Man stelle sich den Aufschrei unserer Bundesempörungs-beauftragten und ihrer GenossenInnen vor, wenn die amerikanische Botschaft bei einem öffentlich-rechtlichen Sender aufgrund eines amerika-unfreundlichen Beitrages interveniert hätte. Und unsere Leser werden zustimmen: sollte dies mal eintreten, würden wir ebenfalls Kritik üben. Im beschaulichen Wien wird momentan ein Staatsbesuch des russischen Präsidenten vorbereitet.

Unter Vorbereitung eines Staatsbesuches verstehen die russischen Genossen, dass die kapitalistische Feindpresse zur Ordnung gerufen wird und gefälligst freundliche Berichte über den grossen und geliebten Führer zu schreiben hat. Und wer früher schon aufmümpfig war, der wird ausgesperrt, bekommt gar nicht erst die Gelegenheit, etwas Schlechtes über den russischen Präsidenten (Anm: Putin, lupenreiner Demokrat) zu schreiben. Der russische Bär vergisst nämlich nichts.

Das ORF-Interview war zunächst unter der Bedingung zugesagt worden, dass die Moskauer Korrespondentin des Senders, Susanne Scholl, das Interview nicht führt. Putins Pressedienst begründete das gegenüber der österreichischen Botschaft mit der Bemerkung, Scholl berichte „nicht angemessen“ über Russland. Außerdem gebe der Präsident Interviews nur für Chefredakteure. Die Korrespondentin steht bereits seit geraumer Zeit unter Beschuss der russischen Botschaft in Wien. Dort wird ihre Arbeit als „antirussisch“ und „feindlich“ eingestuft.

Endgültig wurde das Interview mit Putin gestrichen, nachdem der ORF in einem Trailer über den am Dienstag stattfindenden Besuch Putins informierte. Darin fallen zwar Worte wie „der neue Zar“ und es wird ein Film mit dem Titel „Vom Spion zum Präsidenten“ angekündigt. Mehr aber auch nicht.

In der russischen Provinz geht es da noch etwas hemdsärmeliger zu. Kurz vor der – genehmigten – Demonstration der russischen Opposition in Samara am Rande des EU-Russland-Gipfels wurde der Korrespondent des deutschen Nachrichtenmagazins „Focus“, Boris Reitschuster, von vier Männern in Zivil von der Straße weg verhaftet. Reitschuster war mit Dennis Bilunow, einem Mitarbeiter des Oppositionspolitikers und Ex-Schachweltmeisters Garri Kasparow unterwegs.

Reitschuster wollte in Samara über die Demonstration berichten. Er musste den Milizionären aber auf die Wache folgen, obwohl er seine Akkreditierung vorwies. Im Milizrevier wurde er ohne Begründung fast zwei Stunden festgehalten. Er sei nicht verhaftet, wurde ihm erklärt, aber gehen dürfe er auch nicht. Das Mobiltelefon wurde ihm weggenommen, telefonieren durfte er nicht. Nach fast zwei Stunden wurde Reitschuster freigelassen. Da war die Demonstration schon vorbei.

Dies zum Umgang des russischen Präsidenten (Anm: Putin, lupenreiner Demokrat) mit ausländischen Journalisten.

Mit russischen Journalisten geht man im russischen Reich noch weniger zimperlich um und selbst Menschenleben zählen nichts.

Dort, wo eine unabhängige Berichterstattung noch möglich ist, wird diese durch rasant ansteigende strafrechtliche und administrative Verfolgung der Journalisten eingeschränkt. Nach Angaben des Komitees für Sicherheit der Duma wurden im Jahre 2006 wegen „Beleidigung in Massemedien“ 33 Personen und zehn Personen für „Beleidigung mit Hilfe der Medien“ verurteilt. Urteile wegen „Beleidigung einer Amtsperson“ wurden von den Gerichten sogar satte 8.765 Mal verhängt. Unabhängige Berichterstattung über Politiker und das politische Leben insgesamt seien kaum mehr möglich. Die Medien in Russland verkämen zu reinen Unterhaltungsmedien mit einer Beimischung von massiver Politwerbung für die Staatsparteien, erklärt Karl Hafen, Geschäftsführender Vorsitzender der IGFM in Frankfurt.

Reporter ohne Grenzen (ROG) schreibt zur Situation in Russland:

„In Russland existieren nur noch wenige freie und unabhängige Medien“, so die Organisation zur Verteidigung der Pressefreiheit. „Außerdem müssen kritische Journalisten um ihre Freiheit, ihre Gesundheit oder im Extremfall um ihr Leben fürchten.“

Zwei Journalisten wurden in diesem, zwei im vergangen Jahr ermordet. Zudem gab es zahlreiche Angriffe und Festnahmen. Auf der ROG-Rangliste zur weltweiten Situation der Pressefreiheit steht Russland auf Platz 140 (von 167).

Anna Politkowskaja, erschossen von einem Auftragsmörder am 07. Oktober 2006:

Putin, der zufällig eine enorme Macht in die Hände bekam, gebraucht diese Macht mit für Russland katastrophalen Folgen. Ich mag ihn nicht, weil er die Menschen nicht mag. Er erträgt uns nicht. Er verachtet uns. Er denkt, wir sind nur ein Mittel zum Zweck für ihn, ein Mittel zur Erfüllung seiner Machtambitionen. Und deswegen darf er alles, kann mit uns spielen, wie es ihm passt. Er glaubt, dass wir nichtswürdig sind, er glaubt, dass er Zar und Gott zugleich ist, vor dem wir uns verneigen und fürchten müssen.

