izmir_demo.jpgWas sie von Außenminister Steinmeiers Rat halten, die Islamisten der Regierung Erdogan zu unterstützen, zeigten heute erneut Hunderttausende von Türken in Izmir. Die Angst vor dem Islam treibt sie auf die Straße. Und während hierzulande mit der Gewaltideologie gekuschelt wird, wissen die Türken, was ein Leben unter Allahs Gesetzen bedeutet und schleudern ihrer Regierung „Ein Nein zur Scharia“ entgegen.

Das türkische Volk geht auf die Straße: Nach den Protesten in Istanbul und Ankara demonstrierten Hunderttausende Menschen in Izmir gegen die Regierung Erdogan und eine schleichende Islamisierung der Türkei. (…) Auch auf Balkonen und in Fenstern hingen türkische Fahnen. Hunderte von Demonstranten bekundeten auf Booten vom Meer aus ihre Solidarität. „Ich bin hier, um mein Land und Atatürks Revolution zu verteidigen“, sagte einer der Demonstranten, der Lehrer Yüksel Üysal. Der Organisator der Kundgebung, Türkan Saylan, kündigte an, die Demonstrationen fortzusetzen, solange die säkulare Republik bedroht sei.

Die Veranstalter der Kundgebung äußerten die Hoffnung, dass die Großdemonstration die säkulare Opposition vor der Parlamentswahl im Juli stärken könne. Sie rechneten im Laufe des Tages mit über zwei Millionen Teilnehmern. 3000 Polizisten waren im Einsatz.

Überschattet wurde die Demonstration von einem Attentat: Bei einem Bombenanschlag auf einen Markt in Izmir waren gestern ein Mensch getötet und 14 weitere Personen verletzt worden. Zu dem Anschlag bekannte sich vorerst niemand. Es gab keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Demonstration. (…) Das türkische Parlament hatte am Donnerstag eine Verfassungsänderung beschlossen, um den Präsidenten künftig in einer Direktwahl zu bestimmen. Bisher wurde das Staatsoberhaupt vom Parlament gewählt, in dem die AKP die Mehrheit hat. Sie konnte für ihren Kandidaten, Außenminister Abdullah Gül, jedoch nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit sichern. Daraufhin machte sie sich für eine Direktwahl stark.

Und davor haben die säkularen Türken Angst, denn sie wissen um den großen Rückhalt der Islamisten in der Bevölkerung…

(Spürnasen: Koltschak und Adebarra)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Die Türken wissen immerhin was ihnen blüht und gehen auf die Barrikaden.
    Europa dagegen ist immer noch im Tiefschlaf.

  2. Das läßt hoffen, daß wenigstens viele Türken (!!!) selbst sich gegen den wie ein Krebsgeschwulst wuchernden Islamismus wehren.
    Paradox: wenn man sich vorstellt, eine solche Demo hier bei uns gegen die Islamisten, da würden unsere „Gutidioten“, an der Spitze unsere Empörungsbeauftragte C. Fatima Rotz wieder nur jaulen! Verkehrte Welt!

  3. Mal so 2 Fragen:
    – die vielen 100T Türken, die in Izmir gegen die Islamisten demonstrieren, sind das keine Moslems?
    – Sie demonstrieren gegen Scharia und für den säkularen Staat. Kann das überhaupt bei Moslems vorkommen? Wenn ich hier so einige Kommentare über die Moslems lese, darf es dies doch eigentlich nicht geben. Kann jemand mir das mal bitte erklären?

  4. Es ist schon paradox, dass ausgerechnet die Türken uns zeigen, wie man gegen den Islam aufstehen und auf die Straße gehen muß.

    Von den Drecksgutmenschen a la C.R. habe ich noch nichts zu diesen wahrhaft Massendemonstrationen gehört. Die sorgen sich bloß um linke Chaoten und Mörder, wies scheint.

  5. Ja, rational, das kann ich dir erklären:
    die da demonstrieren, sind keine Mohammedaner. Sie sind nicht haßerfüllt gegen jeden Andersdenkenden und streben nicht mit Lüge und Terror die Weltherrschaft an.
    Vorzuwerfen ist ihnen, daß sie es verabsäumt haben, formal aus dem Mohammedanismus auszutreten, und somit mit ihrer formalen Mitgliedschaft die Haßlehre passiv unterstützen.

  6. Ja, Pit, Hauptsache Du glaubst daran, was Du geschrieben hat. Dann ist die Welt ja in Ordnung.

  7. Die Demonstranten werden wohl zum Großteil Aleviten sein, denn in Izmir leben sehr viele.

    Jetzt muss der user Irrational nur noch rausfinden welche Einstellung zu Staat und Religion die Aleviten haben, dann könnte er unter Umständen auf die Lösung seiner dummen Fragen aus #3 kommen.

  8. jaja, werden wohl,…inschallah, vielleicht aber auch nicht…maschaallah, 12er- Aleviten? 7er-Aleviten? Das solltest Du doch aus Deiner langjährigen Izmir-Erfahrung wissen.

  9. Ich bin tief traurig und ein stückweit betroffen, wie in der Türkei gegen den Islam gehetzt wird.
    Die EU sollte mit ihren Repräsentanten sich gegen dieses Klima der Hysterie und der Hexenjad stellen. Bitte Herr Steinmeier und Herr Solana, bitte halten Sie Hernn Gül weiter das Händchen und erklären Sie uns die bisher erfolgreiche Politik des hoffentlich bald demokratisch gewählten Präsidenten.

  10. @3 rational
    Ich verstehe diese Frage wirklich nicht. Bist du bis jetzt etwa davon ausgegangen, dass alle Moslems 100% gleich sind? So wie der Schaf Dolly?
    Es gibt auch ein unterschied zwischen den Studentinen und die ganze große Maße des Volkes.
    Sicher gibt es im Islam auch Unterschiede.

  11. Sehr dürftige Erwiderung, rational, das zeigt mir, daß du das Gewicht des Argumentes ein Stück weit erkannt hast.

  12. Was die Grünen den demonstrierenden Türken auch sagen müssen, abgesehen davon, daß diese Demonstranten natürlich zutiefst rassistisch und menschenverachtend den Islam beleidigen:
    daß diese Demos völig unsinnig sind! Weil es ja den Islam gar nicht gibt! Das ist doch der Grund, warum es keine Demos von Mohammedanern gegen islamischen Terror gibt: weil es den Islam nicht gibt.
    Und da demonstrieren diese Türken gegen Tendenzen von etwas in ihrem Lande, was es überhaupt nicht gibt. Sind die blöde!
    Die brauchen aber Erziehungsfernsehen, mein lieber Mann. Aber so was von.

  13. @ 13 Kybeline: nein, ich vertrete von Anfang an die Ansicht, dass Moslems völlig unterschiedlich ihren praktischen Glauben leben, und habe dies X mal hier wiederholt. Es gibt bei PI etliche KommentatorInnen, die vehement bestreiten, dass zwischen „islamisch“ und „islamistisch“ irgendein Unterschied besteht, sie palavern uns fast täglich damit voll. Natürlich hast Du Recht, die Demonstrationen in der Türkei sind ein starker Beweis dafür.
    Nur, wenn dem so ist wie es ist, dann sollte auch bei PI differenzierter argumentiert werden. Denn genau diese unterschiedlichen Moslems gibt es auch in Deutschland.

