Letzten Dienstag versuchte die Kölner CDU auf einem Kreisparteitag den Spagat: Die Unterstützung des Ehrenfelder Moscheebaus im Grundsatz aufrecht zu erhalten und gleichzeitig der ablehnenden Haltung der Bürgermehrheit Rechnung zu tragen, um Wählerstimmen zu retten. Herausgekommen ist ein Papier mit Forderungen, die teils berechtigt, teils schlichtweg naiv, in erster Linie aber ohne praktische Folgen sind. Denn die entscheidende Ratsmehrheit für die Großmoschee wird von SPD, FDP, Grünen und PDS bereitgestellt. Die Moslems nehmen die Gelegenheit war, endlich mal wieder beleidigt zu sein.

Vielmehr als eine Kopfnuss für den Kölner Dhimmi-OB Fritz Schramma (CDU) konnte bei dem Parteitag nicht herauskommen. Nach der bedingungslosen Förderung der Großmoschee durch die Kölner CDU Spitze sind inzwischen Tatsachen geschaffen, die auch dem Oberbürgermeister lediglich die Möglichkeit bieten, gegenüber den türkischen Bauherren als Bittsteller aufzutreten, was Schramma unumwunden in einem Interview mit dem Deutschlandradio zugibt.

Die Bemühungen, die abwandernden Wähler wieder einzufangen treiben teils seltsame Blüten. So soll das Zentrum des türkischen Nationalismus auch nichttürkischen Muslimen zur heimat werden, und nicht nur die türkische Fahne zeigen. Ob es der Integration förderlich ist, vor allem aber, ob es die aufgebrachten Bürger beruhigen würde, wenn neben der türkischen Fahne auf der um ein paar Meter reduzierten Moschee noch die von Saudiarabien und dem Iran wehen, ist mehr als fraglich.

Auch andere Forderungen klingen eher gut gemeint als durchdacht. Dass Imame, die in der Regel kein Deutsch können, die von der türkischen Regierung vorgeschriebenen Predigten auf deutsch verlesen, damit auch Araber, die ebenfalls kein Deutsch können sie auch nicht verstehen ist ebenso unrealistisch wie die Forderung, die DITIB möge sich zum Vorreiter der Frauenemanzipation machen, einen CDU-gefälligen neuen Islam erfinden, der den gemeinsamen Schwimmuntericht der Kinder gutheisst oder sich mittelfristig vom türkischen Staat lösen, dessen Behörde sie schließlich ist.

Immerhin hat der Aufstand der Ratlosen den Türkenfunktionären die Gelegenheit gegeben, endlich mal wieder beleidigt zu sein:

Presseerklärung der DITIB zum Kölner Kreisparteitag der CDU.

Die DITIB und ihr gesamtes Projektteam rund um den Moscheebau bedauern die gestrige Entscheidung des Kölner CDU-Kreisparteitages. Auch wenn die Kölner CDU scheinbar ein grundsätzliches „Ja“ zu einem Moscheebau in Köln gegeben hat, so sind Teile des verabschiedeten Leitantrages C 2 für die DITIB inakzeptabel und stellen einen deutlichen Positionswechsel der CDU Köln dar.

In den letzten zwei Jahren hat die DITIB einen intensiven Dialog mit der Kölner CDU geführt: Mit Ortsverbänden, Fraktionen, Interessensgruppen der CDU, der CDU Frauen-Union etc. haben wir einen regelmäßigen Austausch gepflegt, sie zu uns eingeladen oder sie besucht. Dabei hat die DITIB einen intensiven Einblick in ihre Arbeit gegeben und über den jeweiligen Stand der Planung informiert. Umso mehr haben uns die gestern mehrfach geäußerten, öffentlichen Diffamierungen der DITIB, der in Deutschland lebenden Muslime, der Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund durch CDU-Mitglieder auf dem Kreisparteitag schockiert.

Wir weisen dieses Verhalten öffentlich entschieden zurück.

Integration bedeutet gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Leben. Integration bedeutet nicht Assimilation, sondern einen Dialog und Austausch mit uns Migranten. Wir begrüßen, dass Minister Armin Laschet, dies in seiner Eingangsrede zum Kreisparteitag deutlich gemacht hat.

Die im ursprünglichen Leitantrag C 1 geforderten Positionen hätte die DITIB und ihre Gemeindemitglieder beinahe uneingeschränkt mittragen können. Die Verabschiedung des Leitantrages C2 stellt jedoch Forderungen auf, die unsere Identität beschädigen und uns in unseren Bürgerrechten beschneiden.

Oberbürgermeister Fritz Schramma hat dies in seiner Rede deutlich gemacht. Wir danken an dieser Stelle Herrn Oberbürgermeister für seine mutige Rede, seine Integrität und seine Verlässlichkeit als Verhandlungspartner. In seiner Rede hat er bewiesen, dass er zu Recht Oberbürgermeister aller Kölner Bürgerinnen und Bürger ist. Auch Herrn Dr. Ralph Elster möchten wir für seinen Versuch, einen Kompromiss innerhalb der Partei zu finden, danken.

Wir betonen, dass wir den konstruktiven Dialog mit der CDU weiterführen möchten. Allerdings lehnen wir Teile des verabschiedeten Leitantrages C 2 der Kölner CDU ab. Dabei kritisieren wir im Einzelnen folgende Aspekte:<ü> • Der Leitantrag C 2 greift an mehreren Stellen direkt in die religiösen Belange und Praktiken unserer Gemeindemitglieder ein. Dies widerspricht der Glaubensfreiheit nach Artikel 4 Abs. 1 und 2 des Grundgesetzes.

• Die Forderung, dass die geplante Moschee den Belangen aller in Köln lebenden Muslime Rechnung zu tragen habe, widerspricht ebenfalls der Glaubensfreiheit nach Artikel 4 des Grundgesetzes. Wir vertreten einen aufgeklärten Islam. Unsere Moschee steht bereits heute schon allen Menschen offen. Allerdings möchten wir unseren Glauben und unser Gemeindewesen nicht durch andere Glaubensrichtungen verändern müssen.

• Die Forderung, dass die geplante Moschee den Belangen aller in Köln lebenden Muslime Rechnung zu tragen habe, widerspricht dem Grundsatz nach Gleichheit gemäß Artikel 3 des Grundgesetzes. Nichtmuslimische Religionsgemeinschaften beispielsweise, können ein Gotteshaus bauen, ohne andere Glaubensrichtungen in ihr Gemeindeleben integrieren zu müssen.

• Das erklärte Ziel der DITIB ist es, eine durch den Deutschen Staat anerkannte Religionsgemeinschaft zu werden. In diesem Zusammenhang unterstützten wir die Forderung der Kölner CDU nach einem unabhängigen, aufgeklärten Islamverständnis in Deutschland. Dies bedeutet allerdings auch, dass die CDU uns auf dem Weg zu einer anerkannten Religionsgemeinschaft unterstützten sollte. Dies geht aus dem Leitantrag nicht hervor.

