bahai.gifGesprächsveranstaltungen zwischen Vertretern der verschiedenen Religionsgemeinschaften sind wahnsinnig angesagt. Beim Plauderstündchen mit Tee und Kuchen sagt man sich Artigkeiten, sucht nach Gemeinsamkeiten und freut sich über die „Fortschritte“, die bei der Annäherung an den Islam gerade erzielt wurden. Alle wollen miteinander reden – wirklich alle? In Hamburg entschieden jetzt Schiiten, wer am interreligiösen Palaver teilnehmen und wer sich überhaupt erst Religionsgemeinschaft nennen darf.

Normalerweise bergen derlei Veranstaltungen wenig Zündstoff: Interreligiöse Dialoge, Projekte, die ein universales Ethos herausfiltern wollen, und ähnliche auf Konsens abzielende Initiativen sind auf Verständigung aus, auf ein gegenseitiges Sich-Wahrnehmen und -Austauschen – möglichst ohne Streit.

Beim „Interreligiösen Forum Hamburg“ aber ist die Harmonie empfindlich gestört. Die Bahai, eine im 19. Jahrhundert gegründete Religionsgruppe, dürfen nicht mitmachen. Die Schura hat sich gegen die Aufnahme der Jünger des Bahaullah in den Kreis der Diskutanten entschieden. Alle anderen beteiligten Religionen (Christen, Juden, Buddhisten, Hindus und Alewiten) hatten den Antrag der Bahai auf Aufnahme unterstützt – denn Ausgrenzung passt nicht zum Ideal der Toleranz.

Die meisten Moslems im Dachverband sollen ursprünglich auch nichts gegen die Anwesenheit der Bahai gehabt haben. Sie überließen die „religiöse Kompetenz“ aber dem schiitischen Ajatollah Hosseini Ghaemmagami. Der entschied, dass die Bahai nicht teilnehmen könnten, weil sie keine Religionsgemeinschaft seien. Die Erlaubnis zur Teilnahme am interreligiösen Dialog käme einer Anerkennung der Bahai gleich.

Genau diese Begründung empört die Bahai. „Die Schiiten gestehen anderen nicht zu, was sie selbst in Anspruch nehmen, nämlich den Paragrafen 4 des Grundgesetzes: die Religionsfreiheit“, sagt ein führender Vertreter der Bahai in Hamburg. Dies sei eine „Menschenrechtsverletzung auf deutschem Boden“. Die Bahai sehen die Entscheidung der Hamburger Schura in einer Linie mit der Politik der Mullahs in Teheran. „Iranisch-islamischer Einfluss“ erzwinge die „Aussperrung der Bahai-Religion“ in Hamburg, sagen sie. Die Diskriminierung der Bahai in Iran setze sich hierzulande fort.

Seit Chomeini werden die Bahai im Iran verfolgt, weil der Islam friedlich und tolerant ist und Freiheit im Glauben praktisch anwendet. Ihre heiligen Stätte wurden zerstört, ihre Anhänger zu Tausenden verhaftet und 200 von ihnen sogar hingerichtet. Ihre kulturellen Wurzeln sollten vernichtet werden. Und diese Verfolgung und Diskriminierung wird auf deutschem Boden mit zivilisierteren Waffen fortgesetzt. Wehrt sich der Hamburger Religionsdiskussionskreis gegen das Diktat der Muslime? Schmeißt man sie raus oder setzt man den „Dialog“ aus, bis alle dabei sind, gegen die niemand sonst etwas einzuwenden hat? Nein, es sieht nicht danach aus. Das blödsinnige Dialogtheater wird hier bei uns muslimischen Wünschen gebeugt. Deutschland ist noch ein weiteres Stück armseliger geworden.

(Spürnasen: FreeSpeech, Koltschak, Urs Schmidlin und Aelfric)

image_pdfimage_print

 

14 KOMMENTARE

  1. Na „prima“ Shiiten also damit sind dann wohl gleich „die richtigesten“ am Drücker.

    Was kommt als nächstes , eine „islamische Revolution“ nach dem Vorbild eines Ayatollah Chomenie ?? Revolutionsgarden als Wachpersonal in Stadtvierteln mit über 10% Muselanteil ?? „lustige“ Hinrichtungen jeden Freitag ??

    ca
    PS: Eines Tages werden wir dann wach, und dann ist „heissa heissa“ Kalifats Inthronisationstag.
    PPS: Datum von heute 18.05. vierzehnhundertachtundzwanzig ???

  2. Hamburg:

    Sitz des „bedeutendsten religiös-ideologischen Brückenkopfes der „Islamischen Republik Iran“ = Das „Islamische Zentrum Hamburg“ mit der „Imam Ali Moschee“. Das IZH ist Mitglied im ZMD. U.a. unterstütz es die hier lebenden Hiz’b Allah Anhänger, indem es diesen Räumlichkeiten für ihre Versammlungen zur Verfügung stellt.
    Ebenso wirkt es in führender Position in der „Schura Hamburg“ mit.
    Noch Fragen, wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist.

  3. Seit wann haben Religionsgemeinschaften hier was zu sagen? Ich denke, alle „Macht“ geht vom Staat aus??? Warum hat Herr Schäuble sich da nicht eingemischt? Er steht doch so auf Konferenzen?

    Ach ja, ich vergaß, es handelt sich ja nicht um MiGö…

    Ob das vielleicht auch ein Fall für die neu gegründete Antidiskriminierungsstelle von Frau Knake-Werne wäre?

