iran_frauen_200.jpgAlice Schwarzer und ihre Zeitschrift „Emma“ gehören zu den seltenen Linken, die den früheren Idealen der Bewegung von Emanzipation und Freiheit auch noch treu geblieben sind, seit diese tatsächlich und nicht nur eingebildet bedroht werden. Zu den Menschenrechtsverletzungen des Islam einfach zu schweigen wie Grüne und Linke ist nicht das Ding des mutigen Blattes. Jetzt veröffentlicht Alice einen Hilferuf iranischer Frauen, den wir gerne an unsere Leser weiterleiten.

Vermutlich sehr zum Missfallen der linken Leserinnenschaft fordern die iranischen Frauen den Westen unmissverständlich auf, einig und standhaft die Sanktionen gegen das Regime der Steiniger fortzusetzen und möglichst zu verstärken. Die wirtschaftlichen Beschränkungen treffen nicht, wie von Gutmenschen gerne behauptet, Volk und Opposition, sondern genau die Richtigen: Die Machthaber im Schurkenstaat und deren Anhänger.

Hier ist der Text der Iranerinnen, zitiert aus der aktuellen Ausgabe der Emma:

Leider wird die Situation nicht besser, sondern schlimmer, besonders für uns Frauen; Menschen- und Bürgerrechte werden weiterhin mit Füßen getreten. Nichtsdestotrotz arbeiten wir tatkräftig weiter. Wir sprechen immer mehr Frauen an, organisieren Demonstrationen und wenden uns mit unseren Appellen an internationale Organisationen. Aber solange wir keine internationale Unterstützung bekommen, werden wir immer tiefer in der Unterdrückung versinken.

Unseren Mut bezahlen wir teuer. Die Polizei hat die von uns initiierten und organisierten Demonstrationen zum 8. März brutal zerschlagen, viele unserer Schwestern sind verhaftet worden. Man beschuldigt sie, die „staatliche Sicherheit“ und die „muslimische Moral“ gefährdet zu haben.

Einige unserer Schwestern haben sich im Sommer 2006 auf eine Reise quer durch den Iran gemacht mit dem Ziel, für die Gleichberechtigung der Frauen eine Millionen Unterschriften zu sammeln. Dazu gehören das Recht auf Scheidung, das volle Sorgerecht für die eigenen Kinder, die Abschaffung der Polygamie und die Gleichheit vor dem Gesetz (gegenwärtig gelten Jungen im Alter von 15 Jahren als strafmündig, Mädchen können schon im Alter von neun Jahren zum Tode verurteilt werden!). Doch unsere Schwestern, die letzten Sommer losgezogen sind, werden noch heute im Gefängnis von Evin festgehalten und keiner weiß, was mit ihnen geschieht.

Selbst unsere Mobiltelefone werden kontrolliert, SMS-Nachrichten oder „unmoralische“ Bilder und Videoclips dienen als Vorwand für Verhaftungen. Ein weiteres Anzeichen für die verstärkte Unterdrückung ist die Kampagne der Sicherheitskräfte gegen „unislamische“ Kleidung und ihr Kampf gegen die „Unanständigkeit“. Argument: Der Feind aus dem Westen versuche, die Grundfeste des Islam zu untergraben, also seien Frauen, die sich „unpassend“ kleiden, Agentinnen des Westens, mit denen man keine Gnade haben dürfe.

Das iranische Volk wünscht sich das Recht auf freie Meinungsäußerung und beobachtet sehnsuchtsvoll den Kampf seines türkischen Nachbarn gegen islamische Zwänge. Wir wissen, dass das islamische Regime in unserem Land dem türkischen Volk – das sich im Moment noch persönlicher Freiheiten erfreut – als Warnsignal gilt. Wir selbst sehen die Türkei als positives Beispiel dafür, dass Islam nicht notgedrungen Unterdrückung bedeuten muss.

Die iranische Führungsriege verlässt sich auf die Schwäche des Westens. Die Uneinigkeit in den westlichen Reihen ermutigt sie noch und lässt sie in dem Glauben, den Westen unterwerfen zu können. Sie haben an Kraft gewonnen, fühlen sich in ihrem Tun bestätigt und tyrannisieren das verzweifelte Volk zunehmend.

