antifa_1.jpg

Der Traum vieler Linksfaschisten Europa in ein Chaos zu stürzen, wie es ihre muslimischen Vorbilder seit Jahren zum Schaden ihrer Völker im Nahen Osten angerichtet haben wird immer offensichtlicher. Den Terror des Mobs gegen einzelne Bürger konnte man vor einer Woche in Köln beobachten. Wie die Verbrecher zuvor in Rostock gewütet hatten, berichtet jetzt die Gewerkschaft der Polizei auf Ihrer Webseite. Eine Fernsehreporterin dazu: „Ich habe in Nahost gearbeitet. Wenn diese Leute scharfe Waffen gehabt hätten, hätte es keinen Unterschied mehr gegeben“

Der Bundesfachausschuss der Bereitschaftspolizei kommt bei seiner Analyse des G8-Einsatzes zu erschreckenden Ergebnissen:

GdP-Vorsitzender Konrad Freiberg wiederholt in zahllosen Interviews immer wieder seine Warnung: „Das sind keine Chaoten. Das sind hoch organisierte, trainierte, bestens ausgerüstete, zu brutalster Gewalt bereite und international gut vernetzte Gruppen.“

Bernhard Schmidt, der in den Einsätzen zum 1. Mai in Berlin über viele Jahre schon vieles erlebt hat: „In Rostock hatte sich der größte schwarze Block seit langem versammelt. Die Autonomen wurden taktisch geführt, sie waren trainiert, sie hatten feste Aufgaben und Rollen: Zuarbeiter, Agierende und Decker. Sie haben Maskierung und Demaskierung gezielt eingesetzt. Helfer hielten hinter Häuserecken und Müllcontainern Kleidung bereit: schwarz rein, bunt raus.“

Ein weiterer Kollege des Bundesfachausschusses lüftet das Geheimnis um die Fahrradschläuche. „Sie wurden mit Sand gefüllt oder dienten als Katapulte für Billardkugeln, mit denen auf meine Kolleginnen und Kollegen geschossen wurde.“ Die Folgen der massiven Angriffe: Knochenbrüche, Bänderrisse, Prellungen, Schnittverletzungen, Rissverletzungen. Einsatzkräfte werden eingeschlossen, geraten in Bedrängnis, werden verfolgt.

Jörg Radek: „Mitglieder des schwarzen Blocks handelten unverhohlen in gezielter Tötungsabsicht. Sogar Informationsblätter mit Hinweisen, an welchen Körperstellen die Einsatzkräfte trotz ihrer Schutzausstattung verletzbar sind, kursierten unter den Demonstrationsteilnehmern.“

Ein anderer Kollege erzählt: „Plötzliche rochen unsere Einsatzanzüge nach Benzin. Irgendjemand hatte uns damit bespritzt. Unweit flogen Molotow-Cocktails. Gott sei dank kamen wir damit nicht in Berührung. Aber uns war klar: Die wollten uns brennen sehen.“ Andere stellten fest, dass sich ihre Schuhsohlen auflösten: Säure.

(Spürnase: Hojojutsu)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Und anstatt solche gewaltbereiten Autonomen in ihre Schranken zu weisen, werden diese von der Politik auch noch unterstützt. Deshalb fällt es unseren Politikern ja auch so schwer bzw. kommt ihnen gleich gar nicht in den Sinn, sich auch von LINKER Gewalt zu distanzieren.

    Ich erinnere an die Worte von Herrn B. Kleinert (ehemaliger Bürgermeister von Pankow):

    Rechte Gewalt verabscheut er, während er linke Gewalt „tolerieren“ kann.

    Da brauchen wir uns über solche Ausmaße wirklich nicht wundern.

  2. Vielleicht könnte diesen Leuten mal jemand scharfe Waffen in die Hände spielen?

    Für den gutmenschlichen Bürger ist es offensichtlich nicht ganz klar, dass Wackersteine tödlich sein können, der hält das Schmeissen von Gehwegplatten für eine Form legitimen Protestes gegen das Abschmelzen der Gletscher.

