Eugen StriegelWarum in der Fußball-Bundesliga das Ausziehen des Trikots nach einem erzielten Tor verboten ist und mit einer gelben Karte geahndet wird, hat jetzt DFB-Lehrwart Eugen Strigel (Foto) erklärt: „Die Fifa schreibt Gelb für Trikotausziehen auch aus religiösen Gründen vor. Nackte Oberkörper sind nun mal in manchen Gegenden dieser Welt verpönt.“ Dhimmitum wohin man nur sieht…

(Spürnasen: Peter & Koltschak)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. “ Nackte Oberkörper sind nun mal in manchen Gegenden dieser Welt verpönt.“

    Und weil sich dort die Zuschauer nicht beherrschen können, muss man die Spieler vor sexuellen Übergriffen schützen.

  2. Da können wir aber froh sein das der Ball rund und nicht quadratisch ist !
    Uppsss… Der Rasen ist ja grün die Farbe des Karawanenräu…. ähhh Propheten. Da darf aber nicht drauf rumgetrampelt werden.

  3. nicht nur das: man darf keine T-Shirts mehr mit einer religiösen Botschaft tragen. Lucio und Cacau haben das ja gerne getan („Jesus loves U“) etc.

    apropos Fußball: Für das Freundschaftsspiel gegen England wurden Sami Khedira und Serdar Taski nominiert. Taski ist der erste mir bekannte Fußballer der sich trotz mehrfachen Werben GEGEN die Türkei entschieden hat. Mal sehen wie übel die Türken ihm das nehmen werden…

  4. Und wer nimmt Rücksicht auf die Gefühle von Uschi?
    Ich hab die Religion des Urseltums gegründet und mir gefallen nackte Oberkörper und stramme Waden.
    Es ist doch echt pervers, wie hier wieder vorauseilender Gehorsam betrieben wird.
    Ich finds immer lustig, dass WM- Spiele im iranischen TV immer mit Zeitverzögerung gezeigt werden- wenn Brasilien spielt, könnte die Kamera ja mal halbnackte Sambatänzerinnen zeigen… wenn das schon zu viel ist für die dortigrn Männer, dann scheint es mit deren Religiosität ja nicht weit her zu sein….

  5. Wäre schön, wenn der DFB vorschlüge, in Zukunft statt des Torjubels, den Gebetsteppich auszurollen und ein kurzes Dankgebet abzusenden. Ich bin sicher, beim gemeinen Fußballfan würde man da auf große Zustimmung treffen.
    Vielleicht könnte man auch in Saudi Arabien oder Afghanistan in den Halbzeitpausen wieder Hinrichtungen an der Torlatte ausführen. Dem Zuschauer in der VIP-Lounge würde es sicher gefallen, und für ein paar zappelnde Leiber würde er sicher auch etwas mehr für die Dauerkarte hinblättern.

    ——————————————–

    Arbeitskreis korankonformer Eckfahnenjubler innerhalb des Kreisligaverbandes

  6. … Newsticker …
    Wie die FIFA bekannt gibt zählen ab sofort Tore die in Richtung Mekka geschossen worden doppelt und Freitagsspiele werden verboten !

  7. Natürlich spielen manche Fußballspieler mit Kipa, und manche sind Orthodox und haben Pajes. Also muss man wohl d Kipa auch weg tun und d Pajes abschneiden??

    …und da ist wohl noch ein Problem… was ist mit denen die beschnitten sind? bzw. Nichtbeschnitten sind?? Die dürfen nicht in eine islamische Land auf d Fussballfeld??? auch wenn sie diese ihre Körperteil dabei haben aber in d Regel nicht zeigen…

    Tiqvah Bat Shalom

  8. Und das die Frauen ohne Burka spielen dürfen ist doch wohl eine absolute Sauerei ! Ich fordere Burka für den gesamten Frauenfußball inklusive Schiedsrichterinnen !

  9. Israeli Colautti unterschreibt in Mönchengladbach

    Fußball-Zweitligist Borussia Mönchengladbach wird den israelischen Nationalstürmer Roberto Colautti verpflichten. Nach Angaben des Erstliga-Absteigers wird der in Argentinien geborene 25-Jährige einen Drei-Jahres-Vertrag unterschreiben.

