Print Friendly, PDF & Email

Recep Erdogan

Wie Memri berichtet, haben diejenigen von uns, die unermüdlich predigen, dass es etwas wie einen "moderaten Islam" nicht gibt (wohingegen es selbstverständlich moderate Moslems gibt) Schützenhilfe von sehr unerwarteter Seite erhalten – und zwar vom türkischen Ministerpäsidenten Recep Tayyip Erdogan (Foto).

Erdogan sagte im Kanal D TV über den Begriff "moderater Islam", der im Westen oft zur Beschreibung seiner Partei AKP benutzt wird:

Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.

Dass mit Erdogan nun ausgerechnet ein Vertreter der Richtung, die von Westlern mit dem schmeichelhaft gemeinten Begriff "moderat" bezeichnet wird, sich selber gegen diese künstliche Unterscheidung zur Wehr setzt, ist neu. Aber vermutlich täuscht sich Herr Erdogan bezüglich der Adressaten. Das ist nicht an Moslems wie ihn gerichtet, um diese zu beleidigen. Der Begriff richtet sich an die Bevölkerung der westlichen Staaten, um diese angesichts der Appeasementhaltung gegenüber der islamischen Welt, der großen Zahl islamischer Einwanderer in ihren Ländern und der Betreibung des Türkeibeitritts zur EU in trügerischer Beruhigung zu wiegen.

Es ist nachvollziehbar, dass es Moslems langsam zu bunt wird, von ahnungslosen oder sich ahnungslos stellenden Außenstehenden ständig ihre eigene Religion erklärt zu bekommen, wobei diese den Islam aus eigennützigen Gründen bis ins Unkenntliche verfälschen und zu einem etwas "exotisch angehauchten" Christentum umerklären. Wir hoffen sehr, dass diese Aussage von Herrn Erdogan an den zuständigen Stellen zur Kenntnis genommen wird, hegen aber starke Zweifel daran. Ehrliche Aussagen von Moslems sind im "Dialog" nicht erwünscht.

Erdogan ist nicht zum ersten Mal sehr offen. Am 6. Dezember 1997 zitierte er den türkischen Dichter Ziya Gökalp mit folgenden Zeilen:

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

(Text: Eisvogel)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Sehr schön, was er da sagt. Das lässt dann auch den Schluss zu, daß es keinen extremen Islam gibt. Wie sagte er so schön? Islam ist Islam.
    Deutlicher hätte er es gar nicht sagen können.

  2. „Die Kuppeln sind unsere Helme, die Minarette unsere Bajonette und die Gläubigen unsere Soldaten!“
    Zitierung des türkischen Nationaldichtes Ziya Gök-alp, aus dem Mund von Erdogan persönlich.

    mir flugs ein Taschentuch vor die Nase haltend, zumal auch „unsere“ Funktionäre wie Ögi & Özdi dem kräftig zustimmen.
    fremd im eigenen Land

  3. Auch der Begriff „Islamist“ ist eine Wortschöpfung westlicher „Gutmenschen“. Für einen Muslim wäre die Bezeichnung als „Islamist“ sogar eine Auszeichnung, bedeutet es doch, daß er seinen religiösen Pflichten im besonderen Maße nachkommt.

  4. Nicht zu vergessen:

    „Gott sei Dank sind wir Anhänger der Scharia“

    „Der Islam regelt die weltliche Ordnung. Ich als Moslem glaube daran. In der Türkei gibt es Gesetze, die den Islam unterdrücken, und diese Unterdrückung muss aufgehoben werden.“

    http://www.welt.de/politik/article1042341/Das_System_von_p_Tayip_Erdogan.html

    Wer es immer nocht nicht kapiert, dem ist nicht mehr zu helfen, allerdings macht es denen die aufgewacht sind leichter, zu erkennen wen man links liegen lassen kann.

  5. Fundstück:

    Offener Brief an die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik , Frau Dr. Angela Merkel

    Bitte, erlauben Sie dem Bürger die folgenden 3 Fragen:

    1.Frage:

    Warum haben Sie, unsere Politiker und die Medien die Bürger Deutschlands nicht ausführlich über das Euro-Mediteranien Projekt, das seit mehr als 10 Jahren besteht, informiert? Dieses Euro-Mediterane Projekt ist doch von sehr großer Tragweite für uns alle in Europa.
    Es garantiert nämlich die freie Beweglichkeit der Menschen aus neun muslemischen Staaten in die EU, gemäss Referat vom 28.11.2003.

    2. Frage:

    Warum ist unsere 2000-jährige Identität, Religion und Kultur abzuschaffen und durch den Islam zu ersetzen?
    Das Ziel ist, daß die südlichen Mitglieder der Euro-Mediteranen Zusammenarbeit, Algerien, Ägypten, Jordanien, Libanon, Marokko, Syrien, Tunesien, die Türkei und die palästinensische Autonomiebehörde, die freie Integration im erweiterten europäischen Binnenmarkt und die Möglichkeit, letztendlich die vier grundlegenden Freiheiten der EU zu erlangen:
    Freie Beweglichkeit für Güter, Dienstleistungen, Kapital und Menschen für die Gegenleistung auf konkrete politische und wirtschaftliche Reformen in diesen Ländern ?

    3.Frage

    Glauben Sie nicht, daß es für Sie und Ihre Regierung der Glaubwürdigkeit halber höchste Zeit ist, uns gründlich über das EURO-MEDITERANIEN Projekt und dessen Propagandaapparate aufklären, damit wir unser Recht wahrnehmen können, eine freie Debatte über unsere zukünftige Identität und die Zukunft Deutschlands/ Europas zu führen?

  6. Jetzt werden es die Gutmenschen wieder so umdeuten:

    „Islam heißt Islam“ sagt Erdogan, dies bedeutet doch dann, dass der Islam einfach friedlich/moderat etc. ist, da Islam doch moderat ist und Frieden heißt.

    Unterm Strich ist dies leider nicht für die Augenöffnung geeignet.

  7. „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

    Schön, wenn man aus berufenem Munde derart bestätigt wird.

    Darauf einen Asbach-Uralt !!!

  8. Erdogan irrt sich nicht. Es gibt keinen moderaten Islam, es gibt nur Abstufungen in der Art und Weise, wie der Islam umgesetzt wird. Das gilt für Staaten wie für Individuen.