    Das darf der Bürger, weil, Polizisten tragen ja Helme(Ha!) und Schutzkleidung(Ha!) und deshalb spüren die auch nichts.

    Würden sie keine Schutzkleidung tragen, würden selbstverständlich auch keine Wackersteine geschmissen.

    Ja, den Autonomen sollte jemand unbedingt eine Kiste Kalschnikows schenken. Möglich, dass dann erkannt wird, was für Möchtegerntotschmeisser hier herumlaufen.

    Nein, das war keine Aufforderung zum Terrorismus.

  3. Es ist ja immer wieder auffällig, daß Linksextreme und Rechtsextreme in vielen Punkten übereinstimmen. Erinnert sei hier an das Schema, das das politische Spektrum nicht als Linie, sondern als fast geschlossenen Kreis darstellt. Die äußeren Enden (also links- und rechtsextrem) nähern sich auf diese Weise extrem stark an.

    Nicht zu vergessen: Auch Benito „Duce“ Mussolini war zuerst „Autonomer“.

  4. Sangen nicht einst „Ton, Steine, Scherben“ den Song: „Macht kaputt, was Euch kaputt macht“ oder „Keine Macht für niemand“?

    Und hiess die „ManagerIn“ dieser Band nicht Claudia Fatima Roth?

    Haben nicht die 68er den Durchmarsch durch die Institutionen vollzogen?

    Auch Du bist Pazifismus
    Heribert Orantl

    Familie an sich ist kein Wert
    Claudia Fatima Roth

    Deutschland ethnisch verdünnen und heterogenisieren
    Joseph „Joschka“ Fischer

    Migrantenkriminaltät aushalten
    Marieluise Beck

    Nur Araber sind richtige Männer
    Susanne Osthoff

    Israel wird auf die Dauer nicht zu halten sein
    Peter Voß

    Den Islam einbürgen
    Volker Beck

    Schächten nicht so schlimm
    Hans-Christian Ströbele

  5. @ 4, Aisha,

    Danke. Ja, so in etwa. Allerdings ist der Kreis, von dem ich spreche, eben nicht ganz geschlossen. … Aber so geschlossen wirkt er eben noch besser. Die äußersten Ränder von links- und rechtsextrem sind ja quasi identisch.

    @ 5, Eurabier,

    Gibt es eigentlich einen Blog, der all diese Ergüsse sammelt? So etwas wäre sehr interessant.

  6. Man sollte wirklich nicht nur nach Links schauen. Links- UND Rechtsextreme sind gleichermaßen Faschisten. Links- UND Rechtsextreme wollen unser Land kaputtmachen. Beide wollen ein Faschistisches System. Sie wollen das Gleiche!

    Gemeinsam geben sie vor, die Verhältnisse im Land verbessern zu wollen. Gemeinsam zerstören sie aber unsere freiheitliche Gesellschaft. Wer eine dieser Seiten unterstützt, unterstützt immer auch die andere. Das muss man rechts- und linksorientierten Träumern klarmachen!

  7. @#7 klippundklar

    Verfolgt wird aber nur Rechtsextremismus, schon aufgefallen?

    Wenn Deutsche Schwarze verprügeln, dann schreit das ganze Land auf.

    Wenn Autonome Polizisten zu Krüppeln machen, dann ist das Ausdruck einer frischen Diskussionskultur. Ja, wenn der Autonome Mielke heisst, wird er verfolgt, heisst er Fischer, wird er Aussenminister.

  8. Mit sowas wird man doch leicht fertig, wenn Sonderkräfte mit Schnellfeuerwaffen und Kampfhubschraubern mit diversen Boardwaffen eingesetzt werden.

    Der staat täte gut daran, eine nächste g(-Demo wegen der bisherigen Vorfälle komplett zu verbieten udn dieses Verbot mit aller Gewalt auch durchzusetzen.

    Wenn die Bombenleger merken, dass ihnen keine Hustensäfte gegenüberstehen, sondern dass sie statt dessen die Mündungen von Maschinengewehren vor sich haben, werden die schnell artig, – besonders wenn die ersten ihrer Schädel zerfetzt werden.

