Es mag den zivilisierten Menschen ja durchaus etwas verwundern, aber das liegt wohl nur daran, dass wir verblendete Ungläubige sind. Denn wie sonst könnte man nicht verstehen, dass es dem Moslem nun mal von Allah her gestattet ist, mit Eseln, Schafen, Kühen und dergleichen mehr zu verkehren.

Die Bestätigung dazu findet sich unter anderen in den Hadithen, die für die islamische Lehre von entscheidender Bedeutung sind. Darin erfahren wir dann zum Beispiel, dass schon Mohammed persönlich eine Schwäche für sexy Kameldamen hatte.

?Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: ?Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.? (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)

Hadithe wie dieser wurden in der Vergangenheit schon mehrfach von islamischen Geistlichen bestätigt, so unter anderem auch vom angesehenen iranischen Ayatollah Ruhollah Khomeini:

?Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.? (Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

Übrigens wird dieses enorme Privileg dann auch in Deutschland ausgelebt. Im April diesen Jahres wurde ein nicht näher benannter ?Mann? in Hessen festgenommen, nachdem er sich mehrfach Zugang zu einem Schafstall verschaffte und an den Tieren sexuelle Handlungen vollzogen hat. Der Bauer selbst war es übrigens nicht.

Was lernen wir daraus? Außerehelicher Sex wird mit dem Tod bestraft, homosexuelle Handlungen sowieso – Sex mit Nutztieren geht aber in Ordnung.

(Spürnase: Daniel R.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Bei Männern geht das in Ordnung, das Nutztier soll dann allerdings sterben.

    Das ist das Perfide daran, erst das Nutztier zu einvernehmlichen Sex überreden und es nachher töten.

    Aber Allah hat sich schon was dabei gedacht oder es gab Übermittlungsschwierigkeiten.

  2. Echt witzig, den Ahnungslosen im Nachbardorf darf das Fleisch untergejubelt werden.

    Die Begründung dafür würde mich interessieren. Vielleicht, weil es in der Inzuchtgesellschaft keine Verwandten sein werden?

  3. Ich würde mich einmal vorsichtshalber über Strafbarkeit von GV mit Tieren in StGB´s islamischer Länder umsehen. Danach schlackert ihr aber mit den Ohren, Hadithe rauf oder runter.

  4. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.

    Döner???

  5. naja jetzt sei du mal monatelang mit ner Karawane unterwegs, weit und breit keine Frau, du liegst so nachts am feuer, hast gerade ne schöne haschzichte geraucht, da wird in deiner phantasie aus nem eselweibchen schon mal ganz schnell ne knackige junge liebesgespielin……

  6. “Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”

    Nun, dummerweise gilt dies auch für die Leute im nächsten Dorf.

  7. Unter Sodomie verstehen Mohammedaner denn auch Homosexualität. Und die ist bei Todesstrafe verboten. Geschlechtsverkehr mit Tieren ist nur Frauen verboten.

  8. na wenn so ein tanzbär z.b. im schleier über die strasse eiert….. soviel unterschied ist ja da auch gar nicht festzustellen….
    da könnte sich jeder mann vertun, oder?
    und schließlich ist ja auch nur eines wichtig: was IHM gefällt, nicht Ihr!!

  9. In Gesetzbüchern muslimischer Länder mag vieles stehen, der Mullah oder Ayatollah steht aber noch darüber.

    Kein StGB der Welt wird wohl die Steinigung und/oder Vergewaltigung als Strafe wegen Ehebruchs enthalten. Oder den ehrwürdigen „Brauch“ billigen, wegen der „Ehre“ jemand umzubringen.

    Bei 60% Analphabeten sind mündliche Überlieferungen und Anweisungen viel wichtiger…

  10. @ #10

    Bei konsequenter Anwendung führt dies aber zu Männermangel in den islamischen Ländern…

  11. Frage:

    Wie ist das, wenn sagen wir so einer eine Ziege zur vierten Frau nimmt? Er aber alle Frauen gleich behandeln muss wie im Koran vorgeschrieben…
    Ist es denn überhaupt möglich, die drei anderen Frauen so gut zu behandeln, ohne gesellschaftlich ins Abseit gedrängt zu werden?

