Nun hat man die Geister, die man rief, entfesselt und bekommt sie nicht mehr zurück in die Flasche. Die von der Bunderegierung begrüßten G8-Proteste sind in Rostock in Straßenschlachten ausgeartet. Es gab 433 verletzte Polizisten, 30 von ihnen schwer, einige sehr schwer!

Nur 125 Randalierer wurden festgenommen, 52 sind schon wieder frei. So wie Terroristen in den Medien zu „Widerstandskämpfern“ aufgewertet werden, so wird der marodierende Mob als „Demonstranten“ bezeichnet. Ungefähr 2.000 linke Autonome hatten sich unter die Tausenden friedlicher Weltverbesserer gemischt:

Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), verurteilte die Krawalle: „Das Bild tausender friedlicher Demonstranten wurde von 2000 brutalen Schlägern der gewaltbereiten autonomen Szene zunichte gemacht.“ Die auf Konfrontation ausgerichteten Chaoten hätten das berechtigte Ansinnen der friedlichen Demonstranten konterkariert.

Das „berechtigte Ansinnen“ – auch hier wieder von einem CDU-Mann gutmenschliches Verständnis für westlichen Selbsthass, gerade so, als wären wir für alles Übel in der Welt verantwortlich. Aber wie energisch wehren sich die um die Zukunft dieser Welt besorgten Bürger gegen asoziale Gewaltverbrecher in ihren Reihen?

Diese Gruppe habe kurz nach Beginn der insgesamt zwei Protestzüge zur Abschlusskundgebung einen geschlossenen „Schwarzen Block“ gebildet, aus dem heraus später Einsatzkräfte attackiert worden seien. Nach Darstellung der Polizei waren die Einsatzkräfte mit Stöcken, Steinen und zerbrochenen Gehwegplatten „in bisher nicht gekannter Brutalität“ angegriffen worden.

Polizisten zum Abschuss freigegeben, Kriminelle, wenn überhaupt verhaftet, dann umgehend wieder freigelassen, eine verwüstete Rostocker Innenstadt, Schäden, für die niemend jemals wird geradestehen müssen, und das hier ist die Stellungnahme eines der von der Bundesregierung begrüßten Veranstaltungsleiters mit den berechtigten Interessen:

Vertreter der Veranstalter und die Polizei nannten übereinstimmend die Attacke von Autonomen auf ein Einsatzfahrzeug als Auslöser der Krawalle. Mitorganisator Monty Schädel kritisierte die Polizei dagegen scharf. „Die Polizei hat nicht zur Deeskalation beigetragen“, sagte er. Die Beamten seien nach dem Angriff auf ein Polizeiauto „stümperhaft und unprofessionell vorgangen“.

Kein Bedauern, keine Entschuldigung – vielmehr: Die Polizeikräfte sind natürlich Schuld, erinnern sie doch mit ihrem Vorgehen nach den Worten des senilen neuen Attac-Vorzeigeaktivisten Heiner Geißler an die Methoden der früheren DDR-Staatssicherheit. Da ist Widerstand nicht nur legitim, sondern geradezu Bürgerpflicht!

Update: SpOn: Die Autonomen suchten von Anfang an die Konfrontation um jeden Preis. Interessante Sichtweise, wenn man bedenkt, dass auch in einigen Kommentaren hier von einer Provokation und unangemessenem Verhalten durch die Polizei die Rede ist. Als offenbar völlig von der Realität verlassen, zeigt sich einmal mehr Hans-Christian Ströbele: Er habe Hunderte von gepanzerten Fahrzeugen auf der Autobahn gesehen, die hier Gott sei Dank noch nicht angekommen seien. Da seien wohl die Verantwortlichen „völlig durchgeknallt“. Aber manchmal sind es eben auch die Politiker …. (Danke an Andreas G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

167 KOMMENTARE

  1. Für den Weltfrieden, den Tante Emma Laden und die totale Gerechtigkeit dürfen wieder mal Familienväter in Polizeiuniform den Kopf hinhalten und sich schwerverletzt prügeln lassen. Mich widert das an.

  2. Der Veranstalter sollte für die Schäden der von ihm initiierten Demonstration zur Verantwortung gezogen werden.

  3. (moderiert ihr jetzt Beiträge? Im Wertheimer Thema habe ich einen Kommentar, mit „FreeSpeech (03. Jun 2007 09:36) Your comment is awaiting moderation.“)

  4. Das war zu erwarten.
    In unserer „Demokratie“, die vor Verständnis für Kriminelle, Randalierer, Islamisten gerade zu trieft, wird es irgendwann soweit kommen, dass die Polizisten vor derlei Mob fliehen müssen. Deren Autorität ist eh im Keller.
    Unterstützung vom Staat haben sie nicht oder kaum, festgenommene Ganoven aller Coleur kommen unverzüglich wieder frei und grinsen die Polizisten tags darauf wieder an………es gibt wohl nichts Schlimmeres, als hier in Bananistan Polizist zu sein!

  5. Das sind keine Demonstranten, das sind Anarchisten.
    Penner, die ihre Wut über ihre verkrachten Existenzen auf all das, was besser ist als sie selber, bei solchen Demonstrationen ablassen.

  6. Hans-Joseph Ströbbels hielt gestern Nachmittag das Polizeiaufgebot noch für überzogen!

    Wenn schon 10.000 Polizisten es schwer haben, gegen 2.000 links SA-Schläger vorzugehen, was würde erst passieren, wenn der MohammedanerInnen-Mob wegen irgendetwas „beleidigt“ wäre und in Deutschland dezentral randalieren würde? Dafür würden die Polizeikräfte nicht ausreichen, siehe Frankreich!

    Je mehr Mohammedaner im Lande leben, desto weniger werden Krawalle zu verhindern sein, das sind die Geister, die Ströbbels, Roth und Attac riefen!

    Bei der Links-SA und den MohammedanerInnen wird Deeskalation nicht funktionieren, dieser 68er-Kuschelkurs funktioniert nur bei zivilisierten Kulturen.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  7. Und keiner der Betroffenheitslügner der Gutmenschenfraktion reißt sein Maul auf und läßt auch nur irgenetwas vermelden. Schweigen als Zustimmung. Sonst kommt doch bei jedem noch so kleinen „Mißstand“ immer gleich eine Betroffenheitsattacke dieser unsäglichen Claudia Roth. Und nun? Zufrieden mit den Randalen?

    Der linksfaschistische SA-Horden-gleiche Verbrechermob auf der Straße intessiert wohl nicht, auch nicht hunderte verletzte Polizisten?

    Schweigt nur weiter, ihr widerwärtiges Pack und zeigt, wo ihr steht, wo ihr immer standet!

  8. Die Beamten seien nach dem Angriff auf ein Polizeiauto „stümperhaft und unprofessionell vorgangen“.
    Wahnsinn, was verlangt man denn noch von der
    Polizei ?,……dass sie etwas noch für das
    wenige Moos , das sie ohnehin nur bekommen
    und wofür sie tagtäglich ihre Knochen hinhalten müssen, auch noch die Entertainer geben ?
    Monty Schädel hat wohl zu viel Sauerstoff am
    Kopf anstatt Gehirn….!
    Sollen die Bullen nun deeskalierend mit
    Clownskostüm und roter Nase , die
    Gewalttäter auch noch ansprechen wie kleine Blagen ? Oder etwa wie Thomas Gottschalk und
    Jürgen Fliege in Personalunion. Oder eher
    deeskalierend wie Loui de Funes ?
    Vielleicht hört man da noch einige praktische
    und deeskalierende Rezepte vom Schädel.

  9. Wehe wehe wehe, waeren es „rechte“ Chaoten gewesen, da wäre die GSG 9 aufmarschiert und hätte „scharf“ geschossen“.

    Aber es waren ja „berechtigte“ Proteste, auch wenn diese „ein klein wenig“ ausarteten…

    Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte.

    Arme Polizisten, die tun mir leid.

    Gute Nacht Deutschland

  10. Ich war gestern vor Ort und muss dem Herrn Schädel recht geben.Nur Provokationen von Seiten der Polizei,sinnlose Wasserwerfereinsätze auf friedliche Demonstranten die sich nicht mal in der Nähe des schwarzen Blocks aufhielten.Immer wieder stürmen des genehmigten Demonstrationsgeländes nachdem sich die Lage schon lange wieder beruhigt hatte.Solche Aktionen verhindern nicht gerade das sich die Leute erneut provoziert fühlen und dann zurückschlagen.

  11. Habe gerade mal im SpOn-Forum die ersten 30 Kommentare gelesen. Quote: 3 mal Gutmenschengeseiere, der Rest ist ablehnend bis fassungslos. D.h. auch in der Ecke der typischen Allesversteher haben so langsam 90 % die Schnauze voll!

  12. Die verletzten Polizeibeamten (denen mein ganzes Mitgefühl gilt) können sich bei ihrer Führung sowie dem politischen 68er-Überbau bedanken.

    Die Ohnsorg-Kranzniederleger verheizen recht bedenkenlos und unter Ignorierung ihrer Fürsorgepflicht die bedauernswerten Beamten.

    Das ermutigt natürlich professionelle Kriminelle, die Grenzen immer weiter auszuloten.

    Zwei, drei Schußwaffeneinsätze hätten sicher ein mildernde Wirkung auf das Chaotenpack.

  13. Ich bin zutiefst schockiert und ein stückweit verstört, daß die Staatsmacht hier in völlig überzogener Weise, friedliebende Muslime – äääh…. Golabisierungsgegner… unter Generalverdacht gestellt und sie gezwungen hat, durch einseitige Repression und Provokation, sich zu radikalisieren.
    Ich fordere den Rücktritt der Landesregierung, Polizeiführung und der freiwiliigen Feuerwehr. Die völlig einseitige und überzogene Handlungsweise ….
    einige wenige…. nicht allee…..
    man kann nicht einerseits, …. völlig aus der Luft gegriffen….
    einkesseln…. Wir von der Fraktion…..
    Antrag gestellt…..
    ………………………….miteinander….Gipfel………….Wut und Trauer……
    ……………………………………..
    ……………………………………..
    Foltervorwürfe…………………………
    ………………………Gefangenensammelstelle…………………………………….friedlich…….nstieren………………….

    ——————————————-

    Wir entschuldigen die Bild- und Sprachstörung im Bereich PI. Wir arbeiten an der technischen Störung und hoffen bald wieder auf Sendung zu sein

  14. Pfff… und wenn schon. Viel schlimmer finde ich die Zensur und fortschreitende Oberflächkeit bei PI. So wie das auf unterste Stufe Beleidigen von bisher intressierten Lesern. So what ? Ihr könnt eh nix ändern.

  15. Die LINKE mit dem dazugehörigen Abschaum zeigt mal wieder „GESICHT“.

    Ströbele wird den Leuten die abgefackelten Autos kaum ersetzen. Ich vermute, dass kein einziger Randalierer je einen Cent in ein eigenes Auto investiert hat.

    Ströbele auch nicht, der fährt Fahrrad und Claudia Roth „kann das aushalten“, denn sie fährt in einer fetten Amtskutsche. *wut*

  16. #16 noMoe

    „Viel schlimmer finde ich die Zensur und fortschreitende Oberflächkeit bei PI. …Beleidigen von bisher intressierten Lesern…“

    Geht es etwas genauer? Die PI-Redakteure beleidigen die Leser? Oder ist dir entgangen, dass wir hier im Kommentarbereich sind? Da helfen gegen Beleidigungen Argumente ganz gut. Bitte bringen. Sind sie stichhaltig, hat sich der Beleidiger nur selbst beleidigt.

    Und Zensur?
    PI leidet eher daran, dass sich die Betreiber damit extrem zurückhalten und PI dadurch ganz leicht von interessierter Seite mit Kommentarzitaten rechts eingeordnet werden kann.

    „So what ? Ihr könnt eh nix ändern.“

    Na, dann können wir ja künftig ’ne Menge Speicherplatz freimachen.

  17. Völlig die Fassung verloren habe ich, als ich auf http://www.n24.de/politik/article.php?articleId=122122&teaserId=124575 das hier las: „Ein Demonstrant griff einen Polizisten mit einem Messer an und verletzte ihn.“

    Hier wäre Schusswaffengebrauch zur Notwehr nicht nur erlaubt, sondern das einzige Mittel gewesen, schade dass es ausgeblieben ist.

    Wenn der gesamte „schwarze Block“, der moralisch etwa auf dem gleichen Niveau wie Neonazis, Islamisten und Konsorten steht, aufgrund der akuten direkten Bedrohung der Polizisten von diesen tätlich angegriffen worden wäre – es fiele mir schwer, Mitleid zu empfinden.