  14. „Mal so 2 Fragen:
    – die vielen 100T Türken, die in Izmir gegen die Islamisten demonstrieren, sind das keine Moslems?“

    Oh blabla. Wir entscheiden natürlich flexibel auf Basis ggf. erbrachter Leistungen, wer nun als Moslem gelten muss und wer nicht.

  15. Guten Abend!

    Diese von Millionen von türkischen Bürgern unterstützen Demonstrationen gegen eine weitere Islamisierung des Landes lassen ein wenig Hoffnung aufkommen, dass das Feld den Islamisten nicht kampflos überlassen wird.

    Die dort demonstrierenden Bürger würde ich jederzeit in Europa willkommen heissen.

    MfG Euer Bariloche

  16. Genau, rational.
    Ich unterscheide auch zwischen eingetragenen Parteimitgliedern der NSDAP, von denen einige meinen, die Juden müssen alle ermordet werden, während andere meinen, Vernichtung durch Arbeit reicht aus, wieder andere denken, man sollte sie als lebende Blutbank leben lassen. Dann gibt ews noch die Nazis, die nicht alle Negermusik ablehnen, und wieder solche, die dachten, Osteuropa reicht als Lebensraum aus, die Russen müsse man nicht auch noch alle ermorden.

    Also möchte ich doch bitten, bei den Anhängern des Nationalsozialismus recht sorgfältig zu differenzieren. Es bringt uns gar nichts, wenn wir sie alle als die ganz genau gleichen aggressiven Mörder betrachten. Und manche Nazis sollen echt nette Kerle sein.

  17. „Also möchte ich doch bitten, bei den Anhängern des Nationalsozialismus recht sorgfältig zu differenzieren. Es bringt uns gar nichts, wenn wir sie alle als die ganz genau gleichen aggressiven Mörder betrachten. Und manche Nazis sollen echt nette Kerle sein.“

    Du hast recht, wir dürfen die Nazis nicht unter Generalverdacht stellen. Was Nazis verbrochen haben, hat nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun. Das waren Leute, die den Nationalsozialismus mißbraucht haben. Wir müssen hier differenzieren, und nicht dumpf pauschale Stammtischparolen nachplappern.

  18. Türkische Soldaten auf einer Leopard 2A5 – Panzerausbildung in Eschweiler auf die Frage deutscher Soldaten: „Wollt Ihr hier auch mal in die Moschee gehen?“

    Antwort: „Nein, das sind hier doch alles Radikale und Extremisten!“

  19. @16
    nein, sorry, aber aus deinem ersten Posting hier in diesem Thread steht genau das gegenteil davon. Da würde jeder lesen, was da steht:

    Kann das überhaupt bei Moslems vorkommen? Wenn ich hier so einige Kommentare über die Moslems lese, darf es dies doch eigentlich nicht geben. Kann jemand mir das mal bitte erklären?

    Du bittest um Erklärung, alle Leute erklären es dir und dann passt dir wieder nicht.

    Wenn du aber meinst, dass zwischen dem Islam und Islamismus einen qualitativen Unterschied gibt, so wie du in deinem Beitrag 16 andeutest, dann solltest du vielleicht einen Imam fragen, sagen wir mal, so einen wie der Oman Abdel Kafi. Oder vieleicht Dr. Özguß vom Muselmarkt? Die sind alle Experten, wenn die keinen Unterschied zwischen dem Islam und Islamismus kennen, dann wird es keinen geben.

  20. @ #3 ff.
    Weitab von jedem Sarkasmus ist es schon interessant, die Frage zu diskutieren. Da fehlen mir schon noch ein paar Antworten – wenn auch bedeutend weniger, als dem User rational.
    Mit Sarkasmus würde ich allerdings vorschlagen, doch einfach mal die Fachleute zu fragen, ob die tükischen Demonstranten Moslems sind. Z.B. Ayyub Köhler oder die Gebrüder Sürücü (1 drin, 2 draussen). Auch spannend: Was sagt wohl Heribert Prandtl oder der Imam der Heinersdorf-Moschee dazu?
    Kann gar nicht alle aufzählen, die ich hier fragen möchte. Oder auch mal einen 16-jährigen von der Sorte „… isch mach disch Urban isch f..k deine Mutter…“

    Übrigens, nicht vergessen: Wer CR heiratet, darf sie prügeln UND sie im Ehebett meiden! Wenn das kein Angebot ist…

  21. Wenn ich hier so einige Kommentare über die Moslems lese, darf es dies doch eigentlich nicht geben. Kann jemand mir das mal bitte erklären?

    Es war einmal ein alter Araber, der außerhalb seines Dorfes unter einem Baum ein Schläfchen halten wollte. Aber er fand keine Ruhe, denn die Kinder lärmten. Also sprach er: „Auf dem Marktplatz werden Süßigkeiten verteilt“, jubelnd rannten die Kinder davon und himmlische Ruhe kehrte ein. Leider fand der alte Araber aber dennoch nicht den erholsamen Schlaf, denn er dachte: Wie kann ich nur hier sitzen und schlafen, wenn auf dem Marktplatz Süßigkeiten verteilt werden?“

    So weit kommt es, wenn man anfängt seine eigenen Lügen zu glauben.

    Es ist lediglich Deine Unterstellung, es würde von irgendjemandem behauptet, alle, die nominal Moslems sind, würden einen Scharia-Staat wünschen. Du benutzt dies zwar gerne als Strohmann-Argument gegen Äußerungen, die sich auf die Ideologie Islam beziehen. Strohmannargumente können erfolgreich sein, wenn man es mit unlogischen Dummchen zu tun hat… im Kommentarbereich von PI hingegen ist das nicht so geschickt. Unangenehmer Diskussionsstil sind sie jedoch immer. Aber vor allem: Man sollte es nicht selber glauben, das wirkt amüsant.

    Ich hoffe, dass ich Dir weiterhelfen konnte.

    Davon abgesehen, pflegen die säkularen Türken häufig einen aggressiven, kemalistischen Nationalismus, der in ihrem eigenen Land wohl deutlich weniger stört als korantreuer Islam, in einem fremden Land aber auch nicht wünschenswert ist. Nicht alles, was besser ist als schariatreue Moslems ist auch eine Bereicherung.

    Zudem hat sich dieser Säkularismus in der Türkei nur durch den Schutz einer vom Militär gestützten Pseudodemokratie aufrechterhalten. Wie Dir möglicherweise bekannt ist, haben wir hierzulande etwas derartiges Freiheitsfeindliches nicht und es ist auch für viele nicht wünschenswert, dass wir es einführen, nur um Leute im Land zu haben, die keinerlei Vorteile bringen.

    Und noch ist auch nicht klar, wer den Sieg in der Türkei davon trägt. Was, wenn die Säkularen unterliegen? Sollen wir uns – nur weil es tatsächlich säkulare Moslems gibt – unter dem Motto no-risk-no-fun einen Religionskrieg mit ungewissem Ausgang importieren und hochpäppeln?

  22. OT:
    Ich bin ein gewisser Anhänger des Grand Prix Eurovision de la Chanson.
    Gestern haben die deutschen in Deutschland lebenden Fernsehzuschauer zum sechsten Mal in Folge 12 Punkte an den ESC-Beitrag aus der Türkei gegeben. Ich würde es gerne noch einmal erleben, dass dies einmal für einen musikalisch tatsächlich hochwertigen Song passiert.
    Die Türken mogeln Jahr für Jahr erbärmliche Seichtpop-Nummern in den Wettbewerb und bekommen massenhaft Stimmen aus ihren über ganz Europa verteilten Exklaven, deren größte Deutschland ist. Mit Musik hat das alles nichts zu tun, es ist nur, als hätte unser Land seine Seele verkauft.

