Weil die Bildunterschrift unter dem Foto von Papst Pius XII. dem Vatikan „zu negativ“ ist, sagte der Botschafter des Kirchenstaates, Erzbischof Antonio Franco, seine Teilnahme an den Holocaust-Gedenkfeiern ab. „Bild ab oder papstfreundlichere Bildunterschrift“ lautet die Botschaft an die Israelis. Die höchst umstrittene Rolle des Vatikans unter Pius XII während der Vernichtung der europäischen Juden hat nicht thematisiert zu werden, nicht einmal in Jad Vaschem (Foto).

In einem Brief an den Direktor der Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem forderte der Erzbischof Antonio Franco gestern die Änderung der Bildunterschrift, in der Papst Pius XII. als teilnahmslos gegenüber den Leiden der Juden während des Zweiten Weltkrieges dargestellt wird, oder eine Entfernung des Bildes. Am Sonntag veranstaltet Jad Vaschem die alljährliche Feier zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.

Ein Sprecher der Gedenkstätte kritisierte die Absage des Vatikan-Botschafters scharf. „Wir sind schockiert und enttäuscht“, erklärten die Jad-Vaschem-Mitarbeiter gestern. Die Absage des Apostolischen Nuntius Antonio Franco widerspreche den Aussagen des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., der bei seinem Besuch in Jad Vaschem im Jahr 2000 betont habe, wie wichtig das Gedenken an den Holocaust und an seine Opfer sei.

Das Bild von Papst Pius XII. ist im 2005 neu eröffneten Teil der Holocaust-Gedenkstätte ausgestellt. Das Foto trägt eine Bildunterschrift, in der das Kirchenoberhaupt wegen seiner Haltung zur Deportation und Ermordung der europäischen Juden in der NS-Zeit als umstrittene Persönlichkeit dargestellt wird.

Den umstrittenen Wortlaut der Tafel über Papst Pius XII in Jad Vaschem seinen Lesern zur Kenntnis zu geben, sah sich SpOn nicht in der Lage. Gudrun Eussner hat ihn uns zugeschickt.

Pope Pius XII
Pius XII’s reaction to the murder of the Jews during the Holocaust is a matter of controversy. In 1933, when he was Secretary of the Vatican State, he was active in obtaining a Concordat with the German regime with the aim ofto preserveing the Church’s rights in Germany, even if this meant recognizing the Nazi racist regime. When he was elected Pope in 1939, he shelved a letter against racism and antisemitism that his predecessor had writtenprepared. AlthoughEven when informationreports about the murder of Jews had reached the Vatican, the Pope did not protest either verbally or in writing. In December 1942, he abstained from signing the Allied declaration by the Allies condemning the extermination of the Jews. When Jews were deported from Rome to Auschwitz, the Pope did not intervene. The Pope maintained his neutral position throughout the war, with the exception of appeals to the rulers of Hungary and Slovakia towards theits end. of the war. His silence and the absence of guidelines obliged Churchmen throughout Europe to decide on their own how to react.

Das ist der bekannte Stand der Dinge. Der Vatikan selbst hat es in der Hand, Licht ins Dunkel zu bringen, seine Archive zu öffnen und Historikern einen vollständigen Zugang zu den Dokumenten des von 1939 bis 1958 amtierenden Kirchenoberhauptes zu ermöglichen. Wenn er nichts zu verbergen hat, warum tut er’s dann nicht?

(Spürnase: Gudrun Eussner)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

34 KOMMENTARE

  1. Wäre nicht der Aufgabe gewesen der damalige christliche Vertretern die wohl einiges zu sagen hatten, und auch dessen Mitglieder es waren die in d 2. Weltkrieg ausgezogen sind.. bzw. Juden verfolgt, gemartert und ermordet haben.. wäre also nicht ihre Aufgabe gewesen zu sagen dass die Katholiken.. Protestanten usw.. sich hüten sollten ihre Pranken an das Volk G“TTes zu legen weil der EWIGE der G“TT ISRAELS diese niemals ungeantwortet lassen wird? Wäre nicht nach ihrem Amt das Beste für sie und ihre Mitglieder gewesen diese abzuhalten?? Wenn auch dann einige Tausende „Atheisten“ doch weiter morden hätten wollen, hätten sie es können? Oder wenn von der 80 000 000 vorwiegend christliche Staatsbürger „Nur“ die 1/2 den Juden offen beigestanden hätten, wäre ein Shoah möglich???

