur Bibelstunde, so um 10 Uhr herum.

    Nachdem sie angekommen waren, begann offenbar die Bibelstunde. Es heißt, daß der Angriff begann, nachdem Necati ein Kapitel aus der Bibel vorgelesen hatte. Sie fesselten Ugur, Necati und Tilman und banden sie mit Händen und Füßen an ihre Stühle. Sie folterten die Brüder fast drei Stunden, wobei sie alles mit ihren Mobiltelefonen filmten.

    [Folterdetails:
    Auf Tilman wurde 156 mal eingestochen, auf Necati 99 mal und Ugurs Stiche waren zu zahlreich, um sie zu zählen. Sie wurden ausgeweidet und ihre Eingeweide vor ihren Augen aufgeschlitzt. Sie wurden entmannt und mußten zusehen, wie diese Körperteile zerstört wurden. Die Finger wurden ihnen abgehackt, Nasen, Münder und After aufgeschlitzt. Das schlimmste für sie war wohl, zusehen zu müssen, wie ihre Brüder auf dieselbe Art und Weise gefoltert wurden wie sie selbst. Schließlich wurden ihnen von Ohr zu Ohr die Kehlen aufgeschlitzt, was praktisch einer Enthauptung entsprach.]

    In den neben der Druckerei gelegenen Arbeitsstätten hatten Nachbarn, wie sie später berichteten, Schreien gehört, aber angenommen, daß es sich um häusliche Streitigkeiten handelte und deshalb nicht reagiert.

    Währenddessen hatte ein anderer Christ namens Gokhan und seine Frau einen gemütlichen Vormittag. Sie schliefen bis um 10, hatten ein langes Frühstück und kamen schließlich gegen 12.30 Uhr im Büro an. Die Tür war von innen verschlossen und sein Schlüssel funktionierte nicht. Er rief mit dem Handy an und, obwohl er Verbindung bekam, hörte er das Telefon im Büro nicht klingeln. Er rief das Handy seines Bruders an und schließlich antwortete Ugur: „Wir sind nicht im Büro. Geh zum Hotel-Treff. Dort sind wir. Wir werden dorthin kommen,“ sagte er rätselhaft. Während Ugur sprach, hörte Gokhan im Hintergrund ein Weinen und einen seltsamen knurrenden Laut.

    Er rief die Polizei an und binnen fünf Minuten war der erste Beamte da. Er hämmerte an die Tür: „Aufmachen, Polizei!“ Anfangs dachte er, es handele sich um eine häusliche Ruhestörung. Dann hörten sie ein weiteres Knurren und ein gurgelndes Stöhnen. Jetzt erkannte der Polizist das Geräusch als Ausdruck äußerster menschlicher Qual, entsicherte seine Waffe und versuchte wieder und wieder, die Tür aufzubrechen. Einer der erschreckten Angreifer entriegelte dem Polizeibeamten die Tür, der beim Eintreten eine gräßliche Szene vorfand.

    Tilman und Necati waren geschlachtet worden und praktisch enthauptet, indem man ihnen die Hälse von Ohr zu Ohr aufgeschlitzt hatte. Ugurs Kehle war ebenfalls aufgeschlitzt und er lebte kaum noch.

    Die drei Angreifer ließen vor dem Polizisten ihre Waffen fallen.

    Währenddessen hörte Gokhan ein Schreien von der Straße. Jemand war aus dem dritten Stock gefallen. Als er auf die Straße lief, fand er einen Mann, den er später als Emre Gunaydin erkannte. Er hatte ein massives Kopf-Trauma und knurrte seltsamerweise. Er hatte versucht, das Regenrohr herunterzuklettern, um zu entkommen, hatte aber die Balance verloren und war heruntergestürzt. Es scheint, daß er der Anführer der Angreifer war. Ein anderer Angreifer wurde in seinem Versteck auf einem tieferen Balkon gefunden.

    Um die ganzen Verknüpfungen verstehen zu können, müssen wir 6 Jahre zurückgehen. Im April 2001 dachte der Nationale Sicherheitsrat der Türkei (Milli Guvenlik Kurulu) darüber nach, die evangelikalen Christen als nationale Sicherheitsbedrohung zu sehen, im gleichen Maß wie Al Quaida und PKK-Terrorismus. Erklärungen in der Presse von politischen Leitern, Kolumnisten und Kommentatoren haben einen Haß gegen Missionare angeschürt, die, wie sie behaupten, junge Leute bestechen, ihre Religion zu wechseln.