• Die Ablehnung der bisherigen Baupläne, die in einem Verfahren mit fast allen gesellschaftlichen Gruppen in Köln einschließlich mit Vertretern der CDU erarbeitet wurden, ist für uns nicht akzeptabel. Über die vergangenen Jahre haben wir weder Kosten noch Mühen gescheut, den geplanten Moscheebau mit einem möglichst breiten Konsens in Köln zu realisieren. Diesen Weg werden wir fortschreiten.

Die DITIB wird weiterhin einen intensiven Dialog mit den Kölnern Bürgerinnen und Bürgern, den demokratischen Parteien des Kölner Stadtrates und Stadt Köln führen. Wir nehmen die Bedenken und Anregungen der Kölner Bürger ernst. Ziel des Dialogs ist der Bau einer Moschee, auf die alle Kölner in der Stadt stolz sein können.

Im Anschluss an unsere nächste Beiratssitzung werden wir der Öffentlichkeit am 22. August 2007 die weitere Entwicklung unserer Planung mitteilen. Im beratenden Beirat für den Moscheebau sind fast alle politischen und gesellschaftlichen Gruppen in Köln sowie Ehrenfelder Bürgerinitiativen vertreten. Der DITIB ist es wichtig, dass ihre Entscheidungen rund um den Moscheebau von diesem Gremium mitgetragen werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Allah sei Dank, endlich wieder mal so richtig doll beleidigt sein!

    Der Mohammedaner scheint das wie die Luft zum Atmen zu brauchen.

    Apropos, ich dachte immer Islam ist fuer alle da. Jetzt schreibt doch die DITIB (eine staatliche Behoerde), dass sie eine bestimmte Glaubensrichtung des Islam vertreten. Das heisst dann, Moschee ist nicht gleich Moschee!? Gibt es DITIB-Mohammedaner und Nicht-DITIB-Mohammedaner? Wie grenzen sie sich ab. Und alle vertreten die von Allah geoffenbarte Wahrheit.

    Oh, wunderbare Welt des Orients!

  2. Genau. Wer A zum Ableger der türkischen Religionsbehörde DITIB sagt, der sollte auch B sagen und die türkische Staatsbürgerschaft beantragen.

  3. Die DITIB wird weiterhin einen intensiven Dialog mit den Kölnern Bürgerinnen und Bürgern, den demokratischen Parteien des Kölner Stadtrates und Stadt Köln führen. Wir nehmen die Bedenken und Anregungen der Kölner Bürger ernst. Ziel des Dialogs ist der Bau einer Moschee, auf die alle Kölner in der Stadt stolz sein können.

    JA! Das unterstütze ich! Wenn ALLE Kölner stolz sind, dann darf die DITIB diese Moschee bauen. Man muss die DITIB nur beim Wort nehmen und schon klappt’s auch mit dem Nachbarn …

  4. „Ziel des Dialogs ist der Bau einer Moschee, auf die alle Kölner in der Stadt stolz sein können.“
    Der Herr ist ja wenig größen Wahnsinnig.

  5. Das Gewinde und Gewinsel der Kölner CDU regt mich nicht mal mehr auf bei dem ganzen anderen Wahnsinn auf Bundesebene und in der Welt…
    Hoffentlich jagen die Kölner sie aus dem Amt und dem Rat….

  6. Allein die Tätigkeit einer staatlichen türkischen Organisation auf (noch) deutschem Boden ist im höchsten Masse fragwürdig.

    In letzter Konsequenz werden Moscheen aller moslemischen Glaubensrichtungen gebaut werden müssen ?

  7. Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit, die Flaggen aus -Germanistan/Allahmagne- die seinerzeit beim alten PI so eingereicht wurden, auf Stoffbahnen auszudrucken und als Zeichen „unserer“ vorauseilenden Unterwerfung, als integratives Gastgeschenk von PI an den DTIB zu machen.

    So langsam kommt einem das nur noch so vor:

    Die Unterwerfung ist bereits beschlossene Sache, jetzt über wir mal im devotismus vor dem Islam, dass gemeinsame Fallschirmspringen unterhalb des Teppichs um „unsere“ Integrationsbereitschaft deutlich zu machen.

    Ihr Kölner Stadtrat

  8. In letzter Konsequenz werden Moscheen aller moslemischen Glaubensrichtungen gebaut werden müssen ?

    jap und dann gleich mit so „netten“ Koranschule wie in Pakistan….

  9. Erschreckend wie dümmlich naiv sich die CDU mal wieder gibt.

    Oder ist das sogar feige-berechnend, was da gespielt wird?

    „Auf Dauer“ ist das nicht ok laut CDU das Staat und Religion sich vermischen, momentan aber schon noch?
    Wie tief ist diese Partei eigentlich mittlerweile gesunken, dass sie solch einen Unsinn verzapft?

    Ich wünsche Pro Köln einen zweistelligen Erdrutschsieg bei der nächsten Wahl! Und das auf Kosten der CDU!
    Das Bündnis der „Antifaschisten“ aus Altparteien, Gewerkschaften, Türkenverbänden und Gutmenschenpresse wird weiterhin mit Nazimethoden gegen diese Bewegung hetzen, aber es werden nicht alle auf die antifaschistischen Bauernfänger hineinfallen, da bin ich mir sicher!

  10. Das erklärte Ziel der DITIB ist es, eine durch den Deutschen Staat anerkannte Religionsgemeinschaft zu werden.

    Wer soll „anerkannte Religionsgemeinschaft“ werden – die DITIB oder der Islam? Sie wollen ja nur Gleichberechtigung, das lässt bestimmt alle aufrechten (linksgrünen) Demokratenherzen vor Mitleid höher schlagen. Und später werden die anderen Religionen langsam rausgedrückt. Es wird so ähnlich laufen wie mit dem Kopftuch: Wenn schon kein Kopftuch, dann aber auch kein Kreuz, so kann man die anderen Religionen im Vorfeld auch schon mal schwächen! 2.Informant hat hier geschrieben, man müsse die Religionsfreiheit neu überdenken, damit hat er wohl Recht.

  11. Ein jeder „guter Muslim“ muss hier und da einmal beleidigt sein, schliesslich fallen wir Europäer auf diese Spielchen immer wieder herein.

    MfG Bariloche

  12. #10 Bariloche

    So einfach ist es nicht mit d Beleidigt sein! Wer Beleidigt der entehrt dem wer beleidigt wurde! Wer entehrt wird, muss Gerechtigkeit verschaffen um seiner Ehre wieder her zu stellen! Und wie schafft man Gerechtigkeit???

    RICHTIG!!!!! Mit Rache!!!!!

    Tiqvah Bat Shalom

  13. Oberbürgermeister Fritz Schramma hat dies in seiner Rede deutlich gemacht. Wir danken an dieser Stelle Herrn Oberbürgermeister für seine mutige Rede, seine Integrität und seine Verlässlichkeit als Verhandlungspartner.

    Wir danken an dieser Stelle Herrn Oberbürgermeister für seine kriecherische Rede, seine Bestechlichkeit und seine Verlässlichkeit als Dhimmisklave.

    Haahaaa!

    Sie haben den Schramma ganz doll in ihr Herzelein geschlossen.

    Nochmal Haah!