  18. Ich versteh die Aufregung ehrlich gesagt überhaupt nicht.
    Wer hat denn bitte ernsthaft angenommen, dass diese Demonstrationen ohne massive Krawalle von Statten gehen ?

    Massive Gewalt bei linken Demos ist wie das Amen im Gebet.

    Mich würde nur interessieren, wie dieser sogenannte schwarze Block organisiert ist. Wer sind die Hintermänner, die sowohl Transport, als auch Logistik und Propaganda betreiben ?
    Hier muß es eine gewisse organisatorische Struktur geben mit manchen Köpfen, die auch denken und handeln können.

    Ich nehme mal an, dass der durchschnittliche Schwarzblockler zu dumm, besoffen, hilflos bzw. durch Drogen aufgeweicht ist, erstens, auch nur ein Bahnticket erfolgreich von A nach B zu kaufen (oder zu klauen) und zweitens, viel schwieriger, den Zug auch zu erwischen.

  19. Wenn ich die Bilder aus Rostock sehe, dann kommt in mir nur Entsetzen über diese gewaltbereiten Schläger aus dem linken Block auf.
    Und Wut über deren gewaltsames und menschenverachtendes Treiben, Randalieren und die Angriffe auf die Polizei.
    Wann verstehen diese Leute endlich, dass die linke Ideologie, für die sie ja eintreten, in den letzten Jahrzehnten Millionen Menschen auf der ganzen Welt das Leben gekostet hat? Im sowjetischen Regimie wurden Millionen Menschen bei stalinistischen Umsiedlungsaktionen umgebracht und bei der Kulturrevoltion in China sind Millionen anders denkende umgebracht worden.
    Und das im Namen des Kommunismus! Ja, herzlichen Glückwunsch! Wie fehlgeleitet, verbissen und ignorant kann man nur sein?
    Links ist keine politische Alternative, Links ist eine Krankheit!!

  20. ad #24:
    Ich glaube du überschätzt die kognitiven Fähigkeiten dieser Radaubrüder.

    Denen geht es überhaupt nicht um Ideologie oder das Erreichen politischer Ziele sondern einzig und allein darum, ihre Agressionen und ihre eigenverschuldete, verkrachte Existenz durch Gewalt gegen einen gemeinsamen Gegner zu kanalisieren.

    Dabei bietet es sich natürlich an dort tätig zu werden, wo sie den geringsten Widerstand innerhalb einer inhomogenen Gruppe zu erwarten haben, eben in einer vielschichtigen, weit gestreuten, von linker Ideologie in allen ihren Ausprägungen gezeichneten Gruppe von Menschen, die gegen einen Gegner und deren nach außen hin sichtbaren und greifbaren Bewachern in Form der Polizei, vorzugehen.

    Mich betrübt nur die Tatsache, dass die ohnehin gezeigte Passivität der Polizei bis zum Erbrechen noch immer als provokant empfunden wird.

    Sollte die Polizei in alter Glaubenstradition Opfer darbieten, um das Begehr zu besänftigen ?

    Eine viel massivere, weit härtere Gangart der Polizei ist vonnöten und vorallem, ein Decken der Politik dieser Marschrichtung.
    Aber dafür sind sie leider alle zu feige, denn die gutmenschliche Medienwelt schreit auf, wenn ein Polizist mal ordentlich hinlangt, und sich nicht ein paar Mal mit einem Pflasterstein in die Fresse hauen zu lassen, und dann auch noch Danke zu sagen.

  21. wen wundert es dann (ausser linken, gutmenschen, etc.), dass man den tagungsort für das g8-treffen weiträumig absperrt, mit einem zaun sichert und sonstige massnahmen ergreift?

    ich habe gestern schon, nachdem ich auf t-online.de entsprechende berichte gelesen und an pi weitergeleitet habe eine mail an attac geschrieben:

    re: Attac(ken) gegen Menschen und Sachen in Rostock

    Ein Mitglied Ihres Vereins, Werner Rätz, hat sich -wie ich soeben bei t-online gelesen habe- wie folgt zu den Aktionen in Rostock geäussert:

    > „Es gibt keinerlei Rechtfertigung für Angriffe auf Personen, wir distanzieren uns davon“, sagte Rätz. Er habe eine solche Entwicklung vorher nicht für denkbar gehalten. „Wir haben die Eskalationsdynamik unterschätzt. Jetzt geht es darum, diese zu beenden.“

    eine antwort auf die mail erwarte ich allerdings nicht …

  22. Der gestrige Tag hat gezeigt, dass die strengen Sicherheitsvorkehrungen in Heiligendamm angemessen und notwendig sind.

  23. Links oder rechts? Gläubige oder Ungläubige? Der Staat ist neutral. Friedliche Demonstrationen sind ein Grundrecht. Gewalt gegen Sachen ist strafbar als Sachbeschädigung. Gewalt gegen Personen ist Körperverletzung [mit Todesfolge], Totschlag oder Mord.
    Wer dem „Schwarzen Block“ erlaubt, an der Demonstration teilzunehmen, nimmt billigend diese Straftaten der Randalierer in Kauf.
    Die friedlichen Demonstranten sind mitschuldig.

  24. Okay Leute, alles schön und gut was hier gesagt wird…..was mir nicht passt: Was wollt ihr tun? Einfach Demos verbieten? Oder besser gleich andere Meinungen?
    Wenn es eines zu verteidigen gilt gegen den linken (und den rechten) Mob, dann sind es die Grundrechte. Wenn die jetzt wegen derartiger Vorfälle eingeschränkt werden, dann haben wir schon verloren……

    Und an die Macher dieser Seite: Ich finde mich in vielen der hier verbreiteten Kritikpunkten durchaus wieder…..aber ein bisschen weniger Polemik und Sarkasmus wäre vielleicht nicht schlecht. Die Welt ist eben nicht immer schwarz-weiß, auch wenn wir das manchmal gerne hätten.

  25. „Wer dem “Schwarzen Block” erlaubt, an der Demonstration teilzunehmen, nimmt billigend diese Straftaten der Randalierer in Kauf.
    Die friedlichen Demonstranten sind mitschuldig.“

    Das ist ja wohl nicht dein ernst, oder?

  26. Da wünsche ich mir persönlich einen Bismarck zurück… Einen Mann der (laut Kaiser) „da zu gebrauchen ist wo das Bajonett schrankenlos waltet“ (zitiert aus der Erinnerung).
    Ich würde dieses Pack mit aller Macht des Staates (im Zweifel mit Waffengewalt) dazu bringen die Gesetze zu Achten die ihnen erst ermöglichen ihre Meinung zu sagen.

    Aber bei uns wird das Vollzugsdefizit schön gepflegt.
    Beispiel: In Berlin werden laufend Autos angezündet. Anstatt die Täter mit allen Mitteln zu jagen und einer gerechten Bestrafung zuzuführen gibt es jetzt ne Homepage auf der sich der gesetzestreue Bürger ansehen kann wo er sein Auto besser nicht abstellt. http://www.brennende-autos.de
    Toll… Der Pöbel übernimmt den Staat.

    Und zu allem Überfluss wird es in vielen Medien noch so dargestellt als wäre die Böse Polizei und der Staat schuld.
    Die haben schließlich provoziert.

  27. Eigentlich sollte man diesen perversen Auswüchsen auch etwas Gutes abgewinnen.

    Nämlich, dass die Zahl derer, die die Nase voll von diesen ach so friedlichen Demonstrationen haben, von den immer, und immer wieder auftretenden Gewalteskalationen, massiv im Steigen ist.

    Insofern ist der schwarze Block und die Radaubrüder drumherum die beste Antithese zu den Globalisierungskritikern und der Hammer-und-Sichelfraktion, die man für kein Geld der Welt kaufen kann.

  28. Ich weiss nicht, was mit dem Bildungssystem der Bundesrepublik los ist. Tausende erwachsene Menschen glauben, dass die G-8-Gipfler die Weltwirtschaft bestimmen. Die bestimmen ja nicht mal ihre nationalen Wirtschaften!

    Ob das diesen Vollpfosten schon mal aufgefallen ist, wie sie da an der Ostseeküste herumdemonstrieren und von den Regierungschefs verlangen, Afrika in das Sozialhilfeprogramm aufzunehmen oder zu verhindern, dass Länder und Industrien sich miteinander austauschen?

    Was erwarten die? Dass sofort der Luft- und Schiffsverkehr eingestellt wird, auf dass nur noch Handel und Dienstleisung innerkontinental geschehe?

    Das kommt dabei raus, wenn in der Bildung nicht mehr Wissen und Logik zählen sondern Kuschligkeit.

    „Ja, Mehmed, die Antwort ist richtig aber dennoch falsch. Jedenfalls war das schon ein schöner Ansatz, herauszubekommen, dass Berlin die Hauptstadt von Polen ist. Der Kontinent stimmt jedenfalls. Und wenn Du uns jetzt noch den Wochentag sagen kannst, ist Dir ein Sehr Gut in Geografie sicher.“ 🙂

  29. #25 Feuervogel

    Der Schusswaffengebrauch ist dann gerechtfertigt, wenn bei Verzicht auf denselben, Menschen mit großer Sicherheit umkommen würden.

    Wenn ein Chaot mit einem Messer auf mich zustürzt, dann ist es auf jeden Fall möglich, dass er mich tödlich verletzt. Oder soll man lieber gutmenschlich denken: Es hätte ja sein können, dass mir „nur“ in den Arm stechen wollte? Hier muss sich der Polizist selbst verteidigen, um seine körperliche Unversehrtheit zu garantieren. Der Angreifer, der Täter, muss mit Konsequenzen für sein blutrünstiges Verhalten rechnen, zur Not – und eine derart bürgerkriegsartige und unübersichtliche Situation ist eine Notsituation – auch mit Schusswaffengebrauch. Denn ansonsten wird impliziert, dass der Täter (der Demonstrant) schützenswerter ist als das Opfer (der Polizist).

    Mit Spezialtraining ist es auch möglich, Messerstecher auch so schnell zu entwaffnen.

    Mir geht es um angemessene Selbstverteidigung der Polizei, nicht um blutrünstiges Meucheln (wie du es vllt verstanden hast). Ich bezweifle sehr, dass diese Entwaffnung in einer derart aus den Fugen geratenen Situation wie der Demo in Rostock möglich ist.

  30. @#25 Feuervogel

    Klar, im Zweifel sollte der Polizist immer das Gespräch suchen mit dem, der ihn gerade versucht hat, abzustechen oder mit einem Wackerstein die Knochen zu brechen.

    „Bürger, ähm, wollten Sie mich eigentlich töten oder nur so? – Nur so? Na, das kann ich verstehen, hier haben Sie ihr Messer/Stein zurück, viel Spass noch. Die Krankschreibung kann ich übrigens brauchen, Danke. Meine Frau beschwert sich sowieso immer, ich sei zuviel unterwegs. Keine Ursache.“ 🙂

  31. Was weiß Geißler von dem Vorgehen der Stasi gegen Demonstranten? An welcher Demo hat er teilgenommen? Schwätzer!

  32. Polizisten so schwer verletzt z.T. offene Knochenbrüche, sind in diesem Fall natürlich die, die alles verursacht haben. 2000 vom „Schwarzen Block“ randalieren und die Polizei wird der Sündenbock. Wenn ich schon die Meldungen bei ARD, ZDF oder sonstwo mir ansehen muss, dann krieg ich Ausschlag. “ Tiefe Betroffenheit “ überall geheuchelt. Es war doch zu erwarten, oder hat auch nur einer etwas anderes vorausgesehen? Ich bin gespannt auf das Urteil vom BGH. Genau ! Demo direkt vorm Hotel!Der Zaun muss abgebaut werden! Die Polizei muss sich verprügeln lassen und Ströbele wird Bundeskanzler! Wäre doch gelacht, wenn wir die BRD nicht kaputt kriegen.

  33. Hauptsache es gibt wieder Gelder gegen rechts, denn das waren ja bestimmt alles Rechtsextreme als Linksextreme verkleidet.

  34. PI hat schon im Vorfeld zu Recht hervorgehoben, daß unser Innenminister die Proteste „begrüßt“ hat. Das ist nicht erst im Nachhinein ein Skandal, denn was jetzt passiert ist, war ja vorauszusehen und kam keineswegs überraschend.

    Zu welchen Formulierungen versteigern sich unsere Politiker eigentlich noch, um zur Kenntnis zu geben, daß sie gegen Linksextremismus eigentlich überhaupt nichts zu tun gedenken, im Gegenteil sie teilweise noch fördern, indem man linksextremen Organisationen Gelder für den „Kampf gegen Rechts“ überläßt?

  35. Ich sags jetzt nur mal. Der Sachsen-Anhaltinische Landesbischof Huber hat heute auf dem Gottesdienst zum Sachsen-Anhalttag für die verletzen Polizisten gebetet und der Rest der Gemeinde natürlich auch. Das, fand ich, war eine schöne Geste.

