Chador bei PLUSDas Dhimmitum hat nun auch den Discounter PLUS erreicht: Wie der Spiegel berichtet (an dieser Stelle großes Lob an die Autorin Alexandra Straush), wirbt die Supermarktkette in ihrem aktuellen Prospekt (Foto) und auch unter plus.de für Kosmetikprodukte mit dem orientalisch klingenden Namen „Chador“. Dass der Chador, also die Ganzkörperverhüllung für Frauen im Iran, ein Zeichen der Unterdrückung der Frau ist, spielt für PLUS anscheinend keine Rolle.

SpOn berichtet:

Der Tschador (ist) ein Politikum. Er ist Teil der strengen Kleiderordnung, die der schiitische Geistliche Ayatollah Ruhollah Chomeini mit der Islamischen Revolution und der Errichtung eines Gottesstaates im Jahr 1979 einführte. Ohne das schwarze Tuch darf sich eine iranische Frau im öffentlichen Raum nicht bewegen, das macht das Kleidungsstück zum Stein des Anstoßes für Frauenrechtlerinnen. Das Gesicht lässt der Tschador allerdings frei, und das Schminken in Iran gilt als gesellschaftlich zulässig – vor allem junge Frauen in Städten wie Teheran nutzen diese kleine Freiheit und tragen große Mengen Make-up.

Der Markenname Chador ist – ungeachtet aller Debatten über Frauendiskriminierung im Islam – in Deutschland schon seit 1996 eingetragen. Sascha Dobner, Geschäftsführer der Dobner Kosmetik GmbH, ist überrascht von diesen Assoziationen. „Wir haben den Namen gewählt, weil wir ihn einfach schön fanden.“ Der Kosmetik-Hersteller beliefert Kunden in Deutschland und Österreich, allerdings auch Billig-Ketten wie Woolworth, in denen viele Ausländer einkaufen. „Bisher hat sich aber noch niemand beschwert“, sagt Dobner.

» Email an PLUS: info@plus.de

(Spürnase: Thorsten U.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

Comments are closed.