  9. Die Regierung in Ankara hat ihre volle Unterstützung für türkische Bürger im Kampf gegen das neue Zuwanderungsgesetz in Deutschland angekündigt. Die Bestimmungen verstoßen gegen internationales Recht, begründet die Türkei ihre Kritik.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/International-Zuwanderung-Bleiberecht-Tuerkei;art123,2363435

    Genauso muss man das machen. Das türkische Prekariat exportieren, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Man muß nur nützliche Idioten finden.
    Und das ist ja wohl der Fall.

  10. dann müssen wir halt dafür sorgen, dass der Spruch präsent bleibt.

    Wir müssen uns Mühe geben, ja.

    Ich glaube übrigens, dass der in den MSM erst gar nicht auftauchen wird.

  11. Soso, es ist also eine Beleidigung, wenn von moderatem Islam gesprochen wird? Da können wir ja froh sein, daß es noch keine brennenden Fahnen gegeben hat. Aber das kommt bestimmt bald.

    Es ist schön zu sehen, wie die Anhänger der Religion des Friedens so ganz allmählich ihre Fälle davonschwimmen sehen und sich nach und nach immer mehr outen. So schaffen sie selbst die Möglichkeit, dass auch der letzte Träumer in Deutschland und Europa vielleicht doch noch aufwacht.

  12. Erdogan sagte in der Rede auch zum Begriff moderater Islam:

    it is offensive and an insult to our religion

    Wie gut, daß die Beleidigung des Islam noch kein Straftatbestand ist. Sonst müßten wir bald ein paar Schwerverbrecher aus der Haft entlassen, um unsere Gutmenschen dort unterzubringen.>:-}

  13. Man fragt sich, wann endlich die gutmenschlichen Arschkriecher des Islamismus aufhören, sich ihren romantischen 1001-Nacht-Phantasien hinzugeben:

    Es wird nie einen moderaten, modernen, gemäßigten was-auch-immer- oder Euro-Islam geben.

    Aus ideologischen Gründen wird man auch dieses eindeutige Zitat Erdogans wieder mal ignorieren.

  14. Und wenn Erdogan behaupten würde, dass der Islam eine Mordmaschine ist und alle Deutschen Arschlöcher sind, würde das hier niemand zur Kenntnis nehmen. Schließlich muss die deutsche Wirtschaft den Türken erst noch ihren nutzlosen Plunder verkaufen; danach sieht man dann mal weiter.
    Wenn es um Absatzmärkte geht, darf man eben nicht so zimperlich sein.

  15. Gratuliere, Erdogan!

    So viel Klarsicht hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut!

    Sie habens erfaßt und sind zum Kronzeugen des PI avanciert!

    @alle

    Wir sollten ihn einladen, an unseren Diskussionen teilzunehmen! 😉

  16. @ #14 karlmartell

    Verstehe ich das richtig?
    Der Steuerzahler finanziert das Bildungssystem für die Kinder in Deutschland. Das kommt auch den kleinen Kindern türkischer Einwanderer zu gute. Wie wir ja wissen, nutzen die ihre Chance nicht und gehen zu 40% ohne Abschluss und zu 80% ohne Ausbildung zum Sozialamt.

    Jetzt zahlen wir aber noch extra von unseren Steuern Subventionen an die Türkei, damit die Lehrer nach Deutschland schickt um den Kindern türkischer Einwanderer türkisch beizubringen und auf türkisch zu unterrichten?

    Mein Gott, mein Gott…. wo soll das noch hinführen????

    Das ist nicht nur dumm unf vollkommen idiotisch, das ist schon Veruntreuuung von staatlichen Geldern.

  17. Der Grund für unsere Ohnmacht:
    Gott hilft uns solange nicht, bis wir erkennen, daß wir Teile Gottes sind, durch die Gott wirkt. Tue ich nichts, wird auch nichts, da ich Gott nicht handeln lasse!
    Die christliche Lehre wurd von der Kirche verfälscht. Die ganze Wahrheit ist eine Verbindung von Altem und Neuem Testament und lautet: Liebe alle Wesen, aber wehre deine Feinde ab, weil sie in dir Gott angreifen! Stellt EURE Forderungen, bietet Paroli, jagt den Teufel zackig um den Erdball! Gut und menschlich sein heißt nicht, ein Schaf sein und sich abschlachten lassen… Ich sehe jeden Tag, mit welchem Haß auf den Westen muslimische Kinder von ihren Eltern erzogen werden („Erobert uns das Land!“). Da kann man sich leicht ausrechnen, was am Ende rauskommt, wenn man da nicht „Halt!“ sagt. A.H.’s Reich.

  18. Immer wieder wird in Kommentaren zum Thema Islam unterstellt, dass sogenannte Gutmenschen aus falsch verstandener multi-kulti-Mentalität eigentlich nicht wissen, was sie anrichten.Dem ist entschieden zu widersprechen. Es handelt sich hier um die von der kritischen Theorie (Frankfurter Schule) inspirierte und durch die Grünen und Teile der SPD in praktische Politik umgesetzte Absicht, unsere bürgerliche Gesellschaft christlich-abendländischer Provenienz zu zerstören.

  19. OT:

    Verdammter Mist:

    „Auch die Verdauungsvorgänge von Elchen tragen nach Erkenntnissen norwegischer Wissenschaftler zur Erderwärmung bei. Ein ausgewachsener Elch stoße mit seinen Rülpsern alljährlich 100 Kilogramm des Treibhausgases Methan aus, sagte Forscher Odd Harstad von der norwegischen Universität für Biowissenschaften am Mittwoch. Umgerechnet entspreche dies einer Menge von 2,1 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) – soviel, wie bei einem Hin- und Rückflug von Oslo nach Santiago de Chile freigesetzt wird. Bei einer geschätzten Zahl von 140.000 Elchen allein in Norwegens Wäldern entspreche dies CO2-Emissionen von rund 294.000 Tonnen CO2 im Jahr.“

    So bekommt man also wissenschaftliche Fördergelder 😉

  20. @ vossy # 19
    Das glaube ich nie und nimmer nicht. Die sehen keine Felle davonschwimmen. Die sehen, dass sie sich alles erlauben können – und dabei noch den Beifall unserer Regierenden und sämtlicher Gutmenschen bekommen.
    Erdogan sagt was er denkt. Und er wird tun was er sagt. Solche Politiker finden (und fanden) Zuspruch, weil sie Führereigenschaften haben.

  21. @maestro: Da stimme ich Dir zu, es ist keine Gutmütigkeit, es ist eindeutig eine destruktive Ideologie.