In Russland hat es schon Führer mit ähnlicher Weltanschauung gegeben. Dies hat zu Tragödien geführt. Zu großem Blutvergießen. Zu Bürgerkriegen. Und das will ich nicht. Deswegen mag ich diesen typisch sowjetischen Tschekisten nicht, der über die roten Teppiche des Kreml zum russischen Thron schreitet.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. auf dem Bild steht zusammen, was schon länger zusammen gehört! Russland ist heute der wichtigste Unterstützer des iranischen Atomprogramms.
    Über Russland wird in deutschen Politblogs viel zu wenig geschrieben, dieses Land verdient weit mehr Aufmerksamkeit!

    und das ist wohl eine Posse wie zu „besten“ Sowjetzeiten:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,483464,00.html

  2. Putin ist ein KGB-Profi.

    Leider steht er auf der falschen Seite, wie auch G. Schröder, obwohl Putin wenigstens eiskalt berechnend und auch klug ist, im Gegensatz zu unseren Politkern.

    Putin hätte überall Karriere gemacht, er hat sich halt das profitablste rausgesucht.
    Macht.

  3. Russland macht mit denen Geschäfte, die noch da sind und deren Markt nicht von den USA besetzt ist. Er sucht sich Verbündete, die ihm nicht ständig die Ohren vollprampienen, was gut für Russland ist, obwohl die Ratgeber nicht mal wissen, was gut für ihre eigenen Staaten ist. Dass der Westen nicht mit Russland spielen will, macht er immer wieder deutlich. Worüber wundern wir uns?

    Und bitte, niemand zwingt uns, von Russland Rohstoffe zu kaufen. Bauen wir einfach mehr Raps an oder legen eine Pipeline in den Irak oder in die USA.

    Ich quatsche übrigens meinen Bäcker nicht voll, wie er sein Privatleben gestalten soll oder mach bei ihm im Haus eine Demo, wenn ich Frühstücksbrötchen von ihm kaufen will.

  4. @ #3 D.N. Reb

    man könnte auch wieder ganz klimaschädlich mehr Kohle verfeuern und außerdem nicht aus der Atomenergie aussteigen ….

  5. Leider werden wir doch gezwungen von Russland Rohstoffe zu kaufen, dank unserer Politiker und Putin lässt sich diesen Spaß nicht entgehen und kann, zu recht, den dicken Max markieren.
    Wie sagt man so schön: er ist ein Global Player

  6. @#4 feuervogel

    Stimmt. Das wäre vernünftig. Aber reagiert hier Vernunft?

    http://tinyurl.com/2jdwvr

    „Im April unterzeichneten Rosenergoatom und das Rüstungsunternehmen Sewmasch (in der nordrussischen Stadt Sewerodwinsk) eine Absichtserklärung über den Bau von sieben schwimmenden Atomkraftwerken. Dabei soll jedes neue schwimmende Atomkraftwerk billiger sein. Der Bau des ersten kleinen Energieblocks von 70 Megawatt hat bereits begonnen. Laut Plan soll er 2010 fertiggestellt werden.“

  7. Rußland ist von einer Partei-Diktatur zur einer KGB(FSB)-Diktatur geworden. Alle mehr oder weniger vernunftige demokratische Politiker wurden kaltgestelt. In Duma werden nur Klaqeure und Politclouns wie Schirinowsky geduldet. Seine „Liberal-Demokratische Partei“ wurde als erste 1990 neben der KPdSU zugelassen. Schirinowsky selbst ist ein alter KGB-Kader.
    So sieht heute die Opposition in Rußland aus. Im besten Fall nur „Blockparteien“ (mit kleinen marginalen Ausnahmen). Alle andere Parteien bekommen keine Zeit in Fernsehen, es gibt nur eine unabhängige Zeitung und eine Radiostation in Moskau.
    Rußland ist heute neben China eine Diktatur und eine Weltmacht, die ihre Ziele mit schmutzigsten Tricks verfolgt.

  8. Schwimmende Atomkraftwerke russischen Bauart: radioaktive Abfälle werden direkt ins Meer geleitet. Journalisten, die darüber recherschieren wollen, werden wegen Verletzung des Staatsgeheimnisses in ein Arbeitslager gesteckt (wie mindestens zwei, die auf die unglaubliche Vorkommnisse mit dem russischen Atomschrott und Chimiewaffen, die einfach im Meer entsorgt wurden, aufmerksam gemacht haben).
    Außerdem ist das willkommenes Fressen für Terroristen, die von der Schnellbooten so ein Kraftwerk angreifen können.

  9. Putin ist KEIN Demokrat. Dennoch können wir froh sein, daß er für uns die Drecksarbeit leistet, indem er die islamistischen Terrorgruppen im Kaukasus ständig unter Druck hält. Wenn das nicht so wäre, würden deren Aktivitäten sicherlich in andere Länder verlagert. Daher ist er im Kampf gegen den Islamismus eine wichtige Stütze des Westens, auch wenn es manchmal vordergründig nicht so aussehen mag.

    Für die Freiheit!

