demo_aug_18_200.jpgWenn man die täglichen Berichte über Migrantengewalt in Köln liest, muss man befürchten, dass Schrammas Domstadt der Bundeshauptstadt Berlin in Sachen Ausländerkriminalität bald den ersten Rang streitig macht. Folgerichtig kündigen Gutmenschen und Migranten für den 18. August eine Demonstration unter dem Motto: „Die Stadt gehört uns!“ an.

Die Veranstalter nennen sich „Karneval der Kulturen“ und wollen den Kölnern zeigen wie man richtig Karneval feiert. Natürlich ohne traditionelle Elemente wie Tanzmariechen und Lappenclowns. Und natürlich ohne den religiösen Bezug zur katholischen Fastenzeit und deshalb im August. Das Ganze findet in Köln-Ehrenfeld statt, denn das ist ja zur Zeit bekanntlich das Zentrum der rassistischen Ausgrenzung, wo man muslimischen Herrenmenschen den Bau von Europas größter Moschee mit Frauenkeller und Korandrillanstalt für Kinder versagen will.

Auf der Abschlussveranstaltung gibt es dann ein reichliches Kulturprogramm, offenbar aber unter Ausschluss der „Eingeborenen von Trizonesien“. Auch bekannte Kölner Bands, wie Bläck Föös oder Höhner, die nicht gerade als Migrationskritiker gelten, fehlen bislang im Programm. Dasselbe gilt für die gastronomische Versorgung. In der Ankündigung heisst es:

Für euer leibliches Wohl sorgen einige Vereine und Privatpersonen, die afrikanisches, arabisches und vegetarisches Essen anbieten. Wenn Ihr unser kulinarisches Angebot erweitern möchtet, schickt uns eine Mail an kakukoeln@gmx.net.

Wer nach dem Motto „Integration geht durch den Magen“ den neuen Besitzern der Stadt die Esskultur der Vorbesitzer näherbringen möchte, und bei der Abschlusskundgebung Mettwürstchen, Frikadellen, Schweiswürstl, ein Spanferkel oder Negerküsse für die Kleinen für den guten Zweck anbieten möchte, bewerbe sich bei der angegebenen E-mailadresse und lasse uns an den sicher ebenso freundlichen wie bestimmten Antworten der Kulturbereicherer teilhaben!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Die Stadt?
    Das ganze Land bald, ist wohl nur ein Testlauf. Intergration geht also durch den Magen. Deshalb dreht sich selbiger bei diesen wunderbaren „Gerichten“ auch ständig um!

  2. Karneval der Kulturen…
    pah!
    deutschland hat 16 bundesländer und jedes davon hat seine kulturen und bräuche…
    keines dieser bräuche / kulturen kommen bei solchen verantaltungen vor.
    eine varce!

  3. Ich habe schon eine Mail an die Kulinaris geschickt:

    Schweinshaxen, Schweineleberwurst, Wildschweinschinken…

    Ist doch multi-kulti…oder?

    Oder seid Ihr beim Ausverkauf Deutschlands schon weiter gekommen?

    Wann wird endlich das erste deutsche Kalifat gegründet, meine Frau und Tochter möchten so gerne unter die Burkha!
    Ich will die Scharia, damit wir endlich auch wie in der islamischen Welt Hinrichtungen mit Volksfestcharakter erleben dürfen!

  4. Sorry Jungs und Mädels:-)
    als liberaldenkender Mensch, bin ich durchaus für eine Bunte,liberale,tolerante Gemeinschaft,und eben gerade deswegen gegen den Islam,weil diese religion, reaktinär, faschistisch und intolerant ist.
    Das problem sind nicht die Ausländer, sonder der Islam und die Menschen die dieser Religion anhängen und uns aufdrücken wollen.

    Bunt statt Islam!

  5. Ein knuspriges Schweinsschnitzerl ist auch sehr lecker… Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass diese Veranstaltungen ueblicherweise von der Obrigkeit mit Mitteln aus Steuergeldern unterstuetzt werden – de facto wird so gut wie alles unterstuetzt.

  6. Bei aller Sympathie, Anti-Islamfaschist:

    Das ist nicht das, was die obige Aktion aussagen soll. Zum jetzigen Zeitpunkt heissts: „Integrationsforderer, Islamkritiker haltet euern Mund! Der Moscheebau steht unter dem Schutz von uns, den vereinigten Multi-Kulti-Gardisten.“

  7. Das Motto der sog. Demo sagt doch alles: Jeder, dem das alles nicht paßt, kann sich ja aus der Stadt verdünnisieren. Das ist Diskriminierung vom Feinsten! Seit wann hat eine bestimmte Gruppe einen „rechtlichen Anspruch“ auf eine Stadt? Wo steht denn, wer „darüber bestimmt, wer in die Stadt zieht und dort leben darf“? Das ist ja wohl der absulute Hammer!