    Allerdings gibt es nicht allzuviele überzeugte Ideologen. Es gibt schon auch Leute, die das mit dem friedvollen Islam un der schönen bunten einen Welt, in der sich alle liebhaben, wenn man nur tolerant ist, wirklich glauben. Es ist kein hässlicher Glaube. Diese Leute sind verwöhnt, bei den Menschen, mit denen sie Umgang haben, klappt das ja meist auch mit dem „Dialog“, mit dem man Problem ausräumen kann. Bei uns klappt das ja im privaten Umfeld auch fast immer.

    Auffallend und nachdenkenswert ist dagegen schon, wie hässlich solche friedvollen Naivchen gegenüber uns werden können, wewnn man ihr Gequatsche als etwas ablehnt, das man auch einmal geglaubt aber inzwischen längst verworfen hat. Sie meinen immer, sie wären „weiter“ als wir.

  22. @ #16 karlmartell

    Offenbar hat die Türkei für zehn für den muttersprachlichen Unterricht in Württemberg eingesetzte Lehrer […] seit Jahrzehnten keine Sozialabgaben gezahlt.

    Unglaublich! Und die Türken haben sich furchtbar aufgeregt, als die Stadt Rastatt ihnen nicht mehr kostenlos Schulräume für den Türkisch-Unterricht geben wollte. Auf gut Deutsch, das sie ja ums Verrecken nicht lernen wollen: Sie wollen alles in den Ar… geschoben kriegen, alles, jeden Cent.

    Hier müssen wir auch schon wieder Mitleid haben:

    Kopftuch verhindert Einstellung
    Gülsüm Bayrak hat sich schon in verschiedenen Betrieben in Konstanz und Umgebung beworben. Wegen ihres Kopftuchs blieben bisher alle Versuche erfolglos.
    Die junge Türkin besteht darauf, dass das Kopftuch eine religiöse Pflicht, und kein politisches Symbol sei.
    Jetzt schaut sie in einem türkischen Supermarkt nach einer Stelle, obwohl sie lieber in einem herkömmlichen Laden arbeiten würde: „Ansonsten lasse ich mich in einen türkischen Laden drängen und somit in eine Schublade stecken; und ich will mich doch anpassen.

    http://www.suedkurier.de/region/konstanz/art1077,2763797

    Ja, Gülsüm kennt ihren „Roth-Ströbele“ auswendig!

    (Der „Roth-Ströbele“: Das umfassende Handbuch für eingebildete Diskrimnierung, perfektes Opferrollenspiel und permanentes Beleidigtsein.
    Jetzt in der 20. Auflage – bald auch in türkisch und arabisch!)

  23. Den Ausdruck „moderater Islam“ finde ich zwar (im Gegensatz zu Herrn Erdogan) weder obszön noch beleidigend – aber unsinnig.

    Was soll denn das sein, ein „moderater Islam“? Der Glaube an einen „moderaten Koran“, in dem ein „moderater Allah“ vorkommt?

    Bei näherer Betrachtung eine kabarettreife Vorstellung.

  24. Hallo Leute! Die Musels entlarven sich selbst. Leider wird das bei den Dhimmigutmenschen bei der FR anders gesehen. Deswegen auch meine Bitte: Vergeßt nicht Eure Meinung zum Bau eines weiteren „Grüne Pest Tempels“ in Frankfurt zu zeigen. Stimmt bei der Umfrage der FR ab. Den Link findet Ihr bei PI vom 18.07. Wir wollen den Musels und Überangepassten doch nicht das Feld überlassen.

  25. Wo kann man denn den „Roth-Ströbele“ in der aktuellen Ausgabe bestellen?

    Direkt beim Verlag C. H. Beck?

    Hier eine aktuelle Leseprobe:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853.html

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    ich nehme Bezug auf Ihre Antwort vom 21. 8..
    Eines vorweg: ich kenne niemanden, der den Döner aus Kreuzberg verbannen möchte, oder den Leberkäs aus Bayern (nur für den Fall, dass Sie mir derartige Vorhaben subkutan unterstellen wollen: ich habe keine dahingehenden Intentionen und halte die Menschen für mündig genug, selber zu entscheiden, was sie essen wollen). Eben das ist doch das Problem: Ihre Partei wirbt auf dem Christopher Street Day mit Aufklebern mit der Botschaft: „bunter, geiler, grenzenlos“- warum soll das nicht für die Gastronomie gelten? Anscheinend neigen nun mal jüngere Menschen eher zum Verzehr von Fast food, macht es da einen Unterschied, welches Fastfood sie zu sich nehmen? Was macht es für einen Unterschied, wenn neben der Schule ein Dönerstand oder ein Leberkässtand eröffnet? Handelt es sich bei Ihrem Vorhaben etwa um einen Kulturkampf gegen das böse Amerika?

    Ich bin ja richtig gerührt, dass Sie sich so für die Gesundheit junger Menschen einsetzen, das hätte ich ja gar nicht gedacht! Witzigerweise haben Sie kurz zuvor dreimal das Wörtchen „leider“ benutzt, um zu bedauern, dass das Hanf eben nicht freigegeben wird.

    Was für ein Vorbild sind Sie, wenn Sie ein Restaurant bekämpfen, gleichzeitig dem Drogenkonsum Tür und Tor öffnen wollen? Ist ein Joint gesünder als ein Hamburger?

    Noch etwas: halten Sie das Besetzen eines Grundstücks (evtl. strafbar nach den §§ 123, 240 StGB) für ein legitimes Mittel des Protests?
    22.08.2007
    Antwort von
    Hans-Christian Ströbele

    Bild: Hans-Christian Ströbele

    Sehr geehrter Herr Koslowski.

    Selbstverständlich will ich dem Drogenkonsum nicht Tür und Tor öffnen. Deshalb rate ich vor allem jungen Menschen, die mich deshalb anschreiben dringend, die Finger von dem Zeug zu lassen. Dies gilt aber für Schnaps, Bier, Wein und und Zigaretten genauso wie für Hanf und Cannabis. Ich weise dann gern daraufhin, daß auch ich ganz gut drogenfrei lebe.

    Ich setzte mich für die Legalisierung von Hanf und Cannabis ein, weil ich weiß, wie falsch und ungerecht es ist, Menschen zu kriminalisieren und ins Gefängnis zu stecken, nur weil Sie Hanf angebaut haben zum Eigenkonsum, während gleichzeitig die viel gefährlicheren Drogen Alkohol und Zigaretten sogar im öffentlich rechtlichen Fernsehen subtil und intensiv beworben werden dürfen und riesige Drogenparties wie das Münchener Oktoberfest als vorbildlich und besuchenswert gefeiert werden. Übrigens habe ich nicht gefordert, Mac Donalds-Restaurants zu verbieten oder gar mit Kriminalstrafen zu verfolgen, auch nicht in Berlin-Kreuzberg. Aber laut zu sagen und mich dafür einzusetzen, daß ein solches Fast-Food-Restaurant an der geplanten Stelle nicht betrieben werden soll, halte ich auch im Interesse der Gesundheit vieler, die der Versuchung erliegen könnten, sich zu dieser Speise verführen zu lassen, für richtig.