    Redneck

  14. „unsere Moschee steht bereits heute alen Menschen offen“ – NEIN, stimmt nicht!
    Frauen dürfen nur in den Keller (und dort darf ich als Mann dann nicht hin)

  15. Die meisten Türken haben mit Radikalen Islamismus weniger am Hut.
    Klar die Türken sind mehrheitlich auch Muslime allerdings haben sie eher ein Problem mit ihrem übertrieben Nationalstolz.
    In dieser Türkischen Moschee wird bestimmt neben der Türkischen Flagge auch noch ein Atatürk Bild hängen und die Türken werden drauf eingeschworen sich ja als Türken zu sehen
    In dieser Moschee sind nicht Türkische Muslime unwillkommen außer an gewissen Öffnungstagen wenn Medien da sind usw.

    Das ist ja auch das eigentliche Problem bei vielen Muslimischen Gemeinden hier in Deutschland sie sind wenig dran interessiert das sich die Muslime hier eingliedern sondern verfolgen nur ihrer eigenen Interessen.
    So ist das doch alles Käse. Jeder Verband /Gemeinde bekommt seine Eigene Moschee.

    Na vor allem wenn man dem einem Verband erlaubt so eine riesigen Moschee zu bauen möchten die anderen Muslimischen Gemeinden bestimmt auch eine ebenso große Moschee haben usw.

    Wenn hier Moscheen Gebaut werden müssten die am besten einer unparteiischen Staatlichen Deutsch-Muslimischen Moscheegemeinde unterstehen. Auch sollten die Moscheen dann für alle Muslime geöffnet sein.
    Diese Deutsch-islamische Moscheegemeinde soll dann die hiesigen Muslime vertreten und nicht die Interessen des Türkischen Staates oder Arabischer Hardliner

  16. Integration bedeutet gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Leben.

    Genau das was die Mohammedaner selbst aktiv hintertreiben, indem sie Parallelgesellschaften bilden.

    Integration bedeutet nicht Assimilation, sondern einen Dialog und Austausch mit uns Migranten.

    Bis jetzt haben sich 100% der Zuwanderer die sich hier dauerhaft niedergelassen haben assimiliert. Man erkennt die Herkunft nur noch an den Nachnamen. Einen Dialog mit Bittstellern braucht es nicht, und hat es auch nie gebraucht.

    Wir brauchen keine Mohammedaner. Wären die Mohammedaner nicht mehr da, würden vielleicht ein paar 1000 Facharbeiter und Akademiker (meist ohnehin nur Anwälte und Steuerberater, die sich um mohammedanische Belange kümmern) fehlen, dafür wären Millionen sozial Bedürftige und am Arbeitsmarkt überflüssige Nettoempfänger weg, die uns jährlich Dutzende Milliarden Euro kosten.

    Je länger das Ende mit Schrecken hinausgezögert wird, desto schrecklicher wird es.

    Über die vergangenen Jahre haben wir weder Kosten noch Mühen gescheut,

    Die Mohammedaner scheuen weder Kosten noch Mühen des deutschen Steuerzahlers.

  17. Aus dem DLF-Interview mit Schramma:

    Zum Beispiel das Unternehmen Ford, der größte Automobilkonzern in Köln, hat nahezu 50 Prozent Mitarbeiter, die türkischer Herkunft sind.

    Ist es nicht interessant, so etwas auch einmal zu lesen? Einerseits, weil dann sicher auch von Ford „sanfter Druck“ ausgeübt wird, die Hälfte ihrer Mitarbeiter ihre „Religion“ ausüben zu lassen. Andererseits, wenn die Zahl stimmt, dann finde ich das schon sehr bemerkenswert. Ich könnte wetten, dass andere weniger Chancen haben, bei Ford reinzukommen, weil erst mal die türkischen Verwandten reingeschoben werden.

  18. Integration bedeutet…

    Blabla. Es bedeutet genau das, was irgendein Dreckschwätzer es bedeuten lassen will. Es ist ein vollkommen hohles Wort. Ich kann#s nicht merh hören.

    Wer sich assimilieren will, kann das und tut das. Wer ist nicht will, soll’s bleiben lassen und wer dafür Forderungen stellt, hat Pech gehabt..

    sondern einen Dialog und Austausch mit uns Migranten.

    Dialog heißt Zweiergespräch und wir haben das Recht, zu reden mit wem wir wollen und nicht zu reden, mit wem wir nicht wollen. Und auch nur einem Fitzelchen Austausch mit der islamischen Kultur?

    Ja, da muss man wieder auf den Papst und Manuel II zurückkommen. Wenn die Frage beantwortet íst, kann man sich das immer noch überlegen, ob man Austausch will. Leider ist sie nur mit Schweigen und beleidigtem Gebrüll beantwortet.

    Wir dürfen uns nicht in die Enge treiben lassen, dass uns Moslems mit Nicht-Integration drohen, wenn wir nicht tun, was ihnen passt. Denn so sieht’s aus. Natürlich ist Nicht-Integration unangenehm (kostet GEld, Kriminalität), aber es liegt nun mal in der Natur von Erpressern, dass sie mit einem „empfindlichen Übel“ drohen. Die Islamverbände haben die Rütlis als ständiges unterschwelliges Drohpotential.

    Da bekommt der Spruch von Marie-Luise Beck eine ganz neue Bedeutung: „Wir müssen das aushalten.“ Ja, wir müssen das wirklich insofern aushalten, dass wir uns nicht damit erpressen lassen!

    Aber das wird natürlich gemacht.

  19. Es wäre so einfach. Man müßte nur gewisse Mohammedaner ausweisen.

    -Integrationsverweigerer:
    wenn hier geborenen Kinder zum Schuleintritt kein Deutsch können
    bei Schul- Bzw Jugendbehörden Auffällige
    Islamisten
    dem Verfassungsschutz bekannte Personen

    -Kriminelle
    -Dauerarbeitslose

    Usw. Die notwendigen Gesetze wären mit einfacher Mehrheit im Bundestag zu beschließen. Kein Grundgesetz oder Menschenrechtsgesetz stünde dem entgegen. Man müßte vielleicht ein paar Verträge mit der Türkei kündigen, die ohnehin seit Jahrzehnten nur zu unserem Nachteil sind. Demokratiepolitisch hätte ich überhaupt keine Sorge. Man könnte diese neuen Ausländergesetze auch einer Volksabstimmung unterziehen, und dann eine 80%-Zustimmung der Bevölkerung feststellen.

    Wir brauchen sie nicht.
    Wir wollen sie nicht.
    Sie wollen uns nicht
    Raus!

  20. 80 Millionen Deutsche….

    DEMOS – Wir sind das Volk!

    wir bestimmen, was in unserem Land passiert.

    Allen Politikern, denen das nicht gefällt, sagen wir: „sucht euch ein neues Volk“!

    Allen Politikern, die uns einreden wollen, was für uns gut ist, sei gesagt: „sucht euch ein neues Volk“!

    Wir haben euch gewählt, damit ihr die Interessen der Deutschen wahrnehmt.
    Darauf habt ihr einen Eid geschworen!

    Vergessen?

    Wir wählen euch nicht mehr.

  21. Ach ja, nicht vergessen: Am 1.11.2007, ein Donnerstag.
    Gedenkgottesdienst und anschließende Kundgebung in ERFURT.
    Den Roland-Weißelberg-Gedenktag würdig begehen und sein Andenken ehren.
    Ich habe mir gerade ein Zimmer reserviert.

