Das Symphonieorchester der „Friedensstadt“ Osnabrück ist einer Einladung zur Aufwertung des Mullah-Regimes gefolgt. Um die anwesenden Sittenwächter nicht zu verärgern, trugen die Musikerinnen beim Konzert in Teheran brav Kopftuch. Man gab sich überhaupt Mühe, die Beziehungen zwischen den Ländern zu verbessern.
Auf ein Gedenken an die Opfer des Terror-Regimes wurde selbstredend diplomatisch verzichtet, um den Dialog nicht zu stören. Die Junge Welt gibt sich begeistert.

Am Sonntag beginnt in Teheran ein »Morgenland Festival«, das von einem Deutschen geleitet wird, dem Musikproduzenten Michael Dreyer. Der hat für »das größte kulturelle Dialogprojekt zwischen Deutschland und dem Iran seit der Islamischen Revolution im Jahr 1979« auch die Symphoniker gewinnen können.

Der Osnabrücker Oberbürgermeister Boris Pistorius (SPD) fördert die Reise zum „Aufweichen von Feindbildern“ mit 30.000 Steuer-Euros. Und die Damen des Orchester bereiteten sich so gewissenhaft vor, dass sie teilweise sogar mit Kopftuch probten.

Ein aktives Bemühen um internationale Aufwertung des Landes, das Israel von der Landkarte radieren will und seine Bevölkerung in beispielloser Weise terrorisiert. Nach der Premiere sind die Symphoniker, wie Musiker Christian Heinecke in seinem Teheraner Tagebuch schreibt, das „vielleicht glücklichste Orchester der Welt.“

» Henryk M. Broder: Die wollen nur spielen
» Email an Boris Pistorius: oberbuergermeister@osnabrueck.de
» Email an Michael Dreyer: info@dreyer-gaido.de

(Spürnasen: Urs Schmidlin, Katrin U. und Gusion)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Man kann deutlich sehen, daß „Wandel durch Annäherung“ auch heute noch funktioniert. Hier spielt das Kopftuch bereits die erste Geige.

  2. Tzia da hat Osnabrück 30.000 Steuer-Euros verschwendet. Hätten sie mal lieber einer Schule zukommen lassen.

  3. LOL!

    Sieht irgendwie nach Alemanistan 2025 aus.
    Die KünstlerInnen werden dem Wort „Avantgarde“ wörtlich gerecht.

    Auch wenn man die musikalischen Leitungen hoch loben muss, so sind doch elementare Werte bei den Herrschaften, wie Selbstwertgefühl und eben auch Ehre auf einem Nullpunkt.

    Wenn sie da alle so glücklich sind, sollen sie da auch bleiben. Das spart paar Millionen Euro jährlich.

    Ich bemitleide jetzt schon die proswestliche iranische Intelligenz, die diese rückgratlosen Gestalten ertragen muss. Naja, wenigtens kann man stark davon ausgehen, dass die wegen der Musik zum Konzert gehen und nicht um die perfekte Kopftuchbindetechnik der AllemannInnen zu bestaunen.

  4. Für die Zapper:
    Ja, und wer gern ein Symphonieorchester mit Kopftuch sehen will, guckt sich Oman-TV auf Eutelsat an. Da spielen nachts oft die königlichen omanischen Symphoniker!
    Die Frauen haben da sowas wie eine Uniform.
    😉

  5. Wurden auch die Instrumente muselmanischen Hörgewohnheiten nach völlig verstimmt so das ihnen nur noch nerviges Gekreische und Gejaule entlockt werden kann ?
    Schliesslich könnten klare und harmonische Töne als „Beleidigung“ aufgefasst werden.

  6. … ich glaub kaum, dass es 2025 noch eine Aufführung klassischer Musik geben wird. Nur noch Allah-Geklimper …

    hat irgendwer von Euch schonmal einen einzigen Moslem in einem europäischen Symphonie-Orchester gesehen?

    Ja, Asiaten, Südamerikaner, Nordamerikaner, Europäer aus allen Himmelsrichtungen .. die finden wir in allen grossen Orchestern.

  7. Ned schlecht … die Wieczorek-Zeul schanzt auf die schnelle einer Diktatur die kaum übersehbar Terrororganisationen wie der Hisbollah unterstützt ein paar mio eureserln zu und anstatt den iran für den Kunstgenuss blechen zu lassen sponsert pistorius die reise mit 30.000 …

  8. @ #11 Weiterdenker:
    Natuerlich nicht! aber man sollte zumindest so mutig sein um ohne Kopftuch aufzutreten

  9. Hallo Neubrandenburger!

    Für Herrn Dreyer, dem „Veranstalter“ des „Morgenland-Festival“ in Teheran, muss eure Stadt wohl ein Hort des Neo-Nazismus sein.

    Siehe Artikel in „Junge Welt“, Link oben.

  10. AH! der verlinkte Artikel von Herrn Broder ist auch mal wieder TOP! Da gehts einem gleich besser, wenn man gelesen hat, wie der Schellen verteilt!

    Das schlägt schon ziemliche Wellen, auch in der amerikanischen Blogosphere. Da kann ich dann mal wieder den Amis zum X-ten mal versuchen zu versichern, dass nicht alle Deutschen so dämlich sind wie diese Musiker.

    Naja es sind Musiker und keine Politiker, aber so ein bischen was, sollte man doch mitbekommen haben.

    Apropos „mitbekommen“: War irgendwas zu sehen im Fernsehen in letzter Zeit zu der Zuspitzung der Lage im Iran?

  11. hat doch was Gutes….
    Wenn deutsche Musiker sich dort mit einem Gesichtsteppich an die dortigen archaischen Regeln anpassen, ist das okay. Aber dann haben sich im Gegenzug die hier lebenden Musels den hier herrschenden Regeln anzupassen. Soviel zum Thema Toleranz und Anpassung an Gastgeber.

  12. #11 Weiterdenker (31. Aug 2007 21:44)

    was hat das Eine mit dem Anderen zu tun!

    Kopftuch – Sippenhaft????

    Das Einknicken vor dem Islam ist charakterlos!

    Na, ob Ann-Sophie Mutter auch eine Schärpe ums Haupt wickelt, ich denke sie würde verzichten! Und genau das wäre richtig gewesen in dem Fall. Freundlichst verzichten!

  13. Nun, das Orchester befindet sich als Gäste in einem Land, in welchem es zu den Gepflogenheiten, ja sogar zu den Gesetzen gehört, dass Frau Kopftuch trägt.
    Anders als gewisse Gäste in Deutschland wissen diese deutschen Gäste im Iran offenbar, was sich gehört und respektieren die Gesetze und Werte der Gastgeber.