  10. @ #10 Wien_1683

    Daher ist er im Kampf gegen den Islamismus eine wichtige Stütze des Westens…

    ich werde den Eindruck nicht los, dass er nur in seinem eigenen Lande, gegen die Islamisierung kämpft, was außerhalb passiert ist dem doch schnurre. Bzw. ihm ist nur recht, wenn Europa islamisiert wird, denn dann wächst Russlands Einfluss so oder so…

  11. Manchmal habe ich den Eindruck, dass hier Kommentatoren selber nicht so richtig wissen, worüber sie reden.

    Besonders, die so detailliert über Gewinnung von Kernkraft recher(S)chiert haben. Ich meine, mit frankophilem Vokabular konnte man Anfang des 19.Jh. anderen suggerieren, dass man jemand „von Welt“ sei…

    Bezüglich dem „lupenreinen Demokraten“ bitte ich doch Jens sich an Herrn Schröder zu wenden. Der hat sicher auch immer, dank seiner hohen Bildung, Ahnung von dem, was er von sich gibt. 😉 Jedenfalls Putin konnte in der Pressekonferenz in Samara nicht viel mit dem Begriff anfangen.

    Ich frage mich blos, wie denn eine Demokratie aussehen soll, wenn 95% der Staatsdiener von Bestechung leben? Und das nicht notgedrungen!
    Im übrigen halte ich Vertreter eines Blockes, die dem Kriegstreiber, ähm Friedensmacher Solana den Karlspreis verabreichen, sowieso für disqualifiziert in Sachen Demokratie.

    Noch etwas für PI:
    Wie wäre es einmal mit etwas Recherche zu Frau Anna Politkovskaja selber?
    Hier wird das weltweite Gutmenschentum zurecht kritisiert. Jedoch solltet ihr einmal die Artikel selber lesen, die diese Dame verfasst hat. Da werden euch die Haare zu Berge stehen, von den Ergüssen dieser fanatischen „lupenreinen Gutmenschin“, wenn nicht gar das Essen eher hochkommt. Ihre Werke sind leider weniger informativ, dafür umso mehr die typischen Klischees von Gutmenschen bedienend. PI-Leser dürften wissen, was damit gemeint ist.
    Es gibt so viele gute Journalisten in Russland, die Probleme mit den Mächtigen da haben, weil sie einiges ungeschönt an die Öffentlichkeit brachten. Und das hat weniger mit „dem repressiven Staat“ zu tun, als einem undefinierbaren Filz aus korrupten Staatsdienern und Kriminellen auf allen Ebenen, wo die Grenzen fliessend sind.
    Ich empfehle für den Start Pavel Hlebnikov.
    Wer sich jedoch auf die „edlen Wilden“ spezialisiert hat, ist bei Frau Politkovskaja genau richtig.

    Habt noch einen guten Tag! Und wann kommt denn endlich das neue Redaktionssystem? 🙂

  12. Hallo nonconformicus: Pavel (Paul) Hlebnikov,ein russischstämmiger Amerikaner, wurde auf der offenen Strasse erschossen, weil er direkt die Sachen ausgesprochen hat (gegen Putin, gegen Oligarchen, gegen Korruption, gegen Tchechenen). Bis heute ist dieser Mord (wie alle Journalisten-Morde) nicht vollständig aufgeklärt.

  13. Was wird von Schröder geschichtlich bleiben:

    rütteln am Kanzlertor
    Hartz-IV
    Der lupenreine Demokrat
    suboptimal

    Nichts was wert wäre in die Geschichtsbücher aufgenommen zu werden.

  14. „ich werde den Eindruck nicht los, dass er nur in seinem eigenen Lande, gegen die Islamisierung kämpft, was außerhalb passiert ist dem doch schnurre. Bzw. ihm ist nur recht, wenn Europa islamisiert wird, denn dann wächst Russlands Einfluss so oder so…“

    Falsch, – Russland wird genauso islamisiert wie der Rest von Europa, es gibt schon Städte (Kazan z.B.) die schon zu 50% aus Muslimen bestehen, Tendenz steigend. Dies wird nach Kräften durch solche wiederliche Schreiberlinge wie Politkovskaya es war unterstützt, die in den EU Staaten als Heilige gefeiert werden (Claudia Roth wäre eine Patriotin, verglichen mit dieser Politkovskaya).

    Was die „lupenreine Demokratie“ angeht, – wer im Glashaus ist, soll nicht mit Steinen schmeissen… Siehe exzellenten Fjordmann Essay dazu:
    http://www.brusselsjournal.com/node/2097

    Macht sich „Deutschland“ oder EU Sorgen um Kosovo (eine Region die etwa die Größe von Rhode Island hat, auf dem im Laufe von 1000 Jahren 1500 Kirchen und Klostern gebaut wurden) beispielweise? Nein, im Gegenteil, es versucht die blutdrunstigen Muslime auf Kosten von Serbien zu befrieden, in der Hoffnung , nur Serben bleiben die Leidtragende der islamischen Expanision – Deutschland und die EU wollen immer noch einer Nation (Albanern), die schon einen eigenen Staat hat, 15% des Territoriums des serbischen Staates schenken und verbreiten eine ungeheuerliche Propaganda, der nach die Kosovo-Albaner und die bosnischen Muslime, ganz lieb, westlich und säkular sind. Siehe zahlreiche Texte der konservativen US Kommentatorin Julia Gorin dazu:
    http://www.juliagorin.com/blog.html

    – Denoch habe ich mich (als Serbin) entschlossen, im Rahmen meiner Möglichkeiten, gegen Islamisierung Deutschlands zu agieren, anstatt mich in der Schadenfreude zu suhlen, dass Deutshland, lagnsam aber sicher, das gleiche Schicksal wie Serbien zuteil und ganz Europa ein riesiges Kosovo wird. Ich möchte an die PI Leser und Authoren appelieren, zu versuchen sich mit gleichgesonnenen in Russland zu verbinden , anstatt die MSM Rethorik über Russland unkritisch zu übernehmen.