  36. @#35 Brandenburger

    Steine gegen die Volkspolizei schmeissen? Das hätte derjenige nur einmal gemacht. Den Rest der Zeit hätte er seine Memoiren auf Klopapier schreiben können und hoffen, dass sie einer rausschmuggelt und der Stern sie druckt.

  37. @ #12 Dolg88

    Immer wieder stürmen des genehmigten Demonstrationsgeländes nachdem sich die Lage schon lange wieder beruhigt hatte.

    Die Genehmigung gilt nur solange die Demonstartion friedlich ist. Dannach ist Schluß mit lustig, auch wenn sich die Lage wieder „beruhigt“.

    Daß die „Demonstranten“ des schwarzen Blocks eine Provokation von der Polizei benötigen, um Gewalt auszuübeben ist Bockmist fragwürdig! Bitte nochmal nachdenken. Das hilft manchmal.

    @ #29 paul

    Wer dem „Schwarzen Block“ erlaubt, an der Demonstration teilzunehmen, nimmt billigend diese Straftaten der Randalierer in Kauf.
    Die friedlichen Demonstranten sind mitschuldig.

    Volle Zustimmung!

  38. Zu Heiner Geißler fällt mir nur eines ein: Sag mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist.
    Diese nützlichen Idioten sind das eigentliche Problem. „Attac“: Der Name sagt alles…

  39. Einer von den attac Anwälten meinte vor kurzem, daß sie sich mit Vertretern des schwarzen Blocks auf eine Art der Demonstration geeinigt hätten, die für beide Seiten akzeptabel sei.

    Er meinte womöglich, daß der schwarze Block mit ihre perversen Gewaltgelüste erst nach der eigentlichen Demonstration auslebt.

  40. Es ist doch sehr interessant, wie in den Medien immer wieder darauf hingewiesen wird, dass es auch friedliche Demonstranten gibt und die gewaltbereiten Linksextremisten eher nebenbei erwähnt werden.

    PC: rechts
    Nicht PC: konservativ

    PC: rechtsradikal, ewig gestrig
    Nicht PC: rechts

    PC: rechtsextrem, faschistoid, neonazistisch
    Nicht PC: rechtsradikal

    PC: Menschen, die gegen xy friedlich demonstrieren
    Nicht PC: linksradikale, vermummte Autonome,
    demonstrierend, ohne zu randalieren

    PC: autonome Randalierer, provozierte Autonome
    Nicht PC: linksradikale, vermummte Autonome,
    demonstrierend, dabei randalierend

    PC: Deeskalation
    Nicht PC: Geplantes Zurückweichen der Staatsmacht, bei schwerem Landfriedensbruch mit Sachbeschädigung und Körperverletzung
    bei randalierenden linksradikalen Autonomen, in der Hoffnung, dass es nicht schlimmer wird

  41. #6 Zenta:

    „Das sind keine Demonstranten, das sind Anarchisten.
    Penner, die ihre Wut über ihre verkrachten Existenzen auf all das, was besser ist als sie selber, bei solchen Demonstrationen ablassen.“

    Genau so siehts aus! Darunter sind wohl auch viele Punks.

  42. Es gab 433 verletzte Polizisten, 30 von ihnen schwer, einige sehr schwer!

    Das heißt entweder gibt es darunter möglicherweise sogar noch Todesfälle oder etliche, die bleibende Schäden davontragen.

    Die kompetente Beurteilung ihres lebensgefährlichen Einsatzes kam ja ad hoc:

    „Mitorganisator Monty Schädel kritisierte die Polizei dagegen scharf. ,Die Polizei hat nicht zur Deeskalation beigetragen“, sagte er. Die Beamten seien nach dem Angriff auf ein Polizeiauto „stümperhaft und unprofessionell vorgangen’“

    Eben! Das war schon mit dem Zweiten Weltkrieg so, da haben auch alle völlig versagt und nicht zur Deeskalation beigetragen, so dass sich Hiter, der ja nur Frieden wollte, gezwungen sah, entsprechende Vorgehensweisen zu realisieren.

    Solche Vorwürfe sind komplett schwachsinnig und verdeutlichen wes Geistes kind der „Mitveranstalter“ wirklich ist.

    Warum hat ER denn nicht verhindert, dass auf SEINER Demo solche Leute zu Tausenden randale machen? ER hat sich selbst natürlich GAR NICHTS vorzuwerfen.

    Man stelle sich vor, irgendein Polizist hätte einen dieser radikalen Demonstranten ernsthaft verletzt!

    Dann hätte es sicher das übliche Theater gegeben mit allem, was dazu gehört.

    Jetzt haben wir hinderte an Opfern, gigantische Sachschäden und lachende Chaoten, die sich schon auf die nächste Randale freuen.

    Ich bin für eine Verfassungsänderung: Es wird Zeit, dass Militäreinsätze zur inneren Sicherheit möglich werden.

    Wenn beim nächsten Gipfel dieser Art Elite-einheiten mit Kampfanzügen, Sturmhauben und Schnellfeuerwaffen parat stehen, die selbstverständlich auch die entsprechenden Befugnisse haben, dann kann ich jetzt schon sagen, wird es dort sicher keine randalierenden Chaoten mehr geben, weil die nämlich schon vorab wissen, dass ihre Wurfgeschosse, Brandsätze und was auch immer direkt mit tödlichen Salven aus Maschinenpistolen beantwortet werden.

    Die Selbsterhaltungsinstinkte sind auch bei „Autonomen“ groß genug, dass solche Szenarien für sie uninteressant sind.

    Das deeskalationsgerede ist Unsinn, weil hasserfüllte Randalierer schlicht Randale wollen und keine nette Gesprächsrunde.

    Was haben die 68iger für einen Alarm gemacht als der Shah in Deutschland war.
    Heute, nachdem der Shah schon seit Jahrzehnten weg ist und der Iran zu einem gigantischen Irrenhaus gemacht wurde – voller Hass gegen alles Westliche (bis auf unsere Technologien natürlich) mit einem Verrücken an der Spitze, der ständig Israel zerstören will, ein Land in dem nach Allahs Lust gemordet und gefoltert wird etc. – heute also SCHWEIGEN die Roths, Ströbeles und wie sie alle heißen. Niemand demonstriert gegen die Verhältnisse im Iran.

    Überhaupt ist der gesamtwe Westen Schuld an den weltweiten islamischen Terror-Exzessen: Wir sind zu wenig deeskalierend.

    Eine Gesellschaft wie die unsrige hat bald nur noch zweierlei Möglichkeiten: Entweder sie verteidigt ihre Interessen im Bedarfsfall auch mit härtester Gewalt oder aber sie geht an der eigenen Dekadenz zugrunde.

  43. Ich sehe nicht ein, dass ich demnächst nicht mehr meine Meinung auf die Straße tragen kann, weil auf der einen Seite linke Spinner sich mit der Polizei kloppen müssen und auf der anderen Seite konservative Scharfmacher mir besagtes Recht aberkennen wollen, weil ich ja „mitschuldig“ bin…….ich frage mich, was ich und andere friedliche Demonstranten gegen den Schwarzen Block unternehmen soll?

  44. Ich habe mir gestern die Fernsehbilder angesehen und bin mir wie in irgendeiner Freakshow vorgekommen.
    Angefangen von dem Karnevalsumzug, sorry, der Demonstration, bis zu den Randalen.
    Wofür, oder eher wogegen, bitteschön demonstrieren denn die Leute? Was wollten die eigentlich? Spass? Action?
    Anders kann man es sich nicht erklären, dass weder Ordner da waren, die den gut zu erkennenden „schwarzen Block“ aus dem Demozug herausgedrängt hätten, noch das diese Gutmenschen kollektiv ihren Ellenbogen gebraucht hätten, so wie normalerweise von Mo-Fr.
    Eine Heuchelei, wie üblich.

    Und die Polizeiführung hat sich auch wieder mal blöd angestellt. Irgendwie kann ich mich erinnern, dass die (west)deutsche Polizei wegen ihrer Schlagkraft in den 70-iger gefürchtet war.
    Es war nicht mal im Ansatz zu erkennen, dass versucht worden war, den Chaotenblock, noch bevor(!) die losschlugen aus der Demo „herauszuschneiden“. Vermummung ist doch verboten, oder gilt das nur für bestimmte Bevölkerungskreise?
    Mein Mitgefühl den verletzten Polizisten und den Menschen, die ihr Eigentum loswurden.

  45. @ #31 TheDon

    Insofern ist der schwarze Block und die Radaubrüder drumherum die beste Antithese zu den Globalisierungskritikern und der Hammer-und-Sichelfraktion, die man für kein Geld der Welt kaufen kann.

    Na dann pass mal auf:

    1. Das sind nur einzel Täter.
    2. Demonstration heißt Frieden.
    3. Der Staat geht hingegen gegen alle Demonstranten total unverhältnismäßig vor.
    4. Das ist Staatsterrorismus.
    5. Die Demonstranten haben ja gar keine andere Möglichkeit sich anders zu wären.

    Kommt dir das bekannt vor?
    Die Hirnverdrehung Argumentation, die gegen Israel gebracht werden greifen auch hier. Nur, daß die Gewalt die hier gegen den Staat aufgebracht wird vergleichsweise Kinderspielereien sind.

  46. @ Beate:

    Es missbehagt mir, dass bei PI zunehmend die Tendenz herrscht, Menschen in bester PC-Manier einen Strick aus jeder nicht 100%ig durchdachten Wortwahl zu drehen. Mit dem „berechtigten Ansinnen“ hat Lorenz Caffier vermutlich nichts anderes gemeint als das berechtigte Ansinnen der friedlichen Demonstranten, friedlich zu demonstrieren (und genau das wurde ja durch die Schläger & Krawallos konterkariert). Diese Formulierung wortgewaltig anzuprangern, heißt wieder einmal, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

    Btw: Ich habe noch nie gelesen, dass die Mordbrenner im Irak als „Widerstandskämpfer“ bezeichnet werden. Sie heißen immer „Aufständische“, was natürlich ebenso verniedlichend ist.

    @ #12 Dolg88:

    Komisch, dass Dein Kommentar hier einfach übergangen wurde. Er ist, sofern zutreffend, eigentlich ziemlich brisant und würde das Gesamtbild zumindest teilweise relativieren.

    —————-

    Davon abgesehen, werden natürlich die Polizisten von der Politik systematisch hilf- und wehrlos gemacht. Sie haben die Mittel, Leib und Leben zu verteidigen (Schusswaffen), aber nicht die Erlaubnis, sie anzuwenden, selbst im Notfall nicht. Tun sie es, drohen härteste Sanktionen. Zu Kohls Zeiten, bei den Kurden-Krawallen, mussten sie sich ohne Gegenwehr aus den Einsatzfahrzeugen zerren und zusammenschlagen lassen. Das wurde dann hinterher stolz „erfolgreiche Deeskalationsstrategie“ genannt. Es ist dieselbe Deeskalationsstrategie, nach der ein unterlegener Wolf dem stärkeren Artgenossen die entblösste Kehle hinhält, damit der stärkere ihm nicht noch den Rest gibt. Mit dem Unterschied, dass in Polizeifall der eigentlich Stärkere gezwungen wird, dem Schwächeren die Kehle darzubieten.

  47. „Denn Aufruhr ist nicht ein schlechter Mord, sondern wie ein groß Feur, das ein Land anzundet und verwustet. Also bringt Aufruhr mit sich ein Land voll Mords, Blutvergießen und macht Witwen und Waisen und verstoret alles wie das allergroßest Ungluck. Drum soll hier zuschmeißen, wurgen und stechen, heimlich oder offentlich, wer da kann, und gedenken, daß nichts Giftigers, Schädlichers, Teuflischers sein kann denn ein aufruhrischer Mensch, gleich als wenn man einen tollen Hund totschlahen muß: Schlägst du nicht, so schlägt er dich und ein ganz Land mit dir.“

  48. @ #52 ProErwin:

    Die verletzten Polizeibeamten sind die Opfer der Politik und haben mein Mitgefühl.

  49. „Kein Mitleid von meiner Seite, weder für Polizei noch für die Gesellschaft.“

    Für die Polizei hab ich schon Mitleid, denn DIE hat es sich wirklich nicht ausgesucht. Für die Gesellschaft hingegen habe ich auch keines. Wer als erstes nach diesen Krawallen fragt, wer wohl schuld ist, die linken Kriminellen oder nicht vielleicht doch die Polizei (so gehört im heute-journal – nicht etwa von Passanten, sondern vom Redakteur!), der hat nichts anderes verdient. Schade nur, dass es die Polizei ausbaden muss und nicht die linken Anarchoversteher.