  4. Falls mit „Religion“ sowas wie der Islam gemeint sein sollte, könnte man auf dem Level eigentlich nur noch mit einem FINALEN KREUZZUG antworten, auf deren Djihad….

    ca

  5. als staatlich anerkannter obermotz der religion des spagghettimonsters erlasse ich folgende pasta(=religiöser richtspruch):
    der islam ist keine religion und hat kein recht an interreligiösen palavern teilzunehmen. pasta!

  6. es gibt plausible gruende, warum die shits die bahais nicht akzeptieren.

    1. bahais peitschen sich nicht selbst mit eisenketten.
    2. sie jagen keine chlor-gas gefuellte tanker unter bevoelkerung in die luft.
    3. befolgen keine khomeinitische islam-auslegung – er war einer der den koran richtig verstanden hat – und betreiben keine paedophilie oder sodomie.

    was mich nur stutzig macht, warum die bahais immer noch darauf beharren, mohammed waere neben biblischen propheten, budha, krishna und zarathustra ebenfalls ein wahrer prophet?

  7. „..eine Gesellschaft mitzugestalten, in der alle Religionsgemeinschaften, die sich
    für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen, ihren unumstrittenen Platz haben,..“

    Also, haben die Musels in Hamburg leider kein Exemplar der

    KÖLNER FRIEDENSVERPFLICHTUNG

    erhalten!

    Die sind gar nicht Schuld, Schuld ist der Verein in Köln! In Köln klappt das ja dank der

    KÖLNER FRIEDENSVERPFLICHTUNG

    hervorragend.

    Hallo, PI, bitte den Dialüg fördern und den muslimischen Schwestern und Brüdern in Gott ein Exemplar der

    KÖLNER FRIEDENSVERPFLICHTUNG

    Und schon klappts mit dem Nachbarn!!

  8. #1 CA
    „PPS: Datum von heute 18.05. vierzehnhundertachtundzwanzig ???“

    Wenn sie überhaupt schon soweit sind. siebenhundertachtundzwanzig ist wohl zutreffender.

  9. das islamische Regime im Iran verhaftet, foltert und tötet die Bahia,s und hier sollen sie Mundtot gemacht werden:

    =>Iran: Bahai in Haft gestorben
    http://www.taz.de/dx/2005/12/22/a0169.1/text
    => Offizielles Dokument beweist, dass Bahá’í im Iran gezielt aus Universitäten ausgeschlossen werden
    http://www.bahai.de/presse/artikel/n-id/101//ch/4f1a4a39ec/
    => Bahá’í-Schulkinder werden im Iran von den Schulbehörden zunehmend drangsaliert und misshandelt
    http://www.bahai.de/presse/artikel/n-id/105//ch/d9688a3083/

  10. #10 User01

    bezogen auf die Entwicklungsstufe der angesprochenen Kreise (Ashura etc.) stimmt das bestimmt und wäre damit ein weiteres Armutszeugnis für diese Kreise…

    Aber 2007 minus 1428 = 579 und das soll dann wohl in etwa dem entsprechen, wo Mo mit dem Islam angefangen hätte siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed

    Achja er war zu dem Zeitpunkt etwa 9J. auch so eine magische Zahl.

    so noch etwas off topic:

    Habe heute Nacht bzw. gestern abend beim zappen mal kurz RTL2 News gezappt, da ging es um AL Masri der ja wegen seines I-POD´s bzw. wegen seiner eigenen Blödheit das Teil richtig bedienen bzw. updaten zu können die Metro in Neu Ulm angezündet hatte.(übrigens in „heldenhafter“ Manier Zitat:“er rammte sein Fahrzeug in den Metro Markt nahm seine Benzinkanister störte sich nicht im geringsten an der Alarmanlage, legte Feuer und ließ sich dann von der eintreffenden Polizei „widerstandslos“ festnehmen.

    Was dann noch an GUT „MENSCHLICHEM SCHWACHSINN“ kam, war die „absolute Spitze“ einen Satz habe ich mir dabei besonders gemerkt:(f a s t wortwörtlich)

    „Das Folteropfer AL Masri der ja erwiesenermaßen unschuldig von der CIA verschleppt wurde, ist Opfer seiner Verzweiflungstat geworden , den Schaden kann die Metro verkraften, dem seelischen Schaden von el Masri muss nun geholfen werden.
    Psychologen sollen jetzt El Masri die Hilfe zu Teil kommen lassen die er schon so dringend benötigt hatte. Al Masri war verzweifelt und ist mittellos.

    Das war jetzt nicht Wort für Wort genaustes sortiert aber schon so bei 95% – 98% sortiert.

    Merke desto höher der Schaden desto höher da „Verständnis“ aber dazu muss man Musel sein …

    ca

  11. Jetzt entscheiden schon die Musel wer
    oder was in Deutschland Religion ist und was nicht.
    Gilt das Christentum eigentlich noch als Religion ?

    Schöne neue Welt.

  12. Ganz falsch, nicht die Bahai werden diskriminiert, sondern sie diskriminieren und zwar ganz massiv den Islam!
    Lest mal auf Wikipedia (http://tinyurl.com/yw3kx4) unter „Ethische Grundsätze“ z. B.
    4. „Die Religion muss die Ursache der Einigkeit und Eintracht unter den Menschen sein. Religion, die zu Zwietracht oder gar Gewalt führe, gilt als Missbrauch der Religion. Wenn Religion zu Zwist und Uneinigkeit führe, so Abdu’l Baha, sei es besser, auf sie zu verzichten.“

Comments are closed.