  23. @Thatcher

    Das ist die Zukunft von Europa.
    Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich, England, Schweiz… 12 Punkte an Türkei

    Wenn es ganz nach Frau Roth und Herr Ströbele ginge hätten alle diese Musels schon Wahlrecht, wenn es soweit ist, dann haben wir das gleiche in der Politik was wir gestern in Eurovision gesehen haben.

    Aber wie man an Bremen sieht, werden die Grünen immer mehr gewählt und so werden sie immer mehr Islamisten zu uns ins Land holen…
    Obs schon zu spät für uns ist? =:

  24. Wenn das nicht ein Zeichen von Hoffnung ist! Die Demonstrationen gegen den Scharia-Islam bringen in der Türkei mehr Menschen auf die Straße als 1989 gegen das DDR-Unrechtsregime! Die haben die Freiheit schon kennen gelernt und wissen sie zu schätzen! Das bundes -republikanisch-linke Pack ist nicht in der Lage, dies zu verstehen! Die üben sich in erotischer Hingabe an eine neue totalitäre Ideologie – vielleicht der schlimmsten aller Zeiten! Mich erinnert das an Hitlers letzten Willen, eine verbrannte Erde zu hinterlassen. Die Kränkung über die Einsicht, dass die eigenen Weltverbesserungsideologien ein Irrtum waren, ist einfach zu groß. Darum sollen alle anderen den größtmöglichen Schaden davon tragen!

  25. Oh, ich weiß jetzt, wo der Hund begraben ist.

    Die Musels wären nicht alle islamisten. Die wären mal so, mal so. Das Problem ist aber, wenn die in die Moschee gehen, dann predigen ihnen diese überzeugte Hardliner alle die unpassenden Stellen aus dem Koran (was eigentlich wieder nichts mit dem Islam zu tun hat).

    Wir müßten nur gucken, dass wir ihnen ihre Imame mit solche rationale Leute wie Schäuble, Rational u. ä. ersetzen, also alles Leute die einen genau definierbaren Unterschied zwischen dem Islam und Islamismus kennen und den Gläubigen das auch gut erklären können. Und dann müssen wir noch kucken, dass wir eine passende Koranübersetzung finden, die nun tatsächlich was mit dem Islam zu tun hat. Dann klappt alles.

  26. @25 Thatcher

    Tröste dich. Das ist alles gaaaanz anders, als es aussieht.

    Sieh mal, heutzutage ruft kein vernünftiger Mensch mehr wo an, wenn im TV (oder in einem Programmheft) eine Tel-Nr. eingeblendet wird. Wir haben sie alle durchschaut, es ist nur Abzocke vom Telekom. Ich habe mich schon seit längerem gefragt, wer ist noch so dumm, um bei solchen TV-Quizfragen anzurufen, wie z. B. „Wie heißt unser Nachbarplanet? a. Mars b. Snickers“

    Jetzt, wo du erzählst, dass für die Türken massenweise abgestimmt wurde, weiß ich auch, wer sich regelmäßig von der Telekom abzocken läßt…

  27. Gut, dass rational noch postet, soviel er einstecken muss 😉 Querdenker machen PI interessant und es gibt sicherlich genuegend blogs, in der nur eine Meinung gilt und die damit bedeutungslos werden. Wenn man die Aleviten zu den Moslems zaehlt, dann gibt es tatsaechlich viele Andersdenkende unter dem Islam (zumindest in der Tuerkei) und diese gilt es zu unterstuetzen. Zwei schon genannte Hauptprobleme aber bleiben die Unveraenderbarkeit des Koran und die kaum warnehmbare Verurteilung (und manchmal leider stille Freude) der zahllosen islamistischen Terrorakten von Seiten der „integrierten“ Moslems. „Islam heisst Frieden“ reicht nicht, rational 😉

  28. Folgt man der Argumentation von rational, müsten eigentlich nur jene Muslime ein Problem darstellen, die streng nach den Regeln des Islam leben, regelmäßig in die Moschee gehen usw.

    Dies dürfte aber zum Beispiel nur auf die wenigsten der kriminellen Jugendlichen aus dem muslimischen KULTURKREIS zutreffen. Daraus ließe sich natürlich folgern, die Kriminalität, Lernverweigerung etc habe nichts mit dem Islam zu tun.

    Das stimmt natürlich nicht. Es handelt sich um (Un)Kulturmuslime, deren Sozialisation durchaus von
    diffusen islamischen Einflüssen geprägt wurde: der Ehrbegriff, die Rolle der Frau, Geringschätzung der Juden und anderer Glaubensformen.

    Diese Denkstrukturen lassen sich bei fast allen Jugendlichen aus fraglichem Kulturkreis ausfindig machen, auch wenn sie noch nie in ihrem Leben eine Moschee von innen gesehen haben sollten.

  29. Natürlich hat Islam nichts mit Islamismus zu tun. Keine Ahnung, wo Islamisten ihre ideologischen Grundlagen herbekommen, zum Beispiel Ungläubige zu töten, wenn sie keine Lust haben, Muslime zu werden oder ihr Schutzgeld zu zahlen. Vielleicht aus der Bibel oder dem Parteiprogramm des rechten Flügels der GRÜNEN, der CDU? Oder vielleicht existiert ein geheimer, böser Koran, den nur Erwählte kennen, die dann prompt Islamisten werden, wohingegen der Rest wahre Muslime sind?
    Dass sich türkische Menschen bei dem Gedanken vor Entsetzen schütteln, hier bald genau solche Verhältnisse wie in Deutschland zu bekommen, mit Verständnis bei Ehrenmorden, Kopftuchhudelei und Lobpreisung der Dummheit und deswegen demonstrieren, dass zeigt, dass sie wissen, was ihnen blüht, wenn sich die multireligiösen Bereicherer durchsetzen sollten.
    Da sind sie den hiesigen Steinigerverstehern weit voraus.

  30. Anstelle des Glaubens ist allzuoft der Zweifel angebrachter. Und bei den Moslems, die uns erklären, der Islam wäre gar nicht so wie ihn die Islamisten praktizieren, sind dringende Zweifel unvermeidbar.
    Warum wird das „Der-Islam-ist-in-Wirklichkeit-ganz-friedlich“ umso vehementer bei uns behauptet, je mehr Bomben im „Dar-al-Islam“ hochgehen? Wären da nicht entsprechende Lektionen im Kernland angebrachter?
    Doch davon weit und breit keine Spur; dort scheint mit der „Religion des Friedens“ alles in Ordnung zu sein.

    So wie es „laue“, also wenig ernsthafte Christen gibt, die über ihre Religion nicht besonders Bescheid wissen, so wird es, besonders in der Türkei und unter in Deutschland lebenden Türken, „laue“ Moslems geben, die den Islam in seinem ganzen brutalen Wesen nicht wirklich verstanden haben und daher glauben, ihre Lebensweise sei islamisch und mit dem freiheitlichen Rechtsstaat vereinbar.