    Von mir also ein Lob fürs Orchester.

    Und ja, Weiterdenker hat recht, man kann nicht das iranische Volk in Sippenhaft nehmen.

    Die kommunizierte Intention der Polit-Spacken (Bürgermeister) ist schon wirklich zum abgewöhnen. Aber die Politisierung des Orchesters durch Broder halte ich für nicht angemessen.

  14. Habe ich jetzt einen Denkfehler oder ist Musik im Islam verboten??? Denke da gerade an Barino…

    Musik ist unislamisch und damit verboten. Was soll nur diese Anbiederei??? Um zu zeigen, wir können zueinander finden? NIE im Leben (zumindest in meinem Leben). Und dann auch noch das Kopftuch dazu – sorry, einfach nur widerlich, auf solch eine Art und Weise unsere Kultur „zu verscherbeln“.

  15. #11 Weiterdenker

    Der Profit des iranischen Volkes von dieser Geschichte ist ja eher gering. Der Profit des Regimes hingegen ist umso größer (Ansehensgewinn), was man guten Gewissens wiederum als schädlich für die Iraner an sich interpretieren kann.

  16. Schade, daß das Ensemble der Deutschen Oper Berlin nicht rübergeflogen ist, und eine Kostprobe der Idomeneo Inszenierung gegeben hat. Kunst kann Vorreiter der Freiheit sein, aber Kunst kann auch zur Garnierung der miesesten Despoten dienen, und wenn das ohne Not geschieht, ist das jämmerlich und erbärmlich. Künstler sind keine besseren oder schlechteren Menschen aber leider oftmals noch realitätsblinder als die Vorbeter in Politik und Medien.

  17. #15 MartinGross (31. Aug 2007 21:59)

    Hintergrund: Die iranischen Revolutionswächter haben in den letzten Monaten begonnen, verschärft die Einhaltung von bestehenden Gesetzen durchzusetzten. Sie tun das mit dem ihnen eigenen Charme.

    Menschen, werden auf der Strasse massenhaft wegverhaftet – böse Frauen vor allem die sich „maßlos“ kleiden. Studenten werden hingerichtet, alles was westlich ausgerichtet ist wird verfolgt. Die kleinen Freiheiten des Alltages, die die Iraner sich in Nischen erobert haben, werden brutal zerstört.

    In diesem Klima nach Iran zu fliegen und dem Mullah-Regime als PR-Huren zu dienen, ist einfach nur brechreizerregend.

    Police brutality (fotos)
    http://pic.kamangir.net/thumbnails.php?album=58

    einige Nachrichten:

    More Public Execution to happen
    Posted by Kamangir on August 25th, 2007

    Crackdown on Professors
    Posted by Kamangir on August 25th, 2007

    ACHSO–> und schau dir mal dieses video an…
    http://www.youtube.com/watch?v=xJTjR4bXKZQ&mode=related&search=Middle%20East%20Iran

  18. DAS hier, ist schon 2003 passiert. hätte man ja wissen ja auch wissen können…

    http://www.netzeitung.de/medien/246949.html

    Kanadische Journalistin stirbt nach Verhör in Iran
    12. Jul 2003 22:40

    Eine Fotojournalistin ist in Iran an Schlaganfall gestorben – heißt es offiziell. Zuvor war die Frau vom Geheimdienst verhört worden. «Reporter ohne Grenzen» protestierte.

  19. Was sollen diese Auftritte in diesem Terrorstaat ? Wollen die Osnabrücker Symphoniker deutlich machen, daß sie die Aussagen Ahmadinedschads gut finden ? Da gehört schon eine gehörige Portion Judenfeindlichkeit dazu, nach Iran zu fahren und eine Show für Ahmadinedschad zu geben ! Ekelhaft.

  20. Widerliches, devotes Verhalten. Durch solche Gesten will man den Mullahs nur eines zeigen „bitte, bitte seid lieb zu uns und lasst Euch durch die Musik verzaubern, auf dass ihr so tolerant werdet wie wir“.

    Ein Fall für den Tiefenpsychologen.

  21. @ #11 Weiterdenker

    Soll man das ganze iranische Volk in Sippenhaft nehmen?

    Ach, frag doch den Herrn Ahmadinedschad. Ich hab’s so satt! Im Iran werden Leute an Kränen aufgehängt, Frauen gesteinigt – und Weiterdenker fragt, ob wir das iranische Volk in Sippenhaft nehmen wollen.

  22. Spiegel:Mit dem Gastspiel soll auch demonstriert werden, „dass es viele Ähnlichkeiten zwischen uns gibt und dass wir keinen Grund haben, einander zu fürchten“, wie es der Leiter des Osnabrücker „Morgenland Festivals“ nach der Landung in Teheran sagte.

    Was meint er damit ? Fühlt der Leiter (vielleicht will der ja lieber „Führer“ genannt werden) sich der arischen Rasse verpflichtet ? Der Mann gehört gefeuert.

  23. Oh mein Gott, sind die Weiber bekloppt. Mich hätte niemand dazu gebracht, dort mit Kopftuch zu musizieren. Was in aller Welt bewegt die Musikerinnen zu sowas? ? ? Dann bleibt man halt in solchen Fällen zuhause oder spielt woanders.

  24. #28 Outremer (31. Aug 2007 22:20)
    #29 Fensterzu (31. Aug 2007 22:21)

    Vielen Dank, EXAKT so isset!

    Aber nun eine Rückblende: Deutschland 1943.
    Die Allierten enschließen sich, die deutsche Rüstungsindustrie und Infrastruktur nicht zu bombardieren, weil ja sippenhaftartig deutsche Zivilisten und Zwangsarbeiter getötet werden könnten.
    Kommt euch unbekannt vor? Richtig, ist ja auch nie passiert, weil die Alliierten das zwar nicht gerne Zivilisten getötet haben, es aber nach ihrer Einschätzung für notwendig hielten.

    Broder hat DAS TOP Argument gebracht. Damals waren die Nazis grade mal 6 Jahre an der Macht, als sie aufdrehten, die Iraner sind schon 28 Jahre an der Macht.

    Leute wie Ahmedinejad und die Mullahs nicht ernstzunehmen ist ein scheiss-großer-riesen-Fehler.