    Was wollen wir ständig mit den einzelnen Judenrettern kommen, die einige bzw. einige Tausend Juden maximal gerettet haben? Diese werden von G“TT ihr Lohn erhalten! Doch weshalb reden wir nicht von dem was versäumt wurde? Oder dass derselbe den die Herrschaften der Vatikan so hoch erheben wollen, dass derselbe mehr Nazimörder von der Verantworten müssen gerettet hat als die Katholische Kirche insgesamt Juden gerettet hat! In der tat waren die Naziverbrecher auch in der Not als sie den Krieg verloren haben, doch wäre nicht d Aufgabe der Kirche gewesen um dessen Seite zu stehen die Gerechtigkeit zu verschaffen?

    Wie kann man heute nach so viel unheilsvolle Verbrechen der Kirche noch von der „heilige katholische Kirche“ reden? Haben die Herrschaften die Bibel nie gesehen und nie gelesen wie G“TT eben mit denen umgehen wird die SEIN Volk angreifen???
    Es ist gut so dass der Vatikan nicht teilnimmt! So viel weniger werden also von dem scheinheiligen Vormachern und unwürdige Teilnehmer dabei sein…

    Mehr wird also nicht geschehen… Doch dennoch werden mehr als genügend von der Sorte dabei sein…!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  2. Die Bildunterschrift ist sehr sachlich („a matter of controversy“).

    Wenn das dem Vatikan nicht passt, dann soll er doch fortbleiben. Ich schätze mal, Juden können ihrer Toten auch ohne den gedenken.

    Traurig, dass die Welt in einem Zustand ist, in dem sich Juden nicht trauen, zu sagen: „Dann bleibt halt fort. Ist uns doch egal.“

  3. naja gut, der papst ist nunmal unfehlbar da er der vetreter gottes auf erden ist. da gibt es keine diskussion zu haben.

    was der vatikan hier abliefert ist traurig.

  4. @Matou – das ist falsch! Der Papst ist nur in geistlichen Lehrfragen unfehlbar. Bevor jedoch eine solche auch so deklariert wird geht die Lehrfrage durch dutzende Gremien. Bitte nicht noch mehr Halbwissen verbreiten.

  5. hallo Tiqvah Bat Shalom,

    leider hat es mir gestern nicht mehr von der zeit gereicht in dem anderen thread zu antworten. deshalb an dieser stelle und ganz gezielt für dich mein freund.

    das was die nazis und auch ihre kollaboratöre (das sind die, die heute nichts mehr damit zu tun haben wollen) dem jüdischen volk angetan haben, darf nie wieder passieren. weder von deutschland noch von einem anderen land aus. niemals wieder dürfen menschen wegen ihrem glauben, ihrer rasse, ihrer art zu leben oder auch wegen körperlichen gebrechen verfolgt, gedemütigt oder sogar getötet werden.

    das was sich die sogenannten kirchenoberhäupter auf die fahnen schreiben, nach aussen hin vertreten und darstellen ist in meinen augen die größte lüge aller zeiten. noch nie in der geschichte der menschen wurden in den letzten 2000 jahren soviele menschen wegen ihrem glauben getötet. keine religion ist das wert. absolut keine.

    ich verstehe aber nicht, und das meinte ich gestern mit … *steckt diese pfaffen einfach weg*
    warum das israelische volk, die regierung von israel nicht genau an diesem punkt sagt … *pfaffen, egal woher … sind bei uns nicht willkommen*

    schmeisst diese falschen pharisäer raus. peitscht sie aus dem land. was wollen die dort. wenn ich jemand nicht in meinem „haus“ haben will, dann bleibt die tür zu. wenn er sich nicht benimmt, zeig ich dem wo der zimmermann das loch gelassen hat. raus damit.

    pfaffen sind das mieseste bodenpersonal der götter. und dabei ist es egal ob christen, moslems, hindu, juden und wie sie alle heißen. sogenannte „geistliche oberhäupter“ waren schon immer die hassprediger in vorderster front.

    die gehören zuerst abgeschafft. wenn ich gott sehen, spüren oder hören will, wenn ich mit ihm sprechen will, dann brauche ich keinen prunkpalast, keine moschee oder eine kirche. dann gehe ich mit meinen kindern, meinen tieren raus in die freie natur. dort sehe, fühle und höre ich gott. ohne pfaffen, ohne bibel, ohne koran usw. usw.

    in diesem sinne : ein schönes geruhsames wochenende nach israel … viele liebe grüße aus deutschland.