    Nach diesem Beschluß von 2001 begannen Angriffe und Drohungen gegen Kirchen, Pastoren und Christen. Es gab Sprengstoffanschläge, körperliche Angriffe, wörtliche und schriftliche Beschimpfungen. Das sind nur einige der Möglichkeiten, mit denen Christen angegriffen werden. Am bedeutendsten ist der Gebrauch von Propaganda in den Medien.

    Nachdem sie ein langes Treffen wegen der christlichen „Bedrohung“ abgehalten hatten, begannen ab Dez. 2005 die Frau des Premiers Ecevit, der Geschichtswissenschaftler Ilber Ortayli, Professor Hasan Unsal, der Politiker Ahmet Tan und der Schriftsteller und Propagandist Aytunc Altindal einen Feldzug, jeder in seinem Aufgabenbereich, um die Aufmerksamkeit des Öffentlichkeit der drohenden Gefahr von Christen zuzuwenden, die versuchen würden, „die Seele ihrer Kinder zu erkaufen.“ Versteckte Kameras in Kirchen haben die Gottesdienste aufgenommen und die Aufnahmen übersteigert gebraucht, um Angst und Wiederstand gegen das Christentum zu fördern.

    Bei einer offiziellen Reaktion von Ankara im Fernsehen grinste der Innenminister der Türkei, als er über den Angriff auf unsere Brüder sprach. Mitten in öffentlicher Entrüstung und Protesten gegen dieses Ereignis und für die Freiheit von Religion und des Gedankenguts hallen die Medien und offiziellen Kommentare mit derselben Botschaft: „Wir hoffen, daß ihr eure Lektion gelernt habt. Wir wollen hier keine Christen.“

    Es scheint, als ob dieses ein organisierter Angriff von einem unbekannten erwachsenen TARIKAT- Leiter war. Wie bei dem Hrant Dink Mord im Januar 07 und bei dem Mord an dem katholischen Priester Andrea Santoro im Februar 2006, wurden Jugendliche gebraucht, um diese religiösen Morde durchzuführen, weil die öffentliche Sympathie für die Jugendlichen groß ist und sie bekommen geringere Strafen als ein Erwachsener, der dasselbe Verbrechen verübt. Sogar die Eltern der Kinder bejahen die Taten. Die Mutter des 16-jährigen Jungen, der den katholischen Priester Andrea Santoro ermordete, schaute in die Kamera, als ihr Sohn ins Gefängnis gebracht wurde und sagte: „Er wird seine Zeit für Allah absitzen.“

    Die jungen Männer, die an den Morden beteiligt waren, sind in Sicherheitsverwahrung. Die heutigen Nachrichten sagten, daß sie als Terroristen angeklagt werden würden, so würde ihr Alter in diesem Fall keine Rolle in der strengen Bestrafung spielen. Der Angreifer Emre Gunaydin ist immer noch auf der Intensivstation. Die Nachforschungen drehen sich hauptsächlich um ihn und seine „Kontakte“ und man sagte, sie würden zusammenbrechen, wenn er nicht gesund würde.

    Die Kirche der Türkei reagierte zur Ehre Gottes, denn Hunderte von Gläubigen und Dutzende von Pastoren kamen so schnell wie möglich mit dem Flugzeug, um der kleinen Gemeinde in Malatya beizustehen und die Gläubigen zu ermutigen, um die rechtlichen Angelegenheiten zu regeln und die Christen in den Medien zu repräsentieren.

    Als Susanne Tilman ihren Wunsch äußerte, daß ihr Ehemann in Malatya beigesetzt werden sollte, versuchte der Gouverneur, dieses zu verhindern, und als er erkannte, daß das nicht möglich war, wurde ein Gerücht verbreitet, daß „es eine Sünde sei, ein Grab für einen Christen zu graben.“ Schlussendlich, in einem Unternehmen, daß in der Geschichte der Christen für immer erinnert werden sollte, griffen Männer von der Kirche in Adana (nahe Tarsus) Schaufeln und hoben ein Grab für ihren hingerichteten Bruder auf einen alten Armenischen Friedhof aus, der für 100 Jahre nicht betreut worden war.