Der Erfolg der Sanktionen ist ein kleiner Hoffnungsschimmer für uns, da er das Regime und dessen Macht geschwächt hat. Die Machthaber und ihre Anhänger bekommen die Sanktionen in ihrer eigenen Tasche zu spüren. Auslandsreisen werden schwieriger. Die Sanktionen schädigen also tatsächlich die Machthaber und nicht das Volk, dessen Leben sich dadurch nicht verändert hat.

Ihr seid also auf dem richtigen Weg, die Konsequenzen der Sanktionen zeigen sich immer deutlicher. Wir bitten euch, eure Anstrengungen beizubehalten, ja weitere Maßnahmen gegen das iranische Regime zu ergreifen, denn das Geld aus dem Westen ist sein Lebenselixier.

Ihr seid unsere Hoffnung. Wir sind der echte Iran, wir sind das iranische Volk. Bitte enttäuscht uns nicht.

Mit respektvollen Grüßen,

eure feministischen Studentinnen im Iran

Feminist-stud-iran@asiamail.com

(Spürnasen: Thomas H. und Dagobertus)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Also ein guter Bekannter von mir kommt aus dem Iran. Er fährt jedes Jahr nach Hause, um seine Familie zu besuchen und er meint, es würde von Jahr zu Jahr schlimmer, dass er gar keine Lust mehr habe in den Iran zu fahren.

    #1 Wenn vor ein paar Tagen die Nachricht kam, dass wieder Steinigungen im Iran stattfinden, warum sollte ich dem keinen Glauben schenken? Ich verstehe Ihren Kommentar nicht, Winkelried. Abgesehen davon halte ich ihn noch für unangebracht.

    Aber schön, dass sich die Emma wieder auf ihre Wurzeln besinnt.

  2. Es kam da mal ein schöner Beitrag, dass das Mullahregime die Bildung der Frauen ungeheuer befördert hat, unabsichtlich. Dass der Zugang zu den Universitäen für Frauen ungehindert offen steht, solange sie sich entsprechend kleiden. Das haben sie wahrgenommen und gebildete Menschen beginnen Fragen zu stellen und zu hinterfragen. Und natürlich ist das nicht die Meinung des Volkes. Bei uns gibt es ja auch kein Volk, das mit einer Stimme spricht. Aber es ist ermutigend zu hören, dass es intelligente weibliche Menschen im Iran gibt, die für Freiheitsrechte und Gleichstellung kämpfen in den engen Grenzen, die das Regime ihnen lässt.

  3. Es ist schon paradox, dass die Türkei in diesem Zusammenhang als leuchtendes Beispiel eines lazistischen Staates genannt wird bzw. als ein Staat der einem als Frau ungeahnte Freiheiten einräumt.

  4. Interessant, welche Presseerzeugnisse der gemeine PI Leser so konsumiert. Fällt das Emmalesen unter sentimental journey oder Femministenwatch?

  5. Nun, niemand weiß besser als Emma, wie verheerend die Auswirkung unzüchtiger Kleidung ist und kann gewiß nicht einer attraktiven Erscheinung das Wort reden, jedenfalls nicht, solange ein Mann das sehen könnte.
    Vollständige weibliche Unattraktivität zur Bestrafung des Mannes, oder eben Hausarrest für alle Männer, damit sich Frauen auch attraktiv gekleidet in der Öffentlichkeit bewegen können, das ist EMMAs Programm.
    Insofern hat EMMA das gleiche Problem wie Giordano: fundamentalistische Ideologen verspüren auf einmal die Wirkung fundamentalistischer Ideologie und jaulen auf.

    Im Übrigen ist der Brief von der CIA diktiert, das weiß jeder Linke.

  6. Was Frau Schwarzer betrifft, kann man sicher unterschiedlicher Meinung sein, und auch ich teile in vielen Punkten ihre Ansichten nicht. Dennoch sollte man versuchen, gerecht zu urteilen. Alice Schwarzer gehörte zu den Ersten, die vor dem islamistischen Terror gewarnt haben, und sie verfolgt diese Haltung unerschrocken bis heute. Dafür verdient sie Respekt.