    Diese Muslime sollten, genau wie die versammelten Nichtwissenden und Gutmenschen, den Koran und die Hadithen lesen, wenigstens die Suren 2, 4, 5, 8, 9. Spätestens dann müssten sie aus ihrem Irrglauben erwachen. Ein redlicher und aufrichtiger Mensch, der diese hasserfüllten Texte zur Kenntnis nimmt, kann nicht mehr guten Gewissens dieser Religion angehören, da die Radikalen und Kopfabschneider sie genauso praktizieren, wie es der Prophet vorgemacht hat. Würden im Namen des Christentums täglich so viele Verbrechen begangen wie im Namen des Islam, gäbe es wohl kaum noch Aufrichtige in den Kirchen, da diese alle aus Gewissensgründen austreten und nur noch heuchlerische Fundis übrig bleiben würden. Möglicherweise handelt es sich bei den „Friedens-Predigern“ also um genau solche.

    Ich kann den Vergleich Islam mit dem Christentum nicht mehr hören, er ist so verlogen! Es ist durchaus möglich, ein Christ zu sein und dabei über seine Religion wenig zu wissen und an den Ritualen nicht allzu inbrünstig teilzunehmen. Die Strenggläubigeren murren zwar, sind aber tolerant. Die strenggläubigeren Muslime aber greifen systematisch zur Gewalt, um Konformität zu erzwingen.

    Die Türkei ist nur auf dem Papier ein säkularer Staat, keineswegs so wie Frankreich oder die USA. Statt dass, wie dort, dem Staat die Religion seiner Bürger egal ist, gibt es in der Türkei einen staatlich verordneten Islam unter staatlicher Kontrolle, während alle anderen Glaubensrichtungen nicht anerkannt werden. Dennoch haben es die „gemäßigt islamischen Parteien“ (vor dem Wahlsieg der AKP unter Erdogan war von „gemäßigt“ in unseren Medien keine Rede) vermocht, dem Islam einen den türkischen Staat in seinen Grundfesten bedrohenden Einfluss zu verschaffen. Inzwischen demonstrieren Hunderttausende dagegen.
    Im Vergleich zur Türkei ist die türkische Minderheit in Deutschland wesentlich stärker islamisiert, der Einfluss der Muslimbruderschaft deutlich höher. Demonstrationen der nicht-religiösen Almancis? Undenkbar! Demonstrationen der Nichttürken gegen den Einfluss des Islam auf die Minderheit? Noch undenkbarer (falls dieser Komparativ überhaupt geht).

  31. @#33 Thatcher

    Nicht die Muslime sind das Problem, sondern die hiesigen Parteivertreter, Theologen, Abwickler, Lügenbolde, Beschwichtiger und Schariaverteidiger. Die, die überall den netten Muslim von nebenan finden und ihn putzig und nett reden. „Ach, der beisst nicht, der will nur spielen.“ Die sind das Problem. Wenn es die nicht gäbe, hätten die Muslime, die unser Land zurück ins Mittelalter befördern wollen auch keinen Erfolg.

  32. Nein, D.N.Reb, so einseitig sehe ich das nicht. Sicher, diese Mollusken haben zum großen Teil Schuld, aber man sollte sich auch mal entscheiden, ob es sich bei den Moslems um Menschen oder um eine Naturgewalt handelt.

    Zur Zeit ist es so, dass man zwar mit ihnen redet, als seien sie Menschen, und dafür auf maximale Eigensicherung verzichtet, aber die möglichen Auswirkungen moslemischer Bevölkerungsteile (Moscheeninflation, Terrorgefahr, Gewalt, Schleiereulen etc.) ähnlich schicksalsergeben hinnimmt wie etwa einen Tornado oder eine Lawine.

    Der Unterschied: Es gibt Unwetterwarnungen, Schutzräume, Fangzäune und ähnliche Maßnahmen, die die Bevölkerung vor den schlimmsten Auswirkungen von Naturkatastrophen schützen. Niemand käme – wie etwa König Canute – auf die Idee, mit den Naturgewalten zu verhandeln, damit sie sich nicht so katastrophal auswirken wie üblich. Nur bei den Moslems heißt es, es seien ja schließlich Menschen, mit denen man reden kann, und verzichtet auf den bestmöglichen Schutz.

    Solange es aber noch stimmt, dass die Moslems nicht zur Gänze durchislamisiert und die Säkularen noch zu Vernunftäußerungen fähig sind, sollte man dieselben auch von ihnen einfordern. Sie haben eine Verantwortung für ihr Tun und Lassen – und auch für das von ihresgleichen. Wenn immer wieder Rechtsradikale aus meinem Ort Schwarze vermöbeln, steht der ganze Ort am Pranger – ohne dass von einem diskriminierenden „Generalverdacht“ gegen den Ort die Rede wäre, als bestünde der zu Unrecht.

    Im Gegenzug sollte sich aber derjenige, der seine Abneigung gegen die illegitime Vereinnahmung durch Extremisten zum Ausdruck bringt, darauf verlassen können, dass unser Staat ihn nicht deren Schlägertrupps ausliefert. Daran hapert es aber leider bei uns.

  33. @#35 Thatcher

    Hä? Sag ich doch, dass wir den Muslimen nicht vorwerfen können, wenn sie hier Allahs willige Helfer zu Hauf finden, die uns völlig rational erklären, die Rückzugsbewegungen der FDGO seien im Grunde genommen ein gewaltiger Gegenschlag und das Preisgeben der Freiheitsrechte durch Allahs willige Helfer so eine Art Vernunftoffensive.

  34. Deine Argumentation enthebt aber die Moslems jeglicher Verantwortung, so als seien sie tatsächlich ein homogener Automat, der völlig vorhersehbar und zu unserem Schaden wirken wird.

    Doch ich hege in meinem Innersten noch die Hoffnung, dass der Funke der Massendemonstrationen gegen die Islamisierung der Türkei auf den säkularen Teil der hiesigen Minderheit überspringt und so der Beweis erbracht wird, dass es auf „moslemischer“ Seite doch noch Widerstand gegen die Muslimbruderschaft gibt – die wirklich eher als ein Naturereignis aufgefasst werden sollte. Denn alles, weswegen wir hier mit „dem Islam“ Ärger haben, hat auf irgendeine Weise mit denen zu tun, obwohl sie weniger als 5% der „Muslime“ hier vertreten. Der Rest trägt Verantwortung (da es zuallererst ihnen um Kopf und Kragen geht, und zwar schon heute) und sollte aus dieser nicht entlassen werden.

  35. @#38 Thatcher

    Muslime sind was sie sind. Es mag laue Muslime geben, dann sind sie aber keine wahren Muslime. Die werden aber sofort wieder zu wahren Muslimen, wenn der richtige Imam auftaucht und sie unter den Druck wahrer Muslime in ihrer Nachbarschaft geraten. 🙂

    Die, die demonstrieren, sind auf keinen Fall Muslime. Das sollten wir uns nicht einreden wollen.

    Und ja, ich enthebe die Muslime hier ihrer Verantwortung, denn als Muslime haben sie selbstverständlich den Islam überall zu verbreiten. Sie sind, was sie sind. Das ist ihre Natur, dazu sind sie erzogen, das ist ihre lebenslange Aufgabe.

    Deshalb ist es die Aufgabe der Vertreter der FDGO, die FDGO gegen solche Bestrebungen zu verteidigen und sich nicht als Allahs willige Helfer darzustellen.

