rechtsmedizin3.jpgDie Leiche einer zweiten ermordeten südkoreanischen Geisel wurde heute in einem Straßengraben in Afghanistan gefunden. Südkorea droht, die Ermordung seiner Bürger „nicht zu dulden“ und bereitet gleichzeitig den Rückzug seiner Truppen vor. Derweil bemüht man sich im Leichenkeller der Kölner Rechtsmedizin (Foto) mit den Mitteln der Wissenschaft den wahnhaften Glauben an das Gute und Friedliche im Islam zu retten. Ist die Zivilisation der exzessiven Gewalt der Muslime hilflos ausgeliefert?

„Der Imperialismus ist ein Papiertiger“, wusste schon Mao Tse Tung, und meinte damit die freiheitliche westliche Zivilisation. Hätten die Kommunisten auf die Worte des großen Vorsitzenden gehört, wäre die Geschichte vielleicht anders verlaufen. Denn dann hätte man sich nicht auf das wirtschaftlich ruinöse Wettrüsten mit dem Westen eingelassen, um vor einem Angriff sicher zu sein, der vermutlich nie erfolgt wäre. Die Muslime dagegen haben Mao verstanden. Mit dem ältesten Mittel des Islam, das bereits von Mohammed erfunden, empfohlen und mit Erfolg angewendet wurde, lähmen sie jeden Willen zur Gegenwehr des militärisch haushoch überlegenen Westens: Mit exzessiver Grausamkeit, deren Verankerung im islamischen Glauben zu Kenntnis zu nehmen westliche Ungläubige sich ebenso weigern wie der Dalai Lama.

Besonders die, die immer fordern, sich fremder Kultur aufgeschlossen zu zeigen, weigern sich in grotesker Weise, fundamentale Unterschiede der Kulturen wahrzunehmen. Unsere modernen Vorstellungen von Demokratie und Menschenrechten funktionieren nur da, wo die grundlegenden Werte der Aufklärung von einer großen Mehrheit der Beteiligten geteilt und getragen werden. Das gilt im Kleinen, auf den Straßen von Berlin und Köln, wie im Großen zwischen den Kulturen, besonders zwischen Zivilisation und Islam.

Der Islam sucht seit den Tagen Mohammeds den Sieg seiner wahnhaften Ideologie um jeden Preis und mit allen zu Verfügung stehenden Mitteln. Jedes Zurückweichen vor der als psychologisches Druckmittel bewährten exzessiven Grausamkeit ihrer Kriegsführung erfahren Muslime als Bestätigung und Ermutigung, noch blutrünstiger zu agieren.

Zeitweilige Erfolge gegen den Ansturm der islamischen Horden werden seit 1.500 Jahren nur dann verzeichnet, wenn das Abendland bereit war, mit gleicher Münze heimzuzahlen, egal ob in Andalusien oder Wien. Frieden mit dem Islam gab es nur, wenn die Muslime nach vernichtenden Niederlagen ihre Kräfte neu sammeln mussten. Zuletzt nach dem Zusammenbruch des osmanischen Reiches. Die 60-jährige Ruhe, die wir für ewigen Frieden hielten, schuf den heute lebenden Generationen das Trugbild vom Islam als einer Religion wie jede andere, eine Religion des Friedens. Aber das Ungeheuer war nicht tot. Es schlief bloß.

Auch in der Gegenwart gibt es temporäre Erfolge nur da, wo die Zivilisation ihre Regeln vorübergehend aussetzt, um sich ihrer geplanten Vernichtung zu widersetzen. In Tschetschenien ist es auffallend ruhig geworden, nachdem Russland mit brutaler Härte zurückgeschlagen hat und in Israel ist die Zahl der Selbstmordanschläge deutlich zurückgegangen, seit der Sicherheitszaun errichtet wurde. Aber gerade die wirkungsvollen Maßnahmen werden von den besserwisserischen Moralisten im Westen verurteilt. Obwohl man selbst nicht die geringsten Erfolge im Kampf gegen den islamischen Terror aufweisen kann.

Es sind dieselben, die jede Sicherheitsmaßnahme zum Schutz der Bevölkerung mit dem linken Kalauer diskreditieren, man können die Freiheit nicht schützen, indem man sie abschaffe. Dabei hängen sie die Freiheit so hoch, dass sie längst nicht mehr bis auf den Boden der Tatsachen reicht. Dort, wo das Volk lebt, dass sich schon lange überlegen muss, ob die Wahrnehmung der Freiheit, sei es die der Rede oder die der Gegenwehr gegen Migrantengewalt die anzunehmenden persönlichen Konsequenzen wert ist.

Auch Südkorea wird die Ermordung seiner Bürger weiterhin dulden, ebenso wie Deutschland. Wenn sie es nicht wollten, würden sie ihre Truppen nicht abziehen sondern verstärken. In der islamischen Kultur der Rache und Vergeltung, die der Zivilisation so fremd ist, wie den Muslimen selbstverständlich, bis ins staatliche Strafrecht hinein, gäbe es bei wirklicher Achtung kultureller Unterschiede nur die Verhandlungsbasis, der erpresserischen Gewalt mit überlegener Stärke zu antworten. Die entführenden Stämme sind bekannt. Wenn jeden Tag, an dem die Bedrohung fortdauert ein paar Dörfer nebst ihrer Mohnfelder in einem Feuerball von Napalm verschwänden, hätte man einen Gegenwert für Verhandlungen in der Hand.

Das ist nicht zu erwarten. Im 21. Jahrhundert folgt auch die Politik dem fatalen Irrglauben aller friedliebenden Menschen, dass der Tod erträglicher sei, wenn man den Mörder nicht durch Gegenwehr noch wütender macht. Auf diesem Irrtum beruht die Macht jedes Verbrechers, auf den Straßen von Berlin wie in den Bergen Afghanistans.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Zivilisation hilflos gegen islamische Gewalt

    Wenn man so frägt, dann sicherlich!!!!!! Erst müsste man lernen was ihr Lehre und Mentalität ausmacht um ernsthaft gegen sie angehen zu können! Es ist immer so dass man z.B. ein PC Virus oder Krankheit oder sonstige Fehler kennenlernen muss um dagegen ernsthaft Angehen zu können! Mit große Töne Spucken und Anonyme Maulheldentum wird sicherlich nicht zu besiegen sein! …doch wie ich sehe mit wenige ausnahmen, nicht mehr zu erwarten!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  2. Wer die Borg einlädt, in seinem Teil der Galaxis zu siedeln, muss sich nicht darüber wundern, wenn er assimiliert wird.

    [Junge: „Sie sind einer von den Maschinen-Menschen. Sie wollen uns weh tun.“
    Borg Queen: „Das ist das letzte was ich tun möchte. Ich bin hier um dir zu helfen. Euch allen.“
    Junge: „Sie sagten, sie wollen uns asi… asim..“
    Borg Queen: „Euch assimilieren? Ja. Doch davor muss man keine Angst haben. Du hast doch gerne Freunde, nicht wahr? Die Assimilation macht uns alle zu Freunden. Glaub‘ mir, wir sind uns so nah‘, dass wir die Gedanken der anderen hören können.“
    Junge: „Und das macht Spaß?“
    Borg Queen: „Ja, dass macht Spaß.“]

  3. Es klingt natürlich wieder nach anno-dazumal, aber eine Art 1:10-Prinzip müsste man nach den Erfahrungen mit dem Talibanpack in internationale Gesetze aufnehmen.
    Das hiesse: Wenn eine Terroristenbande eine Geisel ermorden, um eigene Verbrecher freizupressen, dürfen im Gegenzug 10 inhaftierte Terroristen über die Klinge direkt ins Paradies springen.
    Hart, aber an diese islamistsische Unmenschlichkeit angepasst, zumal es sich in der aktuellen Situation bei den Südkoreanern um Zivilisten mit humanitärem Hintergrund handelt. Vielleicht eine Sprachnuance, die auch von Allah fanatischsten Gotteskriegern verstanden wird.

  4. Ist ja vielleicht ein bisschen radikal… Aber mal so angedacht, daß es gerade die halbherzige, pazifistisch orientierte Haltung des Westens ist, welche – als Schwäche wahrgenommen – die Talibantrottel zu immer neuen Greueltaten verleitet. Wenn dieser Abschaum sich partout nichtmal an minimale Kriegs- und Ehrbarkeitsregeln halten wollen; wenn dieses Gewürm unbedingt die harte Linie fahren will – warum ihm diesen Wunsch nicht erfüllen? Ich bin dafür, zu der derzeit einzigen Methode zu greifen, die nicht nur das Leben wenigstens einiger Geiseln zu retten vermag, sondern darüber hinaus der Islamistenbrut ein für allemal den Spaß an ihren perfiden, feigen Aktionen zu rauben: warum nicht für jede getötete Geisel zwanzig oder hunder oder fünfhundert Talibanhäftlinge aufknüpfen? Das wäre effektvoll. Das wäre auch sehr brutal – sicher. Aber alles andere ist letztlich nur Heraufbeschwörung weiterer Gewalt, und so sollte man lieber einmal richtig durchgreifen, um den Plage ein für allemal Herr zu werden.

  5. Zivilisation hilflos gegen islamische Gewalt?

    Ja.

    Das heißt, Südkorea ist nicht hilflos, sie sind lediglich hilflos gegenüber der Ermordung der paar wenigen ihrer Staatsbürger, die sich im islamischen Machtbereich befinden. Die sind schnell abgezogen.