  7. Könnte man nicht einen „Austausch“ vornehmen? Die, die sich durch den Islam unterdrückt fühlen und ein Leben in Freiheit leben möchten, so wie die iranischen Studentinnen, kommen zu uns, und die, die sich gerne unterdrücken und zwangsverheiraten lassen wandern in den Iran aus?

  8. @ #1 winkelried.info:

    Wer kann schon sagen, was „des Volkes“ Meinung ist? Ich bin der Ansicht dass ein Systemwechsel im Iran nicht notwendigerweise in „irakische Verhältnisse“ münden muss. Auch ich habe einen iranischen Freund, der schon vor Jahren aus dem Iran geflohen ist. Von ihm weiß ich, dass die Schilderung der Zustände authentisch ist und es einen wachsenden Widerstand in der Bevölkerung gibt. Vom Islam hat er die Schnauze voll – aus Erfahrung.

  9. # 2 Katrin

    Ich bin in diesen Länder aufgewachsen. Ihr könnt das nicht einfach so 1:1 übertragen. Die Frauen kennen dort nichts anderes, als Dienstmädchen zu sein und sie haben – in diesem Rahmen – ihre Freiräume. Für uns unvorstellbar, für diese Frauen die Normalität. Und weil sie nichts anderes kennen, sind die auch nicht unglückllich.

    # zur EMMA
    Habt ihr nicht jahrelange Erfahrung mit den Links-Journalismus? Ich traue denen nicht.

  10. Die Grenze verläuft nicht von Links nach Rechts!

    In Gesprächen erlebe ich in letzter Zeit immer häufiger, dass Rot-grüne inzwischen einige Bauchschmerzen hinsichtlich Mohammedanertum und Rütli-Boratismus bekommen, teils durch eigenes Nachdenken, teils durch persönliche Erfahrungen aus dem Bereich der kulturbereichernden „Selbstorientalisierung“!

    Diese Köpfe müssen wir gewinnen, denn sie wirken besser in das Lager der 68er hinein als Lehmann, Huber oder Pofalla.

    Von daher müssen wir auch Alice Schwarzer in ihren diesmal richtigen Ansätzen unterstützen!

    Es ist sowieso interessant, dass sich zwei ausschliessende Szenarien für die Zukunft unseres Landes herauskristallisieren:

    Zum einen die (auch vom Spiegel als Titelstory ) Mohammedanisierung und dann die neue Frauengeneration (Alpha-Mädchen), die scheinbar mühelos an den Männer vorbeizieht.

    Es gibt aber kein bisschen Schwanger, so dass entweder die Mohammedaner oder die Femisiten das Rennen machen werden, das wird noch interessant!

    2051 – Claudia-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  11. @#5 Menschlicher Pinguin

    Im Gegensatz zu den Arschkriechern und Beschönigern des Islam, wer kennt nicht mindestens einen freundlichen Muslim, der nicht seiner Tochter den Hals durchschneidet, deckt Emma schonungslos, die Unterwanderung unseres Rechtssystems durch die Kollaborateure aus den Reihen der Justiz auf.

  12. Das es u.a. Frauen in islamischen Länder richtig schlecht geht, wissen Leser von PI (und jeder, der mal die Augen aufmacht) schon lange, daher wohl auch nicht viele Kommentare.
    Das in den Massenmedien teilweise der Eindruck erweckt wird, der Iran sei ein Frauenparadies, ist ein weiterer Beweis für die Unseriosität der Berichterstattung. Im Vergleich zu Afghanistan z.B. ist der Iran ja richtig liberal, aber im Vergleich zu westlichen Standards sind die ach so großmütig gewährten „Freiheiten“ ein WITZ.
    Als Mann bin ich für die Emma ja prinzipiell ein Bösewicht, aber Frau Schwarzer hat wirklich konsequent die Gefahren und Auswirkungen des Islams benannt und bekämpft.

  13. @#5 Menschlicher Pinguin

    Angesichts der alten, aber neu akut gewordenen Bedrohung für das gesamte westliche Wertesystem, die der Islam zweifellos darstellt, muß man auch mit Leuten und Ideologien näher zusammenrücken, die man vor 20 Jahren nicht mit der Kneifzange angefasst hätte (Jedenfalls solange das keine Nazis sind).