    Konrad

  22. 18 Eisvogel

    Integration bedeutet…

    Hier nehmen sie ja nur dankbar die Steilvorlagen an, die ihnen die Gutmenschen liefern. Aber wie schon öfter hier bemerkt wurde, aus „Multikulti“ ist sogar bei den LinksGrünen schon „Integration“ geworden! Auch wenn es oft so aussieht, als würde es nur immer schlimmer werden, sehe ich grade an den ganz unscheinbaren, kleinen Anzeichen schon eine Besserung. Ich nehme immer gern das Beispiel vom Staudamm: Während der Damm noch riesig groß da steht, können schon tausende unsichtbare Risse im Innern sein, die ihn dann innerhalb weniger Sekunden brechen lassen. Das gilt natürlich für beide Richtungen, wir dürfen nur nicht locker lassen, den richtigen Damm auszuhöhlen!

  23. „Allerdings möchten wir unseren Glauben und unser Gemeindewesen nicht durch andere Glaubensrichtungen verändern müssen.

    Vielen Dank, liebe Ditib, dass ihr euch mal wieder selbst geoutet habt. 😉 Bitte weiter so!

    „Nichtmuslimische Religionsgemeinschaften beispielsweise, können ein Gotteshaus bauen, ohne andere Glaubensrichtungen in ihr Gemeindeleben integrieren zu müssen.“

    Hm, warum wohl? Ach ja, weil bei den nichtmuslimischen Glaubensrichtungen auch andere Glaubensrichtungen akzeptiert und vor allem respektiert werden.

  24. Ausländer haben kein Menschenrecht hier zu leben. Sie haben ein Recht nach dem Aufenthaltsgesetz, das jederzeit wieder entzogen werden kann.

    Schuld an der Misere sind einzig und allein feige und opportunistische Politiker, die unsere Heimat verraten, indem sie uns feindlich gesinnte Personen massenhaft einreisen lassen, bzw sich ausbreiten lassen. Gegen den Willen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung.

    Niemand soll sagen es wäre zu spät. Man kann die Mohammedaner immer noch massenhaft rauswerfen. Allerdings zweifle ich genauso wie Alice Schwarzer, ob der Islam noch mit demokratischen Mitteln zu stoppen ist.

  25. Was unsere Politiker für einen Unsinn reden.

    Integration?

    Die Moslems wollen sich nicht integrieren.
    Sie halten sich aufgrund ihrer Relegion für überlegen. Für die Festschreibung dieser Überlegenheit kämpfen sie. Und sie kämpfen mit allen Mitteln. Unsere Politiker akzeptieren dass, ohne das Volk zu fragen, ob es das auch will.

    Was soll das Gefasel mit Integration?

    Unsere Politiker sind so verbohrt und überheblich, das sie denken, der Islam könne vom Westen reformiert werden.
    Alle Historiker und Islamkenner sagen, dass das nicht passieren wird.

    Hört auf zu träumen. Kommt auf den Boden der Realität. Schaut euch die Städte an.
    Hört auf zu glauben, ihr könntet das vom grünen Tisch aus per EU-Verordnung regeln.

    Wenn ihr nicht handelt, werden euch eure Kinder und Enkelkinder zu Rechenschaft ziehen und dabei verfluchen.

    Wir wollen ein freies demokratisches Europa.
    Wir sind keine rechten oder linken Spinner.
    Und wir sind keinesfalls antideutsch.

  26. Man kann die Mohammedaner immer noch massenhaft rauswerfen.

    Sie werden nicht einfach sagen: „Oh schade! Naja, dann gehen wir eben.“ und den geordneten Rückzug antreten.

  27. Ihr habt von euren Vätern und Großvätern ein Land geerbt, in dem die Demokratie nach dem WK2 mühsam aufgebaut werden musste.

    Und was hinterlasst ihr euren Kindern?
    Euren Enkelkindern?

    Keinen eigenen Staat, der sie schützt.
    Gesetze, die nicht auf europäischer Kultur basieren.
    Gesetze die ihnen unverständlich sind und bleiben werden.
    Heimatlos in Europa umherziehende Menschen, ohne Zuhause.

    Das wollt ihr?
    Pan-Europa?

    Denkt an eure Kinder und Enkel, sie haben den Anspruch auf ein freies demokratisches Vaterland!

    Verspielt das nicht.

  28. @Klar, Fensterzu, das seichte hohle Gewäsch kommt nicht ursprünglich von den Moslems … obwohl ihre Kultur das nichtssagende unwahre Geschwätz schon auch fördert und sie das schnell gelernt haben, diesbezüglich hat das mit der „Integration“ geklappt. Das klappt mit allem, was die wollen. Handys und BWM nehmen sie auch gerne.

    Diese Sprachungetüme, die keinerlei eigene Bedeutung haben, sind aber dennoch westliche Erfindungen.

    Multikulti lebt von der Vorstellung, dass Kulturen weitgehend irrelevant und oberflächliche „Buntheit“ sind und Menschen daher ihre Kultur behalten und dann bunt gemischt unter Menschen mit anderer Kultur leben können, und alle das toll finden. Das ging schief, das wollen die Leute nicht. Dazu müsste man sie mit extrem totalitären Mitteln (Zwangsumsiedlung, Verbot von Wegzug aus „bereicherten“ Gebieten) zwingen. So weit sind wir noch nicht.

    Integration lebt von der komplett irren Vorstellung, dass man Menschen ihre Kultur einfach so ausziehen kann wie ein Hemd. Das probieren sie jetzt. Das klappt auch nicht.

    Es wird wohl ein „grobes“ Multikulti geben…

    Wenn man sich gedanklich in die Luft begibt und sich Menschen wie Farbtupfer vorstellt, Moslems grün, wir blau, dann wird das nicht diese feine gepunktete Mischung der Multikultis geben und auch nicht die Blaufärbung der Grünen (wie es sich die Integrierer vorstellen), sondern höchstens eine zunehmende Grünfärbung der Blauen. Wahrscheinlich aber große Flecken grün, aus denen die Blauen fliehen.

    Und es könnte große Flecken blau geben. Schon das wäre beschissen, ein zerrissenes Land. Aber durch das Antidiskriminierungsgesetz und Integrationsbemühungen, werden sich die Grünen in den blauen Flecken verteilen, was dann wieder zur Flucht führt.

    Nichtmoslems laufen auf der ganzen Welt vor Moslems weg. Aus Wohnhäusern, aus Stadtvierteln, aus ganzen Ländern.

  29. #20 karl martell:

    das problem ist, die politiker suchen sich ja schon ein neues volk, aus dem grunde werden millionen mittels familienzusammenführung nach europa eingeschleust.

    mfg
    wien 1529

  30. @ #25 karlmartell

    Genau, das sollten sie einmal tun – aber nicht angekündigt und mit Gefolge!

  31. Die Schuld nur den Politikern in die Schuhe zu schieben ist aber etwas einfach oder ?
    Eure Vorfahren ja die haben das Land aufgebaut, ja diese haben das Wirtschaftswunder und den Mythos Deutschland begründet ihr seid allerdings selbst in fast allen belangen nur noch mittelmäßig und lebt und profitiert immer noch von dem was eure Vorfahren euch hinterlassen haben.