    (Merkt man, dass ich für einen Nuklearschlag gegen die Atomanlagen im Iran bin? 😉 )

  25. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ titelt: „Ende einer musikalischen Eiszeit“ und „Das Osnabrücker Symphonieorchester begeistert mit seinem ersten Konzert im Iran.“ In dem Stil geht es dann in einem von Ralf Döring verfassten Artikel weiter: „Dreißig Jahre hat sich die Islamische Republik Iran musikalisch vom Rest der Welt weitgehend abgeschottet. Am Mittwoch ging diese Phase zu Ende – mit einem überwältigenden Erfolg des Osnabrücker Symphonieorchesters bei seinem Konzert in der Talar Vahdat, der Konzerthalle im Süden Teherans.“ Oder: „Die Zuschauer saßen auf der Stuhlkante und saugten die Töne förmlich auf.“ Kritische Töne über den Kopftuchzwang bei den Musikerinnen sucht man in dem Beitrag des Jubelpersers allerdings vergeblich. Und da befindet sich der Verfasser des Artikels in bester Gesellschaft. Das Osnabrücker Monopolblatt ist sehr bemüht seinen Lesern „den Islam näherzubringen“, auf eine sehr subtile Art und Weise übrigens. Der Leser darf nicht all zu sehr verschreckt werden, schließlich soll er sich weiter bereichern lassen und – dafür zahlen…

  26. 60 Jahre Sonnendemokratie ohne größere Prüfungen. Freiheit und Wohlstand sind selbstverständlich, keine äußere Bedrohung.
    Eine verwöhnte zum Teil dekadente Bevölkerung, die kaum den Wert der Freiheit einschätzen kann und nur noch ängstlich auf den Erhalt des Status Quo pocht, solche Despotenarschkriechereien sind keine Überraschung. Wahrscheinlich findet es eine verblödete Kulturschickeria auch noch ganz freakig, wie sie da exotisch mit Kopftuch fideln, genauso freakig wie die vielen exotischen Vorfälle daheim – Flirting with desaster.

  27. Diese Sache hat zwei Seiten:
    Musiker (Klassik) kämpfen hier ums Überleben, da nehmen sie oder müssen sie auch solch entschuldigung sch…….Angebote annehmen. Wer weiß, von wem dieses Orchester subventioniert wird oder auch nicht und welche Erpressungen durch die EU vorliegen.
    Die andere Seite ist: mit einem Kopftuch kann man niemals wirklich gut Violine oder alle anderen Instrumente spielen, nicht einmal die Pauke – schon vom Hören her. Für uns bedeutet das : geht in gute Konzerte, geht mal in ein Brahms-Konzert. Ihr kriegt das Heulen, weil es alles das beinhaltet und mehr, was unsere kulturellen Errungenschaften und Werte ausmachen. Stattdessen gehen die Leute zur Love-Parade, und diese Musiker müssen im Iran ihr Geld verdienen.
    Die sind dabei todunglücklich, schon fast Sklaven, glaubts mir.
    Übrigens die Ausbildung erfordert Unterricht und viel Üben schon in jungen Jahren, Aufnahmeprüfungen, um überhaupt einen guten Lehrer zu finden, Erwerb eines guten Instrumentes, wenn Eltern dafür das Auto aufgeben müssen ist es besser, einen Wettbewerb um ein Instrumenz zu gewinnen. Nach ergattertem Hochschulplatz etliche Prüfungen Theorie, Nebenfach-meist Klavier.Nach den nach etlichen Jahren bestandenen Examen ist es dann noch Glücksache, eine Orchesterstelle zu finden oder eine sonstige Karriere zu machen.

    Und dann müssen sie mit Kopftuch im Iran spielen – wieso eigentlich?

    Um nicht missverstanden zu werden, ich fände es gut, wenn leute, die zu einer Love-Parade gehen AUCH in andere Konzerte gehen. Sie würden übrigens den Luxus, keinem einzigen Kopftuch oder Nachthemd begegnen zu müssen, erleben.

  28. Naja, es gibt ja nicht umsonst den Begriff „brotlose Kunst“.

    Mir tun die Leute nicht leid. Ich habe noch keinen unglücklichen Musiker getroffen. Das sind meist elitäre feine Pinkel, sobald sie aus dem Studentendasein herausgewachsen sind.

    Die Frauen hätten wenigstens das Rückgrat haben sollen, einfach nicht zu fahren. So werten die nur das Regime auf.

  29. Nun, das Orchester befindet sich als Gäste in einem Land, in welchem es zu den Gepflogenheiten, ja sogar zu den Gesetzen gehört, dass Frau Kopftuch trägt.

    Da hätte ich als weiteres gelungenes Beispiel gerne die französiche Olympia-Mannschaft von 1936 gezeigt, die mit Hitlergruß ins Stadion marschierte- die wußten ja anscheinend auch, was sich so gehört.
    ABER ICH FIND DAS BILD NICHT IM NETZ!!
    P.S.: Hinterher wollte es natürlich keiner gewesen sein und man behauptete, man hätte nur den „olympischen Gruß“ dargebracht- hüstel, hüstel…

  30. Noch eine Bemerkung zu Salafiten und Wahabiten.

    Während der Renaissance gab es in Europa das neuzeitliche kulturelle Erwachen, welches eine nie gekannte Fülle von Kunst und Innovation mit sich brachte.

    Diese Innovationen waren auch militärischer Natur und der lediglich auf Eroberung ausgelegt Islam wurde in Europa stark zurückgedrängt.

    Zur der Entstehung des Wahabismus war er politisch und militärisch bedeutungslos.
    Dies führte zu einem Prozess des Nachdenkens unter den Muslimen.

    Die Schlussfolgerung dieses Gedankenganges hat bis heute Konsequenzen: Es wurde festgestellt, dass sich der mittelalterliche Islam „zu weit von seinen Ursprüngen“ und somit auch von Allah entfernt hätte.

    Nur mit einer buchstäblichen, sehr strikten Auslegung des Islam wäre die „alte Größe“ wieder herzustellen.

    Das ist, in Kürze die gedankliche Keimzelle des modernen fundamentalistischem Islam.

    Wie wir am Bruttosozialprodukt und den Innovationen der muslimischen Welt erkennen können, gab es dabei einen nicht unbedeutenden Denkfehler.