    Manchmal sollte man gerade Kinder nicht unnötig zusätzlich in Versuchung bringen.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

  26. Die Forderung, die Muslime sollen sich von einem „fundamentalistischen Islam“ abgrenzen, ist unsinnig, da er auf einer westlichen Projektion basiert, die in der islamischen Welt kein Gegenstück findet.
    Schon in der arabischen Sprache existiert kein Wort, welches dem Sinn nach unserem Verständnis von „Fundamentalismus“ entsprechen würde. Somit benutzt man eine europäische Lehnübersetzung, um eine Forderung zu verdeutlichen, die jedem „gläubigen“ Muslim fremd ist.
    Dem Islam selbst fehlt es an der nötigen Trennschärfe, um zwischen „liberalen“ und „fundamentalistischen“ Islam zu unterscheiden.
    Einen auch nur annäherungsweisen „Europa-Islam“ nach westlichen Verständnis kann daher nur ein Produkt einer historischen Entwicklung sein. Keinesfalls das Produkt eines multikulturellen „Social Engineering“.
    Hierzu würde etwa eine rational-historisierende Deutung des Koran und der Sunna vollzogen werden müssen, die nicht die friedfertigen Aussprüche der mekkanischen Schwächephase in den Mittelpunkt der Beurteilung der Handlungen des Propheten stellt, sondern eben auch die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufenden Stellen, die in der medinensischen Stärkephase entstanden. Insbesondere sind hier die Suren 5 und 9 anzuführen. Wenn als Ergebnis dieser ratioanlen Sichtweise das Ergebnis folgen würde, diese Taten stellen den Ausfluss einer längst überholten Moral dar, die im Westen längst überwunden worden ist, könnte auch ein Weg eröffnet werden, Koran, Sunna und Shari’a nicht mehr als Richtschnur des Handelns im 21. Jahrhundert anzuerkennen. Das müssen die Muslime aber selbst praktizieren.

  27. #17 Hombre
    Nichts dagegen, in der Sache hart zu diskutieren. Aber viel dagegen, hier wegen einer unliebsamen Meinung mit Verbrechern in einen Topf geworfen und Rauschgifthändlern auf eine Stufe gestellt zu werden.

    Im übrigen: Schon mal darüber nachgedacht, dass hier Spitznamen verwendet werden ? Oder heißen Sie etwa Manuel, Jose oder sonstwie Hombre und sind ein illegal eingeschleuster kolumbianischer Kokaindealer ?

    Auf DAS Niveau sollte man sich hier nun wirklich nicht begeben. Es ist bisweilen schon niedrig genug.

  28. „Manchmal sollte man gerade Kinder nicht unnötig zusätzlich in Versuchung bringen.“

    Hm interessant…
    mit einem hamburger bringt man kinder alo unnötig in versucung, sehr interessant.
    wenn man die begriffe mc donalds und moschee vertauschen würde, wäre ströbele der größte moscheegegner, den ich kene…

    zum thema: wenn ich in der kirche die worte spreche: und führe uns nicht in versuchung, sondern ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN, dann denke ich an den islam, sonntag für sonntag (des weiteren bete ich mehrmals täglich, womit ich, im gegensatz zu gewissen arsch nach oben betern, aber nicht hausieren gehe), des weiteren sollte man gebete im stillen verrichten und nicht sein ganzes umfeldamit terrorisieren.
    erdogan hat doch recht- es gibt keinen moderaten islam- hass, nicht liebe, ist die basis dieser ideologie, da gibt es keine moderaten formen, auch der superlativ islam-islamist ist somit unsinnig. genausowenig wie es zu „schwarz“ oder „tot“ einen superlativ gibt.

  29. @Thomas: Das müssen die Muslime aber selbst praktizieren

    Wenn sie das täten, bliebe dann noch etwas vom Islam übrig, was für auch nur einen Menschen reizvoll ist?

    Ist es nicht gerade dieser Herrschaftsanspruch, der den Wesenskern des Islam ausmacht?

    Welchen Sinn macht es, einen furchterregenden, launenhaften Dämon anzubeten, wenn man nicht der Ansicht ist, dass er allmächtig ist sondern Fehler macht und einen Koran herniederschickt, von dem man die Hälfte der Moderne wegen eben mal ausrangiert?

  30. Herr Erdogan hat völlig recht mit seiner Äußerung. Es gibt weder einen moderaten Islam, noch einen radikalen, europäischen, westlichen und einen deutschen Islam schon mal gar nicht. Diese „Spielarten“ oder Ausprägungen beruhen ausschließlich auf dem Wunschdenken von Leuten a la Roth, Beck oder anderen, die Realitäten schlicht und einfach negieren und ihre eigenen Wunschvorstellungen artikulieren… frei nach dem Motto etwa, „Eisbären in der Natur sind wilde und gefährliche Raubtiere aber der in unserem Zoo guckt immer ganz lieb und tut keinem was“.
    Wohl kaum jemand dieser Träumer kennt den Koran oder nimmt die Kernbotschaft an:
    JEDES Wort, JEDE Anweisung aus diesem Buch kommt von Gott und kann nicht verändert werden…schon mal gar nicht von den Roths, Becks und auch nicht von Herrn Erdogan.
    Insofern ist diese intolerante, menschenverachtende Botschaft per se das Gesetz und halt DER unverrückbare Islam.
    Alles andere zählt nicht, da hat Herr Erdogan durchaus recht.
    Anders ausgedrückt: Man kann ein Schwein auch Kuh nennen, es bleibt aber ein Schwein.

  31. @ #34 Eurabier

    Wo kann man denn den “Roth-Ströbele” in der aktuellen Ausgabe bestellen?

    Der „Roth-Ströbele“ soll zukünftig in jeder Grünen-Geschäftsstelle kostenlos allen Muslimen ausgehändigt werden, die sich in irgendeiner Form diskriminiert fühlen, oder die Absicht haben, sich zukünftig diskriminiert fühlen zu wollen, oder nicht wissen, ob sie diskriminiert sind oder sich diskriminiert fühlen wollen.

    Die Grünen verlangen, dass dieses Projekt aus Steuermitteln und mit Fördergeldern der EU finanziert werden soll.

