Allahs Prophet Mohammed hatte bekanntlich eine Abneigung gegen Esel, Frauen und Hunde, deren Anwesenheit sogar das Gebet eines gläubigen Muselmannes ungültig macht. Trotzdem gibt es zahlreiche Frauen, die sich freiwillig der sie diskriminierenden Religion unterwerfen, und dies, besonders wenn sie deutsche Konvertitin sind, sogar als besondere Form der Emanzipation ansehen. Ein in Jerusalem, Israel, lebender deutscher Schäferhund wollte sich auch emanzipieren, und stimmt in den Gebetsruf der Muezzine ein.



Der muslimische Youtube-Nutzer „adidasbros“, dem wir das Zeugnis vorbildlicher Unterwerfung zu verdanken haben ist begeistert:

From adidasbros
Subhana’allah, dog responding to the … Subhana’allah, dog responding to the athaan (muslim call of prayer) in jerusalem, Palestine.
Every natural being on the planet praises allah and remebers him. This dog is just one example, And god is all knowing !

Jetzt fehlen nur noch die Esel in der Gemeinschaft der Rechtgeleiteten. Ihre Zurückhaltung könnte damit zusammenhängen, dass sie besonders intime Kenner muslimischer Bräuche sind, wenn man das so sagen darf. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich mit diesem Filmchen auf den neuesten Stand der beobachtenden Islamwissenschaft bringen.

(Spürnase: Dingo)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

40 KOMMENTARE

  1. Köstlich der Wuffi!!!
    Jetzt ist auch klar, weshalb der Mond Symbol des Islam ist – weil Hunde und Wölfe ihn anjaulen! Der Brüller!

  2. @Islamophob und grünenfeindlich
    Allerdings, wenn der dieses Eunuchengeheule jeden Tag hören muss, ist dass ein eindeutiger Fall von Tierquälerei…

  3. was wir brauhen ist mehr rejhte musik. egal woher es kommt: ein feuchter schreib ist mehr als mwahhh
    feuer frei !

  4. Ich hab genau gehört, wie der Hund „Allah – akbar“ gerufen hat.

    Was die Theorie bestätigt, daß Allah wohl doch ein Hundegott ist.

  5. übrigens soll auch Ajatolla Komäniiiii einen geistigen Erguss über Sodomie verfasst haben und dabei näher bestimmt, unter welchen Umständen Sodomie halal oder harrrrram sind (soll ich jetzt lachen, kotzen oder weinen?)

    —-

    Schulz: „Klauen ist ein Symptom, das ein sozialpädagogisches Bedürfnis des Kindes ausdrückt …………“

  6. Ich glaub nicht das der Typ Musel ist, es sei denn er hat vergessen das Hunde im Islam unrein sind.

  7. Wird jetzt das Gekreische aus dem Lautsprecher haram, für alle die das gehört haben?

    Und das Gebet dadurch ungültig??

    Das wäre ja furchtbar, dann ists nix mit den 72 Jungfrauen…..