    Es sind nicht nur die Politiker
    Woher kommen die Politiker den aus der hiesigen Gesellschaft und möchten die Leute überhaupt unbequemes hören?

    Nein man kann die sogenannten Mohammedaner nicht einfach wieder rauswerfen weil sie schon teilweise schon die hiesige Staatsbürgerschaft besitzen und hier schon in der dritten und vierten Generation leben.
    Außerdem wo sollen die Leute den überhaupt hin man kann nicht on heute auf morgen ca 50Millionen Menschen umsiedeln

    Die Muslime gehen nicht außer in ihren Ländern würde es einen demokratischen Wandel und einen extremen wirtschaftlichen Aufschwung geben.

  32. Sie werden nicht einfach sagen: “Oh schade! Naja, dann gehen wir eben.” und den geordneten Rückzug antreten.

    Arbeiten wir daran! Der Anfang besteht darin, daß man offen das Ziel formuliert. Wenn sich eine Gruppe von Zuwanderern nicht und nicht integrieren will, und gleichzeitig durch die Demographie stark expandiert, dann hilft nur noch das Repatriieren. Man soll auch nicht so tun, als ob das etwas besonderes wäre. Man denke an die Sudetendeutschen, oder an den Vertrag von Lausanne, der den Bevölkerungsaustausch zwischen Türken und Griechen regelte (in Griechenland gibt heute es übrigens eine einzige Moschee, lol).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Lausanne

    OT
    http://diepresse.at/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/323743/index.do
    ehr Burka als Prada

    CHRISTIAN ORTNER (Die Presse)

    Wien ist voll von vermummten Frauen aus dem Orient – ein nahezu obszöner Anblick.

  33. Was mischen sich diese vom Bundesamt für Verfassungsschutz überwachten Leute eigentlich in die Sachfragendiskussion der CDU ein ? Die haben sie doch nicht mehr alle !

  34. @#32 maure

    „Außerdem wo sollen die Leute den überhaupt hin man kann nicht on heute auf morgen ca 50Millionen Menschen umsiedeln“

    Wieso nicht? Mit gutem Willen geht alles. Und wo sie hinsollen? Dahin, wo sie hergekommen sind. Wo es so schön ist, dass sie alle ihre lustigen Gebräuche gleich mitgebracht haben und nun wollen, dass auch wir danach leben.

    Ich hab da kein Problem mit. Du?

  35. Außerdem wo sollen die Leute den überhaupt hin man kann nicht on heute auf morgen ca 50Millionen Menschen umsiedeln

    Erstens hat höchstens ein Drittel die Staatsbürgerschaft.

    Zweitens reist ein Teil der Mohammedaner jährlich FREIWILLIG ab. Beendet man also den Familiennachzug, so wäre schon viel gewonnen. Die Mohammedaner-Eltern sehen es eben nicht so gerne, daß ihre vollverhüllte Tochter einen Rütli-Borat als Ehemann bekommt. Da doch lieber den Cousin aus Anatolien. Dies wäre bei Zuwanderungsstop also nur noch in Anatolien möglich.

    Drittens, die Sozialgesetze:
    http://www.welt.de/welt_print/article892619/Nachwuchs_als_Einkommensquelle.html
    Seit dem 1. Januar 1997 kann eine amerikanische Frau nicht mehr ein ganzes Leben lang auf die Mitbürger rechnen, sondern maximal – und auf Wunsch auch gestückelt – nur noch fünf Jahre. Damit will man auf höchstens zwei Kinder in den Gettos herunter.

    Viertens kann man im Notfall sowieso jedem Staatsbürger die Staatsbürgerschaft wieder entziehen. Die Türkei macht das jetzt schon. Kommen halt Staatenlose dabei heraus. In vielen Stadtteilen Deutschlands herrscht ohnehin schon der Notstand.

    Daß faktisch NICHTS passiert, hängt damit zusammen, daß viele Politiker, bzw breite Bevölkerungsschichten den Ernst der Lage noch nicht begriffen haben. Wenn einmal jeder deutsche Staatsbürger weiß, daß 57% der Neugeborenen in Brüssel Mohammedaner sind, dann wird das Umdenken schon einsetzen.

  36. Sie werden nicht einfach sagen: “Oh schade! Naja, dann gehen wir eben.” und den geordneten Rückzug antreten.

    Nein, so viel Verständnis wird man wohl nicht erwarten können.
    Aber vielleicht kann man sie anders „überzeugen“.
    Ich meine nicht mit guten Argumenten in einer Diskussion.
    😉

    Redneck

  37. # 17
    Aus dem DLF-Interview mit Schramma:

    „Zum Beispiel das Unternehmen Ford, der größte Automobilkonzern in Köln, hat nahezu 50 Prozent Mitarbeiter, die türkischer Herkunft sind.“
    —-

    Interessante Zahl. Aus den PC-Medien würde man das eher nicht erfahren. Wer sagt, Ausländer würden Deutschen Arbeitsplätze wegnehmen, ist ja bekanntlich rechtsradikal.
    Wenn diese „nahezu 50 %“ Türken aber nicht bei Ford beschäftigt wären (sondern am besten in ihrer derzeit wirschaftlich so prosperierenden Heimat geblieben wären), wären logischerweise genausoviele Deutsche oder andere MiHiGrus bei Ford in Lohn und Brot.
    Weniger Türken in Deutschland würde bedeuten,
    -mehr Arbeitsplätze für Deutsche
    – weniger Belastung durch Hartz IV, Sozialhilfe, Kindergeld und sonstige Transfers
    – weniger Gewaltkriminalität
    – bessere Voraussetzungen in staatlichen Schulen für deutsche Kinder
    – keine Gefährdung des sozialen Friedens durch immer dreistere Forderungen zu immer mehr Moscheen, Anpassung an moslemische Sitten wie Kopftuch, Schächten, halal-Speisen undundund
    Wie Giordano sagt: Fordern, fordern, ohne jede Bringschuld.

  38. Motzlems!
    Immer Beleidigt.
    Immer falsch verstanden.

    Und immer fordern sie das, was der durchschnitts Moslem gar nicht will. Zum Beispiel türkische Beamte, die ihm erklären, wie er richtig zu glauben hat.
    Aber aus einem krankhaften Gemeinschaftsgefühl / Gemeinschaftsglauben stehen die „moderaten“ Muslime dann doch hinter den Motzlems oder Terroristen oder Ehrenmördern. Einfach, weil die Anderen die Ungläubigen, die Unreinen sind.

    Widerlich!

    Integration tut not. In Deutschland soll nur der wohnen, der sich auch hier in unserer Kultur zu Hause fühlt.
    Türkische Staats-Imame und Moschee-Einkaufskomplexe für Einwohner, die kein Deutsch verstehen und es auch nie verstehen wollen, brauchen wir hier nicht.

  39. egon
    Ja das ist Richtig nur wächst die Anzahl der Muslime mit Deutscher oder allgemein Europäischer Staatsangehörigkeit ständig, Die Zahl der konvertierten zum Islam übergetreten EU Europäer ebenfalls.