    Roberto Colautti 2006 im Einsatz für Israels Nationalmannschaft.Colautti wechselt von Maccabi Haifa zum fünfmaligen deutschen Meister. Die Vereine haben sich bereits über die Ablösemodalitäten geeinigt. Nach den obligatorischen sportärztlichen Untersuchungen werde der Spieler seinen Kontrakt unterzeichnen.

    «Wir freuen uns sehr, dass wir ihn bekommen haben, denn es gab eine Reihe von Clubs, die Roberto Colautti verpflichten wollten», sagte Borussia-Sportdirektor Christian Ziege. Bei den Gesprächen mit dem Spieler und Maccabi Haifa habe es sicher geholfen, dass Borussia aufgrund früherer Verbindungen in Israel einen guten Namen habe, äußerte Ziege.

    Nach seiner Hochzeit mit einer Israelin gab Colautti im September 2006 sein Debüt in der israelischen Nationalmannschaft, für die er in sieben EM-Qualifikationsspielen sechs Tore erzielte.

    http://www.ftd.de/sport/fussball/2bundesliga/news/:Israeli%20Colautti%20M%F6nchengladbach/240279.html

    Ob’s hilft?

  10. Ich kann mir das ja vorstellen, da hat der Herr Blatter ein paar Zugeständnisse gemacht, um sich die Macht auf Jahre zu sichern- ich halte ihn für den Freddy des Weltfußballs- ein Stümper ist er. Die kleinlichen FIFA- Schiedsrichter verpfeifen so manches WM-Spiel, die drei Säulen der Fifa scheinen Geld, Macht und Korruption zu sein.
    fußball war mal das einfachste Spiel von der welt? Was hat Sepp daraus gemacht?

  11. Wir sollten für die Spieler der Bundesliga sammeln und ihnen schreiben, dass wir jedem, der bei Torerfolg, beim Hinausgehen zur Halbzeit oder nach Spielschluss das Trikot auszieht von uns die Geldstrafe ersetzt bekommt. Das müssen wir selbstverständlich der FIFA und allen Trainern und Schiedsrichtern per Pressemitteilung mitteilen.
    Mein Lieblingsverein Eintracht Frankfurt bekommt direkt von mit Bescheid.

  12. Jugendfußball und was die friedliche Fatah darunter versteht und daraus macht …

    A school in the West Bank town of Tulkarm this week organized a soccer tournament named after Ziyad Da’as, a Fatah terrorist, Palestinian Media Watch reported on Thursday.

    Da’as planned a 2002 attack in Hadera in which a gunman opened fire with an M-16 rifle at a bat mitzva, killing six and wounding 30.

    He was also behind the kidnapping and murder of two Israelis in Tulkarm in 2001. Da’as was killed in an IDF operation in August 2002.

    Reporting on the tournament, Al Hayat hailed Da’as as “one of the brave people of the Palestinian resistance, whom the Israeli occupation forces assassinated in cold blood.”

    The Palestinian daily reported that the tournament took place in a Palestinian school and that the committee that organized the tournament thanked the school administration “for providing the means for its success.”

    Hat wer einen Kübel, mir ist übel …

  13. Ich bin sicher, beim gemeinen Fußballfan würde man da auf große Zustimmung treffen.

    Da muß ich Ihnen entschieden Wiedersprechen. Bitte glauben Sie nicht die Mähr vom Fußballfan der nur noch als Konsument auftritt und ansonsten vollkommen unkritisch jeden Blödsinn mitmacht.

    Ein gutes Beispiel sind hier die Ultragruppierungen im Stehblock, ob Sie mir’s glauben oder nicht die müssen für jede Ausschreitung herhalten sind ja eh alles nur dumpfe Schläger.

    Natürlich gibt es auch hier Kritik die berechtigt ist, sollte wirklich einer Körperlich gegen andere Fans ( also def. keine Selbsverteitigung ) vorgehen gehört er bestraft.

    Was natürlich keiner sieht sind z.B. nette Polizisten die im Vorfeld am Block vorbeilaufen und mal kurz ne Ladung Pfefferspray in den Block sprühen. Wehrt man sich dann aktiv dagegen, na dann haben die Ultras natürlich wieder Ausschreitungen provoziert.

    Bitte um Entschuldigung, bin etwas abgekommen vom Thema aber diese Art der Berichterstattung kennen wir ja auch aus anderen Themengebieten ,-)

    Also bitte denken Sie nicht das es keine Fans gibt die aufgrund solcher Entscheidungen ( Verbot Triko ausziehen ) nur noch Kopschüttelnd dem Treiben zusehen können.

