muslimprotest_200.jpgGestern berichteten wir über die verdiente Auszeichnung des Schriftstellers Sir Salman Rushdie durch die Queen und erste Wutausbrüche des iranischen Steinigerregimes. Allmählich läuft die Empörungsmaschine der Moslems an. Spiegel Online meldet, dass Pakistan sich entschlossen hat, ebenfalls beleidigt zu sein. Der pakistanische Minister für Empörungsangelegenheiten fordert Selbstmordattentate zur Wiederherstellung der Ehre und im pakistanischen Multan verbrennt der Mob die ersten Strohpuppen.

Der Spiegel zitiert den pakistanischen Minister für Religionsangelegenheiten, Mohammed Ijaz ul-Haq :

„Dies ist eine Gelegenheit für 1,5 Milliarden Muslime, den Ernst dieser Entscheidung zu erkennen“, sagte der Minister im Parlament. „Der Westen bezichtigt die Muslime des Extremismus und Terrorismus. Wenn jemand eine Bombe an seinem Körper zündet, wäre er im Recht, wenn sich die britische Regierung nicht entschuldigt und den Titel des ‚Sir‘ zurückzieht … Wenn die Muslime nicht zusammenstehen, wird die Situation noch schlimmer und Salman Rushdie vielleicht einen Sitz im britischen Parlament bekommen.“

Die Muslime ließen sich nicht lange bitten, und ergriffen die seltene Gelegenheit, beleidigt zu sein mit Enthusiasmus. Das pakistanische Parlament schloß sich der Empörung an und im Osten des Landes kam es zu ersten kollektiven Wutausbrüchen des muslimischen Pöbels.

Das obige Bild zeigt nicht die aktuellen Proteste im pakistanischen Multan, sondern frühere aus ähnlichem Anlass in Syrien. Damals hatte ein Spaßvogel den protestierenden Leichtgläubigen etwas eigenwillige Übersetzungen Ihrer Beschwerden auf die Transparente gemalt. Möge Allah ihn mit einem schnellen Kamel gesegnet haben!

? (Spürnase: Alex)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

Comments are closed.