Eins der besten Printmedien im deutschsprachigen Raum ist die Weltwoche, wenn nicht sogar das Beste überhaupt. Dort findet man reihenweise wunderbar politisch inkorrekte Artikel. Zu den vereitelten Terroranschlägen von Großbritannien, den Terror-Ärzten (Foto: Neurochirurg Asha, der als Drahtzieher gilt) und den von feigen Dhimmis bereiteten Nährboden, auf dem diese Gefahren ungestört wachsen konnten, gibt es dort heute einen hervorragenden Beitrag von Eugen Sorg, den unsere Leser sich nicht entgehen lassen sollten.

»Welt: Die euch heilen, werden euch töten

Ein ehenmaliger radikaler britischer Islamist schreibt heute in der NZZ:

Vor nicht allzu langer Zeit war ich noch ein Mitglied jener losen Formation halbautonomer und primär durch ihre Ideologie verbundener Gruppen, die sich wohl am besten als Netzwerk des britischen Jihad beschreiben lässt. Da pflegte ich jeweils mit meinen Gefährten in triumphierendes Gelächter auszubrechen, wenn am Fernsehen wieder einmal behauptet wurde, dass islamistische Terrorakte wie die Anschläge vom 11. September oder die Bombenattentate in Madrid und London einzig durch die Aussenpolitik des Westens verursacht seien.

Indem sie ihren Regierungen die Schuld für unser Handeln zuschoben, nahmen uns diese Kommentatoren gleich die Propagandaarbeit ab. Und wichtiger noch, sie lenkten die Aufmerksamkeit von der eigentlichen Triebfeder unseres Handelns ab – der islamistischen Theologie. (…)

(Spürnasen: FreeSpeech und Richard Sch.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

Comments are closed.