    Es wird immer schlimmer. Mich würde es auch nicht wundern, wenn Köln zum ersten Kalifat in Deutschland erklärt werden würde – wenn den Musels jetzt schon die Stadt gehört!?!

  8. Auf der Zeichnung des Plakats ist neben dem Kölner Dom ja schon die riesige Moschee präsent. Aber – was wollt ihr denn? Sie ist doch immerhin noch ein bisschen kleiner geblieben als der Dom. Wer sagt’s denn, dass sich unsere Bereicherer nicht doch anpassen können?

  9. Na so was, Deutschland ist das Land der „Vereinsmeierei“ sagt man. Dass die Kültürbereicherer jetzt auch Vereinsmeier geworden sind, zeigt doch einmal mehr, wie anpassungsfähig sie sind, wenn es darum geht ihre Interessen durchzusetzen.

    Wie es scheint werden wir mit unseren eigenen Waffen geschlagen.

    Ein Idi, trifft einen zweiten Idi, sagt Idi 1 zu Idi 2, komm, wir gründen einen Idiotenverein.
    🙂

  10. Mit dem „handgeschriebenen Titel des Plakats wollen die Veranstalter wohl im Voraus zeigen, was uns an Schriftkultur nach MultiKulti-Art erwartet. Damit gleich zu:

    #8 Anti-Islamfaschist

    Sorry Jungs und Mädels:-)
    als liberaldenkender Mensch, bin ich durchaus für eine Bunte,liberale,tolerante Gemeinschaft,und eben gerade deswegen gegen den Islam

    Bunte,liberale,tolerante … – das sind doch alles wohlfeile Schlagwörter, hinter denen nichts, aber auch gar nichts steckt, wie man nach einigen Jahren des Ausprobierens hoffentlich langsam merkt. Das geht nicht mit gutgemeintem Wollen und Aufrufen, das geht vielleicht in fünfhundert Jahren, aber jetzt nicht – und nicht nur hier nicht, sondern in anderen Ländern auch nicht. Mal abgesehen vom Islam-Problem bin ich der Meinung, dass man da ein wenig vorsichtiger sein sollte im Interesse aller Beteiligten, nicht nur der Einheimischen! Ich bin gegen MultiKulti als Wert an sich! Wenn es sich im Lauf von Jahren ergibt, gut, aber nicht das Land – egal welches – fröhlich durchmischen und nur fest daran glauben, dass es schon gut gehen wird.

  11. Für euer leibliches Wohl sorgen einige Vereine und Privatpersonen, die afrikanisches, arabisches und vegetarisches Essen anbieten

    Verschiedene Sorten Fladenbrot.

  12. Ich wohne in Heidelberg. Heidelberg ist bedingt durch die Universität ein Schmelztiegel von jungen Leuten aus aller Welt. Hier ist jedenfalls noch keiner auf die Idee gekommen, einen Karneval der Kulturen zu machen. Die Leute aus allen Kontinenten gehen auf die traditionellen Feste und amüsieren sich auch ohne „Gegen den Rassismus Parolen“.
    Hier in Heidelberg gibt´s schon seit Jahrzehnten eine Schwulen-Disko direkt neben einem türkischen Restaurant mit Bauchtanz. Wenn das irgendwelche Muselmanen stören sollte, würden die von den Schwulen und dem türkischen Restaurantbesitzer gemeinsam „mit Nachdruck belehrt“ werden. Wir wollen hier keinen Bauchtanz mit Kopftuch.
    Leider ist ein grosses Fest hier, nämlich das Deutsch-Amerikanische Volksfest, ein Opfer der Weltpolitik geworden. Es findet seit 9/11 nicht mehr statt – wegen Anschlaggefahr.
    Gruss aus den letzten Refugien der Normalität.

  13. Die USA liefern im großen Maßstab Waffen an Saudi-Arabien und andere Golfstaaten, obwohl „der größte Teil der foreign fighters, die im Irak gegen amerikanische Truppen kämpfen, eben nicht aus Iran, sondern aus Saudi-Arabien kommt.“

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25835/1.html

    Was hält man hier davon?

    Sarkozy, der „Retter Europas“, besorgt Libyen ein Atomkraftwerk.

    http://www.diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/319575/index.do?_vl_backlink=/home/politik/index.do

    Wie wird das hier gesehen?