  9. Man erinnere sich an Kopenhagen letzten Winter als zwei Polizisten schwer verletzt wurden bei den Krawallen!

  10. Linksextreme durften und dürfen sich bei uns tummeln wie die Fische im Wasser.

    Und die etablierten Parteien ließen und lassen sich von denen an der Nase herumführen. Viele Jahre lang machte sogar die CDU die Aufrufe von Linksfaschisten zu Demos „gegen Rechts“ mit, und alles, was nicht links war, wurde als „rechtsextrem“ erklärt. Rechte Politik, die genauso wie linke Politik (im Gegensatz zu linksextremer Poltik, die wir genauso wenig wie rechtsextreme Politik brauchen) ihren Platz im demokratischen Spektrum hat, ja haben muß, durfte es nicht geben. Über linke Straftaten wurde in der Presse nicht berichtet, teilweise wurden sie auch von der Justiz nicht verfolgt und auch sonst wurde mit zweierlei Maß gemessen.

    Dieses Vorgehen zeigt natürlich früher oder späte Früchte.

    Und jetzt noch der Islam (übrigens als Ausfluß linksextremer Politik ….) Ich glaube, wir sind im Tollhaus.

  11. Noch was: Es gibt hier gewisse Personen, die sich in diesem Blog darüber beklagen, dass andere hier als Linksfaschisten bezeichnet werden. Wenn es aber offenbar erlaubt ist, dass hier Schreibende direkt oder indirekt als Nazis verunglimpft werden, dann muss es auch erlaubt sein, die Keule in analoger Weise anzuwenden.

  12. @ 17

    Der Schwarze Block besteht aus Linksfaschisten, da müssen wir gar nicht um den heißen Brei herumreden. Wie gesagt, Mussolini war auch mal ein „autonomer“ Antiimp.

    OT: Tariq Ramadan, der Vorzeige-Muslim aus der Schweiz, muß 2.500 halale Euros abdrücken für seine Pöbeleien am Flughafen: http://www.danielpipes.org/blog/326#latest

  13. @18: Ich dachte Euros sind haram?! Aber Tariq Ramadan wird bestimmt ein Gegenwert in Gold abdrücken müssen! Wenn ihn ein Dhimmi-Berufungsgericht nicht freispricht! 🙂

  14. #21,

    bei den Grünen gehört es zum guten Ton, nichts über das MohammedanerInnentum zu wissen, aber es gleichzeitig vehement hierzulande „einzubürgern“ (Volker Beck). Wüsste z.B. Volker Beck mehr darüber, er würde sich dafür nicht so sehr den A…. aufreissen!

    Keine andere Partei mit Ausnahme der NPD vielleicht kann sich soviel geballte Dummehit in der Parteispitze leiste, obwohl, naja, ein anderer Beck sagte doch was von „moderaten Taliban“…..

  15. @Cruz

    „Aber wie DN Reb schon gesagt hat, hört man v.a. von rot-grünen Politikern nie einen Kommentar GEGEN die Linksfaschisten.“

    Das sind doch selber Linksfaschisten.

  16. @ 24, No Mercy,

    Naja, es gibt da noch Kurt Beck, der kennt zwar nicht den Unterschied zwischen Taliban und Tagliatelle, aber ein Linksfaschist ist der nicht. Gerade in der SPD gibt es noch so ein paar Langweiler, die eigentlich ganz vernünftig sein könnten…

  17. Ich find’s super – die einen geilen sich an der Vorstellung auf, dass es hoffentlich bald mal einen knalligen Anschlag in Deutschland geben sollte, damit auch alle merken, wie recht die PIler mit ihren Angstneurosen haben (siehe die Reaktionen zu den vagen Medienberichten ueber andere Medienberichte ueber Vermutugen, dass D vielleicht auch irgendwie im Fadenkreuz der Terroristen sein koenne); den anderen, wie Doctore S. (siehe #10), laeuft der Speichel aus dem Mund bei der Vorstellung, wie dumm die Autonomen gucken, „wenn die ersten ihrer Schädel zerfetzt werden“ – was haben die Leute eigentlich fuer psychische Probleme, dass sie solche Fantasien brauchen?