    Liberta per sempre

    Der Chatte

  14. So ein Mist, bin erst seit heute im Blog aktiv und hab das mit dem Zitieren noch nicht im Griff.

    Kann mir mal jemand erklären wie ich mit den html tags umgehen muß?

    In meinem ersten Beitrag beziehe ich mich auf
    #6 Moderater Taliban.

    Ach übrigens #13 omameume, am Wochenden lassen wir die Alm beben.

    Francoforte e liberta per sempre

    Der Chatte

  15. Das geht noch nicht weit genug! Wer auf den muslimischen Regeln zum Fussballspiel herumtrampelt, dem gebührt all die Liebe des Islam. Kruzitürknnochmal.

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen_von_Fatawa.43+M5375d9138cd.0.html

    „„Ihr (Moslems) dürft Fußball spielen, jedoch ohne die vier Linien auf dem Fußballplatz, weil diese Linien ursprünglich von Gottlosen und dem internationalen Gesetz entworfen wurden. Ihr dürft Fußball spielen, wenn ihr die Sprüche der Gottlosen und Polytheisten nicht benutzt, zum Beispiel „Out“, „Ecke“, „Foul“, und ähnliche. Wer diese Ausdrücke verwendet, wird gezüchtigt und aus dem Spiel entfernt. Man wird ihm sagen müssen: „Du hast die Gottlosen nachgeahmt. Dies ist eine Sünde!“. Wenn einem Spieler eine Hand oder Bein während des Spielens gebrochen wird, darf das Spiel nicht vorübergehend gestoppt werden. Demjenigen, der diese Verletzung verursacht hat, darf nicht die gelbe oder rote Karte gezeigt werden. Diese Ereignis darf nicht „Foul“ genannt werden. Der Verletzte muss sein Recht (gegen den Verursacher der Verletzung) gemäß des islamischen Gesetzes (arab. Schari’a) einfordern, d. h. Koran und Sunna anführen (Anm.: Nach dem islamischen Gesetz muss eine Verletzung mit derselben Art von Verletzung gesühnt oder Geld bezahlt werden.). Ihr müsst bezeugen, dass die Verletzung absichtlich verursacht wurde. Ihr müsst andere Zahlen als diejenigen der Juden, Christen und der verfluchten Amerikaner nehmen. D. h. ihr dürft nicht 11 Spieler in einer Mannschaft haben, sondern entweder weniger oder mehr als diese. Ihr dürft nur mit euren normalen Kleidung oder Hosen spielen, nicht mit bunten Hosen oder nummerierter Kleidung. Diese Kleidung gehört den Gottlosen und dem Westen. Ahmt sie bloß nicht nach! Euer Motiv beim Fußballspiel muss sein, eueren Körper durch das Fußballspiel zu stärken, so dass ihr besser im Kampf für Allah teilnehmen könnt. Bloße Freude und Unterhaltung sind nicht erlaubt. Spielt nicht 45 Minuten wie die Gottlosen, Juden, Christen und die irregeführten Clubs! Nehmt andere Spielzeiten! Ihr müsst euch von Gottlosen und Frevlern unterscheiden, ihr dürft sie in keinem Punkt nachahmen. Teilt das Fußballspiel nicht in zwei Spielzeiten, sondern in eine oder drei Zeiten! So unterscheidet ihr euch von den Gottlosen, Polytheisten, Frevlern und Ungerechten. Falls das Spiel unentschieden endet, verlängert das Spiel nicht und gebt keine Strafpunkte. Dies ist Nachahmung des Gottlosen und Einhaltung des internationalen Gesetzes. Geht in diesem Fall direkt nach Hause! Ihr dürft keinen Schiedsrichter haben. Nach der Abschaffung von „Foul“, „Ecke“, u.s.w. braucht man keinen Schiedsrichter mehr. Einen Schiedsrichter zu haben ist Nachahmung der Juden, Christen und Gottlosen. Außerdem ist es Befolgung des internationalen Gesetzes. Während des Fußballspielens dürft ihr keine Zuschauer haben. Sagt zu denjenigen, die euch beim Spielen zuschauen wollen: „Geht für Allah kämpfen! Schaut (stattdessen) herum und meldet die Verstöße gegen Allahs Religion auf Märkten, in Zeitungen und ähnliches!“. Wenn ihr tatsächlich Fußball spielen wollt, um euch für den Kampf vorzubereiten, wozu benötigt ihr Zuschauer? Wenn das Spiel vorbei ist, sprecht nie davon, wer von euch verloren und wer gewonnen hat oder wer von euch im Spielen besser als der andere war. Sondern sprecht nur von eurer Fitness. Ihr sollt nur davon sprechen, wie ihr euch durch das Spiel für den Kampf vorbereitet habt.“