    Wie sachte des der Herr Giordano so schön im „Pinguin“-Interview: „Dem Islam ist die kritische Methode völlig unbekannt.“

    Netter Link zum Schluss:
    Patentzahlen aus dem Jahre 2004…die sprechen für sich: (runterscrollen)
    http://www.wipo.int/edocs/prdocs/en/2005/wipo_pr_2005_403.html

  31. Das ganze mediale Gerede von „starken Frauen“ und „Powerfrauen die ihren Weg gehen“ usw….
    an der erstern Kurve haut’s die emanzipierten Superweiber aus der Kurve, und sie ziehen sich das Schamtuch über, weil sie sich ihrer Freiheit und ihrer Emanzipation schämen.
    Die Emanzipation der Frau hat keinerlei Mehr an Rückgrat gebracht, eher im Gegenteil, hierzulande zeigt alles gesicht gegen böse Rechts, aber im Iran zeigt niemand Haar gegen böse Klerikalfaschismus.
    Mahmud hatte in einem recht: „Europäer sind wie Hunde, wenn man sie tritt, laufen sie davon.“

  32. Der naive Reisebericht eines Orchestermitgliedes erschüttert mich am meisten. Können Menschen wirklich so dumm sein. Hat jahrelange PC die Menschen tatsächlich so verblödet…..

  33. @zvi_greengold, obwohl ich sie schon kenne, danke für die veröffentlichung der videos.

    @all: falls sich jemand ob der hysterisch-ohnmächtigen schreie der frauen und der allgemeinen aufregung aufgrund einer anscheinend „normalen verhaftung“ verwundert zeigt:

    eine verhaftung im iran ist nicht mit einer verhaftung in deutschland zu vergleichen.
    eine verhaftung im iran bedeutet gleichzeitig folter und insbesondere bei frauen massive vergewaltigungen im gefängnis.

    soviel dazu.

    gut dass ein kampftuchbehangenes deutsches orchester die sympathie der deutschen mit diesen methoden musikalisch bekundet.

  34. #45 Antidot (31. Aug 2007 23:34)

    🙂 der war gut. Die letzten 3 Bundesregierungen kümmern sich einen Scheiss darum, wenn Israel was will.

    #53 morgenstern (01. Sep 2007 00:16)

    Bei einer Überdosis PC setz‘ ich mich an‘ PC. … Logisch. 😉

  35. @ 36

    Zitat:
    Richtig, ist ja auch nie passiert, weil die Alliierten das zwar nicht gerne Zivilisten getötet haben, es aber nach ihrer Einschätzung für notwendig hielten.
    ————————————–

    Ahäm, hmmm, ganz so war’s auch wieder nicht…

  36. #56 Starhemberg (01. Sep 2007 00:28)
    mein ursprüngliches Zitat…“zwar nicht gerne Zivilisten getötet haben“

    Ich betrachte das eher aus der Retrospektive. Britische Bomberpiloten haben sich sich oft erschüttert gezeigt, welches Leid sie unter den Deutschen angerichtet haben. Gerade in der Diskussion um die Frauenkirche in Dresden wurden solche Stimmen gehört und publiziert.

    Vielleicht war mein ,zugegeben, schnell dahingeworfener Vergleich zu grob. Deutlich machen wollte ich , dass der Iran einen Weg eingeschlgen hat, den wir ihn nicht, passiv beobachtend und immer wieder ergebnislos protestierend, weiter beschreiten lassen können.
    Dazu ist allerdings dann auch eine gewisse Konsequenz und das, was man gemeinhin mit Härte bezeichnet unabdingbar. (Die die Alliierten ja damals auch zeigen mussten, denn sonst hätte die Freiheit nicht gesiegt.)

  37. Sorry aber ihr seht das alle „falsch“.
    Das Bild soll nur zum Ausdruck bringen, dass die jetzt dem Iran sagen wollen, seht her „wir“ passen uns EUCH an.Keine Sorge „Claudia“ wird das schon machen…

  38. Da kann sich einem wirklich der Magen umdrehen. Erst wirbt das Goetheinstitut mit Kopftuchfrauen für deutsche Kultur und kaum 2 Wochen später wird wieder deutsche Kultur – im Kopftuch – vom Osnabrücker Orchester – vorgelebt? Und das ganze gefördert von öffentlichen Stellen..

    In islamischen Ländern macht man, was die Moslems wollen und daheim in Deutschland macht man – was die Moslems wollen.
    Stellt sich unsere Regierung so also Integration vor oder womit haben diese Aktionen eine Förderung aus öffentlichen Töpfen verdient?

    Im übrigen finde ich es schlicht bestürzend dass ein deutsches Orchester ein terroristisches Regime das sich den Antisemitismus auf die Fahnen geschrieben hat, derart unterstützt.
    Wie Broder geschrieben hat – die Parallelen des Mullahregimes mit dem NS-Regime sind derart frappant dass man sich direkt fragen muss welch brauner Geist dieses Orchester geritten hat? Unwissenheit kann hier sicher nicht mehr als Entschuldigung geltend gemacht werden – denn dass so ein Konzert lediglich der Machtbestätigung des Regimes dient müsste schliesslich auch dem dümmsten Kesselflicker klar sein.

  39. Hier noch ein paar Parolen des Feminats aus den 80ern:

    Mein Bauch gehört mir!

    Männer sind potentielle Vergewaltiger!

    5 Mark in die Chavi-Kasse!

    Warum gibt es Männer? Weil Vibratoren keinen Rasen mähen können!

    Hierzu noch aktuelle Statements:

    Nur Araber sind richtige Kerle
    KonvertitIn Susanne Osthoff

    Familie ist kein Wert an sich
    Claudia Fatima Roth

    Und in jeder Uni-Stadt noch „Autonome FrauenInnen-/LesbInnenzentren!

    Danke 68er!

  40. #60 Eurabier (01. Sep 2007 01:27)
    http://www.youtube.com/watch?v=pX_kZXRD5hk

    Nein, sorry das konnt ich mir nicht zu ende anschauen. *Bulp*

    Schön fand ich allerdings die rethorische Nulpigkeit gepaart mit knackiger Flaschigkeit und das gepresste Ins-Mikro_Geatme in Kombination mit der Haarfärbung La-Chabraque, Typ: Rot1917.

    Das neunmalkluge Gesülze – Tonlage: Beleidigter Ossi mit Schnupfen und Korken von Rotkäppchensekt im Arsch, ist im Warnsirenenton meines Bullshitdetektors untergegangen.

    Merkwürdig schien mir nur folgendes: Es scheint sich um eine Frau zu handeln.

    In diesem Sinne, guts nechtle ^_^

  41. Nur mal so, weil wir gerade über die Schweiz diskutiert hatten.

    Ich sehe schon ein paar Unterschiede zwischen uns und der Schweiz der Gestalt, daß die Schweizer mehr Grund unter den Füßen haben als wir.

    Das muß etwas mit der Konstitution der Schweiz zu tun haben, daß die sich dort noch wehren können. Während wir hier uns freiwillig Kopftücher überziehen, damit glauben auch noch Werbung (in den USA, im Iran) machen zu können.