    So ist das halt. Nichts bleibt, wie es ist.

    🙂

  14. Ersteinmal müssen weiter die Abwasch- und Wickel-faulen deutschen Männer bekämpft werden. Wenn wir das geschafft haben, können wir uns dem Iran widmen, eher aber leider nicht.

    Euer
    Feminist Stud Germany

  15. EMMAs Kampf gegen den Islam scheint mir so verdienstvoll wie der Kampf der Kommunisten gegen die Nazis in der Weimarer Republik. Daß EMMa hier zufällig mit meiner Meinung übereinstimmt, macht sie für mich dennoch nicht respektabel. Ein Hai kämpft gegen den anderen, wer am Schluß die Fische zerreissen darf. Das ist gut?

    Ich hab aber gar kein Problem damit, aus taktischen Gründen zusammen mit Feministinnen eine Front gegen den Islam zu bilden.

    Nur möchte ich in Erinnerung halten, daß EMMA keineswegs für Toleranz und Freiheit steht, sondern für einen bizarren Geschlechterhaß, und ich verwahre mich dagegen, daß solche Ideologen sich nun zu einem Lager rechnen, das in meiner Sicht für westliche Werte, für Denken, Selbstkritik, Offenheit, Entwicklung steht. In diese respektablen Reihen gehören Gruppen wie EMMA m.E. nicht hinein.

  16. @#18 Pit

    Ja, pass nur auf, dass „Emma“ nicht die Macht übernimmt. Ich seh sie schon vor mir, die militanten Feministinnen, die Männer statt vor den Fernseher zum Abwasch schicken. Aber zum Glück hält der Islam die im Zaum.

  17. Danke Frechdachs, Eurabier und andere für eure links zu interessanten berichten und Artikeln. Nicht nur, dass ich die fast immer lese – es wird auch jedes Mal ein Leserbrief/Kommentar von mir hinterlassen.

    Natürlich bohren wir dicke Bretter, Meinungswandel zu bewirken. Deswegen bohre ich bei jeder Gelegenheit, natürlich auch im privaten Kreis, mit. Wir sind wie andere auch Trendsetter für Meinungsveränderungen.

    Packen wir es an.

  18. „Ich seh sie schon vor mir, die militanten Feministinnen, die Männer statt vor den Fernseher zum Abwasch schicken.“

    🙂

    Das macht meine Frau manchmal auch mit mir.

    Ich mag sie aber trotzdem sehr. 😉

  19. Interessante Diskussion hier fast schon eine Perle.

    Nun möchte ich auch diese hohe Niveau halten.

    Nun folgendes – man kann Winkelried durchaus Recht geben dass die Mehrheit der Iranerinnen sich gerne unterdrücken lassen.

    Die dortigen „Gemässigten“ kann man immer noch zu Recht als Islamistinnen bezeichnen.

    EMMA ist doch die Zeitung die jahrelang das Gebären als Unetrdrückung angeprangert hatte.

    Nun ja – wegen dem kommen auch keine aufgeklärten Menschen mehr auf die Welt.

    Pech gehabt Alice, man kann nicht alles aufs mal haben – ein Mann der staubsaugt, toleriert dass die Frau zugunsten der Karriere auf Kinder verzichtet und sich nach drei Jahren Ehe doch noch einen Tritt in den Arsch verpassen lässt.

    Das hat nichts mit westlicher Lebensart zu tun sondern mit Überemanzipation!

  20. Alice Schwarzer: Wurzel der Probleme ist der Sexismus

    „Die tiefste Wurzel ist nicht der Rassismus, sondern der Sexismus. Wie soll ein Knabe Achtung vor seinem Nächsten oder vor den Repräsentanten des Staates haben, wenn er von Kindesbeinen an lernt, seine Mutter, Schwester, Freundin zu verachten? … Gewalt ist der Kern der Männerherrschaft in diesen Banlieus.“

    (Alice Schwarzer, feministische Autorin, NZZ am Sonntag, 13.11.05)

  21. @Eurabier: Die Grenze verläuft nicht von Links nach Rechts! In Gesprächen erlebe ich in letzter Zeit immer häufiger, dass Rot-grüne inzwischen einige Bauchschmerzen … bekommen – Diese Köpfe müssen wir gewinnen, denn sie wirken besser in das Lager der 68er hinein als Lehmann, Huber oder Pofalla.Von daher müssen wir auch Alice Schwarzer in ihren diesmal richtigen Ansätzen unterstützen!“

    Klasse!