  50. LOL, D.N.Reb ! Die gute alte Tätärä hatte auch ihre positiven Aspekte.

    Ernsthaft, ich frag mich wie es dazu kommen konnte. Wie haben diese Chaoten es überhaupt bis Heiligendamm geschafft ? In Bayern wären die nicht soweit gekommen, sondern schon hunderte Kilometer vorher an den Bahnhöfen und diversen Straßenkontrollen von Polizei und BGS aussortiert worden.

    Warum hat man nicht massiv mit Wasserwerfern und Tränengas gearbeitet ? Warum keine Pfefferspraygranaten ? Warum bringen es 10,000 gutausgerüstete Polizisten nicht fertig, 2,000 linke Faschos niederzuknüppeln ? Den Ausrüstungsgegenstand namens Schlagstock haben sie doch noch im Programm – oder ist der wegen mangelnden Deeskalationspotentials ausgemustert worden ? Gummigeschosse wären doch auch lustig gewesen ! Besonders wenn man Schnellfeuergewehre damit bestückt kann man so einen „Schwarzen Block“ schnell niedermähen, ohne gleich Tote dabei zu verursachen.
    Die stünden trotzdem so schnell nicht mehr auf.

    Es gäb soviele nette Sachen im Arsenal … nichts wurde genutzt. Wenn ich Polizist wär würde ich mich krankmelden, wenn schon von vornherein klar ist, daß ich mich verprügeln lassen muß, ohne mit aller Macht zurückschlagen zu dürfen.

  51. @ 56 Israels_Hand: Haben die Friedlichen bisher eine Spur des Bedauerns gezeigt? Ist mir nicht bekannt, also nehmen sie die Randalierer zumindest stillschweigend in Kauf. In typischer Manier der Orwell’schen Schuldzuweisung sind natürlich die Opfer Schuld, Opfer zu sein, in diesem Fall die Polizisten. Wenn Du sehen würdest, wieviel Mühe Islamkritiker sich machen, um Rechtsradikale aus ihren Demos zu verbannen und wie das funktioniert, dann wüsstest Du, dass der linke Mob nur so agiert, weil man ihn von Seiten der angeblich Friedlichen agieren lässt.

    Ich habe noch nie gelesen, dass die Mordbrenner im Irak als “Widerstandskämpfer” bezeichnet werden. Sie heißen immer “Aufständische”, was natürlich ebenso verniedlichend ist. Wo genau ist der Unterschied?

  52. @ #39 Leserin

    … sie gegen Linksextremismus eigentlich überhaupt nichts zu tun gedenken, im Gegenteil sie teilweise noch fördern, indem man linksextremen Organisationen Gelder für den „Kampf gegen Rechts“ überläßt?

    Volle Zustimmung!
    Das ist eine Schweinerei.
    Ich ärgere mich schon, wenn die PDS dafür gelobt wird, daß sie Protestwähler von den extremen Rechten klaut. Die PDS ist genauso ein Problem wie die anderen Protest-Parteien auch!

    Gewalt gegen den Staat ist falsch, egal woher sie kommt.

  53. „Mitorganisator Monty Schädel kritisierte die Polizei dagegen scharf.“

    Nee, is klar.

    Gut, daß sich einer die Mühe gemacht hat, mal nachzusehen, was das für ein Kerlchen ist, mit dem Komikernamen. Der sagte mir nämlich bisher nichts.

  54. Die linken Gutmenschen verhalten sich zum Linksterrorismus in derselben Weise wie die „gemäßigten“ Muslime sich zum islamischen Terrorismus verhalten: Öffentlich distanziert distanzieren sie sich von den Gewalttaten (wobei sie aber die Schuld für die terroristischen Gewalttaten immer den anderen (der „Gesellschaft“, der Polizei, USA, Israel etc.) anlasten, und im trauten Kreis zollen sie der Gewalt mit mehr oder weniger klammheimlicher Freude Beifall.

    Die linken Gutmenschen sind keinen Deut besser als die Muslime; sie sind schlimmer, denn sie sind bei allem noch Verräter.

  55. @#60 Axel_Bavaria

    Ich schätze mal die Polizeiführung hat der Globalisierungsgegnerpropaganda geglaubt. „Wir wollen doch nur friedlich gegen die Globalisierung protestieren, bitte lasst uns zu den Staatschefs, damit wir ihnen fröhliche Lieder vorsingen können.“ Traurig, nur traurig.
    Was mich mal interessieren würde, wäre die Stellungnahme der Rostocker PDS. Ich glaub, deren Rostocker Wähler sind nicht mehr so glücklich, nachdem die „Kampfreserve der Partei“ da durchgezogen ist. 🙂

  56. Zu welchen Formulierungen versteigern sich unsere Politiker eigentlich noch, um zur Kenntnis zu geben, daß sie gegen Linksextremismus eigentlich überhaupt nichts zu tun gedenken, im Gegenteil sie teilweise noch fördern, indem man linksextremen Organisationen Gelder für den “Kampf gegen Rechts” überläßt?

    Der Name ist halt Programm: Es geht nicht gegen Extremismus und schon gar nicht gegen den Extremismus unserer „Globalisierungsgegner“, „Kapitalismuskritiker“ und „Antifaschisten“ von links, sondern es geht, wie der Name schon sagt, gegen „Rechts“ – und im Zweifelsfall ist dann halt alles „rechts“, was nicht eindeutig links ist.

  57. Wenn man sieht, daß auf dem imaginären Scoreboard die Zahl der „verletzten“ Polizisten niedriger ist als die der Demonstranten, dann ist ja wohl klar, wer außerverhältnismäßig hohe Gewaltbereitschaft gezeigt hat. Die armen Autonomen wollten doch nur ein wenig provozieren und zeigen wie überaus wichtig ihr Anliegen ist….“ Als ich gestern in den Nachrichten bei N-TV sehen mußte, wie man der Feuerweher, die zum löschen der Brände kam, die Scheiben mit Faustgroßen Brocken einwarf, da und allerspätestens da kam in mir die Erinnerung an den sehr bekannten „Kessel von Hamburg“ hoch. Als ich dann noch ertragen mußte, daß Kinder von den Polizisten unter Einsatz des eigenen Körpers als Schutzschild aus der Gefahrenzone gebracht werden mußten, allerspätestens da, da hätte ich die „Demontstration unter Einsatz aller Mittel abgebrochen. Die Polizei hat auch die Aufgabe das Volk vor willkürlicher Gewalt zu schützen. Abgefackelte Autos und zerstörtes Eigentum ersetzt keine Versicherung. Wenn man etwas knapp bei Kasse ist und diese Linksfaschisten einem das gerade unter einem gewissen finanziellen Risiko erworbene Gebrauchtwägelchen abfackeln, dann kann man unter Umständen hinterher mittelloser als ein afrikanischer Ureinwohner sein……Es gibt sehr wirkungsvolle und nichttödliche Mittel, um Menschen vorübergehend handlungsunfähig zu machen. Unserer Polizei sollten diese umgehend zur Verfügung gestellt werden.

  58. @ #51 MichaB

    …ich frage mich, was ich und andere friedliche Demonstranten gegen den Schwarzen Block unternehmen soll?

    Und wenn du eine gute Antwort auf deine Frage gefunden hast, kannst du mit reinem Gewissen wieder auf Demonstrieren.

    Bist da hin, muß dir klar sein, wenn du auf eine Demonstration mit gewaltbereiten Menschen gehst, daß diese auch Gewalt ausüben werden und du dich als moralisches und physisches Schutzschild zur Verfügung stellst.

    Wenn du bereit bist deine Meinungskundgabe mit den Leben von Polizisten zu bezahlen, dann geh demonstrieren. Aber vergiß niemals, daß du Schuld trägst!

  59. Marktlücke:

    Polizisten-Dummies für Demonstrationen.

    Die kann man in Gruppen überall aufstellen, wie Schnittlauch. Aussen grün, innen hohl und stehen meistens auf dem Haufen.
    Da dürfen sich dann die Krawallnicks austoben und die Polizisten schickt man derweil in den Urlaub.

    Dieser Staat steht nicht hinter den Organen, die die Demokratie von innen schützen sollen.
    Und das ist ein Zeichen von absoluter Feigheit und Schwäche! Ein selbst gezüchtetes Geschwür, dass immer schlimmere Metastasen hervorbringt und im Endeffekt handlungsunfähig macht!
    Alles wird geduldet, man ist ja so lieb… nur ja nicht den Feinden der Demokratie mal hart zeigen, dass es so nicht geht!
    Immer nur mit Wattebällchen werfen!

    Die Welt lacht doch angesichts dieser Tatsachen nur noch über uns!
    Polizisten müssen sich in Bananistan verprügeln lassen, wo gibts denn so was?

  60. #60 Axel_Bavaria (03. Jun 2007 12:53)

    Niederknüppeln?

    Ich bin gepört! Oder so.
    So kurzsichtich!

    Wär womöglich unser zukünftiger Außenminister beschädigt worden…

  61. Marktlücke:

    Polizisten-Dummies für Demonstrationen.

    Die kann man in Gruppen überall aufstellen, wie Schnittlauch. Aussen grün, innen hohl und stehen meistens auf dem Haufen.
    Da dürfen sich dann die Krawallnicks austoben und die Polizisten schickt man derweil in den Urlaub.

    Dieser Staat steht nicht hinter den Organen, die die Demokratie von innen schützen sollen.
    Und das ist ein Zeichen von absoluter Feigheit und Schwäche! Ein selbst gezüchtetes Geschwür, dass immer schlimmere Metastasen hervorbringt und im Endeffekt handlungsunfähig macht!
    Alles wird geduldet, man ist ja so lieb… nur ja nicht den Feinden der Demokratie mal hart zeigen, dass es so nicht geht!
    Immer nur mit Wattebällchen werfen!

    Die Welt lacht doch angesichts dieser Tatsachen nur noch über uns!
    Polizisten müssen sich in Bananistan verprügeln lassen, wo gibts denn so was?

  62. Nicht die Polizei ist an der Eskalation schuld, sondern die Politik.
    Aber nicht etwa weil sie die Demonstrationen im Vorfeld des Gipfels begrüßte oder linke Gewalt verharmlost, sondern weil sie die Polizei davon abhält richtig gegen den gewaltätigen Mob durchzugreifen und lieber auf „Deeskalation“ setzt.
    Statt ordentlich die Wasserwerfer, Knüppel, Elektroschocker und Gummigeschosse gegen den gewalttätigen Mob zum Einsatz zu bringen, sobald Autos brennen und/oder Steine fliegen, läßt sich die Exekutive lieber verprügeln, um ja nicht noch weitere Aggressionen bei den Aggressoren auszulösen.
    Ein Witz!

  63. was die schäden (immerhin trifft es ganz normale bürger, kleine geschäftsleute, denen die versicherung keinen cent ersetzt) angeht, gibt es eigentlich nur eine lösung:

    gesamtschuldnerische haftung des veranstalters der demo/kundgebung und der randalierer. typen, die bei einer sachbschädigung beobachtet werden, müssen sofort festgenommen werden und nach der „veranstaltung“ muss sofort eine schnellverurteilung erfolgen. aufgrund der gesamtschuldnerischen haftung können die geschädigten dann ihr geld von den randalierern (von denen vermutlich nichts zu holen ist) oder dem veranstalter holen. und wer nicht zahlen kann bzw. will, kommt eben in erzwingungshaft. ende gelände.

  64. „was ich und andere friedliche Demonstranten gegen den Schwarzen Block unternehmen soll?“

    Zunächst einmal ist natürlich schon aufgrund der aggressiven Rhetorik iA klar, wo es zu gewaltättigen Ausschreitungen kommen wird und wo nicht. Es weiß also jeder, worauf er sich einlässt. Ist ja auch nicht so, als wäre es zum ersten mal zu solchen Krawallen gekommen. Zum zweiten sieht man es den üblichen Kapuzenpulli- und Skimaskenträgern schlicht an, was sie vorhaben. Man kann sich also rechtzeitig von ihnen „distanzieren“, wenn man nur will. Und zum Dritten wollen die friedlichen Demonstranten doch immerhin Kriege abschaffen, Hungersnöte verhindern und endlich den Weltfrieden herstellen, da werden ja wohl 20.000 „friedliche“ Demonstranten es schaffen, 2.000 weniger friedliche Mitdemonstranten in Schach zu halten.