  18. @Zorc:

    Mit der entsprechenden Ausrüstung würde ich selbst ein paar Autonome in die ewigen Jagdgründe schicken. Noch Fragen?

  19. @ Cruz: Wieso? Soll der eigentlich friedliebende, rechtschaffene Bürger es zulassen dass solche extremen Gruppen Gewalttaten begehen, Polizisten (von denen manche zugegebenermaßen Weicheier sind) schwerst verletzen, keine Rücksicht vor dem Leben und dem Eigentum anderer nehmen und einen Umsturz herbeiführen wollen? Shoot-To-Kill muss es hier heißen. Keine Frage.

  20. Daß der sogenannte „schwarze Block“ eine terroristische Vereinigung ist, ist ja nix Neues. Nur werden sie bestenfalls als „Chaoten“ bezeichnet. Wie schmeichelhaft!
    Da findet sich natürlich keiner, der die als Mitglieder einer terroristischen Vereinigung aus dem Verkehr zieht. Das sind ja die Liebkinder der deutschen politischen „Elite“.
    Na Prost die Mahlzeit! So ein Staat, der solche Politiker hat, braucht wirklich keine Feinde mehr!

    Leider sind die Staaten heute nicht mehr in der Lage und Willens, solche Räuber- und Mörderbanden gezielt zu bekämpfen.

    Die Polizisten dürfen das ausbaden, stehen mit teilweise untauglichen Mitteln einer mordgierigen Gruppe gegenüber, müssen agieren nach dem Motto: „Wasch´mir den Pelz, aber mach´mich nicht nass!“ – damit so ein Politheini dann nur ja nicht wegen „Polizeibrutalität“ vor die Journaille gezerrt wird!

    Und der brave Otto Normalverbraucher darf zusehen, wie sein Auto brennt, sein Geschäft in Scherben vernichtet wird usw.
    Wenn sich solche Mörderbanden (natürlich wollten die die Polizisten brennen sehen! Natürlich hätten die gerne mit scharfen Waffen angegriffen! Beim nächsten Einsatz kommt auch das!) breitmachen können, dann ist im Staate etwas faul. Und zwar sehr!

    Demonstrieren ist ein demokratisches Recht. Es sei jedem unbenommen! Aber warum man, um für oder gegen etwas zu demonstrieren immer gleich gewalttätig sein muss, Menschen verletzen, gar töten und Sachen zerstören muss, verstehen wahrscheinlich nur die linken Banden und ihre Wasserträger.

    Da gehören schon ein bißchen bessere Methoden her, um mit denen fertig zu werden. Wenn diese Banden dem Volk und seinen demokratischen Strukturen und seiner Rechtsordnung den Krieg erklären, dann sollen sie ihn auch haben! Dazu braucht es aber Staatsmänner, um das auszuhalten, und keine „Politiker“.

    Und da hilft auch keine „deeskalierende“ Polizei, da helfen nur Leute, die vom Krieg was verstehen.
    Ich habe gelernt, wie man mit solchem Geschmeiß umgeht, und mit derartigen Banden sehr schnell fertig ist. Aber ich bin halt nie Polizist gewesen…

    Aber es kommen schon noch andere Zeiten.
    Im 21. Jahrhundert hat mancher sich gewundert.

  21. @ 29, disillusioned-german,

    Man kann ja hier seinem Ärger Luft machen, aber bitte nicht mit Stammtisch-Parolen. So etwas ist nur kontraproduktiv.

  22. Der gewalttätige Mummenschanz der Autonomen
    ist die Feigheit gegen die Rechtsstaatlichkeit
    ob der Freiheit aller Menschen Erdenbürger,
    wie sie vermummt auch vom Ku-Klux-Klan kommend ist.

Comments are closed.