    In der Schweiz gibt es wenigstens noch politische Nischen, in denen sich Widerspruch gegen die freiwillige Unterwerfung entfalten kannt.

    Wir hier, PI, sind an den Rand gedrängt, um der Diffamierung anheimzufallen, so wie sie es auch mit dem Bürgermeister von Mügeln machen.

    Nur noch vage Hoffnungen an einen Staatsanwalt, er möge die wirklichen Gegebenheiten in Mügeln ans Tageslicht bringen. Wie lange kann das gut gehen mit einer Regierung, die das Volk der Ausspähung und Knebelung unterwirft, jeden Tag ein wenig mehr, und einer Presse, die statt zu informieren ihre Hand der Kesseltreiberei und Diffamierung reicht.

    Wer glaubt da noch, es handele sich lediglich in diesem speziellen Falle um Kesseltreiberei? Daß die Presse nicht auch in anderen Fällen staatstragend wird, oder gemacht wird. Ich erinnere an die EU- Kommissarion, die ausgewählte und bewährte Presseorgane bevorzugt informieren will. Themenverwandt gab es heute einen Artikel in der FAZ, zum Thema Klima- Berichterstattung. Dort foderte einer der Klimakämpfer des PIK-Instituts (Berater der Bundesregierung) ein gewisser Prof. Rahmerstorf, daß die Presse eine Qualitäts-Kontrille für Artikel einführen solle, die sich kritisch zu den Klimathesen äußerten. Wobei klar ist, was in seinen Augen unter Qualität zu verstehen wäre.

    Nicht nur die Muslime, die Araber haben keine der französischen Revolution gleichkommende Selbst-Befreiung erlebt, dasselbe gilt auch für die deutschen, für die BRD.

    Wir haben uns nicht befreit nach 1945, wir sind befreit worden. Wir haben uns die Freiheit nicht erkämpft, sie wurde uns auferlegt.

    Deswegen ist es nur folgerichtig, daß sich unsere Frauen eiinen Schal überstreifen, ohne sich etwas dabei zu denken, daß wir in unserer Werbung des Goethe-Instituts in den USA als Bild des neuen Deutschland Kopftuchtragende Frauen auslegen. Daß die deutschen Männer dies achselzuckend hinnehmen.

    Deutsche Männer haben aber ohnehin nichts mehr zu sagen.

    Das ist auch gut so, wie ich (feinsinnig sein wollend) hinzufüge.

    Verblieben ohne eine jüdische Bevölkerung, und ohne einen Hitler, den wir uns dazu noch aus Österreich ausborgen mußten, ist der Deutsche wohl ziemlich orientierungslos. Der Untergang ist der Preis, den wir nun bezahlen, weil uns einerseits Juden fehlen und weil wir uns andererseits keinen weiteren Hitler mehr leisten können.

    Ich hatte gehört,in der Gaststättenverordnung würde eine Ausnahmegenehmigung vom Raucherverbot für Wasserpfeifen erwogen. Ich habe das nicht bis zum Ende verfolgt, werde mir ggfs dann eine Wasserpfeife zulegen.

    E.Ekat.

  42. Mensch, das nenne ich doch mal Kulturaustausch! Zum Dank für die Einladung aus Teheran schlage ich eine Gegeneinladung vor. Und zwar laden wir ein iranisches Sinfonieorchester nach Deutschland ein und bitten die Musiker, ihre Bärte abzurasieren und die weiblichen Musiker (falls überhaupt vorhanden) ihre Kopftücher abzunehmen und ein hier übliches Abendkleid mit weitem Ausschnitt zu tragen. Denn sonst würden wir uns in unseren westlich-freiheitlichen Gefühlen verletzt sehen!

    Und bei der Gelegenheit besprechen wir mit der Delegation auch gleich noch, ob wir in Teheran eine Kathedrale bauen dürfen, deren Turm die Minarette der höchsten Moscheen in der Stadt überragt. 😉 Ganz sicher wird Achmadi … äh … es gar nicht erwarten können, uns seine große Anerkennung gegenüber unserer Kultur mit seiner vollen Zustimmung auszudrücken. 😀

  43. .

    Wir zahlen unser Dhimmisteuer nicht nur via Sozialhilfe an Millionen Musels in Europa.

    Wir bringen sie ihnen untertänigst nach Teheran.

  44. Ich bleibe dabei: würde Osama bin Laden sich in die deutsche Botschaft in Islamabad (oder Kabul) flüchten würde man ihm politisches Asyl anbieten. Meine GEZ „Gebühren“ zahle ich nicht mehr aber wie kommt man aus der Steuerfalle raus?

    Außerdem stimme ich E.Ekat zu. Eine Art „Freheitsrevolution“ haben noch am ehesten die Menschen in der ehemaligen DDR hingelegt. Wir bräuchten Montagsdemonstrationen im großen Stile, um den politischen Kaste zu sagen „So gehts nicht weiter“ bzw. „Nicht in meinem Namen“

  45. Zum Einem : Wir haben schon die größte Diktatur aller Zeiten (gut verpackt).

    Zum Anderen an die hier politisch korrekten Geschichtskenner: Die Allierten haben den Krieg nicht geführt, um die Deutschen zu befreien, sondern um Deutschland zu vernichten. Die paar millionen Zivilisten, die vom Leben befreit wurden waren ja nur Kollateralschäden.
    PI heißt nicht nur sich mit den Muselmanen beschäftigen sondern auch die von den Siegermächten und von der Nachkriegsregierung sanktionierte Geschichtsschreibung zu hinterfragen. Wenn jetzt jemand meint, ich wäre ein NAZI, sei ihm dies unbenommen.

  46. Interessantes Thema: Befreiung oder totale Niederlage?

    Tatsache ist jedenfalls, daß die Allierten (v.a. die Westmächte) Deutschland nicht vernichtet haben, obwohl sie es hätten vernichten können!!!

    Und:
    Wer Deutschland auf jeden Fall vernichten wollte, ist Dir aber schon klar, oder?