    Zu Hause haben sie keine Moslems (zumindest keine nennenswerte Anzahl) und die kommen auch nicht mit Panzerarmeen. Die kommen mit Einladungskarte.

    Wenn man die ausgestellt hat, ist es zu spät.

    Wir könnten uns wenigstens Inseln schaffen, aber das wird durch die „Integrationsbemühungen“ nach Kräften verhindert.

    Nein, ich glaube nicht, dass wir eine Chance haben. Es tut mir sehr leid. Versuchen müssen wir’s natürlich dennoch, denn glauben heißt nicht wissen.

  6. Man möge mir dieses einfache Beispiel verzeihen, aber bei solchen Nachrichten muß ich an das uralte Computerspiel „Civilizations“ denken. Wenn man dort als Staatsform „Demokratie“ einführt, kann man praktisch keinen Krieg mehr führen, weshalb ich, als ich als Teenie dieses Spiel gezockt habe, immer die Staatsform „Monarchie“ beibehielt.

    Aber genug der alten Zeiten. Die Taliban und andere Organisationen wissen ganz genau, wie „wir“, also der Westen, auf ihre furchtbaren Verbrechen reagieren – wir sind entsetzt, werben aber zugleich um Verständnis: Sicherlich haben sie es nicht so gemeint, sie hatten eine schwere Kindheit etc. Gerade Terroristen wie die vom Schlage der „Terror-Ärzte“ stimmen allerdings mit dem Bild der Experten überein: Wie die RAF-Terroristen sind es meist eher intelligente Leute mit einer guten Ausbildung, die meinen, ihr Weltbild mit brutalen Methoden anderen Menschen aufzwingen zu müssen.

    Welche Chancen haben wir denn überhaupt? Es ist fraglich, ob die Meinungsmacher (Politiker, Medien, Pop-Sänger etc.) aufwachen würden, wenn in Berlin oder Hamburg eine U-Bahn-Station in die Luft fliegen würde. Vermutlich bleibt unsere einzige Hoffnung, daß Polizei und Geheimdienst so gut arbeiten, daß richtige Anschläge nicht vorkommen. Aber die können auch nicht alles und jeden überwachen.

    Vielleicht öffnet die Demo in Brüssel am 11.9. ein paar Politikern die Augen.

  7. „Die entführenden Stämme sind bekannt. Wenn jeden Tag, an dem die Bedrohung fortdauert ein paar Dörfer nebst ihrer Mohnfelder in einem Feuerball von Napalm verschwänden, hätte man einen Gegenwert für Verhandlungen in der Hand.“

    Wieso Napalm, es gibt doch noch die FDP.

    FDP-Generalsekretär Dirk Niebel hat sich für einen Ankauf der Mohnernte in Afghanistan durch staatliche Stellen ausgesprochen, um den Bauern in dem Land eine Perspektive außerhalb des Rauschgifthandels zu geben.

  8. DAS WÄR JOHN NIE PASSIERT …

    Vielleicht sollten wir uns an eine Episode aus den Libanon-Wirren Anfang der 80er erinnern. Da haben libanesische Islam-Terroristen alle Naselang Diplomaten entführt, um Geld oder Forderungen zu erpressen. Eine dieser Islam-Spinner-Milizen machte dann einen Fehler und entführte einen sowjetischen Diplomaten (mit Familie?).

    Daraufhin hat sich der KGB der Sache angenommen – auf seine KGB-Weise halt: Die haben sich einen Anverwandten des betreffenden Miliz-Clanchefs geschnappt und an ebenjenen Clanchef zurückgeschickt – in kleinen Teilen, säuberlich verpackt, in einer Holzkiste.

    Der sowjetische Diplomat ist sofort freigelassen worden, und die Sowjets wurden von libanesischen Islamspinnern nie wieder behelligt.

    Jetzt bin ich kein KGB-Fan, im Gegenteil. Aber wenn ich an die Geschichte denke, muß ich immer grinsen.

  9. Ich denke es wird Zeit, dass sich unsere Demokratie an die Rede Kaiser Wilhelms II. im Jahre 1900 erinnert:

    „Bewahrt die alte preußische Tüchtigkeit, zeigt Euch als Christen im freudigen Ertragen von Leiden, möge Ehre und Ruhm Euren Taten, Fahnen und Waffen folgen, gebt an Manneszucht und Disziplin aller Welt ein Beispiel, Ihr wisst wohl, Ihr sollt fechten gegen einen verschlagenen, tapferen, gut bewaffneten, grausamen Feind. Kommt Ihr an ihn, so wisst, Pardon wird nicht gegeben, Gefangene werden nicht gemacht.“

    Führt eure Waffen so, daß auf tausend Jahre hinaus kein Chinese mehr es wagt, einen Deutschen scheel anzusehen.“

    Auf die Muslime übertragen:

    „Bewahrt die alte europäische Tüchtigkeit, zeigt Euch als Christen im freudigen Ertragen von Leiden, möge Ehre und Ruhm Euren Taten, Fahnen und Waffen folgen, gebt an Manneszucht und Disziplin aller Welt ein Beispiel, Ihr wisst wohl, Ihr sollt fechten gegen einen verschlagenen, tapferen, gut bewaffneten, grausamen Feind. Kommt Ihr an ihn, so wisst, Pardon wird nicht gegeben, Gefangene werden nicht gemacht.“

    Führt eure Waffen so, daß auf tausend Jahre hinaus kein Muslim mehr es wagt, einen Europäer scheel anzusehen.“

  10. #2 D.N. Reb (31. Jul 2007 14:12)

    Keine Sorge, wir haben doch Unimatrix Zero (PI!), in die wir uns alle zurückziehen können. Hier hat keiner Kotrolle über uns!

    🙁

  11. „paar Dörfer nebst ihrer Mohnfelder in einem Feuerball von Napalm verschwänden“ bitte löschen, da es sonst aus dem Kontext gerissen gegen PI verwendet wird. Davon abgesehen ein zutreffender Artikel.

  12. @#11 Karolinger

    Der Mann hat einen riesigen Schatten gehabt. Er war plemplem, wenn Dir das was sagt. Er hat das verschleudert, was Bismark erreichte und nebenbei hat er die „Kriegsentschädigungen“ die Frankreich zahlen musste, zum Fenster rausgeschmissen. „Deutschlands Zukunft liegt auf dem Wasser“ Hätte er mal seine Worte beherzigt, wäre weit, weit rausgeschwommen und dabei ersoffen.

  13. #15 D.N. Reb (31. Jul 2007 15:12)

    Eben. Wir brauchen einen Katalysator, um endlich eine Reaktion im Lande zu erzeugen. Was das sein kann, keine Ahnung….!

    Das Beste wäre ein fataler strategischer Fehler der Musels selbst! Sie treten bereits öfters in die Fettnäpchen, aber so richtig nimmt man das nicht wahr oder will es eher nicht.

  14. Die Vorschläge, gewaltsam dagegen anzugehen sind vermutlich ganz erfolgversprechend. Aber in unserem kranken Land wird ja meist gar nicht mehr über das Für und Wider irgendwelcher Maßnahmen diskutiert. Stattdessen wird nach deren moralischer Vertretbarkeit gefragt und die Kriterien dafür setzen die Gutmenschen, die ja bekanntlich die Moral gepachtet haben.

  15. Unsere Zivilisation ist nicht hilflos, sie ist vollkommen gescheitert. Es hat mit der Taliban wenig zu tun. Das Problem sind „unsere“ Vertreter. Wenn Beck mit moderater Taliban verhandeln will, wenn Steinmeier uns klar machen will, dass eine Geisel eines natürlichen Todes gestorben ist, die Mörder sind quasi Helfer, er war sowieso fast tot, ein gescheiterter Ingenieur aus dem Osten, wenn Merkel auf dem Mond lebt und befasst sich entweder mit Schlammschlachten mit Kaczynskis Brüder oder gerade die von der CO2 bedrohte Welt rettet, wenn „Journalisten“ perverse Mörder als Kämpfer bezeichnen, wenn.. wenn.. es gibt noch hunderte von wenn. Die Leute sind schuld, sie sind genauso mit dem Blut der Geiseln befleckt, wie die Taliban.

  16. Hallo Bernd,

    so plemplem war er auch wieder nicht. Ausserdem geht es mir um den Inhalt seiner Rede. Mein Gott Bernd, darum geht es doch. Wenn es kein Muslim mehr es wagt einen Europäer scheel anzuschauen wäre endlich Ruhe im Busch.

    Übrigens eine kleine Anektdote:

    Im Libanon hatten einmal Palästinenser einen russischen Diplomaten entführt und wollten damit die russische Regierung epressen. Darauf hin hat der russische Geheimdienst Familienmitglieder der Entführer entführt und damit gedroht zuerst jeden der Familienmitglieder die Ohren und dann die Nase abzuschneiden, wenn der Diplomat nicht sofort freigelassen wird. Was glaubst Du, was die Entführer gemacht haben?