  65. @ # 31 MichaB

    Hallo Fast-Namensvetter,
    du schreibst:

    “Wer dem “Schwarzen Block” erlaubt, an der Demonstration teilzunehmen, nimmt billigend diese Straftaten der Randalierer in Kauf.
    Die friedlichen Demonstranten sind mitschuldig.”
    Das ist ja wohl nicht dein ernst, oder?“

    Also, ich weiß nicht, ob der Zitierte das ernst meint -vermutlich ja- , aber ich jedenfalls würde das durchaus ernst meinen.
    Ich kann mich recht gut an ein ASTA-Schreiben in Göttingen erinnern, in dem jemand, der selbst keiner Fliege was zuleide tut, zum Buback-Mord durch die RAF seine ‚klammheimliche Freude‘ veröffentlichte. Und ich mag dazu nicht das Recht haben, aber da sch… ich drauf und besitze jetzt einfach mal die Unverschämtheit, einem erheblichen Teil der Friedlichen dort diese Art klammheimlicher Freude zu unterstellen!
    Ein Gegenbeweis wäre die deutliche und erfolgreiche Ab- und Ausgrenzung des „schwarzen Blocks“ oder wie man immer die Gruppierung nennen mag. Aber was höre/lese ich seitens der „Friedlichen“? „Angriffe gegen Personen sind zu verurteilen..“.
    Aha. Gegen Personen. Gegen Sachen gehen sie in Ordnung? Brennende Autos sind dann wohl die Gefechtsfeldbeleuchtung?
    Es gibt auch so was wie ein Grundrecht auf Eigentum. Wieso ist das, z.B. bezüglich Autos, Gebäuden, Fensterscheiben… zum Schutz des Grundrechts auf Demonstrationsfreiheit immer zeitweilig außer Kraft gesetzt? Gibt es Grundrechte erster und zweiter Klasse? Oder welche, die nur mit Unterbrechungen gelten?

  66. Da hier auch von Attac die Rede ist: Die Typen dieser Organisation sind für mich Egoisten, die sich auf Kosten anderer ein schönes Leben machen wollen.
    So hatte Attac-Mitbegründer Oliver Moldenhauer die Idee einer Kulturflatrate, bei der jeder soviel Musik und Filme aus dem Internet laden darf, wie er will.
    Damit sei allen gedient, die Unterhaltungsindustrie bekäme endlich wieder das ihr zustehende Geld und der harmlose Internetnutzer müsse nicht mehr befürchten, die silberne Acht um die Handgelenke zu bekommen.
    Sicherlich ist dieses Szenario ein Eldorado für den Filesharer, für den Künstler bzw. Urheber aber ein Greuel, weil er dann nicht selbst bestimmen darf, was mit seinem Werk geschieht. Und eine Kulturflatrate ohne Zwang funktioniert nicht – und das ist auch gut so, denn sonst wäre jeder Künstler diesem Zwang unterworfen. Wer will da dann noch Musik oder Filme (die womöglich auch noch im lächerlichen Betrag von 5 oder 10 Euro enthalten sind) produzieren?

    Warum sollte jemand als Teil dieser Gesellschaft sein Recht zur Selbstbestimmung aufgeben und sich eine Kommunismusinsel im ansonsten selbstverständlich weiterhin kapitalistischen Deutschland reindrücken lassen, nur um Bedürfnisse von Filesharern zu befriedigen? Wie heißt es doch so schön: Das Recht des einen endet da, wo das Recht des anderen anfängt.

  67. #79

    Jaja, Kleiner.
    Ist schon gut. Der Doktor bringt dir gleich deine Pillen.
    Was ist denn mit deiner Website los? Auch Schizo? 😉

  68. #80i&g:

    „Zum zweiten sieht man es den üblichen Kapuzenpulli- und Skimaskenträgern schlicht an, was sie vorhaben.“

    Gilt nicht das Vermummungsverbot, nach dem es Teilnehmern von Demonstrationen untersagt ist, ihr Gesicht zu verdecken oder Gegenstände mitzuführen, die dazu bestimmt sind, das Gesicht zu verdecken und damit die Feststellung der Identität zu verhindern?

  69. #79 krazong:

    HEUCHLER? SPIEGEL-Auszug:

    So stieß man dann in den Fast-Food-Tempeln mit Coca-Cola an, tischte Pommes in Mayo und Ketchup auf, aß Burger und Pizzen, während vor den Schaufenstern die Demonstranten vorbei zogen und Parolen wie „Stoppt den Kapitalismus“ oder „Nieder mit der Globalisierung“ skandierten. Gerade die Hamburger-Ketten wie McDonald’s stehen in der Kritik der Globalisierungsgegner, weil sie zur umweltschädlichen industriellen Fleischproduktion beitragen und in aller Welt die örtlichen Ernährungstraditionen bedrohen.

  70. „Und nun wundert ihr euch das es Menschen gibt die aktiv Wiederstand leisten.“

    Äh… wogegen noch gleich genau? Gegen Kapitalismus und die rassistische Polizei vielleicht?

  71. @ 82 Eurabier: supergut, da fällt mir nur ein Kommentar zu ein 😉 hihihihihihi selten so gelacht, wenns nicht so traurig wäre…..aber was ist denn bloß mit dem Spiegel los, der wird doch nicht zu einem faschistoiden Massenpropagandablatt…….

  72. Ich finde, hier liegt auch ein Versagen der Polizeiführung / Einsatzleitung vor.

    1. Warum wurden gewaltbereite Demonstranten (die ja deutlich erkennbar waren, teilweise könnte man sogar von Uniformierung sprechen) nicht schon im Vorfeld an der Anreise gehindert, ggf. in vorbeugenden Sicherheitsgewahrsam genommen?
    2. Warum wurden Straftäter nicht konsequent verfolgt und festgenommen (lächerliche 120 Festnahmen – das ist doch wohl nicht euer Ernst???)?
    3. Wieso lässt man zu, dass ganze Einsatzgruppen der Polizei vor Randalieren flüchten müssen?
    4. Wieso ist die Polizei nicht sachgemäss ausgerüstet gewesen (Schutzschilde, Schlagstöcke, Gummigeschosse, Taser)?
    5. Und – auch diese Frage muss erlaubt sein: Mit wievielen Steinen muss ein Polizist beworfen werden, bevor er seine Waffe ziehen darf?

    Wenn die Einsatzleitung so offensichtlich überfordert war, so schlage ich vor, mal im Polizeipräsidium München anzurufen. Hier weiss man, wie mit gewalttätigen Demonstranten umzugehen ist (Sicherheitskonferenz, Weltwirtschaftsgipfel, Versuch der „Chaostage“, etc.)

    Ich denke, Rostock hat gezeigt, dass die im Vorfeld so kritisierten Sicherheitsmassnahmen eher noch unter den Erfordenissen liegen.

  73. #92 UncleSamDavid

    Weil es Schwachköpfe wie Hanf-Mohammed Ströbele gibt die das verhindert.
    Hast du den nicht mitgekriegt wie die Grüne Pest sich dagegen gewehrt hat dass überhaupt so viel Polizei vor Ort ist? Selbst an dem Tag hat Ströbele behauptet „Jemand hat doch nen Knall ich hab einen Panzer auf der Autobahn gesehen gesehen, lasst doch die Menschen friedlich demonstrieren“

    Die Polizei DARF nicht handeln sonst kommen die Gutmenschen und disziplinieren sie.

    5. Garnicht.

  74. @ #62 Beate:

    Dein Kommentar No 62 spricht Wahres, aber ich sehe keinen Zusammenhang mit meinem Kommentar, worin ich kritisierte, dass Du diese Caffier-Äußerung derart hoch hängst. Aber das ist eigentlich auch nur eine Marginalie zum eigentlichen Thema.

    Widerstandskämpfer/Aufständische. Ein kleiner Bedeutungsunterschied besteht da schon, aber darauf kommt es gar nicht an, denn beides ist verharmlosend und impliziert Auflehnung gegen widerrechtliche Unterdrückung. Mir geht’s um korrektes Zitieren. Ich weiß nicht, ob die MSM jemals die Bezeichnung „Widerstandskämpfer“ für die irakischen Terroristen gebraucht haben. Die laufend benutzte Standardbezeichnung jedenfalls ist „Aufständische“. Ungenaues Zitieren macht angreifbar.

  75. @Feuervogel, der Angriff auf die Feuerwehr und die Aktion mit dem Kind kamen heute Nacht in den 0:00 Uhr Nachrichten bei N-TV, ein Videolink mit dem Angriff auf die Feuerwehr ist hier zu sehen http://www.n-tv.de/809889.html an der Sache mit dem Kind arbeite ich, ist aber von der Presse ausgiebig Fotographiert worden.

  76. War gestern ebenfalls vor Ort um mir mal einen Eindruck von der Lage zu verschaffen. Habe mich selten so sehr von Verrückten umzingelt gefühlt… lauter Guties aller Coleur.

    Zur Polizei kann ich nur sagen: mehr Deeskalation von deren Seite geht einfach nicht. An einem von zwei Versammlungsplätzen
    der Demonstranten habe ich keinen einzigen Polizisten gesehen. Die nächsten waren Minimum einen Kilometer entfernt an einer Straßensperre. Sie haben sich also (auch räumlich) unglaublich zurückgehalten. Ich habe das Gefühl, daß sie falsch aufgeteilt waren. Viele saßen irgendwo abseits der Demos in ihren Wagen und haben sich gelangweilt. Als es
    dann heiß wurde, mußten die erst zusammengezogen werden.

    Sie haben sich scheinbar auf den Deal eingelassen, „ihr bleibt weg – wir bleiben friedlich“; das Ergebnis ist bekannt. Da dachten viele Autonome wohl, sie hätten Narrenfreiheit.

    Außerdem habe ich festgestellt, daß die Polizei vor den Krawallen total positiv auf
    Passanten und Demo-Teilnehmer eingewirkt hat; u.a. ihnen den Weg gezeigt etc. Ich habe mit
    einem Beamten kurz geredet, der war sowas von freundlich und höflich… also mehr kann man
    wirklich nicht verlangen. Sowas nennt man vorbildlich!

    Mein Fazit: Man darf keine Deals mit Rowdies machen. Demozüge müssen von Polizisten begleitet werden. Wenn man die sich in aller Seelenruhe überall verteilen läßt, kriegt man sie nicht wieder unter Kontrolle. Nur dadurch konnten sie unbehelligt Steine aus Gehwegplatten brechen und die dann gegen Polizisten benutzen; Autos anzünden usw…

  77. N24 bringt den Angriff auf die Feuerwehr auch „Ein zur Verkehrsregelung abgestellter ungeschützter Polizist erlitt im Hagel von katzenkopfgroßen Steinen einen offenen Oberarmbruch. Sogar zum Löschen brennender Autos angerückte Feuerwehrmänner wurden angegriffen, ein Löschfahrzeug beschädigt. Insgesamt verzeichnete die Polizei 433 verletzte Beamte, die Demonstrationsleitung berichtete von 530 verletzten “ in diesem Artikel http://www.n24.de/politik/article.php?articleId=122180

  78. #92 UncleSamDavid

    Sobald die Polizei handelt wie sie sollte, kommt wieder das linke Geschwätz von „Polizeigewalt“ und mangelnder Deeskalation.

  79. Hier ein Propagandavideo der G8-Gegener auf youtube:

    http://www.youtube.com/watch?v=ROUSeH29s58

    Ich möchte nicht wie ein Verschwörungstheoretiker erscheinen, aber ich finde es merkwürdig, dass Putin in seinem Interview die G8-Demo, Guantanamo und Menschenrechtsverletzungen in Russland in einen Topf geworfen hat. Irgendwas sagt mir, dass mit dem „neuen“, aber doch so bekannten Russland auch der neue „Widerstand“ gegen den Westen sich formiert. Es werden neue Helden erschaffen.

  80. Und Deutschland will Russland belehren dass alle Demonstrationen zugelsassen werden sollen?
    In Russland wäre sowas undenkbar, da hätte die Polizei aber ganz schnell durchgegriffen, wenn nötig mit harter gewalt, eine andere Sprache verstehen solche Spackos eh nicht.
    Aber Hauptsache andere beschuldigen…
    Schade

  81. @ #78 Eraser

    Nicht die Polizei ist an der Eskalation schuld, sondern die Politik.
    Aber nicht etwa weil sie die Demonstrationen im Vorfeld des Gipfels begrüßte oder linke Gewalt verharmlost, sondern weil sie die Polizei davon abhält richtig gegen den gewaltätigen Mob durchzugreifen und lieber auf “Deeskalation” setzt.

    Und deshalb könnte man der Polizei fast raten, zu streiken. Dann hätten nämlich die verantwortlichen Politiker die Möglichkeit, zu glänzen, indem sie selbst deeskalierend auf die ihnen zueilenden Linksterroristen einwirken.

    Aber leider geht das nicht, denn es würde auch Unschuldige, nämlich die ausländischen Gäste, treffen, die dann auch gezwungen wären, ihr Leben durch Deeskalation zu retten.