    Ugur wurde von seiner Familie nach der alevi-muslemischen Zeremonie in seiner Heimatstadt Elazig beerdigt. Seine gläubige Verlobte beobachtete alles aus dem Hintergrund. Seine Familie und Freunde lehnten in seinem Tod alles ab, den Glauben, den Ugur so lange bekannt hatte und für den er gestorben war.

    Necatis Beerdigung wurde in seiner Heimatstadt Izmir durchgeführt, die Stadt, in der er zum Glauben kam. Die Finsternis versteht das Licht nicht. Obwohl die Gemeinden ihre Vergebung für den Vorfall ausdrückten, wurde den Christen (weiterhin) nicht getraut. Bevor der Sarg in das Flugzeug von Malatya geladen wurde, wurde er zweimal mit verschiedenen Röngtenuntersuchungen geprüft, um sicherzustellen, daß er keine Sprengstoffe enthielt. Das ist nicht das übliche Vorgehen für muslemische Särge.

    Necatis Beerdigung war ein wunderbares Ereignis. Wie bei einem Einblick in den Himmel kamen tausende von türkischen Christen und Missionare, um ihre Liebe zu Christus zu bezeugen, und um den Mann zu ehren, der erwählt worden war, für Christus zu sterben. Necatis Frau Shemsha erklärte der Welt: „Sein Tod war sehr bedeutungsvoll, denn er starb für Christus und lebte für Christus….. Necati war eine Gabe Gottes. Ich fühle mich geehrt, daß er in meinem Leben war, ich fühle mich gekrönt mit Ehre. Ich möchte dieser Ehre würdig sein.“

    Die Gläubigen standen mutig für (ihren Glauben) auf Necatis Beerdigung ein, weil sie es riskierten, öffentlich gesehen zu werden und in ähnlicher Weise Ziele von Angriffen zu werden. Wie man erwartet hatte, kam die Antiterrorpolizei und nahm ein Video von jedem, der bei der Beerdigung dabei war, für zukünftigen Gebrauch. Der Gottesdienst fand unter freiem Himmel bei der Buca Baptistenkirche statt und er wurde auf einen kleinen Friedhof für Christen, in den Randgebieten von Izmir, beigesetzt.

    Zwei stellvertretende Gouverneure von Izmir beobachteten das Ereignis ernsthaft aus der ersten Reihe. Dutzende von Nachrichtensendern waren anwesend und dokumentierten das Ereignis mit aktuellen Nachrichten und Fotos. Wer kann den Eindruck ermessen, den diese Beerdigung auf die Anwesenden hatte? Das mag auch der Anfang ihrer Geschichte sein. Betet für sie.

    In einer Tat, die in die Titelseiten der größten Zeitungen der Türkei kam, drückte Susanne Tilman ihre Vergebung in einem Fernsehinterview aus. Sie wollte keine Vergeltung, erklärte sie den Reportern. „Oh Gott, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun,“ sagte sie und stimmte damit von ganzem Herzen in die Worte Christi auf Golgatha ein (Luk. 23,34).

    In einem Land, wo Blut-für-Blut-Vergeltung so normal wie das Atmen ist, wurden sehr viele Reporter auf die Kirche aufmerksam, und wie sehr dieser Kommentar von Susanne Tilman Leben verändert hat. Ein Kolumnist schrieb über ihre Aussage: „Sie sagte in einem Satz, was 1000 Missionare in 1000 Jahren nicht hätten tun können.“

    Die Missionare von Malatya werden wahrscheinlich wegziehen, weil ihre Familien und Kinder öffentlich als Ziele in dieser feindseligen Stadt erkannt wurden. Die zurückbleibenden 10 Gläubigen haben sich versteckt. Was wird mit dieser Gemeinde geschehen, mit diesem Licht in der Dunkelheit? Sehr wahrscheinlich wird das Licht in den Untergrund gehen. Betet für Weisheit, daß türkische Brüder aus anderen Städten sich aufmachen werden, um die führerlose Gemeinde zu leiten. Sollten wir nicht alle um die große Stadt Malatya besorgt sein, eine Stadt, die nicht weiß, was sie getan hat? (Jona 4.11).