  12. Igitt, ist das ekelig!

    Ob es dehalb so viele „Gammelfleischskandale“ gibt? Wäre zumindest eine Möglichkeit…

  13. noch eine Frage:

    was ist, wenn die Herde auch ihre Menstruation hat?

    …sorry, mein fehler…. da gibt es bestimmt wenigstens eine Frau, die sie noch gar nicht bekommt…

    das ist so abstoßend, dass ichs ohne Humor gar nicht ertragen kann…

  14. Nach der islamischen Rechtsprechung hängt die Sündhaftigkeit sexueller Handlungen des Mannes ausschließlich von der sexuellen Erregung ab, die beim „Objekt“ dadurch hervorgerufen werden. Daher ist Moslems der Sex mit Kindern und Babys, aber auch mit Tieren, gestattet. Sie müssen sich danach nicht mal reinigen. Nach dem Sex mit einer Frau (also einem Mädchen ab 9) müssen sie sich unbedingt reinigen.

    Zitat Oriana Fallaci: „Wie kann es da möglich sein, dass […] dazu ermahnt werden muss, die Geliebte nicht zu essen, wenn die Geliebte ein Schaf ist?!?“

  15. Ich verkünde meine Fatwa:

    Sex mit Tieren ist den Muslimen erlaubt und schützt vor AIDS. Also ran an die Buletten.

  16. @ 15, Gudrun

    Obwohl als unrein geltend, haben Hunde und Hündinnen so gesehen noch Glück.

    Man stelle sich vor: Der arme Haushund in einem städtischen Moslemhaushalt ohne Schaf, Ziege, Esel, Kamel…

    Das hält kein Hund aus!

  17. Insofern sind die Bezeichnungen für Mohammedaner als
    Kamel-, Esel- oder Ziegenf*****
    nicht als Beleidigung zu werten.

  18. Laut Wikipedia ist Sex mit Tieren auch in Teilen Europas und den USA erlaubt:

    Currently, the legality of bestiality varies greatly around the world. It is legal in some countries, such as Sweden, Denmark and the Netherlands, while it is illegal in Great Britain (for penetrative acts), Canada, and much of the United States, Australia and New Zealand. Countries such as Belgium, Germany and Russia are in between the two as they permit sexual activity with animals but strictly prohibit the promotion of animal-oriented pornography.[12]

    http://en.wikipedia.org/wiki/Zoophilia

  19. Deswegen hat Theo van Gogh die Kulturbereicher ja auch Ziegenfi**** genannt. Das war von ihm sicher nie wie so oft behauptet als Beleidigung gedacht…

  20. Naja, die Interpretation des ersten Hadiths ist ja wohl etwas an den Haaren herbeigezogen, vor allem da es Ahadith gibt, die besagen, dass Zoophile die Todesstrafe erwartet:

    Abu Dawud 38:4449
    Narrated Abdullah ibn Abbas: The Prophet (peace_be_upon_him) said: If anyone has sexual intercourse with an animal, kill him and kill it along with him. I (Ikrimah) said: I asked him (Ibn Abbas): What offence can be attributed to the animal/ He replied: I think he (the Prophet) disapproved of its flesh being eaten when such a thing had been done to it.