    Einer der besten Beiträge, die ich hier jemals gelesen habe.

    Statt Abgrenzen und Ausgrenzen, statt Pauschalverurteilung der Linken und Grünen Zweckbündnisse bilden. So wird es funktionieren.

  22. An rebaseissue@

    Ja ja diese Zweckbündnisse.

    Gerade kürzlich hatte ich Bush kritisiert hier im Forum weil er das Kosovo unterstützte um Putin eins auszuwischen!

    Die UCK wurde von Osama Bin Laden mit Waffen versorgt!

    Man kann Putin eins auswischen ohne die Muslime in Europa zu unterstützen!

  23. Ich oute mich hiermit als Ex-Emma-Leserin. Hauptgrund war (neben zahlreichen anderen), dass Emma die Erzählung Medea von Christa Wolf ziemlich niedergemacht hat. Das war für meine zarte intellektuelle ostdeutsche Seele einfach zu viel.

    Über Alice Schwarzer kann man sich ewig streiten. Ihre Vorgehensweisen sind teilweise nicht gerade von Feingefühl geprägt. Über den Tod hinaus hat sie es ja Romy Schneider übelgenommen, dass sie sich nicht als Lesbe geoutet hat. Dabei war Romy Schneider höchstens bisexuell.

    Manchmal habe ich schon den Eindruck, dass Emma und Alice Schwarzer auf den Mainstream aufspringen. Heute habe ich auf CNN einen Beitrag über die iranischen Frauen und ihre Bewegung gesehen. CNN hat bestimmt nicht ihre Anregungen von Frau Schwarzer zu diesem Beitrag bekommen.

    Im Endeffekt sollte aber nur eins wichtig sein: Die Situation der Frauen wird bekannt gemacht und vielleicht geht auch dem letzten doofen deutschen Politikermichel endlich ein Licht auf.

  24. Alice kann man im Kampf gegen die linke Vollverblödung gut gebrauchen. Hat sich doch die Ikone einst auf jeden Stehpinkler geworfen, gilt es nun den Musels zu zeigen, dass der Kaftan zu raffen ist, wenn man die Blase leeren will.

  25. was ist das dann
    => #5 Menschlicher Pinguin
    bekennde chador trägerin?
    sie hat sich mehr als eine Kamletag von dem Männchen entfernt?
    und darf ungefragt reden?
    na bitte nicht gleich die volle demokratische Rechte aufbrauchen, erst den Mann fragen.
    oder beim Reden die finger im Mund stecken damit die sexy stimme nicht gehört wird
    oder das =>“Stillen der Erwachsenen“ das ist=> http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.55+M57738d69297.0.html

    SEX MIT dem Fremden:
    Dr. ‚Atiyya aus muslimischen Quellen Belege beibrachte, wie z. B.: „Frau ‚Aischa [Erklärung: eine der Ehefrauen Muhammad, die er mit rund 9 Jahren zur Frau genommen hat] befolgte diese Vorschrift Muhammads. Sie befahl ihren Nichten, erwachsene Männer zu stillen, die sie (Aischa) besuchen wollten. Damit machte Aischa Gebrauch von Muhammads Befehl gegenüber der Ehefrau von Abu Hudaifa, sie solle ihr Adoptivkind Salem stillen, so dass er sich allein mit ihr in einer Wohnung aufhalten konnte“.