  82. #94 Deak
    „Die Polizei DARF nicht handeln sonst kommen die Gutmenschen und disziplinieren sie.“

    #99 i&g
    „Sobald die Polizei handelt wie sie sollte, kommt wieder das linke Geschwätz von “Polizeigewalt” und mangelnder Deeskalation.“

    Und gerade davon sollten wir uns nicht beeindrucken lassen.
    Deeskalation ist gutmenschlicher Blödsinn.
    Randalierer muss man behandeln wie kleine Kinder: klare Grenzziehung und klare Konsequenzen.

    Jeder Straftäter, der davonkommt (und das sind in Rostock sicherlich über 90%) ist in der Szene ein Beweis, dass man sich über Regeln und Gesetze ungestraft hinwegsetzen kann und dies auch weiterhin tun kann.

    Und wie viele der wenigen Haftbefehle (10) schliesslich von gerichten tatangemessen in Haftstrafen ohne Bewährung münden werden, wage ich nicht vorherzusagen.

    Oder doch: keine.

  83. Einfach allen vermummten Steine- und Molotowcocktailwerfenden „Demonstranten“ mit dem Schlagstock die Zähne ausschlagen. Dann hat man es nach den Demos leichter die „Demonstranten“ zu identifizieren die Polizisten verletzten (Köperverletzung bis versuchter Mord da mit Vorsatz) und Autos und Geschäfte in Brand gesteckt haben und ihn Strafbefehl und Bussgeldbescheid zuzustellen. Im Extremfall bin ich auch dafür mit „Demonstranten“ so wie anno dazumal in Genua zu verfahren …

  84. Widerstandskämpfer?
    Das klingt so edel, hilfreich und gut.
    Auch der Begriff Autonome hat mit solchen Menschen wenig gemein.
    Das sind Randalierer, zerstörungswütige Links-Faschos oder Rowdies, wie Lazar sie nennt.

    @ 23 TheDon
    Meinst du sowas wie den BRAIN-BUG?

    @ 35 alabama
    Soweit ich weis, wird in Deutschland TÄTERSCHUTZ sehr groß geschrieben.

    @ 66 FAB
    Danke für den Link
    Der zweite Kommentar hat mich schwer ins Grübeln gebracht.

  85. Irgendein Statement musste dann ja nun doch raus:

    http://www.gruene.de/cms/default/dok/185/185167.rostock_gruene_veruteilen_gewalt.htm

    Rostock: Grüne veruteilen Gewalt
    Bündnis 90/Die Grünen bedauern, dass die friedliche, bunte Demonstration in Rostock mit zehntausenden Menschen aus dem In- und Ausland durch eine Minderheit gewalttätiger Randalierer überschattet wurde: Dies sei „sehr schmerzlich“, so die Bundesvorsitzende Claudia Roth, „wir verurteilen diese Gewalt.“

    Roth erklärte am Sonntag in Rostock, die „brutalen Ausschreitungen gewaltbereiter Autonomer“ hätten „dem Protest für eine gerechte Globalisierung einen Bärendienst erwiesen“. Die Demonstration und die Kundgebung in Rostock von zehntausenden Globalisierungskritikern, Umweltschützender, Friedensaktivisten und anderen waren zuvor friedlich und dank Musik und Showeinlagen zum Teil gar in Feierlaune verlaufen. Ein Block schwarz gekleideter, zum Teil vermummter Autonomer lieferte sich jedoch immer wieder und bis zum Abend anhaltend schwere Straßenschlachten mit den Hundertschaften der Polizei. Nach Schätzungen der Polizei handelte es sich dabei um bis zu 3.000 Randalierer.

    Nachrichtenberichte sprachen im Anschluss von mehreren hundert verletzten Polizisten, aber auch von verletzten gewaltlosen Demonstranten, die zum Teil versucht hatten, sich friedlich zwischen die Autonomen und die Polizei zu stellen oder mit den Randalierern zu sprechen und sie von Gewalt abzuhalten. Die grüne Bundesvorsitzende bedauerte die Gewalt und sagte: „Wir wünschen den Verletzten baldige Genesung und alles Gute.“ (03.06.2007)

  86. Ich: “Sobald die Polizei handelt wie sie sollte, kommt wieder das linke Geschwätz von “Polizeigewalt” und mangelnder Deeskalation.”

    Uncle: „Und gerade davon sollten wir uns nicht beeindrucken lassen.“

    Du bist lustig.
    Die Polizei kann auch nicht machen, was sie will, sondern ist natürlich von der Politik abhängig.

  87. Anmaßend und lächerlich fand ich schon immer diese Selbstbezeichnung „Autonome“. Autonom heißt „eigenständig, unabhängig, nach eigenen Gesetzen lebend“ (Fremdwörterlexikon).

    Diese Typen mögen nach ihren eigenen Gesetzen leben, profitieren aber davon, dass der Staat, den sie nach ihren eigenen Gesetzen (Randale & Gewalt) bekämpfen, sich keineswegs eigene Gesetze zimmert, um sie auszuschalten, sondern seinerseits bestehende Gesetze extrem weich anwendet, sonst würden sie nämlich längst in irgendwelchen Lagern verschimmeln.

    Vor allem aber sind sie nicht im Mindesten unabhängig, sondern im Gegenteil häufig genug Sozialhilfeempfänger oder auf andere Weise gesponsort mit öffentlichen Mitteln, also völlig abhängig vom verhassten Staat und nicht in der Lage, ohne ihn zu existieren.

    Würde man sie wirklich außerhalb der Staatsgemeinschaft stellen und ihnen die Stütze, die Krankenversicherung etc. nehmen, wären sie wie jedes andere Mitglied eines komplexen Staatswesens zum Untergang verdammt.

    Dagegen würde der Gutmensch einwenden: Eine solche Maßnahme triebe sie nur in die ECHTE Kriminalität. Genau. Und sie würden sich im Knast wiederfinden, einem Ort, wo radikal Schluss ist mit Autonomie.

  88. „Nachrichtenberichte sprachen im Anschluss von mehreren hundert verletzten Polizisten, aber auch von verletzten gewaltlosen Demonstranten, die zum Teil versucht hatten, sich friedlich zwischen die Autonomen und die Polizei zu stellen

    Hahaha… Sie stellen sich „friedlich“ zwischen die Polizei und die kriminelle Steinewerfer… Jetzt wissen wir also, was die Aufgabe der „friedlichen Demonstranten“ ist: Das Schutzschild für die Kriminellen zu bilden!

  89. #108 i&g

    Zunächst mal ist es Aufgabe der Polizei, die geltenden Gesetze durchzusetzen und Straftäter dingfest zu machen.

    Aber darüber, dass die Politik die Polizei oft – zu oft – „im Regen“ stehen lässt und es gerade im linken politischen Spektrum viel „klammheimliche Freude“ gibt, daüber sind wir uns, glaube ich, einig.

  90. Die Rostocker Staatsanwaltschaft beantragte am Sonntag Haftbefehle gegen zehn mutmaßliche Randalierer. Wie die Behörde mitteilte, besteht gegen die Beschuldigten der dringende Tatverdacht des schweren Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung. Beim Amtsgericht Rostock wurde Haft „zur Sicherung eines unverzüglich durchzuführenden beschleunigten Verfahrens“ beantragt. Die übrigen der insgesamt 128 Festgenommenen seien frei gelassen worden. Gegen sie werde aber weiter unter anderem wegen einfacher Körperverletzung, Sachbeschädigung oder Widerstand gegen die Polizei ermittelt.

    http://nachrichten.aolsvc.de/Politik/1000-Menschen-Krawallen-Rostock-verletzt-1089368526-0.html

    Blablabla….ich kanns nicht mehr hören!
    Hühnerdiebe werden schlimmer bestraft!

    Nichtsbewirkende Justizphrasen!

  91. Mal abgesehen von den Polizisten und uns als Steuerzahler sind letztendlich die Leidtragenden die kleinen Geschäfteinhaber und Autobesitzer von Rostock, die ihre Schaufenster zerworfen und ihre Autos abgefackelt vorfinden.

    Damit zertrümmern diese Linken Spinner genau diejenigen, die mit dem Ganzen von ihnen angeprangerten am wenigsten zu tun haben, aber am härtesten in ihrer Existenz getroffen werden. Da zeigt sich, wie verlogen diese Doppelmoral ist und wie wenig Politisches noch dabei ist.

  92. #114 Deak
    „Wenn ich sowas sehe…
    Direkt Waffe ziehen und in die Beine schiessen. Und dann für Jahre wegsperren”
    #116 i&g
    „Den Polizisten? Ja, würde wohl passieren…“

    Leider wahr. Verkehrte Welt.

  93. Mich erschrecken diese Bilder der Gewalt genauso wie die marschierenden Braunhemden durch das Brandenburger Tor.

    Die Unmenschen marschieren wieder, der Mob wirft Steine und der Gutmensch klatscht bedenkentragend seinen Beifall. Wo ist das Empfinden geblieben was Recht und was Unrecht ist ? Wieso erhebt sich kein Protestschrei in der Republik gegen diese Exzesse ?

    Beim Betrachten der Bilder habe ich immer wieder gedacht, hoffentlich liebe Polizei habt Ihr Euch gewehrt, habt Eure Schlagstöcke zum Einsatz gebracht und die über den Verstand nicht Erreichbaren fühlen lassen, dass sie im Unrecht sind, getreu dem Spruch wer nicht hören will, muss fühlen.

    Ich bin ein friedlicher Mensch, ein intellektueller Informatiker, habe in meinem Leben nie eine Waffe in der Hand gehabt, aber ich kann den Zorn und die Empörung in diesem Forum nicht nur verstehen, sondern teile sie uneingeschränkt. Wir müssen was tun.

  94. @#112 Zenta

    Na, die 128 freigelassenen Festgenommenen werden nun wahrscheinlich in einschlägigen Parteibüros sitzen und Gedächtnisprotokolle über die Polizeigewalt diktieren. Ist ja immens wichtig, die übrigen überlebenden Revolutionäre von den Schreckenskammern der Rostocker Polizei zu warnen. Marianne Birthler, ick hör Dir heranschlurfen. 🙂

  95. „Mich erschrecken diese Bilder der Gewalt genauso wie die marschierenden Braunhemden durch das Brandenburger Tor.“

    Sollte man nicht in einen Topf werfen. Das Recht zu demonstrieren haben sowohl die Rechten als auch die Linken. Soweit ich weiß sind die rechten Demonstrationen – im krassen Gegensatz zu unseren gehätschelten linken Freunden – gänzlich friedlich geblieben. Mehr kann man nicht erwarten.

  96. Ich sehe nicht ein, dass ich demnächst nicht mehr meine Meinung auf die Straße tragen kann, weil auf der einen Seite linke Spinner sich mit der Polizei kloppen müssen und auf der anderen Seite konservative Scharfmacher mir besagtes Recht aberkennen wollen, weil ich ja “mitschuldig” bin…….ich frage mich, was ich und andere friedliche Demonstranten gegen den Schwarzen Block unternehmen soll?

    Hallo MichaB, tatsächlich sind die friedlichen Demonstranten der Resonanzkörper ohne den die Kriminellen keinen Ansatz fänden, ihre Straftaten zu begehen. Sie konnten wissen, dass sie den Kriminellen als Trampolin ihrer Straftaten dienen würden. Denn diese Mordanschläge waren absehbar. Jeder wusste, dass es genau so kommen würde. Wie jeder Mensch, so sind auch Gutmenschen für alle Folgen ihrer Taten zur Rechenschaft zu ziehen.

    Findest Du es verantwortbar, die Rahmenhandlung von Mordanschlägen darzustellen? Wenn Du zu entscheiden hättest zwischen 433 verletzten Polizisten zuzüglich gigantischer Sachschäden und der Chance, für Deine Meinung zur Weltwirtschaft zu demonstrieren: Wie entschiedest DU????

  97. #119 JuergenBeckedahl

    Das Problem sind die Hackfressen der Linken und Grünen Politiker, diese grenzdebilen Gutmenschen sitzen in Sicherheit, sind in der Seele genauso wie diese „Autonomen“ und geben denen grünes Licht. Wenn mich nicht alles täuscht sind bei den Grünen doch viele vorbestraft weil sie früher genauso drauf waren.
    Diese Grünen erzwingen Polizeiliche zurückhaltung obwohl sie wissen was passiert, am Ende sind sie „zutiefst betroffen und ein Stück weit Traurig“ und am nächsten Tag fordern die das gleiche, wieder Demos wieder Zurückhaltung der Polizei…

    Ich warte nur noch auf Pax Europa und ich hoffe jeder vernünftige Mensch wird seinen faulen Arsch vom Stuhl heben und wird wählen gehen (was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist…)

    Das ist meine letzte Hoffnung.

  98. Wenn diese Globalisierungsgegner mit dem System nicht einverstanden sind warum leben diese Parasiten dann überhaupt in Industriestaaten?