  36. @ 31: danke; das ist nicht schlimm, ich kenne zu genau das Strickmuster der „Argumentation“ meiner lieben Gegner hier. Es ist wie immer: Normaldenker für die einen, sind Querdenker für die anderen, und Verräter für die dritten. Die Abrechnung folgt am Schluss: wer gewinnt (nicht bei PI, das ist vernachlässigbar) die Mehrheit. Da bin ich für mein „Querdenken“ sehr optimistisch.
    Schön und nett wie manche meine Fragen beantwortet haben:
    – für den einen sind die Demonstranten „wohl“ Aleviten. Das ist sowas wie der „Ehrenarier“ im 3. Reich.
    – Für andere fehlt es in der Türkei an Imams. Die armen Moslems haben fast keine Chance, dort eine anständige Hasspredigt zu hören. Diese Situation sollten die Befürworter dieser Ansicht durch zumindest eine wackere finanzielle Förderung einer solchen Imam- Hatipschule versuchen abzuhelfen.
    – Für weitere ist es einfacher: Moslems bleiben Moslems. Die Demonstrationen in der Türkei sind ein Beweis für „Massentaqiya“. Denn wir wissen, wie Moslems zu denken und reagieren haben.
    Nächste Kommentarüberschrift: Moslems demonstrieren gegen Scharia, Islam und fordern einen säkularen Staat. Ach, das ist wohl auch wieder falsch.

  37. OT:

    Herr Ströbele möchte keinen McDonalds in Kreuzberg.

    Was tun Sie, um den Bau zu stoppen?

    Ich versuche, mit der Geschäftsführung von McDonald’s zu sprechen, weil ich höre, dass diese sich Sorgen um ihr ökologisches Image macht. Ich werde klarmachen, dass ein McDonald’s in einer Nachbarschaft, in der immer mehr Naturkostläden aufmachen, dem Ruf der Restaurantkette schaden kann.

    Sie glauben, das überzeugt McDonald’s?

    Es ist einen Versuch wert. Ich werde ihnen erklären, dass sie in dieser Gegend nicht gerne gesehen werden. Es hat sich ja schon eine Bürgerinitiative gebildet. Zu der Gründungsversammlung kamen so viele Leute, dass der Raum nicht ausreichte. Die Initiative schlägt andere Nutzungen vor.

    Warum der Grüne keine Burger in Kreuzberg will

    Ich hätte da einen Nutzungsvorschlag 🙂

  38. Respekt vor allen Türken, die nun auf die Strassen in der Türkei gehen, um gegen die Islamisierung durch Erdogan & Co. zu protestieren!

    Solche Türken gibt es hierzulande viel zu wenig – das sind diejenigen die keine Probleme machen!

    Was wichtig in meinen Augen ist, ist dasjenige, was schon ein paar Leute hier im Forum sagten, z. B. Reb, Eisvogel usw.,
    Türke ist nicht Strengglübiger Moslem.
    Und ein mensch, der Moslem im Pass stehen hat, ist ebenfalls nicht zwangsweise ein strenggläubiger Moslem.

    Die Gefahr geht von allen strenggläubigen Moslems aus, nicht von Menschen, die im Grunde säkular sind und einfach nur in Ruhe leben wollen und deshalb fähig und gewillt sind, sich anzupassen. Genau das was ein orthodoxer Moslem (wie eigentlich jeder Strenggläubige) im Grunde eben nicht kann.

    Von daher würde ich z. B. aufgeklärte Türken, Perser und Araber durchaus auch bei uns im Forum begrüssen – denn das sind diejenigen, die von ihren Überzeugungen her auf unserer Seite Stehen im Gegensatz zu irgendwelchen *urdeutschen* Konvertiten a lá Axel Ayyup Köhler und Co.
    Lieber zehn Mina Ahadi vom ZdE oder Ayaan Hirsi Ali als nur einen einzigen Ayyup Köhler!
    Das Problem heisst Islam und da diejenigen, die eine Bestimmten, leicht herauslesbare Lesart haben. Eine indirekte gefahr stellen aber auch die anderen, die strenggläubigen, die eine gemässigte Auslegung anhängen, dar – weil sie dadurch, dass sie diese lehre tradieren leicht zu einer Brutstätte für zukünftige Radikalisierungserscheinungen und Wiederkehr einer fundamentalistischen Lesart werden können.
    Es ist in meinen Augen besser jetzt deutlichst klare Grenzen des Tolerablen aufzuzeigen um zukünftig Probleme zu vermeiden. Von daher besser jetzt ein Gesetz gegen das Kopftuch-tragen im öffentlichen Raum als später Probleme mit Leuten zu haben, die die Scharia einführen wollen.
    Besser jetzt ein paar des Landes verweisen, zur Not auch die deutsche Staatsbürgerschaft aberkennen als allerletztes Mittel als später hier die Forderung nach religiöse-rechtlichen Autonomiegebieten zu haben wie sie ja bereits in GB von dem ein oder anderen ultraorthodoxen Imam erhoben wurden.

  39. @ 32 thatbadguy: die hiesigen Rütli-Borats aller Schattierungen sind tatsächlich weder strenggläubige noch gläubige Moslems, sondern nicht erzogene, nicht-sozialisierte, arbeitsscheue junge Männer mit Hang zum Kriminellen. Die islamische Tünche gebrauchen die nur, weil sie wissen, damit bei den Gutmenschen „gut“ anzukommen. Im Endeffekt ein reines Problem mit dem StGB. Haben sie einen deutschen Pass, dann folgt das hier übliche Procedere (ohne dass ich dieses in irgendeiner Form verteidige), haben sie keinen, raus mit ihnen samt ihren Familien in Wiederholungsfällen.
    Eine „islamische Gefahr“ stellen die nun wirklich nicht dar. Die werden von einigen hier benutzt, um Panikstimmung zu verbreiten…für völlig andere Ziele.
    @ 31: „Islam bedeutet Frieden“ ist wahrlich nicht meine Hypothese. Nur, „jeder Moalem bedeutet Unfrieden“ ist auch nicht aufrechtzuerhalten.

  40. @ #34 Thatcher

    danke für den Beitrag, er trifft ziemlich gut die Realität und rational hält es in seiner Arroganz mit der er als Angehöriger der Landeskirche weit über allen anderen Mitmenschen schwebt nicht für nötig darauf einzugehen.

    @ rational

    Sie haben die Gehirnwäsche der Landeskirche erfolgreich durchgemacht und sind zum Missionar der ätzenden Ideologie dieser „Kirchen“ geworden.

    Die Landeskirchen hatten damals die Lehre des Nationalsozialismus mit dem Evangelium von Jesus Christus für vereinbar erklärt. Sie haben den Nationalsozialismus schön geredet wo sie nur konnten und ihm auf sehr breiter Front den Weg geebnet. Was sagen Sie dazu?

    Die meisten Nazis waren nette Menschen, liebende Familienväter, na und, rechtfertigt das, das Verhalten der Kirche von damals? Genau das ist aber ihre Denke. Genau so reden Sie. Den bösartigen Kern dieser menschenverachtenden Ideologie ignorieren sie. Sie machen alle zu harmlosen netten Mitläufern und tun so als bedürfe es nur einiger weniger Leute wie Sie und ihre Kollegen aus der Landeskirche sind, um alles ins Lot zu bringen und alle zum Guten zu bekehren. Wie paranoid und größenwahnsinnig ist das.

    Die Kirche befindet sich inzwischen wieder in einem ganz ähnlichen Zustand wie damals und Sie und Ihre Bischöfe zeigen das mit Ihren Äußerungen sehr deutlich. Sie (die Landeskirchen) hetzen gegen Christen die die Bibel ernst nehmen und im gleichen Atemzug propagieren sie die Islamisierung Deutschlands unter dem Motto „Islam ist Frieden“.