  26. @#32 Katrin

    Dann suche einfach mal im Archiv der Emma und gib Islam ein oder Kopftuch oder Rohe.

    http://www.emma.de/archiv.html

    Ich finde, es ist ein Zeichen von höchster Unintelligenz, potentielle Verbündete gegen eine totalitäre Ideologie abzulehnen. Wenn mein Haus brennt, und ich will löschen und da kommen Leute gerannt, mit Eimern voller Wasser oder Gartenschläuchen, dann suche ich nicht lange, wer mir ideologisch in den Kram passt, dann lasse ich die löschen. Und dieses Haus brennt bereits.

  27. @#16 frechdachs

    Ganz einfach, die Frauen waren frei, erst Mohammed zwang sie unter die Männerherrschaft!

    Und M. und seine Nachfolger scheuten sich nicht, mit Mord und Grausamkeiten den Frauen ihr Joch dauerhaft aufzupressen.

    Mit selbstbewussten Frauen hatte Mohammed ein Problem…deshalb musste er sich an 9jährige kleine Mädchen halten!
    Und weil er pädophil war hat er diese Neigung der islamischen Männerwelt hinterlassen!
    Les mal hier: Mohammeds Rache

  28. @10
    Na Gottseidank!
    Die „Dienstmädchen haben ihre Freiräume und sind gar nicht unglücklich“.

    Dass der Iran die höchste Selbstmordrate bei Frauen hat, spricht aber gegen deine Verharmlosung. Ist doch komisch (allerdings nicht im Sinne von Lustig), dass speziell die iranischen oder afghanischen „Dienstmädchen“ nicht mit ihren „Freiräumen“ glücklich werden konnten/können und sich lieber in den Tod flüchten.
    Gut, ein paar der Selbstmorde sind in Wirklichkeit getarnte „Ehrenmorde“, nur weil das „Dienstmädchen“ der irrigen Meinung ist, ein gleichberechtigtes Lebewesen zu sein.

    Was aber noch komischer ist (allerdings auch nicht im Sinne von Lustig).
    WORIN BESTEHT DIE MOTIVATION FÜR SOLCHE ABSURDEN VERHARMLOSUNGEN?

    PS: Der Kommentar zur EMMA, ist ja wohl sowas von leicht zu durchschauen.

  29. leider haben wir die höchste frauen selbstmorde weltweit in iran,wir haben auch prozentual die meisten drogen konsumenten weltweit,dies wird auch von der iranische regierung bestätigt.unser problem ist an erste stelle die iranische regierung,und dan kommt naturlisch der islam der nicht reformiet worden ist(was leider der deutsche papst auch begrüst).und es wird sich nichts ändern so lange firmen aus england(british petrol,BP),deutschland(MAN,Simens)niederlande(shell)Östereisch(ÖMV)italien,spanien,frankreisch,…auf lukrativen geschäfte mit dem iran nich verzichten können und zu recht nicht wollen(ein geschenktes gaul schaut man nicht ins maul).die heutige regierung in iran ermöglicht diese geschäfte zu günsten europas,der shah tat es nicht deshalb musste er weg aber der arme shah war für gleich berächtigung der fraun.ihr solltet entweder ein wirtschftlisch starkes europa wollen oder eine iranische regierung der die demokratie vertrit und an sein eigenes volk denkt,eure politiker haben sich schon für europa entschieden.und das schon seid 1979,nich umsonst hat der da malige deutsche aussenminister diese „der kritische dialog“genannt,D.h lukrative geschäfte mit kriminele die in iran an der macht sind.es gibt auch ein juristischen ausdruck dafür“Hehlerei“.Des wegen danke ich EMMA im namen alle missbrauchten,misshandelten und ermordeten fraun in iran,denn 95% alle medien berichte hier zu lande geben nicht das wirkliche leiden der iraner ab.

  30. @ Pit #6

    ##Insofern hat EMMA das gleiche Problem wie Giordano: fundamentalistische Ideologen verspüren auf einmal die Wirkung fundamentalistischer Ideologie und jaulen auf.##

    Treffer versenkt, genauso ist es.

    @ DN Reb

    ##Wenn mein Haus brennt, und ich will löschen und da kommen Leute gerannt, mit Eimern voller Wasser oder Gartenschläuchen, dann suche ich nicht lange, wer mir ideologisch in den Kram passt, dann lasse ich die löschen. Und dieses Haus brennt bereits.##

    Wenn diese „Helfer“ aber andeuten, dass das gelöschte Haus dann irgendwie ihnen gehört, nachdem sie beim Löschen geholfen haben, dann ist es so eine Sache, ob ich mir helfen lasse oder nicht.