    Sicher, man muss nicht zu allem gleicher Meinung sein was von Politikern beschlossen wird aber letztendlich gehts doch allen gut. Trotz Hartz 4 oder gerade deswegen.

    Wieso wandern die nicht aus? Wenn mir mein Partner nicht gefällt trenn ich mich.

    Was hindert diese Typen daran nach Afrika auszuwandern. Der Mangel an zerstörbaren Sachgegeständen oder der Mangel an finanzieller Zuwendung des Staates?

    Das mit dem Angriff gegen die Feuerwehr hab ich auch gesehen und mir kam die Galle hoch da ich selbst in der Freiwilligen Feuerwehr bin.Diese Dreckschweine nehmen billigend in Kauf andere zu töten!!!

    FUCK ATTAC!!!!!!!

  99. #121 i&g (03. Jun 2007 15:53)

    Sollte man nicht in einen Topf werfen. Das Recht zu demonstrieren haben sowohl die Rechten als auch die Linken.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/g8-gipfel/g8-demo_aid_62270.html

    Nicht ganz.. Die rechten dürfen nicht.
    Nur die friedlichen Linken dürfen demonstrieren.

    „Auch in Norddeutschland zogen Hunderte NPD-Anhänger los, um ihren Unmut zu bekunden. Nach Angaben eines Polizeisprechers seien im niedersächsischen Lüneburg 350 Rechte durch die Innenstadt gezogen.

    Zu Ausschreitungen kam es aber nicht. Die Rechtsextremen seien in fünf Bussen auf dem Weg zu einer Demonstration gegen den G8-Gipfel in Schwerin gewesen, die kurzfristig gerichtlich verboten worden war. Von Streifenwagen begleitet hätten drei der Busse Lüneburg bis zum Mittag wieder verlassen. Nach dem Aufzug nahmen die Beamten von rund 70 NPD-Anhängern die Personalien auf.“

  100. @ #112 Zenta

    Wenn alle gleich aussehen, kann man die meisten Straftaten halt nicht zuordnen.

    Deswegen sollte zumindest „sich vermummen wie ein Randalierer und bei denen wärend Randale im Block stehen“ als Beihilfe zu einer schweren Straftat gewertet werden.

    Dann könnte man den gesamten schwarzen Block zumindest wegen 400-facher Behilfe zur Gewalt gegen Polizeibeamte mit Körperverletzung ins Gefängnis stecken.

  101. Mal geht es gegen „rechts“, mal gegen die „Globalisierung“, ein Anlass findet sich eigentlich immer und Politiker, die solche „Demonstrationen“ billigen und unterstützen, auch. Das Argumentationsmuster dieser Gutmenschen ist immer gleich: Die Ziele sind richtig, die meisten sind friedlich, Gewalttäter nicht repräsentativ. So wird Gewalt relativiert, verharmlost, ja schon fast als dazugehörig schöngeredet. Dieses Programm läuft schon seit Jahren und hat in Rostock seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden. Die Bürger und die überforderte Polizei müssen ausbaden was die Politik und die mit ihnen verbündeten Medien ihnen eingebrockt haben. Solange hier keine Änderung erfolgt, und man in gewohnter Weise für diese anarchistischen Banden weiter gutmenschliches Verständnis zeigt, wird der Wanderzirkus der Linksfaschisten., von den Massenmedien verharmlosend als Autonome bezeichnet, weiter randalierend und brandschatzend durchs Land ziehen. Bevor nicht ein Umdenken in den oberen Etagen erfolgt und viele immer noch meinen eine Demokratie müsse das aushalten, wird sich an solchen Zuständen nichts ändern. Dass sich eine Mehrheitsgesellschaft das Programm von Minderheiten aufzwingen lässt, wird schon beim Thema Islam deutlich. Auch hier agieren die Politiker eher als Verräter denn als Vertreter des Volkes, von dem sie gewählt worden sind, und für dessen Belange sich einzusetzen ihre eigentliche Aufgabe wäre.

  102. Direkt Waffe ziehen und in die Beine schiessen. Und dann für Jahre wegsperren

    Solche Kommentare erscheinen dann wieder auf linken Blogs, um zu zeigen, dass PI rechtsradikal ist und zur Gewalt aufruft.

    Immerhin, wenn man sowas dann antrifft, sollte man den Link verlangen.

    Aber hier sollte man sich beherrschen. Es ist gescheiter, drei vier Bisse aus der Tischplatte zu beissen.

  103. @#125 Deak

    Ich weiß schon. Ich meinte, theoretisch müssten auch die Rechten das Recht haben zu demonstrieren…

  104. Nochmal zum Vermummungsverbot (§ 17a Absatz 2): Warum dürfen sich Autonome/Anarchos vermummen?

  105. Hey Feuervogel,
    du kommentierst das Zitat, das ich kommentierte. Lese den Artikel bis zum Ende!!!

  106. #128 FreeSpeech:

    „Solche Kommentare erscheinen dann wieder auf linken Blogs, um zu zeigen, dass PI rechtsradikal ist und zur Gewalt aufruft.“

    Es wird immer Angriffe auf PI geben und der Vorwurf erhoben, dass dies ein Sammelplatz Rechtsradikaler/Nazis whatever ist. Wer nicht gegen Argumente immun ist, weiß, dass es nicht so ist und belässt es bei aus dem Kontext gelösten Kommentaren, die erwähnten Beweis erbringen sollen.
    Auf der anderen Seite kann man Linken genauso unterstellen, Gewalt an Polizisten zu legitimieren, wenn diese sich nicht in angemessener Weise wehren dürfen. Ein Schuss ins Bein gefährdet nicht das Leben, ein Stein am Kopf kann aber sehr wohl das Leben eines Menschen beenden.

  107. #130 Wahr-Sager

    Nochmal zum Vermummungsverbot (§ 17a Absatz 2): Warum dürfen sich Autonome/Anarchos vermummen?

    Weil es lichtscheues Gesindel ist!

  108. #128 FreeSpeech

    Was hat meine Aussage mit rechtsradikal zu tun?
    Wenn ich sehe wie ein Jugendlicher Steine in eine Menge Polizisten wirft und diese sich die Eier mit der Hand festhalten um durch einen Steinschlag nicht Impotent zu werden und nichts tun dann bin ich geschockt.

    Ich weiss nicht wer unter der Maskierung ist, ob rechts links deutscher oder ausländer. Ich bin generel bei solcher passivität der deutschen Justiz schockiert und nochmal ganz klar und deutlich, wenn so ein spastiker meint mit steinen auf anständige Polizeibeamte (die Kinder haben die nur ihre Arbeit machen) Steine werfen zu müssen mit dem Vorhaben sie schwer zu verletzten sollte er handlungsunfähig gemacht werden, ich sage bewusst Beinschuss, ich sage ja nicht er soll umgebracht werden.

    Meine Aussage hat rein garnichts mit „rechts“ zu tun, nicht einmal mit Islamkritik.

  109. #136 Zenta:

    Es geht mir darum, dass solche Leute demonstrieren dürfen, obwohl sie vermummt sind und gewalttätige Absichten haben.

  110. @#139 Wahr-Sager

    Tja, hier in Bananistan ist das möglich!
    Anstatt die Vermummten gezielt einzukreisen und zu isolieren, mischt sich dieses, sorry…Pack, unter friedliche Demonstranten und vandaliert!

    Unser Staat…unsere Justiz sind feige, schwach und handlungsunfähig!
    Wir stehen vor den Scherben unseres Grundgesetzes, weil Feigheit, Bürokratie und Gutmenschen das Handeln, die einfachste Verteidigung der Demokratie, lähmen!
    Die Polizei nimmt die Verbrecher fest, oft unter Lebensgefahr, unsere Sch..ss Justiz lässt sie wieder frei.
    Das ist absurd!

    Und solche Krawalle werden von den anderen, den Islamos, sicher wohlwollend betrachtet, wenn die mal soweit sind, uns hier die „Friedlichkeit des Islam“ vorzuführen, geschieht……….Nichts!

    Die Bürger dieses Landes werden alleine dastehen, von Politik und Justiz im Stich gelassen!

  111. Also, ich habe nun Beitrag und viele Kommentare gelesen und komme zu folgendem Ergebnis: ein Glück, daß ich gestern der atmosphärischen Störungen in Deutschland und hier bei mir (Tramontane)nix im Ferni sehen konnte. Leider auch keine Krimis und die Mitternachtsspitzen.

    Wer oder was ATTAC ist, habe ich in mehreren Artikeln geschildert, die französischen Gründer von 1998 sind Regierungsbeamte oder der Regierung nahestehende und von ihr abhängige Journalisten und Consultants, wie Bernard Cassen, Ignacio Ramonet, Le Monde diplomatique, vom Rüstungskonzern Arnaud Lagardère subventioniert, Gustave Massiah, zu Lionel Jospins Zeiten, der ist ex-Trotzkist, im Beraterkreis des französischen Premierministers angesiedelt, und Jacques Nikonoff, ehemliger Funktionär des PCF und Regierungsbemater, in der Eigenschaft bei der französischen Botschaft in Washington angesiedelt gewesen usw. usw.

    Hinter solchen nationalen Sozialisten laufen die verblödeten Protestler her. Mannomann!

  112. Ja Gudrun,
    das Schlimme ist: nicht nur „verblödete Protestler“ laufen hinterher, auch ein Heiner Geißler wetteiferte mit Campino, Nina Ruge und etlichen anderen Prominenten darum, sich bei Attac einzuschmeicheln:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,486343,00.html

    Ich hätte gern jetzt mal eine Stellungnahme von ihnen –
    sie sind, wie SPON richtig titelt, die „Biedermänner“ dieser Eskalation, die applaudierend zuschauen, wie ein Kanister nach dem anderen hochgetragen wird, bei dem anschließenden Brand aber von nichts gewußt haben, sich verwundert die Augen reiben.

    Die Ignoranz dieser Leute macht mich wütend – seit Jahren eskalieren die Demos der G8-Gegner in der gleichen Weise – jeder weiß es – wie kann man nur solche Organisationen wie „Attac“ unterstützen?

  113. #141 Zenta:

    Es ist in der Tat eine absurde Situation. Und gerade deswegen muss man immer und immer wieder darauf aufmerksam machen – bei jeder sich bietenden Gelegenheit, um es dem Mob nicht zu einfach zu machen.
    Die Nazikeule greift sich immer mehr ab, Nazimacher begnügen sich mit Diffamierungen und Polemik. Wir müssen einfach drüberstehen.

  114. Das ist alles wieder so typisch! Die Demo der NPD in Schwerin wurde verboten und alle anderen Versammlungen aufgelöst. Die Medien scheinen die Spontandemonstration von 100 NPD-Anhängern in Berlin beinahe gleichzusetzen mit den gewalttätigen Ausschreitungen in Rostock, verursacht von 2000 linksradikalen selbsternannten Weltverbesserern.

    Wenn es um Rechtsradikale geht, wird immer schnell dramatisiert, während im Zusammenhang mit Linksradikalen gerne nach Gründen und vor allem nach Schuldigen (wie z.B. Polizei und Politiker) gesucht wird. Ich halte nicht viel von der NPD, aber wenn schon demonstriert werden darf, dann muss dieses Recht auch für alle gelten – für Linke und Rechte.

  115. @MichaB: Ihr könnt nichts gegen Autonome tun!?
    Komisch. Aber wenn ein paar Leute auf euer „friedensbewegten“ Demo auftauchen, die eine Israel-Flagge mitgebracht haben, werden sie als „Zionisten-Schweinen“ beschimpft, geschlagen und angespuckt. Und anschliessend von der Demo ausgeschlossen und der Polizei, die ihr „Bullen“ nennen, von euch übergeben.
    (Wie bei mehreren „Friedeensdemonstrationen“ geschehen: in Duisburg, Freiburg, Düsseldorf und Saarbrücken).