  14. http://blog.handelsblatt.de/mailand-kort/eintrag.php?id=52

    Psssssst…

    Das sind Moslems. Da muß man immer tolerant sein und keine Fragen stellen!
    Lasst Euch ruhig verprügeln und wehrt Euch nicht! Eure Kultur wird sowieso auf lange Sicht verdrängt und Euer Land muslimisch ersiedelt.
    Das ist nicht nur in Italien so.
    Also warum noch drüber reden?
    Schlaft ruhig weiter…

    Gute Nacht, Europa!

  15. @ #8 Anti-Islamfaschist

    Bunt ist toll. Da hast du recht.
    Aber trotzdem Leitkultur und die hier geltenden Gesetze für alle.

    Wer sich hier intergriert und zusätzlich nicht dem Islam oder anderen satanistischen Organisationen angehört ist willkommen.

    Aber wenn du dir die Einladung noch einmal ansiehst, und auch wo dies statt finden soll, dann fällt doch auf, daß es hier nicht um Hautfarben oder Nationalgerichte geht.

    Freiraum, Gestaltung und Mitbestimmung.
    Übersetzt: Gettos, Bestimmung über Steuergelder und Gesetzgebung

    Ums Essen geht es da wirklich nicht.
    Die Stadt gehört uns!
    Zumindest für dieses Ehrenfeld scheint dies schon zu stimmen.

  16. Von Italienern, Spaniern, Polen oder Russen habe ich diese Forderungen jedenfalls noch nicht gehört. Und auch nicht von christlichen Afrikanern.

  17. In Berlin gibt es schon seit vielen Jahren den sog. „Karneval der Kulturen“. Dieser ist ungefähr mit dem Karneval in Rio vergleichbar, nur nicht ganz so pompös und groß. Gezeigt werden Tänze aus unterschiedlichen Ländern. Und es gibt dort auch schöne Kostüme von den Tänzern. Ist immer ein kunterbuntes Treiben und das ganz ohne politischen Hintergrund.

    P.S. Irgendwie komme ich auf die Homepage von diesem Karnevalsverein nicht rauf. Sagt mir immer an: Server nicht gefunden.

  18. Wie ich hier immer schreibe:
    Es gibt einfach noch zu viele Gutmenschen,
    die auch nicht umdenken würden, wenn sie
    jeden Tag eins in die Fresse von Mirgranten
    kriegen würden. Die Schuld dafür, wird dann
    bei den Deustchen gesucht.
    Um ein umdenken zu erreichen, muß man die
    Erziehung der Heranwachsenden ändern. Anders
    funktioniert es nicht. Das ist jedenfalls
    kein Problem, was sich innerhalb einer Legis-
    laturperiode lösen läßt, sondern es dauert
    wohl mindestens Jahrzehnte.

  19. #8 Anti-Islamfaschist

    Bunt statt Islam

    Stimmt schon! Mit solchen Plakaten auf die Veranstaltung gehen und schaun was passiert 😉

  20. #25 Starhemberg

    Wird Zeit, dass dieses gutmenschelnde Adolf-Syndrom mit der ständigen Schuldselbstbeweihräucherung und die Asche-aufs-Haupt-Streuerei, nun auch schon in die Augen, hier bald mal ein Ende findet!

    Unsere dämlichen Politiker haben wirklich nichts dazu gelernt!
    Sie züchten die alten Zustände und Zeite wieder, von denen man einst sagte: „Nie wieder!“
    Politiker haben aber ein Kurzzeitgedächtnis, das nicht mal an ihre letzten Wahlversprechen heranreicht, wohl aber an ihre Geldbörse!

  21. Na wenn es da was „auf lau“ gibt, sind die Muselmanen sicher zahlreich vertreten.
    Beim Teufelswerk Karnevalszug prügeln sie sich auch in der ersten Reihe.

  22. –> Koran – Übersetzung

    Ich möchte mir demnächst mal das Kultbuch dieser Welteroberungs-Metaphysik namens „Islam“ zu Gemüte führen.
    Kann mir jemand eine „gute“ Ausgabe des Koran empfehlen? Also mit möglichst korrekter Übersetzung, ohne Weichspüler.
    Vielen Dank!

  23. @ #32 Hamilkar

    Kann mir jemand eine “gute” Ausgabe des Koran empfehlen? Also mit möglichst korrekter Übersetzung, ohne Weichspüler.

    http://www.nur-koran.de mit mehreren Übersetzungen, u.a. der von Rudi Paret, und Suchfunktion.

  24. Boah ! Dat is ja echt voll die Seuche mit de Migranten, ne ? Da mut ma ma auskehren !

  25. Na wenn schon, dann „BUNT statt GRÜN“.

    Damit sind die beiden im gleichen topf…wo sie auch hingehören :o)

  26. Selbstverständlich unterstelle ich den Machern der Veranstaltung nicht, dass sie so denken, wie in dem in Post #37 verlinkten Poster angedeutet wird…

  27. Oh mein Gott!

    Das ist das Einzige was mir dazu spontan einfällt.