    Des weiteren kann die Interpretation von Ayatollah Khomeini wohl kaum als „Allahs Erlaubnis“ gelten. Der Koran jedenfalls schweigt sich zum Thema Sex mit Tieren aus. Das aber Mohammedaner der Zoophilie sehr zugeneigt sind, ist dagegen ein Fakt:

    http://www.flurl.com/entry/view/1178922/Iraqi_Donkey_Show

  21. #12 Kein StGB der Welt wird wohl die Steinigung und/oder Vergewaltigung als Strafe wegen Ehebruchs enthalten.

    leider doch. in islamischen ländern, in denen gesteinigt wird, ist das eine gesetzliche strafe. im iranischen strafgesetzbuch ist beispielsweise größe und gewicht der zugelassenen steine festgelegt. so soll vermieden werden, dass jemand einen zu schweren stein wirft, durch den das opfer sofort getötet würde, ohne zuvor lange genug zu leiden. bei den steinigungen sind immer vertreter des staates, meist höhere geistliche anwesend, um die einhaltung der regeln zu überwachen.

  22. Hallo zusammen.
    Hat irgendjemand mehr Informationen über das zitierte Khomeini-Buch? Die Schiiten bestreiten, dass dieses Buch vom Ayatolla stamme. Tatsache ist, dass ich bisher nur auf der Seite der Übersetzerin Informationen zu dem Buch fand. Alles weitere knüpft (Wikipedia etc.) daran an. Frau Dr. Homa Darabi ist persische Emigrantin, deren Schwester sich öffentlich umbrachte aus Protest gegen die islamische Diktatur. Frau Darabi kämpft im Andenken an das Opfer ihrer Schwester gegen die Tyrannen. Die bibliographische Dokumentation aber ist leider nicht befriedigend. Mit dem Bild des Buches ist nichts bewiesen, als dass ich kein Farsi kann. Was fehlt, das ist ein interner bibliographischer Hinweis. Die iranischen Unis, auch die von Qom, behaupten aber, dieses Buch nicht zu kennen. Das berechtigt zu größten Zweifeln. Denn dass der Ayatollah ein Blutsäufer war, das dürfte Niemandem neu sein. Dass man nun seine Schriften leugnet, das kann ich mir nicht so recht vorstellen.
    Das Hadith-Zitat ist nicht eindeutig. „Liebevoller Umgang“ kann vieles bedeuten. Der Heilige Franz von Assissi war auch liebevoll zu den Tieren. Mit Sodomie hatte das nichts zu tun.
    Charlene

  23. Hans-Peter Raddatz schreibt in „Allahs Frauen“ folgendes:

    Die Tradition erwähnt drei Sexualformen, die hygienisch oberhalb des Verkehrs mit einer(lebenden) Frau eingeordnet sind: Pädophilie, Sodomie und Nekrophilie. Mit anderen Worten: Nach dem Verkehr mit einer Frau muss sich der Muslim reinigen, nicht jedoch nach einem solchen mit einem Kind, einen Tier oder einer Leiche.

  24. A)
    “Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”

    B)
    „Nun, dummerweise gilt dies auch für die Leute im nächsten Dorf.“
    ———————————————————-
    Und so sind die Araber gute Händler geworden.

  25. #32 Charlene

    Wie wärs, Herrn Raddatz oder die Autorin zu fragen?

    (Zur Auskunft aus dem Iran: Was Taqiya ist, brauche ich sicher nicht zu erklären)

  26. Die Stelle von Khomeini und den Vorfall in Deutschland kannte ich schon von der Seite von Ulfkotte. Wer aber sind „Ibn Sharib“ und „Ib Abdul Talib“?

  27. Ja gut , wenn man sich anschaut als was Mohamned Muselmann seine Frau betrachtet ? Doch auch nur als so eine Art Nutztier. Dann ist dieser Gedankengang für diese Leute gar nicht mal so abwegig.

  28. @ 12 spital8katz: Deine apodiktischen Behauptungen sind schlicht Quatsch oder böswillig. In Marokko, Algerien, Tunesien wird Unzucht mit Tieren nicht unter 10 Jahren Zuchthaus bestraft, und stell Dir vor, die Richter tun dies. Und kein Mullah oder Ayatollah wird ein piep sagen, höchstens „recht so“.
    Steingung von Frauen gilt dort als Mord, und wird meist mit der Todesstrafe geahndet. Auch das wird durchgeführt.
    „Bei 60% Analphabeten…“, Du kennst wohl nicht die Polizei in diesen Ländern. Die stören sich am Analphabetentum so wenig wie an ominösen Überlieferungen. Ab vor die Richter, und die Strafe kommt, garantiert.