    Die Vorstellungen Schwarzers halte ich langfristig für so gesellschaftszerstörend wie den Islam. Und das ist der Islam zwar deutlich unangenehmer, aber wenigstens dadurch leicht als Gefahr erkennbar.

    Grüße
    tape

  31. @#40 tape

    Da lässt du die Hütte lieber abbrennen, nicht? Eventuell könntest Du nach dem Löschen ja um die Eigentumsrechte kämpfen. So ist das aber nur eine billige Kapitulation.

  32. Ich selbst stamme aus dem Iran und kenne den Islam genug. Meiner Meinung nach der herrschende Islam Im Iran ist keine Rellegion sondern eine absolute Krankheit.

  33. @ DN Reb

    ##Eventuell könntest Du nach dem Löschen ja um die Eigentumsrechte kämpfen. So ist das aber nur eine billige Kapitulation.##

    Nein, die Kapitulation ist in diesem (sehr theoretischem) Fall ganz klar der Entschluß sich helfen zu lassen, um dann hinterher um Eigentumsrechte zu verhandeln.

    Die Bude ist dir, wenn dir klar gemacht wird, angenommene Hilfe bedeutet eine Veränderung dieser Prämisse, dann ist die Hilfsannahme ein bewußtes Hinnehmen dieser Beschlagnahme.

  34. Dass der Iran die höchste Selbstmordrate bei Frauen hat, spricht aber gegen deine Verharmlosung. Ist doch komisch (allerdings nicht im Sinne von Lustig), dass speziell die iranischen oder afghanischen “Dienstmädchen” nicht mit ihren “Freiräumen” glücklich werden konnten/können und sich lieber in den Tod flüchten.

    In Deutschland, sowie in den westlichen Ländern allgenein, ist die Selbstmordrate bei Männern statistisch beträchtlich höher als bei den Frauen. Das bedeutet – die Logigk des obigen Beitrages zugrunde gelegt – dass die Männer in diesen Ländern von den Frauen unterdrückt werden und dringend befreit werden müssen.

  35. @ Rudy
    Dein Vergleich hinkt! Nur weil scheinbar mehr westliche Männer als Frauen Suizid begehen (in D mehr Frauen es aber versuchen), kann man nicht die gleichen Beweggründe wie bei Frauen innerhalb des „Haus-des-Friedens“ geltend machen. Wenn in Deutschland mal etwa 3 Mio. Männer aus Angst vor ihren Frauen/Eltern fliehen (also prozentual dem Niveau der iranischen „Weltmeister“ entsprechen), dann können wir nochmal deinen Vergleich in Erwägung ziehen.

    Wie man sieht, wird der deutsche Mann nicht so, wie bspw. eine iranische oder afghanische Frau behandelt:
    „An erster Stelle in der Welt liegt Iran bei Drogenkonsum und der Selbstmordrate von Frauen.“
    http://www.liga-iran.de/Frauen-in-Iran.htm

    „Die staatliche iranische Organisation für Wohlfahrt gibt Zahlen heraus, die kaum zu glauben sind. Sie schätzt, dass in den vergangenen drei Jahren etwa 1,7 Millionen Frauen und junge Mädchen wegen sozialer Probleme, die meist in der Drogenabhängigkeit der Eltern oder des Ehemannes begründet liegen, weggelaufen sind. Manche von ihnen mussten sich als Dealerinnen verdingen oder wurden ständig geschlagen. Andere wurden von den Eltern an ältere Ehemänner verkauft. Die Eltern sind froh, ein hungriges Maul loszuwerden und bekommen noch etwas Geld für die nächste Opiumration. Vor den Ehemännern, die oft älter sind als die Väter oder selber drogenabhängig, flüchten viele junge Frauen in die Hauptstadt. Sie erträumen sich ein besseres Leben, doch meist landen sie in den Fängen von Zuhälterbanden.“
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/politischeliteratur/309376/

Comments are closed.