  6. „Das ist der bekannte Stand der Dinge. “

    Nein, das ist durchaus NICHT der bekannte Stand der Dinge:

    http://editrixblog.blogspot.com/2007/01/mindset-freed-from-bothering-with.html

    http://editrixblog.blogspot.com/2007/01/who-but-few-catholics-and-truth-loving.html

    Der Titel des zweiten Beitrags ist hier wohl besonders apropos…

    „naja gut, der papst ist nunmal unfehlbar da er der vetreter gottes auf erden ist. da gibt es keine diskussion zu haben.“

    Meine Güte, ist es zu viel verlangt, sich zumindest ein MINIMUM an Information anzueignen, bevor man hier den Kasper gibt?

  7. Nach diesem Beispiel einer Atheisten-Hasspredigt durch Farbloser-Zyniker nochmal sachliche Fragen zum Artikel :

    1. Wird in der Ausstellung auch der christliche Widerstand erwähnt?

    2. Werden die katholischen Priester erwähnt die durch das NS Regime ermordet wurden weil sie sich nicht gleichschalten liessen?

    3. Wird überhaupt erwähnt das die katholische Kirche durch die evangelische „Staatskirche“ kaum der Erwähnung und Bedeutung bedarf?

  8. „… noch nie in der geschichte der menschen wurden in den letzten 2000 jahren soviele menschen wegen ihrem glauben getötet.“

    RETTET DEM DATIV! — AUA!!!

    Wenn du schon die abgedroschensten Allgemeinplätze ablässt, dann bitte zumindest grammatikalisch korrekt! Es muss heißen „…wegen ihreS GlaubenS…“. Genetiv!

  9. Ach ja, und zu den Fragen von PI – das Thema wird mehr als häufig innerhalb der Kirche diskutiert. Die Kirche hat Ihre Fehler öffentlich bekannt – sie kann aber auch wohl verlangen das öffentlich kein Text unter ein Foto des Papstes gesetzt wird indem nicht ein Wort des Widerstandes erwähnt wird.

    Weiterhin werden die Archive genauso geöffnet wie die anderen Geheimarchive anderer Staaten – prinzipiell erst nach der vorgesehenen Verschlussfrist. Kann also eh´ nicht mehr lange dauern.

  10. Im übrigen – Frau Eussner hat erst gestern eine Ente (Israel aus Layoutgründen nicht auf Landkarte bezeichnet – was vollkommen normal in der Landkartenerstellung ist wenn alle Städte aufgezählt werden) an PI geliefert. Langsam wird sie albern. Was soll das – Euer Niveau ist sonst höher.

  11. #9 ich bin halt ein ausgesprochen dummer und einfacher mensch. natürlich bin ich gerne bereit zu lernen. aber ich denke, es kommt nicht auf das grammatikalisch richtige, sondern auf das menschlich richtige an.

    selbstverständlich sollte es heißen *wegen ihres glaubens* … danke herr oberstudienrat (ist das eigentlich mehr wie guter-rat :-).) ich werde in mich gehen und gründlichst lernen.

    auch wenn es *abgedroschene Allgemeinplätze* sein mögen, ich bin nunmal kein hochgebildeter, eher ein sehr einfacher dummer mensch, so denke ich, dass Tiqvah Bat Shalom verstehen wird, was ich sagen will. und ich glaube, darauf kommt es eigentlich an.

  12. eine erwaehnung des widerstandes katholischer kirchenmaenner unter einem papstbild zu verlagen ist ebenso laecherlich wie jedesmal eine erwaehnung bonhoeffers im gleichen atemzug mit der evangelischen im deutschen reich zu verlangen.