  32. Herr Erdogan bringt es auf den Punkt. Man sollte hier eine Rubrik mit den Skandalösesten Wahrheits-Zitaten dieser Art erstellen.

  33. Führender Politiker der Christlichen Demokraten vergleicht Muslim-Einwanderung mit der Vogelgrippe
    ist bei akte islam zu lesen- anscheinend sollte man, so man auswandern will, australien als ziel wählen- der artikel is echt lesenswert!!
    ein paar der australischen politiker sollten mal rübermachen nach deutschland, ick zahl ooch begrüßungsjeld!

  34. @34, @37
    Ströbeles Antwort ist gut und überzeugend formuliert. Bei seiner Erfahrung auch zu erwarten, wenn auch nicht selbstverständlich

    Empfehle den Film „supersize me“ 🙂

    Der nächste McD ist bestimmt nur ein paar hundert Meter weiter, da muss unser fetter Nachwuchs halt mal ein bißchen weiter walzen, um sich vollzustopfen 😉

    Ansonsten bietet Ströbele genug andere wilde Ideen und Forderungen als die Unterstützung einer offensichtlich von Anwohnern getragenen Ablehnung der Ansiedlung eines Fastfood- Braters.
    So z.B. seine offensichtliche Lügerei über ihm nicht bekannte Kreuzberger Türken, türkische Nationalhymnen, sein offensichtlicher Hass auf Deutschland, seine Verharmlosung und Förderung der Islamisierung usw. usw. usw.

  35. Erdogan am 24.2.1998 (44jährig) in der Süddeutschen Zeitung (zitiert nach Munzinger Archiv):
    „Der Islam ist eine Sche von Anstand und Moral, und letztendlich meine persönliche Angelegenheit. Politik hingegen bedeutet, daß man Dinge im Sinne der Wähler erledigen muß“.

    Zustimmung zu #27 maestro: Dem Christentum hat nicht erst die „Kritische Theorie“ die Glaubwürdigkeit zerredet. Das Bismarck-Reich ist unsere Atatürk-Zeit gewesen !

  36. Wenn es keinen gemäßigten Islam gibt, gibt es auch keinen extremen, oder anders rum gesagt: Dann gibt es auch keine Islamisten!

    Die Worte von Mr. Erdogan sollten auf S. 1 der BILD Zeitung stehen, damit sie [b]auch jeder[/b] mitbekommt.

    Das hätte vielleicht aufklärerische Wirkung.

  37. @12 D.N.Reb

    Aber natürlich gibt es moderate Taliban 😉 immerhin will doch der SPD-Beck mit ihnen reden. Und auch CDUler wollen schon moderate Taliban ausgemacht haben.

    Alle die mit den moderaten Taliban reden wollen, sollten mal nach Afghanistan fahren und sie suchen.

  38. …ein wirklich toller Schwinger, Eisvogel, auf
    den Punkt der gewollt naiven Gutmenschen ..
    Das tut denen bestimmt weh …

    @ #12 D.N. Reb

    Trifft dass vielleicht auch auf die Taliban zu? Dass es gar keine moderaten gibt? Entsetzlich.

    Nee, die moderaten Taliban, die gibt es
    jedoch wirklich. ….Nur in hier in Deutschland. Die hocken alle in den Goethe-Instituten (bald Taliban- oder Mullah Omar-Institute) und
    machen dort Instituts-Werbekampagnen für deutsche Fall Culture Events in die
    USA.

  39. Der Herr Erdogan hat schon so viel, für das Bild, dass man bei uns für ihn vorgesehen hat „Unpassendes“ von sich gegeben, dass in der Establishementpresse nicht vorkam.
    Er könnte auch mit Bin Laden türkischen Tee trinken… es würde keinen stören, weil es die Masse der Europäer einfach nicht erfahren würe.

    Der politisch gesteuerte „Pressefilter“ funktioniert hier wunderbar.

    Erdogan ist Islamist und die meisten Türken wollen ihn so. Das weiss jeder, spielt aber im Politzirkus keine Rolle. Hier stellt man die Leute so hin, wie man sie braucht.
    Da wird auch gerne mal den Falschen der Popo gepudert.
    Politik halt…

  40. @ #43 sagenbuch

    Das Bismarck-Reich ist unsere Atatürk-Zeit gewesen !

    Ja, sagenbuch, wie heißt das alte Sprichwort: „Vergleich dich oder ich fress dich!“

  41. @ Fensterzu:

    Ich gehe mal davon aus, dass der Südkurier die Aussage mit dem Kopftuch „sich aus den Fingern gezogen hat“. Denn Tatsache ist, dass ein Arbeitgeber, der eine Bewerberin mit der Begründung des Kopftuches ablehnt, zu Schadensersatz verklagt werden könnte. Und das würde sich kein Arbeitgeber wirklich antun. Zum Glück gibt es noch andere „Standardabsagen“, die weder auf die Religion, Hautfarbe oder ähnliches zurückgeführt werden können.

  42. @ #49 vossy

    Ich gehe mal davon aus, dass der Südkurier die Aussage mit dem Kopftuch “sich aus den Fingern gezogen hat”.

    Ich habe mir auch überlegt, ob ein Arbeitgeber das so direkt sagen würde/dürfte. Ich tippe erst einmal auf die Türkin als diejenige, die die Absagen jedes Mal so ausgelegt hat, und einen Redakteur, der den Artikel ein wenig vorschnell veröffentlicht hat. Andererseits ist hier schöne(!) Provinz und nicht jeder kleine Laden wird auf der Höhe der aktuellen Vorschriften sein, und hier sagt man auch mal schnell heraus, was man glaubt, ohne lange nachzudenken. Ich werde mal einen Beitrag in das zugehörige Blog stellen und nachfragen.

  43. Ja Mensch, was machen wir denn nun??
    So ein Mist aber auch, wenn das durch die Presse gehen sollte, was ich nicht glaube, wirds eng für Roth & Co.
    Na ja, der Linken wird schon was einfallen. Am besten sie erfinden den Islam neu und wundern sich dann, dass der somit perfektionierte Islam keine Anhängerschaft findet.
    Ach ja, ist die DITIB dann auch nicht mehr moderat, oder werde ich jetzt polemisch?

    Langsam verstehe ich die Konvertiten. Tritt man dem Verein nämlich bei, braucht man sich all diese nicht Fragen zu stellen und differenzieren muss man dann auch nicht mehr.
    So bunt die Grünen den Islam gerne zeichnen, so schwarz-weiß ist er in der Realität.