    „Am 19. März 1945 befahl er die Vernichtung „aller militärischen, Verkehrs-, Nachrichten-, Industrie- und Versorgungsanlagen sowie Sachwerte innerhalb des Reichsgebietes“. Speers Denkschrift über die Erhaltung der Lebensbasis des deutschen Volkes für die Zeit nach dem Krieg fand nicht die Billigung Hitlers. Mit ihm sollte auch Deutschland stürzen! Am 27. Januar 1942 hatte er im Führerhauptquartier geäußert: „…Ich bin auch hier eiskalt: Wenn das deutsche Volk nicht bereit ist, sich für seine Selbsterhaltung einzusetzen, gut: dann soll es verschwinden.“ Ende März 1945 wiederholte er diese Ansicht gegenüber Speer: „Wenn der Krieg verloren geht, werde auch das Volk verloren sein. Es sei nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das Volk zum primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil sei es besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das Volk hätte sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehöre dann ausschließlich die Zukunft. Was nach dem Kampf übrigbleibt, seien ohnehin die Minderwertigen; denn die Guten seien gefallen.“

    http://www.bpb.bund.de/popup/popup_druckversion.html?guid=K7C3XG

  47. Und im übrigen heißt PI genau das, was auch draufsteht:
    Pro-Amerikanisch
    Pro- Israelisch
    gegen die Islamisierung Europas

    Von daher scheint mir das von Dir vorgeschlagene Thema nun wirklich nicht im Fokus zu stehen.
    Mach doch dazu einen eigenen Blog auf…

  48. @#67 disillusioned_german

    Ich dachte, Du bist desillusioniert? Der Unterschied zum ZK der SED und den heutigen Volksvertretern ist der, dass die heutigen Volksvertreter sich tatsächlich auf die Stimmen berufen können, die sie ins Amt brachten.

    Ich habe mal gelernt, dass eine revolutionäre Situation dann entsteht, wenn die UNTEN nicht mehr länger so weiter leben wollen und die OBEN nicht mehr so weiter regieren können.

    Und glaube mir, DIE DA OBEN können noch sehr, sehr lange und DIE DA UNTEN sind mindestens zu zwei Dritteln zufrieden.

    @#68 morgenstern

    Wäre Hitler nicht so gierig gewesen, könnten wir alle in einer schönen kuschligen Diktatur leben, was uns nicht weiter gestört hätte, da von Kindesbeinen an gewöhnt.Wir würden in KdF-Dampfern um die Welt schippern, die Kinder würden zu kruppstahlharten Pimpfen erzogen und die Mädchen würden von Mutterkreuzen träumen.

    Und auf den Volksfesten könnten wir unsere schmucken Uniformen ausführen.

    Abends würden wir vor dem Volksempfänger sitzen und Guido Knoop gucken, der uns erzählte, was der Führer alles für das deutsche Volk getan hat. Hach, wäre das nicht schön?

    Und was meinst Du jetzt genau mit der sanktionierten Geschichtsschreibung durch die Siegermächte?

    Ist unsere Demokratie in Gefahr, von politisch historisch korrekten Historikern übernommen zu werden?

    So, ich leg mich jetzt wieder hin, diese Such nach Indern nachts schlaucht mächtig.

  49. Komisch.. unsere Musik ist denen auf Einmal doch genehm..

    Ich weiß schon warum.

    Der symbolbefrachtete Anblick unsere Deutschen Frauen im Gewand der [selbst]-Unterwerfung paßt doch hervorragend in die Pläne des Ach-in-bin-ein-dummer-Nazi-jihad und dem Rest seiner unverforener Brigade!

    Ich schäme mich, Deutscher zu sein! Ich lebe in New York und verfolde das Geschehen regelmäßig via PI.

    Gerade hat meine japanische Freundin mein Wutgeschrei gehört angesichts diese WIDERLICHEN Bilder, die unser Deustchen Frauen dermaßen erniedrigt und beleidigt darstellen.

    Die hat es SOFORT kapiert als sie diese Bilder sah. Die kann KEIN Wort Deutsch!! Diese Bilder sprechen Bände weltweit, Leute!!

    Sie hat jedenfalls ein klein wenig Respekt vor den Deutschen verloren. Und die Japaner sind die Wenigen, die diesen überhaupt bekunden!

    Die sehen das SOFORT!!

    Wie gesagt, NICHT nur die Japaner kapieren, was hier vorgeht!

    NUR die Deuschen SCHEIB-gutMenschleins leben wohl in ihrer Scheuklappenwelt!!

    Es ist einfach NICHT mehr auszuhalten!!

    Ich kann mir nur allzu gut vorstellen, wie es Euch, die Ihr *noch* in unserem gemeinsamen Vaterland wohnt, ergehen mag angesichts dieser selbsttätig errungenen NIEDERLAGE!!

    Wir haben es mit einem Feinde zu tun, der wirklich NICHTS auf dem Kasten hat!

    AUSSER.. er weiß GENAU, wie er diese SCHEIB-Linken gegen den überwältigen Willen der Volksmehrheit auszuspielen hat!!

    Das weiß der Feind genau! Nicht einmal, weil er so schlau war [Inzwischen mag er es ja sein], sondern weil diese perfiden LINKSGrünscheiBer denen doch jahrelang die Schablonen vorgeführt haben. Die Schablone der Nazi-Keule kommt EINDEUTIG von LINKSGRÜN! DIE TÜRKEN UND ARABER habe ja Deutschland immer BEWUNDERT und gepriesen ob der nazistischen Vergangenheit! ich habe es selbst am eigenen Leibe MEHR ALS MEHRMALS hier in New York erlebt!

    Die vergötterten Hitler und Nazi-deutschland!

    Jetzt, da diese naiven GrünscheiBer den musels die effektive Verwendung der Nazikeule vorgeführt haben ist mir doch klar, daß sie sich dieser äusserst billigen und 99.99%ig erfolgreichen Waffe bedienen!!

    gleichzeitig sehen sie jetzt Deutschland als feiges Weichei an, welches zum Ausnehmen geradezu einlädt.

    Diese bekloppten UN-Regeln gelten ja auch immer nur für Israel und die USA und dem Rest des Westens.

    Der Feind braucht kein Dhimmi-Orchester aus Deutschlkand mehr! Leute, der Feind spielt Geige wie der teufel und unsere Linken haben es ihm beigebracht!

    Jemals was vom STEIGBÜGELHALTER gehört, ihr FEIGEN Pressefurzer??!!

    Ihr „akademiker“ und „Litaraten“

    PFUI!! ich SPUCKE auf euch PINSCHER!! nazi-Günter [Krass] allen voran.

    ICh habe KEIN schlechtes Gewissen und ich VERKAUFE mein LAND NICHT für ein ruhiges Ruhekissen!!

    Ich finde diese Bilder unserer hochgebildeten Frauen in den [symbolischen] Ketten des FEINDES.. ja, KAPIERT das doch ENDLICH einmal ihr Quislinge und chamberlains!!!! ich habve landge nicht so etwas zutiefst Erschütterndes gesehen!