    Bin vor einer Woche in Moskau gewesen und mit meinen Mitarbeitern dort ein Änliches Gespräch geführt, sie beklagen das Gleiche was die PI Leser beklagen und verstehen nicht, wie so im Westen niemand Verständnis dafür hat, dass Russen ihr Land nicht aushändigen wollen. Diese Leute sehen natürlich sehr kritisch die Lieferungen an Iran (so wie wir alle bei PI den EU-„Palestinensmus“ kritisch sehen, , abgesehen davon , dass EU auch sehr Iran-freundlich ist, nicht wahr? Wenn ich nur an J. Fischer und seine iranische Minu, oder wie die heisst, denke… ), aber mit wem soll Russland Geschäfte machen, wenn Westen es ausgrenzt?

    Es ist an der Zeit , dass konservative, patriotische Kräfte sich europaweit angesichts dieser grossen Gefahr besser vernetzen

  15. Russland ist ne völlig andere Welt da könnt ihr mit der deutschen „Demokratie“ 0 erreichen.

    Keiner von euch war wahrscheinlich dort, mal ganz davon abgesehen, dass es in Deutschland auch keine „lupenreine Demokratie“ gibt, man sieht ja wie destruktiv unsere Politiker sind, siehe fall Reusch oder generel SPD/Grün.
    Oder würdet ihr sagen dass es demokratisch war, gegen so viele Unterschriften den Moscheebau zu erlauben?
    Die meisten werden durch die Medienzensur verblendet und die wenigen die nicht verblendet sind werden „ungültig“ und „nazistisch“ gemacht.
    Russland ist viel zu riesig und dazu korrupt.
    Als ich das letzte mal dort war hab ich mal nen Witz gehört der wirklich eine Menge wahres beihnhaltet:
    „Moskau ist die einzige Stadt wo du auf der Gegenspur fahren kannst und von hinten gerammt wirst“
    In Russland kann man mit Geld so gut wie alles machen.
    Wobei es immer mehr und mehr eingedämmt wird. Noch vor diesem Jahr konnten sich die ganz reichen Blaulicht kaufen, so wie es Polizei Feuerwehr etc hat, das war in Russland der letzte Schrei, man wurde weder von der Polizei angehalten noch von sonst wem, so eine art Politische immunität für die Strasse. Wurde in diesem Jahr verboten so dass es jetzt strenger geprüft wird, nur noch Politiker und wenige haben dieses Priveleg.

    Worauf ich hinaus will, ihr wisst nicht wie es dort wirklich ist, und Russland ist eher ein Verbündeter als ein Feind was die Islamisierung angeht, dass es in Russland komisches vorgehen gibt, nun, das gibts überall.
    Putin ist ein guter führer, wer Russland von vor 10 jahren kannte und jetzt, wird sehen dass es sich was rührt.
    Und was wollt ihr da mit der lupenreinen Politik erreichen? Das gleiche wie in deutschland? Distruktivität? In Russland gibts Zensur, die gibts aber in Deutschland umso mehr, nur wird es hier verheimlicht und ist gegen sich selbst gerichtet, PI leser wissen das ja wohl zu gut. In Russland gibts ähnliches, nur wird das da nicht so hinterfotzig gemacht und nicht verheimlicht, und ausserdem dient es Russland und nicht Parasiten die nichts für das Land machen in dass sie einreisen, so wie in Deutschland.
    Und dass Russland ein Gegenpol zu USA darstellt heisst nicht zwingend dass sie unsere Feinde sind, so viel klarsicht sollte man schon haben.

    Man sollte sich einfach mal überlegen was die deutschen Politiker gemacht hätten wenn sie so viel macht auf der Welt hätten wie Putin, aber hallo, da würde die ganze Welt schon an den Islam zahlen die Grünen würden mit Gewalt überall die Steinzeit, entschuldigung die Umweltpolitik durchsetzten. Da will ich garnicht daran denken.

    Fazit: Seit Putin gehts aufwärts mit Russland, ihr habt sehr wenig Ahnung von Russland, vor Putin gabs Leute wie Abramowitsch (http://de.wikipedia.org/wiki/Roman_Arkadjewitsch_Abramowitsch), der jetzt in England lebt mit seinen geklauten Milliarden, der versucht mit Beresowski Putin zu stürzen. Vor Putin gabs sehr viele Oligarche die sich an Russland reichgeklaut haben. Man soll sich das erstmal vorstellen: ein Mann klaut ein ganzen Güterzug HeizÖl, windet sich da irgendwie raus, verkauft es, gründet davon eine Firma, klaut weiter, klaut so lange bis Russland schliesslich bei ihm sein eigenes Öl kauft… Seit Putin gibts sowas nicht, zumindest ist mir das in dem Masse nicht bekannt.

    Najo es gibt sehr viel über Russland zu erzählen, wird aber kaum einen PI Leser interessieren, ich sag euch nur so viel, glaubt nicht alles was in den deutschen Medien gezeigt wird, lest selbst 🙂 Das gilt nicht nur für den Islam sondern für alles in den Medien.