  8. Mein Leserbrief
    Leute ich brauche euren Rat!

    Bis jetzt habe ich den Islam immer als Ideologie des Bösen gesehen und wütend bekämpft. Doch nun bin ich voller Zweifel.
    Das kam so. Ich habe zwei Hunde. Meiner Einstellung entsprechend taufte ich den Dobermann auf den Namen Khomeini und der Pitbull hört auf den Namen Mohamed.
    Beide gehorchen mir aufs Wort, wie es sich für Moslemminge gehört.
    Doch seit gestern ist alles anders. Wie jeden Tag ging ich frühmorgens mit beiden aus dem Haus und zur nahe gelegenen Moschee, wo sie stets ungestört ihr Geschäft verrichten können. Da ich meine neue Digi dabei hatte, machte ich in der Zwischenzeit ein paar Fotos von vorbeihuschenden Suleikas in ihren Hijabs. Die Musl mögen das zwar nicht so gern, aber bis jetzt hatte es keine Zwischenfälle gegeben. Wahrscheinlich wissen die Kuttenbrunzer, dass ihnen, wenn ein Hund in der Nähe ist, kein Schutzengel helfen kann. Steht so sinngemäss irgendow im Koran oder den Hadithen.
    Nun ich warte dezent, bis meinen lieben Begleiter sich erleichtert haben und will geraden den Rückweg antreten, da fällt mein Blick auf das Häufchen, das Mohamed hinterlassen hatte. Es sah aus wie ein arabisches Schriftzeichen und kam mir irgendwie bekannt vor.
    Geistesgegenwärtig schoss ich mit meiner Kamera ein paar Bilder, bevor eventuell eine der Schleiereulen das Kunstwerk zertrampelt.
    Danach ließ ich mir an der Theke von Edmunds Stehimbiss einen Kaffee und meine zwei Begleiter ein paar Schweinswürtchen schmecken.
    Anschliessend ging es wieder nach hause.
    Erst am Abend dachte ich an die Fotos und überspielte alles auf den PC. Schliesslich war auch der Hundehaufen gross auf dem Bildschirm.
    Ich warf das Internet an und googelte nach calligrafischen Bildern. Schon auf der zweiten Seite prangte haargenau das selbe Symbol.
    Ich las den Text. Da stand ALLAh !
    Ein Schauer durchlief mich. Ich war fassungslos und wie von einer himmlischen Hand berührt.

    Mein Hund Mohamed hat das Wort Allah geschissen!

    War das ein Zeichen für mich Ungläubigen zur Hinwendung an den wahren Glauben?
    Oder war mein Hund der von den Mohamedanern langersehnte Mahdi, der 13.te Prophet?
    Oder gar der Gesandte Mohamed (s.a.s.) selbst, in Gestalt des Menschen bester Freund?

    Ihr könnt sicher verstehen, dass ich meinen Hund Mohamed seitdem mit anderen Augen betrachte. Ein paarmal war ich versucht, mich vor ihm niederzuwerfen und um Verzeihung von meinen Sünden zu bitten. Aber dann dachte ich, es könnte von Khomeini missverstanden werden. Khomeini wird nämlich leicht eifersüchtig.
    Aber wenn ich mich auch vor ihm niederwerfe, dann könnte es doch glatt Blasphemie sein. Schliesslich war Khomeini nur ein ziegenbärtiger Ayatollah.
    Ausserdem ist es nicht gut, wenn unter Rudeltieren die Führungsspitze wechselt, selbst wenn einer meiner Hunde mit diesem Schiss seine höheren Weihen manifestierte.
    Auf der anderen Seite stelle ich mir die Frage, was wohl gewesen wäre, wenn ich statt meiner Hunde, zwei Kühe, Ziegen oder gar Schweine als Begleiter hätte.
    Wie hätte dann der göttliche Hinweis wohl ausgesehen?
    Aaarg! Diese bohrenden Zweifel, diese fürchterliche Ungewissheit! Und kein islamkundiger Mullah weit und breit.
    Den Vorbeter aus besagter Moschee brauche ich nicht zu fragen, denn der ist erst vor 4 Monaten konvertiert und war früher Hauptkassierer in „Lolas roter Laterne“.
    Der kennt nicht einmal den Unterschied zwischen Mekka und Mokka.
    Ja, Freunde, da ist guter Rat teuer!
    Aber vielleicht weiss einer von euch Rat oder hatte schon ein ähnliches Erlebnis.
    Gibt es eine logische Erklärung oder muss ich bald die Schahada sprechen und die Seite wechseln?

    Bitte erlöst mich von diesen quälenden Zweifeln!

  9. Der Antichrist (also der Islam wird noch so einiges an Zauberei vorführen )steht auch so im NT also nicht blenden lassen.

    ca

  10. @LJSilver:

    Wie, Du kennst die Sure 0815 noch nicht:

    „Oh, Du Erleuchteter Allahs, oh, oh, oh, hoch Popo ihr Gläubigen, gebet Euren Hunden Mohammeds Dosenfutter und sie werden den Namen Allahs auf dem Plaster verherrlichen.“

    Dein Mohammed wird sich bestimmt bald noch an Welpen verlustieren, ähnlich seinem prophetischen-kinderschänderischen Namensvetter!