    Sorry für die Länge

  16. Naja, Fußballfans und deren Meinungen…
    Wo sonst kann man sonst vielkehligen Männergesang „Wir bauen ne U-Bahn nach Auschwitz“ hören, außer in deutschen Fußballstadien?

  17. Auf eine Spieler-Burka würde mehr Werbung passen als auf die normalen Trikots.
    Sollte man überlegen eine Burka light für Sportler einzuführen.
    Dhimmitude³

  18. Man gaanz langsam, auch in den USA sind nackte männliche Oberkörper zum Beispiel innerhalb von Kasernen verpönt, wie selbst vor ca. 40 Jahren in Fort Bliss, Texas auf einem Soccer-Field erlebt.

    Oder dreijährige Mädchen ohne Oberteil im Swimmingpool, von nackten Kleinkindern gar nicht zu reden…

  19. „Dhimmitum wohin man nur sieht… “

    Diese Einschätzung stimmt nicht. Gerade weil wir uns weltoffen geben – und der FIFA erst recht – ist eine solche Haltung zum Nackten- Oberkörperzeigen etabliertes Zeichen einer neuen, universaleren Ethik, die sich die anderen Religionen nur unterklemmt und DIESE zu Schutzbefohlenen macht, nämlich zu privaten Veranstaltungen unterhalb des sog. Welt-Ethos. Weder Christentum noch Islam haben hier Regiefreiheit, sondern die säkularisiert-sterilisierte Allerwelts-Neutralität, die aus Nationen bloße Regionen macht, aus Abstammungsmerkmalen bloße Schnörkel und aus Überzeugungssymbolen bloße Materie. Das Extrem des Nichtmehrzeigens steht dem Extrem des Allesgeltenlassens gegenüber, weil man sich in der Mitte – wo die Vielfalt sich in Verbindungen gruppiert – nicht mehr „univeral“ und „global“ betätigen kann, ohne irgendwo auf einen Zeh zu treten.

    Die vom Theologen Küng einst geprägte Idee des Welt-Ethos ist zum Handwerkszeug einer neuen Politik geworden – in der es möglich sein wird, Minderheitenschutz-Strafrecht (S. Edathy, MdB) zu errichten und Demokratie-Vorschußlorbeern zu verteilen:
    „Wer muslimischen Bürgern grundsätzlich Integrationsunfähgikeit attestiert, … der legt ein skandalöses und unverantwortliches Verhalten an den Tag.“ (ders. Bonn Juni 2006)

    Die Frage nach dem „Grundsätzlichen“ stellte schon Gretchen an Faust: Und die Politik im Sinne des „Welt-Ethos“ macht nun alle zu Dhimmis, Gretchen und Mohammad, Jesus und Buddha. Denn das moderne Verständnis des „Grundsatzes“ von öffentlich/staatlich-demokratischer Räumlichkeit ist das entleerte Nichts, in dem alles vergraut wird, was vorher bunt war. Wenn sie dann wieder nach Hause gehen, dann dürfen sie – privat ! – ihre Kreuze und Schamtücher präsentieren, ihre privaten Schafe schächten und den Lieblingskater auf dem Tierfriedhof beerdigen.

    Der neue Dhimmi – Schutzbefohlene – ist das Religiöse per se, UNTER dem Staat. Dieser hat ein „ermöglichender“ zu sein (SPD-kommunalpol. Stichwort), ein Bezahler und Platzeinräumer. Die „Vernunft“ des modernen Leviathan schafft den starken Staat durch geschwächte Religionen – eindeutig ein patriarchales Muster mit weiblicher Diskriminierung. Islamische Staaten sind mit der Scharia eben deshalb starke Religionen und starke Staaten: Gleichstellung paradox !