  16. Der Westen grenzt Rußland aus? Interessant. Und wieder mal (wie könnte es anders sein) ist unsere Boshaftigkeit daran schuld, daß Putins Rußland gegen seinen Willen die iranischen Mullahs dabei unterstützen muß, die Atombombe zu bauen. Wie können wir nur?

    Es ist, wie oben geschrieben wurde: Zweifellos hat Rußland mit dem Islamismus ebenso Probleme wie wir. Mangels Kontrolle durch Medien und Öffentlichkeit kann man in Tschetschenien mit Methoden vorgehen, die bei uns undenkbar wären. An der Bekämpfung des Islamismus, der UNS bedroht, hat Putins Rußland dagegen nicht nur offenbar wenig Interesse, es unterstützt ihn sogar. Die perfide Scheinheiligkeit, mit der es uns über Menschenrechte und „Imperialismus“ schulmeistern will, ist da nur noch das Sahnehäubchen (auch wenn man das in Wahrheit natürlich nicht ernst meint, sondern damit – klassischer Interessenpolitik folgend – ganz berechnend unseren Gutmenschen in die Hände spielt).

    Fazit: Einem Bündnis selbst mit diesem Rußland (auch mit China) gegen die weltweite Hydra des Islamismus wäre wünschenswert. Wenn deren Regierungen aber nicht wollen, sondern nach den Regeln des kalten Krieges gegen uns spielen, und ihre Interessen (national / innenpolitisch) über unsere Sicherheit stellen, dann geht dies eben im Moment leider nicht.

  17. @#15 Serbian girl

    Warum sollte Putin auch gegen die Islamisierung Europas kämpfen, solange die Europäer den „Freiheitskampf“ der tschetschenischen Terroristen unterstützen.

    Die Stelle, wo die russische Armee schon einmal aus Tschetschenien abgezogen wurde und das Tschetschenenpack zum Dank dafür in die Nachbarrepubliken einfiel wird immer gerne unterschlagen.

    Unsere Bundesmerkelin Merkel lässt es sich nicht nehmen, Putin mangelndes Rechtsverständnis vorzuwerfen nachdem ihre eigene Regierung gerade eine riesige Razzia mit äußerst fragwürdiger Begründung zu verantworten hat. Bei den angeblichen Schlägern von Potsdam hat sich bisher auch keiner für die wenig rechtsstaatliche Behandlung entschuldigt.

    Grundvoraussetzung für gemeinsames Handeln ist es, erst einmal das gemeinsame Problem zu benennen. Da sind wir zurzeit noch weit von entfernt und das liegt sicher nicht nur an den Russen.

  18. „Ich möchte an die PI Leser und Authoren appelieren, zu versuchen sich mit gleichgesonnenen in Russland zu verbinden , anstatt die MSM Rethorik über Russland unkritisch zu übernehmen.“

    Hallo serbian girl! Ein weiser Vorschlag.
    Das russische Volk hat im Prinzip dasselbe Problem wie wir. Der Islam greift auch dort gierig nach Ressourcen, weil er ja einen Wirtskörper braucht um zu parasitieren.
    Die tausende von Moscheen in Tatarstan wurden allesamt offen oder weniger offen von den Golfstaaten finanziert und es wird eine heimliche Politik des Herausdrängens von „Nichtmoslems“ aus wichtigen Positionen betrieben. Angefangen von Sonderrechten, wie lateinische Schrift im russischen Pass über Kopftuchfotos bis zu mehr oder weniger dreisten Versuchen die Geschichte umzuschreiben.
    Auch das Dhimmietum in Russland hat höchste Ebenen erreicht:
    Letzten Sommer hat es mich fast vom Hocker gerissen, als das orthodoxe Kirchenoberhaupt anlässlich einer Ordensverleihung an ihn völlig ernst folgende Phrase loslies, sinngemäss:
    „Die christlichen und muslimischen Völker Russlands leben seit vielen Jahrhunderten(!) traditionell friedlich zusammen“ – *räusper*
    Daneben gab es Gesetzesvorschläge von sehr interessierter Seite, „Islamophobie“ als Straftatbestand einzuführen.
    Übrigens, kürzlich wurde ich aufgeklärt, warum bei vielen orthodoxen Kirchen im Kreuz ein Halbmond ist (mal selber nachschaun!). Gutmenschen a la ZDF deklarieren sowas gerne als Verbindung zum Orient, was nicht ganz richtig ist.
    Darin steckt aber eine grosse Symbolkraft, weil der Halbmond quasi vom Doppelkreuz aufgespiesst ist.

    @ Marquis: Ja, den Hlebnikov meine ich. Erfrischende Lektüre.
    @Mir: Über „Menschenrechte“ sollten wir reden, wenn die Situation auf dem Hauptkriegsschauplatz wieder übersichtlich und zu unsren Gunsten ist. Denn solche „Menschenrechte“ spielen in der derzeitigen Situation in allererster Linie Islamisten in die Hände, die eben diese gerne abschaffen wollen. Siehe Türkei.
    Denn wenn die Staatsform in der wir derzeit leben, zerfallen ist, nützen uns die Menschenrechte herzlich wenig. Leider.