  116. Man muß der Polizei durchaus Vorwürfe machen. Hätte man den Zugang zu der Demo so gestaltet, daß durchgängige Personenkontrollen gemacht werden können, um den Brandstiftern Molotow-Cocktails und Feuerwerkskörper vorher abzunehmen, dann hätte es keine so extremen Ausschreitungen geben können. Der Einsatz der Großkärcherer wurde schließlich erst deshalb notwendig, weil diese Brände gelöscht werden mußten. Konsequenz sollte sein, daß die Veranstalter bei derartigen Demos zukünftig selbst garantieren müssen, daß sich keine Brandstifter unter die friedlichen Demonstranten mischen oder eben durchgängige Leibesvisitationen notwendig sind. In jedem Fall muß jedenfalls der Veranstalter finanziell und ggf. strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn es zu solchen Vorfällen kommt, weil er allein garantieren kann, daß weder Menschen noch Sachen zu schaden kommen. Wenn die Veranstalter das Risiko nicht tragen können, könnte die Bundesregierung ja ein Gesetz erlassen demgemäß die Versicherungsbranche spezielle Demo-Haftpflicht-Versicherungen anbieten müssen, um das Risiko bei Großdemonstrationen gegen die Globalisierung professionell zu minimieren. Sinn machen würde so ein Gesetz, weil es erklärtermaßen im Interesse der Bundesregierung war, daß diese und andere Demonstrationen stattfinden können 😉

  117. Attac-Erklärung zu Ablauf der internationalen G8-Großdemonstration in Rostock

    Trotz einer friedlichen und erfolgreichen Demonstration ist es am Rande der Proteste zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Anlass für die Eskalation nach Ende der Demonstration war nach derzeitigem Kenntnisstand der Angriff einer kleinen Gruppe Demonstranten auf einen am Kundgebungsplatz geparkten Polizeiwagen. Dabei sind offenbar zwei Polizisten verletzt worden. Danach eskalierte die Situation. An der Eskalation waren beide Seiten beteiligt. Dabei hat insbesondere die Polizei mit gezielten Übergriffen auch auf friedliche Teilnehmer der Kundgebung unverhältnismäßig reagiert. Eine Beruhigung der Lage erfolgte nach aktivem Bemühen um Deeskalation durch die Veranstalter und intensiven Kontakten zwischen Demo-Leitung und Polizei.

    http://www.attac.de/aktuell/presse/presse_ausgabe.php?id=728

    Also, so sehe ich das auch!!!

    „Danach eskalierte die Situation…..Dabei hat insbesondere die Polizei mit gezielten Übergriffen auch auf friedliche Teilnehmer der Kundgebung unverhältnismäßig reagiert.“

    Ja, so war das. Was schreibt Ihr denn Alle hier?

    Schuld war eindeutig die Polizei, wie 1967 eindeutig die Studenten Schuld waren am Tode Benno Ohnesorgs!

    AVANTI POPOLO!!!

  118. „Im Anschluss an die friedliche Demonstration kam es am Stadthafen von Rostock zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und einzelnen Protestteilnehmern. „Wir bemühen uns aktiv um eine Deeskalation, können uns zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht abschließend dazu äußern“, betonte Sabine Zimpel.“

    ALSO: ALLES FRIEDLICH!!!

    Is wie mit Islam und Djihad

    Hat Nix mit Islam zu tun!!

    Und Gewalt hat nix mit attac zu tun!

    So einfach ist das!

  119. #138 Deak (03. Jun 2007 16:24)

    „Was hat meine Aussage mit rechtsradikal zu tun?“

    Für mich nichts. ich denke einfach, dass es bessere ist, wir schreiben nicht Dinge, die aus dem Zusammenhang gerissen nazihaft wirken.

    Denken darf man, was jeder normale Mensch denkt. Beim schreiben, da lohnt es sich, so zu schreiben, dass man den Böswilligen nur wenig Futter gibt.

    Ich habe nicht den Eindruck, dass wir die Sache an und für sich unteschiedlich beurteilen.

  120. #149 Koltschak

    Die Polizei hat
    1. durch ihre Gegenwart provoziert
    2. durch ihre Verscuche, die Ordung aufrecht zu erhalten provoziert
    3. durch ihre Repräsentantz des Rechtsstaates provoziert
    4. duch ihre Existenz provoziert
    5. einfach provoziert

    Die Polizei ist schuld.
    Ohne Polizei keine verletzten Polizisten
    Ohne Polizei kein schwerverletzten Polizisten.

    —-

    attac ist der neue Name für Faschismus.

  121. Herr Ströbele LÜGT! Und das ganz bewußt. Er will nur provozieren. Woher ich das weiß?

    Wir sind gestern selbst nach Rostock gefahren, um unsere Eltern zu besuchen. Die sog. HUNDERTEN Panzer und Räumfahrzeuge, die Herr Ströbele auf der Autobahn gesehen haben will, waren gerade mal ganze 2 (in Worten: ZWEI) in der Nähe des Flughafens Rostock/Lage. Richtig ist, daß die Polizei auch auf der Autobahn sehr präsent war – durch Konvoifahrten in beide Richtungen – mehr nicht!

    Wir sind extra morgens um 5 Uhr aufgestanden und 6 Uhr aus Berlin losgefahren, damit wir nicht in den ganzen „Protestverkehr“ hinein geraten – und das hat auch super funktioniert…

  122. Beim schreiben, da lohnt es sich, so zu schreiben, dass man den Böswilligen nur wenig Futter gibt.

    Sollen wir also immer darauf achten, daß es dem linken Mainstream paßt? Das nennt man dann wohl PC…

  123. @ #142 Gudrun

    Hinter solchen nationalen Sozialisten laufen die verblödeten Protestler her. Mannomann!

    Die würden hinter Göbbels persönlich herlaufen, wenn der sagen würde, es sei eine Demo für Weltfrieden, soziale Gerechtigkeit und Schokoriegel.

  124. @ #146 Ungläubige

    Es sind auch Demonstrationen von Linken verboten worden.

    Beide mit der Begründung, daß zur Zeit zu wenig Beamte zur Verfügung stünden. Ist ja auch irgendwie einzusehen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die wieder erlaubt. G8 ist nur alle paar Jahrzehnte in Deutschland.

    Ich persönlich habe nichts dagegen, wenn sich Linke und Rechte gegenseitig die Fresse einschlagen. Nur die unterbesetzten Polizisten dazwischen hätten mir leid getan.

  125. @ #151 FreeSpeech

    Schmarn. Wer schreiben will, daß PI rechtsextrem ist sucht sich einfach eine der NPD-Verharmlosungen oder der NPD-Lobpreisungen aus. Es gibt genügend Kommentare von echten Rechtsextremen.

  126. Wer sich in den letzten Tagen und Wochen auf den Internetseiten der „G8-Gegner“ umgesehen hat (z.B. Indymedia.org) müßte wissen:

    – es kommt zu Gewaltausbrüchen.

    – die friedlichen Demonstrierer sind nicht bereit, sich von „schwarzen Blöcken“ zu distanzieren.

    Was mich wirklich überrascht hat – die klammheimliche Freude darüber, daß die Ablenkaktion mit der Nazi-Demo in Schwerin geklappt hat. Die Freude darüber, daß die Polizei starke Kräfte im Kampf gegen Rechts und linke Gegendemonstranten abgezogen hatte und so für die Kampfabteilungen der Weltrevolution angreifbat wurden. Das Lachen über Wasserwerfer und Panzer, die viel zu spät zur Verstärkung nach Rostock geschickt wurden (Ströbele).

    Ein Schelm, der da an Absprachen zwischen roten und braunen Faschisten denkt!

  127. „Sollen wir also immer darauf achten, daß es dem linken Mainstream paßt? Das nennt man dann wohl PC…2

    Nö. Aber Knochen vorwerfen wie „feuer frei“ und „In die Beine schiessen“ braucht man nicht. Die sind auch ohne PC saudumm.

  128. PC, das heisst die Sache nicht benennen, mit viel Aufwand. Das braucht man nicht, denn die Sacher sollte benannt weden.

    Mein Refenzpunkt ist D.N.Reb:

    Die Sache wird benannt, aber mit soviel Geist, dass sich der Linke oder Muslim die Eier abbeisst.

  129. wer nicht total von PC eingelullt ist und/oder als Berufsheuchler a la Sträbele und Roth in einer zuckerbäckerwelt lebt, dem war schon vor MONATEN glasklar, daß genau DIESE Ausschreitungen passieren werden.

    keine Überraschung, wenn man sieht, was für Typen sich bei ATTAC und co. herumtreiben…

    nämlich KEINE arbeitenden Familienväter nebst Anhang , sondern wirrköpfe, die am Geld-Tropf des ach so bösen Systems hängen…

    ist doch immer das gleiche Konglomerat aus ewigen Sozialstudenten, arbeitslosen Antifanten und ähnlichen „alternativos“…gepaart mit glupschäugigen Gutmenschen, die der meinung sind, mit einer „Demo für Afrika und gerechtigkeit“ irgendein „zeichen zu setzen“…

    obwohl sie keinerlei Lösungsvorschläge aufbieten können, aber hauptsache „dagegen sein“…

    Leid tun mir wie üblich die Polizisten, die ihre Zeit und gesundheit geopfert haben.
    und die meist unbeteiligten + geschädigten anwohner.

    auch wenn ich glaube, daß bei den meisten der anwohner ein verbranntes Auto mit G8-gegnern nebendran leider nicht in die verbindung gebracht wird mit den politischen rahmenbedingungen, die diese krawalle erst ermöglichten…

    kurz: die geschädigten einwohner werden leider politisch die falschen schlüsse ziehen und bei der nächsten wahl wieder zu nicht geringen teilen „anti-parteien“ wählen und beim nächsten konstruierten überfall „von rechts“ irgendwo im Bundesgebiet wieder brav ihre lichterkette ausgraben….

    tja…

  130. #160 FreeSpeech:
    Dann benenn die Sache auch einfach. Linke und Mohamedaner wirst Du nicht mit Geist beeindrucken.

    Verbrecher greifen Polizisten mit tödlicher Gewalt an (Messer, Betonplatten…) Hier ist der Einsatz der Schußwaffe gerechtfertigt. Die Polizisten tun mir leid. Sie müssen sich um ihren Job zu behalten den Schädel von diesem Abschaum einschlagen lassen. Wäre doch kein Verlust für die Menschheit, wenn der Mob die einzige Antwort erhält, die er versteht.

  131. Ich finde auch das man Versammlungsverbote der NPD auch wirklich mal überdenken muß. Die 80.000 vermummten attac Linksradikalen werden bemuttert und danach werden noch die Polizisten beschimpft und der NPD verbietet man das gleich ganz. Man hätte von den ALLEN Linksradikalen gleich geruchsproben nehmen und ihre DNA und Kontodaten vorher sichern sollen. Wer nichts zu verstecken hat, braucht sich ja keine Sorgen zu machen.
    Letzt hier in Frankfurt haben so ein paar Linksradikale einen armen Bänker durch die halbe Zeil gejagt und das NUR weil er viel geld hat. Dass muß man sich mal vor Augen führen!?!

  132. Die Diskussion kann beendet werden.
    Hier müssen Taten folgen, die für sich sprechen!
    Und mit Genugtuung stelle ich fest, daß hier die MEHRHEIT diskutiert, die nicht willens ist, sich von einer MINDERHEIT tyrannisieren zu lassen, seien es Islamisten, seien es kriminelle Autonome.

  133. Eine persönliche Anmerkung:
    Gegen die Gewaltautonomen der sog. „schwarzen Front“, die aus ganz Europa angereist sind, darf auch der Einsatz von Schußwaffen nicht tabu sein, insbesondere dann, wenn Leib und Leben von Polizisten oder sonstigen Unschuldigen bedroht sind!

  134. #143 biggy

    Heiner soll eigentlich schon seit 20 Jahren das Maul halten, aber es ist ihm nicht beizubringen…

  135. #82 Micha

    „Es gibt auch so was wie ein Grundrecht auf Eigentum. Wieso ist das, z.B. bezüglich Autos, Gebäuden, Fensterscheiben… zum Schutz des Grundrechts auf Demonstrationsfreiheit immer zeitweilig außer Kraft gesetzt? Gibt es Grundrechte erster und zweiter Klasse? Oder welche, die nur mit Unterbrechungen gelten?“

    Das ist es ja gerade wogegen die Masse der Anti G8ler protestieren… zurück zum Volkseigentum. Kann doch nicht angehen, dass jemanden etwas gehört… Warum sich also darum scheren was anderen gehört. Und die Autonomen sind ja wohl auch in irgensoeinem Make Capitalism History Block marschiert…. das wird wohl seinen Grund haben.

    zu den Ströbele Panzern (sind sowas wie Potjomkinsche Dörfer), ich war im Sommer bei der Berliner Bepo. Da gibt es gerade 2 gepanzerte Wagen (also solche wo nicht gleich die Fenster zu Bruch gehen wenn Steine fliegen, Panzer sind der Leopard und Co, also ein Kampfpanzer, alles anderes ist „gepanzert“!) und 3 Wasserwerfer im technischen Zug einer Hundertschaft. Und die waren in einem ganz miserablen Zustand… Grund: kein Geld! Vor 10 Jahren bei der Hannoverschen BePo sah das Bild gleich aus. Die AHu haben überhaupt keine technischen Züge.
    Bepo= Breitschaftspolizei
    AHu= Alarmhundertschaft (die Reserve der Bepo, aus den Revieren abgezogene Beamte)

    #62 Beate

    Volle Zustimmung!

Comments are closed.