    Daß mit dem Dienstleistungsstaat das angestammte Staatsvolk atomisiert wird, daß der gesamte Staatssinn sich nicht mehr über die Verbundenheit einer mehrheitlich homogenen Bevölkerung ausdrückt, sondern in der beliebigen Dienstleistung für Menschen, die dem Staats-Verein namens Deutschland anstatt eines Fußball-Vereins angehören, – daß das das Ende der Nationen der Europäer ist und der Anfang des Konsum-Vielvölkerbabels, wie ihn keine Bürokratie mehr bewältigen wird können – DAS MUSS MAN DER FANTASIE ZU SPIELEN GEBEN !

  20. Ist es nicht so, daß eine nichtzuübersehende Anzahl weiblicher Spielerinnen, eher gleichgeschlechtlich orientiert ist? Schon alleine das wäre doch ein Grund für öffentliche Steinigungen während der Halbzeitpause, aber nur bei halalwurst und mekkacola, versteht sich.

  21. #22 Gard (17. Aug 2007 18:56)

    Eine kleine Mütze ist unzureichend. Wenn das muss es schon korankonform ein Ganzkörperkondom sprich eine Burka sein. 😉

  22. @Frundsi

    ergänzend zu deinem Kommentar :
    Die Schwarzmeersynergie im Besonderen
    im Besonderen sowie

    href=“http://ec.europa.eu/world/enp/documents_de.htm#1″>die Ziele der EU im Allgemeinen

    Kleiner Hinweis: Nichts für schwache Nerven.

  23. #18 Moderater Taliban

    Bezieht sich Ihre Äusserung “Wir bauen ne U-Bahn nach Auschwitz” auf meinen Beitrag?

    Falls ja erklären Sie mir mal bitte aufgrund welcher Äusserung in meinem Beitrag Sie zu diesem Schluß kommen?

    Ich wiederspreche Ihren Schlußfolgerungen entschieden und ich bin mit Sicherheit nicht für Antisemitische Hetze in Stadien ( die es gibt, da bin ich auf Ihrer Seite ) verantwortlich noch habe ich jemals solch einen Müll gesungen.

    Da halte ich es genau so wie mit aggresiven Schläger, aussortieren und der Justiz zuführen.

    Ich hatte ich ja in meinem Beitrag angeführt das Schläger nicht’s im Stadion zu suchen haben, schon komisch das ich bereits beim Schreiben des Beitrags mit kritischen Stimmen gerechnet habe, aber der oben erwähnte Satz ist ja wohl der Gipfel.

    Hilfreicher wäre wenn Sie mir kurz das Zitieren erklärt hätten, aber das ist wohl zuviel verlangt so einem Assi aus dem Block mal unter die Arme zu greifen. Lieber mal pauschal drauf, man hatt ja seine Meinung nicht wahr.

    Hochachtungsvoll

    Der Chatte

  24. Nun mal ganz ruhig, weder habe ich dich (siezen ist hier albern, es sei denn bei ihnen müsste man sich für das unvorsichtige duzen duellieren) persönlich mit der U-Bahn gemeint, noch kann ich erklären, wie man hier zitiert. Ich kopiere immer den betreffenden Part und setze noch die Anführungszeichen dran. Also kein Grund am ersten Tag gleich beleidigt zu sein, ich weiß, Fußballfans haben empfindliche Seelen, darauf sollte man nicht rumtrampeln, besonders, wenn man man mit ner Fahrstuhlmannschaft verbandelt ist.

    Gruß
    MT

  25. Und wer ist diese Scheiss Fifa, muss man vor der knien, wie vor Allah, oder was?

    Und die braven Spieler machen das, Ja?

    Und die Blöden gehen in die Stadien, Ja?

    Wenn die Spieler sich weigern würden und die Zuschauer weg blieben, was dann?
    Ganz schnell würde der FIFI einen Rückzieher machen, weil nix Kohle. Also es liegt doch am Einzelnen.

    Alles feige Hunde, Schwanz einziehn, shame on you all!

  26. Also, Hemd Ausziehen ist jetzt verboten. Dann sollen sie doch einfach ihre Hose runterziehen und mit wehender Banane vor Freude über das Fußballfeld hüpfen! 😀

    Oder ist das etwa auch verboten?… 🙂

  27. @Karlmartell

    Irgendwann wirst Du an der Pommesbude auch keine Pommes frites rot/weiß mehr bekommen, weil zwei Pommes könnten ja gerade so in der Schale liegen, daß sie ein Kreuz bilden. Man stelle sich das mal vor, was das für Aufschreie in Mekka erzeugt !