    Nur welche Muslime reisen den ab oder wandern in andere Länder aus? Dies sind meistens die besser gestellten und gebildeten und importiert werden teilweise Personen aus eher Ländlichen Gebieten mit gewissen traditionellen Sitten und Gebräuchen

    Wenn die Deutschen beziehungsweise die EU strengere Aufenthaltsgenehmigungen und Gesetzte beschließt würde ich das auch begrüßen.

    Sie haben Recht wenn sie behaupten das man hier keine kriminellen, Integrationsunwilligen und Gewaltbereiten Migranten braucht. Diese sollen auch härter bestraft und abgeschoben.
    Werden. Von Doppelter Staatsbürgerschaft haöte ich nichts und allgemein die Verteilung der EU Staatsbürgerschaft strenger geregelt sein und anfangs auch wieder entzocken werden können. So wie beim Führerschein wenn man Fahranfänger ist.
    Ganz Ehrlich von den ca 6 Millionen Muslimen in Deutschland könnte man ruhig ca. 30% ausweisen die braucht wirklich keiner.

    Aber diese lasche Gesetzgebung und manchmal auch falsche Toleranz gegenüber Muslimen führt zu diesen Problemen
    Anscheinend würde ich für die selbe Straftat als Muslim hier eine Mildere Strafe bekommen als Sie was nicht Richtig ist.
    Wo vertritt man den Konsequent seine Werte und Normen und sagt auch mal nein so geht das hier nicht.
    Allgemein scheint eher die dritte in manchen Ländern vierte Generation der Muslime schlechter integriert zu sein als die Generationen davor.

    Die Fehlende Konsequenz und manchmal auch härte fehlt heutzutage eindeutig aber überall
    Ob von den Medien, Politik oder der Gesellschaft. Alles ist schön alles ist Toll
    Im eigentlichen Sinne gibt es hier kaum noch richtige konservative Meinungen Parteien, richtige Sozialisten usw. alles ist mittlerweile mehr oder weniger eine Pampe die peinlich drauf bedacht ist bloß nirgendwo anzuecken.
    Wirkliche Meinungsfreiheit ist dies allerdings nicht. Meinungsfreiheit herrscht nur in einem gewissen Spektrum
    Die eher Links orientierten Kräfte verstoßen eigentlich selbst gegen ihre eigenen Leitsätze und Motive. Sie reden von Toleranz, Meinungsfreiheit usw. sind aber auf der anderen Seite selbst total intolerant gegenüber Personen die eine Multikulturelle Gesellschaft etwas kritisch sehen oder Aspekte dieser kritisieren.

    Früher standen Personen zu ihrer Meinung und Auffassung auch unter extremen Gegenwind und heute ändern sie ständig ihre Meinung und passen sich an.
    Feiglinge und Schwächlinge sind das.

    In diesem Sinne kann man aber auch die Kirchen kritisieren.
    Ich möchte hier keinen Christ beleidigen aber mir kommt e manchmal so vor als ändern diese Ständig ihre Meinungen und Auffassungen. Nun sind teile der Kirche auch auf den Klimawahn Zug aufgesprungen, sex vor der Ehe ist heutzutage auch ok, schwul sein ebenso mancher Gottesdienst sieht für mich als außenstehenden ja fast aus wie ne Disco Party aus.

    Homosexualität, Vorehelicher Geschlechtsverkehr usw. sind bei einigen Christen selbst umstritten

    Warum vertritt wenigstens die Kirche nicht Konsequent eine Meinung und verteidigt ihren Glauben. Es sind ja meistens nicht mal die Muslime die hier den Christlichen Glauben in den Dreck ziehen und sich über ihn Lustig und lächerlich machen das sind die Medien und ein teil der Gesellschaft.

    Nur wer wählt die Politiker und wer hindert Personen daran sich selbst Politisch zu engagieren?
    Nicht zu wählen ändert doch auch nichts an der Lage.

    Dieses Demokratische System in der Schweiz ist eigentlich gar nicht so schlecht auch wenn Volksabstimmungen hier oft belächelt werden. Dann kann später auch keiner sagen mich hat ja keiner gefragt.
    Außerdem ist die Politik auch so näher am einfachen Bürger dran.

    So ein großes und umstrittenes Bauvorhaben sollte einfach von den Ehrenfelder Bürgen und nur von diesen Bestimmt werden.

    Es gibt eine verbindliche Abstimmung wo jeder Wahlberechtigte Ehrenfelder Bürger dran teilnehmen muss und sein Kreuz für oder gegen das Bauvorhaben macht.

    Ist die Mehrheit dagegen wird die Moschee halt nicht gebaut und der nächste Antrag darf erst in 5-10 Jahren gestellt werden . Ende aus.
    Bis dahin kann ja die jeweilige Moscheegemeinde ihr Image verbessern und die Abstimmung sieht später eventuell anders aus.

  40. Hier mal ein wenig Zitatemunition, die man in die moribunden Reihen der beleidigten Dhimmis und Djihadisten feuern kann.

    Alexander Sergejewitsch Puschkin :
    Man muß sich bemühen, die Mehrheit der Stimmen auf seiner Seite zu haben: Also beleidigt mir die Dummköpfe nicht.

    Peter Hohl :
    Wenn mir jemand droht, er sei beleidigt, wenn ich nicht tue, was er will, wähle ich die Beleidigung.

    Sigrun Hopfensperger:
    Das Recht auf Meinungsfreiheit ist unser unantastbarstes Gut, genauso unantastbar wie das Ehrgefühl jener, die sich durch frei geäußerte Meinung beleidigt und beschmutzt fühlen. Welches Recht ist rechter? Hier rational zu lamentieren bedeutet, einen intellektuellen Krieg zu entfachen, der in einem Krieg der Kulturen enden kann (nicht muß). Wenn nicht abzusehen ist, welchem Recht der Vorzug gegeben werden soll, so bleibt dem weisen Herz immer noch das Recht auf Schweigen.

    Luc de Clapiers Vauvenargues:
    Einem Übersetzer mag es noch durchgehen, das Original bis in die Fehler blind zu bewundern und alle Dummheiten mit der Barbarei der Zeit zu entschuldigen.
    Wenn aber ein Schriftsteller immer dasselbe in der Schönheit und im Fehler wiederholt, läßt das eher auf eine allzu enge Verknüpfung von gewissen Vorzügen und unausrottbaren Mängeln, von lebhafter Phantasie und wenig Geschmack, starker Energie und geringer Formbeherrschung schließen.
    Und obwohl ich den menschlichen Geist nicht sehr schätze, möchte ich ihn doch nicht so weit herabwürdigen, daß ich einen angekränkelten Geist, der den gesunden Menschenverstand ständig beleidigt, unter die Besten zähle.

  41. @maure

    Die Konvertiten machen mir keine Sorgen, weil das sind sowieso Spinner, die halt statt zu Scientology zum Islam gehen.

    Ganz Ehrlich von den ca 6 Millionen Muslimen in Deutschland könnte man ruhig ca. 30% ausweisen die braucht wirklich keiner.