    Jeder der dieses liest, möge sich jetzt ersteinmal ganz zurücklehnen und sich das zukünftige Europa einmal mit geschlossenen Augen vorstellen.

    Alles das, was seit Jahrhunderten gewachsen war, was ich als Kind kannte, wofür millionen Menschen sterben mussten in ganz Europa, vergeht in genau diesem Augeblick Stück für Stück vor unserer eigenen Nase.

    Wir kennen doch alle die Fakten. Die die sie nicht kennen oder nur halbwissen haben sollten sich damit einmal konfrontieren. Ich rede von den echten Fakten nicht den geschönten.

    Wir sitzen untätig da, während in Europa langsam aber sicher alle großen Errungenschaften, die Menschenrechte, die Demokratie, das Recht auf einen Zivilprozess, die Frauenrechte, das Ausleben seiner sexuellen Richtung, den Sozialstaat, das freie Denken und vieles mehr einfach verschwinden werden. Nicht mit einem lauten Knall, einfach ohne einen einzigen Mucks, ganz langsam, Stück für Stück. Weg.

    Und warum?

    Meine alte und halb verwirrte, aber nicht ganz unintelligente Politiklehrerin hat während des Unterrichts einmal etwas gesagt, dass mir bis heute im Gedächtnis geblieben ist und über das ich damals gelacht habe:

    „Jedes, aber auch jedes noch so große Reich und jede noch so große Zivilisation haben irgendwann einen Punkt erreicht, an denen sie untergehen MÜSSEN. Und warum? Ganz einfach: Wenn die Leute satt werden, nicht mehr hungrig sind und lange keinen Krieg mehr erlebt haben verfallen sie der Dekadenz und degenerieren. Degeneration macht unvorsichtig und überheblich. Wenn dann also Leute kommen, die hungrig sind, die satt werden wollen und im Krieg geschult sind, ist es nur eine Frage der Zeit bis die ganzen großen Reiche wie auch Deutschland nur noch Geschichte sind. Man schaue sich hierzu einmal Rom an.“

    Nicht wortwörtlich aber so in etwa.

    Immer wenn ich mir Ereignisse wie die Loveparade in der Vergangenheit, aber auch andere gegenwärtige Massenspektakel so anschaute oder die Politikerriege von heute anschaue, musste und muss ich an diesen Satz meiner Lehrerin denken. Nicht dass ich nicht selber gern getanzt oder gefeiert hätte oder dass ich das verbieten würde oder möchte das es verboten wird. Aber wir sind Dekadent. Ich hab mal die Begriffserläuterung von Wikipedia angehängt:

    Dekadenz (v. frz.: décadence;

  28. Oh mein Gott!

    Das ist das Einzige was mir dazu spontan einfällt.

    Jeder der dieses liest, möge sich jetzt ersteinmal ganz zurücklehnen und sich das zukünftige Europa einmal mit geschlossenen Augen vorstellen.

    Alles das, was seit Jahrhunderten gewachsen war, was ich als Kind kannte, wofür millionen Menschen sterben mussten in ganz Europa, vergeht in genau diesem Augeblick Stück für Stück vor unserer eigenen Nase.

    Wir kennen doch alle die Fakten. Die die sie nicht kennen oder nur halbwissen haben sollten sich damit einmal konfrontieren. Ich rede von den echten Fakten nicht den geschönten.

    Wir sitzen untätig da, während in Europa langsam aber sicher alle großen Errungenschaften, die Menschenrechte, die Demokratie, das Recht auf einen Zivilprozess, die Frauenrechte, das Ausleben seiner sexuellen Richtung, den Sozialstaat, das freie Denken und vieles mehr einfach verschwinden werden. Nicht mit einem lauten Knall, einfach ohne einen einzigen Mucks, ganz langsam, Stück für Stück. Weg.

    Und warum?

    Meine alte und halb verwirrte, aber nicht ganz unintelligente Politiklehrerin hat während des Unterrichts einmal etwas gesagt, dass mir bis heute im Gedächtnis geblieben ist und über das ich damals gelacht habe:

    „Jedes, aber auch jedes noch so große Reich und jede noch so große Zivilisation haben irgendwann einen Punkt erreicht, an denen sie untergehen MÜSSEN. Und warum? Ganz einfach: Wenn die Leute satt werden, nicht mehr hungrig sind und lange keinen Krieg mehr erlebt haben verfallen sie der Dekadenz und degenerieren. Degeneration macht unvorsichtig und überheblich. Wenn dann also Leute kommen, die hungrig sind, die satt werden wollen und im Krieg geschult sind, ist es nur eine Frage der Zeit bis die ganzen großen Reiche wie auch Deutschland nur noch Geschichte sind. Man schaue sich hierzu einmal Rom an.“

    Nicht wortwörtlich aber so in etwa.