  17. Guter Artikel. Man darf gegenüber diesem Feind keine Schwäche zeigen. Leider tut der Westen spätestens seit dem Ende des kalten Krieges fast nichts anderes. Wenn die Demokratisierung funktionieren soll, darf man aber die Bevölkerung nicht zu seinen Feinden machen. Andernfalls müßte man eine völlige Strategieänderung verfolgen, indem man die Soldaten abzieht und mögliche Bedrohungen allein aus der Luft auszuschalten versucht. Ich halte das aber für langfristig weniger erfolgversprechend und denke, daß der Westen dafür erst recht nicht mehr die Nerven hat.

  18. kürzlich sah ich einen Film über die Luftkriege des 2. Weltkrieges:

    1938 Briten und USA, alle Politiker sagen: Auf keinen Fall wird Zivilbevölkerung bombardiert. Das taten dann die deutschen und dann die Alliierten. Stellungnahme: Um diese absolute Brutalität zu beenden war brutale Kriegführung notwendig.

    Ihr wisst sicher alle, woran ich denken musste.

    Wir werden mit den Mitteln der bisherigen Konfliktführung ähnliche Erfahrungen machen wie die Briten und USA im WK 2. Wir werden leider die Mittel ändern müssen oder untergehen. Jeder Vergleich hinkt: Wenn aus Fußball Rugby wird, wird der sich nicht ändernde Fußballer verlieren.

    Übrigens war ich und bin ich seit Anfang an gegen den deutschen Militäreinsatz in Afghanistan. Milliarden Mittel und Lebensgefahr für den Schutz des Opiumanbaus und der islamischen „Rechtssprechung.“ Mittel, die für die innere Integration in Deutschland und Sicherheit gut verwendbar wären. Wir werden nicht alle diese Idiotennester militärisch besetzen können. Und mit manchen der obigen wirkungsvollen Vorschlägen auch mehr erreichen.

  19. An Dyonisos@

    Wir die PI Kommentatoren sind alle einsame Rufer in der Wüste.

    Das einzige zum Beispiel was ich tun kann ist Stefan Herre mit Spürnasen Tipps zu versorgen.

    In dieser Zeit können wir dem Fatalismus nur tatenlos zuschauen wie es eines Tages zu schweren gesellschaftlichen Zerrütungen und (Atom)Kriegen im Nahen Osten kommen wird!

  20. Feuerball von Napalm

    YES! Napalm! Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen!

    Napalm, die Lösung aller unserer Probleme 😉

    Dumm nur: die USA haben 2001 alle Napalmbestände abgeschaft und die Zutaten verkauft. Allerdings haben sie noch die Mk77, die ähnliche Eigenschaften wie Napalm aufweist.

  21. Dumm nur: die USA haben 2001 alle Napalmbestände abgeschaft und die Zutaten verkauft. Allerdings haben sie noch die Mk77, die ähnliche Eigenschaften wie Napalm aufweist.

    Ich wäre immernoch für ein Menschenzerstümmelndes MG42…

  22. Ich habe es schon des Öfteren gesagt – und bin dafür böse gescholten worden; auch hier drin… Es wird Zeit, die Richtung der Angst umzukehren.

    Sind wir denn verdammt dazu, wie Karnickel auf den Schlächter zu warten? Wo steht denn das geschrieben – außer vielleicht in eine Sure des Koran?

  23. #6 Eisvogel (31. Jul 2007 14:23)

    Die EU in Zusammenarbeit mit den Kirchen haben sich auf ihre Fahnen geschrieben:

    „“Friede, Freude, Eierkuchen“““

    mit jedem und speziell mit den Moslems, und das UM JEDEN PREIS!!!

    In Brüssel würde eine Demonstration nötig sein von 1 Million Menschen, dann würden sie vielleicht, aber auch nur ´vielleicht, einmal kurz nachdenken.

    Bei 20tausend lachen die doch bloss.

    Die wollen das durchziehen, egal was dabei heraus kommt, bis zum (bitteren) Ende.
    Und die, die es angezettelt haben, haben alle schon einen Wohnsitz in USA oder sonstwo.

    Das glauben wir nicht? Ist aber so.

  24. #27 Adon
    nichts gegen das gute alte MG42. Aber wenn das MG42 der Blaumann ist, dann ist Napalm der Smoking: Aus der Luft heransegelnde Napalm-Behältnisse haben einfach deutlich mehr Stil 😉

  25. In der islamischen Kultur der Rache und Vergeltung, die der Zivilisation so fremd ist, wie den Muslimen selbstverständlich, bis ins staatliche Strafrecht hinein, gäbe es bei wirklicher Achtung kultureller Unterschiede nur die Verhandlungsbasis, der erpresserischen Gewalt mit überlegener Stärke zu antworten. Die entführenden Stämme sind bekannt. Wenn jeden Tag, an dem die Bedrohung fortdauert ein paar Dörfer nebst ihrer Mohnfelder in einem Feuerball von Napalm verschwänden, hätte man einen Gegenwert für Verhandlungen in der Hand.

    Dies ist ein wirklich trauriger Abschnitt, vorallem weil der die Wahrheit gar so geschickt ausblendet. Die islamische Kultur der Rache und Vergeltung ist die Kultur einer Minderheit im Islam, die diese Religion als Machtinstrument missbrauchen. In mehreren Quellen ist diese Minderheit bei 10% angegeben. Der Großteil der islamischen Religion steht der Gewalt genau so feindlich gegenüber wie wir in der westlichen Welt.

    Wenn jeden Tag, an dem die Bedrohung fortdauert ein paar Dörfer nebst ihrer Mohnfelder in einem Feuerball von Napalm verschwänden, hätte man einen Gegenwert für Verhandlungen in der Hand.

    Ein Gegenwert von sehr vielen unschuldig getöteten Zivilsten wäre der einzige den man in der Hand hätte. Und aus dieser Quelle beziehen Terroristen (wie diese Entführer) ihre Anhänger und Stärke. Es wäre also genau die falsche Herangehensweise. Das sollte aber mittlerweile so ziemlich jedem klar sein, der ein offenes Auge dafür hat wo der Krieg gegen den Terror hingesteuert ist.

  26. Wenn ich Huntington (Clash of civilizatons) richtig im Kopf habe, gibt er eine treffende Definition von Macht:
    Neben dem Punkt „Militärische Machtmittel“ (z.B. Panzer, Raketen, Armeestärke) gab es noch den Punkt „Bereitschaft der Bevölkerung, diese Macht auch anzuwenden“. Ist diese Bereitschaft in der Bevölkerung nicht da (und in europäischen Bevölkerungen ist sie quasi nicht mehr vorhanden), hat man also auch keine Macht!!

  27. @30
    Na, wo ist denn dann der „Aufschrei der Anständigen“, wo sind denn dann deine 90 Prozent der „friedlichen Moslems“. Sollte es sie geben, halten sie jedenfalls schön die Schnauze- sind allerdings nur zu gerne bereit, sich über Karikaturen oder Diskriminierung (sprich: nur die gleiche Behandlung wie andere Bevölkerungsgruppen) aufzuregen!
    Ich halte Deine These von 90 Prozent friedlichen Moslems für einen WITZ, und zwar einen schlechten!

  28. @32, Roland
    Mitunter wird hier viel für einen Witz gehalten. Das ist öfters leichter als sich auf die Suche nach der Wahrheit zu begeben.

    In einem Vers des Koran heißt es grob
    „Wenn einer einen Menschen tötet, so ist es, als ob er eine ganze Welt getötet hat. Und wenn einer einen Menschen rettet, so ist es, als ob er eine ganze Welt gerettet hat.“ (Sure 5, Vers 32). Die Mehrheit der islamischen Anhänger folgt diesem Vers. Die Minderheit tut es nicht und instrumentalisiert die Religion zu einem Mittel der Macht. Das ist etwas was im übrigen nicht nur dem Islam zu teil wurde, sondern auch dem Christentum.

    Es ist wahr, dass diese Gruppe der islamischen Welt nicht sehr stark zu ihren Ansichten steht. Im privaten Gespräch kann man so etwas ohne Probleme erfragenaber an der Öffentlichkeit geht es meistens vorbei. Diese Einstellung zu ändern wäre ein Teil des Fudamentes auf den eine dauerhafter Lösung für den nahen und mittleren Osten gebaut werden könnte.

    Davon abgesehen: Ich verbitte mir aggresive Ausdrucksweisen. Wenn jemand an einer anständigen Diskussion interessiert ist kann er sich auch entsprechend artikulieren.

  29. @ fa1th

    In mehreren Quellen ist diese Minderheit bei 10% angegeben.

    In welchen Quellen? Bitte einen Link…

    Der Großteil der islamischen Religion steht der Gewalt genau so feindlich gegenüber wie wir in der westlichen Welt.

    Wer sagt das? Und vor allem: Wo ist der Protest gegen die Gewalt, die praktisch täglich von „einer kleinen Minderheit“ im Namen des Islam verübt wird?

  30. @30 und @ 32: Roland beschreibt genau das Wesentliche. 10 % Mörder, schon 3 % reichen, wenn die anderen nichts gegen sie machen.

    Oder ungefähr mit den Worten Albert Einsteins: Böses siegt nicht, weil alle böse sind. Böses siegt, wenn nicht genug unternommen wird, es zu verhindern.

    Deswegen stimme ich Roland zu, wobei die 90 % kein Witz sind, sondern belanglose Realität. Aber was hätten Asylbewerber in Ostdeutschland davon, wenn 5 % der Bevölkerung losziehen, sie zu ermorden. Und 90 % schliessen die Rolladen.