  29. @ 37

    schon mal dabei gewesen ?

    Das aufgeklärte Marokko hat ja gerade in München wieder ein Beispiel geliefert…

  30. 32 charlene,
    nur komisch das er den liebevollen umgang mit tieren pflegte,wenn sich die frauen in der monatlichen reinigung befanden.

  31. Kenne das Land nach knapp 6 Jahren Arbeitsaufenthalt recht gut.
    Was hat denn das aufgeklärte Marokko gerade in München getan?

  32. @ 34 FreeSpeech

    Das Problem ist viel komplizierter.

    Was macht er, wenn er in dem Nachbardorf seinen Zweitwohnsitz hat?

    Was ist, wenn das Tier überwiegend auf den Wiesen des Nachbardorfes gegrast hat?

    Darf er eine Muselfrau mit der Begründung vergewaltigen: Ich dachte es war mein Schaf.

    Für die Freiheit!

  33. Wo bleiben die militanten Tierschützer?
    Sollte dort tatsächlich ungeschützter Verkehr mit „schutzbefohlenen“ Tieren stattfinden?

    Da können sich die Tiere ja alle möglichen Krankheiten einfangen.

    Vergesst die Wale! Schützt die Vierbeiner in islamischen Ländern.

    Zumindest sollte Unicef doch Kondome mit übergroßen Noppen an die „männliche“ Bevölkerung verteilen.
    Vielleicht haben dann die Tiere auch was davon.

    Gab mal so einen Film mit/von Woody Allen mit dem Schaf.
    …..das war aber auch verdammt sexy….

  34. @ 46: de rien. Das kommt davon, wenn man 1 Tunesier mit dem „aufgeklärten Marokko“ verwechselt. So fängst halt an.

  35. „…Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu“
    Wenn das wirklich in den Hadithen steht, und einer der es weiss, sagt die Shahadda auf: „… und Mohammed ist sein Prophet…“ Der lästert Gott !

  36. Zur Ergänzung sei noch erwähnt, dass die frommen Mohammedaner sogenannte Tierbordelle für das männliche Geschlecht unterhalten. Dort müssen Esel, Schaf und Ziege herhalten, so dass das Vergnügen der Gläubigen nicht zu kurz kommt.

  37. Gelesen, ins Bad gerannt und rückwärts gegessen, um nicht zu sagen: gek……

    Sind das eigentlich Menschen?
    Mein Gott, wie widerlich!

  38. Warum regen sich alle hier so darueber auf? Ist doch aus Muselsicht nur konsequent und eigentlich nur zu unterstuetzen.

    Besser ein tierischer Sexualpartner als ein unfreiwilliger oder gebaehrfaehiger menschlicher!

    Sollten das nur noch umfassender umsetzen. Der Weltbevoelkerung kanns nur gut tun.

  39. na jetzt sollte doch alles geklärt sein, warum sich Fatima Roth so für die musels einsetzt.

    kein normaler gesunder mann würde die nehmen, aber die kaputten musels, die nichtmal halt vor tieren machen, sind sicher pervers genug, um es nicht auch mal mit dieser kreatur zu versuchen.

  40. „Erstaunen darüber, wieviel mentale Abartigkeit, Verblendung und Dummheit es gibt.“

    Das wundert mich jetzt aber wirklich.

    Es gibt also Gesetze, die das unter Strafe stellen und trotzdem wird einvernehmlicher Sex mit dem Esel praktiziert.

    Wie kommt das? Ist die Lust zu gross oder akzeptieren die Liebhaber von Säugetieren die Gesetze einfach nicht? Und wenn ja warum?