    Als unser Pastor Fikret Bocek mit einem Bruder am Montag zum Sicherheitsamt ging, um eine Erklärung abzugeben, wurden sie beide in die Anti-Terror-Abteilung geleitet. An der Wand war ein großes Plakat angebracht, das die ganze Wand bedeckte, wo alle Terroristenzellen in Izmir auflistetet waren, und als Sondergruppe waren alle evangelikalen Kirchen in Izmir aufgelistet. Die Finsternis versteht das Licht nicht. „Diese, die die ganzen Erdkreis (Welt) erregt (wörtl.: umgekehrt) haben, sich auch hierher gekommen.“ (Apg. 17,6).

    Bitte betet für die Gemeinde in der Türkei. „Betet nicht gegen Verfolgung, betet für Ausharren,“ betont Pastor Fikret Bocek.

    Die Gemeinde ist besser dran durch den Verlust unserer Brüder, die Frucht in unserem Leben, der erneuerte Glaube, das brennende Verlangen, das Evangelium zu verbreiten, um mehr Dunkelheit in Malatya auszulöschen… all das kann nicht bedauert werden. Betet, daß wir stark sind im Angesicht von äußerlicher Opposition und betet besonders, daß wir stark sind bei den inneren Kämpfen mit Sünde, die unsere wirklich unfähig machende Schwäche ist.

    Das wissen wir: Christus Jesus war da, als unsere Brüder ihr Leben für ihn gaben. ER war da, wie ER bei Stephanus war, als er gesteinigt wurde in der Gegenwart von Saulus von Tarsus.

    Eines Tages könnte das Video vom Tod unserer Brüder mehr von ihrer Stärke offenbaren, die Christus, wie wir wissen, ihnen gab, um ihr letztes Kreuz zu tragen; über den Frieden des Geistes Gottes, mit dem sie beschenkt waren, um für ihren geliebten Erlöser zu leiden. Aber wir wissen, ER verließ ihre Seite nicht. Wir wissen, daß ihre Gedanken voll von Schriftworten waren, um auszuhalten, als die Finsternis versuchte, das ununterdrückbare Licht des Evangeliums auszulöschen. Wir wissen, daß sie, mit dem, was immer möglich war, mit einem Blick oder einen Wort, einander ermutigt haben, fest zu bleiben. Wir wissen, daß sie wußten, daß sie bald bei Christus sein würden.

    Wir wissen keine Einzelheiten. Wir kennen die Gerechtigkeit nicht, die auf Erden ausgeteilt werden wird oder nicht.

    Aber wir beten – und bitten Euch, zu beten – daß eines Tages wenigstens einer der fünf jungen Männer zum Glauben kommen möchte, durch das Zeugnis im Tode von Tilman Geske, der sein Leben als Missionar für seine geliebten Türken gab, und die Zeugnisse im Tode von Necati Aydin und Ugur Yuksel, die ersten Märtyrer für Christus der Türkischen Kirche.

    Reported by Darlene N. Bocek (24 April 2007)
    -.-.-.-.-.-.-
    Please please please pass this on to as many praying Christians as you can, in as many countries as you can. Please always keep the heading as “From the Protestant Church of Smyrna” with this contact information: izmirprotestan@gmail.com // http://www.izmirprotestan.org
    — snip END of Letter —

  8. Ich war gestern baß erstaunt über diesen Lichtblick im dummdeutschen Fernsehen.

    Hoffen wir mal, daß das kein bloßer „Versuchsballon“ war …

  9. Respekt für den Spiegel. Der Bericht ist wirklich gut und erfreulich sachlich. Ich bin positiv überrascht. Sie hätten ruhig hinzufügen können, daß Umweltschutz natürlich trotzdem nicht überflüssig ist. Vielleicht sollte man ja in Zukunft doch mal wieder in Spiegel TV reinschauen.

  10. @VAYU: Gar kein Problem. Ich glaube niemand hier hat den Spiegel jemals einfach so aus Jux und Dollerei oder aufgrund eines unumstößlichen Dogmas (Der Spiegel ist beschissen, ganz egal was er schreibt) abgelehnt.

    Die Thematisierung der Islamisierung vor einiger Zeit ( wenn – abgesehen vom Titel – auch sehr vorsichtig), der Nachruf auf Liviu Librescu und jetzt das hier:

    Alles sehr erfreulich.