    Immer wenn ich mir Ereignisse wie die Loveparade in der Vergangenheit, aber auch andere gegenwärtige Massenspektakel so anschaute oder die Politikerriege von heute anschaue, musste und muss ich an diesen Satz meiner Lehrerin denken. Nicht dass ich nicht selber gern getanzt oder gefeiert hätte oder dass ich das verbieten würde oder möchte das es verboten wird. Aber wir sind Dekadent. Ich hab mal die Begriffserläuterung von Wikipedia angehängt:

    Dekadenz beschreibt einen kulturellen Niedergang. Der Begriff setzt voraus, dass es objektiv bessere oder wünschenswertere gesellschaftlich-kulturelle Zustände gebe.

    Der Begriff gehörte ursprünglich einer biologistischen Weltsicht an, welche die Existenz von Menschen, Institutionen und Staatsgebilden als einem natürlichen Werde- und Untergangsprozess unterworfen betrachtet. Die ursprünglich zum Aufstieg der Familie, des Staates, der Institution führenden Eigenschaften entarten zwangsläufig ins Feine, Sensible, kurz: Degenerierte.

    Das Ganze erinnert mich doch schon gewaltig an das Tanzen am Abgrund. Dem letzten Tanz, der wo danach das Licht ausgeht.

    Ich möchte alle aufrufen, sich politisch und privat mit aller Macht gegen das Szenario eines sterbenden Europas zu stellen. Denn wenn wir es nicht tun, werden uns unsere Enkel und Kinder nicht nur wegen der ruinierten Erdkugel verachten.

    Ich tue dies bereits im privaten und werde dies zukünftig auch politisch angehen.

    Gegen die Dekadenz!

    Bleibt stark! Es gibt sehr viel mehr Menschen die so denken wie wir, als wir annehmen, sie wissen es nur noch nicht.

    Entschuldigt, aber ich bin noch ungeübt im Posten der Nachrichten! 🙂

  29. zu #19
    @willy
    Das habe ich auch mit Entsetzen gelesen und finde diese Meldung wirklich beunruhigend: schon wieder! macht eine US-Regierung den Fehler sich Verbündete unter Islamisten suchen zu wollen. Nun sollen also die „guten“ islamischen Länder Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, Bahrain, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Ägypten von der USA Waffenlieferungen im Wert von mindestens 33 Milliarden Dollar erhalten, damit sie den Iran in Schach halten können.
    Da kann man nur sagen: die US-Regierung ist lernunfähig. Washington hatte Saddam Hussein hochgepäppelt im Kampf gegen den Iran und die Taliban im Kampf gegen Moskau, gelernt hat sie aus den folgenden Desastern nichts!
    Wie naiv kann man eigentlich noch sein. Die islamischen Länder, die jetzt so großzügig von den USA aufgerüstet werden, lachen sich doch ins Fäustchen.

    Zu Sarkozy kann ich nur sagen: einfach nur unverantwortlich.

  30. #39 Stephanus (30. Jul 2007 17:07)

    Ihre alte Lehrerin hat den vollen Durchblick.
    D e k a d e n t bis zum Schwachsinn.

    Nun Schicksal, nimm deinen Lauf 🙂

  31. @ #41 Stephanus

    Wenn dann also Leute kommen, die hungrig sind, die satt werden wollen und im Krieg geschult sind, ist es nur eine Frage der Zeit …

    Dann lassen wir unsere eigenen hungrigen Leute wissen, daß ihre staatliche Zuwendung üppiger ausfallen würde, wenn unser importiertes Proletariat wieder exportiert würde.

    … Loveparade …

    Dekadenz beschreibt einen kulturellen Niedergang. Der Begriff setzt voraus, dass es objektiv bessere oder wünschenswertere gesellschaftlich-kulturelle Zustände gebe.

    Wer legt die Kriterien der Dekadenz fest? Die katholische Kirche? Der iranische Wächterrat? Ich will Freiheit.

    Wegen sexueller Freizügigkeit alleine wird eine Kultur nicht untergehen. Vielleicht sind die Kulturbereicherer letztlich die nützlichen Idioten, die uns zur Rückbesinnung bringen.