    Und wenn ich lese, dass die afghanischen Sicherheitskräfte eigentlich nur die eigene Sicherheit sichern, dann reichen selbst 3 % Gewalttäter aus um ein Land in eine Mördergrube zu verwandeln.

    Ich möchte auch noch mal auf die wirklich vorhandene friedliebende Mehrheit der Deutschen in den 30-er Jahren des 20. Jahrhunderts hinweisen. Wem nutze die was?

    Also fa1th: Wenn eine Gesellschaft nichts gegen Gewalttäter aus den eigenen Reihen unternimmt, haftet sie mit. Das ist übrigens auch Rechtslage bei Menschenansammlungen, aus denen Unrecht geschieht.

    Und das musste auch die deutsche Bevölkerung schmerzhaft erfahren, dass „friedliebend“ nicht reicht. Man muss Unrecht aus den eigenen Reihen verhindern, sonst greift Mithaft.

  31. @34:
    Ein interessantes Buch wäre „Wer weint schon um Abdul und Tanaya“ von Jürgen Todenhöfer. Ich bin mir relativ sicher, dass dort auch von den 10% die Rede ist. Aber mitunter habe ich mich da auch ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt. Sicherlich ist so etwas schwer abzuschätzen, vorallem in einem Welt die sich jeden Tag radikal ändert oder ändern kann. Nichts desto trotz hat der Autor mehr Einblick in die Thematik als so ziemlich jeder hier.

    Bevor man anfängt Napalmangriffe auf ausländische Dörfer zu fordern, sollte man evtl. diesen Dörfern erst einmal einen Besuch abstatten. Es ist absolut menschenverachtend so etwas zu fordern und zumindest für mich eine absolute Schande so etwas zu lesen.

  32. @36
    Dann musst du aber auch die Frage beantworten, wieviele unschuldige Zivilistenleben es Wert sind dise 10% zu eliminieren.

  33. Ich könnte nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte, wenn ich sowas lese.

    Allah the compasssionate, the merciful,…..von wegen….rom

  34. @ faith

    Wie soll man solchen Leuten beikommen, die ihre „Stärke“ grade aus nicht-bombardierten Dörfern erhalten? Habe nicht mitbekommen dass Südkorea deren Dörfer bombardiert hätte, so dass sie deren Zorn auf sich gezogen hat. Es sind einfach „schlechte“ Menschen und dieses ganze „Stärke“ Gefasel ist eine leere Worthülse, denn die Südkoreaner haben sich nichts zu schulden kommen lassen. Gerade nach deiner Logik wäre Südkorea in der Position der „Stärke“, da ja Südkoreaner ermordet wurden!! Da muss ich sagen, dass ich dies sogar mittlerweile befürworte: Wenn diese Stämme nie die tödlichen Konsequenzen aus ihrem Bandentum zu spüren bekommen, wieso sollte sich ihr Verhalten dann ändern?

  35. Sicherlich sind es schlechte Menschen, wenn es so etwas gibt. Nur nützt es auch niemanden etwas unschudlige Zivilisten in einem Dorf anzugreifen. Diese Menschen können mitunter gar nichts dafür. Der Terrorismus bezieht seine Stärke immer noch aus der Verzweiflung und Armut von Menschen. Wenn wir anfangen unschuldigen Menschen zu ermorden und sie als kollateralschäden abtuen, sind wir doch kein Stück besser als die Terroristen.

  36. @ faith

    Gerade noch war das Argument dass diesen Leuten Gewalt angetan wurde, so dass die leider nicht anders können als Gewalt anzuwenden. Das mit Armut ist auch zweifelhaft, da besonders die „strengsten“ Islamisten oftmals gebildet sind (Bin Laden z.B.). Ich sehe nur ein taugliches Argument: Dieser Islamischen Gesellschaft wohnt eine strukturelle Gewaltbereitschaft inne, besonders gegen Andersgläubige, die sich nahezu beliebig entladen kann, sobald auch nur ein Grad der nicht-körperlichen Verletzung (Ehre/kein Schleier/Schweinefleisch) erreicht wird, bzw. „herbeigeredet“ wird, womit man bei der Verknüfung von Islam und Politik ist.

  37. Soweit ich weiß hab ich mich nie direkt zur Gewalt geäußert. Recht hast du allerdings.
    Den Zivlisten in den Dörfern von denen hier die Rede ist wurde tatsächlich sehr viel Gewalt angetan, von den Sowjets im ersten Afghanistankrieg angefangen. Sie können nichts dafür und selbst wenn der Großteil der Leute in diesen Dörfern die Taliban unterstützen würden (was nicht so ist) wäre es immer noch falsch diese Dörfer anzugreifen. Sterben dabei doch unzählige Unschuldige. Wer so etwas fordert ordnet den Wert des Lebens dieser Personen niedriger ein als den Wert seines eigenen Lebens.

    Dieser Islamischen Gesellschaft wohnt eine strukturelle Gewaltbereitschaft inne, besonders gegen Andersgläubige, die sich nahezu beliebig entladen kann, sobald auch nur ein Grad der nicht-körperlichen Verletzung (Ehre/kein Schleier/Schweinefleisch) erreicht wird, bzw. “herbeigeredet” wird, womit man bei der Verknüfung von Islam und Politik ist.

    Das ist mir eigentlich relativ egal, wenn es um die Menschen in Afghanistan geht. Innenpolitisch sieht das natürlich ganz anders aus. Aber ich möchte hier nicht auf eine Wertediskussion zwischen zwei System bzw. Religionen abschwenken.

    Mir ging es primär um die Forderung nach Napalmeinsätzen und es ist erschreckend so viel Dummheit kombiniert zu lesen (wenn man sich einmal die bejubelten Kommentare anschaut). Traurig.

  38. @ faith

    „Ein Gegenwert von sehr vielen unschuldig getöteten Zivilsten wäre der einzige den man in der Hand hätte. Und aus dieser Quelle beziehen Terroristen (wie diese Entführer) ihre Anhänger und Stärke.“

    Auf diesen Abschnitt bezog ich mich mit der Gewalt, die Gegengewalt erzeugt. Ich wäre jedenfalls für Tötung Schuldiger, auch wenn dabei evtl. Unschuldige umkommen. So wie Stauffenberg (der Versuch Hitler umzubringen tötete Menschen im gleichen Raum, die jedoch nicht völlig unschuldig waren, genauso könnte man Menschen argumentieren die sich in umittelbarer Nähe zu Terroristen aufhalten und diese unterstützen). Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

    “Wenn einer einen Menschen tötet, so ist es, als ob er eine ganze Welt getötet hat.

  39. @faith:

    „Mir ging es primär um die Forderung nach Napalmeinsätzen und es ist erschreckend so viel Dummheit kombiniert zu lesen (wenn man sich einmal die bejubelten Kommentare anschaut). Traurig.“

    So so…

    Traurig ist eher die Tatsache, dass die angeblich friedlichen 90% am 11.9.2001 jubelnd in den Strassen der gesamten arabischen Welt feierten, während verzweifelte unschuldige Menschen aus den Fenstern des brennenden WTC sprangen.

    Diese ach so friedlichen 90% sind alles andere als unschuldig. Sie unterstützen den Terror wo immer sie können (finanziell, Gewährung von Unterschlupf etc.), während gegenüber dem Westen die Taquiya vom „friedlichen Islam“ angewandt wird – von dir und deinesgleichen!

  40. “Wenn einer einen Menschen tötet, so ist es, als ob er eine ganze Welt getötet hat.“

    Könnte Südkorea auch auslegen den ganzen Stamm (der für solche Aktionen bekannt ist) zu bombardieren, denn das könnte man aus dem Koran im Kontext sehen dass der Stamm für dieses Weltverbrechen verantwortlich ist. Vor allem da dort in den Stämmen doch eine strenge Hierarchie herrscht die ganze Führungsschicht des Stammes diese Taten absegnen verantwortet. Wenn nicht, würde sie die Stammeseigenen zur Rechenschaft ziehen (Stichpunkt Ehre).

  41. #44 fa1th
    ach ja, *seufz* meine bejubelnden kommentare stimmen mich im nachhinein ein bischen betroffen und traurig zugleich *schluchz*

    wie wärs, moralmeister – lass dir doch mal einen sinn für humor wachsen, wie wär’s damit, hm arkada??

    du solltest dir vielleicht mal das stichaltigste und schlagende argument nochmals durchlesen, welches deine apologetischen gefärbten diskussionsansätze ohnehin klar beendet:

    […]Ich möchte auch noch mal auf die wirklich vorhandene friedliebende Mehrheit der Deutschen in den 30-er Jahren des 20. Jahrhunderts hinweisen. Wem nutze die was?

    […] Wenn eine Gesellschaft nichts gegen Gewalttäter aus den eigenen Reihen unternimmt, haftet sie mit. Das ist übrigens auch Rechtslage bei Menschenansammlungen, aus denen Unrecht geschieht.

    Und das musste auch die deutsche Bevölkerung schmerzhaft erfahren, dass “friedliebend” nicht reicht. Man muss Unrecht aus den eigenen Reihen verhindern, sonst greift Mithaft.
    [Q.:#36 Dionysos]

    nur weil hier einige leute (wie ich) ein paar sarkastische und grobe kommentare ablassen, sind wir noch lange nicht blöd.