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Wieviele braucht man? Wieviele Facharbeiter, Ingenieure und Akademiker sind Moslems? Wieviele arbeiten in Bereichen, wo keine Überkapazitäten bestehen. Gibt es keine Deutschen oder nichtmoslemische Ausländer, die die Arbeitsplätze bei den Ford-Werken übernehmen könnten?

    So wie „#41 16 tons“ im Thielemans-Thread kritisiert hat, wir sind einfach zu lasch. Niemand will etwas riskieren. Wir haben alle unseren relativen Wohlstand. Auch wenn das Ende schon absehbar ist, niemand will für die Freiheit kämpfen. Moslems haben nichts zu verlieren. Die meisten haben keine bürgerliche Existenz, können nirgends gekündigt werden, und an Ansehen haben sie auch nichts zu verlieren.

    In der Schweiz ist auch nicht alles Gold was glänzt:
    http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=17042&CategoryID=66
    Das neue Asylrecht wurde an den Urnen mit fast 70 Prozent der Stimmen angenommen. Jetzt wird es vom Bundesverwaltungsgericht faktisch ausgehebelt.

    Das Problem ist, die Demokratie funktioniert nicht mehr richtig! Der Gipfel ist die Bürokratie in Brüssel, wo ungewählte Bonzen praktisch die halben Normen in Europa bestimmen.

    Das Volk kann vielleicht manchmal irren, vielleicht hätte es den Euro nicht so schnell gegeben. Langfristig aber ist die Demokratie in den Händen des Volkes aber viel besser aufgehoben als unter der Kuratel einer wildgewordenen 68er Politikerkaste.

  42. Um es mit Zeltinger zu sagen;
    packt Eure Tüprkenkoffer aus Plastik und dann gute Heimreise!

  43. …Allerdings möchten wir unseren Glauben und unser Gemeindewesen nicht durch andere Glaubensrichtungen verändern müssen….

    Ach ja?!
    Aber von uns verlangen sie es!!!!

  44. 18 Eisvogel

    …Während der Damm noch riesig groß da steht, können schon tausende unsichtbare Risse im Innern sein, die ihn dann innerhalb weniger Sekunden brechen lassen. Das gilt natürlich für beide Richtungen, wir dürfen nur nicht locker lassen, den richtigen Damm auszuhöhlen!…

    Ein sehr schönes und treffendes Beispiel!

  45. Einen Spagat kann man auf der Bühne hinlegen in der Politik ist eine solche Übung selten angebracht, um nicht zu sagen unerwünscht. Hier gilt es klar und offen die Interessen zu vertreten die der Auftraggeber –die Bürger Deutschlands- den jeweiligen Kommunen, Ländern oder unserem Staat in Auftrag gegeben haben.
    Dies zu missachten, in dem man Akrobatik als Mittel der Wahl anwendet, wird bestraft. Im Falle der CDU in Köln voll und ganz berechtigt, denn die Basis der CDU, wie denn die der anderen Parteien rumort schon lange gegen die Mittel einer gelenkten Demokratie, die mittels PC verteilt werden und den Kölnern immer noch zumuten sich mit einer Ethnie auseinandersetzen zu müssen die sich nicht migrieren oder assimilieren will. Das Gegenteil ist der Fall, ein weiterer Ausbau der Parallelgesellschaft zu Ungunsten der autochthonen Kölner Bevölkerung, soll der Märchenwelt der Gutmenschen mit weiterem Leben unter dem Dackmantel der Religionsfreiheit zusätzliches Leben einhauchen. Die Annahme dass dies unbemerkt von statten geht, hat dem Herrn OB Schramma eine schallende Ohrfeige eingebracht, ob hierdurch seine Akzeptanz oder Glaubwürdigkeit ausgebaut wurde, glaubt wenn überhaupt jemand nur er selber, oder die türkisch staatliche DITIB.
    Seine Wähler bereuen es mit Sicherheit, ihn als 2.Wahl seinerzeit akzeptiert zu haben. Das infantile und scheinheilige Gequengel der DITIB sollte jedenfalls niemanden in Bedrängnis bringen, die werden nach orientalischer Manier morgen schon mit neuen Forderungen aus ihrem Kalifat Türkei auf die Kölner Politiker einstürmen.
    Herr Giordano hat ganz klare Worte gefunden, die Mehrheit der Kölner Bürger tut es auch, allerdings will dieses Niemand in den Lagern der etablierten Kölner Ratsparteien hören. Die einzigen die die Kölner Bürger wahrgenommen hat ist die Partei Pro-Köln, und deshalb werden sie bei der nächsten Kommunalwahl in Köln ein entsprechendes Mandat bekommen, ob es den anderen Ratspolitikern gefällt oder nicht….

  46. Giordano spricht Klartext. Wem hier nicht sofort kotzübel wird, dem ist nicht mehr zu helfen.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1187242646812.shtml

    Worauf es hinauslaufen wird, ist die Permanenz eines Zustandes, der Mehrheitsgesellschaft und muslimische Minderheit zwingt, auch ohne Integration miteinander friedlich auskommen zu müssen.

    Dabei dürfte in der überschaubaren Zukunft das Problem durch den ungleichen demographischen Verlauf zwischen Mehrheit und Minderheit innenpolitisch immer gewichtiger werden, ohne dass dabei auf hilfreiche historische Erfahrungen zurückgegriffen werden könnte.

    Deutschland wird sich also an den Gedanken eines Nebeneinanders, nicht Ineinanders gewöhnen mühen qua Realität.

    Es wäre besser, beide Seiten würden damit sofort beginnen, als weiter der Fata Morgana einer Vereinbarkeit beider Kulturen nachzujagen.

    Giordano hat richtig analysiert, aber die falschen Schlüsse gezogen. Mohammedaner müssen gehen.

  47. @ FreeSpeech #58

    Dein blogeintrag zum Thema: „Erwischen lassen“ ist super.

    Diese unterschiedliche Bewertung der Lüge in islamischen im Ggs. zu christlichen Kulturen ist imanent. Soll natürlich nicht heißen im Westen würde nicht gelogen, aber die Einstellung zur Lüge ist grundverschieden.

    Grüße
    tape

  48. Die CDU hat es unverschämterweise verabsäumt ihren Beschluß vorher von der DITIB genehmigen zu lassen . Ich fordere die CDU nachdrücklich auf, künftig den Dienstweg einzuhalten.

  49. Jetzt habe ich auch den fantastischen Brief im Wortlaut gelesen. Die Konsquenz kann nur lauten : Musel raus ; und auf keinen Fall nach Neue rein.

  50. @ Mahner

    Zur Ehrenrettung der CDU Köln muss aber doch gesagt werden, dass sie schon irgendwie den Dienstweg eingehalten hat.

    In ihrem Antrag C 2 zum Leitantrag C 1 hat sie ja gewissermaßen schon die Kapitulation vor ihrem künftigen Dienstherrn erklärt:
    (S. 5)
    „“Auf Dauer ist es jedoch nicht tragbar, dass sich der türkische Staat über die DITIB eine Religionskontrolle in Deutsc hland anmaßt, die der deutsche Staat angesichts der bei uns geltenden weltanschaulichen Neutralität des Staates von Verfassungswegen über keine Religionsgemeinschaft ausüben dürfte.”

