Vor ein paar Tagen haben wir die durch Migrationsbereicherung unhaltbar gewordenen Zustände an Berliner Hauptschulen thematisiert. Heute nun erscheint in der Welt ein weiterer Artikel zu dieser Problematik, und die Tatsache, dass Lehrer sich daran gewöhnt haben, dass man sie als Hure beschimpft, ihnen vor die Füße spuckt und sie bedroht ist mindestens so erschreckend wie die hartnäckige Leugnung dieser Fakten durch die realtätsblinde und zahlenmäßig starke Gutmenschenfraktion.

Ursula W. zeigt keine Angst. Nicht, wenn sie als Hure beschimpft wird, nicht, wenn sie sich durch das Menschenspalier kämpft, nicht, wenn man ihr vor die Füße spuckt. Sie bleibt gelassen, wenn man sie anschreit, demütigt, auslacht. Sie hat ein bisschen Türkisch und Arabisch gelernt, weil sie wissen wollte, wie man sie beschimpft, aber sie hat sich daran gewöhnt, das hält sie aus. Es sind andere Momente, die Ursula W. das Leben zur Hölle machen, wie sie sagt: Wenn wieder einmal jemand einen Stuhl nach ihr schmeißt zum Beispiel, wenn jemand plötzlich ganz nah kommt und ruckartig den Arm in Richtung ihres Gesichtes bewegt, wenn sie einem ausgebildeten Kickboxer entgegentreten muss oder ihr Gesprächspartner ein Messer zieht. Dann wird sie nervös, dann kommt dieses Zittern und, viel schlimmer: der sehnliche Wunsch, dieser Hölle zu entfliehen, die sie ihren Arbeitslatz nennt.

Das Verhalten der Schüler hat in der Regel einen moslemischen Migrationshintergrund. Und nicht genug damit, dass die Lehrer dies täglich aushalten müssen, werden sie von der Politik im Stich gelassen und die Problematik in unverantwortlicher Weise heruntergespielt, wenn nicht sogar gänzlich verneint. Dabei wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

Wolfgang Schimmang ist Bildungsstadtrat im Berliner Bezirk Neukölln. Seit 35 Jahren beschäftigt sich der Sozialdemokrat mit dem Berliner Schulwesen, war Lehrer, Schulleiter und Leiter des Schulamtes. Schimmang hat es lange im Guten probiert, wie er sagt, doch nun will er private Wachdienste engagieren, die vor den Schulen stehen und für Ordnung sorgen sollen. (…) Seine Parteifreunde, Bildungssenator Jürgen Zöllner und auch Innensenator Ehrhart Körting, lehnen die Idee ab, sie setzen auf Vorbeugung und Sozialprogramme. (…) Der Senat zumindest hat die finanzielle Unterstützung schon abgelehnt.

Auch Susanne Bauer hält den Vorstoß des Stadtrates für verfehlt. Die Präventionsbeauftragte der Berliner Polizei sagt: „Die Jugendkriminalität in Berlin ist seit Jahren rückläufig, auch der Bereich der Jugendgruppengewalt ist seit Jahren auf gleichem Niveau, obwohl mehr Taten als früher angezeigt werden.“ Sie hält die Entwicklung an den Berliner Schulen nicht für „besorgniserregend“.

Aber wo fängt „besorgniserregend“ an? Die beleidigten, bespuckten, tätlich angegegriffenen Lehrer reichen offenbar für „besorgniserregend“ ebenso wenig aus wie ein fast totgeschlagener Polizist. Wir wagen allerdings zu bezweifeln, dass Gutmenschin Bauer ihre eigenen Kinder in diese nicht besorgniserregenden Schulen schicken würde, wenn sie denn überhaupt welche hat, oder selbst dort gerne unterrichten würde. Die meisten Schönredner ihres Schlages kennen Schulen nur aus der eigenen Jugend und Kinder nur aus Büchern. Dafür wissen sie aber auch am besten Bescheid.

Ebensowenig, wie diese selbstverliebten und weltfremden Softies jemals von ihrem Irrweg „Kuschelpädagogik“ abrücken werden, so können sie zugeben, dass genau sie, die immer alles besser gewusst haben, inzwischen für genau die „amerikanischen Zustände“ an den Ghetto-Schulen gesorgt haben, auf die sie immer so verächtlich herabzublicken pflegten, bzw. überhaupt einzugestehen, dass diese Zustände bei uns eingetreten sind.

(Spürnasen: Hojojutsu,Sebastian J. und Angela)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

Comments are closed.