  13. #redlabour

    tja, hassprediger, wenn auch atheistisch, das empfinde ich persönlich sogar als ein willkommenes lob. ab jetzt muss ich also aufpassen, dass mich nicht die inquisition erwischt 😉

    atheistisch … braucht man tatsächlich organisierte aufpeitscher, sind die tatsächlich nötig? braucht man wirklich kirchen, moscheen und deren widerliches bodenpersonal?

    um an gott zu glauben mit sicherheit nicht. war es nicht sogar jesus, der dieses widerliche predigerpack aus den tempeln gepeitscht hat? … ich glaub da war etwas? waren es nicht sogar die obersten „kirchendiener … wie hiessen die nochmal“ die mit den römischen schakalen gemeinsame sache machten um an der macht zu bleiben?

    seltsam, seltsam … irgendwo, naja, ich bin ja ein recht dummer mensch, muß ich da etwas falsch verstanden haben.

  14. Nichts für ungut, aber die Position der Katholischen Kirche unter dem Papst war damals EINDEUTIG. Sie hat nicht selbst zu den Waffen gegriffen und vielleicht hätte es ihre Meinung auch lauter sagen sollen, aber alles andere zu behaupten wäre Verleumdung und Hetze. Erst vor wenigen Tagen zeigte die ARD einen Dokumentation über Benedikt XVI., bei der auch das Verhalten der Kirche und des Vatikan gegenüber den Nazis thematisiert wurde – mit eindeutigem Fazit.

  15. Wird in der Ausstellung auch der christliche Widerstand erwähnt?

    „Allee der Gerechten unter den Völkern“

    Die „Allee der Gerechten unter den Völkern“ ist gesäumt von Bäumen, die für die „Gerechten“ gepflanzt wurden. Mit den Gerechten unter den Völkern sind nichtjüdische Personen und Organisationen gemeint, die sich dem Nazi-Regime widersetzten, um Juden zu retten. Ihre Namen und ihre Herkunftsländer sind neben den Bäumen auf Tafeln vermerkt. Beispiele hierfür sind Oskar Schindler, Chiune Sugihara, Berthold Beitz oder Giorgio Perlasca. Das Projekt wurde 1963 begonnen.

    (Aus Wikipedia)

    Ich nehme an, darunter sind nicht nur Atheisten, sondern auch Christen.

    Ist Deine Frage damit beantwortet?

    Insgesamt ist es sowieso – wenn man sich damit befasst – anrührend und macht einen auf verwunderte Art dankbar, wenn man erlebt mit welch großer Freundlichkeit Israelis (und auch nicht-israelische Juden) Menschen behandeln, die nicht mal Widerstand geleistet haben, weil sie zu spät dafür geboren sind, sondern sich einfach nur wie zivilisierte Menschen einfühlsam gegenüber dem jüdischen Leid verhalten und sich der fordernd-nörgelnden, trotzig-beleidigten, großkotzig-belehrenden Art („Man muss dies und das erwähnen, man muss so und so trauern, man darf dies und das so nicht ausdrücken, man darf den und jenen nicht beleidigen etc…“) verweigern, die leider so häufig ist.

    Es steht jedem offen, das selber zu erleben. Auch den Herrschaften aus dem Vatikan.

    Aber wer nicht will, der hat schon.

  16. #14 Farbloser-Zyniker

    „#redlabour

    tja, hassprediger, wenn auch atheistisch, das empfinde ich persönlich sogar als ein willkommenes lob. ab jetzt muss ich also aufpassen, dass mich nicht die inquisition erwischt ;-)“

    Ich bezweifle, ob es wirklich eine Auszeichnung darstellt, als atheistischer Hassprediger bezeichnet zu werden. Nordkorea lässt grüßen.

  17. Also haben die Mosels recht. Im Westen sind sie Ungläubige, die zählen noch weniger als das Volk der Schrift. Mit denen wird überhaupt nicht geredet, da gibt`s auch keinen Ansprechpartner, Atheistenpapst oder so, alles individuelle Anarchisten die sich ihren G**tt oder grüne Männchen aus einem Baum basteln.

  18. In einem Brief an den Direktor der Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem forderte der Erzbischof Antonio Franco gestern die Änderung der Bildunterschrift, in der Papst Pius XII. als teilnahmslos gegenüber den Leiden der Juden während des Zweiten Weltkrieges dargestellt wird, oder eine Entfernung des Bildes.

    Recht hat der Nuntius!