  19. ich kann mit den meisten beiträgen in pi sehr gut leben, wundere mich nur über die russland-berichterstattung. lustig zu beobachten, wie pi hier linke empörungskritieren anwendet, die sonst gegeiselt werden.
    russland ist keine demokratie. punkt. wenn schröder & co das anders sahen, dann ist das nur mehr historisch interessant und ein billiger punkt gegen die linke. die frage ist doch vielmehr, wie man mit russland umgeht. ob russland überhaupt eine bedrohung ist. es macht ja auch keinen sinn über jede verhinderte demo in china zu schreiben.
    tatsache ist auch, dass russland in den gleichen kampf gegen den islamismus involviert ist, wie auch wir. anstatt den russichen bären durch kleinststaaten zu reizen, sollte die eu vielmehr nachdenken wie gemeinsame strategien gegen den iran aussehen könnten. eine islamische bombe ist sicher auch für putin kein wunschziel!

  20. #21
    Politik ist eine faule Sache. Undurchsichtig und hinterhältig. Die Fronten sind völlig unklar. Partikularinteressen dominieren.
    Ich hab mal im Internet gelesen, dass russische Atomraketen des DHS auch auf den Iran ausgerichtet sind. Dh. Knopfdruck reicht und es gibt dort ein paar grosse Löcher. Generell kann von einer Freundschaft zwischen Iran und Russland keinesfalls gesprochen werden, da sind historische Ressentiments der Iraner zu groß. Mann kann dem Bären aus dem Norden einfach nicht verzeihen, dass er Persien im 19 Jh. grosse Gebiete des Kaukasus weggenommen hat. Zb. Aserbaidschan.
    So beäugt man sich halt argwöhnisch und hält sich mit diplomatischen Floskeln auf Distanz. Die von der Kreml-Spitze abgesegneten Waffenlieferungen würde ich eher als mafiöses Geschäft sehen, da persönliche Geldgier hier im Vordergrund stand. Allerdings ist mir nicht ganz klar, wie Iran das bezahlen will. Saddam Hussein hat Russland ja auch auf 2 Mrd. $ sitzen lassen. 😉
    Das Atomkraftwerk in Busher scheint aber ein ganz normales Geschäft zu sein und mit dem A-Bombenprogramm nichts zu tun zu haben. Die Technologie zur Urananreicherung kommt eindeutig aus dem Westen, wo Iran aufgrund seiner Uranvorkommen noch zu Schahs Zeiten groß in der Anreicherung mitmischte.
    Russland unterhält u.a. in Aserbaidschan (noch) eine gigantische Radarstation
    http://www.fas.org/spp/starwars/program/soviet/pechora.htm
    Bei etwas politischem Willen wäre die Station mehr als hinreichend zur Abwehr evtl. Raketen aus Iran. Auf jeden Fall sinnvoller als das Spielzeug, was in CZ und PL aufgebaut werden soll.
    Aber statt sich einmal an einen Tisch zu setzen, werden einmalige Ressourcen egoistischem Tagesgeschäft geopfert.

  21. woher nehmt ihr denn diese Sicherheit, dass ein Staat, der im Inneren ein Problem mit dem Islam hat,
    (und in der Außenpolitik z.B. federführend beim Aufbau des iranischen Atomprogramms sind) unser Verbündeter sein wollte oder gar wäre.
    Von Russland erwarte ich mir gar keine Hilfe gegen die Islamisierung Europas – im Gegenteil. Von Zusammenarbeitswillen und Kooperationswünschen, die von Russland ausgehen sehe ich nichts. Es geht eigentlich immer bloß um Energielieferungen. Schade eigentlich, denn es würden nur alle profitieren, wenn Russland sich in den Westen integrierte. Mir jedenfalls ist ein Kasparov, der mit seinen jüdisch-armenischen Eltern im muslimischen Aserbeidschan aufwuchs und dort flüchten musste als der Berg-Karabach-Konflikt losging viel lieber als Putin. Ich denke, dass Kasparov sehr wohl weiß, welche Gefahr der Islam für Russland darstellt. Ok, er wäre wirklich ein Verbündeter des Westens – an die Macht kommen wird er woll nicht. Schade!

    @ serbiangirl

    Hat Russlands Unterstützung für Serbien (das Land kann ja wahrlich Unterstützung gebrauchen …) wirklich etwas mit einer Abwehr der Islamisierung zu tun?

    PS: Das „was weißt du denn schon von …“ ist die einfachste Methode, Kritik abzuwimmeln. Kann jemand verstehen, dass ich dem gegenüber tiefstes Misstrauen empfinde?

  22. @Deak schrieb:“Keiner von euch war wahrscheinlich dort“.
    Da irrst du, Freundchen, gewaltig.
    Wenn du ein paar Tage oder meinetwegen ein paar Wochen in Rußland verbracht hast, macht das dich nicht zum Rußlandexperten.
    Und komm nicht mit dieser Masche: „Russen können mit der westlichen Demokratie 0(null)anfangen“. Das grenzt schon an Rassismus. In der heutigen Rußland haben „Westler“ wieder mal gegen „Monarchisten“ verloren. Das muss aber nicht für alle Zeiten sein.
    KGB/FSB hat in 90er Jahren alles getan, damit alle demokratische Parteien und Persönlichkeiten in Mißkredit geraten. Diejenige, die sich nicht korrumpieren oder einschuchtern liessen, wurden umgebracht: Parlamentabgeorgnete Starowojtowa, Schekotchichin, viele Journalisten usw. Natürlich haben sog. „Demokraten“ auch ihre Schuld. Aber was sie nicht verschulden haben: systematische Bevorzugung der Partei der Macht in der Medien, Einführung des Polizeistaates, Verbrechen gegen eigenes Volk (die Explosionen in Moskau vor dem 2.Tchetchenischen Krieg mit mehr als 300 Opfern sind mit der grossen Wahrscheinlichkeit von der FSB durchgeführt/angestiftet wurden). Dadurch war der Weg für Putin und FSB zur Macht frei. (Wir machen den Weg frei!) Es ist naiv zu denken, dass Putin in Tchechenien für sein Volk und andere nichtmuslimische Völker interviniert hat. In der ersten Linie war das ein Coup, um die eigene Macht und Macht der FSB entgültig zu festigen.
    Und die Vergiftung mit radioaktiven Stoffen von Litwinenko und Co. ist schon vergessen worden!