    Ich bin kein Atheist, wie Pit, Brandenburger oder Mecklenburger, ich lese die Bibel und versuche sie zu verstehen und ernst zu nehmen, aber wenn ich Dich höre, sind mir diese Leute immer noch Zehntausendmal lieber als solche Leute wie von Deinem Schlag, denn im Gegensatz zu Euresgleichen, sind sie rationalen Argumenten gegenüber aufgeschlossen und weitgehend zugänglich. Bei Euch zählt nur noch Ideologie, ein Glaube an sich selbst und eine Anbetung der eigenen verdrehten geistigen Ergüsse und das Ganze in ein religiöses Mäntelchen verpackt. Die Kirche ist weitgehend und das geht auch aus Ihrer Argumentation hervor von Allmachtsphantasien beherrscht, von der Sucht andere Menschen geistig zu dominieren und dazu gehört auch der Glaube die Mohammedaner „umerziehen“ und zu „guten Mohammedanern“ machen zu können.

    Sie bekommen es fertig zu sagen: Was der Islam für die Menschheit sind die „Erweckten“ (was auch immer Sie darunter verstehen mögen), für die Christen“ und sie haben kein Problem Menschen die die Bibel ernst zu nehmen bemüht sind, mit dem Massenmörderregime der Vietkongs auf eine Stufe zu stellen, und fragen hinterher noch scheinheilig wo Sie denn irgendwelche Menschen angegriffen hätten.

    Und im selben Atemzug werfen sie anderen vor nicht zwischen „Islam“ und „Islamismus“ zu differenzieren. Sie verlogener Wicht. Hätten Sie sich nur Ansatzweise mit dem Islam auseinandergesetzt, wüßten Sie, daß man Mohammed, den Gründer des Islam oder des Islamismus?, als einen der radikalsten Islamisten einstufen müsste der wohl je gelebt hat, so wie man das Wort Islamist heute im Gegensatz zu dem Wort Islam interpretiert. War Mohammed also gar nicht Gründer des Islam, sondern nur Gründer des Islamismus? Die Kirchen bekommen es fertig solche Thesen nicht nur aufzustellen, sondern sogar glaubhaft zu machen. Oder war Mohammed gar nicht so, wie ihn die Geschichtsbücher und Biographien ausweisen. Möglicherweise war er wohl ein Bruder Jesu der ebenso wie Jesus den Frieden gelehrt hat und der Koran mit seinen menschenverachtenden widerlichen schrecklichen Aussprüchen und Anweisungen stammt gar nicht von ihm sondern wurde ihm später fälschlicher Weise untergeschoben? Die Kirche macht’s möglich!

    Wenn ich Sie höre kommt mir nur noch ein Gedanke, laßt uns die Kirchen abschaffen, so schnell wie möglich, denn sie schaden uns mehr als jeder Islamist es zu tun in der Lage ist, in dem sie überall ihr geistiges Gift verspritzen und ihren ätzenden geistigen pseudochristlichen Schleim absondern, der nur ein Ziel hat, die Menschen zu manipulieren, aus Islamisten von heute von der Kirche kontrollierte und geistig gesteuerte „nette, christliche Muslime“ von morgen zu machen, und fundamentalistische für diese kirchliche Ideologie „uneinsichtige Christen“ als Massenmörder und ernsthafte Bedrohung für die Menschheit zu diffamieren usf.

    Ihre Denke ist in meinen Augen die Denke der Nazis oder der Stalinisten (aber natürlich im Lichten Gewand), oder aber etwas weit Schlimmeres.

  41. 44 rational.

    Naja – deine Aussage:
    “ Nur, „jeder Moalem bedeutet Unfrieden“ ist auch nicht aufrechtzuerhalten.“

    weis nicht – bin mir da nicht so sicher.

    Aber: wer ist überhaupt moslem sollte man zuerst einmal klären – einfach damit man weis, von wem genau geredet wird.
    Menschen, die als Religionszugehörigkeit „Moslem“ im Pass stehen haben, sind von meiner Sichtweise her nicht automatisch auch strenggläubige Moslems – genauso wenig, wie es auch bei Christen so ist.
    Aber: Strenggläubige Moslems – also diejenigen, denen ihre Religion das wichtigste auf der Welt ist und sie diese als die reine, offenbarte Wahrheit ansehen, die würde ich sehr wohl alle (!) als eine gefahr ansehen.
    Das aus mehreren ineinander verschränkten Gründen heraus:
    – deren Buch, der Koran, ist einfach ein Buch mit einer Hassbotschaft für all diejenigen, die nicht diesen Glauben anhängen – ist es doch zur Abgrenzung und als Herrschaftsmittel auch geschrieben worden von einem Frühmittelalterlichen Eroberer.
    – Auch wenn die Strenggläubigen Muslems da mit viel geistigen Verrenkungen eine Toleranzbotschaft hineininterpretieren: damit erhalten sie diese Botschaft auch und es ist jederzeit eine *Neuinterrpretation* hin zum Fundamentalismus und zu einer wörtlichen Auslegung möglich. Vielleicht nicht von ihnen, aber dann von ihren Kindern und Kindeskindern – deshalb halte ich strenggläubige Muslems selbst auch für eine Gefahr für unsere säkularisierte, weltliche Lebensordnung.

    An Pakistan sieht man es sehr schön:
    Rein theoretisch könnten die Pakistani ein gutes Leben haben – sie haben relative Freiheit in ihren Land und könnten dort einiges Aufbauen und zu Wohlstand kommen. Auch das Militär dürfte nicht so der hemmschuh dort sein gegen Freiheit und Demokratie.
    Aber dioe mehrheit scheint das dort gar nicht zu wollen, sondern sie wollen mit aller Macht ein menschenverachtendes Regime haben samt Steinigung, Handabhacken, Zwangsehe und Totesstrafe bei Apostasie. Wenn man diese Bilder dieser religiösen Fanatiker sieht und wie sie über das Leben anderer menschen richten wollen, wir einem schlecht nur noch.
    Und es ist errschreckend, dass unsere Politiker umbedingt zu Menschen, die religiös diesen leuten nahestehen, halten müssen.
    Mag einer sagen: ne, unsere sind ganz anders, und wir wollen nur, das die ihre „Rechte“ und ihre religion verwirklichen können, damit sie Staatstreu werden und sich nicht radikalisieren.
    Hört sich ja gut an, nur allein sind sie nicht staatstreu, denn es ist nicht ihr Staat, sondern ein weltlicher Staat und kein religiös-islamischer Staat. Ihre Regierungsvorstellungen sind durch ihren Glauben schion ganz anders besetzt – deshalb können sie sich nicht einmal uneingeschränkt zu unserem Grundgesetz und unseren menschenrechten bekennen – denn Gottesrecht geht für diese vor unserem recht, was in deren Augen nur Menschenrecht ist.
    Und es wird dabei immer einer geben, der noch etwas mehr will von seinen Vorstellungen, der Druck macht, der bereit ist dafür zu leiden und einzustehen – und dem, sobald ihm nachgegeben wird, viele folgen.
    Das kann man sehen an soetwass wie Klassenfahrt:
    Gab wohl schon eine Weile Probleme damit – nur hat es jem. durchgesetzt – dieses Kamelurteil, und nun gibt es immer mehr Muslimische Eöltern oder auch Kinder (!), die das in Anspruch nehmen, da daran gezeigt werden kann, dass sie besoders gläubig seien.