    Papst Pius XII. hat tausenden Juden das Leben gerettet. Warum wäre sonst der Oberrabiner Roms nach dem 2. Weltkrieg zum Katholizismus übergetreten. Er nahm übrigens als Taufnamen den Vornamen Pius‘ XII., Eugenio, an. Es gibt ein Buch drüber, sucht mal bei amazon.de:

    Zum Buch über Eugenio Zolli

  19. dem hat man wirklich ins hirn geschissen. gut, dass er dem geschehen fernblieb und die gedenkstaette mit seiner anwesenhiet nicht besudelt hat.

    fuer die abschaffung vatikans

  20. redlabor # 10, welche Ente soll ich geliefert haben? Bitte, lies doch, was ich geliefert habe, hier.

    Was die Landkarte angeht, habe ich Ulrich Sahm zitiert, und wie sich inzwischen zeigt, ist klargeworden, wie die Karte zustande kam, nämlich auf Druck der Palästinenser, die nicht wollten, daß Israel erwähnt wird. Was soll also der Schmäh gegen mich? hast Du sonst nichts zu tun, als mich zu diffamieren?

    „Langsam wird sie albern“? Darf ich mich nun freuen, daß ich vorher nicht so albern war wie jetzt?

    Also, bevor Du nochmal Deinen roten Labormund aufreißt, lies bitte, was ich geschrieben habe.

    Und was meinen Beitrag zur Tafel in Yad Vashem angeht: den Text habe nicht ich erfunden, sondern den hat Honestly Concerned herumgeschickt. Was ich moniert habe, war, daß der Spiegel herumsülzt und nicht einmal schreibt, um was es geht, um die Tafel nämlich.

    Antonio Franco hat, wenn es so ist, wie in den Links der Editrix steht, völlig recht zu protestieren. Warum aber erst jetzt? Daß die Rolle, die Pius XII gespielt hat, offensichtlich falsch dargestellt wurde, ist seit Mitte 2005 bekannt. Hat der Vatikan etwas unternommen und Yad Vashem sich geweigert, die Darstellung zu relativieren? Wenn ja, dann wäre das die interessante Nachricht!

  21. According to the December 23, 1940 issue of Time magazine on page 38, Einstein said:

    Being a lover of freedom, when the revolution came in Germany, I looked to the universities to defend it, knowing that they had always boasted of their devotion to the cause of truth; but, no, the universities immediately were silenced. Then I looked to the great editors of the newspapers whose flaming editorials in days gone by had proclaimed their love of freedom; but they, like the universities, were silenced in a few short weeks…

    Only the Church stood squarely across the path of Hitler’s campaign for suppressing truth. I never had any special interest in the Church before, but now I feel a great affection and admiration because the Church alone has had the courage and persistence to stand for intellectual truth and moral freedom. I am forced thus to confess that what I once despised I now praise unreservedly.

    Und nachdem Papst Pius XII gestorben war:

    „There was probably not a single ruler of our generation,“ wrote the Winnipeg Jewish Post, „who did more to help the Jews in their hour of greatest tragedy . . . than the late Pope.“

  22. Boah, ihr macht euch voll lächerlich.
    Mit dieser Israelophilie und dem gesteigerten Philosemitismus. Das Thema Islam ist wichtig und dringend, aber was soll der Quatsch?
    Wen bockt ne Landkarte von der EKD oder ein falscher Text in Yad Vashem. Es gibt wichtigeres, als den Kinderkram.
    Das Weblog verliert durch sowas nur Leser.

  23. @#22 Gespenst von Ratko

    Deine Besorgnis ist so etwas von rührend, also so etwas von rührend.

    Folgerichtig haben deutsche Bischöfe Ramallah mit den NAZI-Ghettos verglichen und Bischöfe Israel aus der Karte radiert weil sie die Sympathie der Palästinenser nicht verlieren wollten?

    Und nun sorgst Du Dich um PI, weil Du fürchtest, die Palästinenser könnten als Leser wegbleiben, weil PI Israel nicht wegleugnet? Oder die Bischöfe, die Auschwitzleugner, Hitlerregimerelativierer?

    Ja, da sollte PI sehr besorgt drüber sein.

    Ich hoffe, Deine Besorgnis wird ernst genommen.

  24. @Reb

    Der ganze manische Philosemitismus hier geht mir auf die Eier. Jeder vernünftige Mensch ist auf Seiten der Israelis, aber warum muss man das alles hier so ausleben. Wir wissen wies ist und gut ist. Mir ist die Entwicklung in Deutschland wichtiger als in Israel. Aber für viele hier scheint das Gegenteilige zu gelten.