  32. …hab gerade mal einen kleinen Blick auf das
    Stadtfest geworfen. …war ähnlich wie bei Helmut Kohl mit der Neujahrsansprache.
    Alle Bürger waren sehr engagiert, man merkte
    überhaupt keinen Unterschied, wer sich nun lange hier aufhielt und wer nicht. Aus reiner
    Sympathie haben sich auch noch autochthone
    Einwohner in das folkloristischen Outfit
    der zugezogenen Stadteigentümer geworfen. Da gab es mal das Gerücht, dass gerade Mitglieder moslemischer Breiten etwas Schwierigkeiten hätten sich in anderen, für sie fremde Kulturkreise einzuleben, aber davon erlebte man bei diesem, wie auch bei vorhergehenden Stadtfesten überhaupt nichts. Naja, braucht ja auch nicht, denn wie das Thema des Festes schon sagt, „die Stadt gehört ihnen“. Ansonsten lief alles ruhig ab, und wenn mal nicht, war gleich die Expertin zur stelle, die dann immer sofort charmant ihren Zauberspruch sagte : „Das müssen wir eben aushalten“.
    es war ein schöner Tag für alle Kölner.
    Angekündigte Missstimmungen blieben im grossen
    und ganzen aus.

  33. @ #32 Hamikar
    den Link von #34Max Emanuel kann ich dir nur empfehlen. Über die Autoren müßtest du googeln. Die Version der Azhar Universität Kairo (höchste wissenschaftliche Kompetenz der Sunniten(=auch Türken)) ist im Gespräch oft angebracht. Achtung. Es zählt bei denen nur der arabische Urtext, alles andere gilt als verfälscht. Deshalb, in Klammern sind die (weichgespülten) Auslegungen der Azhar Uni, und nicht der Originaltext.

  34. @ #47 GrundGesetzWatch et #34 Max Emanuel

    Danke für den Link. Konnte mich nicht zurückhalten und hab gleich mal „Ungläubige“ in die Suchmaske eingegeben. Da springt einem ja gleich der Krummsäbel ins Gesicht…

  35. @ #52 Hamilkar

    Danke für den Link. Konnte mich nicht zurückhalten und hab gleich mal “Ungläubige” in die Suchmaske eingegeben. Da springt einem ja gleich der Krummsäbel ins Gesicht…

    Noch besser kommt der Vergleich der Häufigkeit von Wörtern. Vorschlag:

    Mohammed bzw. Muhammad
    Jesus
    Maria
    Moses
    Gesandter

    Also doch nur eine christliche Sekte?

  36. „Dieses Land ist unser Land. und es ist unsere Pflicht. es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.

    Ich glaube nicht, daß es unmöglich ist, daß der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Moslem ist, daß wir im Bundesverfassungsgericht einen moslemischen Richter oder eine moslemische Richterin haben.“
    ——————————————————————————————–

    Dies sind Worte des zum Umfeld von Milli Görus gehörenden Ibrahim El-Zayat. Vor etwa einem Jahr wurde er in einer Christiansen-Talkshow von Wolfgang Bosbach darauf angesprochen und er hat es nicht geleugnet. Ich habe mich damals geärgert, daß Bosbach diese unglaublichen Thesen so einfach geschluckt hat und hatte B. einen Brief geschrieben. Immerhin wurde mir von seinem Büro die Richtigkeit der Aussagen des El-Zayat bestätigt.

    Wenn ich diese Worte lese, bekomme ich regelmäßig eine Gänsehaut!!!

  37. #45 Max Emanuel (30. Jul 2007 17:42)

    Dekadenz beschreibt einen kulturellen Niedergang. Der Begriff setzt voraus, dass es objektiv bessere oder wünschenswertere gesellschaftlich-kulturelle Zustände gebe.

    Der Begriff „Dekadenz“ stammt aus moralinsauren Sphären. 🙂

    Wer legt die Kriterien der Dekadenz fest? Die katholische Kirche? Der iranische Wächterrat? Ich will Freiheit.

    Das will ich auch.
    Freiheit. Nicht mehr und nicht weniger.

    Die teilweise altbekannten Feinde der Freiheit haben sich mal wieder zusammengerottet, um diesmal durch Mißbrauch der nationalen und internationalen Staatsgewalt, vor allem auch der EUdSSR, unsere freiheitliche Kultur schleichend und scheibchenweise zu zersetzen und zu zerstören.

    Damit sind sie schon verdammt weit gekommen. 🙁

    Gut daß wie hier im PI wenigstens einige allmählich aufwachen bevor wir mal wieder vollends im Totalitarismus versacken.

    Etappensieger freiheitsfeindlicher Ideologie und Religion:
    Sozialismus und Islam (hart gefolgt vom „wiedererwachenden“ Christentum)

  38. „Artikel 18 der UN-Menschenrechts-Erklärung ist nur einer von vielen, der freie Religionsausübung garantiert.“

    Stimmt auffallend, nur halten sich viele muslimische Länder nicht einmal im Ansatz daran.