    Schaut Euch doch einmal die Antlitze diser Frauen an! Ich sehe da Angewidertheit gemischt mit tiefer Resignation. Ein deutscher dhimmi-Mann [man kann ihn KAUM als MANN bezeichnene, da er die Frauen nicht schützt!!!!] zwingt den EIGENEN Frauen diese Barbarei auf!

    Daß die moslems unsere Frauen mißachten und vergewaltigen ist ja zu erwarten!

    Daß ein DEUTSCHER sie so zur Vergewaltigung seitens dieser schmiereigen mahometaner ausliefert.. DAS versetzt mich in RAGE!!

    Seht Euch doch die Antlitze unserer Frauen an!! Wir lassen das zu??!! Wir haben UNSERE Frauen VERRATEN!! An den Erzfeind unserer Kultur!

    LEUTE!!! Dies ist das Schlimmste, was ich seit Jahren gesehen habe!

    Es ist zum HEULEN und zum KOTZEN! Verraten und verkauft!!

    Erinnert mich sehr an die Jabba-the-Hut szene mit Prinzessin Leia an der Kette.

    leider siegt das Gute nur im Film 🙁

    FUKK KKKlaudia ROTZZZZ!!

  50. #11 Weiterdenker

    JA!! HAben es mit uns Deutschen ja auch so gemacht!

    Wenn die den Terror nicht stoppen dann sind die genau so wie undere Vorfahren [MIT]SCHULDIG!

    Warumn immer NUR WIR!

    Der Schißlam ist schlimmer als jeder Faschismus, Leute!

  51. Antidot:

    Ich bin fassungslos. Israel sollte bei der Bundesregierung Protest einlegen !

    Und der Zentralrat der Juden in Deutschland unterlässt es, hierzu seine Stimme zu erheben. Er lässt doch ansonsten kaum jeden noch so geringen (oder vermeintlichen) Vorfall aus, sich entsprechend moralisierend zu äußern.

  52. #20 JJPershing

    Du Dhimmi-Arschloch!! Wenn die unser Orchester nicht respektieren können dann habn WIR es wirklich nicht nötig.

    Das sind doch immer diese geltungsbdürftigen DhimmischeiBer die sich mit solchen Unterwürfigkeitsgebüarden zu profiliern suchen!

    PUCK FIGSLAM!!

    PUCK dhimmi-kakker!!

  53. Ich bedaure die Frauen des Orchesters zutiefst, die sich auf diese Weise prostituieren mußten, um ihren Job nicht zu verliegen.

  54. Ich finde das gar nicht sooo schlimm, wenn die Musikerinnen ein Kopftuch (im Iran) tragen.

    Hätten sie ne Burka oder nen Tschador getragen, wäre das was anderes…

    Selbst weibliche Fluggäste, die in Teheran zwischenlanden, tragen dann die paar Stunden ein Kopftuch.

    Find ich auch nicht schlimm.

  55. Wieso die Aufregung? immerhin konnte man noch ein paar Haare der musizierenden sehen, trotz kopftuch. Dass da die Sittenpolizei nicht eingegriffen hat, beweist doch, wie liberal der Iran geworden ist.
    Im Ernst: viel mehr als über die paar musiker muss man sich über die Heuschrecken der deutschen Wirtschaft aufregen, welche mit den Mullah- Hitlers so prächtige Geschäfte machen. Tanz um das goldene Kalb…ich hoffe wirklich, die Amerikaner nehmen sich des Problems an, am besten gestern!

  56. Die Mullahs revanchieren sich bestimmt bald mit einer Steinigung unzüchtiger Frauen in Osnabrück.

    Oder mit einer Hinrichtung von 16-jährigen Schwulen am Autokran

    Sogesagt als kultureller Austausch.

  57. erschüttern der Kniefall vor der Steinzeitreligion auch noch im Zentrum des gegenwärtigen Antisemitismus.

  58. Diese Aktion ist an Idiotie schon kaum mehr zu überbieten. Aus Angst vor den Sittenwächtern wurden die Damen des Ensembles nochmals auf die korrekte Handhabung des Kopftuches hingewiesen.
    Ja hakt´s denn?
    Statt diesem Angst- und Schreckensregime die Stirn und das Haupthaar zu bieten kuscht man.
    Was kommt als Nächstes?

    Eventuell die musikalische Untermalung der nächsten Massenhinrichtung mittels „Die kleine Schlachtmusik“?

    Kulturaustausch verbLindet manchmal….

  59. Nun, dann müßten eben alle Staaten sich zu einer „Quarantäne“ bereitfinden. Diese Diskussionen gab es ja schon zur Olympiade 1936 in Deutschland.

  60. War besimmt nicht einfach mit Kopftuch auf dem teutonischen Kopf und moralsichen Unterwanderstiefel an den westfälischen Füssen
    in subversiver Weise Musik als Härtestargument
    in die sensiblen Mullahseelen tröpfeln zu lassen. …das Konzertieren der Osnabrücker Friedens-Stadtisten hat sicher auf die
    gemässigten Taliban genauso viel friedlichen, systemverändernden Einfluss , wie Johannes Heesters´ Auftritt vor Lageraufsehern (Dachau) irgendwann im Krieg zwo .

  61. Unbegreiflich, wie man freiwillig und ohne Not in den Iran reisen kann. Unbegreiflich, wieso die weiblichen Orchesterangehörigen sich dem Kopftuchterror unterwerfen. Freiwillig.

  62. Der Organisator Dreyer hat sich sicherlich vorher noch einen langen Bart wachsen lassen, damit er optimal für den Besuch bei Ahmadinedschad vorbereitet ist. Durfte er auch bei einer Steinigung beiwohnen ? Den ersten Stein werfen ?

  63. Vermutlich hätten die Osnabrücker Symphoniker auch bei Adolf Hitler Beethovens Eroica gespielt ! Solche Leute hätten wohl auch die Begleitmusik in Lagern gespielt !

  64. @#60 Eurabier

    Die ist echt unter aller Petra-Sau. Wo findet man eigentlich derart gestörte Leute?!

    Deutschland ist ein Einwanderungsland??! Nur weil eine Verräterin es so will und sagt?!

  65. @#88 LeKarcher

    Also ich würde mal bei den Musikern nicht das voraussetzen, was Dir vielleicht schon längere Zeit klar ist.

    Und missbrauche den Hitler nicht immer für jeden Scheiss. Damit würdigst Du nämlich seine Lebensleistung und seine Opfer herab.

    Nicht jeder taugt zum Hitler. Weder Bush, noch Blair, Hussein und Ahmadinedschad auch nicht.