    P.S.: und lass mal das arme napalm außen vor, das hat schließlich keinem was getan! 😉

  42. @Zvi
    Humor, besser gesagt Humor zu akzeptieren, auch wenn es schwarzer Humor ist, löst bei Moslems irgendwie einen Instinkt aus, der in Gewalt resultiert.

    Das mit dem Napalm und den Mohnfeldern fände ich ganz gut, die Dörfer sollte man aber in Ruhe lassen…erstmal.
    Ein Problem könnte die Bundeswehr werden, da sie ja die Mohnfelder verteidigen sollen.

  43. @ fa1th

    Leider deuten Umfragen aus der jüngeren Zeit darauf hin, daß etwa ein Drittel der in den freien Ländern lebenden Moslems Terror gegen Ungläubige nicht verurteilen können oder islamisches „Recht“ unserem System vorziehen würden. Noch bedauerlicher ist es, daß der Rest (immerhin eine Mehrheit) auch nicht in der Lage scheint, ernsthaft gegen Gewalt, Terror oder Unterdrückung von Frauen und Minderheiten im Namen ihrer Religion zu protestieren.

  44. @Meine Vorredner:
    Weicht ihr allesamt der Tatsache aus das bei einem solchem Vorgehen Unschuldige ihr Leben lassen würden, darunter auch Kinder? Das ist in diesem Krieg ja nun schon oft genug passiert und Bin Laden und seine Taliban sind immer noch nicht geschnappt. Wieviele Unschuldige darf man den töten um einen Tyrannen zu fangen? Wenn es 3000 Afghanen sein dürfen, dürfen es auch 3000 Deutsche sein? Ist jedes Leben gleich viel wert? Wenn ja, wie würdet ihr einen Angriff mit Napalm auf Unschuldige rechtfertigen? „So etwas passiert in einem Krieg, und wird auch immer wieder passieren?“. Nach dem Motto: Wo gehobelt wird Fallen Spähne?

    Es ist sehr leicht von oben herab zu reden, speziell wenn man sich außerhalb der Gefahrenzone befindet. Wer von euch hat denn schon einmal Afghanistan besucht und weiß wie die Menschen dort denken? Es liegt ja im menschlichen Wesen begründet die Dinge so einfach wie möglich zu sehen um ja nicht auf den Gedanken zu kommen, man könnte auch falsch liegen oder das Problem ist detailierter als man denkt.

    Und @Zvi: Napalmangriffe auf Dörfer sind bei mir fern weg jeglichen Humores.

  45. @#51 fa1th

    Kinder, die zu Verbrechern erzogen werden, bzw. deren „Karriere“ vorprogrammiert ist, sind meiner Meinung nach nur Geschwulste, potentielle Mörder.

    Ich mag auch 5-jährige „Migranten“ „südländisch aussehende“ Kinder nicht besonders, wenn sie schon professionell abzocken und foltern können.

    So geformte Wesen wären besser nicht auf die Welt gekommen, da sie anderen Leuten schaden.
    Leider werden Kinder immer als unschuldig angesehen, das stimmt auch, aber durch Gehirnwäsche werden sogar kleine Kinder zu Mördermaschinen.

    Verzeihung, aber ich bin der Meinung, dass Israel recht hat, wenn sie konsequent Terroristen töten.

  46. Dann solltest du dankbar sein in einem Land zu leben, in dem du diese Meinung frei äußern kannst.

    Ich stimme nicht mit deiner Ansicht überein, dass solche Kinder besser nicht auf die Welt gekommen wären.
    Ich habe aber weiter oben schon erwähnt, dass diese Menschen mitunter nicht die Taliban unterstützen sondern einfach nur Opfer dieses Krieges sind. Sie können schlicht und einfach nichts dafür an diesem Ort zu sein. Und jede Antwort in diesem Kommentaren hier zeigt immer nur eine Seite der Wahrheit. Niemand hier macht sich die Mühe auch auf die andere Seite zu schauen und absichtlich tiefer in das Thema einzusteigen. Wie schon gesagt: Es ist einfacher die meisten Dinge zu leugnen und sich seine eigene Wahrheit zusammen zu bauen.

  47. Spielt es bei einer rechtsstaatlichen Verurteilung eine Rolle, inwieweit der Kriminelle durch seine Verurteilung der Familie schadet? Wenn sich nun wie in Afghanistan der Verbrecher in einem Rechtsfreien Raum lebt (die die Taliban geschaffen hat), dann hat er auch die Konsequenzen zu tragen wenn statt rechtstattlicher Mittel eine andere Art von Gewalt eingesetzt wird. Thema Frau/Kind ist doch nur ein vorgeschobene Waffe der Taliban/Stämme um der Verfolgung durch nicht-rechtsstaatlicher Gewalt zu entgehen.

  48. Ich sage es noch einmal: Diese Menschen sind unschuldig. Sie haben damit nichts zu tuen. Vielleicht haben sie die Taliban anfangs, nach dem ersten Afghanistankrieg, unterstützt. Das haben die USA leider auch. Wie rechtfertigt man bitte den Tod Unschuldiger? Geht doch mal auf diese Frage ein, anstatt ihr jedes mal auszuweichen oder sind für euch alle die in diesem Land leben automatisch schuldig?

  49. Ich sehe bislang keine Intifada gegen den Islam.

    WTC, wo waren die Demos?
    Achja, die gab es ja, Jubelgesänge.

    Karikaturen? Achja, da waren alle Moslems auf einmal geeint und haben sich solidarisch in ihrer Empörung gezeigt.

    Ich sehe keinen Sinn darin, dass ein Kind von 5 Jahren mit Sprebgstoffgürtel und AK-47 eingekleidet wird, das ist was anderes als eine GI-Joe-Puppe.
    Diese Kinder sind in einigen Jahren „Smart“bombs, verzeihe mir den Zynismus.

  50. @faith:

    „Niemand hier macht sich die Mühe auch auf die andere Seite zu schauen und absichtlich tiefer in das Thema einzusteigen. „

    Fast alle hier sind tiefer in diesem Thema drin. Sonst wären wir wohl kaum hier bei PI.
    Die Fakten zu diesem Thema wurden hier schon oft dargelegt. Auch die logischen Schlussfolgerungen aus diesen Fakten wurden hier bereits häufig diskutiert.

    Was willst du hier eigentlich? Und was schreibst du für einen Unsinn?

    Ich sehe da 3 Möglichkeiten:
    a) du hast keine Ahnung von diesem Thema
    b) dein logisches Denkvermögen ist etwas schwach
    c) du willst hier islamische Propaganda verbreiten

    „Es ist einfacher die meisten Dinge zu leugnen und sich seine eigene Wahrheit zusammen zu bauen.“

    Dann ändere das und erkenne endlich die Realität an!

    Glaube (Islam) ist nicht Wissen (Zivilisation)

  51. @#57 fa1th

    Natürlich sind sie nicht schuldig, sie sind nur schuldig, wenn sie den Islam ablehnen…

    Comprende?

    Die Amerikaner haben damals lediglich die Sowjets in Afghanistan durch Waffenlieferungen an die Afghanen bekämpft.
    Du weisst wer Massoud war?
    Dann weisst Du auch sicherlich wer ihn getötet hat.
    Die bringen ihre Eliten um, damit sie nicht kritisiert werden können, bzw. sich niemand dazu traut.

  52. Ich habe mich sehr wohl zum Thema belesen, möchte mich aber auch gleichzeitig nicht damit brüsten davon „eine Ahnung“ zu haben. Denn dieses Thema ist sehr viel breiter als dass man es mit ein, zwei Büchern und den üblichen Verdächtigen der Medien erfassen könnte.

    Die Frage nach dem Einsatz von Napalm auf Dörfer ist fernweg jeglicher Religion, wie der Islam eine ist. Jedes Kommentar hier dreht sich immer wieder im selben Kreis. Niemand geht wirklich darauf ein was es bedeutet einen Napalmangriff auf ein Dorf zu fordern. Wenn jemand so freizügig mit euren Leben oder dem eurer Kiner umgehen würde, wäre die Sachlage sicherlich anders. Die Ausdrucksweise von „Anti Steiniger Inc.“ zeigt nur auf eindrucksvolle Weise auf, dass er oder sie kein Argument dafür übrig hat.

    Was ich will? Ich möchte darauf hinweisen, dass es nicht richtig ist den gezielten Tod von Menschen zu fordern, vor allem wenn sie unschuldig sind.

    Fast alle hier sind tiefer in diesem Thema drin. Sonst wären wir wohl kaum hier bei PI.

    Dafür gibt es im Englischen ein nettes saying:
    „contradiction in terms“

  53. @fa1th

    Der Napalm-Vorschlag ist natürlich überzogen, und sollte schleunigst verschwinden. Allerdings bin ich sehr wohl dafür, Gebiete und Gebäude zu bombardieren, in denen Taliban-Kämpfer identifiziert werden. Wenn sich Taliban hinter Zivilisten verstecken, dann ist der Tod der Zivilisten die Schuld der Taliban, und nicht der Amerikaner.

    zu Deutschland:
    Die überwiegende Mehrheit der Mohammedaner ist schlicht und einfach illoyal gegenüber Deutschland. Es interessiert sie weder die Kultur Deutschlands, noch die Frage was sie eigentlich Positives beitragen können.

    Kann schon sein, daß nur 10% gewaltbereit sind. Der Rest wünscht sich aber still und heimlich die möglichst baldige Islamisierung.