  44. Der Bumerang für Recep Tayyip Erdogan,

    Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unseres Widerstands. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Widerstand. Widerstand ist Widerstand und damit hat es sich.

    Muslime wir lassen euch nicht freie Hand, wir kämpfen für unser freiheitliches schönes Deutschland!

  45. #54 hennetschi (23. Aug 2007 20:23) Auch mit ihrem Kopftuch sahen sie bezaubernd aus

    Meine Tischdecke schaut auch super aus.

  46. # 57 hennetschi

    „Nix für ungut;-) Das liest sich wie eine Parole der SED zum 1. Mai;-)
    “Vorwärts in eine lichte Zukunft”“

    Die letzten Worte von Claus Schenk Graf von Stauffenberg vor seiner standrechtlichen Erschießung waren „Es lebe das heilige Deutschland“!
    Nicht alle in diesem Land mögen sich heute noch daran erinnern.

  47. @ #58 LeKarcher

    @ #54 hennetschi:Auch mit ihrem Kopftuch sahen sie bezaubernd aus

    Meine Tischdecke schaut auch super aus.

    Du weißt ja auch, was drunter ist.

  48. @Eisvogel

    Das wird eine der Fragen der Zukunft sein.
    Wäre ein wie auch immer gearteter „Euro-Islam“ überhaupt noch „Islam“?
    Oder etwas ganz anderes, wofür jetzt noch keine Bezeichnung existiert. Aber wohl kaum ein „Euro-Islam“ a la Tibi. 😉

  49. # 14

    „Türkei: Diplomatisch immune Sozialhilfebetrüger
    http://www.bietigheimerzeitung.de/bz/html/news/artikel_suedwestumschau.php4?artikel=3050808

    Typisch für die Türkei:
    Es werden natürlich Subventionen kassiert, aber jahrzehntelang keinerlei Sozialabgaben für nach Deutschland entsandte türkische Lehrer bezahlt. Astreiner Sozialbetrug also.

    Jetzt will da einer der Betroffenen dennoch ALG bzw. Hartz IV haben. Hat er sich eigentlich in 28 Jahren nie darum gekümmert, ob für ihn Sozialabgaben abgeführt wurden?
    Falls nicht, hat er sich seine jetzige Notlage selbst zuzuschreiben.

    Dem deutschen Steuerzahler ist jedenfalls nicht mehr zu vermitteln, weshalb für die Bürger der Türkei ständig Extrawürste gebraten werden.
    Das fängt an mit der Bevorzugung von Türken in der GKV, wo sie nicht nur Ehegatten und Kinder kostenlos mitversichern können, sondern nach islamischem Recht (in Deutschland!) auch Eltern und weitere Familienangehörige.
    Des weiteren erhalten auch Zweitfrauen von Türken samt Kindern auf Antrag Sozialhilfe und Kindergeld, obwohl Bigamie in Deutschland gesetzlich verboten ist.

    Die Bundesepublik Deutschland gibt der Türkei laufend zu verstehen, dass sie ohne Gegenleistung auch die dreistesten Ansprüche erfüllt. Kein Wunder, dass die Minarette immer höher werden.

  50. „In 5 Tagen wird man in den Medien Erdogans Geständnis vergessen haben.“

    @ (#7) Bernd Dahlenburg (23. Aug 2007 15:25)

    Die Herzen der „Gutmenschen“ sind inzwischen so verhärtet (verstockt), das geht links rein, und rechts wieder raus, wenn sie es überhaupt begreifen (wahrnehmen). Das kann doch einen „Gutmensch“ nicht erschüttern.
    Oder sie tun so, als ob es diese Wahrheit nicht gäbe, s. auch:

    http://www.balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

    und:

    #9 karlmartell (23. Aug 2007 15:26)

    Paulchen

  51. „In 5 Tagen wird man in den Medien Erdogans Geständnis vergessen haben.“

    Wenn diese Nachricht überhaupt in die Mainstreammedien durchdringt. Erdogan sagte dies in einem türkischen Interview in einem türkischen Nachrichtensender und die türkiche Zeitung Milliyet hat dies auf türkisch abgedruckt.

    Die Worte sind vorerst nicht für die Ohren der dummen Ungläubigen gedacht. Aber wenn der Islam in Europa erst mal richtig fest im Sattel sitzt, werden diese Worte auch dem ungläubigen Publikum gesagt, dann müssen sich die Roths, Schäubles und Ströbeles auch einer anderen Sprache bemüßigen, wenn sie sich noch weiterhin ihres Lebens erfreuen möchten, dann werden auch sie den Begriff „moderater Islam“ auf die Liste der politisch inkorrekten, der islamophoben, Begriffe setzen.

  52. #23 lebowski (23. Aug 2007 16:02)

    wenn er das sagen würde, würde sich unsere ELITE:-) vor ihm verneigen und sagen, danke
    ergebenst ! Knieend natürlich.

  53. #35 Thomas (23. Aug 2007 16:57)

    Dem Islam selbst fehlt es an der nötigen Trennschärfe, um zwischen “liberalen” und “fundamentalistischen” Islam zu unterscheiden.

    Das ist nicht das einzige, was denen fehlt.
    Du kannst ja in 500 Jahren nachfragen.

  54. #62 hennetschi (23. Aug 2007 21:15)

    wo gibt es denn hier Haßtiraden?

    Schon mal auf Mohammedanerseiten gewesen?

    Fäkalsprache hoch 13, wenn die von Christen, Deutschen oder Mädchen ohne Kopftuch reden.

    Also, halt mal den Ball flach, Engelchen 😉

  55. Die Bundesepublik Deutschland gibt der Türkei laufend zu verstehen, dass sie ohne Gegenleistung auch die dreistesten Ansprüche erfüllt. Kein Wunder, dass die Minarette immer höher werden.

    die politische Elite 🙂 kniet vor Allah, der Kopf ist schon unten, die Mohammedaner brauchen nur noch darauf zu treten.

    Brav, Dhimmi, brav!

  56. Der spricht wenigstens die Wahrheit aus im Gegensatz zu den hirnverbrannten Dhimmigutmenschen jedweder Couleur bei uns.

    Keiner wird sagen können, man habe nicht gewußt, was der Islam will. Es steht alles im Koran.

    Es stand übrigens auch alles in Mein Kampf…..