  28. #33 LeKarcher (17. Aug 2007 20:01)

    ich stelle es mir gerade vor, und bin schon ganz grün im Gesicht, weil mir mein Konfirmationsessen hoch kommt.

    Irgendwie sind wir hier im total falschen Film. Wofür sind eigentlich meine zahlreichen Verwandten gestorben, die für die Freiheit des Individuums gekämpft haben.

    Für Dreck haben die ins Gras gebissen. Das erzeugt Frust.

  29. #29 Moderater Taliban

    Danke für die Info. Empfindlich bin ich eigentlich nicht ( und beleidigt schon dreimal nicht, sind ja nicht bei den Grünen hier ), aber ich bin ja sozusagen gleich doppelt gearscht. Bei Kritik am Islam bin ich ein Nazi und als Ultra bin ich ein dummer Schläger, Du verstehst ,-)

    Die Eintracht macht einen nur härter, man lernt mit Rückschlägen umzugehen.

    Danke für den Hinweis bez. Zitieren, werde ich in Zukunft auch so machen ( sieht man ja oben ).

    Zitate: General George Smith Patton

    „Besser für etwas zu kämpfen als für nichts zu leben“

    Liberta per sempre

    Der Chatte

  30. #26 BeenLaden (17. Aug 2007 19:21)

    wenn ich schon lese Die Schwarzmeersynergie ist als flexibler Rahmen gedacht, der mehr Kohärenz und eine verlässlichere Koordinierung der Aktionen zulässt. oder
    sektoraler Programme

    dann weiss ich Bescheid. Verbrecher formulieren immer so.

  31. @chatten_otw:

    Quoten geht ganz einfach: Über dem dem Fenster, in dem Du Deine Beiträge schreibst steht was mit „blockquote – Zitat – blockquote“. Habe es jetzt nicht korrekt ausgeschrieben, damit hier kein Zitat zu stande kommt.

    Kopiere das Konstrukt und ersetze das Wort „Zitat“ mit dem Zitat.

  32. Okay. Wir müssen unterscheiden in:

    Fifa – Weltfußballverband
    Uefa – Europäischer Fußballverband
    DFB – Deutscher Fußballbund

    Würde der DFB solch eine Regelung erlassen, würde ich mich wirklich aufregen. Denn wir sind hier in Deutschland, im Fußball hat hier der DFB das Sagen. Es scheint aber nicht der Fall zu sein, daß der DFB solch eine Regelung einführen würde.

    Bei der Fifa sieht das natürlich schon wieder anders aus – das ist der Weltverband. Da muß man einfach Rücksicht auf die Belange von „schnell reizbaren Weltbürgern“ nehmen. Das wäre dann aber wieder so ein Fall, wo auch andere Weltbürger ihre Religionssitten „mit ins Spiel bringen könnten“ – gleiches Recht für alle. Das wäre ein Spaß, wenn die Regeln nach allen Religionen ausgerichtet werden würden.

    Die Bevorzugung finde ich einfach nur zum ko….

  33. #30 karlmartell

    Also ich habe fast immer Zustimmung für Deine Beiträge gehabt ( in der Vergangenheit nur lesend ) aber jetzt schießt Du nicht gezielt, sondern ballerst etwas wild umher.

    Die Frage die Du aufwirfst ist richtig und wurde auch bereits in anderen Kreisen diskutiert.

    Aber was wäre das Ergebnis wenn die Fans wegbleiben würden ( und damit meine ich die Leute die Stimmung machen und denen Ihr Verein was bedeutet )?

    Ganz einfach, zack nur noch Sitzplätze für die Konsumenten und das Stadion wäre immer noch voll ( zwar ohne Stimmung, aber event. spielen sie dann über Lautsprecher Gesänge ein ) und die Fans hätte ihren Platz im Stadion für immer verloren.

    Ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß.

    Bez. deinem Beitrag #34 folgende Anmerkung von meiner Seite:

    Du hast recht, dass erzeugt Frust. Vor allem wenn man sieht wie manche Politiker das erkämpfte, in einer an naivität nicht zu überbietenden Weise, auf’s Spiel setzen.

    Trotzdem liegt es an uns Ruhe zu bewahren, „die lage ist zwar hoffnungslos aber nicht schlimm“ ,-).