    Soll wohl heißen: Was wir hier nicht dürfen, dürft ihr auch nicht. So ticken diese Leute aber nicht.
    Bei der CDU hat man immer noch nicht begriffen, jeder Schritt zurück bei den „Ungläubigen“ bedeutet zwei Schritte vorwärts auf dem Weg der Islamisierung.

  51. @ FreeSpeech #58

    Ich glaub mittlerweile, die Muslime tragen das zum grossen Teil wie ein Engramm (unbewusstes Programm) in ihrer Seele.
    Die wenigen aufrechten, ehrlichen, vertrauenswürdigen, die ich bis jetzt kennengelernt habe, waren schon säkular od. in Distanz zum Islam.

    Wahrscheinlich muss man sich von dem System Islam erst distanzieren u. trennen, bevor man Gewissen, Ethik, Selbstverantwortung, Individualität finden kann.

    Mir scheint, dieses System Islam ist mit einem dunklen Fluch seines Gründers Mohammed behaftet. Seine Nahrung ist seit Anbeginn Hass, Gewalt und Tod.
    Der Hinweis auf archaische Menschenopfer-Kulte liegt da nahe. (siehe dazu: s.Freud: Totem und Tabu)

  52. Fehlt eigentlich nur noch, da die Faschos ihre braune Ideologie zur paganen Religion hochpostulieren, dann dürfen die unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ihren unappetitlichen Salbader öffentlich zum Besten geben. Arm in Arm mit den Islamisten haben wir dann eine Meschpoke am Hals, die uns über Kurz oder Lang im Selbigen stecken bleibt.

    Ceterum censeo :
    Der Islam ist keine Religion. Es ist eine faschistoide Ideologie mit leidlich plagiierter religiöser Verbrämung.

  53. Interessantes, informatives Fundstück:

    ___

    Wie sich die Situationen gleichen….

    ein hochinteressanter Text über Geschichte und Entwicklung der bereits fertig gestellten DITIB-Moschee in Mannheim, die, wie die in Köln geplante, vom DITIB-Funktionär Bekim Alboga als gläserne Moschee zur Förderung der Integration beworben wurde.

    Allem Anschein nach ist das Endergebnis anders ausgefallen, als ursprünglich versprochen. Nach dem Motto “wer einmal lügt..” und auf vielfachen Wunsch unserer Leser, widmen wir dem zitierten Text, der im Original von Adelgunde Mertesacker verfasst wurde, ein eigenes Thema, mit bestem Dank an “Vivaldi” für die Mühe des Abtippens!

    #23 Vivaldi (01. Jun 2007 10:30)

    “Ich möchte zum Thema aus dem Buch von Adelgunde Mertesacker, “Moscheen in Deutschland”, zitieren, S. 42, Kapitel: “Die gläserne Moschee zerbricht.”

    In diesem Kapitel geht es, wie auch in Köln, um eine DITIB Moschee, und zwar in Mannheim-Jungbusch.

    1989 erwarb der “Islamische Bund” ein Grundstück in Mannheim-Jungbusch. Der islamische Bund gehört der Dachorganisation DITIB an. Derzeit lebten dort 22.000 Türken. Nur 31% sind gebürtige Deutsche. Die deutschen Anwohner begehrten gegen den Moscheebau auf, sie befürchteten zunehmende Überfremdung des Stadtteil, Ruhestörung durch Parkplatzprobleme und, dass die neue Moschee zur Brutstätte des Fundamentalismus werden könnte.

    Sie wurden zunächst beruhigt durch die Gründung eines “christlich-islamischen Gesprächskreises” aus dem sich 194 die “Christlich-islamische Gesellschaft Mannheim e.V” entwickelte. Zu Unrecht, wie man heute weiß.

    1995 wird die “Yavuz Sultan Selim-Camii” eröffnet, eine kleine Stadt mit Läden, Büros, Appartements, und einem Versammlundgsraum mit 2500 Plätzen. Die Cami ist eine große Moschee mit einer gewaltigen Kuppel und einem 32,50 m hohen Minarett.
    Der Moscheeeröffnung war eine große Werbekampagne vorausgegangen (…wie derzeit in Köln…), die Moschee sollte ein Ort der Begegnung unterschiedlicher Religionen sein. Bereits ein halbes Jahr später kommt es zum Konflikt mit dem türkischen Staat.
    1995 hatte im Erdgeschoss der Moschee das “Institut für deutsch-türkische Integrationsforschung” seine Arbeit aufgenommen unter dem Vorsitz von Dr. Reiner Albert und Talat Kamran. Ziel sollte sein: das konfliktfreie Zusammenleben und der soziale Frieden in Mannheim.

    Das Projekt “Offene Moschee” wird entworfen, Mitbegründer Bekim Alboga (…)
    Mitte Januar 1997 kommt es zum offenen Eklat durch den türkischen Generalkonsul Ocak, der in der Moschee auftritt und ein Rede in englischer Sprache hält, in der er schwere Vorwürfe gegen die Moschee-Vertreter erhebt. ” Eine Moschee ist der falsche Ort für ein Zentrum für Integrationsforschung. Hier ist der Ort der Muslime”

    Der Generalkonsul bzw der türkische Staat kritisierte vor allem den Vorstand, der den Schulversuch “Islam-Unterricht in deutscher Sprache” unterstützte. “Das wollen wir nichr” erklärte er.

    Im September 1997 wurde im Eingangsbereich ein Garderobenschrank für Kopftücher aufgestellt. Ein Schild fordert die Frauen auf, generell im Moscheebereich ein Kopftuch zu tragen, dies gelte auch für christliche Frauen.

    Ab November 1997 erhält der Vorsitzende R. Albert kein Gehalt mehr.

    Im Dezember 1997 wird der Vorstand abgewählt. Der Neue Vorstand Lüfti Emre wird den grauen Wölfen zugerechnte und ist dem VS bekannt.

    Er soll verantwortlich sein für den Verkauf von Auszügen aus Hitler’s “Mein Kampf”. Unter dem siebenköpfigen Vorstand befinden sich nun drei “Graue Wölfe” , mit einer Ausnahme spricht kein Vorstandsmitglied deutsch.

    Dr. Reiner Albert verlässt enttäuscht das Institut für Integrationsforschung und sagt unter anderem: “…… Diyanet entsendet Imame nach Deutschland, die keine Kenntnis der deutschen Sprache haben. Imame sind türkische Staatsbeamte, kontrolliert vom Generalkonsul, der darüber wacht, dass türkische Statsinteressen in einer Moschee wahrgenommen werden”.

    Am 2. Februar 2000 kommentierten die Stuttgarter Nachrichten: ” Die 2500 Plätze zahlende Koranschule (Sultan Selim Moschee) droht zur politischen Kaderschmiede für rechts-nationale Türken zu werden.”

    DAS ist der Weg, den die Kölner Moschee sowie allen anderen DITIB Moscheen gehen werde.

    Vorgeschickt wird das trojansiche Pferd Alboga, der etwas von Integration faselt und am Ende geht es dann aus wie oben beschrieben.”
    ___

    Fundort:

    http://forumarchiv.ksta.de/read.php?208,127181,page=130

Comments are closed.