  23. #23 Feuervogel
    „Von Zusammenarbeitswillen und Kooperationswünschen, die von Russland ausgehen sehe ich nichts. Es geht eigentlich immer bloß um Energielieferungen.“

    Das stimmt nicht.
    Besuche mal die Hannover-Messe. Oder gehe zur IHK.
    Politisch tut sich auch einiges, was hier gerne unter den Teppich gekehrt wird. In Samara wurde z.B. über Visaerleichterungen gesprochen, was ja eine der Dinge ist, die Völkerverständigung wirklich real machen. Allerdings befürchte ich, dass es Seitens der EU wieder blos bei den üblichen Absichtserklärungen bleibt.

    Das Problem der Integration irgendwelcher Form ist, dass „der Westen“ in Form seiner politischen Kaste immer noch zu fein ist, auf Augenhöhe mit Moskau zu reden.

    Militärisch sehe ich für die Zukunft nur die Möglichkeit einer engeren Zusammenarbeit. Integration? Wie denn? Und wer soll sich da bei wem integrieren? Ein Blick auf die Landkarte sollte reichen.

    Bezüglich des Engagements Russlands im Kosovo dürfte ich mal an den berühmten Ausfall der russischen Falschirmspringer nach Pristina erinnern. Wer die Aktion dann sabotiert hat, ist auch bekannt.

    Eines sollte doch klar sein. Wir hier auf PI sind gegen die Islamisierung Europas. Aber sind denn unsere Regierungen auf unserer Seite?

  24. #24 „Es ist naiv zu denken, dass Putin in Tchechenien für sein Volk und andere nichtmuslimische Völker interviniert hat. In der ersten Linie war das ein Coup, um die eigene Macht und Macht der FSB entgültig zu festigen.“

    Deine Logik kann ich nicht nachvollziehen. Du nennst Ereignisse und stellst zwischen ihnen direkte Kausalitäten auf.

    Das ist so, als ob ich behaupten würde: „Ich habe eine reiche Apfelernte, weil ich am 21.Mai meinen Garten gegossen habe.“
    Das geht nicht, da spielen noch sehr viele andre Faktoren eine Rolle.

    Das Putin infolge des Tschetschenienkrieges fester im Sattel sitzt, ist eine Mär, die gerne in unseren MSM wiederholt wird. Leichen machen einen Führer nicht populärer, höchstens Siege. Und danach sieht es im Augenblick leider nicht aus. Es wird wieder brenzlig im Kaukasus, weil dort ähnlich konsequent „Frieden“ gemacht wurde wie im Irak oder Afghanistan.
    Und in der eigenen Bevölkerung brodelt es inzwischen auch unter der Decke.
    Wie kann man nur so blauäugig Herrn Kasparov favorisieren? Der ist guter Schachspieler. Das wars.
    Und seine Herkunft sagt noch gar nichts aus. Das halbe Politbüro, sorry der Ministerrat hat genau die gleiche … 😉

  25. Und wie kann man z.B. das erklären:
    Speaker der Duma erklärt an dem Tag als in der südrussischen Stadt Budjonovsk ein Hochhaus weggesprengt wurde und mehr als Hundert Leute starben eine Schweigeminute in der Duma. Das Gebäude ist aber erst 1,5 Stunde später wirklich explodiert. Das hat sogar so einen regimetreuen KGB/FSB-Mann wie „liberal-demokrat“ Vladimir Schirinovsky veranlasst, dem Speaker ein paar unangenehme Fragen zu stellen. Der hat sich aber herausgeredet, dass er eine Warnung als Tatsache angenommen hat.
    Oder dass in der Stadt Kaluga mehrere KGB/FSB – Männer von der Polizei verhaftet wurden, als sie versucht haben,Sprengstoff in den Keller eines Hochhauses zu deponieren. Die haben geltend gemacht, dass es eine Probe war, um die Aufmerksamkeit der Bevölkerung zu prüfen. Eine Probe mit Säcken voll Sprengstoff!
    Für Putin und KGB/FSB ist ein Menschensleben (und auch Hunderte und Tausende) ein NICHTS, nur ein Mittel zum Zweck der Erlangung und der Festigung der Macht. Jetzt kann er als ein neuer Zar sich darstellen, der seine Untertanen von bösen Mächten beschützt.

  26. @ Marquis de Valambres

    Zum letzten Absatz: Zustimmung. Für den Rest solltest du vielleicht eine Quelle nennen? Meine Meinung zu Putins Rußland kannst du oben nachlesen, trotzdem halte ich von Verschwörungstheorien nichts, schon gar nicht, wenn sie den islamischen Terror (der Rußland tatsächlich heimsucht) verharmlosen.

  27. Das Problem ist, dass der Kalte Krieg noch nicht beendet ist und dass in beiden Richtungen die gleichen Verschwörungstheorien kursieren.