  57. Das sage ich doch schon immer, oder? Wer andere Erfahrungen damit macht, denkt auch anders darüber: islam ist die allergrößte Gefahr der Menschheit – die sog. „Gutmenschen“ sind schon darauf reingefallen: Kein Wunder gibt es bei Euch/Ihnen in D/EU so viele rechtsextreme Gewalttäter, da die eigenen Volksvertreter bzw. Volksverräter das eigene Volk ignoriert!!!
    ChinaJapanKoreaTibet – Cuba Libre, no?

  58. hey carolus martellus
    Ei, was is des bei #9 für ’ne offene brief?

    hennetschi: Troll … *plonk* (Klappspatenalarm!) Sachma, hennetschi, hamse Dich aus dem TELEPOLIS Forum gekickt oder was machste hier? Du solltest mal langsam was gewinnen … und zwar Land!

    @ omega Wo ich dich grad hier seh‘ … Herr Omega, was ist denn eigentlich mit dem ganzen antisemitischen AgitProp, den Du gestern abgesondert (oder auch zitiert) hast? Sag mir doch mal, wie heute, – nach so vielen guten Argumenten, Deine Meinung bezüglich des von den Arabern verursachten, sogenannten „Israel-Pali-Konfliktes“ ist? Ich bin ganz Ohr!

  59. Das ganze Islam-Geschwurbel ist nicht mehr zum aushalten:

    – Erdogan: Es gibt nur einen Islam.

    – Gutmensch: Es gibt Islam und Islamisten. Also guten und (ein bisschen) fehlgeleiteten Islam.

    – Irak: Je nach Standpunkt und Feuerkraft hat jeweils der Sunni oder der Shiit die Deutungshoheit.

    – Iran: Hier weiss man ebenfalls alles ueber den wahren Islam.

    Also fuer mich heisst das jetzt einfach mal, Islam ist das was ich sehe und das ist absolute Sc#$#e!!!

    Oh wunderbarer geheimnisvoller Orient!

  60. Wer Lust hat, intelligente Texte zu lesen, sollte „Acht der Schwerter“ besuchen.

    http://acht-der-schwerter.freehostia.com/

    Wer allerdings Lust hat, Geschichten über die Verharmlosung der Islamisierung zu hören und tolle Storys über eine Männerfreundschaft zwischen deutschem Innenminister und einem Marokkophilen, der eine pakistanische Ministerin für den Beweis hält, dass es in Pakistan Gleichberechtigung von Mann und Frau gibt und der in Deutschland keine Kopftücher sieht und deshalb extra einen Feldversuch vor einer Schule startete, der folge unserem geschätzten @rational und seinen anerkennenswerten Bemühungen, den Islam in Deutschland schönzuschwafeln.

    CDU heisst nämlich, islamisch-morgenländische Werte zu verteidigen. 😉

  61. Thx D.N. Reb. 🙂

    Aber rational ist irrelevevant. Das ist ein aufgeblasener prahlender Wichtigtuer ohne klaren Verstand, aber dafür mit viel Hass und Stalker-Neigung, dessen pseudorationales hohles Gelaber ich ein paar Mal zerlegt habe. Jetzt ist er böse auf mich. Huch! Wie furchtbar!

    Warum sollte der nicht für die Islamisierung sein? Sie passt doch perfekt zu seinem Gemütszustand.

  62. Irrelevanz. Ich liebe dieses Wort.

    Ich auch 🙂

    Wir sollten es viel öfter nutzen. Es ist ein nützlicher Masken-Entferner. Die islamoide Persönlichkeit legt sehr viel Wert auf die eigene Relevanz.

    Und vielleicht hat Seven mit ihrem Zitat ja recht?

  63. @#93 rational

    Na, ich vermute mal, dass Du mich meinst, mit dem zum Rechtsradikalismus Konvertierten?

    Du musst das natürlich besser einschätzen können, dass das, was ich so von mir gebe, rechtsradikal ist. Mir fehlen da leider die Vergleiche.

    Allerdings ist Deine Einschätzung für mich IRRELEVANT. 🙂

  64. #93, rational
    Und ein MohammedanerIn, der ChristIn, AtheistIn oder HinduistIn wird, ist bald tot, wenn er es publik macht, ob in Marokko oder im Schaumburger Land!

  65. Was mich beim Thema Türkei auch immer wieder auf die Palme bringt ist das die meisten unserer Volltrottelpolitiker im türkischen Militär den eigentlichen Feind sehen und nicht in dieser fundamentalistischen Partei rund um Erdogan.
    Für einen Deutschen ist das ja auch klar, seit 1945 ist alles was mit Militär zu tun hat immer böse und darf sich keinesfalls in irgendwas politisches einmischen. Dass jedoch das türkische Militär einen ganz anderen Stellenwert hat und der Beschützer der kemalistischen (westlicheren) Türkei ist, die Bewußt den Einfluss dieser gefährlichen Ideologie namens Islam zurückdrängen wollen, verstehen diese Realitätsverweigerer einfach nicht. Lieber verbünden sie sich mit den Islamisten und wundern sich dann das eine „Integration“ irgendwie nicht so recht funktionieren will.

  66. @#97 Tommmy

    Ein bischen demokratisch sein gibt es nicht, genausowenig wie es ein bischen schwanger oder Muslim sein gibt.

    Entweder wir stehen zur Demokratie und dann können wir nicht sagen, das permanente Eingreifen des türkischen Militärs in die türkische parlamentarische Demokratie finden wir gut oder wir stehen nicht zur Demokratie, dann ist es freilich in Ordnung, wenn Militärs die Geschicke des Staates bestimmen obwohl sie keinen Auftrag von den Wählern dazu bekommen haben.

    Übrigens noch ein Grund, den Türkeibetritt zur EU abzulehnen. Ein Staat, in dem sich das Militär die letzte Entscheidung vorbehält ist keine Demokratie.

  67. @Bernd Dahlenburg:

    Schön, daß das Internet und ein (halbwegs) gepflegtes Archiv nicht so schnell vergißt.

    Jeder informierte weiß: Die Türken verachten die Arabs, die Arabs hassen die Türken (osmanische Eroberer), dito die Perser.

    Der lybische Beduinenführer verkündet Zitierfähiges zum türkisch-turanischen Islamisierungsprojekt:

    ___

    „Die Türkei hat ein wirtschaftliches Interesse, Teil Europas zu werden und die moslemische Welt ist an einer islamischen Nation nach dem Muster der Türkei interessiert, um innerhalb Europas als trojanisches Pferd wirken zu können.

    Die Türkei schaut auf Europa wie sie immer schon in ihrer Geschichte auf Europa schaute: sie versucht, durch Eroberung zu expandieren.