  11. Mein Gott was für ein Gejaule – ich meine nicht die Geräusche von dem Hund.

    Für die Freiheit!

  12. # Wien – 1683

    genau ein ganz armes Schwein der Hund wenn der Muhezin Bohlen loslegt…

    Wir sollten sammeln so ne richtige „Gutmenschenaktion“ Freiheit für alle Tiere vor dem Islam ….

    ca
    -Der Schein trügt nicht jede islamkritische Site ist auch eine.-

  13. Der arme Hund. Wenn man bedenkt wie empfindlich das Gehör eines Hundes ist und dann dieses widerliche Geplärre aus dem Lautsprecher. Ist das nix für den „Deutschen Tierschutzverband“, „Greenpeace“ oder die „Umweltaktivisten“ die sich aufs Feld legen um nen Goldhamster zu schützen …

    Auf auf … rote Brüder … im Laufschritt marsch marsch … da leidet ein Tier höllenqualen

  14. Würden sich doch alle MuselMänner auf diese Art sexueller Befriedigung beschränken – das Problem Islam wäre in kürzester Zeit auf natürlichem Weg gelöst.

  15. …Wahnsinn, – die Töle ist gut drauf…! 🙂
    Hat genau die richtige Mimik und trifft
    den Ton vorbildlich gut.
    Toller Fluffie…

  16. @ mir

    to much sarcasm can harm your health LOL

    Aber immerhin isses ja ein dt. Schäferhund ….

    ca

  17. wenn ich jetzt ganz fies sein wollte, würde ich vorschlagen das Fleisch für die Halal Burger gentechnisch so zu verändern, das durch den „Genuss“ eine Schädigung des Erbgutes in soweit eintritt, das keine hochzahlvermehrung mehr möglich ist ……( ist aus einem Roman, nicht von mir also den ball flach halten)

    ca

  18. @CA: bitte schreib mir doch nochmal Deine eMail-Adresse. An die, von der die letzte Mail kam, möchte ich nicht antworten. Ich bin verwirrt.

  19. Ihre Zurückhaltung könnte damit zusammenhängen, dass sie besonders intime Kenner muslimischer Bräuche sind, wenn man das so sagen darf. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich mit diesem Filmchen auf den neuesten Stand der beobachtenden Islamwissenschaft bringen.

    Muhahahahahahahaha- das war wirklich gemein:))) Wunderbar formuliert!

  20. Ich sehe das jetzt erst, mit den Eseln. Das sind Praktiken, die nicht auf den Irak beschränkt sind, wo es wenig Frauen gibt für Sex, sondern ich kenne das aus Istanbul, wo Mitte der 60er Jahre im asiatischen Teil solche Ställe waren.

    Es sind die unmenschlichen Anforderungen des Islam, angeblich von Allah gestellt, die solche Perversitäten nötig machen. Wohin sollen die Menschen mit ihren sexuellen Bedürfnissen?

    Der Islam ist eine Qual für Mensch und Tier. Dann heucheln sie und erklären, die westliche Welt wäre verdorben. Es sind Muslime weltweit, die am meisten Pornos sehen. Das ist doch klar! Wer’s nicht selbst machen darf, der hilft sich anders. Der Islam zieht verklemmte, unterwürfige Menschen heran. Kein Wunder, daß die sich dann eines Tages als Suizidbomber einen Namen machen wollen!

    Wann wird die Welt endlich befreit von diesem Unglück?

  21. Der Hund tut mir leid. Aber eigentlich sollte er die Quelle des Geplärres ausfindig machen und mal seine Beisserchen trainieren, oder zumindest am Minarett sein Bein heben….

  22. Der Islam ist eine Qual für Mensch und Tier. Wann wird die Welt endlich befreit von diesem Unglück?

    20. Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der -falsche Prophet-, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.

    Vorher wohl leider nicht , will sagen den Islam haben wir bis zum jüngsten Tag (nicht jüngstem Gericht) vor, neben und überall ums uns herum.

    Wenn jemand nen besseren Vorschlag hat bitte melden.

    ca

Comments are closed.