  54. Bedenke, dass der Koran, obwohl eher eine Groteske, ein Buch ist, dass so unlogisch ist, dass man nur noch lachen könnte, wenn er nicht 1300 Millionen Menschen als absolute Lebensrichtlinie gelten würde.
    Absurderweise können von diesen ganzen Muslimen grade mal 5% lesen.

    Moslems lernen sogar den Koran zu singen, da sie kein arabisch können, bzw. eigentlich gar keine Sprache können.

    Warum erkennt ihr diesen Stuss nicht, der den Namen Islam trägt???

  55. Fest steht jedenfalls, daß man nicht wirklich entschlossen kämpfen kann, wenn man gleichzeitig meint, alle Sorgen und alle Nöte überall in der Welt lindern und heilen zu müssen. Das ist das Grundproblem, weil es dazu verführt, nach Entschuldigungen auch für diejenigen zu suchen, die uns mit ihrer Strategie des Schreckens (nichts anderes ist Terrorismus) erklärtermaßen(!!!) unterwerfen wollen.

    Wenn ich beispielsweise dies hier lese

    Der neue britische Premier Gordon Brown hat ein Bündnis zum Kampf gegen Hunger und Armut in der Welt gefordert. In seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen in New York sagte Brown, sieben Jahre nach der Verabschiedung der Millenniumsziele sei klar, dass die bis zum Jahr 2015 vereinbarte Umsetzung nicht erreicht werden könne. Notwendig sei deshalb ein neuer Anlauf. In den Zielen hatten sich die 192 UN-Mitgliedstaaten unter anderem verpflichtet, bis zum Jahr 2015 Armut und Hunger in der Welt zu halbieren.

    dann weiß ich schon mal, mit wem beim Kampf gegen die Barbarei nicht zu rechnen ist. Der liebe Gordon meints zwar irgendwie gut, aber in Bezug auf die Herausforderung, vor der wir uns gestellt sehen, impliziert es dummerweise, daß die Bekämpfung der weltweiten Armut den Terror besiegen könne. Leider ist das falsch … grundfalsch! 🙁

    Hier noch ein kurzer Text über die Belagerung Maltas 1565 durch die Türken:

    Köpfe als Kannonenkugeln: Die Blutigste Belagerung der Geschichte

    Eine warme und stickige Juni-Nacht auf der kleinen Mittelmeer Insel Malta. Ein christlicher Wachposten patroulliert am Fuß der Festung am Naturhafen Grand Harbour und erblickt etwas im Wasser treiben.

    Alarm wird ausgelöst. Noch mehr dieser seltsamen Objekte treiben auf Sichtweite heran. Männer waten in die Untiefen, um sie ans Ufer zu ziehen. Was sie finden entsetzt sogar diese kampfesmüden Veteranen: Hölzerne Kreuze, vom Feind in die Hafenbucht gelotst, aufgenagelt auf jedem der enthauptete Rumpf eines christlichen Ritters.

    Dies war psychologische Kriegsführung brutalster Art, eine Botschaft geschickt vom türkisch-islamischen Kommandeur, dessen Invasionsarmee kurz zuvor einen kleinen Außenposten der Festung St. Elmo ausgelöscht hatte – ein paar tausend Meter über das Wasser entfernt.

    Nächstes Ziel war die letzte verbleibende Festung an der Hafenstirn, wo die Belagerten und ob ihrer Unterzahl fast schon überwältigten Christen immer noch aushielten: Die Festung St. Angelo. Der türkische Kommandeur wollte ihren Verteidiger wissen lassen, daß sie die nächsten sein würden und ein furchtbarer Tod das einzige Ergebnis ihres fortgesetzten Widerstands sein konnte.

    Womit der Kommandeur nicht gerechnet hatte, war der Eifer seiner Feinde – der Ritter von St. John – und auch nicht mit der Entschlossenheit ihres Führeres Großmeister Jean Parisot de la Valette, der schwor daß die Festung nicht genommen würde, solange noch ein einziger Christ auf Malta leben würde.

    Auf die Nachricht dieser unfassbaren Entdeckung der enthaupteten Ritter hin, von denen viele persönliche Freunde von Großmeister Valette waren, befahl dieser, daß die gefangenen und tief in den gewölbten Verliesen der Festung eingesperrten Türken umgehend aus ihren Zellen geholt und geköpft werden sollten – einer nach dem anderen.

    Und so sandte er die Rückantwort: mit der stärksten Kannone der Festung ließ er die Köpfe der türkischen Gefangenen geradewegs in die mohammedanischen Linien schießen. Keine Verhandlungen würde es geben, keine Kompromisse, keine Aufgabe und kein Zurückweichen.

    daß man die Mörderbanden Suleiman „des Prächtigen“ weder mit Dialog noch mit Lebensmittelspenden hätte aufhalten können, dürfte klar sein.

    Quellen:
    http://www.morgenpost.de/appl/newsticker2/index.php?channel=new&module=dpa&id=15244702
    http://kleinbuerger.blogspot.com/2007/07/kpfe-als-kannonenkugeln.html

  56. Ich habe den Koran nie als Argument, sondern nur als Quelle aufgeführt. So ein Buch kann, genau so wie die Bibel, nie ein Argument sein, da es die Sache des Gläubigen ist es zu interpretieren wie er es will.

    @egon: Schön zu hören, dass es hier auch einen vernünftigen Kopf gibt.
    Was das bombardieren von Gebieten und Gebäuden angeht, in denen sich Taliban-Kämpfer aufhalten: Diese Thema birgt eine Menge Streitbedarf, denn was ist wenn sich in diesem Gebäude auch noch 10 unschuldige Menschen aufhalten? Ist es dann gerechtfertigt, es trotzdem zu zerstören? Ich möchte darauf keine Antwort geben.

    zu Deutschland:
    Ich habe dazu keine genauen zahlen und schon gar keine Eindrücke, da ich nicht in Deutschland lebe. Allerdings bin ich absolut der Meinung, dass sich in Deutschland lebende Muslime dem Staat unterzuorden haben anstatt die Religion über den Staat zu stellen.

  57. Diese Thema birgt eine Menge Streitbedarf, denn was ist wenn sich in diesem Gebäude auch noch 10 unschuldige Menschen aufhalten?

    Die haben sich dort nicht aufzuhalten. Wenn du in einem Wagen sitzt, in dem Bankräuber nach dem Überfall flüchten, und noch dazu heftig herausschießen, kannst du nicht erwarten, daß die Polizei wegen dir nicht schießt. Also entweder müssen die Leute abhauen, oder die Taliban wo anders ihre Stellungen beziehen.

    Allerdings bin ich absolut der Meinung, dass sich in Deutschland lebende Muslime dem Staat unterzuorden haben anstatt die Religion über den Staat zu stellen.

    Das reicht nicht. Einwanderer sollen sich so wie in den USA stolz zu ihrer neuen Heimat bekennen. Oder sie gehen nach einer gewissen Zeit wieder. Daß man sich dem Staat unterordnet, bzw die Gesetze befolgt ist eine SELBVERSTÄNDLICHKEIT.

    Ich sage dir kurz wie sich die Moslems in Deutschland verhalten: sie scheißen auf Deutschland. Wichtig ist vielleicht die Sozialhilfe, und daß man möglichst ungestört die gewohnte Kultur leben kann. Die Muslime kosten uns per Saldo Dutzende Milliarden Euro, und bringen kaum einen wirtschaftlichen Input in Form von qualifizierter Arbeit. Deswegen bin ich für die Übersiedlung der meisten Moslems in islamische Länder, weil ja Besserung überhaupt nicht in Sicht ist.

  58. @fa1th

    Irgendwie glaube ich keinem Moslem auch nur ein Wort.
    Woran kann das wohl liegen?

    Bis vor 7 Jahren kannte ich das Wort/den Begriff „Taqiya“ gar nicht und fande Moslems auch nicht weiter auffällig, aber in den letzten Jahren habe ich direkt und indirekt erlebt, wie die uns hassen und sich selber, aber uns die Schuld geben.

    Ich studiere zwar nicht Psychologie, aber ich stufe strenggläubige Moslems als paranoide Schizophreniker an (Ich studiere Medizin, hasse aber Psychologie).

  59. @egon:

    Die haben sich dort nicht aufzuhalten. Wenn du in einem Wagen sitzt, in dem Bankräuber nach dem Überfall flüchten, und noch dazu heftig herausschießen, kannst du nicht erwarten, daß die Polizei wegen dir nicht schießt. Also entweder müssen die Leute abhauen, oder die Taliban wo anders ihre Stellungen beziehen.

    Der Vergleich hinkt gewaltig. Sei es nun in einer Stadt oder auf dem Dorf. Mitunter müssten die Menschen ja nicht einmal wissen, dass diese eine Person ein Angriffziel ist.

    Das reicht nicht. Einwanderer sollen sich so wie in den USA stolz zu ihrer neuen Heimat bekennen. Oder sie gehen nach einer gewissen Zeit wieder. Daß man sich dem Staat unterordnet, bzw die Gesetze befolgt ist eine SELBVERSTÄNDLICHKEIT.

    Von mir aus. Allerdings lass dir eins gesagt sein. Ich bin momentan in den USA und sehr viele Einwanderer hier machen genau das Gegenteil von dem was du da schreibst.