    „Dies schließt Gottesdienste im privaten wie auch im öffentlichen Raum ausdrücklich mit ein.“

    Und wieder richtig. Problem ist nur, dass z.B. die Religionspolizei in Saudi Arabien mhmmmm etwas eigenartig reagiert wenn Gastarbeiter dieses Menschenrecht einfordern und praktizieren. Saudi Arabien ua. darf man damit getrost als rassistisch bezeichnen. Ob das irgenwie mit diesem seltsamen Kult namens Islam zusammenhängt soll jeder selbst entscheiden …

  39. Es tut mir leid, sollte da was falsch angekommen sein. Folgendes ist durch meine noch etwas ungeschickte Zusammenstellung leicht aus dem Zusammenhang gerissen worden. Hier noch mal übersichtlicher:

    „Immer wenn ich mir Ereignisse wie die Loveparade in der Vergangenheit, aber auch andere gegenwärtige Massenspektakel so anschaute oder die Politikerriege von heute anschaue, musste und muss ich an diesen Satz meiner Lehrerin denken. Nicht dass ich nicht selber gern getanzt oder gefeiert hätte oder dass ich das verbieten würde oder möchte das es verboten wird. Aber wir sind Dekadent.

    Das Ganze erinnert mich doch schon gewaltig an das Tanzen am Abgrund. Dem letzten Tanz, der wo danach das Licht ausgeht.“

    Die Loveparade diente hier als Beispiel für das fröhliche Tanzen am Abgrund, während sich um uns herum so langsam aber sicher alles auflöst.

    Mal ganz abgesehen davon davon, dass ich 1997 oder 1998 (ich bin mir nicht ganz sicher) selber auf der Loveparade (in Berlin) war.

    #45 Max Emanuel

    Wer legt die Kriterien der Dekadenz fest? Die katholische Kirche? Der iranische Wächterrat? Ich will Freiheit.

    Deshalb bin ich hier. Es klingt ja schon fast abgedroschen, aber es ist ist genau die Freiheit für die ich kämpfen will.

    Kriterien der Dekadenz sind rein subjektiv und können nur von einem selber festgeleget werden, dass setzt allerdings voraus, dass man ersteinmal eingesteht dass die Dekadenz, also die degeneration überhaupt existiert.

    Wer nachfolgenden Absatz nachvollziehen kann, welcher für mich die Auflösung der Familien und der Basiswerte beschreibt, der müsste doch zumindest zustimmen, dass die Dekadenz existiert:

    Der Begriff gehörte ursprünglich einer biologistischen Weltsicht an, welche die Existenz von Menschen, Institutionen und Staatsgebilden als einem natürlichen Werde- und Untergangsprozess unterworfen betrachtet. Die ursprünglich zum Aufstieg der Familie, des Staates, der Institution führenden Eigenschaften entarten zwangsläufig ins Feine, Sensible, kurz: Degenerierte.

  40. Heute konnte ich auf PHÖNIX etwas über Integration lernen.
    Als gutes Beispiel wurden zwei junge Paare gezeigt.
    Das erste, ein Türke und eine Deutsche.
    Der junge Türke sagte im Interview, dass seine Freundin erst große Probleme mit seiner Kultur gehabt hätte. In der Zwischenzeit hätte sie sich aber angepasst.
    Das zweite Paar war, man höre und staune, eine junge Türkin und ein Deutscher.

    Die Mutter zeigte im Gespräch erst einmal eine Postkarte von der Türkei und sage: „Hier wohnen wir“ Daraufhin erklärte sie in sehr schlechtem Deutsch, dass sie seit 30 Jahren in Deutschland leben würde und nur 18 Jahre in der Türkei gelebt hätte. Dann beschwerte sie sich darüber, dass sie in Deutschland immer noch wie eine Ausländerin behandelt würde.
    Auf ihre Tochter angesprochen sagte sie dann: „Ich habe gekämpft und gekämpft. Ich habe zu meiner Tochter gesagt, warum tust du uns das an, warum willst du einen Deutschen heiraten. Das ist nicht gut, wir sind doch so verschieden, wir haben doch eine ganz andere Kultur…………..“

    Das Fazit von Phönix war wie immer, dass die Deutschen die Türken nicht integrieren, dass wir viel mehr Anstrengungen unternehmen müssen usw.

  41. @ #62 PC-Freak

    Um es mit H.M. Broder zu sagen: „bin ich verrückt oder die anderen“ ?

    UNFASSBAR !

  42. Meint ihr, dass Hamburger und Hot Dogs da auch willkommen wären? Ist doch auch aus einer anderen Kultur und Amis gibt’s in Köln bestimmt auch!