  42. Was die Türkei angeht, es handelt sich bei dem sogenannten türkischen Laizismus um eine absolutes Sonderphänomen in der islamischen Welt. Der Islam lebt ein Stück weit von einer Überlegenheit im Weltlichen. Würden wir die Islamische Welt militärisch besiegen und demütigen, würde der Islam sehr schnell sehr kleinlaut und zahm werden, so wie er im 19. Jahrhundert war.

    Der Laizismus war eine Reaktion auf den unvorstellbaren Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, das ja ein religiöses Islamisches Reich mit einem Sultan an der Spitze war. Mit der weltlichen beherrschenden Machtstellung verlor auch der Glaube selbst an Einfluß und Bedeutung. Atatürk hat ja nicht zuletzt den Islam selbst für den Niedergang des Türkischen Reiches verantwortlich gemacht. Die damalige absolute Überlegenheit des Westens führte dazu, daß der Islam als politische Kraft in der Türkei völlig ausgeschalten wurde.

    Das Erstarken des Islam in anderen Ländern des Nahen Ostens hat aber dazu geführt, daß jetzt der Islam langsam auch in der Türkei wieder erstarkt. Er wird wieder zunehmend zu dem was er eigentlich ist und von Anfang an war: einer politisch-religiösen Kraft:

    „Ein Moslem existiert ganz allgemein nicht als Individuum. Wenn er als Moslem leben und überleben will, muss er sich eine Umgebung, eine Gemeinschaft, eine Ordnung schaffen. Er muss die Welt verändern oder er wird selbst verändert. Die Geschichte kennt keine wahrhaft islamische Bewegung, die nicht gleichzeitig auch eine politische Bewegung war.“ (Alija Izetbegovic, ehem. Präsident Bosniens in seiner islamischen Erklärung 1970)

    Die Türken die jetzt gegen die Islamisierung demonstrieren, sind in der Tat keine Moslems, bzw. sind das nur nominell. Und es war in der Tat ein großes Versäumnis, daß Atatürk damals den Islam nicht ganz abgeschafft, sondern nur in den privaten Bereich verbannt hat. Er hat ihm damit die Spitze gebrochen, aber nur für eine bestimmte Zeit. Dort vegetierte er mehr als er lebte. Aber durch das was in den Ländern um die Türkei herum in den letzen Jahrzehnten passiert ist, begann der Islam auch in der Türkei wieder zu erwachen.

    Diese Möglichkeit hätte er nicht gehabt, hätte Atatürk damals den Islam ganz beseitigt und das Land christianisiert.

    Ein Teil der Türken hat aber die Westorientierung Atatürks ein Stück weit verinnerlicht und ist nicht mehr bereit sie jetzt einfach wieder aufzugeben.

    Atatürk schaffte, – nur um, mal klar zu machen was unter dem Laizismus Atatürks zu verstehen ist

    – das Sultanat (Sultan war der geistliche und weltliche Herrscher des Osmanischen Reiches, das sich als Repräsentant des Islam verstand) ab, also ungefähr das was bei uns im Mittelalter Kaiser und Papst in einem waren,

    – ließ islamische Kleidung verbieten, z.B. den Fes, den roten randlosen türkischen Hut, den Turban, die Pluderhosen und andere Merkmale die für den türkischen Islam standen, einige wie das Tragen des Fes sogar bei Todesstrafe, und ordnete an das die Türken westliche Kleidung und Hüte mit Rand zu tragen hätten,

    – alle islamischen Laien-Orden verbieten,

    – alle Koranschulen verbieten sowie den islamischem Religionsunterricht

    – die Ausbildung zu islamischen Gelehrten verbieten

    – wandelte die Hagia Sophia in ein Museum um

    – schaffte die Scharia ab und ersetzte das islamische Recht durch das Schweizer Zivilrecht, und anderes westliches Recht,

    – ersetzte die arabische Schrift (die Schrift in der der Koran geschrieben ist) durch die lateinische

    – schaffte die islamische Zeitrechnung ab und ersetzte sie durch die christliche

    So viel zu denjenigen die jetzt demonstrieren und von denen manche glauben sagen zu müssen das sei der eigentliche wahre Islam und wohl auch der einzige den es, – abgesehen von einigen ganz wenigen Extremisten – gibt. Das Militär ist sehr westlich ausgerichtet. Fast alle Generäle haben aufgrund der Nato-Mitgliedschaft der Türkei mehrere Jahre im Westen verbracht.

    Hier noch ein Zitat von Atatürk, das mehr als deutlich sagt was er selbst vom Islam, und seinem Gründer gehalten hat:

    „Die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs Mohammed und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen haben in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt.

    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam (!),
    diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,
    ist ein verwesender Kadaver,
    der unser Leben vergiftet.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    Quelle: http://www.achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=2472&ref=0

    Der Islam,
    diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,
    ist ein verwesender Kadaver,
    der unser Leben vergiftet.

  43. P.S.

    „Der Islam,
    diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,
    ist ein verwesender Kadaver,
    der unser Leben vergiftet.“

    nur einige kirchlich-religiös-pseudochristliche ausgerichtete Menschen wie rational u.a. kirchliche Vertreter glauben das anders sehen zu müssen, haben Null Ahnung vom Islam und behaupten allen Ernstes Islam würde nicht gleich Unfrieden bedeuten und das obwohl Mohammed und alle seine Nachfolger ständig erklärten das Ziel des Islam sei die Welteroberung und die Unterwerfung aller anderen Religionen unter den Islam.

    Sie leben in ihrer religiösen Phantasiewelt, die Wirklichkeit interessiert sie nicht. Leider sind die Landeskirchen voll von solchen phantastischen und gefährlichen Spinnern.

    Das sieht dann ungefähr so aus:

    http://www.evkirchebochum.de/online/home_1813.php

    http://fokolare.mindwerk.info/staticsite/staticsite.php?menuid=22&topmenu=22

    http://fokolare.mindwerk.info/magazin/artikel.php?artikel=334&type=&menuid=67&topmenu=67

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/04/karfreitag_moslems_und_christe_1.html

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/03/landesbischof_unterstutzt_swrp_1.html

    http://www.ekd.de/presse/pm30_2006_gratulation_zentralrat_muslime.html

    Zum letzten Link gestatte ich mir folgende Anmerkung: der oberste evangelische Bischof in Deutschland Huber wünscht hier nicht irgendjemandem „Weisheit und Augenmaß, aber auch Mut und Entschlossenheit“ für seine neue Aufgabe, sondern einem Mann der damals gerade zum Zentralrat der Muslime ernannt bereits folgendes schriftlich niedergelegt hatte:

    http://mekkaecke.blogspot.com/2006/04/axel-khler-zentralrat-der-muslime.html

    und der jetzt als Vorsitzender des Koordinierungsrates den Islamisten Ibrahim El Zayat, den Chef der IGD des deutschen Zweiges der radikal-islamischen Muslimbruderschaft mitgebracht hat. Für welche Aufgabe wünscht der evangelische Bischof Huber diesem Mann „Weisheit und Augenmaß, aber auch Mut und Entschlossenheit“?

    Ich habe mich mit Kritik an der Kirche bisher wahrlich zurückgehalten aber rational bringt das Fass zum überlaufen ich sage nur, besser ohne Kirche, solche Kirchenvertreter braucht niemand, sie sind nicht nur überflüssig wie ein Kropf, sondern sie stellen eine ernsthafte Gefahr dar.