    Dieses Orchester ist einfach Opfer unseres Staatsfernsehens. Hat nicht jeder Staat das Recht, seine eigenen Gesetze zu gestalten? Hat nicht jeder Staat das Recht auf eine Atombombe? Wird Iran nicht permanent durch die USA mit Freiheit ala Irak bedroht, durch die USA? Hat nicht jeder Staatschef das Recht, einen Jux zu machen uber den Einsatz von Atombomben? Und Herr Ahmadinedschad ist eben ein arger Spassvogel.

    Woher sollen diese Musiker wissen, dass im Iran Leute wegen lascher Kleiderordnung weggefangen werden? Wird das täglich in den Medien gesagt? Nein, in den Medien kommt nur immer wieder die Vorhölle Guantanamo vor und die wurde eingerichtet von – A) Fidel Castro, B) Ahmadinedschad, C) Georg W. Bush?

    Weiss jemand, ausser uns, dass schwulsein im Iran mit vorzeitigem Ableben am Baukran endet? Ist das Thema bei den Erben Goebbels? Mitnichten.

    Woher also soll so ein grosser Bass wissen, dass Ahmadinedschad aufpasst, dass genetische Defekte nicht durch Fortpflanzung weitergegeben werden?

    Nicht immer Dein Wissen bei anderen voraussetzen. 🙂

  66. …mal wieder schön eingeschleimt und kultur-verrat begangen.
    und das von der musik-kulturellen“ elite“..

    ich erwarte im gegenzug das iranische staatsorchester beim europa-rückbesuch mit bikinis spielen zu sehen….lol..

    #13 baden44

    Hallo Neubrandenburger!

    Für Herrn Dreyer, dem “Veranstalter” des “Morgenland-Festival” in Teheran, muss eure Stadt wohl ein Hort des Neo-Nazismus sein.

    dazu muß ich mich mal einklinken, als jemand der über 10 Jahre in NB gelebt hat.

    „alle jahre wieder“ gab es dort Demos für oder gegen irgenwas (Atom,Stoiber,Merkel, Irak, „nazis“…), veranstaltet und durchgeführt natürlich von dem gleichen Gesindel, daß in Heiligendam zu sehen war und in allen fußgängerzonen rumlungert.

    Jugendliche ohne Lebensziel, mit meist schwarzen klamotten und Bundeswehrrucksäcken im öffentlichem raum die zeit totschlagend.
    gerne im Pulk gleichgesinnter.
    mit zotteligen haaren, Pali-tüchern, und antifa-eigenbau-aufnähern…
    Bier, zigarettten konsumierend und die reste auf dem pflaster verteilend.
    passanten anbettelnd und die umgebung mit Punk-musik beschallend.
    „nebenbei“ schmierereien und aufkleber „gegen rechts“ an diversen hauswänden und ähnlichen gegenständen hinterlassend.

    kurz:
    totale VERSAGER und LOOSER, die sich psychiologisch nach oben zu ziehen versuchen, weil sie wie einst der Ritter von der traurigen Gestalt gegen windmühle kämpfen, im wahn, es seien Nazi-riesen.

    und bei den „großevents“ (demos)gabs „verstärkung“ v.a. aus berlin.
    für normale bürger bedeutete daß:
    verkehrsprobleme wegen polizeieinsatz/sperrungen und am nächsten tag eine bilanz der schäden am öffentlichen inventar.

  67. Angenommen ein französisches oder englisches Sinfonieorchester wäre 1936 nach Deutschland gereist um dort zu spielen und hätte sich dabei brav an die Regeln gehalten (Hakenkreuz als Armbinde, und immer schön Hitlergruß machen); dann hätte das bestimmt auch ein lächeln aufs Angesicht der lieben Gastgeber gezaubert.

  68. ich habe zwei Dinge mitzuteilen:
    1. In der not frist der teufel fliegen.
    2. Hätte ich gewusst, dass die tehraner Symphonieorchstr vor einem Jahr in Osnabruck
    gastiert hat – aktuelle osnabrücker spiel in tehran ist ein Gegenbesuch – hätte ich damals gefordet die iranerinen sollen zu mindest obenohne auftreten.Erstens weil sie so viel schöner sind und zweitens weil wir hier schliesslich die Demokratie haben, unsere Madels sind pure Emanzen und hier gehört alles allen, weil wir ein sozialstaat sind. fariborsm@web.de

  69. Ich weiß ja, dass auch hier immer wieder gerne nach dem Motto verfahren wird „Bitte verwirre mich nicht mit Fakten – ich habe schon eine Meinung“. Trotzdem will ich einen kleinen Beitrag zur Aufklärung und damit vielleicht zu einer gewissen Besänftigung der hier kultivierten, selbstgerechten Welt-Anschauung leisten.

    1. Die Stadt Osnabrück fördert das „Morgenlandfestival“ mit 30.000 Euro und nicht spezifisch die Orchesterreise. Das Morgenlandfestival selbst findet zum 3. Mal statt und ist weit davon entfernt, Unrechts- und Verbrecherregime zu stützen. Es läuft über 2 Wochen und besteht aus einer Vielzahl sehr attraktiver künstlerischer Veranstaltungen der verschiedenen Genres unter Beteiligung von Künstlern aus dem GESAMTEN Nahen Osten.

    2. Die Schirmherrschaft hat der Bundesaußenminister übernommen – zum zweiten Mal.

    3. Das Konzert in Teheran ist gegen den Widerstand der Regierung durchgesetzt worden. Die Karten wurden im freien Verkauf abgesetzt.

    4. Mit diesem Konzert wurde nicht das Regime gestützt oder unterstützt. Es richtete sich an die Menschen im Iran und wurde auch so aufgefasst.

    Die hier zur Schau gestellte Einseitigkeit und Selbstgerechtigkeit ist zum Kotzen. Hätte Willy Brandt genauso gedacht und sich dem Gedanken der Annäherung an die Menschen verschlossen, wer weiß, ob oder wann es jemals zur Wiedervereinigung gekommen wäre. Aber es ist viel einfacher, die Menschen im Iran in Gänze in Mithaftung zu nehmen und sie so in die Arme der Mullahs zu treiben.

  70. politically (in)corrct hin oder her, eine korrekte Berichterstattung wäre wünschenswert. Dazu gehört, dass etwa ein Drittel des Orchesters nicht an dieser Reise teilgenommen hat. Ich weiss das ziemlich genau, bin ich doch einer davon.

  71. da liebe ich doch Alice Schwarzer, die aus Protest seinerzeit wegen des Kopftuchzwangs auf das Interview mit Khomeini vor Ort verzichtet hat.

Comments are closed.