    Hektik und Aktionismus sind Eigenschaften der herrschenden Politischen Klasse im Land, die sollten wir uns wahrlich nicht als Beispiel nehmen.

    Ich habe natürlich auch kein Rezept mit dem wir dieses Problem aktuell lösen könnten aber ein Zitat von Napoleon Bonaparte ( habe ich schon einmal gepostet ) trifft denke ich den Punkt.

    „Unterbrich niemals deinen Feind während er einen Fehler macht.“

    Ich habe den Eindruck sie machen Fehler, also lassen wir sie.

    Liberta per sempre

    Der Chatte

  34. Hat jemand das Finale des Afrika-Cups 2006 gesehen? Ägypten – Elfenbeinküste in Kairo.
    Die Ägypter sassen alle mit einem Koran in den Fingern auf der Ersatzbank (sic).
    Fazit: Alle Tiere sind gleich, aber manche Tiere…

  35. @ #17 D.N. Reb

    Wunderbar!

    (Aber lass das bloß nicht die hunderten türkischen Fatih Spors lesen.)

  36. #43 chatten_odw (17. Aug 2007 20:33)

    ok, dann baller ich eben, muss manchmal sein, besonders dann, wenn der Kragen geplatzt ist.

    in einer an naivität nicht zu überbietenden Weise, auf’s Spiel setzen.

    Wenn Sie der Meinung sind, sind Sie naiv. Das ist alles geplant und zwar seit langem. Informieren Sie sich, und es wird Sie schütteln.

  37. #45 vossy (17. Aug 2007 20:54)

    Mein Mist bezog sich darauf, dass ich das Blockqote zwar kopiert hatte, es aber nicht richtig angezeigt wurde, für chatten_odw.

    Vossyyyyy 😉

  38. @ @ #17 D.N. Reb

    Arrrghhh – ich habe wirklich gedacht, das wäre eine Satire von dir/b>!!!

    Den Link habe ich kurz angesehen und mir gesagt, nach dem Namen kann es ja nichts mit dem folgenden Text zu tun haben. Für mich wieder ein Hinweis, wie meschugge die Religion des Friedens ist.

  39. @ chatten_odw

    So wie in #49 Fensterzu soll man also die Tags nicht setzen.

    Das

    ziehe ich oft einfach mit der Maus von oben runter und lösche das „Zitat“.

  40. #47 karlmartell

    Wenn Sie der Meinung sind, sind Sie naiv. Das ist alles geplant und zwar seit langem. Informieren Sie sich, und es wird Sie schütteln.

    Schießt ein Feind auf mich interessiert es mich wenig warum er schießt, wichtig ist zu erkennen woher der Schuß kommt und wer ihn abgefeuert hat.

    Also war ein anregender erster Tag für mich hier, ich freue mich auf weitere.

    Ich sehe diesen Blog als Beginn, wohin der Weg führt, wie verbissen wir einmal kämpfen müssen, dass wird die Zukunft zeigen.

    Solange gilt für mich bei Bekannten, Freunden, Familie, aufklären, ansprechen mit Argumenten überzeugen.

    Liberta per sempre

    Der Chatte

  41. Der Mann lügt!

    Es gibt auch Leute, die aus religiösen Gründen den Oberkörper nackt tragen, ja, auch Frauen!

    Der Mann lügt!

    Das ist eine Ausweg, damit er sich nicht rechtfertigen muss vor den Muslimen, die sich ach so beleidigt fühlen, wenn dort „Jesus“ Fussball spielt und nicht etwa „Mohammed“.

    Der Mann lügt!

  42. „Nackte Oberkörper sind nun mal in manchen Gegenden dieser Welt verpönt“ – Schön und gut, aber was hat die Bundesliga mit der Welt zu tun? Wenn’s in Saudi-Arabien verpönt ist, muß man ja nicht deshalb hier darauf verzichten. Es wäre etwas anderes, wenn eine Weltmeisterschaft in Saudi-Arabien ausgetragen würde. Dann könnte man aus Höflichkeit gegenüber dem Gastgeber eine Ausnahme machen. Aber hierzulande? Weil es manchen Migranten mit islamistischem Hintergrund nicht paßt? Dann sollen die doch in ihre Herkunftsländer zurückgehen. Sie müssen ja nicht hier her kommen.