  25. mal kurz einmisch:

    Die Anfangsequenz von Bonanza (brennende Landkarte) ist bekannt ???
    gut den Rest denke man sich.
    ca

  26. >> Jeder vernünftige Mensch ist auf Seiten der Israelis

    Amen. Leider ist es aber so, daß viele unserer Medien und sogenannten „Eliten“ nach deiner (korrekten) Definition unvernünftig sind. Und leider scheinen viele Menschen in unserem Land aufgrund dieser Berichterstattung eben nicht zu wissen, wie’s ist. Deshalb tut die alternative Bearbeitung des Themas dringend not.

  27. Ich denke, dass ihr bei euren letzen Artikel das Ziel verfehlt. Ein Pro-Israelische Einstellung ist gut, aber das ihr nun deshalb den Vatikan angreift empfinde ich als unverschämt. Es ist doch selbstverständlich das der Vatikan dieses nicht akzeptieren kann.

    Ich konnte verstehen wieso ihr keine Israelkritik geäußert habt, nämlich weil ihr das Ziel habt euch gegen den Islam zu wenden (Diese Absicht finde ich sehr gut). Wenn ihr allerdings schon wegen solcher Kleinigkeiten über die sich sogar noch streiten lässt. schon Artikel veröffentlicht dann muss ich mich fragen ob ihr entweder die Situation in Israel (Treffend beschrieben mit Apartheid nicht kennt) oder ob ihr selbst Israelis oder Juden seid.

    Bitte versteht mich nicht falsch ich habe nichts gegen Juden (aber ich bin Christ). Ich finde auch das Israel berechtigt existiert und auch weiter existieren sollte. Meine Einstelling ist Pro-Amerikanisch , Pro-Israelisch und Pro-Christlich. Aber wenn ich die letzten Artikel zum Christentum lese dann frage ich micht ob dies nicht wieder eine Israelische Propagandaseite ist, die keinerlei Kritik an Israel vertragen kann und glaubt, dass alles was Juden tun richtig ist, welches die bisher gut verschleiert wurde.

  28. #25 Gespenst von Ratko (15.04.07 09:12)

    „@Reb

    Der ganze manische Philosemitismus hier geht mir auf die Eier. Jeder vernünftige Mensch ist auf Seiten der Israelis, aber warum muss man das alles hier so ausleben. Wir wissen wies ist und gut ist. Mir ist die Entwicklung in Deutschland wichtiger als in Israel. Aber für viele hier scheint das Gegenteilige zu gelten.“

    Ich bin auch für Israel und kann mir diese übertriebene Wut nur so erklären, dass so mancher Angst hat, als Israel- oder gar Juden-Gegner abgestempelt zu werden, wenn er nicht klar und überdeutlich Position für den Staat Israel bezieht. Ich selbst halte es für selbstverständlich, für Israel und für Juden einzutreten, dennoch fände ich es für mich persönlich ziemlich wichtigtuerisch, wenn ich das bei jeder Gelegenheit bekräftigen würde. Das erinnert mich an Leute, die schon im Vorfeld eine Lichterkette initiieren, um ja nicht als fremdenfeindlich angesehen zu werden – selbst, wenn der Vorfall noch gar nicht aufgeklärt war. Die Hauptsache ist, das Gefühl zu haben, etwas (für sich) Gutes getan zu haben.

  29. #27 Mir:

    „Amen. Leider ist es aber so, daß viele unserer Medien und sogenannten ‚Eliten‘ nach deiner (korrekten) Definition unvernünftig sind.“

    Du scheinst nicht richtig gelesen zu haben. Er schrieb nicht, dass eine Thematisierung *nicht* vonnöten sei, sondern:

    „Jeder vernünftige Mensch ist auf Seiten der Israelis, aber warum muss man das alles hier so ausleben.“

    Etwas auszuleben geht über die eigentliche Berichterstattung bzw. Kommentierung weit hinaus.