    Ich sage dir kurz wie sich die Moslems in Deutschland verhalten: sie scheißen auf Deutschland. Wichtig ist vielleicht die Sozialhilfe, und daß man möglichst ungestört die gewohnte Kultur leben kann. Die Muslime kosten uns per Saldo Dutzende Milliarden Euro, und bringen kaum einen wirtschaftlichen Input in Form von qualifizierter Arbeit. Deswegen bin ich für die Übersiedlung der meisten Moslems in islamische Länder, weil ja Besserung überhaupt nicht in Sicht ist.

    Ab und an bin ich auch in Deutschland, habe allerdings mit dieser Sache relativ wenig zu tuen bzw. keine Probleme dort wo ich herkomme.
    Ich würde allerdings davor warnen, und das geht auch an Mistkerl, dass man alle Moslems gleichzeitig über einen Kamm schert. Es gibt dort genau so gute wie schlechte Beispiele. Welche Zahl dort überwiegt kann ich nicht einschätzen. Die Antwort die ich hier bekommen würde kann ich allerdings vorhersagen.

  60. Mitunter müssten die Menschen ja nicht einmal wissen, dass diese eine Person ein Angriffziel ist.

    Um so perfider von den Taliban. Genau das gleiche hat ja auch die Hisbollah gemacht. Wenigstens haben die Libanesen die Hisbollah teilweise dafür teilweise beschuldigt.

    Ich bin momentan in den USA und sehr viele Einwanderer hier machen genau das Gegenteil von dem was du da schreibst.

    Und genau deswegen gibt es jetzt in den USA seit sehr langer Zeit wieder Schwierigkeiten mit Immigranten. Immigration funktioniert AUSSCHLIESSLICH per Assimilierung.

    Welche Zahl dort überwiegt kann ich nicht einschätzen. Die Antwort die ich hier bekommen würde kann ich allerdings vorhersagen.

    94% der türkischen Kinder in Berlin können bei der Einschulung kein Wort Deutsch.
    http://www.bundestag.de/dasparlament/2004/33-34/Beilage/002.html

  61. #10 Mtz
    Aber in Afghanistan waren sie mit ihrem Latein, äh Russisch auch am Ende und haben den Kürzeren gezogen, oder?

  62. @Faith:

    Du hast meine Frage noch nicht beantwortet…

    Stattdessen jammerst du herum, dass ich nicht darauf eingehe, „was es bedeutet einen Napalmangriff auf ein Dorf zu fordern“, und wirst zudem auch noch frech!

    Natürlich ist es unschön, unschuldige Menschenleben opfern zu müssen. Aber manchmal gibt es keine Wahl.

    Wenn du einen Menschen töten müsstest um hundert zu retten, was würdest du tun? Was würdest du tun, wenn auch alle deine Verwandten zu den hundert gehören?

    Du hast keine Ahnung was Krieg bedeutet.
    Im Krieg zählen keine Sentimentalitäten.
    Im Krieg zählt nur eines: der Sieg – mit allen Mitteln.
    Im Krieg wird derjenige untergehen, der zuviele Skrupel hat – das ist das Problem der westlichen Zivilisation…

  63. Soll sich doch Dick und Doff bzw Claudia und Ströbele als Austauschgeisel zur Verfügung stellen.
    Sollen mal zeigen wie groß ihr Vertrauen in ihr eigenenes gesabber ist.

  64. • jaja der Krieg, wer einen führen möchte, soll bitte von Clausewitz lesen. Dumme tun’s nicht. Auch ein gewisser A.H. ignorierte Grundsätze des von Clausewitz – das noch zu Hernn antiSteiniger ^^ (lies mal von clausewitz, sehr lehrreich)

    • faith. du hast eine meinung. respekt, aber dein konsequentes ignorieren bester argumente hilft dir nicht weiter.
    ein krieg ist etwas barbarisches, wenn die entscheidung getroffen wird, ihn zu führen, sterben unschuldige menschen. das ist so. wir deutschen wissen das aus eigener leidvoller erfahrung.
    trotzdem schiesse ich keine raketen auf polen, weil das land meiner ahnen jetzt besitzen. ist schon ok so.
    und krieg führt auch zum erfolg – erstaunlich aber wahr. lies mal berichte unabhängiger journalisten aus dem irak und du wirst staunen. von den MSM massiv ignoriert gewinnen die amerikaner langsam aber sicher den krieg gegen die dummen. Michael Yon, Journalist

    •faith. deine texte lesen sich wie die eines muslim, der versucht da’wa zu machen. resistent gegen argumente.

    hier mal eine persönliche geschichte: ich studiere elektrotechnik. einer meiner professoren ist ägypter. er wollte schon als kind wissen, wie elektrische geräte funtionieren. er ging in das land, dass die heimat der elektrotechnik ist. da wo ihn menschen seines eigenen glaubens nicht totschlagen, wenn er sagt, dass die quantenmechanik den raum „eng“ macht für eine existenz gottes…

    was lehrt uns das? freiheit ist ein magnet. er zieht die besten an.

    ein freund meiner eltern ist afghane. ein oberarzt – chirurg. er kam nach deutschland, um seine lebensvorstellungen zu verwirklichen.
    er ist der meinung, wenn man seinem land wirklich helfen will, sollte man 100.000 deutsche soldaten an den hindukusch schicken.

    wie gesagt, er ist chirurg, er kämpft jeden tag um das leben anderer menschen, aber er sagte sagte mir auch, das manchmal, auch unschuldige menschen sterben müssen, um der freiheit den weg zu bahnen.
    auch in afghanistan.

    die freiheit ist einfach zu verlockend, sie zieht die menschen magisch an… deshalb gibt’s auch so viele muslimische nobelpreisträger 😉

    P.S.: napalm wurde übrigens von deutschen erfunden.

    gute nacht^^

  65. Also grundsätzlich sind Vergeltungsaktionen rechtlich möglich in einem besetzen Land. 1:10 dürfte nicht drin sein, aber 1:3 ist ist meines Wissens machbar. Die Streikräfte ausserhalb von OEF sind aber nicht als Besatzungstruppen vor Ort, sondern mit einem UN-Mandat und Rules of Engagement, die geben das mit Sicherheit nicht her.

  66. Du hast meine Frage noch nicht beantwortet…

    Eine anständig vorgetragene Frage deinerseits habe ich nicht gefunden. Oh, ich werde frech? Ohje.

    Natürlich ist es unschön, unschuldige Menschenleben opfern zu müssen. Aber manchmal gibt es keine Wahl.

    Wenn du einen Menschen töten müsstest um hundert zu retten, was würdest du tun? Was würdest du tun, wenn auch alle deine Verwandten zu den hundert gehören?

    Diese Frage kann ich dir nicht beantworten, weil ich es nicht will. Ich hoffe nicht mich jemals in einer solchen Situation zu finden, in der ich über ein Menschenleben entscheiden muss.

    Du hast keine Ahnung was Krieg bedeutet.

    Das habe ich vielleicht tatsächlich nicht. Ich weiß aber Leben zu schätzen. Hast du eine Ahnung vom Krieg? Wenn ja, woher?

    @Zvi:
    Ha, ich bin kein Moslem oder was auch immer. Für sowas hab ich gar keine Zeit. ;D Es geht hier um die skrupellose Forderung eines Online-Magazines Napalm in afghanischen Dörfern zum Einsatz zu bringen. Wir wissen alle, dank Vietnam, was Napalm anrichten kann. Diese Forderung allein ist einfach absurd speziell mit dem Beisatz, dass man dann etwas hätte um die Leute unter Druck zu setzen. Kämpft die Bundeswehr für eine bessere Welt oder eine Welt in der wir nur die Ungerechtigkeit ersetzen?

    Davon abgesehen: Um Talibananhänger aus einer Gruppe Unschuldiger zu isolieren gibt es immer noch effizientere Methoden als die Auslöschung der ganzen Gruppe. Das sollte den Kriegsexperten hier wahrscheinlich klar sein. Jenen Experten hier ist sicherlich auch klar, dass die afghanische Regierung vor Ausbruch des Krieges die Auslieferung Bin Ladens und seiner Vertrauten angeboten hat. Das ist jener Mann, den bis heute niemand gefunden hat.

  67. @Zvi_Greengold:

    lies mal von clausewitz, sehr lehrreich

    Teile davon habe ich vor einiger Zeit gelesen. Vielleicht lese ich es mal komplett. „Kunst der Kriegsführung des Meisters Sun“ soll auch interessant sein, obwohl es bereits vor 2500 Jahren geschrieben wurde.

    Allerdings möchte ich mich in nächster Zeit vorrangig mit asymmetrischer Kriegsführung, Widerstandskampf und Guerilla-Taktiken beschäftigen. Das könnte in einigen Jahren hilfreich sein, falls die Islamisierung Europas nicht mehr auf friedliche Weise abgewendet werden kann.

    @faith:

    Jenen Experten hier ist sicherlich auch klar, dass die afghanische Regierung vor Ausbruch des Krieges die Auslieferung Bin Ladens und seiner Vertrauten angeboten hat.

    Märchenonkel? Quelle?

    Oh, ich werde frech? Ohje.

  68. Oh, ich werde frech? Ohje.

    An deinen Manieren solltest du noch etwas feilen.

    Ansonsten fällt es sehr schwer, dich ernst zu nehmen – und dich nicht als Troll einzuordnen.