    Hier gibt es ja auch Gesetze, die Mord verbieten, trotzdem schliessen sich Familien zusammen, um gemeinsam ein Kind „hinzurichten“.

    Kennen die die Gesetze nicht oder stellen sie etwas anderes über die Gebote der weltlichen Ordnung?

    Oder sind das wieder die berühmten rational-Einzelfälle, die nichts aber gar nichts belegen?

  41. Hier wird ohne die geringsten Kenntnisse in Haithwissenschaften absoluter Blödsinn verbreitet (auch bei Bukhari stehen übrigens viele falsche Hadithe). Zur Verwendung des Wortes Allah: Die arabischen Christen haben schon vor Mohammed Gott „Allah“ genannt – es gibt im arabischen kein anderes Wort für Gott. Nehmt eine arabische Bibel zur Hand! Der Koran verbietet das offenkundig Schändliche (Sure 16,90). Nach übereinstimmender Meinung der Kommentatoren bringen die Hadithe die Barmherzigkeit Mohammeds selbst mit den wilden Tieren zum Ausdruck. So hat Mohammed bspw. Tierkämpfe und Brandmarkung von Tieren verboten (Bukhari, Dhabaih 25). Jemandem, der einem durstenden Hund Wasser gibt, hat er jenseitige Belohnung in Aussicht gestellt (Muslim, Salam 151,154). Das Quälen von Tieren hat er strikt untersagt. Mohammed zufolge kann sich der Mensch an den Tieren versündigen: „Macht euch darauf gefasst, dass es Gott Euch vergelten wird, wie Ihr mit eueren Tieren umgeht“ oder „Fürchte Gott um dieser sprachlosen Geschöpfe willen! Laß sie nicht hungern!“ (Abu Dawud, Jihad 47) Als während einer Reise jemand einen jungen Vogel aus seinem Nest holte, herrschte ihn Mohammed an: „Wer hat diesen Vogel in Angst versetzt, indem er seine Jungen genommen hat? Bringt sie augenblicklich zurück an ihren Platz!“ (Ahmad ibn Hanbal, al-Musnad. I, 404) Der in zahllosen Hadithen zum Ausdruck kommende liebevolle Umgang Mohammeds mit Tieren wird hier wieder benutzt um aus Mohammed ein Sexmonster zu machen! Nach dem Koran stürzen sich die schlechten Menschen immer auf die mehrdeutigen Aussagen – ihre Niedertracht kennt dabei offenbar keine Grenzen.

  42. Ich kann mich nur dem Beitrag von Tscholima anschliessen.
    Es ist schon lustig, da schreibt einer etwas und ohne das man sich selbt ein Bild von dieser Aussage gemacht hat, wird diesem Beitrag Glauben geschenkt.
    Habt ihr alle kein Gehirn??
    Wenn vorhanden bitte auch einsetzen!!
    Aber nur wenn IQ über 69!!

  43. weil sie diesen tierbordell-gerüchten genauso blind wie viele andere hier glaubte, hat sich eine grazer politikerin gerade öffentlich lächerlich gemacht:))

    genannte zitate sind gefälscht, wie jeder selbst nachlesen kann, zB in folgender hadithsammlung http://tinyurl.com/2agnuz

    bei der fälschung hat man sich nichtmal bemüht, sich was logisches einfallen zu lassen. mohammed hatte mehrere frauen, also von wegen menstruation seiner frau..
    und der stockprüde khomenei käme mit sicherheit nie auf die idee über sexuelle tätigkeiten und orgasmen zu schreiben.

    in den hadithen steht zwar (genauso wie im alten testament) viel blödsinn (oder sogar noch mehr) aber mit sicherheit nichts, dass sodomie gutheißt. und dass homosexualität im islamischen raum ein absolutes tabu ist (zum teil sogar mit todesstrafe verfolgt), müsste eigentlich auch jeder halbwegs gebildete wissen.

Comments are closed.