  30. Hallo Farbloser-Zyniker !

    Danke für deiner Lieben Worte…Weist du, eigentlich wenn man bedenkt dass wir kaum einender etwas geben können, außer uns selbst, dann sieht vieles anders aus… Wir kamen ohne „Habe“ und werden wir auch gehen ohne irgendwelche Reichtümer… Egal ob man in eine Kiste oder ein teuere Sarg begraben wird enden wir alle gleiche weise… So haben wir also nur die Zeit was wir dazwischen haben zu Verfügung, und auch dass begrenzt…

    Das größte Fehler d meisten Menschen dass sie dies nicht bedenken, und so tun, wie wenn sie ewig leben würden… und dabei vergessen sie Mensch zu sein…

    Irgendwann wenn man Zeit für sich nimmt, und erlaubt sich selbst Mensch mit Fehlern zu sein, da beginnt man – wenn man die reife dazu hat, sich nicht mehr zu sehen wie man gerne wäre, sondern wie man ist… und da, erst da kann man die anderen auch ihre „Sein“ lassen/belassen… Ja.. erst dann, wenn man verstanden hat dass jeder ist für sich verantwortlich.. jeder muss seiner eigene „Päckchen“ tragen… Jeder darf „Sein“, ohne dass ich irgendwelche druck mache, weil ich erwarte dass sie sich verändern und ich darf auch „Sein“ und erwarte dass auch mir niemand Druck macht, und wenn dennoch, muss mich nicht beugen…

    Irgendwann also kommt man darauf dass man auch einender nichts geben kann, außer die eigene Erfahrungen.. das eigene Wissen zu Verfügung stellen.. wenn angenommen wird, ist ok … wenn nicht, sollte man auch nicht enttäuscht sein… da auch die Enttäuschungen bestehen aus selbst gestellten Erwartungen die von d anderen nicht angenommen werden aus irgendwelchen Gründen auch…

    Wenn man also demnach lebt, ist dass Leben keineswegs zu einfach.. doch kann man jedem das seine belassen… und wissen dass man genügend zu tun hat, wenn man selbst so leben will dass ohne Übelkeitsgefühle in d. Spiegel schauen kann…

    Irgendwann lernt man auch wann es sich lohnt einzusetzen… und auch das wenn man etwas vertreten will, dass kann einiges kosten… ja.. sogar das leben…

    Dies ist also meine „Gelassenheit“ … und ich hoffe sehr dass dir das jetzt mal nicht in die Quere kommt! ?

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  31. @ YpsilonMinus

    >> die Situation in Israel (Treffend beschrieben mit Apartheid nicht kennt)

    Nein, diese Situation ist mir tatsächlich unbekannt. Bist du sicher, daß du das nicht mit dem Iran verwechselt hast? Aus Israel ist mir nur bekannt, daß es dort eine Gruppe von Menschen aus verschiedenen arabischen Ländern (oft „Palästinenser“ genannt) gibt, deren oberstes Ziel – durch die letzten Wahlen demokratisch bestätigt – die Auslöschung Israels ist. Und da Israel das gern verhindern möchte, müssen diese „Palästinenser“ eben einige Einschränkungen in Kauf nehmen.

  32. Der Päpstliche Nuntius in Israel wird heute Abend doch zur offiziellen Holocaust-Gedenkfeier nach Yad Vashem bei Jerusalem kommen. Das wurde heute im Vatikan bekannt. Erzbischof Antonio Franco reagiert damit auf Signale, die Verständnis für seine Kritik an einer Abbildung von Papst Pius XII. in der Ausstellung der Gedenkstätte zeigen. Die Bildunterschrift schreibt dem Papst, der zur Zeit des Zweiten Weltkriegs amtierte, eine ambivalente Haltung zum Völkermord an den Juden zu. „Es schmerzt mich, zu sehen, wie in Yad Vashem Pius XII. dargestellt wird“, hatte Franco erklärt; die Bildunterschrift beleidige die ganze Kirche. Die Leitung von Yad Vashem reagierte auf die Entscheidung des Nuntius, doch an der Veranstaltung von heute teilzunehmen, erleichtert. In einem Brief an den Erzbischof hatte sie zuvor angedeutet, ihre Haltung zu Pius XII. noch einmal zu überdenken, wenn neues Material über die Einstellung des Papstes zugänglich werde. Franco gab an, mit seiner ursprünglichen Weigerung habe er gegen die Art und Weise, wie Pius dargestellt werde, protestieren wollen. Dieses Ziel habe er erreicht. Sei Protest habe sich aber nicht gegen die Erinnerung an den Holocaust gerichtet, und darum komme er zu der Veranstaltung von heute Abend.

Comments are closed.