  69. Die Quelle habe ich hier schon angegeben. Nur noch kaufen und lesen musst du sie.

    An deinen Manieren solltest du noch etwas feilen.

    Ansonsten fällt es sehr schwer, dich ernst zu nehmen – und dich nicht als Troll einzuordnen.

    Greif dich erstmal an deine eigene Nase.

    a) du hast keine Ahnung von diesem Thema
    b) dein logisches Denkvermögen ist etwas schwach
    c) du willst hier islamische Propaganda verbreiten

    Davon abgesehen lege ich auf deinen Kommentar relativ wenig Wert, sind sie doch eh durchnässt mit Unwahrheiten und gefüllt mit jeglicher fehlender Initiative selbst zu denken.

  70. Eigentlich hat man nur wenig Mitleid mit diesen fanatischen Evangelical „Christen“ – sie wissen es doch vorher – es gilt genauso für die islamverheirateten D/EU-ConVerTitten – verprügelt? Mitleid oder gar Spende erwarten?

  71. Folgenden Text entwarf ich gestern, passt absolut zum Thema und wird von mir noch öfter anderswo gepostet werden:

    Der 3. Weltkrieg findet derzeit statt von Nigeria über Darfur, Somalia über den nahen Osten bis nach Indonesien. Von Tschetschenien über Irak, Afghanistan, Pakistan, über Kaschmir bis nach Thailand und den Philippinen.

    Er fordert täglich hunderte bis tausende Tote. Es ist der islamistische Weltkrieg.

    Es gibt keine einfachen Antworten. Wir müssen uns orientieren.

  72. @faith:

    Die Quelle habe ich hier schon angegeben. Nur noch kaufen und lesen musst du sie.

    Ich rede von einer seriösen Quelle. Wärst du Bart Simpson, müsstest du jetzt 100 mal an die Tafel schreiben: „ein Märchenbuch ist keine Quelle“.

    Greif dich erstmal an deine eigene Nase.

    Quod licet jovi, non licet bovi.

    Davon abgesehen lege ich auf deinen Kommentar relativ wenig Wert, sind sie doch eh durchnässt mit Unwahrheiten und gefüllt mit jeglicher fehlender Initiative selbst zu denken.

    Aha. Jeder der nicht deiner Meinung ist, lügt und kann nicht selbst denken. Das war vorherzusehen…

    Solche Angriffe auf persönlicher Ebene erfolgen zuverlässig immer dann, wenn tatsächliche Argumente ausgehen. Mal schauen wann die ersten Drohungen kommen…

    Nebeldeutsch: Taktiken – Eskalation

  73. Tschetschenien ist ein erschreckendes Beispiel welche Sprache die Gotteskrieger verstehen.

    Brachiale, exzessive Gewalt die die Russen dort angewendet haben war – LEIDER – der einzige Weg sich die islamische Pest vom Leibe zu halten.

    Genauso machen die palästinensischen Mörder-Banden einen weiten Bogen um jüdische Siedlungen wo die russischen Juden wohnen denn dort gibt es keine „zivilisatorischen“ – ähnlich wie in Tschetschenien – Be- oder Verhandlungen. Und bei Bedarf quetschen die Russen zuerst mal so einen Gotteskrieger aus und danach ist die ganze palästinensische Sippe dran – bei Kind beginnend, über Frau bis zum Greis. Diese Siedlungen der russischen Juden sind die einzigen die relativen Frieden genießen.

    Leider ist zu befürchten dass uns der tschetschenische Weg gegen den militanten Islam einzig Wirkungsvoll vorzugehen nicht erspart bleibt.
    Das macht diese Konfrontation noch schlimmer als bei der Bekämpfung vom Faschismus oder Kommunismus. Und die Gotteskrieger führen uns seit Jahrzehnten vor mit welcher grausamen Brutalität sie zur Sache gehen.

  74. Ich rede von einer seriösen Quelle. Wärst du Bart Simpson, müsstest du jetzt 100 mal an die Tafel schreiben: “ein Märchenbuch ist keine Quelle”.

    Seit wann ist Jürgen Todenhöfer nicht seriös? Der Mann war oft genug im Irak und Afghanistan um die Lage einschätzen zu können. Davon abgesehen hat er tiefgreifende Kontakte auf Regierungsebene.

    Aha. Jeder der nicht deiner Meinung ist, lügt und kann nicht selbst denken. Das war vorherzusehen…

    Aha. Jeder der nicht deiner Meinung ist, lügt und kann nicht selbst denken. Das war vorherzusehen…

    Solche Angriffe auf persönlicher Ebene erfolgen zuverlässig immer dann, wenn tatsächliche Argumente ausgehen. Mal schauen wann die ersten Drohungen kommen…

    Likewise.

  75. @faith:

    Jürgen „Hodentöter“ Todenhöfer ist ein antiamerikanischer Propagandist, nicht mehr und nicht weniger.

    Du offensichtlich ebenso…

  76. Es ist natürlich immer einfach, die Meinung die einem nicht passt einfach zu diffamieren. Leider (für dich) belegt er seine Aussagen in dem Buch auch. Es ist ja nicht so, dass jemand so etwas aus der Luft greifen würde.

  77. Leider (für dich) belegt er seine Aussagen in dem Buch auch. Es ist ja nicht so, dass jemand so etwas aus der Luft greifen würde.

    Sicherlich. Das wäre aber auch das erste Mal, dass einer so etwas fertig bringt:

    Anderer Autor, selbe Methodik

  78. Immer schön ausweichen. Es könnte ja was dran sein. Aber wenn man es nicht wahr haben will, macht man es sich natürlich schön einfach. Die Lösung deines Dilemmas wäre mal das Buch in die Hand zu nehmen. Denn anständige Argumente gegen seine Aussagen hast du nicht zu bieten.

  79. Das Thema hier heißt „Zivilisation hilflos gegen islamische Gewalt?“

    Wenn du dein Buch – das mit unserem Thema nur peripher zu tun hat – mit jemandem besprechen willst, musst du dir leider jemand anderes suchen.

    Da ich meinen Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit verdienen muss, ist meine Zeit einfach zu begrenzt. Da muss man eben Prioritäten setzen.

    Kleiner Tipp am Rande:
    Hier wirst du kaum Sympathisanten für die Kultur der Steiniger, Handabhacker und Kopfabschneider finden. Dazu wissen wir alle bereits zu gut, mit was wir es da zu tun haben…

  80. Da kommt leider nicht mehr viel.

    Soweit ich weiß ist dieser Teil dieser Internetseite da um Kommentare zu veröffentlichen. Ich habe mich klar auf den Text bezogen und bewege mich daher fern eines Off-Topics. Es ist leider nur allzu offensichtlich, dass du keine Argumente hast um deine Position zu festigen, sonst würdest du nicht bei jeder Frage ausweichen und in die Beleidigungen abrutschen. Jemanden des Kalibers Todenhöfer mit Michael Moore zu vergleichen und dazu noch als Märchenerzähler abzustemplen leuchtet sicherlich de Hauptleserschaft dieser Seite hier ein aber niemanden der sich auch nur Ansatzweise mit dem Thema beschäftigt hat. Todenhöfer hat einige Reisen in den Irak und Afghanistan unternommen. Ich wage einfach mal die Behauptung, dass du noch nicht einmal da warst. Wie man sich in so einer Position soweit aus dem Fenster lehnen kann und behaupten kann er wäre ein Märchenerzähler ist und bleibt mir unklar. Der Zusatz der Beleidigung „Hodentöter“ zeugt doch nur noch viel mehr davon, dass du derjenige bist der hier etwas unterbemittelt agiert.

    Das zeigt auch dein Vorwurf ich wäre ein Sympathisant der „Steiniger, Handabhacker und Kopfabschneider“. Der Ausdruck ist ein erstklassiges Beispiel dafür, dass du all diese Menschen gern in eine Klasse steckst und sie dann gleichgültig beurteilst. Das, meiner lieber Anti-Steiner, zeugt von fehlden Grips und auch von Desinteresse.

    Wenn du so überzeugt von deiner Meinung bist wäre es doch ein leichtes für dich dieses Buch auch einmal in die Hand zu nehmen. Das wäre es natürlich nicht, wenn man nicht auf der Suche nach der Wahrheit ist, sondern vielmehr jemanden brauch dem man immer die Schuld zuschieben kann.

  81. Der Zusatz der Beleidigung “Hodentöter” zeugt doch nur noch viel mehr davon, dass du derjenige bist der hier etwas unterbemittelt agiert.

    Beleidigung? Das war ein Insider. Gib einfach mal „Hodentöter“ bei Google ein…

    Alles klar?

    Aber Humor scheint nicht gerade deine Stärke zu sein.

    Das zeigt auch dein Vorwurf ich wäre ein Sympathisant der “Steiniger, Handabhacker und Kopfabschneider”.

    Lies das nochmal gaaanz laaangsaaam und aufmerksam durch:

    „Kleiner Tipp am Rande:
    Hier wirst du kaum Sympathisanten für die Kultur der Steiniger, Handabhacker und Kopfabschneider finden. Dazu wissen wir alle bereits zu gut, mit was wir es da zu tun haben…“

    Jetzt verstanden? Ich zumindest kann da keinen Vorwurf finden.

  82. Und das impliziert das von mir gesagte.

    Das mit dem Hodentöter wusste ich nicht. Dann nehme ich das mit der Beleidigung zurück. Sorry.

Comments are closed.