  43. Ist doch in Ordnung, wenn der Ton schärfer wird. Wenn die Eroberer und die Kollaborateure sich nicht mehr durchmogeln können, sondern eine Aggressionsstufe hochschalten müssen, ist das doch schon mal ein Teilerfolg. Man sollte diese Leute viel mehr in die Enge treiben und zwingen, nach und nach ihr wahres Gesicht zu zeigen.

  44. #57 frundsi

    Sehr interessanter Link, sollte man im Auge behalten und ggfs. reagieren. Habe mal ein bisschen dort rumgestöbert und bin dabei auf
    diesen Artikel mit dem Thema: „Islamophobie: Faktum oder Utopie?“ gestoßen.

    Darin erscheint mir der letzte Satz besonders bemerkenswert:

    „Verharmlosung von religiösem Rassismus sollte gerade in unserer Heimat zum Nachdenken anregen…“

    Ahaaa, so ist das also, es gibt „religiösen Rassismus“. Vielleicht auch noch „sexistischen Rassismus“? Was hätten wir denn dann noch? Womöglich den „nationalistischen Rassismus“, den „chauvinistischem Rassismus“? Und, wer weiß, am Ende auch noch rassistischen Rassismus.

  45. mhmmm vegetarisches essen für die ganzen verblendet grün/linken grünteeschlürrfenden sitzblockade-demonstanden und ökomulitkultis die sich mit dieser aktion indirekt dafür engagieren dass ihre armen antiautoritär erzogenen von ali achmed und muhammad aufs maul bekommen wenn sie versuchen in der schule zwei streitende mitschüler darauf verweisen wollen dass man probleme auch mit worten lösen kann so wies amma und papa ihnen erklärt haben…
    aber letztendlich lag das ja nicht an der mentalität unserer lieben migrantenmitbürger sondern an ihrer perspektivenlosigkeit und so

    einwanderung – gerne ich hab kein problem damit

    gewalt-/terror-/kriminalitäts- import – wenn wir schon exportweltmeister sind sollten wir es auch auf dieses gebiet ausweiten und entsprechende leute wieder schön nachhause abschieben

  46. …tja, das ist der Beweis…!
    …diese (gott)verdamten Vegetarier,
    die sind noch mal irgendwann unser aller Untergang…:-)

  47. #63 PC-Freak

    Das Fazit von Phönix war wie immer, dass die Deutschen die Türken nicht integrieren, dass wir viel mehr Anstrengungen unternehmen müssen usw.

    Ich habe im SWR vor Monaten etwas ganz ähnliches mitansehen müssen: Ein Interview mit einem eben preisgekrönten Filmemacher, der im ausegezeichneten Film seinen türkischen Vater gesucht hat. Der hat in den 60er Jahren die Mutter des Filmemachers, eine deutsche Studentin, geschwängert und ist dann wieder in die Türkei verschwunden. Moderator und Filmemacher haben sich anfangs gegenseitig erschüttert versichert, welchen grauenhaften Vorurteilen der arme Türke bei uns ausgesetzt war, nachdem sich eine deutsche Studentin in ihn verliebt hatte! Sie waren kurz davor, sich vor Mitleid weinend in die Arme zu fallen.

    Später ist dann langsam herausgekommen, dass der gute Türke in der Türkei schon verheiratet war und zwei Töchter hatte. Er hat dann der Studentin vorgeschlagen, den Sohn zu ihr zu schicken, weil Söhne so wertvoll sind – mit oder ohne sie! Trotzdem haben sie dann noch gezeigt, wie der Vater sich gefreut hat, singend und tanzend, dass der Sohn nach vierzig Jahren doch noch zu ihm gekommen war.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mein_Vater,_der_T%C3%BCrke

    Auszeichnungen (Auswahl):

    * „Bester Dokumentarfilm“ auf dem 12. Filmfestival Türkei / Deutschland
    * Prix Europa für den „besten Dokumentarfilm“
    * Golden Gate Award, San Francisco International Film Festival

    Wie bei deiner Schilderung war ich kurz davor, zu k…………….

  48. Schliesslich soll Mülti-Külti nicht sterben.

    Claudi will auch noch hin. Tanz der Vampiere.

    Mülti-Külti ist immer noch die Lizenz zum Gelddrucken.

  49. Tja, das schaut man als Kölner Bürger mal wieder ungläubig aus der Wäsche. Man stelle sich vor, Pro-Köln hätte so einen Spruch gebracht…

    Apropos: Bei der nächsten Wahl wähle ich enstprechend. Schramma ist das letzte!

  50. Warum läßt man sich so hinters Licht führen, in Sachen islam? zu viele nette Dümmerchen – gli ignoranti…

Comments are closed.