  43. Seit Blatter bei dem so genannten Weltverband Fifa das Sagen hat, ist dieser schöne Sport immer weiter reglementiert worden.
    Seine Schiwdsrichter pfeifen bei großen Turnieren peinlich kleinlich (Befehl von oben) und zerstören somit manches Spiel.
    Jetzt wird den Spielern verboten, sich zu freuen, was kommt als nächstes?
    Burka für die Eisverkäuferin?
    Oder Zutritt für Frauen im Stadion ganz verbieten?
    Was ist mit den Sprechchören der Fans?
    Das ist Musik, wird verboten, da unislamisch!
    Könnte sich ja ein Anhänger der Fußballweltmacht Afghanistan auf den Schlips getreten fühlen.
    Was, wenn die Spieler sich beim Torjubel berühren?
    Umarmung (gleich homosexuelle Handlung) sollte mit 100 Peitschenhieben, ein Kuss mit Hängung noch im Stadion bestraft werden.
    Für Herrn Blatter gibt es also noch etwas zu tun!
    Ach ja, der Rasen müsste doch noch umgefärbt werden: der ist grün, das ist die Lieblingsfarbe des Propheten, und es geht doch nicht, dass darauf rumgetrampelt wird!

  44. neue Regeln auf dem Fussballplatz:
    – alles, was nicht halal ist, also haram ist, muss verboten werden.
    – weibliche Sanitäterinnen und Helferinnen müssen Burkas tragen bzw. dürfen den grünen Rasen mit ihren unheiligen Füßen nicht betreten.

    allerdings gibts ja schon eine Fussball-Fatwa, danach könnte die FIFA sich ja richten, wäre doch einfacher

    http://www.blogjamming.de/?p=127

  45. Die von 10 fundsi und 27,27 BeenLaden gesetzten Links haben mich ganz schön aus der Spur gebracht.

    Ich wußte nicht, daß die EU schon konkrete Pläne mit all diesen Ländern abgemacht hat. Und natürlich – wie immer – vermehrte finanzielle Unterstützung seitens der EU für 12 potentielle Beitrittskandidaten.

    Eine Schande, man sollte aus der EU sofort austreten. Dann sollten sie mal zusehen, woher sie die Finanzen erhalten, die sie mit lockerer Hand verschleudern.

  46. @chatten_odw
    zunächst die gute Nachricht:
    Eintracht Frankfurt wird Deutscher Meister!
    Schon acht Punkte! Und wenn einer so hinten liegt und noch nen Punkt holt. Meisterhaft!Und das ohne alle die verletzten Stürmer. Aber Streit…HMHMmm Weltklasse.
    Tja, und Streit muss sein
    Überlegt doch mal, wenn das hier alles um sich greift:
    http://www.balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

    Dann gibt es kein Fussball mehr!!!

    Dieses ist kein Fußball-Thraed

    Dieses ist ein Thraed, der den Verlust unserer Grund-und Freiheitsrechte beschreibt, weil Fußballer vorgeschrieben bekommen, was die Sharia will!!!!!!!!!!!!

    Aber die Eintracht wird Meister, übrigens auch weil sie versucht deutsche Spieler zu verpflichten, sie sogar aus dem eigenen deutschen Jugendbereich holt
    Schaut euch mal andere Vereine an.
    Eintracht Frankfurt wird Deutscher Meister!!!
    Auch weil Freiburg(gleiches Konzept) nicht in der 1.Liga spielt.

  47. Ja, auch Fußball ist schon längst islamistisch – Wer Augen hat, … Wer ist denn hier von welchen SauDies bestochen worden? Pecunia non olet, eh?

  48. Die Entblößung des Torerzielers sollte aus humanistischen Motiven heraus verboten werden, nicht aus religiösen.
    Vielmehr sollte sich der Torwart entblößen ob seiner Schmach seines Unkönnens vom Halten des Balles, damit alle Welt seine Entblößtheit sehe aufgrund seines Unkönnens, einen Ball gehalten zu haben.
    Denn die Schmach ist dem Torwart, nicht dem Torerzieler. Denn der Torwart, der einen Ball nicht hielte, sollte sich blamieren in der Öffentlichkeit, um seine Banalität zu pauschalisieren. Doch derjenige Torwart, der den Ball dazu hielte, sollte freien Stückes selbst regieren, um die Schmach des vermeintlichen Torerzielers zu erhöhen.

    Im Namen des Fußes,
    des Balles wie der Falllust.

Comments are closed.