    Was Du, Marquis de Valambres, Russland vorwirfst, wird exakt genauso umgekehrt von Linken den USA und Israel bezüglich Nine-Eleven vorgeworfen. In dem Fall halte ich es für Quatsch. Ich bin aber nicht neutral, sondern Teil des westlichen Blocks. Im umgekehrten Fall: ich weiß es nicht, tendiere aber auch sehr dazu, es für propagandistische Lügenmärchen zu halten.

    Genauso versucht auch jede Seite, die andere im Abwehrkampf gegen den Islam zu diskreditieren. Wobei die „russische“ Seite nicht auf Russland beschränkt ist, sondern eine sehr mächtige 5. Kolonne im Westen, vor allem in Europa, hat.

    Es scheint, als ob immer noch jeder der Blöcke dem jeweils anderen den Ärger mit dem Islam von Herzen gönnt, die islamische Seite als Opfer darstellt und nach Kräften unterstützt – natürlich rein „humanitär“ – und sich moralisch gegen die Djihadabwehr der anderen Seite entrüstet und ihr bösartige Motive (Macht, Öl…) unterstellt, die „nichts mit der Abwehr des Islam zu tun haben“.

    Wunderbar: Wir sonnen uns in moralischer Überlegenheit (in Ost und West!) und der Islam breitet sich als lachender Dritter erfolgreich aus.

  28. Es gibt keine Blöcke mehr. Es gibt ein geschwächtes Russland, das gerade dabei ist, sich wieder zu rappeln, nachdem es unter Gorbatschow und Jelzin unter die Räuber gefallen war und es gibt die NATO, die jetzt an den Grenzen Russlands steht und dessen neue Mitglieder sich besonders durch Russenhass auszeichnen und die der NATO und der EU auf der Nase herumtanzen.

    Im Übrigen können es sich nur die Satten leisten, über Demokratie und Menschenrechte zu schwadronieren. Der Spruch „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ gilt nämlich immer noch.

  29. @#30 D.N.Reb

    Sehe ich genauso. In den vergangenen Jahren haben die Bloecke sich verabschiedet. Sie wurden ersetzt durch kleine Gruppen oder sogar Einzelgaenger, die sich am Zusammenbruch der SU bereicherten und kraeftig korrumpierten. Und Putin hat beim Kampf gegen diese scheinbar gute (aber bestimmt nicht gutmenschliche) Arbeit geleistet, zumindest scheinen die Russen mit dem wirtschaftlichen Aufschwung zufrieden zu sein. Und „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ gilt nicht nur immer noch, sondern immer noch weltweit 😉

  30. Von der Verschwörungstheorien halte ich nichts. Und islamistische Verbrechen und Bestrebungen in Rußland waren zweifellos vor Putin massiv vorhanden. Er hat sie aber geschickt ausgenutzt, um sich als einzige Macht einzusetzen und alle andere für ewige Zeiten kaltzustellen.
    Komplex Kaluga: Eine berühmte TV-Presse-Konferenz im Jahre 2000(als noch einen freien TV-Sender gab) mit mehreren aktiven und ehemaligen FSB-Mitarbeitern (zum Teil vermummt). Mindestens einer davon musste Rußland verlassen und liegt jetzt stark verstrahlt auf einem Londoner Friedhof. Der andere, Trepaschkin, sitzt im Sibirien im Arbeitslager, verurteil wegen des Verletzung des Staatsgeheimnisses. (Litwinenko´s Buch wird postum bestimmt bald in Deutschland übersetzt).
    Komplex Budjonovsk: Dumas Sitzung war öffentlich im TV ausgestrahlt. Wurde mir auch von mehreren russischen Freunden bestätigt, dass diese Erkenntnisse jetzt Allgemeingut für die Russen ist, die noch klar denken können.
    Die Links (womöglich nur von der russischen Seiten) kommen noch.
    Wenn USA nur 1% davon auf dem Kerbholz hätte, was Putin´s Rußland zweifellos hat, hätte USA von lauter Selbst- und Fremdzerfleischung aufgehört zu existieren. Und diejenige von euch, die Putin als einen Verbundeten im Kampf gegen Islamismus betrachtet, werden sich wundern. Heute ist Achmadinejad in Weißrußland, um auf diesem Umweg russische Modernstwaffensysteme zu kaufen. (Diejenige, die er noch nicht direkt von Rußland bekommen hat).

  31. Links für Anfang:
    http://www.boell.de/de/05_world/2647.html
    http://www.cnn.com/WORLD/europe/9909/24/russia.bomb.01/
    Yuri Felshtinsky, Alexander Litwinenko: Blowing Up Russia: Terror from within. Acts of terror, abductions, and contract killings organized by the Federal Security Services of the Russian Federation. S.P.I. Books, New York 2002, ISBN 1561719382
    KORREKTUR: Es handelt sich um die Städte Ryazan und Wolgodonsk (bei den vielen Islamisten- und Putin´s Verbrechen ist es schwer, alles im Kopf zu behalten).
    Weitere Links folgen

  32. @ Marquis de Valambres

    Danke für die Links. Als bewiesen kann man also nichts ansehen. Im Zweifel sollte meiner Meinung nach weiterhin von der Schuld der tschetschenischen Terroristen ausgegangen werden. An deiner Bewertung Putins (die ich weitgehend teile) ändert das jedoch nichts.

  33. Eilmeldung: KGB/FSB-Agent Lugowoj amtlich des Giftmordes an Litwinenko angeklagt. Russische Staatsanwaltschaft verweigert die Ausliferung Lugowoj´s nach England.

Comments are closed.