    „Die öffentliche Konzentration auf den militanten Islamismus, der zur Legitimation von terroristischer Gewalt dient, verdeckt die nicht minder gefährlichen Auswirkungen des christlichen Fundamentalismus, wie auch die zunehmende Tendenz, ethnische, kulturelle oder nationale Ansprüche religiös zu legitimieren“ (Konrad Raiser, damals oberster lutherischer Bischof und Vorsitzender Bischof des lutherischen Weltkirchenrates vor dem deutschen Pfarrertag im Oktober 2004)

  44. „In der Türkei zeigt man Flagge“

    Und zwar gegen den Islamismus, gegen die AKP, gegen Gül und gegen Erdogan ziehen über hunderttausende Menschen auf die Straße, um ihren Unmut, ihre Wut zum Ausdruck zu bringen.

    und wer sind die „Demonstranten“:

    alle aus dem linken Lager!
    Aber ohne Claudia Roth, Christian Ströbele und Bütigkofer!

  45. Aleviten gehen nicht in die Moschee und lehnen auch die 5 Säulen des Islam ab. Von daher sind es die glühendsten Verfechter des Kemalismus. In Deutschland bilden sie die sogenannten Vorzeigetürken von denen unsere Gutmenschen so oft schwafeln und übertragen fälschlicherweise diesen Laizismus auf alle Moslems und verneinen somit die Gefahr des Islam. Es wundert aber nicht, denn selbst hier bei PI scheinen die user die sich angeblich schon jahrelang damit beschäftigen, nichts darüber zu wissen.

  46. Wenn ich hier so einige Kommentare über die Moslems lese, darf es dies doch eigentlich nicht geben. Kann jemand mir das mal bitte erklären?

    Das war keine Frage!

    Das war eine vorsätzliche Dumm stellen zu dem Zweck der Diffamierung. Denn wenn man ALLE Kommentare liest, ergibt sich nichts aber auch gar nichts, was diese Frage berechtigt erscheinen lässt. Lediglich rational behauptet selbst penetrant Dinge über PI und die Kommentatoren, die er frei erfindet (wie z.B.: Leute würden glauben, jeder einzelne nominelle Moslem würde einen Scharia-Staat wünschen).

    Diese „Frage“ ist keine Bitte um Antwort, sondern dient einzig dazu, die Lüge als gegeben darzustellen(!), die rational selbst andauernd hier in die Welt setzt und nie belegt (logisch, das kann er auch nicht, Lügen kann man nicht belegen), was natürlich dazu führt, dass Gelegenheitsleser oder Neulinge davon ausgehen, es wäre wohl so und was PI diffamiert und schlecht macht.

    Das führt dann leider dazu, dass man vor der Wahl steht, entweder dem Gefühl des Angewidertseins zu folgen und den verlogenen Dreck zu ignorieren, oder der Vernunft zu folgen und auf die Lüge hinzuweisen, worauf er sich dann als „angegriffener Querdenker“ sonnt – mich erinnert sein Verhalten massiv an das der Palis, wenn sie sich als Opfer Israels ausgeben. Wie im Großen so im Kleinen, wie unten so oben.

    Im Endeffekt erreicht er so leider, dass man sich vom eigentlichen Thema abwenden und ihm zuwenden muss – obwohl das störend ist -, weil es noch schlechter wäre, wenn man’s unwidersprochen stehen lässt. Die große Mehrzahl von rationals Kommentaren befasst sich mit uns und das auf eine abrundtief verächtliche Weise, und nicht mit den Themen.

    Dazu kommt nur „Ganz ruhig“-Blabla und Versuche der Mundtotmachung (z.B. mit unmöglich zu erfüllenden Forderungen, man möge sagen, wie viele Moslems wirklich korantreu sind, bevor man sich über den Islam äußern darf) – dies vor allem mit Postulaten über seine eigene Person als angeblich wissende und „rationale“ Instanz. Nie mit wirklichem Wissen und selten mit einer Meinung.

    Es geht nicht um abweichende Meinungen, die kann man ertragen. Es geht um gezieltes Lügenverbreiten und miese Diskussionstechniken.

    @D.R: Christen wie Du sind eine Wohltat – auch und vor allem für eine alte Heidenseele :-). Ich schätze Deine Klarsicht so sehr zum Zwecke, PI für Außenstehende exakt so darzustellen (als idiotische Fanatiker), wie es in den Hetzartikeln getan wurde, die kürzlich hier thematisiert wurden. (und ich WEISS noch, wo es steht!)

    Goebbels sagte: Man muss eine Lüge nur oft wiederholen, dann wird sie geglaubt.

  47. sorry vielmals…. da ist mir was durcheinander gekommen beim Umstellen. Nochmal der vorletzte Absatz:

    rationals Argmentation dient zum Zwecke, PI für Außenstehende exakt so darzustellen (als idiotische Fanatiker), wie es in den Hetzartikeln getan wurde, die kürzlich hier thematisiert wurden. (und ich WEISS noch, wo es steht!)

    @D.R: Christen wie Du sind eine Wohltat – auch und vor allem für eine alte Heidenseele :-). Ich schätze Deine Klarsicht so sehr.

  48. @ 45 D.R.: ihre endlosen agressiven Suaden haben mich einmal zu einer auch agressiven Antwort verführt. Die kommt nicht mehr. Sie tun mir nur noch leid.

  49. Das wird alle EU-Politiker ( und besonders Steinmeier ) so richtig anspornen ihren Freund und Vorgesetzten Gül zu unterstützen.

  50. Eisvogel bringt mich tatsächlich auf Gedankengänge, die ich bislang nicht hatte: „idiotische Fanatiker“. Könnte gut für einige hier zutreffen, vor allem für Eisvogel.
    Klar Eisvogel, meine beide Fragen waren keine echte Fragen, sondern ein dezidierter Angriff auf Deine (und anderer) schizophrene Haltung Moslems gegenüber. Der Titel dieses „threats“ lautet: „Massenproteste gegen die Islamisierung der Türkei“, und kurz danach im Einleitungstext wird von den „Islamisten der Regierung Erdogan“ geschrieben. Islamisierung der Türkei bei 98% Moslems? Wie soll das gehen? Und dann Islamisten? Die gibts doch für Dich nicht, Du bekennst doch ohne Ende, dass islamisch und islamistisch nicht zu trennen seien. Wer dies behauptet, belüge sich selbst und noch schlimmeres. Aber nein, unser Eisvogel protestiert nicht, weil es ihm in seine verlogene Argumentation vermeintlich reinpasst. April! April!
    Nein Eisvogel, die beiden „Fragen“ haben klar getroffen, Deine eigenen Widersprüche kannst Du nicht auflösen. Du versuchst nun, Dich wie eine Schlange mit Unterstellungen aus der Affaire zu ziehen. Der Beifall einiger hier wird Dir sicher sein. Er ist so viel wert wie Dein scheinheiliger Beifall für den hochgradigen Spinner @ D.R. „Christen wie Du sind eine Wohltat….die alte Heidenseele“. Mir kommen schon die Tränen, aber vor Lachen.

  51. Und jetzt packt euch mal an die Nase und unterlaßt bitte fürderhin die ad hominem Kommentare und privaten Eitelkeiten.

    Es interessiert mich nicht die Bohne, was „rational“ von Eisvogel hält und umgekehrt, und ich glaube, ich bin nicht der einzige, dem das so geht.

  52. @FAB: Nein, tut mir leid, ich unterlasse es auch in Zukunft nicht, darauf hinzuweisen, wenn jemand den Kommentarbereich nutzt, um unverschämte Lügen (die übrigens für jeden nachprüfbar sind) zu verbreiten Ich weiß selber, dass das stört, aber es ist leider notwendig.

Comments are closed.