    Niemand ist traurig, wenn der Spiegel sich zum positiven ändert. Denn es stimmt einfach nicht, dass wir „Feindbilder brauchen“. Wir freuen uns, wenn ehemalige Feindbilder zu Mitstreitern werden. Inwiefern die harte und argumentativ saubere Kritik, die dem Spiegel entgegenschlug, ein Umdenken bewirkt hat, weiß man nicht.
    Geschadet hat’s bestimmt nicht.

  11. „Religion“ trifft nur insofern zu, als dass wir glauben, dass die Folgen des Klimawandels technisch beherrschbar sind.
    Natürlich ist die Wissenschaft die Neue Religion des Westens:
    Wir haben einen Gott, die Natur, die es durch wissenschaftliche Meditation freundlich zu stimmen gilt.
    Wir haben eine Bibel mit allen Formeln, die Rituell weitergegeben werden.
    Wir haben ein Heilsversprechen vom technischen Paradies.
    Wir haben sogar „Opfertiere“, in deren Eingeweiden wir lesen, nämlich Crashtestversuche.
    Wir haben Hohepriester in langen weißen Kitteln, die Fragen an die Gottheit, die Natur, stellen und Antworten bekommen.
    Wir haben Kirchen, unsere Universitäten.
    Wir haben mystische, spirituelle Erlebnisse, die Quantenphänomene.
    Die Wissenschaft ist also wirklich definitiv eine vollwertige Religion wie alle anderen auch, nur sehr viel erfolgreicher. Möglicherweise sind unsere alten Religionen nur primitive Vorstufen von dieser neuen, universellen Religion.

  12. Heute mußte ich wieder einmal lachen, als das Thema der ARD das Wetter im April war. Man kann sich laaange nicht an einen vergleichbaren April erinnern, der letzte dieser Art war in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts, die genaue Jahreszahl habe ich vergessen. Es war jedenfalls, bevor das Wetter systematisch registriert wurde.

    Frage: Warum war es damals so warm im April? Welche CO2-Ausstöße, die unser Wetter zerstören, waren veranstwortlich?

    Die drittklassigen Journalisten der deutschen öffentlichen Medien stellen sich solche Fragen gar nicht erst.

    Übrigens: ich sehe seit Wochen beide Wetterberichte, die für meine Ecke, im Südwesten Frankreichs und den deutschen. Es war über Wochen bei uns kälter als in Deutschland. Mein Bäcker, mit dem ich zu dem Thema weise Unterrredungen führe, lacht schon immer: warum hast du dich bei uns angesiedelt, bei euch ist es doch viel schöööner!

  13. Hoffentlich wird auch schnellstmöglich diesem Wahnsinn von Biokraftstoffen ein Ende gesetzt:

    Nestlé-Chef Brabeck gegen Biokraftstoffe

    Bieler Tagblatt (28.04.07) – Die allgemeine Begeisterung für Biokraftstoffe ist laut Nestlé-Chef Peter Brabeck ökologischer Wahnsinn. Um einen Liter Ethanol herzustellen, brauche man 4560 Liter Wasser – um den Mais anzubauen, der dazu benötigt werde.

    Gleichzeitig sei der Preis für eine Tonne des Grundnahrungsmittels Mais von 128 auf 335 Dollar gestiegen. „Die Autofahrer in den Industrienationen werden subventioniert auf Kosten der Ärmsten der Weltbevölkerung“, sagte Brabeck in einem Interview im „Magazin“ des „Tages-Anzeigers“.

    Das Wasser gehe schneller weg als die Ölreserven. Verglichen mit dem Klimawandel sei die Wasserkrise deshalb weitaus bedrohlicher. „Deren Folgen spüren wir jetzt, nicht erst in möglicherweise hundert Jahren.“

    Zum täglichen Wasserverbrauch von 50 Litern, die ein durchschnittlicher Europäer zum Trinken, Waschen und für die Körperpflege brauche, kämen bis zu 8000 Liter hinzu, die wir „essen“. Jede pflanzliche Kalorie koste in der Herstellung einen Liter Wasser, jede tierische das Zehnfache.