    Die Türkei in die EU eingliedern zu wollen ist, kommt dem Versuch gleich, das Körperteil eines Menschen in einen fremden Körper einzupflanzen, der einer völligen anderen Blutgruppe angehört und mit dem es keinerlei genetische Verträglichkeit gibt. …“

    Quelle: Gaddafi in der spanischen Zeitung La Vanguardia vom 20. Dezember 2002

    „Islamofob“: Hier gilt’s zu differenzieren:

    Arabs: Turkophob
    Turks: Arabophob, Schiitophob
    Iraner: Osmano- Sunnitophob

  68. @ #98 D.N.Reb

    ich sehen das halt anders und sehe im türkischen Militär den Beschützer der säkularen Türkei, der eben den Islam aus der Politik heraushalten will. Ich kann mir eben nicht vorstellen dass die Türkei viel demokratischer wird, wenn der Islam an Einfluss gewinnt. Und bevor in der Türkei undemokratische Islamisten regieren ist es mir halt doch lieber wenn undemokratische Militärs das sagen haben, die sich jedoch zu einem eher westlichen Modelles eines Staates bekennen.
    Überhaupt brauchen wir EU-Europäer uns auf unsere tolle Demokratie schon gar nichts einbilden, ob ein paar Generäle oder ein paar ungewählte EU-Kommisare das Sagen haben, macht für mich keinen so großen Unterschied.

  69. @#103 Tommmy

    Na siehst Du, dann kann es Dir auch egal sein, ob ein paar Mullahs das Sagen haben wie im Iran oder ein paar Generäle, wie in der Türkei – ist doch alles dasselbe. Das Wahlergebnis wird gekippt, wenn es nicht passt.

    Sollten wir dann nicht besser gleich wieder die Sozialistische Einheitspartei mit der Nationalen Front einführen? Da war es sowieso kuscheliger.

    Keine Sorgen am Wahltag. Nur eine Auswahlmöglichkeit zwischen Ja oder Nein und man hatte das gute Gefühl, den Diktatoren das Vertrauen ausgesprochen zu haben.

    😀

  70. Ich bin sicher, daß Erdogan, sobald er fest im Sattel sitzt, sein wahres Gesicht zeigen wird. Zuerst wird er noch Gül zum Präsidenten wählen lassen, und die Macht des Militärs mit Hilfe einer neuen Verfassung beschränken.
    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3857&Alias=wzo&cob=298515
    Wahescheinlich wird er dann noch mit Güls Hilfe einige treue Gefolgsleute an die Spitze des Militärs setzen. Spätestens, wenn ihm das geglückt ist, wird er eine radikal-islamische Politik machen. Aber die EU-kommision wird diese Frist nutzen, um uns weiter in Versprechen zu verstricken, die Türkei aufzunehmen. Ich befürchte, daß es dann, obwohl Erdogan sein wahres Gesicht gezeigt hat, sehr schwierig wird, der Türkei die Aufnahme zu verweigern.

  71. Ich befürchte, daß es dann, obwohl Erdogan sein wahres Gesicht gezeigt hat, sehr schwierig wird, der Türkei die Aufnahme zu verweigern.

    Günther Verheugen sei’s getrommelt und gepfiffen.

    Nein, im Ernst – ich hoffe, dass Sie nicht Recht behalten werden. Zu befürchten ist es allerdings schon.

    Leider fehlt es da der EU an politischem Weitblick.

    Seit zwei Jahrzehnten kennt man nur noch ein Ziel: Irgendwann einmal so viel Sternchen auf der Flagge haben wie die USA – und wenn die EU-Grenzen rund um den Globus laufen sollten.

  72. Ich war die letzten Tage nicht so viel auf dieser Seite. Sollte dieses Thema schon behandelt worden sein, bitte ich um Verzeihung.
    Ansonsten möchte ich auf folgenden Fokus-Artikel hinweisen:

    Migranten-Gewalt
    Täglicher Terror auf Berlins Straßen
    Um der Jugendgewalt in Berlin Herr zu werden, hat die Polizei sechs „Operative Gruppen“ gebildet. Sie haben fast nur mit ausländischen Jugendlichen zu tun.

    Die 21-jährige Jennifer P. und der 35-jährige Kay L. fürchteten um ihr Leben. Sie waren ungewollt mit Aynur E. in Streit geraten. Der junge Mann hatte die Türkin auf der Badstraße versehentlich angerempelt. Daraufhin prügelte Aynur mit ihrer Handtasche auf Kay ein und holte via Handy Verstärkung.

    „Wir schlitzen euch deutsche Schweine auf“

    Das deutsche Pärchen flüchtete sich in einen Lidl-Supermarkt. „Es dauerte keine fünf Minuten, bis unser Laden voll mit Ausländern war“, berichtet Verkäuferin Denise Schmiechen. 50 junge Männer „türkischer Nationalität“, die vor dem Supermarkt tobten, zählte die Polizei. Es herrschte Lynchstimmung. Die Beamten hörten, wie aus der Menge gerufen wurde: „Ihr lebt nicht mehr lange, wir schlitzen euch deutsche Schweine auf!“

    Die Meute drang in den Supermarkt vor. Kay L. schnappte sich einen Besen und brach ihn ab, um sich gegen die Angreifer zu verteidigen. Nur durch den Einsatz zahlreicher Beamter konnte die Situation einigermaßen beruhigt werden: Polizisten mussten den Bürgersteig räumen und das Paar aus dem Geschäft unter Rufen eskortieren, wie „Wir bringen euch um, ihr deutschen Drecksschweine! Das ist unser Bezirk, verpisst euch!“ Für die Verkäuferinnen sind solche Beschimpfungen Alltag: „Gerade die jungen Ausländer beleidigen uns ständig“, sagt Melanie Dayan. Manchmal reiche es, wenn ein Artikel ausverkauft sei.

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

  73. Völker, hört die Signale – die Islamisten blasen zum letzten Gefecht! Deutlicher geht’s nicht aus „berufenem Munde“.
    Gefährlich und verantwortungslos ist die (beabsichtigte!) Taubheit der Gutmenschen!

  74. @ #107 PC-Freak

    Es herrschte Lynchstimmung. Die Beamten hörten, wie aus der Menge gerufen wurde: „Ihr lebt nicht mehr lange, wir schlitzen euch deutsche Schweine auf!“

    So so, Beamten haben das sozusagen amtlich gehört. Ich kann mich nicht erinnern, auch einen Medienaufschrei gehört zu haben, über die zunehmende – amtlich bestätigte – rassistische und fremdenfeindliche Gewalt. War ja falsch rum.

Comments are closed.