    Mit besserer Infrastruktur könnte man schon viel tun. „Aber in keinem Fall dürfen wir in Ländern, die auf künstliche Bewässerung angewiesen sind, Bioethanol produzieren.“

  14. Das kalte Kotzen

    Ich reg‘ mich immer noch auf.
    Warum mich die Medien-Gehirnwäsche noch immer so erregt, weiß ich selbst nicht zu sagen. Es ist ein Umstand, mit dem ich mich einfach nicht abfinden kann.
    Die Zeitung schreibt was. Na, da muß ja was dran sein, wenn’s in der Zeitung steht.
    Besonders dann, wenn es in vielen Zeitungen steht.
    Noch mehr natürlich, wenn es in vielen „guten“ Zeitungen steht.
    Absurd wird’s spätestens dann, wenn all diese Zeitungen dasselbe – wörtwörtlich dasselbe! – schreiben:

    DIE WELT IST NOCH ZU RETTEN
    titeln sie alle. Alle. ALLE.
    Jetzt, wo
    t-online,
    Welt online,
    Die Zeit online,
    und der Tagesspiegel online
    (und das sind längst nicht alle)
    am selben Misthaufen stochern, wen nimmt es Wunder, daß alle braven und gutgläubigen Bürger in wahrhaftiger Weltuntergangsstimmung sind?
    Wen nimmt es Wunder, wenn dann Vater Staat und die Wissenschaft, deren heutige Lehrsätze die Irrtümer von morgen sind, in den Köpfen der Menschen bereits mit messianischer Verehrung und Unterwürfigkeit bedacht werden?
    Erst rettet uns der Staat vor dem Terror, indem er unsere Bürgerrechte zu Privilegien ummünzt – um uns dieselben dann im Namen der Sicherheit zu nehmen – und dann rettet er uns auch vor DEM WELTUNTERGANG!

    Welch perverse Gehirnwäsche, welch bodenlose Machtspielerei!

  15. Was die BILD-Zeitung korrumpierten CO2-„Wissenschaftlern“ voraus hat:
    Sie erlaubt sich ZWEIFEL.

    BILD:

    Klima-Alarm
    Hat die Erderwärmung
    nichts mit CO2 zu tun?

    Kalt- und Warmzeiten haben sich ständig abgelöst. Unabhängig davon, wie viel CO2 gerade in der Atmosphäre war.

    8000 bis 6000 vor Christus war es auf der Nordhalbkugel der Erde deutlich wärmer als heute. Obwohl extrem wenig Kohlendioxid in der Luft war. Danach stieg der Anteil des Gases, die Erdtemperatur sank jedoch.

    Zu Christi Geburt setzte eine Warmzeit ein, die Römer konnten dadurch ihr Weltreich bis in den fruchtbaren Norden Englands ausdehnen.

    In den Jahren 300 bis 800 folgte eine Kaltzeit – die Germanen zogen Richtung Süden („Völkerwanderung“).

    Danach wieder eine Warmzeit: Wein wuchs vom Niederrhein bis nach Neufundland, im Rheinland wuchsen Feigen und Oliven. Grönland („Grünland“) wurde besiedelt.

    1300 bis 1700 eine neue Kaltzeit in Europa: Schnee im Hochsommer, der Bodensee fror zu. Ernten fielen aus, Menschen hungerten. Lufttemperatur im Sommer: manchmal nur 15 Grad.

    Ab 1800 wurde es wieder wärmer, jedoch stark verzögert wegen eines Vulkanausbruchs in Island (verdunkelte die Atmosphäre). Der CO2-Gehalt der
    Luft blieb aber fast konstant.

    Warme Winter (wie 2006/2007) sind kein Beleg für eine aktuelle Klimaveränderung. Auch sie gab es schon immer. Im Sommer 1904 herrschte in Europa tropische Hitze, die Elbe war fast völlig ausgetrocknet. Im Dezember 1907 war in Deutschland ein solch mildes Frühlingswetter, dass schon die Knospen austrieben. Ursache: verstärkte Sonnenstrahlung.

    Dänische Forscher bewiesen, dass die Sonne Ende des 20. Jahrhunderts so intensiv wie seit 1000 Jahren nicht mehr strahlte.

    Das könnte die Hauptursache für die aktuelle Warmzeit der Erde sein. 2004 war mit seinen Temperaturen ein Jahrtausend-Sommer. … “

    http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2007/03/30/klima-alarm/oeko-luege.html

    Ein findiger BILD-Mitarbeiter hat die Seite
    OEKO-LUEGE genannt. Treffer. (Das Klartext-Wort kommt im Text nicht vor ;-]])

Comments are closed.